Lerchie

  • Mitglied seit 23.09.2009
  • 86 Freunde
  • 2.014 Bücher
  • 1.257 Rezensionen
  • 1.990 Bewertungen (Ø 4.46)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne1.204
  • 4 Sterne554
  • 3 Sterne188
  • 2 Sterne35
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    Cover des Buches Das Geheimnis von Rose Castle (ISBN: B085TRN76M)

    Bewertung zu "Das Geheimnis von Rose Castle" von Daniela Kappel

    Das Geheimnis von Rose Castle
    Lerchievor 2 Tagen
    Schönder Liebesroman

    Amelia hat den Baronet von Corbridge geheiratet. Aber Sir Lucas Rose ist anders als gedacht: Er liebt sie nicht, hab sie nur geheiratet um einen Erben zu bekommen. Amalie verliebt sich in den Gärtner, doch davon darf Sir Lucas nie etwas erfahren…

    Viele Jahrzehnte später kommt Hayley nach England um ihren Vater  zu finden, und zu erfahren, weshalb ihre Mutter in damals verlassen hatte. Auf Rose Castle trifft sie ihren Vater, aber auch seine Schwester die ihr feindselig gesinnt ist. Sie verliebt sich in Nate, den Gärtner und bei ihrer Suche nach Antworten gerät sie einem gut gehüteten Geheimnis auf die Spur. Dieses Geheimnis kann die Welt der Familie für immer zerstören…

     

    Meine Meinung

    Dieses Buch von Daniela Kappel hat sich durch einen angenehm unkomplizierten Schreibstil leicht und flüssig lesen lassen. Es gab keine Ungereimtheiten im Text. Ich war auch recht schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich mit den Protagonisten anfreunden. Mit Amalie, deren Leben in der Vergangenheit spielt und das am Ende des Buches praktisch auf den Kopf gestellt wird. In Hayley, die sich nicht unbedingt ihrer Tante unterordnen will. aber auch ihren Vater, zu dem sich langsam eine Beziehung aufbaut, nicht vor den Kopf stoßen will. Doch sie weiß was sie tun muss, um dem einen oder anderen zu entgehen. Doch schon nach vielleicht der Hälfte des Buches hatte ich einen Verdacht, der sich dann auch bewahrheitet hat. allerdings doch noch etwas anders als gedacht. Weite möchte ich das nicht erläutern, denn das wäre gespoilert…. Doch das betrifft die Vergangenheit. In der Gegenwart kam es eben auch so, wie erwartet. Aber ist das bei Liebesromanen nicht oft, oder sogar fast immer so? Wen sowas stört, der darf solche Romane nicht lesen. Ich mag Liebesromane und erfahre beim Lesen gerne, wie die entsprechenden Personen zueinander finden. Und darauf kommt es schließlich an. Mit hat dieser Roman Spaßt gemacht, ich habe ihn sehr gerne gelesen, und er hat mich gut unterhalten. Auch gab es die für Liebesromane nötige Menge Spannung. Von mir daher, auch wenn mit früh genug der Ausgang klar war, eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Land of Stories: Das magische Land 4 – Ein Königreich in Gefahr (ISBN: 9783737357210)

    Bewertung zu "Land of Stories: Das magische Land 4 – Ein Königreich in Gefahr" von Chris Colfer

    Land of Stories: Das magische Land 4 – Ein Königreich in Gefahr
    Lerchievor 3 Tagen
    Gefahr für das Märchenland

    Im magischen Land herrscht Alarmzustand: Auf freiem Fuß rekrutiert der Maskierte Mann die schlimmsten Verbündeten, um das Märchenreich komplett zu zerstören. Alex und Connor beginnen einen Wettlauf durch die Länder ihrer liebsten Geschichten. Können sie ihn einholen, oder ist er zu weit voraus? Ist alles zu spät? Die Zwillinge müssen im vierten Abenteuer weit über die Grenzen der magischen Welt hinaus reisen und sich gegen die mächtigsten Schurken sämtlicher Geschichten stellen.

     

    Meine Meinung

    Da ich die ersten beiden Bände  nicht gelesen habe, hat es eine Weile gedauert, bis ich wieder in der Geschichte drinnen war. Doch dann war das Buch spannend vom Anfang bis zum Ende. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Alex, die als Gute Fee die anderen überzeugen wollte, wer der Maskenmann ihrer Meinung nach war. Und die leider scheiterte. So musste sie sich auf sich und ihrer Freunde verlassen, um das Schlimmste zu verhindern. Doch ob ihr das wirklich gelingen wird? Der Maskenmann hat einen großen Vorsprung und tut alles, um Alex und Conner immer wieder Steine in den Weg zu legen. Und dann platzt auch noch Rotkäppchens Hochzeit… Warum, das soll der geneigte Leser bitte selbst lesen. Auch welche Abenteuer Alex, Connor und ihre Freunde bestehen müssen. Und dann ist da noch Bree, die nach einem Zusammenhang zwischen ihrer Familie und einer Märchensammlerfamilie sucht. Wird sie ihn finden? Dieses Buch hat mich wieder regelrecht gefesselt, denn es ist, wie gesagt, wirklich sehr spannend geschrieben. Es hat mir sehr gut gefallen und mich gut unterhalten. Es hat auch einen schönen Cliffhanger am Ende und ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht… Von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Zimt und zurück (ISBN: 9783737340489)

    Bewertung zu "Zimt und zurück" von Dagmar Bach

    Zimt und zurück
    Lerchievor 7 Tagen
    Schöne Fortsetzung

    Vickys Leben ist ganz schön kompliziert geworden seit sie in Parallelwelten springen kann. Da ist aber seit kurzem mit Konstantin zusammen ist, schwebt sie trotzdem auf Wolke sieben.  Konstantin ist der coolste Junge der ganzen Schule. Allerdings weiß sie nicht, wie man sich verhält, wenn man einen Freund hat. Daher findet sie die Springerei ganz gut, denn sie kann in der Parallelwelt übern, denn sie ist doch sehr schüchtern. Doch Vicky ahnt nicht, was auf sie zukommt, als sie auf ihrer Test-Umgebung zurückkehrt.

     

    Meine Meinung

    Auch dieser zweite Band des Mehrteilers lässt sich wieder sehr gut, dank des angenehm unkomplizierten Schreibstils der Autorin, lesen. Auch hier gab es keine Ungereimtheiten im Text. In der Geschichte war ich wieder gleich drinnen und konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Wie im Klappentext erwähnt, versucht Vicky in der Parallelwelt ihre Schüchternheit irgendwie überwinden zu können. Doch dabei stellt sie allerhand an, wirbelt die Welt ihres ‚Parallel-Ichs‘ durcheinander.   Das erfährt sie dann auch von Victoria, wie sie in der Parallelwelt genannt wird. Denn sie haben eine Möglichkeit gefunden zu kommunizieren. Ja, Ideen muss man haben. Was in der Parallelwelt alles passiert, das muss der geneigte Leser selbst lesen. Auf jeden Fall war das Buch wieder von Anfang an spannend. Es geht zwar auch hier um nichts anderes, als das Springen, aber die Erlebnisse sind das Tüpfelchen auf dem i. Und dann ist da noch die Suche nach Tante Pollys Traummann. Am Ende des Buches erwartet den Leser eine Überraschung, auch wenn ich schon eine Vermutung in dieser Richtung hatte.Ich bin schon sehr gespannt, was in Band drei alles passiert. Von mir für dieses schöne Buch eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt (ISBN: 9783764151751)

    Bewertung zu "Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt" von Andreas Suchanek

    Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt
    Lerchievor 8 Tagen
    Der Beginn einer fantastischen Reihe

    Dies ist der Anfang einer neuen Fantasyabenteuer-Reihe füt Kinder ab etwa 9 Jahren. Man möchte sie nicht mehr aus der Hand legen.

    Als Lukas nachts plötzlich aus dem Schlaf aufschreckt, sieht er ein koboldartiges Wesen durch sein Zi8mmer schleichen. Es will mit einem Sack von Diebesgut flüchten.  Lukas macht sich an die Verfolgung mitten in Wald hinter dem Haus. Er hat damit den Bannkreis zu einer Welt, in der Menschen von schattenartigen Warks gnadenlos gejagt werden, durchbrochen. Doch wieso konnte Lukas diese Welt überhaupt betreten? Und welche Geheimnisse verbergen sich in diesem Wald?

     

    Meine Meinung

    Dieses Buch ist der Auftaktband einer neuen Reihe – dieses Mal für Kinder – von Andreas Suchanek. Ich war mir sehr sicher, dass mir auch dieses Buch des Autors sehr gut gefallen würde, bin ich doch von seinen Werken noch nie enttäuscht worden. Und so war es dann auch. Es ist zwar ein Buch für Kinder, aber auch Erwachsene können diese Bücher lesen. Denn es werden Bücher werden, die Reihe geht weiter. Ich hatte mich schnell in die Geschichte hineingefunden und konnte  mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Zunächst mal in Lukas, der durch den Stellenwechsel seines Vaters – er war Lehrer – in einem Ort kam, der nach Lukas Meinung die Bezeichnung Stadt nicht verdiente. Es gefiel Lukas zunächst gar nicht dort. Doch dann begann das Abenteuer. Und das soll der geneigte Leser selbst lesen. Es gibt da Bolde, Menoks, Elfen, die Katze Punchy und natürlich die Menschen jagenden Warks. Lukas muss dort einige Abenteuer bestehen und schließt Freundschaften. Ich habe diesen ersten Band dieser Reihe mit Begeisterung gelesen, er hat mich gefesselt, mit sehr gut gefallen und mich super unterhalten. In einem Rutsch habe ich das Buch gelesen. Von mir eine Leseempfehlung und die volle Bewertungszahl.

     

     

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Cover des Buches Die Chroniken von Mistle End 1: Der Greif erwacht (ISBN: 9783522185400)

    Bewertung zu "Die Chroniken von Mistle End 1: Der Greif erwacht" von Benedict Mirow

    Die Chroniken von Mistle End 1: Der Greif erwacht
    Lerchievor 8 Tagen
    Ein spannender Auftakt

    Auf dem Dach stand ein Greif und er sah ihn an, neigte kurz sein Haupt und in seinem Kopf hörte Cedrik seine Stimme. Der Greif meinte, er würde die Kraft spüren, alt, uralt.. Cedrik fragte mit seinem ganzen Mut um was es hier ginge. Der Greif mustert ihn und meinte, er verberge ein Geheimnis vor ihm und er müsse wissen was das sei. Er, Cedrik, müsse sich der Prüfung des Greifens unterziehen…

     

    Meine Meinung

    Das Buch ließ sich durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil des Autors leicht und flüssig lesen, es gab keine Ungereimtheiten im Text. Auch ist es ein Kinder-/Jugendbuch ab 10 Jahren.  Ich war schon vorher sehr gespannt auf das Buch und ich wurde auch nicht enttäuscht. Es fing damit an, dass Cedrik mit seinem Vater an einen magischen Ort fuhr, wo sein Vater als Lehrer arbeiten sollte. Doch Cedrik wusste von dieser Magie noch nichts. Er wurde regelrecht davon überrumpelt. Seine Angst, in dem neuen Ort keine Freunde zu finden, stellte sich als unwahr heraus, denn kaum war er dort, gesellten sich schon zwei Kinder zu ihm. Elliot und Emily. Als er des Nachts ein Geräusch über seinem Kopf hörte, musste er nachsehen und traf da zum ersten Mal den Greif. So recht konnte er noch nicht an ihn glauben, er dachte, geträumt zu haben. Doch wie das dann alles weiterging, welche Abenteuer er erlebte, das soll der geneigte Leser selbst lesen. Auf jeden Fall war es spannend vom Anfang bis zum Ende. Es hat mich gefesselt, ich habe es in einem Rutsch gelesen und es hat mich sehr gut unterhalten, denn es ist auch für Erwachsene sehr gut lesbar. Ich habe es auf jeden Fall mit Begeisterung gelesen. Ich vererbe daher die volle Bewertungszahl und empfehle es gerne weiter.

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi (ISBN: B086X1Y3Q1)

    Bewertung zu "Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi" von Mons Kallentoft

    Verschollen in Palma: Ein Mallorca-Krimi
    Lerchievor 9 Tagen
    Ein chaotisches Verwirrspiel

    Seit drei Jahren sucht Tim Blanck seine in Palma verschwundene Tochter Emme. Sie verschwand während einer Partyreise nach Mallorca. Die Polizei hat den Fall längt ad Acta gelegt, doch Tim will seine Tochter finden, hat sich geschworen nicht aufzugeben.  Seine Ehe ist daran zerbrochen und er arbeitet in Palma als Privatdetektiv. Im Moment soll er die untreue Ehefrau eines deutschen Millionärs überwachen. Doch bald wird der Geliebte der Frau tot aufgefunden und die Frau verschwindet spurlos. Als Tim ermittelt gerät er in die Üblen Machenschaften der High Society. Und hier im dunklen Herzen des Urlaubsparadieses stößt er auf die Spur seiner Tochter. Was ist mit ihr passiert? Lebt sie noch?

     

    Meine Meinung

    Ich möchte gleich zu Anfang sagen, dass dieses Buch absolut nicht mein Ding war. Ich bin davon sehr enttäuscht. Einen spannenden interessanten Krimi hatte ich erwartet. Was ist las war ein chaotisches Verwirrspiel ohnegleichen. Mal Emme, dann Tims Job, überraschend wieder Emme usw. usw. usw.. In die Geschichte bin ich nicht wirklich hineingekommen. Immer wenn ich dachte, jetzt hab ichs, war es wieder fort. Von flüssig lesen keine Spur. Das Einzige, was mit daran gefiel war, dass Tim die Suche nach seiner Tochter nie aufgab. Seine Frau Rebecka verstand ich nicht. Sie nahm Emmes Tod als gegeben hin.  Allerdings hat sie ihm später auch noch einmal geholfen. Das Ende gefiel mir auch nicht sonderlich,  denn anscheinend bestand die ganz Insel aus Korruption laut diesem Buch. Wenn ich mal dachte, ja jetzt wird es endlich was, kam wieder was anderes. All das heißt, dass mir dieses Buch gar nicht gefiel. Ich kann es wirklich nicht empfehlen. Von mir daher gerade mal mit viel gutem Willen zwei von fünf Sternen bzw. vier von zehn Punkten. Und das auch nur, weil es zwischendurch ab und zu mal Spanungsblitze gegeben hat und ich wissen wollte, wie es ausgeht. Schade,  man hätte so viel mehr daraus machen können.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Lia Sturmgold – Die Macht der Kristalle (ISBN: 9783423763073)

    Bewertung zu "Lia Sturmgold – Die Macht der Kristalle" von Aniela Ley

    Lia Sturmgold – Die Macht der Kristalle
    Lerchievor 11 Tagen
    Fantastisch amüsant und spannend

    Die elfjährige Lia wusste bisher nicht mal, dass es tatsächlich Elfen gibt. Und ´mim steckt sie ausgerechnet nach einem missglückten Zauber der Luftprinzessin Asilia in deren Körper fest und muss in ich ihre neue Schule gehen, das Elfeninternat Springwasser. Doch dann ist sie hellauf begeistert von diesem Internat, das sehr viel zu bieten hat.  Sie kann erste Flugversuche machen und das im Inneren eines Diamanten und sie findet neue Freundinnen mit denen sie den berühmten Mondscheintanz tanzt. Doch es gibt nicht nur Freunde im Internat für sie und Lia muss sich und andere schützen lernen. Vor allem muss sie aber verbergen, dass sie ein Menschenkind ist, denn die Menschen sind dort nicht mehr willkommen.

     

    Meine Meinung

    Dies ist ein Buch für Kinder ab zehn Jahren. Ich mag Kinderbücher sehr gerne und lese sie mit der gleichen Begeisterung wie die Romane für Erwachsenen. Überhaupt wenn sie so gut geschrieben sind wie dieses. Denn dieses Buch ließ sich durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil sehr gut lesen, keine Unklarheiten im Text. Ich war in der Geschichte schnell drinnen und konnte mich auch gut in Lia hineinversetzen. Ich war gespannt, wie sie sich in dem Elfeninternat bewähren würde, denn als Menschenkind ohne Ahnung wie sich Elfen benehmen hatte sie es nicht ganz leicht. Allerdings stand ihr der Bruder Alisias zur Seite. Ich habe mich gefragt, wie die echte Lia Sturmgold sich wohl benommen hätte, was sie getan hätte gegen gewisse Anfeindungen. Und ob sie sich wohl auch mit Lias Freundinnen angefreundet hätte. Denn die echte Elfenprinzessin wollte ja partout nicht in dieses Internat. Wie aus Lia, dem Menschenkind, dann Lia Sturmgold wurde, ja das muss der geneigte Leser selbst lesen. Ich habe dieses Buch genossen, es mit Begeisterung gelesen und es hat mich super unterhalten. Auch war es amüsant und hat mir oft ein Lachen entlockt. Es war spannend vom Anfang bis zum Ende und ich freue mich auf die Fortsetzung.  Von mir für dieses wunderschöne und fantastische Buch die volle Bewertungszahl und eine Leseempfehlung.

     

     

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Nur noch ein bisschen Glück (ISBN: 9783864931505)

    Bewertung zu "Nur noch ein bisschen Glück" von Simona Ahrnstedt

    Nur noch ein bisschen Glück
    Lerchievor 11 Tagen
    Viel zu viele Sexszenen

    Stella Wallin, Ende zwanzig, ist eine Goßstadtpflanze. Sie sieht immer perfekt aus, trägt High Heels und ein Lächeln im Gesicht. Sie möchte Designerin werden, das ist ihr großer Traum. Und sie arbeitet in einer Boutique für Designerkleidung. Doch dann verliert sie ihren Job und auch ihren Freund von jetzt auf nachher. Ihr Freund und Verlobter betrügt sie mit einer Kollegin. Keine Arbeit, kein Zuhause, keinen Freund. Stella erinnert sich an das alte Haus ihrer Großeltern das im südschwedischen Laholm steht. Sie will es so schnell wie möglich verkaufen, um mit dem Geld in New York an einer renommierten Designerschule zu studieren. Außerdem hofft sie, im Haus Hinweise auf ihren Vater zu finden, denn sie kennt ihn nicht, weiß nicht einmal wie er heißt. Das Haus stellt sich als abbruchreife Bruchbude heraus. Und sie lernt Thor kennen, ein gutaussehender Bauer mit nicht gerade guter Laune…

     

    Meine Meinung

    Das Buch ließ sich im Großen und Ganzen recht gut lesen, wären da nicht die unendlich vielen, detailreich beschriebenen Sexszenen gewesen. Zu detailreich, wohlgemerkt. Ich war durchaus schnell in der Geschichte drinnen, konnte mich aber nicht in die Protagonisten hineinversetzen, Sie schienen mir oberflächlich und reichlich unrealistisch. Hätte man in diesem Buch sämtlich Sexszenen weggelassen, wäre es nur noch halb so dick geworden, sprich statt 448 Seiten beim Print, wären es nur noch etwa 224 Seiten gewesen. Mein E-Book-Reader zeigte 386 Seiten an, hier wären es dann nur noch 193 Seiten gewesen. Ich habe nichts gegen ein paar gut geschriebene Sexszenen, aber dann bitte nicht in alle Einzelheiten gehend, und vor allem auch besser geschrieben. Aber wenn ich ein Buch lese, das zur Hälfte aus Sex besteht, dann macht mir das keinen Spaß mehr, dann lese ich nur noch runter damit ich fertig werde. Das war auch ein Grund warum ich mit dem Protagonisten nicht warm wurde. Weder mit Stella noch mit Thor. Beide erschienen mir zu unrealistisch. Da kamen mir Thors Kinder schon wesentlich realistischer vor. Dass das Ende so kommen musste, war zu erwarten. Das Buch hatte durchaus Potenzial, das aber leider nicht ausgeschöpft wurde. Ohne so viel Sex und mit etwas mehr Spannung wäre es sicher ein gutes Buch geworden. So kann ich es nicht weiterempfehlen und kann auch nur zwei von fünf Sternen bzw. vier von zehn Punkten vergeben. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Willkommen im Flanagans (ISBN: 9783548061214)

    Bewertung zu "Willkommen im Flanagans" von Åsa Hellberg

    Willkommen im Flanagans
    Lerchievor 13 Tagen
    Nicht ganz überzeugt

    Silvester 1959 in London. Die Gäste der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing stoßen mit Sekt auf das neue Jahr an. Das bekannte Hotel führt sie seit dem Tode ihres Vaters ganz allein. Und sie hat den Ruhm des Flanagans noch gesteigert. Doch die Liebe hat sie dabei vernachlässigt. Aber das neue Jahr bringt eine Bedrohung, die Linda alles kosten könnte, was sie erreicht hat, auch das Hotel. Es bringt aber auch einen Mann in den sie sich verliebt. 

     

    Meine Meinung

    Dies ist das zweite Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe. Das erst gefiel mir so Lala ich gab damals drei Sterne. Doch ich wollte ihr nochmal eine Chance geben. Das vorliegende Buch ist der erste Band eines Mehrteilers. Zwar kam ich ganz gut ihn die Geschichte rein, doch plätscherte sie gerade so dahin. Eine Frau, Tochter eines Engländers und einer Schwedin, in Fjällbacka geboren, Mutter dort gestorben, und der Vater lässt sein Kind bei der Großmutter. Und dieser Vater besitzt ein Hotel, hätte sich also wohl ein Kindermädchen für das Baby leisten können. Und doch lässt er es zurück. Für mich irgendwie nicht so ganz realistisch. Dass das Hotel letztendlich  hoch verschuldet ist, steht auf einem anderen Blatt, denn das ist sehr viel später. Und dieser Vater kommt nie auf die Idee, seine Tochter in das Hotelfach einzuführen, obwohl er genau weiß, dass sie es einmal erben wird. Auch nicht realistisch. Nach der Hälfte des Buches etwa wurde es dann doch noch etwas spannend. Und blieb es bis zum Ende. Im Großen und Ganzen war es recht interessant und hat mich auch – wie gesagt ab etwa der Mitte des Buches – auch ganz gut unterhalten. Am Anfang war ich mir sicher, dass es das letzte Buch dieser Autorin sein würde, das ich lese. Aber jetzt will ich doch wissen, wie es weitergeht, werde also wohl die Folgebände, bzw. zumindest mal den zweiten Band auch noch lesen. Es hat mich nicht umgehauen und auch nicht so ganz überzeugt. Daher von mir vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten. Das aber nur. weil es in der zweiten Hälfte wesentlich besser und spannender war.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Ich bin dein Tod: Kriminalroman (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi 9) (ISBN: B07ZTQ43KC)

    Bewertung zu "Ich bin dein Tod: Kriminalroman (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi 9)" von Inge Löhnig

    Ich bin dein Tod: Kriminalroman (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi 9)
    Lerchievor 15 Tagen
    Spitzenkrimi

    Das gibt es einen Mörder, der seinen Opfern, bevor er sie tötet, Nachrichten schickt. Es ist eine besondere Herausforderung für Kommissar Dühnfort den Mörder zu suchen. Gerade erst hat er seine neue Stelle bei de4r Abteilung Operative Fallanalyse angetreten und nun muss er sich bewähren. Als Erster erkennt er den Zusammenhang, als sein Team zu verschiedenen Tatorten gerufen wird. Doch der zuständige Ermittler glaubt nicht an einen Serienmörder. Ein großer und dummer Fehler…

     

    Meine Meinung

    Ich habe schon etliche Krimis von Inge Löhnig gelesen. Leider nicht alle, am Anfang fehlt mir noch was. Aber von denen, die ich gelesen habe (incl. Gina Angelucci) fand ich den vorliegenden am besten. Er hat sich – wie auch die Vorgänger – auch durch den angenehm unkomplizierten Schreibstil, der keine Unklarheiten  im Text zuließ, super lesen lassen, leicht und flüssig. In der Geschichte war ich schnell drinnen und konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. In der Hauptsache natürlich in Toni Dühnfort, der gegen Ende Gedanken wälzte, denen ich mich anschließen könnte. Aber das was er dachte, durfte er ja nicht. Und genau das zu erfahren ist Sache des Lesers. Dühnfort hat ja die Abteilung gewechselt und manchmal hatte ich das Gefühl. Dass er lieber wieder Ermittler wäre statt Fallanalytiker! Die kleinen Unterbrechungen in den Ermittlungen sprich alles aus Dühnforts Privatsphäre lockerten den Krimi immer wieder etwas auf, doch die Spannung wurde dadurch nicht oder kaum unterbrochen. Es hat mir einen Riesenspaß gemacht, dieses Buch zu lesen ich war oft gespannt wie ein Flitzebogen, wie es wohl weitergehen würde, wer der Mörder sei. Erst gegen Ende des Buches gab es einen wirklich Verdächtigen und sogar dabei war es noch unklar ob er es wirklich war. Das ist etwas, was mir an Inge Löhnigs Krimis so gut gefällt, dass die Person des Mörders/der Mörderin bis fast zum Ende unklar bleibt, bzw. nicht wirklich klar ist. Auch wenn man schon mal Vermutungen haben kann, Doch hier hatte ich bis zu Dühnforts Verdacht keine. Wie gesagt habe ich das Lesen dieses Buches genossen, es hat mir sehr gut gefallen und mich gut unterhalten. Ich hate4 es in einem Rutsch gelesen. Daher von mir eine absolute Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl..

     

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    Leseratte, Bücherwurm, Bibliotheksnarr

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Science-Fiction, Jugendbücher, Historische Romane, Kinderbücher, Fantasy, Krimis und Thriller, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks