Kitty_Catina

  • Mitglied seit 20.11.2016
  • 34 Freunde
  • 364 Bücher
  • 332 Rezensionen
  • 354 Bewertungen (Ø 4.13)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne130
  • 4 Sterne152
  • 3 Sterne59
  • 2 Sterne13
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Das Tal - Die Entscheidung (ISBN: 9783401067285)

    Bewertung zu "Das Tal - Die Entscheidung" von Krystyna Kuhn

    Das Tal - Die Entscheidung
    Kitty_Catinavor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Ein gutes Ende einer zeitweise sehr spannenden Jugend-/Fantasy-Reihe mit Thrillerelementen, wenn auch ein bisschen verwirrend.
    Ein runder, wenn auch verwirrender Abschluss

    Nun ist auch der letzte Band dieser Season zu ende und ich muss sagen, dass ich trotz kleiner Mängel mit dem Finale der gesamten Reihe wirklich zufrieden bin.


    Zwar blieb es bis zum Schluss etwas verwirrend, egal, ob es den Schreibstil betrifft oder aber auch die Handlung, doch da sich dies durch die ganze Reihe zog, kann ich der Autorin dafür nicht wirklich böse sein. Immerhin ist das auch wieder eins von vielen Stilmitteln und das fand ich gar nicht so schlecht. Nur hat es eben zum Nachdenken angeregt. Außerdem ist die Geschichte, vor allem in Hinsicht darauf, dass sie für ein recht junges Publikum geschrieben ist, in sich schlüssig zu ende erzählt. Dennoch muss ich auch sagen, dass mir am Ende ein paar Antworten gefehlt haben, beziehungsweise manche Dinge nicht vollkommen aufgeklärt wurden. Dafür war dieser letzte Band aber noch einmal richtig spannend und düster und irgendwie bin ich mit dem, was mit den acht Freunden geschehen ist, wirklich zufrieden, nachdem ich bis kurz vor Schluss nicht so richtig wusste, auf was die Geschichte hinauslaufen könnte. 


    Im Mittelpunkt diesen Bandes steht Katie, eine starke junge Frau, die die Dinge hinterfragt und sich ihren Ängsten stellt, die aber teilweise nachvollziehbar handelt, aber manchmal eben auch so, wie ich es nicht erwartet hätte. Sie ist diejenige, die nicht umsonst die Protagonistin dieses Bandes ist, ist deren Aufgabe doch eine sehr Ausschlag gebende. Dabei sind alle anderen zwar ein bisschen in den Hintergrund gerutscht, aber noch immer stark geschriebene und wichtige Charaktere.


    Abschließend kann ich sagen, dass mir die Reihe insgesamt, bis auf ein paar mehr oder weniger wichtige Punkte gut gefallen hat. Und dieser letzte Band hat die Geschichte meiner Meinung nach gut zu ihrem Ende gebracht. Wer mysteriöse, leicht düstere und geheimnisvolle Bücher mit ein bisschen Thrill mag, es aber nicht zu blutig haben will, der kann diese Reihe getrost lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Tal - Die Jagd (ISBN: 9783401066332)

    Bewertung zu "Das Tal - Die Jagd" von Krystyna Kuhn

    Das Tal - Die Jagd
    Kitty_Catinavor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Man merkt, es geht dem Ende zu. Die Spannung steigt, es wird mysteriöser und skurriler!
    Spannend und mysteriös

    Mit Band drei der zweiten Season und damit dem insgesamt siebten Band wurde es nun wieder richtig spannend. Und auch, wenn der Schreibstil, sowie die Geschichte an sich ziemlich chaotisch blieb, so fand ich diesen Band echt gut.


    Das lag zum einen daran, dass es immer mystischer und geheimnisvoller wurde und andererseits dass dem Leser einfach immer mehr vermittelt wurde, dass es jetzt bald zum großen Finale kommen wird. Das alles hat mich wahnsinnig neugierig darauf gemacht, wie denn nun alle Geheimnisse aufgelöst werden, was es mit den Studenten der siebziger Jahre auf sich hatte und nun mit den acht Freunden. Zudem kommt es zu immer mehr Naturkatastrophen und komischen Ereignissen, die auf das Ende der Welt hinweisen und die die ganze Situation immer bedrückender machen. Außerdem bleibt die ganze Zeit eine leicht gruselige Grundstimmung und der Fantasyaspekt nimmt immer mehr zu, ohne aber zu überwiegen.


    Im Vordergrund stehen in diesem Band Debbie und Ben, wobei Debbie zwar eine echte Nervensäge ist, sich aber auch auf ihre Weise weiter entwickelt. Sie ist außerdem diejenige, die hier ein paar interessante Entdeckungen macht, die zwar vorerst wie Humbug daher kommen, aber an denen dann wohl doch mehr dran ist. Am interessantesten ist hier aber Bens Story, denn er hat sehr verwirrende, aber auch mysteriöse, skurrile Visionen. Überhaupt finde ich, dass die Charaktere auch hier wieder super gut und vielschichtig geschrieben sind.


    Für mich war dieser siebte Band auf jeden Fall absolut lesenswert, wenn auch nicht perfekt, und konnte mich nach dem schwächeren sechsten Band wieder abholen und begeistern. Natürlich merkt man auch weiterhin, dass die Reihe für jüngere Jugendliche gedacht ist, trotzdem wusste sie bis hierhin auch mich zu unterhalten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Tal - Das Erbe (ISBN: 9783401505350)

    Bewertung zu "Das Tal - Das Erbe" von Krystyna Kuhn

    Das Tal - Das Erbe
    Kitty_Catinavor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Der wohl uninteressanteste Band für mich, aber noch immer lesenswert, schon allein weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht.
    Mittelmäßig aber lesenswert

    Nach dem insgesamt fünften Band dieser Reihe fiel es mir hier schon ein bisschen leichter, mich wieder in der Geschichte einzufinden. Dennoch muss ich leider sagen, dass dieser Band von dieser Season für mich der uninteressanteste war.


    Das lag vor allem daran, dass es die meiste Zeit um einen Amoklauf am College geht, welcher nur bedingt mit den Geheimnissen des Tals zu tun hatte, sondern viel mehr mit Davids Vergangenheit. Diese fand ich zwar an sich schon ein Stück weit spannend, aber noch lange nicht so interessant, wie die der anderen. Auch hat mir hier das Mysteriöse gefehlt, die leicht gruselige Grundstimmung und obwohl es Thrillerelemente gab, so war das Thema hier nicht unbedingt mein Fall.


    Dennoch muss ich sagen, dass, was das Hörbuch betrifft, obwohl ihre Stimme ein bisschen zu alt dafür klingt, Franziska Pigulla wieder einen echt guten Job gemacht hat und auch an ihre Stimme habe ich mich so langsam gewöhnen können. Doch der Schreibstil der Autorin ist trotz der recht einfachen Sprache, durch die ständigen Perspektiv- und Zeitwechsel weiterhin ziemlich verwirrend.


    Was die Charaktere angeht, so fand ich sie auch hier wieder wirklich gut geschrieben. Da es hier größtenteils um David geht, steht er zwar mehr im Vordergrund als die anderen, aber man merkt immer mehr, wie jeder einzelne von ihnen tickt und sich weiterentwickelt. Und auch die Freundschaft zwischen den acht jungen Leuten wird immer stärker, was ich wirklich schön fand.


    Trotz allem Negativen muss ich aber sagen, dass mich auch dieser Band wieder ein Stück weit unterhalten hat und er nicht schlecht war. Auf jeden Fall wollte ich danach auch die nächsten Bände noch lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie die Geschichte rund um die Freunde und das Tal, weiter geht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Tal - Der Fluch (ISBN: 9783401505343)

    Bewertung zu "Das Tal - Der Fluch" von Krystyna Kuhn

    Das Tal - Der Fluch
    Kitty_Catinavor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Kein leichter Einstieg nach einer langen Pause und verwirrender Schreibstil. Dennoch ein lesenswertes Buch.
    Es bleibt geheimnisvoll

    Nachdem ich die erste Season dieser Reihe bereits vor knapp zwei Jahren gelesen habe, wurde es nun Zeit für die zweite Staffel, zumal ich diese mit Unterstützung der Hörbücher auf Bookbeat hören konnte. Allerdings muss ich gleich zu Anfang anmerken, dass die Hörbücher nur in gekürzter Form verfügbar sind. Außerdem muss ich sagen, dass die Sprecherin ihren Job zwar wirklich gut gemacht hat, aber ihre Stimme einfach nicht zu den Büchern passt. Trotzdem kann man sich daran gewöhnen.


    Der Schreibstil von Krystyna Kuhn ist dabei trotz der einfachen, jugendlichen Sprache, etwas verwirrend, was vor allem daran liegt, dass sich verschiedene Erzählperspektiven, sowie Gegenwart und Vergangenheit ständig abwechseln. Das hat auch dazu geführt, dass ich nicht gleich wieder in die Geschichte hinein gefunden habe. 


    Die Geschichte konzentrierte sich im ersten Band der zweiten Season auf Rose und Robert, aber auch Debbie, Julia, Katie, David, Chris und Ben sind wieder mit von der Partie. Dabei fand ich vor allem Roses Hintergrundstory wirklich interessant. Und auch insgesamt hatte die ganze Geschichte wieder eine gewisse Grundspannung, die allerdings leider nicht die ganze Zeit gehalten wurde. Zudem mochte ich die mysteriösen Geheimnisse rund um das Tal und die Verbindung der acht Studenten zu den Ereignissen dort. Auch gibt es wieder einige Thrillerelemente und der Fantasyaspekt der Reihe wird immer offensichtlicher. 


    Was die Charaktere angeht, so hatte ich wirklich Probleme, diese nach so lange Zeit wieder richtig einzuordnen. Dennoch fand ich sie alle auf ihre Weise interessant geschrieben, wenn auch den ein oder anderen mehr als andere. Trotzdem mochte ich alle Charaktere auf ihre Weise, selbst Debbie, die wirklich anstrengend ist. 


    Insgesamt ist dieser erste Band der neuen Season ziemlich schwer zu verstehen, wenn man die ersten Teile nicht mehr so wirklich im Kopf hat. Auf jeden Fall sollte man diese zumindest noch einmal überfliegen. Ansonsten merkt man, dass die Geschichte für jüngere Jugendliche konzipiert ist. Dennoch fand ich diesen Band wirklich okay und er hat mich auf Band zwei neugierig gemacht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Silent King - Elite Kings Club (ISBN: 9783736309739)

    Bewertung zu "Silent King - Elite Kings Club" von Amo Jones

    Silent King - Elite Kings Club
    Kitty_Catinavor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Noch immer nicht perfekt, aber ein guter, bizarrer Abschluss der Story rund um Madison und Bishop.
    Nicht perfekt, aber bizarr gut

    Nun ist die Geschichte von Madison und Bishop zu Ende und ich weiß gar nicht so richtig, was ich fühlen soll. Einerseits gab es hier und da die altbekannten kleinen Makel, andererseits mochte ich gerade das schockierende Ende und auf jeden Fall hat mich die Geschichte gut unterhalten.


    Dabei ist und bleibt der Schreibstil der Autorin gut, wenn man auf eine etwas härtere Sprache steht. Das Buch ließ sich schnell und flüssig lesen/hören und ich konnte mich wieder gut in die Geschichte hinein finden. Und dennoch störten mich bestimmte Phrasen wieder sehr.


    Was die Handlung angeht, so wurden endlich alle Fragen beantwortet oder besser gesagt, die meisten. Dennoch ging es erst noch einmal so richtig heiß her. Viel geschieht, davon sehr viel Unbeschreibliches, Grausames, manchmal auch Überraschendes. Es gibt wieder viel Sex, viel Gewalt und einige Offenbarungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet hatte. Am schlimmsten war dabei das Ende, welches mich erst beinahe zum Weinen gebracht hätte, mir dann einen Echt Jetzt?-Moment bescherte und dann noch einmal auf die Tränendrüse drückte. Und auch, wenn solche Art Wendungen nicht mehr ganz neu sind, so fand ich sie dennoch eine super gute Idee. Außerdem hat mich das Ende nun doch neugierig auf die weiteren zwei Bände gemacht, so dass ich, obwohl ich sie erst nicht lesen wollte, nun doch mit dem Gedanken spiele. Ein paar Fragen sind dann nämlich dennoch offen geblieben und irgendwie würde ich mich noch einmal über ein Wiedersehen mit Madison und Bishop freuen.


    Diese beiden haben mich in diesem Band dann doch noch überraschen können, vor allem Bishop, der auch einmal offen seine Gefühle zeigte. Er war zwar noch immer der harte Bad Boy, der alles unter Kontrolle hatte, konnte aber dennoch endlich eine andere Seite von sich zeigen, die mir wirklich gut gefallen hat. Und selbst Madison fand ich in Band drei mit der Zeit immer weniger nervig.


    Für mich ist dieser Band auf jeden Fall ein guter Abschluss der Geschichte von Madison und Bishop, der diese rund abgeschlossen hat und im Grunde wäre ich bis hierhin auch zufrieden damit, aber irgendwie bin ich dennoch gespannt auf Tilli und Nate. Mal sehen, ob ich auch diese zwei Bände noch lesen werde. Ich kann allerdings schon einmal sagen, dass mir die Reihe, bis auf Kleinigkeiten, bisher wirklich gut gefällt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Broken Puppet - Elite Kings Club (ISBN: 9783736308404)

    Bewertung zu "Broken Puppet - Elite Kings Club" von Amo Jones

    Broken Puppet - Elite Kings Club
    Kitty_Catinavor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Der zweite Band hat etwas geschwächelt. Trotzdem noch immer ein gutes Buch mit einer interessanten, etwas skurrilen Geschichte.
    Mittelmäßiger zweiter Band mit Luft nach oben

    Auch der zweite Band der Reihe war wieder super schnell durchgelesen beziehungsweise gehört. Allerdings muss ich sagen, dass dieser Band für mich bisher der schwächste ist, schon allein, weil er nicht durchgängig spannend war und auch so einige kleine und größere Macken hatte.


    Der Schreibstil war an sich wieder locker und leicht und ließ sich flüssig lesen/hören. Doch mit der Zeit sind mir einige Phrasen, die von der Autorin immer wieder gern benutzt wurden, wahnsinnig auf die Nerven gegangen und ich konnte sie kaum noch hören. 


    Auch die Story ist teilweise echt gewöhnungsbedürftig. Weiterhin kann man diese nicht nur einem Genre zuordnen, weil sie so viele verschiedene Facetten hat. Es gibt wahnsinnig viel Gewalt, Sex und Machtspiele und war mir deshalb teilweise schon ein bisschen zu brutal. Ebenfalls fand ich, dass es zwischendurch ein paar kleine Längen gab und ich stückchenweise nicht wusste, ob ich überhaupt noch weiter lesen/hören will. Und auch die Sexszenen waren mir teilweise zu ausschweifend. Ansonsten finde ich aber, dass auch dieses Buch wirklich gut ist und mal etwas Neues zwischen dem ganzen Einheitskram auf dem Markt. Die Geschichte ist durchgedreht, chaotisch, prickelnd und erotisch und trotz der kleinen Makel noch immer unterhaltsam. Und am Ende des zweiten Bandes gab es einmal mehr einen brutalen Cliffhanger, der auf Band drei gespannt gemacht hat.


    Zu den Charakteren gibt es hier nicht viel zu sagen. Ich finde, dass sie sich nicht groß verändert haben. Nur manchmal blitzte da und dort eine andere, weiche Seite bei dem ein oder anderen der Jungs durch, aber eine große Entwicklung gab es nicht. Auch Madison hat meine Meinung zu ihr noch immer gespalten. Ja, sie ist eine sympathische und starke junge Frau und trotzdem ging sie mir weiterhin so manches Mal auf die Nerven, weil sie einfach nicht nachvollziehbar handelte. Schön fand ich aber, dass hier noch einmal neue, interessante Charaktere hinzu gekommen sind, die wirklich gut geschrieben sind.


    Insgesamt ist und bleibt die Elite Kings-Reihe keine zuckersüße, weichgespülte Liebesgeschichte, sondern harte Erotik mit viel Gewalt und mafiaähnlichen Strukturen. Dabei ist das Buch auf jeden Fall gut geschrieben und die Geschichte bleibt sich selbst treu, was ein großer Pluspunkt ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Silver Swan - Elite Kings Club (ISBN: 9783736308220)

    Bewertung zu "Silver Swan - Elite Kings Club" von Amo Jones

    Silver Swan - Elite Kings Club
    Kitty_Catinavor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Eine sehr spannende, prickelnde New Adult-/Dark Romance Geschichte, die mich gut unterhalten hat.
    Spannende Dark Romance mit einer Menge Erotik

    Als großer Fan von Liebesgeschichten und ein bisschen Spannung, hat mich diese Reihe, nachdem sie mir von meiner Buchhändlerin empfohlen wurde, gleich angesprochen und ich muss sagen, dass mich der erste Band schon einmal gut unterhalten konnte, auch wenn er nicht perfekt ist.


    So konnte mich der locker leichte, für New Adult typische Schreibstil gut abholen und auf jeden Fall packen, wobei ich mir bei der Zuordnung des Buches in irgendein Genre noch immer nicht so ganz sicher bin. 


    So gibt es zwar einige erotische Szenen und auch ein bisschen Liebeshin- und her, aber eben auch thrillerhafte Momente und vor allem einige Szenen, die ich wirklich gruselig fand. Selbst Mysteryelemente würde ich bis jetzt nicht ausschließen, denn manche Dinge, die in diesem Buch geschehen, kann ich mir bis dato noch nicht erklären, gehe aber davon aus, dass es die Nachfolgebände tun werden. Insgesamt ist die ganze Handlung in diesem Buch ein großer Mischmasch aus verschiedenen Genres und wusste mich gerade deshalb absolut zu packen. Viele Fragen warf die Geschichte auf, die ich unbedingt beantwortet haben wollte. Was hat es mit dem „Elite Kings Club“ auf sich? Was ist Madisons Rolle in dem ganzen Spiel rund um Macht, Sex und Gewalt? Und nach dem fiesen Cliffhanger am Ende des Buches vor allem, wie geht es nun weiter? Auch ansonsten gefiel mir die Handlung wirklich gut und ich finde, dass sie mal etwas anderes ist. Gerade diese ganzen Geheimnisse sind einfach super spannend. 


    Was die Charaktere angeht, so haben wir es hier mit typischen Badboys zu tun, undurchschaubare, tattowierte junge Männer, die eine ganze Menge Macht ausüben, sich aber vor meinem inneren Auge nicht groß voneinander unterschieden haben. Und mit Madison gibt es eine junge Protagonistin, die ich wirklich mochte, aber die mir gleichzeitig auch zeitweise auf die Nerven ging. Auf jeden Fall ist Madison eine starke junge Frau, die mutig ihren Weg geht. Doch andererseits ist sie manchmal auch einfach zu mutig und hinterfragt die Dinge nicht ausreichend und so kommt sie immer wieder in gefährliche Situationen, welche sie scheinbar auch einfach so hin nimmt, ohne irgendetwas daraus zu lernen. Das alles wirkte auf mich leider ziemlich unrealistisch. 


    Für mich ist dieser erste Band auf jeden Fall etwas anderes, als was ich erwartet hatte und bisher gelesen habe. Er ist absolut lesenswert, wenn man auf geheimnisvolle, thrillermäßige  Liebesgeschichen steht. Die Mischung aus Liebe, Sex und Spannung macht nämlich wirklich etwas her und ich freue mich schon auf die nächsten Bände.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Scythe – Die Hüter des Todes (ISBN: 9783737356985)

    Bewertung zu "Scythe – Die Hüter des Todes" von Neal Shusterman

    Scythe – Die Hüter des Todes
    Kitty_Catinavor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ein gutes Buch mit interessanter Geschichte. Aber dennoch glaube ich, dass die Reihe nichts für mich ist.
    Gutes, unterhaltsames Buch

    Als ich von dieser Reihe das erste Mal hörte, war ich sofort begeistert und richtig neugierig, wie die Bücher wohl sein werden. Leider ist jedoch mit der Zeit mein Interesse an ihnen ein ganzes Stück gesunken. Trotzdem habe ich mir nun den ersten Band der Trilogie mit Hilfe des Hörbuchs zur Hand genommen und muss sagen, dass mich zumindest dieser erste Band wirklich positiv überrascht hat.


    Schon allein die Idee hinter dieser Geschichte ist wirklich super. Dabei wirft sie viele ethische und moralische Fragen auf, denn was auf den ersten Blick so perfekt wirkt, muss doch irgendeinen negativen Nebeneffekt haben, oder? Und so wird man als Leser gleich von der ersten Seite an gefordert, denn nicht alles ist so, wie es scheint und auch, wenn auf den ersten Blick alles perfekt wirkt, so versteckt sich das Böse nur scheinbar. Vor allem dieser Aspekt an diesem Buch hat mich sehr zum Nachdenken angeregt und ich habe mir öfter die Frage gestellt, ob es wirklich erstrebenswert wäre, in einer solchen Welt zu leben.


    Was ich allerdings nicht so herausstechend fand, war die Liebesgeschichte zwischen Citra und Rowan, wenn man es überhaupt so nennen kann, denn mehr als ein paar schmachtende Gedanken gab es zwischen den beiden nicht wirklich. Mich persönlich hat das zwar nicht sonderlich gestört, wer aber auf Grund des Klappentextes mit einer romantischen Bändelei rechnet, könnte eventuell enttäuscht werden. Überhaupt ist dieses Buch auf subtile Weise und ohne großes Blutvergießen eher brutal und die Handlung dreht sich viel mehr um die einzelnen Charaktere und deren Entwicklung.


    Hier stehen natürlich, wie sollte es auch anders sein, Citra und Rowan im Mittelpunkt, beide sehr selbstbewusste junge Menschen, die dennoch unterschiedlicher kaum sein könnten. Beide mochte ich ganz gern und ich wollte die ganze Zeit wissen, wie es mit ihnen weiter geht. Und neben all den anderen mehr oder weniger wichtigen Charakteren, gab es auch einen sehr charismatischen Antagonisten, den ich wirklich verachtet habe.


    Insgesamt ist dieser erste Band der Trilogie rund um die angehenden Scythe Citra und Rowan ein gut geschriebenes, kurzweiliges Jugendbuch voller tiefgründiger Gedanken, welches mich wirklich gut unterhalten hat, aber nicht umgehauen. Interesse an den weiteren Bänden habe ich allerdings nicht, zumal mir schon der Anfang von Band zwei nicht mehr gefallen hat. Aber das nur nebenbei.



    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Labyrinth der Lichter (ISBN: 9783596522156)

    Bewertung zu "Das Labyrinth der Lichter" von Carlos Ruiz Zafón

    Das Labyrinth der Lichter
    Kitty_Catinavor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein super toller Abschluss, der mich aber nicht durchgängig packen konnte.
    Guter Abschluss einer großartigen Reihe

    Mit „Das Labyrinth der Lichter“ habe ich es nun endlich geschafft, auch den letzten Band rund um den Friedhof der vergessenen Bücher zu lesen, beziehungsweise zu hören, denn mit knapp eintausend Seiten ist dieser Band auch zugleich der dickste der ganzen Reihe. Aber nun ja, kommen wir zu meiner Meinung.


    Wie schon bei den anderen Büchern des Autors, die ich bisher von ihm gelesen habe, sticht auch in diesem wieder der großartige Schreibstil heraus. Zafón hat eine Sprachgewalt, die ich kaum jemals bei einem anderen Autor erlebt habe und weiß ganz genau, den Leser mit der durch seine Worte erzeugten Atmosphäre, in seinen Bann zu ziehen. So auch mich. Und auch die einzelnen Dialoge sind wieder eine Wucht, der man gerne folgt, wenn es auch manchmal schwer ist, gerade wenn Fermin einmal mehr seine gleichzeitig genialen, wie endlosen Ansprachen von sich gibt.


    Leider muss ich aber auch sagen, dass mich die Handlung dieses Mal nicht zu einhundert Prozent gepackt hat. Auch wenn ich es von Carlos Ruiz Zafón bisher gewohnt war, dass er seine Geschichten gerne ausbaut und etwas in die Länge zieht, so hat es mich hier ein bisschen gestört und einzelne Passagen waren mir einfach viel zu lang und aufgebauscht. Das lag wahrscheinlich aber ebenfalls daran, dass ich die Semperes und Fermin gerade im Mittelstück des Romans ziemlich vermisst habe. So dreht sich die Handlung größtenteils um Alicia Gris, eine ziemlich starke Persönlichkeit, die mich aber leider nicht so sehr von sich überzeugen konnte, wie die Protagonisten aus den anderen Bänden. 


    Anders war es, als ich nach gefühlt endlosen Seiten Daniel Sempere samt seiner Familie und auch dem gutherzigen, etwas schrulligen Fermin wieder begegnen durfte. Wie wahnsinnig habe ich mich gefreut, als am Ende noch einmal alle ihren verdienten Auftritt hatten und die gesamte Geschichte einen wirklich runden Abschluss bekommen hat. 


    Insoweit muss ich sagen, dass dieser vierte und letzte Band der Reihe absolut seine Berechtigung hat und schriftstellerisch wieder ein absolutes Highlight ist. Auch inhaltlich ist er wirklich genial, alles hat Sinn und Zweck, auch wenn man es in dem Moment, in dem man es liest, vielleicht noch nicht versteht. Und dennoch konnte mich persönlich die Geschichte selbst nicht vom Hocker reißen. Ich denke allerdings, dass es viele geben wird, die auch diesen Band wieder absolut lieben werden. 

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Rebel Heart (ISBN: 9783736311947)

    Bewertung zu "Rebel Heart" von Vi Keeland

    Rebel Heart
    Kitty_Catinavor einem Monat
    Kurzmeinung: Leider konnte mich der zweite Band nicht mehr so packen, wie der erste. Beide Bände gekürzt zusammen in einem Buch hätten auch gereicht.
    Mittelmäßig mit wenig Überraschungen

    Oh, was war das für ein Cliffhanger am Ende des ersten Bandes? Dieser hat mich einfach nur wahnsinnig neugierig zurückgelassen und umso mehr habe ich mich auf den zweiten Band gefreut. Leider muss ich aber sagen, dass mich dieser zwar noch immer einigermaßen gut unterhalten hat, aber an Band eins nicht mehr heranreichen konnte.


    Das lag vor allem daran, dass nicht wirklich etwas passiert ist, was mich wahnsinnig interessiert hätte. Vielmehr wirkte dieser Band auf mich irgendwie gewollt. So wurde plötzlich eine Krankheit mit zum Thema gemacht, welche einfach nur platziert rüber kam und sich nicht so richtig passend angefühlt hat. Auch das ganze Hin und Her zwischen Gia und Rush wurde mir mit der Zeit echt zu viel, weil sich dadurch die Handlung unnötig in die Länge gezogen hat. 


    Ich muss aber auch sagen, dass mir ansonsten die Chemie zwischen den beiden wieder wirklich gut gefallen hat. Die Dialoge der beiden sind immer auf eine besondere Weise spritzig und manchmal sogar echt emotional. Außerdem gibt es auch hier wieder eher wenige Sexszenen, dafür aber viele Gedanken und Gerede über besagtest Thema. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Und so ging es auch mir ab einem gewissen Zeitpunkt furchtbar auf die Nerven, dass Rush gefühlt nur Gias Rundungen im Kopf hatte und wie er sie wohl das nächste Mal verwöhnen könnte. 


    Ansonsten mochte ich die Charaktere aber wieder gern. Ich mochte Rushs liebevolle, anständige und fürsorgende und Gias leicht tollpatschige aber witzige Art ebenso, wie wie die Autorinnen die weniger sympatischen Charaktere gezeichnet haben.


    Insgesamt muss ich sagen, dass dieses Buch wieder recht unterhaltsam war, aber auch seine eher wenig interessanten Szenen hatte. Ich denke auf jeden Fall, dass es gereicht hätte, beide Bände mit einer gekürzten Handlung in ein Buch zu packen, aber das ist sicher Ansichtssache. Für meinen Teil konnte mich der zweite Band aber leider nicht mehr überraschen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Erotische Literatur, Sachbücher, Gedichte und Dramen, Biografien, Humor, Comics, Klassiker, Kinderbücher, Science-Fiction, Historische Romane, Jugendbücher, Liebesromane, Romane, Fantasy, Krimis und Thriller

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks