LaMensch

  • Mitglied seit 07.08.2015
  • 5 Freunde
  • 186 Bücher
  • 172 Rezensionen
  • 181 Bewertungen (Ø 3.86)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne52
  • 4 Sterne74
  • 3 Sterne35
  • 2 Sterne17
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Cover des Buches Wo die Sterne zu Hause sind (ISBN: 9783426631980)

    Bewertung zu "Wo die Sterne zu Hause sind" von Luanne Rice

    Wo die Sterne zu Hause sind
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich bin von diesem Buch restlos überzeugt und begeistert. Die Darstellung der Charaktere und das um treibende Gefühl in dieser Geschichte is
    Was für ein einzigartiges Werk

    Dianne ist Schreinerin. Sie baut Spielhäuser für Kinder. Nur ihr eigenes Kind wird nie etwas mit einem Spielhaus anfangen können. Julia ist bereits 12 Jahre alt. Sie leidet an einer Kombination aus dem Rett Syndrom und Spina bifida. Sie kann nicht laufen, sprechen oder sitzen. Sie ist rund um die Uhr auf Pflege und Fürsorge angewiesen. Diesen Alltag meistert Dianne alleine, nachdem ihr damaliger Ehemann von der Erkrankung des Kindes erfuhr hat er sie verlassen. Nur wenige Leute halten zu ihr, darunter ihre Mutter zufälligerweise der Bruder ihres Ex Mannes. Ausgerechnet er ist Julias Hausarzt und führt die wöchentlichen Kontrollen des Gesundheitszustandes durch. Lange weigert sich Dianne, sich einzugestehen, dass sie damals eine falsche Entscheidung traf, rückgängig machen kann sie nichts aber sie kann für sich und andere noch auf den richtigen Weg kommen … Wird sie es schaffen?

    Genau jetzt muss ich diesem Buch ein krasses Kompliment aussprechen, mich hat der Schreibstil und die Geschichte derart zu Tränen gerührt hat wie seit langem kein anderes Buch mehr. Die Darstellung und vor allem die Überraschungen in diesem Buch, welche kein Leser für möglich halten würde, bevor er dieses Buch zu Ende gelesen hat haben mich wirklich gepackt. Die Darstellung des schwerst-mehrfach behinderten Kindes ist in vielen Büchern für mich wirklich kritisch zu sehen. Häufig wird die Darstellung grundsätzlich nur auf „Mitleid“ oder „Antipathie“ getrimmt. In diesem Buch geht es nicht darum, was dieses Kind kann und was nicht, es geht um die Liebe und den Zusammenhalt einer Familie in einer sehr schweren Situation.

    Kritikpunkte, welche ich an dieser Stelle aufhören würde habe ich in diesem Buch nicht gefunden. Ich bin restlos überzeugt und werde dieses Buch so schnell nicht wieder vergessen. Genau das ist es, was für mich ein Buch von erstklassiger Art ausmacht und somit vergebe ich begeisterte 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Schwestern für einen Sommer (ISBN: 9783596296620)

    Bewertung zu "Schwestern für einen Sommer" von Cecilia Lyra

    Schwestern für einen Sommer
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein durchschnittliches Buch mit Höhen und Tiefen. Kann man zwischendurch mal lesen.
    Der Plan einer Großmutter

    Cassie und Julie sind Halbschwestern. Sehr lange herrschte Funkstille beiden, es gibt unüberwindbare Differenzen. Aufgrund des Todes ihrer Großmutter treffen sich beide bei einem Anwalt wieder um das Testament verlesen zu bekommen. Auf dem Weg in die Kanzlei ist niemandem der beiden klar, dass dieses Testament, so banal es auch klingen mag ein Einschnitt in ihrer beider Leben sein wird.

    Der Schreibstil in diesem Buch ist angenehm zu lesen und man kommt eigentlich auch ganz gut in die Geschichte hinein. Ich persönlich hatte Probleme (durchgängig bis zum Ende) beide Schwestern auseinanderzuhalten. Die Geschichte wird abwechselnd in der ich-Perspektive erzählt. Eigentlich habe ich mit verschiedenen Perspektiven keine Probleme aber bei diesem Buch war es wirklich eine Herausforderung für mich. Emotional muss ich aber sagen, dass ich durchgängig zu den einzelnen, wirklich unterschiedlichen Charakteren emotionale Empfindungen spürte (bei ihrem Vater zum Beispiel spürte ich Hass).

    Es gab aber in diesem Buch aufstellen, die sich wirklich wie ein Kaugummi vermisst gezogen haben. Ich musste zeitweise wirklich das Buch aus der Hand legen und mich dann auch wieder zwingend weiterzulesen weil es zwischendurch wirklich durchgängige, träge Stellen gab.

    Aufgrund dieser Pro und contra Argumentation kann ich sagen, dass ich dieses Buch mit 3 von 5 Sternen bewerten würde.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das wollte ich Ihnen schon immer mal sagen (ISBN: 9783548375991)

    Bewertung zu "Das wollte ich Ihnen schon immer mal sagen" von Joachim Llambi

    Das wollte ich Ihnen schon immer mal sagen
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: eine ewig lange Rechtfertigung … Ich bin alles andere als begeistert
    konstruktive Kritik

    Joachim Llambi ist einer von Deutschlands meist bekannten Kritikern und Juroren. Mit seinen fachkundigen und meist sehr kritischen Urteilen in der RTL Show „Let's Dance“ bewertet er regelmäßig die Auftritte verschiedener Promitänzer und deren Tanzpartner.
    Jede Karriere fängt an einem bestimmten Punkt an. Im Falle von Joachim Llambi liegt dieser Punkt wohl bei seiner Leidenschaft fürs Tanzen. Nachdem er seine aktive Tänzerkarriere an den Nagel gehängt hat macht er sich seither als Juror verschiedenster Turniere und der oben genannten RTL Show einen Namen. Doch auch an der Börse ist Joachim Llambi sehr aktiv. Im oben genannten Buch berichtet er über seine Erfahrungen, seine persönlichen Fehler und erläutert gewisse Fehltritte seiner Etiketten bei Let's Dance.

    Der Schreibstil in diesem Buch ist nicht einfach. Trotzalledem sehr authentisch, denn Joachim Llambi verwendet diesen Sprachstil auch in seinen Kritiken. Er ist nicht ein Mensch der einfachen Sprache, er ist der seriöse Typ. Da dieser Schreibstil nicht gerade durchzogen war von unterhaltsamen Anekdoten o. ä., was das Buch ungemein interessant gemacht hätte brauchte ich leider beim Lesen auch sehr lange und habe das Buch zwischenzeitlich auch für einige Tage zur Seite gelegt, da es mir schwer gefallen ist beim Lesen „abzuschalten“.
    Was mich auch sehr gestört hat ist, dass das ganze Buch meiner Meinung nach bedingt lediglich der Erklärung gewisser Formulierungen in seinen Urteilen, sondern der persönlichen Rechtfertigung für seine Art und seine Taten dient. Ich hatte beim Lesen immer wieder den Eindruck, dass er zwar überzeugt ist, davon was er schreibt, jedoch dies nicht zur Erklärung einzelner Fälle sondern auch zur Erklärung zukünftiger Vorfälle von vergriffener Formulierung in Wertungsurteilen dienen sollte. Ich mag keine ewig langen Rechtfertigungen gewissen Sachen, er selbst schreibt, dass man zu seinen Aktionen und Formulierungen stehen sollte. Ich bin der Meinung gerade durch dieses Buch rechtfertigt er sich und eine Rechtfertigung bedeutet für mich nicht, dass er zu seiner Aussage steht.

    Ich habe etwas ganz anderes erwartet, als das was ich bekommen habe. Eigentlich ist dies ein positiver Punkt, doch ich hatte an dieses Buch sehr hohe Erwartungen, ich habe mich vorher darauf gefreut, die Person Joachim Llambi besser kennen und verstehen zu lernen. Leider bin ich jetzt alles andere als davon überzeugt, dass er seine Kritiken gut über denkt, bevor er sie ausspricht.
    Ihr seht, ich bin leider alles andere als begeistert von diesem Buch und vergebe daher für den Gesamteindruck 2 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Ich arbeite in einem Irrenhaus (ISBN: 9783548374437)

    Bewertung zu "Ich arbeite in einem Irrenhaus" von Martin Wehrle

    Ich arbeite in einem Irrenhaus
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Meine Erwartungen an viel Humor und lustige Geschichten wurde leider nicht erfüllt.
    Sitzen sie fest, in einem Irrenhaus?

    Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einer Firma. Es regiert das blanke Chaos, Mitarbeiter werden behandelt wie Sklaven und von Produktivität fehlt jede Spur.
    Dieses Szenario wird in diesem Buch analysiert. Die Gründe, die Ursachen, Fluchtmöglichkeiten und Tipps, woran man ein Irrenhaus entlarven kann, bevor man in seine Fänge gerät.

    Der Schreibstil ist nicht der einfachste, das Thema aber selbst verständlich auch nicht. Somit passt das ja wieder. Das Buch ist auf jeden Fall authentisch, man merkt, dass auch viel Humor versucht wurde einzupacken.
    Ich muss aber sagen, dass mich der Humor alles andere als gepackt hat. Klar wurde manches Kapitel auch für mich lustig, trotzdem konnte das Buch seine Message nicht zu mir transportieren. Bis jetzt weiß ich nicht, was dieses Buch für einen Sinn haben soll. Ich kann mir schwer vorstellen, dass viele Firmen wirklich ein derartiger Chaoshaufen ist wie in diesem Buch. Diese Firma würde doch niemals lange bestehen im aktuellen Zeitraum.

    Ich habe aufgrund des Klappenstextes und des Covers etwas anderes erwartet, als ich bekommen habe. Positiv überrascht bin ich daher leider nicht, sondern eher in die Gegenrichtung, negativ überrascht. Ich kann diesem Werk leider nur 2,5 von 5 Sternen geben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Kranichland (ISBN: 9783805200219)

    Bewertung zu "Kranichland" von Anja Baumheier

    Kranichland
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Geschichte, die mich restlos begeistert hat. Das Buch ist lebendig und perspektivenreich
    Wenn die Liebe Grenzen überdauert

    Damals:
    Johannes ist 8 Jahre alt. Er lebt mit seiner Mutter in Rostock. Diese ist jedoch vom Alkohol und Depressionen gefangen. Verzweifelt versucht er an seinem Geburtstag sie aus dem Bett zu bekommen. Doch nichts lässt sich erzwingen, nach einer Weile zieht er enttäuscht ab. Als seine Nachbarin vorbeikommt kann ihm nichts behalten und er erzählt ihr die Situation. Seither lebt er im Nachbarhaus. An Weihnachten zieht er nach langer Zeit von nebenan mal wieder nicht im Zimmer seiner Mutter. Voller Freude rennt er im Schlafanzug und ohne Socken durch den Schnee. Doch als er trüb ankommt kann er sie nicht finden. Er hört jedoch auf dem Dachboden ein poltern. Er möchte nachsehen, doch die sonst nie verschlossene Tür ist verschlossen.

    Elisabeth erlebt die schlimmen Tage des Krieges gemeinsam mit ihrer Mutter im Keller. Ihr Vater wurde verhaftet und abgeholt. Wie durch ein Wunder überlebt die beiden schlimme Bombenabwürfe. Nach Beendigung des Krieges beginnt sie in einem Auffanglager für Flüchtlinge zu arbeiten. Hier lernt sie Johannes kennen …

    Heute:
    Theresa erhält einen geheimnisvollen Brief von einem Anwalt, sie solle sich in seine Kanzlei begeben und das Erbe von Marlene antreten. Marlene ist ihre totgeglaubte Schwester. Bei einem Bootsunfall ist sie schon Jahre zuvor ums Leben gekommen. Oder war das alles nur Lüge? Gibt es da etwas in der Vergangenheit, was sie nicht weiß?

    Der Schreibstil in diesem Buch ist locker und leicht. Man kommt wunderbar durch die Geschichte ist sehr lebendig. Es macht wirklich Spaß dieses Buch zu lesen und die Geschichte ist für mich mit allen ihren verschlungenen Ästen eine Ganzheit und gefällt mir sehr gut.
    Wie an meiner Einleitung zu merken ist das Buch in 2 verschiedenen Zeiten geschrieben. Das macht das Buch abwechslungsreich und die Perspektiven vielfältig.
    Das cover des Buches verspricht ganz genau diese Geschichte. Ich habe etwas in dieser Art erwartet und habe es bekommen. Das gefällt mir.

    Da ich wirklich angetan und begeistert bin von diesem Buch vergebe ich die volle Punktzahl! 5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Rattatatam, mein Herz (ISBN: 9783462050479)

    Bewertung zu "Rattatatam, mein Herz" von Franziska Seyboldt

    Rattatatam, mein Herz
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein authentisches, berührendes und einfach ehrliches Buch über ein sehr wichtiges Thema.
    Authentisch, unterhaltsam und informativ

    Franziska Seyboldt ist Redakteurin der taz. Schon in der Kindheit fällt sie häufiger in Ohnmacht. Sie lebt mit der Angst. Später, als sie erkennt, dass sie Hilfe braucht wird bei ihr eine Angststörung diagnostiziert. In diesem Buch schreibt sie „Vom Leben mit der Angst“.

    Dieses Buch ist von der Schreibweise wirklich super. Die komplexen Themen im Bezug auf die Angststörung (Therapietheorien und Therapieansätze) werden bildlich und für jeden verständlich dargestellt. Die Angst ist in diesem Buch keine abstrakte Eigenschaft ihrer Persönlichkeit, sie ist eine eigene, handelnde Person. Dies macht das ganze so anschaulich und gezielte Metaphern lockern das doch schwere und wichtige Thema auf.

    Dieses Buch hat sie, wie sie schreibt zur Verarbeitung ihrer eigenen Situation geschrieben. Ich denke nicht nur dafür war es gut, es kann auch anderen Menschen mit Angststörungen Mut machen und zeigen, dass man sich damit nicht verstecken muss. Es ist eine Erkrankung wie jeder andere auch und offen und ehrlich mit der eigenen Umwelt umzugehen ist das einfachste und authentischste. Diese Message transportiert dieses Buch ganz klar und trotz des ernsten Themas ist dieses Buch nicht nur informativ, es ist auch unterhaltsam und teilweise auch lustig.
    Für diese Klasse Leistung vergebe ich volle Punktzahl: 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Geheimnis der Zuckerschwestern (ISBN: 9783960872207)

    Bewertung zu "Das Geheimnis der Zuckerschwestern" von Susanne Ferolla

    Das Geheimnis der Zuckerschwestern
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine zwar interessante aber nicht begeisternde Geschichte mit einem Hang in Richtung Krimi
    Eine mittelmäßige Leistung

    Beatrice ist Lehrerin. Ihr Freund arbeitet bei einer Organisation, welche Verbrechen aufklären soll. Er bekommt einen Auftrag, die Tochter eines reichen, italienischen Mannes zu suchen, denn diese gilt als verschwunden. Was ihm direkt auffällt ist, dass die Frau auf dem Foto genauso aussieht wie Beatrice. Spielt sie ein böses, doppeltes Spiel? Oder gibt es ein Geheimnis, welches nur darauf wartet, gelüftet zu werden?

    Der Schreibstil in diesem Buch ist einfach aber lebhaft. Man kann sich durchaus die Geschichte in Bildern vor dem inneren Auge vorstellen. Mir fehlt jedoch der Tiefgang und die ganz großen Emotionen, die Handlung ist doch recht voraussehbar und klar. Überrascht wurde ich lediglich ein einziges Mal, was ich sehr schade fand, denn die Idee dieser Geschichte und dieses Buches ist klar und geheimnisvoll.
    Trotzdem ist das Buch nicht für schwache Nerven, zeitweise geht es doch schon sehr gut zur Sache, es hat auch einen Hang zum Krimi. Gerade die Darstellungen der Mafia oder was auch immer das sein sollte fand ich interessant und durchaus realistisch. Realistisch zwar nicht für die heutige Zeit, aber für die Zeit, in welcher die Geschichte spielt.

    Wie er merkt, ich bin nicht restlos begeistert, aber auch nicht endlos enttäuscht. Ich denke es ist eine mittelmäßige aber solide Leistung wofür ich dann 2,5 von 5 Sternen vergeben kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches All die Jahre (ISBN: 9783552063662)

    Bewertung zu "All die Jahre" von J. Courtney Sullivan

    All die Jahre
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein gutes Buch das mich unterhalten hat. Ich bin aber am Ende nicht ganz zufrieden mit der Auflösung.
    Ein Buch über die Wandlung von Geschwisterliebe zu Hass.

    Nora und Theresa sind Schwestern. Ihre Mutter ist früh gestorben, also musste Nora die Mutterrolle übernehmen. Sie lebten mit ihrem Vater in Irland, bis Nora beschließt, zu ihrem Verlobten in die USA zu reisen. Gemeinsam möchten sie sich dort eine Familie aufbauen. Sie besteht jedoch darauf, Theresa mitnehmen zu dürfen. Also machen sie sich gemeinsam mit dem Schiff auf die Reise in ein neues Leben. Nach 6 Tagen Überfahrt kommen sie in den USA an. Vorerst wohnen sie bei der Familie von Noras Verlobten und arbeiten bei einem befreundeten Schneiderin. Als Theresa schwanger wird verändert sich die Situation jedoch schlagartig …

    Der Schreibstil in diesem Buch ist sehr einfach aber abwechslungsreich, denn das gibt immer wieder Rückblenden und Erinnerungsschnitte. Die einzelnen Teile sind jeweils mit einer Jahreszahl versehen, so kann man sich wunderbar Buch orientieren. Die Protagonisten sind interessant, Theresa erscheint mir extrem authentisch, ich machte zwar nicht so, kann jedoch trotzdem ihre Handlungen nachvollziehen. Nora hingegen erscheint mir nicht ganz so authentisch, sie ist anfangs schüchtern und zurückhaltend, entwickelt sich aber zu einer egoistischen Person, welche die Augen vor der Wahrheit verschließt.
    Das Ende (nein das ist kein Spoiler) ist für meinen Geschmack sehr unbefriedigend und lässt mir zu viele Fragen offen. Mich stört vor allem, dass am Ende des Buches noch einmal neue Fragen und Vermutungen in den Raum geworfen werden, welche zum Ende hin trotzdem offenbleiben. Da hätte ich dann auch die erneute Erwähnung meiner persönlichen Vermutungen nicht gebraucht, vielleicht hätte ich mir dann auch das Ende besser akzeptieren können. So jedoch bin ich leider etwas unzufrieden.

    Alles in allem kann man sagen, dass das Buch nicht schlecht ist, es hat mich auch gut unterhalten und zwischenzeitlich gefesselt, trotzdem bleiben mir zu viele Fragen offen. Ich vergebe gute 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Der Klang des Muschelhorns (ISBN: 9783404173037)

    Bewertung zu "Der Klang des Muschelhorns" von Sarah Lark

    Der Klang des Muschelhorns
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: hat mich durchweg gut unterhalten, Beziehungen der Protagonisten untereinander doch etwas komplizierter.
    wird die Liebe siegen?

    Carol und Mara sind gemeinsam auf Rata Station, einer Farm nahe einer Maori Siedlung auf der Südinsel Neuseelands aufgewachsen. Carroll steht kurz vor der Heirat mit einem hoch angesehenen Schafzüchter. Als auf einer Schiffsreise ein Unglück geschieht bei welchem sich nur Carol, Mara und Linda retten können mithilfe eines Leutnant des Schiffes werden sie um das Erbe Farm betrogen. Dieser Umstand stürzt sie in krasse, individuelle Schicksale. Mara hat einen Liebhaber im Maori Dorf. Seine Mutter möchte diese Liebe nicht billigen. Nachdem Mara mit ihrem frisch Angetrauten Ehemann, ein Mann mit großen Plänen auf die Goldfelder zieht, trifft Eru die Entscheidung, sich einem Propheten auf der Nordinsel anzuschließen, der gerade einen brutalen Krieg gegen die weißen führt.

    Der Schreibstil ist nicht einfach, aber auch nicht unheimlich kompliziert. Das einzige, was verwirren kann sind die verschiedenen Namen der Maori Stämme. Auch die einzelnen Familienbeziehungen finde ich doch recht kompliziert, da ist da einige inoffizielle Verwandtschaften gibt bei welchen man erst mal durchblicken muss. Hier empfiehlt es sich während des Lesens ein Beziehungsdiagramm zwischen den einzelnen Protagonisten zu erstellen das erleichtert das Lesen doch sehr.
    Im Nachwort zum Roman schreibt die Autorin, dass sich viele Ereignisse, was den Krieg zwischen Maori und der weißen Bevölkerung betrifft sich vollkommen an den originalen Auseinandersetzungen orientiert. Die Geschichte an sich ist jedoch frei erfunden. Diese Kombination mag ich sehr gerne, man tut etwas für sein Allgemeinwissen und wird trotzdem gut unterhalten.

    Da ich trotzdem nicht ganz überzeugt bin vergebe ich 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Einatmen, Ausatmen (ISBN: 9783869137193)

    Bewertung zu "Einatmen, Ausatmen" von Natasa Dragnic

    Einatmen, Ausatmen
    LaMenschvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Überhaupt nicht mein Buch, ich den von den Charakteren, sowie von der Story und der Umsetzung nicht überzeugt.
    Ich bin nicht überzeugt

    Georgia liegt nach einem Unfall im Koma. Sie ist von Beruf Sängerin in einer Jazzband. Sie hat schon mehrere Platten veröffentlicht. 2 vollkommen unterschiedliche Männer wurden vom Krankenhaus über den Unfall und ihren Gesundheitszustand informiert. Beide treffen im Krankenhaus auf einen 3. Mann. Was hat das zu bedeuten? Alle 3 standen in der Notfall Kontaktliste von Georgia. Gemeinsam setzen sie das Puzzle zusammen.

    Ich bin leider überhaupt nicht zufrieden mit dem Schreibstil. Auch nicht mit den Charakteren. Einer der Männer geht mir mit seiner vulgären und gewaltbereiten Aussagen wirklich auf den Keks. Aber er muss ich sagen, dass mir alle 3 Männer auf den Keks gehen, es geht eigentlich die ganze Zeit nur darum, wer der größere, der bessere und der
    Schuldigere ist.
    Zwischendurch gibt es auch noch Kapitel, welches vollkommen ohne Satzzeichen geschrieben sind. Diese Kapitel sind das reine Chaos und vollkommen verwirrend. Ohne Satzzeichen fehlt mir komplett der Überblick. Außerdem erfährt man zwar durch diese Kapitel ein bisschen was über ihre Geschichte, jedoch sind es immer nur Bruchteile und es fiel mir schwer diese zu behalten, da diese Kapitel sehr schwierig zu lesen waren und ich mich sehr konzentrieren musste, überhaupt die Satzkonstrukte voneinander zu trennen.

    Leider war ich am Ende wirklich froh, dass es vorbei ist. Es war für mich sehr anstrengend, der Geschichte zu folgen und den Überblick über den gesamten Verlauf zu behalten. Leider kann ich nicht mehr als 1 von 5 Sternen vergeben.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Humor, Historische Romane, Liebesromane, Romane, Sachbücher, Biografien

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks