Lesenisttoll

  • Mitglied seit 25.05.2016
  • 7 Freunde
  • 262 Bücher
  • 251 Rezensionen
  • 261 Bewertungen (Ø 4.02)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne102
  • 4 Sterne90
  • 3 Sterne44
  • 2 Sterne21
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Cover des Buches Unter uns das Meer (ISBN: 9783847900511)

    Bewertung zu "Unter uns das Meer" von Amity Gaige

    Unter uns das Meer
    Lesenisttollvor 16 Stunden
    Kurzmeinung: Dramatischer Segeltörn durch die Karibik, spannend und faszinierend, aber auch etwas verwirrend.
    Es gibt nur einen Ozean


    Michael Partlow hat einen großen Traum: er will für ein Jahr durch die Karibik segeln. Seine Frau Juliet, die an Depressionen leidet und mit ihrer Dissertation über Literatur nicht vorankommt, ist zunächst äußerst ablehnend, nicht zuletzt, weil sie zwei kleine Kinder haben. Auch der Freundeskreis reagiert skeptisch: ist so eine Reise nicht viel zu gefährlich, zumal Michael wenig und Julie keinerlei Segelerfahrung hat? Doch trotz aller anfänglicher Bedenken lässt sich Julie umstimmen und das Abenteuer beginnt.
    Von Anfang an ist klar, dass etwas Schreckliches passiert und Michael von der Reise nicht mehr nach Hause kommt. Was genau geschieht, erfährt man erst im Lauf des Buchs.
    Obwohl das Leben an Bord ihnen einiges abverlangt, lieben die Partlows ihr neues Leben. Sie beobachten die Natur, die Sterne, die Gezeiten und müssen lernen, was es heißt, bei Sturm mitten auf dem Ozean zu segeln. Dabei lernen sie ständig neue Dinge hinzu. Natürlich kommt es auch zu Konflikten.
    In einem Logbuch hält Michael seine Gedanken fest. Die Geschichte wechselt zwischen Michael und Julie als Erzähler hin und her, was teilweise sehr verwirrend ist. Michaels Teil ist zwar fett gedruckt, aber ich kam trotzdem öfters durcheinander und mir war nicht klar, wer gerade spricht. Um es noch zu verkomplizieren, kommt auch die Tochter Sybil manchmal zu Wort. Es wäre eine gute Idee gewesen, den einzelnen Absätzen die Namen des jeweils Erzählenden voranzustellen.
    Das Buch ist stellenweise ungeheuer spannend, aber es kommen auch Passagen vor, mit denen ich rein gar nichts anfangen konnte, beispielsweise das letzte Kapitel, "Bruchstücke für ein Ganzes". Alles in allem ein gutes Buch, das ich gern gelesen habe, das mich jedoch etwas ratlos und mit unbeantworteten Fragen zurücklässt.





    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ozelot und Friesennerz (ISBN: 9783550200649)

    Bewertung zu "Ozelot und Friesennerz" von Susanne Matthiessen

    Ozelot und Friesennerz
    Lesenisttollvor 8 Tagen
    Vom Ozelot, der sein Leben für einen Bikini lassen musste


    Als ich das Buch entdeckte, dachte ich, endlich einmal ein Sylt-Buch ohne Sommer-Sonne-Strandkorb-Liebe. Auch die Leseprobe hat mich angesprochen, wenngleich ich die Aussage, dass man „als echte Sylterin qua Geburt automatisch etwas Besonderes“ und „automatisch einem Adelsgeschlecht angehört“ doch etwas fragwürdig finde.

    In ihrem Buch (das übrigens für mein Empfinden kein Roman, sondern eine Sammlung von Anekdoten und Ereignissen ist) beschreibt Sabine Matthiessen ihre Kindheit und Jugend auf Sylt, einem Sylt, das man – Gottseidank – so heute nicht mehr vorfindet. Der Mief der Sechziger und Siebzigerjahre kroch einem während der Lektüre praktisch in die Knochen.

    Die Familien vermieteten die eigenen Schlafzimmer und campierten während der Saison zusammengepfercht im Wohnzimmer. Für die Kinder war keine Zeit, die mussten sich selbst beschäftigen und gut benehmen. Abends gingen die Eltern dann auch gerne noch aus und gaben den Kindern Schlaftabletten, damit sie nicht aufwachten, während die Eltern außer Haus waren. Äußerst befremdlich fand ich, dass die Autorin als Baby im Schlafzimmer mit im Ehebett der Feriengäste schlief und nach deren Syltaufenthalt sogar mit ihnen „in Urlaub“ fuhr.

    Die Autorin entstammt einer bekannten Kürschnerfamilie, damals gehörte es wohl dazu, dass die reichen Urlauber mit einem Pelz nach Hause fuhren. Es war eine andere Zeit, Pelz zu tragen war noch nicht verpönt. Trotzdem finde ich es sehr bedenklich, wie unreflektiert Frau Matthiessen gewissen Anekdoten erzählt. Zum Beispiel die Geschichte, in der ein namentlich genannter Bankier für seine junge Gespielin einen Bikini aus Ozelot anfertigen lässt und die Autorin das Fell dieses vom Aussterben bedrohten Tieres als „Wildware“ bezeichnet. Sicher ist dies der Fachbegriff, aber ich empfinde ihn in der heutigen Zeit doch als ausgesprochen zynisch.

    Überhaupt erzählt Susanne Matthiessen gerne Klatschgeschichten über bekannte Personen. Will ich wirklich wissen, wie Willy Brandt betrunken vom Balkon fiel oder ein bekannter Verleger ungepflegt mit fettigem Haar im Laden saß? Nein! Wenn ich solche Geschichten lesen will, kaufe ich mir die Zeitung mit den großen Buchstaben. 

    Es gab Passagen, die ich interessant fand, aber im Großen und Ganzen hat mich das Buch eher gelangweilt. Mir fällt nicht eine Person im gesamten Buch ein, die mir sympathisch war, und der Schreibstil kommt sehr abgehackt und holprig daher. Für mich war es eine ziemlich enttäuschende Lektüre.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Zugvögel (ISBN: 9783103974706)

    Bewertung zu "Zugvögel" von Charlotte McConaghy

    Zugvögel
    Lesenisttollvor 14 Tagen
    Auf den Spuren der Küstenseeschwalben

    In ihrem Debütroman führt uns Charlotte McConaghy in eine dystopische Welt der nahen Zukunft, in der es so gut wie keine wildlebenden Tiere mehr gibt. Nicht nur Elefanten und Tiger sind ausgestorben, auch Insekten, Fische, Füchse usw. Nur Nutztiere werden noch gezüchtet.

    Die junge Franny ist sehr naturverbunden und das Artensterben nimmt sie sehr mit. An der Universität, wo sie als Putzfrau arbeitet, lernt sie den Dozenten Niall kennen, der das Verhalten von Zugvögeln erforscht. Die beiden heiraten aus einer Augenblickslaune heraus, bereuen ihre Heirat jedoch nie. 

    Franny verspürt schon seit jeher eine Unruhe in sich, sie hält es nie lange an einem Ort aus. Ständig ist sie auf der Suche. Niall kann sich nie sicher sein, ob sie zu ihm zurückkehrt. Doch dann ist er es, der eines Tages geht...

    Zu Beginn des Buchs sucht Franny ein Schiff, das sie mitnimmt, um dem Zug der letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Frannys Theorie ist, dass die drei von ihr beringten Seeschwalben ein Fischerboot zu den wenigen verbleibenden Fischvorkommen führen werden. Ihre letzte Hoffnung ist ein Schiff namens Saghani, und tatsächlich lässt sich deren Kapitän Ennis darauf ein, Franny mit an Bord zu nehmen. Zuerst misstrauisch beäugt vom Rest der Besatzung, gewinnt Franny ihre Anerkennung, denn sie arbeitet so hart wie der Rest. In Rückblicken erfahren wir, dass Franny in Irland im Gefängnis saß, was genau passierte, bleibt lange im Dunkeln. Eigentlich dürfte sie nicht an Bord des Schiffes sein, denn damit verstößt sie gegen ihre Bewährungsauflagen. Die Reise an Bord der Saghani ist ein einziges gefährliches Abenteuer, mehr als einmal befinden sie sich alle in Lebensgefahr.

    „Zugvögel“ ist ein sehr poetisches und traurig machendes Buch, das einem vor Augen führt, wohin unser Lebenswandel und die grassierende Umweltverschmutzung führen könnten. Die Geschichte um Franny ist spannend erzählt, wenngleich manches ein wenig unlogisch erscheint. Mir hat das Buch gut gefallen.


            

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Haus in der Claremont Street (ISBN: 9783462054750)

    Bewertung zu "Das Haus in der Claremont Street" von Wiebke von Carolsfeld

    Das Haus in der Claremont Street
    Lesenisttollvor 19 Tagen
    Familien sind wie Nougat – vorwiegend süß mit ein paar tauben Nüssen


    Tom ist neun Jahre alt, als sein gewalttätiger Vater Toms Mutter Mona erschlägt und sich anschließend erschießt. Tom zieht sich vollkommen in sich selbst zurück und spricht nicht mehr. Das Leben erscheint ihm sinnlos und er gibt sich eine Mitschuld am Tod der Mutter.

    Zunächst lebt Tom bei der ältesten Schwester seiner Mutter, Sonya, und deren Mann Alex. Die beiden versuchen seit Jahren ein Kind zu bekommen und freuen sich zunächst über die Aufgabe, doch das Leben mit einem schwer traumatisierten Neunjährigen, der nicht spricht und Nacht für Nacht ins Bett macht, überfordert ihre Fähigkeiten und Tom zieht zu Sonyas jüngerer Schwester Rose in die Claremont Street. Das Leben dort könnte nicht unterschiedlicher sein zu dem, was Tom bei Sonya erlebte. Während dort Perfektionismus herrschte, lebt Rose im absoluten Chaos. Mit im Haus leben Nick, Roses 14jähriger Sohn, sowie Sonyas und Roses Bruder Will. Obwohl Tom sich in dieser Umgebung weitaus wohler fühlt, bleibt er stumm und beginnt sich selbst zu ritzen. Nach einer Reihe von Vorkommnissen beschließt das Jugendamt, dass es das Beste für Tom ist, in einer Pflegefamilie zu leben. Wieder wird der Junge aus seiner gewohnten Umgebung gerissen, doch nun erwacht der Kampfgeist der Schwestern. Sie beschließen, ihre eigenen Probleme und Differenzen beiseite zu legen und dafür zu kämpfen, dass Tom in ihre Familie zurückkehrt.

    Wiebke von Carolsfeld zeichnet in diesem Roman das Bild einer Familie, die alles andere als perfekt ist. Nicht nur Tom ist traumatisiert, auch Monas Geschwister machen sich die größten Vorwürfe. Sie alle hatten bemerkt, dass Monas Ehe nicht glücklich war, doch beschlossen wegzuschauen. So unterschiedlich die Geschwister sind, so versucht doch jeder auf seine Art, Tom zu helfen und mit dem Verlust weiterzuleben. „Das Haus in der Claremont Street“ ist ein sehr berührender und eindringlicher Roman. Er schockiert und macht traurig, doch gibt auch Hoffnung. Ein Buch, das aus der Masse hervorsticht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Helle und der falsche Prophet (ISBN: 9783455009880)

    Bewertung zu "Helle und der falsche Prophet" von Judith Arendt

    Helle und der falsche Prophet
    Lesenisttollvor 23 Tagen
    Hiobs Botschaft

    Skagens Polizeichefin Helle Jespers ist mit ihrem Mann in Südfrankreich, als sie die Nachricht erreicht, dass eine Jugendfreundin ihres Sohns, Merle, tot aufgefunden wurde. Sie bricht ihren Urlaub sofort ab, um in dem Fall zu ermitteln. Es stellt sich heraus, dass Merle zuletzt als Anhalterin mit einem äußerst seltsamen jungen Paar unterwegs war. Nachforschungen ergeben, dass die beiden Mitglieder einer obskuren Sekte waren und von dort geflohen sind. Offenbar haben sie Merles Handy in ihrem Besitz, das schnell lokalisiert werden kann. Dann wird am letzten Aufenthaltsort der beiden ein weiterer Toter gefunden und die Polizei beschließt, sich näher mit der Sekte und deren Anführer Hiob zu befassen...
    Ich kannte die beiden Vorgängerbände um Helle Jespers nicht, was aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch tat. Die Personen sind glaubhaft, die Handlung schlüssig und spannend. Es hat mir auch gut gefallen, mehr über Helles Familie zu erfahren. Empfehlenswerter Krimi!





    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches City of Girls (ISBN: 9783100024763)

    Bewertung zu "City of Girls" von Elizabeth Gilbert

    City of Girls
    Lesenisttollvor einem Monat
    Ein wildes Leben


    Die 19jährige Vivian hat kein Interesse daran, die Erwartungen ihrer Eltern zu erfüllen und einen Abschluss an einem Elite-College zu machen. Zur Strafe schicken die Eltern sie nach New York zu ihrer extravaganten Tante Peg, die dort ein kleines Theater betreibt. Für das behütete Mädchen aus gutem Haus eröffnet sich eine ganz neue Welt. Sie freundet sich mit dem Revuegirl Celia an und zieht mit ihr Nacht für Nacht durch die Stadt und reißt Dutzende von Männern auf. Tagsüber schneidert sie mit viel Geschick Kostüme für die Schauspieler des Theaters. Eines Nachts geschieht etwas, das potentiell ihr Leben zerstören könnte und sie muss New York fluchtartig verlassen.
    Nach einem kurzen Intermezzo in ihrer Heimat, bei einer Mutter, die mehr Interesse an ihren Pferden als an Vivian hat und einem Vater, den sie als „politischen Kommentator am Ende des Tischs“ bezeichnet, holt ihre Tante Peg sie nach New York zurück. Doch nichts ist mehr wie zuvor. Die USA befinden sich im Krieg, alles ist rationiert, vorbei ist die Zeit der Nachtclubs und Vergnügungen. Vivian eröffnet gemeinsam mit ihrer Freundin Marjorie ein Schneideratelier für Brautkleider, wie sich herausstellt, mit viel Erfolg. Sie hat nach wie vor Liebhaber, doch sie heiratet nie.
    Der Roman ist als Briefroman gestaltet. Erst ganz am Schluss erfährt der Leser, um wen es sich bei der Person handelt, an die der Brief sich richtet. Im übrigen empfinde ich dies als eine der Schwachstellen des Buchs, denn mir erschließt sich nicht, weshalb sie ausgerechnet dieser Person ihr Leben in allen Details schildern sollte.
    City of Girls ist flüssig geschrieben und kurzweilig. Es ist zwar nicht ganz so sensationell wie angekündigt und manche Szenen ziehen sich für meine Begriffe sehr in die Länge, aber ich habe das Buch trotzdem mit Interesse gelesen.





    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Wings of Silver. Die Rache einer Frau ist schön und brutal (ISBN: 9783471351741)

    Bewertung zu "Wings of Silver. Die Rache einer Frau ist schön und brutal" von Camilla Läckberg

    Wings of Silver. Die Rache einer Frau ist schön und brutal
    Lesenisttollvor einem Monat
    Kurzmeinung: Fade und unrealistische Story. Der Versuch, das Buch durch explizite Sexszenen aufzupeppen, ging leider daneben. Welch ein Flop!
    Niveaulos und enttäuschend

    Ich kenne Camilla Läckberg als Krimiautorin und hatte mir von Wings of Silver ebenfalls einen spannenden Krimi erhofft. Leider ist die Story absolut fad und auch die expliziten Sexszenen können daran nichts ändern. Im Gegenteil, sie waren unnötig und niveaulos, stellenweise regelrecht ordinär. 

    Die Geschäftsfrau Faye hat sich ein Kosmetikimperium aufgebaut und will in die USA expandieren. Just in dem Moment droht eine feindliche Übernahme. Fayes Reaktion darauf ist, die Frau, die ihr den Ehemann ausgespannt hat und als Bedienung in einem Café arbeitet,  als Finanzchefin zu engagieren, die dann innerhalb kürzester Zeit einen Plan zur Rettung des Unternehmens aus dem Ärmel schüttelt. Sehr realistisch!

    Überhaupt ist Faye mehr an Männern als an der Leitung ihrer Firma interessiert. Sie wird irgendwann im Buch als „Ikone des Feminismus“ bezeichnet. Ich würde mal behaupten, es gehört mehr dazu, um als Feministin zu gelten als junge Barmänner abzuschleppen und eine Vorliebe für flotte Dreier zu haben!

    Was mir außerdem überhaupt nicht gefallen hat, war das ständige Erwähnen von Edelmarken. 

    Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und auch die Sprecherin hat mich sehr genervt. Es gibt absolut nichts an diesem Buch, das mir gefallen hat. Nie wieder Camilla Läckberg!


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Leben ist ein wilder Garten (ISBN: 9783552059993)

    Bewertung zu "Das Leben ist ein wilder Garten" von Roland Buti

    Das Leben ist ein wilder Garten
    Lesenisttollvor einem Monat
    Plätschert so dahin


    Die demente Mutter des Landschaftsgärtners Carlo ist aus dem Altersheim verschwunden. Mit Hilfe seines Mitarbeiters Agon spürt er sie in einem Luxushotel in der Nähe von Montreux auf und entdeckt laut Klappentext „die ungeahnt glamouröse Vergangenheit“ seiner Mutter. Manchmal frage ich mich wirklich, ob die Leute, die Klappentexte verfassen, das Buch überhaupt gelesen haben. Die Mutter hat als junges Mädchen Brötchen in dieses Luxushotel geliefert, was wohl kaum gemeint ist. Sie hat Illustrationen angefertigt- auch nicht sonderlich glamourös. Das einzig andere, was man erfährt, ist, dass sie die Geliebte eines Adligen war, der im Hotel residierte und sich irgendwann als Zechpreller davonmachte. Glamourös?! Na ja.
    Der Autor erzählt bruchstückhaft aus Carlos Leben, ein roter Faden ist nicht zu erkennen und ich habe mich über weite Strecken gelangweilt. Auch der hochtrabende Stil Butis, seine gewollt originellen Beschreibungen und die Gerüche, die er nicht müde wird zu beschreiben - Wände, die nach saurer Milch und Bücher, die nach Moos riechen - haben mich genervt. Olfaktorischer Overkill. Für mich eine sehr enttäuschende Lektüre. 





    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Hagebuttenblut (ISBN: 9783328103967)

    Bewertung zu "Hagebuttenblut" von Lina Bengtsdotter

    Hagebuttenblut
    Lesenisttollvor einem Monat
    Düster und deprimierend

    Durch Zufall trifft die Stockholmer Ermittlerin Charlie Lager den Journalisten Johan wieder, den sie in Zusammenhang mit ihrem letzten Fall in Gullspang kennenlernte. Johan recherchiert in einem ungeklärten Vermisstenfall. Vor 30 Jahren verschwand die 16jährige Francesca Mild aus Charlies Heimatort.

    Da Charlie große Probleme mit ihrem destruktive  Lebensstil hat und ihre Jugendfreundin Susanne in Gullspang ihre Hilfe braucht, beschließt Charlie, eine Auszeit zu nehmen und in ihren Heimatort zurückzukehren. Auch Johan fährt nach Gullspang, um mit Charlies Hilfe seine Recherchen vor Ort zu betreiben. Doch die Einheimischen haben kein Interesse daran, ihnen zu helfen. Trotzdem schaffen die beiden es, die Puzzleteilchen zusammenzufügen.

    Der Roman – denn um einen Thriller handelt es sich nicht – hat zwei Handlungsstränge. Zum einen Charlies Perspektive in der Neuzeit, zum anderen lernen wir die 16jährige Francesca Mild kennen. Die Kapitel sind kurz und leicht lesbar. Fesseln konnte mich die Story allerdings nicht. Da sind zum einen Charlies Flashbacks und Erinnerungen an ihre Mutter Betty, die ein ähnlich destruktives Leben führte wie Charlie heute. Außerdem wird immer wieder auf den Fall Bezug genommen, der im ersten Band der Reihe, Löwenzahnkind, behandelt wird. Diese ständige Rückblicke und Wiederholungen empfand ich als äußerst ermüdend. 

    Was ich auch wenig glaubhaft fand, war die Art und Weise, wie Charlie und Johan an ihre Informationen kommen. Näher darauf eingehen, kann ich nicht, ohne zu spoilern.

    Für das Buch wird ziemlich reißerisch mit „So wenig Bullerbü war selten“ oder ähnlich geworben. Wenn man Bullerbü mit idyllischer Kindheit in Schweden gleichsetzt, stimmt das, denn hier wird ein Schweden portraitiert, in dem alle, auch Teenager, permanent saufen oder Drogen einwerfen und Kinder in kaputten lieblosen Familien aufwachsen. Mich hat dieses Buch regelrecht deprimiert. Den dritten Teil der Reihe werde ich nicht lesen.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Alter Hund, neue Tricks (ISBN: 9783518470602)

    Bewertung zu "Alter Hund, neue Tricks" von Adrian McKinty

    Alter Hund, neue Tricks
    Lesenisttollvor 2 Monaten
    Hello Harkness, my old friend


    Sean Duffy, Teilzeitpolizist in Carrickfergus, muss nur noch 6 Tage im Monat arbeiten und das nur noch zwei Jahre lang, bevor er pensioniert wird. Mit seiner Partnerin Beth und der gemeinsamen Tochter lebt er mittlerweile in Schottland und nimmt die Fähre zur Arbeit. Als am Ende eines Arbeitstags ein Toter aufgefunden wird und niemand anders den Fall übernehmen kann, willigt Duffy ein, diesen vermeintlich aus dem Ruder gelaufenen Autodiebstahl zu übernehmen. Doch die Dinge sind sehr viel komplizierter, als es zunächst scheint...
    Es ist vielleicht nicht so schlau, mit Band 8 in eine Thriller-Reihe einzusteigen, aber obwohl ich Sean Duffy und seinen Kollegen Crabbie vorher nicht kannte, bin ich gut in die Geschichte hineingekommen. Der Schreibstil des Autors, gepaart mit seinem herrlich trockenen Humor haben mich von Anfang an begeistert. Die Schilderung der politischen Zustände im Belfast der 1990er Jahre sind packend und eindringlich. Ein wirklich lesenswerter und intelligenter Roman!





    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

      Lieblingsgenres

      Romane, Krimis und Thriller

      Mitgliedschaft

      Freunde

      Was ist LovelyBooks?

      Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

      Mehr Infos

      Buchliebe für dein Mailpostfach

      Hol dir mehr von LovelyBooks