MaiRim

  • Mitglied seit 15.12.2018
  • 9 Freunde
  • 21 Bücher
  • 9 Rezensionen
  • 11 Bewertungen (Ø 4.18)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Der Hamlet und die Schokolinse9783961522064

    Bewertung zu "Der Hamlet und die Schokolinse" von Bernd Mannhardt

    Der Hamlet und die Schokolinse
    MaiRimvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Einerseits flapsig und locker, dann wieder verschachtelt und in gehobener Sprache.
    „Der Hamlet und die Schokolinse“ - ein Titel, der neugierig macht

    „Der Hamlet und die Schokolinse“ - ein Titel, der neugierig macht.

    Tatsächlich beschreibt Mannhardt in seinem Werk eine ganze Reihe amüsanter Erlebnisse aus seiner Kindheit. Selbstverständlich sind Erinnerungen nicht „geradlinig“ (siehe Klappentext), dennoch wird der Leser mehr als einmal darauf aufmerksam gemacht. Gelegentlich gibt es mehr Fragen als Antworten.  

    Der Grund, warum ich das Buch letztlich nicht zu Ende gelesen habe, ist der aus meiner Sicht wechselhafte Schreibstil. Einerseits flapsig und locker, dann wieder verschachtelt und in gehobener Sprache.

    Die im Buch enthaltene Geschichte „Liesbeth ist tot“ ist hingegen herrlich unterhaltsam, daher insgesamt drei Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    )}
    Cover des Buches How to Stop Time9781510076020

    Bewertung zu "How to Stop Time" von Matt Haig

    How to Stop Time
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: You believe one lifetime is not enough? Listen to this profound and thrilling book.
    Kommentieren0
    )}
    Cover des Buches Ich oben allein9783742300799

    Bewertung zu "Ich oben allein" von Jost Kobusch

    Ich oben allein
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Inspirierendes Buch – nicht nur für Bergsteiger
    Inspirierendes Buch – nicht nur für Bergsteiger

    Jost Kobusch nimmt seine Leser mit auf einige der eindrucksvollsten Berge dieser Welt. Die Touren sind spektakulär, oft lebensgefährlich. Es ist die Geschichte eines Menschen, der loszog, um Anerkennung zu finden und dafür immer wieder an seine Grenzen und weit darüber hinaus geht. Hat er sich ein Ziel gesetzt, gilt es dieses auch zu erreichen. Um jeden Preis? Stets unterwegs auf dem schmalen Grat zwischen Mut und Leichtsinn, erzählt Jost Kobusch von Fehlentscheidungen, Angst, Erschöpfung und Euphorie.

    Zwei Gründe, warum es sich lohnt dieses durchweg spannende Buch zu lesen:
    Wenn man wissen will, warum es vernünftig sein kann, in eine Gletscherspalte zu springen oder als Motivation, um die eigenen Ziele anzugehen.

    Ein beeindruckendes Buch.

    Kommentieren0
    69
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Endstation Brexit9783828841314

    Bewertung zu "Endstation Brexit" von Ralf Grabuschnig

    Endstation Brexit
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mit viel Ironie durch die englische Geschichte
    Mit viel Ironie durch die englische Geschichte

    Endstation Brexit ist der Versuch die Geschichte Englands auf gerade einmal 200 Seiten unterhaltsam zusammenzufassen. Ist das Experiment gelungen?
    Meiner Ansicht nach ist es das. Zumindest wenn der Leser statt auf aneinandergereihte Fakten wert auf Anekdoten und die Meinung des Autors legt. Denn Ralf Grabuschnig nimmt kein Blatt vor den Mund.
    War das ernst gemeint?
    Mitdenken ist bei diesem Text durchaus erwünscht. Um alle ironischen Anspielungen zu erkennen, sollte der Leser ein gewisses geschichtliches Hintergrundwissen mitbringen. Im Grunde ist Endstation Brexit gedrucktes politisch-geschichtliches Kabarett.

    Kommentieren0
    85
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Sommerfabel9783749409990

    Bewertung zu "Sommerfabel" von Lenny Löwenstern

    Sommerfabel
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wer bereit ist, mit Josefines Fantasie durch die Seiten zu fliegen & zu verweilen,wo es gerade wundervoll erscheint, wird die Sprache lieben
    Tiefgründig, amüsant, gelegentlich verwirrend

    Die überschaubare Handlung ist schnell zusammengefasst: Die Hutmacherin Josefine spaziert an einem außerordentlich heißen Tag von früh bis spät durch ihre Heimatstadt Bernburg, trinkt Kaffee oder fährt mit dem Zug, um der Hitze zu entkommen. Dabei beobachtet sie, lässt ihre Gedanken schweifen. Und sie kommuniziert. Am liebsten mit Gegenständen oder Tieren. Bisweilen unterhält sie sich auch mit Menschen, allerdings existieren selbst diese Gesprächspartner häufig nur in Josefines Kopf.

    Die im ersten Teil des Buches faszinierende Welt der empfindsamen Josefine wird im Mittelteil zusehends anstrengend. Was ist real? Was bildet sich die junge Frau ein? Gelegentlich bekommt man als Leser ein Schnipsel Realität bzw. eine Erinnerung zu fassen: Josefine und ihre Oma, Josefines während der Ausbildung, Josefine und ihre vergangene Liebe zu Georg. Gegen Ende taucht das Geschehen schließlich aus Josefines Fantasiewelt auf und Zusammenhänge erscheinen klarer.

    Ein Buch, das im Schritttempo zu lesen ist und keine Raserei duldet. „Manchmal braucht man einen Anker und manchmal einen Traum.“ Das ist nur eine der zahlreichen Textstellen, die zum Innehalten einladen. Als Leser hätte ich mir im Verlauf der Geschichte eine Spur weniger Träumerei und etwas mehr Halt gewünscht. Wer bereit ist, mit Josefines Fantasie durch die Seiten zu fliegen und zu verweilen, wo es gerade wundervoll erscheint, wird die Sprache der Sommerfabel lieben.

    Kommentare: 2
    86
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel9783959672580

    Bewertung zu "Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel" von Seni Glaister

    Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und dabei dennoch herrlich amüsant ist.
    Die leisen Töne

    Mr. Doubler lebt seit zehn Jahren zurückgezogen auf seiner Farm und widmet sich fast ausschließlich seinen Kartoffeln. Die einzige regelmäßige Besucherin ist seine Haushälterin Mrs. Millwood. Wie wichtig Mrs. Millwoods Gesellschaft für ihn ist, bemerkt Mr. Doubler erst als sie plötzlich aus seinem Leben zu verschwinden droht.

    Das Buch war vollkommen anders, als ich erwartet hatte. Zum einen entpuppte sich Mr. Doubler als weit weniger eigenbrötlerisch als vermutet. Zum anderen zwang mich der Schreibstil zur Entschleunigung. Definitiv kein Buch für zwischendurch, denn es geht um mehr als einen schrulligen Bauern, der sich wieder mit anderen Menschen auseinandersetzen muss.

    Wie sieht ein respektvoller Umgang mit alten Menschen aus? In welchem Maße stehen die eigenen Kinder in der Pflicht, sich um ihre Eltern zu kümmern? Muss man seine Kinder lieben? In wieweit beeinflussen Eltern, was aus ihren Kindern wird und tragen die Verantwortung dafür?

    Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und dabei dennoch herrlich amüsant ist.

    Ich empfehle eine gute(!) Tasse Tee und einige ruhige Stunden, um den Text zu genießen.

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Geburtstage sind noch lange kein Grund, älter zu werden9783959102254

    Bewertung zu "Geburtstage sind noch lange kein Grund, älter zu werden" von Janna Hagedorn

    Geburtstage sind noch lange kein Grund, älter zu werden
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wer den Schreibstil mag, kann sicher die eine oder andere Anregung aus dem Buch mitnehmen.
    Keine Angst vor dem 40. Geburtstag

    Ab vierzig beginnen die besten Jahre im Frauenleben – so verspricht es der Klappentext. Endlich Zeit für Genuss und Erfolg. Auch das Vorwort ist ähnlich verheißungsvoll. Kein Stress mehr durch zu viele Wahlmöglichkeiten, dafür sind Entspannung und Selbstverwirklichung statt Selbstoptimierung angesagt.

    Den Schreibstil fand ich gewöhnungsbedürftig. Der Text ist mit englischen Begriffen gespickt. Manches wird erklärt (z.B. Satisficer und Maximizer), bei anderen Begriffen wird davon ausgegangen, dass sie dem Leser bekannt sind. Vermutlich ist diese Annahme auch meist richtig. Für mich war der Lesefluss allerdings durch Begriffe wie zum Beispiel „forty-something-Frauen“, „real life“, „It’s complicated, ach was, very complicated“ unnötig holprig.

    Eher künstlich fand ich gelegentlich, warum gerade die Altersgruppe Ü40 „besonders“ sein soll – etwa, weil Frauen Ü40 als „digital immigrants“ ohne Navi ans Ziel kommen oder angeblich besser warten können. Wichtiger fand ich den Abschnitt kurz vor Schluss zum Thema „Wenn die Krankheit zuschlägt: reden, schweigen oder fragen?“.

    Fazit: Wer den Schreibstil mag, kann sicher die eine oder andere Anregung aus dem Buch mitnehmen.

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Das Rosie-Projekt9783596197002

    Bewertung zu "Das Rosie-Projekt" von Graeme Simsion

    Das Rosie-Projekt
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach genial!
    Kommentieren0
    )}
    Cover des Buches Läuft bei uns9783499274268

    Bewertung zu "Läuft bei uns" von Steffen Weinert

    Läuft bei uns
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Witzig und unterhaltsam
    Witzig und unterhaltsam

    Mitreißende Geschichte über einen alleinerziehenden Vater, der im Grunde ein sehr gutes Verhältnis zu seiner Tochter hat. Wenn da nur nicht Mathildas Pubertät mit all ihren Nebenwirkungen wäre. Als sich die schulischen Leistungen seiner Tochter verschlechtern, begibt sich Sebastian auf Ursachensuche. Ist Mathilda hochbegabt? Wie weit geht Sebastian, um seine heranwachsende Tochter zu beschützen? Freiraum oder Kontrolle – eine schwierige Frage mit der sich alle Eltern früher oder später konfrontiert sehen und mit der sich nun auch Sebastian auseinandersetzen muss.

    Steffen Weinerts Roman ist eine witzige Auseinandersetzung mit dieser Thematik ohne erhobenen Zeigefinger. Durch den flotten Schreibstil und die oft rasanten Dialoge eignet sich das Buch wunderbar als unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch, die dabei durchaus den einen oder anderen Denkanstoß gibt.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Maus fliegt zum Mond9783715206134

    Bewertung zu "Die Maus fliegt zum Mond" von Antje Rittermann

    Die Maus fliegt zum Mond
    MaiRimvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolles Kinderbuch - wenig Text, dafür viel Raum für eigene Ideen
    Tolles Kinderbuch

    Die blaue Maus muss ihren Koffer packen. Schließlich will sie zum Mond fliegen. Aber was muss unbedingt mit und was kann zu Hause bleiben?

    Ein Buch, das über einen längeren Zeitraum Spaß macht, da die Kinder auf den Bildern immer wieder andere Dinge entdecken, die auf einer solchen Reise nicht fehlen dürfen.

    Empfehlenswert.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    )}

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller, Humor, Kinderbücher, Liebesromane, Romane

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks