Marakkaram

  • Mitglied seit 25.03.2011
  • 91 Freunde
  • 4.011 Bücher
  • 564 Rezensionen
  • 3.624 Bewertungen (Ø 3.93)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne1.309
  • 4 Sterne1.186
  • 3 Sterne778
  • 2 Sterne276
  • 1 Stern75
  • Sortieren:
    Cover des Buches Rebellen lieben laut (ISBN: 9783442315789)

    Bewertung zu "Rebellen lieben laut" von Eric Stehfest

    Rebellen lieben laut
    Marakkaramvor 3 Tagen
    Cover des Buches Sturm über Formosa (ISBN: 9783956691416)

    Bewertung zu "Sturm über Formosa" von Tereza Vanek

    Sturm über Formosa
    Marakkaramvor 5 Tagen
    Zwei Frauenschicksale im historischen Taiwan

    ** Ihre eigentliche Herausforderung wäre auch hierzulande nicht das Erlernen von Sprachen, bei denen alle Wörter ähnlich klangen, oder der Umgang mit Menschen, die ihren Feinden den Kopf abschnitten. Sie musste erst einmal einen Weg finden, mit ihrer störrischen, feindseligen Stieftochter unter einem Dach zu leben, ohne sich jeden Tag zu wünschen, sie hinauswerfen zu können. ** 

    Unterschiedlicher könnten zwei Frauen nicht sein. Die junge Holländerin Griet, die genau weiß, was sie will und leidenschaftlich dafür kämpft und die im goldenen, chinesischen Käfig aufgewachsene Qianqian. Beide verschlägt es auf ganz verschiedene Art und Weise nach Formosa, eine exotische Insel im Pazifik. 

    "Sturm über Formosa" ist ein hervorragend recherchierter historischer Roman, in dem es um die Kolonialherrschaft der Holländer und den Kampf der neuen chinesischen Machthaber um Taiwan geht. Dieser Part ist unheimlich interessant, sehr detailliert und politisch motiviert geschildert. Ein Tiefgang, den ich bei Griet und Qianqian im Verlauf manchmal ein ganz klein wenig vermisst habe. Ihre Geschichten bilden den Rahmen für den Roman und sind in zwei Handlungsstränge unterteilt, die an einem bestimmten Punkt zusammenlaufen. 

    Tereza Vanek hat sehr unterschiedliche und doch in ihrer jeweiligen Art unheimlich starke Frauencharaktere geschaffen, die großartig vorgestellt werden. Man hat als Leser ein ganz klares Bild von ihnen und ihrer Situation vor Augen. Doch ab einem gewissen Zeitpunkt reduzieren sie sich immer häufiger auf die Liebe. Mir hat da ein wenig der - mit Sicherheit - interessante Alltag und damit auch etwas an Tiefgang gefehlt. 

    Es war mein erster Roman der Autorin und ich war völlig fasziniert von der akribischen Recherche und der Entführung in eine völlig fremde und mir immer noch recht unbekannte Welt. Das hat mir unheimlich gut gefallen. Zudem ist ihr Schreibstil flüssig und ihre Charaktere unverwechselbar. Das ist besonders bei der Vielzahl sehr angenehm. 

    Fazit: Ein toller historischer Trilogie-Auftakt, der den Leser in unbekannte exotische Welten entführt. Ein kurzweiliges Lesevergnügen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Wellenreiterin (ISBN: 9783667119827)

    Bewertung zu "Die Wellenreiterin" von Liz Clark

    Die Wellenreiterin
    Marakkaramvor 7 Tagen
    Auf der Suche nach Freiheit und sich selbst

    ** Weitere vier sorglose Tage lang sind die Sonnenreflexe auf meiner geliebten See die einzigen Diamanten, die ich mir je wünschen könnte. **

    Mit Anfang 20 kann Liz Clark sich ihren größten Traum erfüllen, einen Segeltörn durch die Südsee. Möglich gemacht, durch die Finanzierung eines Mentors und Unterstützung der Eltern. 

    Ich hatte einen spannenden Reisebericht über die Höhen und Tiefen, wunderschönen Orten, Menschen und Natur und auch den nicht ganz ungefährlichen Momenten einer jungen Frau allein auf dem Pazifik, erwartet. Leider gibt es nicht einmal eine Reiseroute oder Karte. Die Erklärung der Autorin, sie würde bewusst auf genauere Schilderungen oder Nennung von Orten verzichten, da sie jeden zum Reisen und eigenen Entdeckungen inspirieren möchte. Das fand ich unheimlich schade und als Begründung auch ziemlich schwach, denn dann dürfte die Leserschaft, die ihr Buch ansprechen soll, recht überschaubar bleiben. Ich jedenfalls plane keinen Südseetörn. 

    Im weiteren Verlauf hat es mir dann immer mehr gefehlt. Da der Fokus im Wesentlichen auf der Entwicklung der Autorin lag, kam die Schilderung von Land, Natur und Menschen eindeutig zu kurz. Dabei hat mir das Buch eigentlich sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und die Begrifflichkeiten rund ums Segeln werden gut erklärt und bremsen den Laien beim Lesen nicht aus.

    Es geht um die Ängste und Herausforderungen der Liz Clark sich stellen muss. Anfangs fand ich sie wirklich unheimlich naiv und hatte fast Bedenken, sie auf diese Reise gehen zu lassen. Etwas schade fand ich auch, dass sie recht wenig zur Finanzierung ihres Traumes beigetragen hat. Sie verlässt und stützt sich schon stark auf ihre Mitmenschen. Das ändert sich im Laufe der Zeit, wenn sie wirklich auf sich gestellt ist, aber die wesentlichen Charakterzüge bleiben und manchmal tat ich mich etwas schwer mit ihr. 

    "Die Wellenreiterin" ist ein sehr interessantes Buch zum Wegschmökern, mit tollen großformatigen Fotos, bei dem allerdings manchmal die Gewichtung leicht verrutscht. So liest man viel über Werftarbeiten und wäre vielleicht lieber tiefer in eine spezielle Begebenheit eingetaucht. Dazu kommt, dass es weniger ein Reisebericht als die Suche einer jungen Frau nach sich selbst ist.  

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Wintermeer und Dünenzauber (ISBN: 9783959675512)

    Bewertung zu "Wintermeer und Dünenzauber" von Tanja Janz

    Wintermeer und Dünenzauber
    Marakkaramvor 10 Tagen
    Weihnachtlicher, duftender Wohlfühlroman

    ** Zu Hause, dachte Jana und spürte ein Gefühl von Geborgenheit und Wärme, das sich in ihrem Herzen ausbreitete. **

    Zuhause, dass ist für Jana St. Peter-Ording. Auch nach 3 Jahren auf Gran Canaria spürt sie sofort: hier gehört sie hin. Nicht nur ihre Familie freut sich, auch ihre beste Freundin Pütti, mit der sie ein kleines Geschenkelädchen mit Ölen, Duftkerzen, Selbstgebackenem und Chai eröffnet. Direkt gegenüber befindet sich die Buchhandlung von Ayk, ihrem heimlichen Schwarm aus Teenagertagen. Und er bittet Jana um einen ganz besonderen Duft....

    Hach, was war das schön - nicht nur für Jana - auch für mich war es ein Gefühl von nach Hause kommen. Ich fühle mich durch die SPO-Romane von Tanja Janz total mit dem Ort verbunden, obwohl ich noch nie live dort war. Es ist alles so bildhaft und lebendig beschrieben. Nicht nur die Umgebung, der Strand und das Meer, auch die Buchhandlung und erst recht das Geschenkelädchen. Ich hatte beim Lesen herrliche Düfte in der Nase und so ein ums andere Mal lief mir das Wasser im Munde zusammen. Großartig. Die Autorin hat einfach einen tollen und superangenehmen, leichten Schreibstil. Und wie immer war das Buch einfach viel zu kurz. 

    "Wintermeer und Dünenzauber" ist ein absoluter Wohlfühlroman. Wie in diesem Genre üblich, werden Probleme recht schnell und nice gelöst, aber das ist für mich vollkommen okay. Vor allem, weil hier auch auf ein ersteres Thema aufmerksam gemacht wird. 

    Fazit: In eine Decke einkuscheln, Tee, Kakao und Plätzchen dazu, Kerze an und eintauchen ins winterliche SPO. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Wintergemüse (ISBN: 9783818610401)

    Bewertung zu "Wintergemüse" von Heidi Lorey

    Wintergemüse
    Marakkaramvor 10 Tagen
    Winterschlaf im Beet muss nicht sein

    Das Potential einer vergessenen Jahreszeit.  

    Ich geb ja zu, ich bin ein absoluter Sommermensch und kann dem Winter nicht allzu viel abgewinnen. Ganz besonders fehlt mir das rumwerkeln im Garten und auf dem Balkon, wenn im Herbst der letzte Salat abgeerntet ist. Deswegen war ich sehr gespannt auf "Wintergemüse". Ich kann mir im Nachhinein sogar vorstellen, dass meine Uroma in der Nachkriegszeit Wintergemüse angebaut hat, aber eher aus der Not heraus und meine Oma war damals glücklich, als sie nicht mehr so viel gärtnern musste. Heute kann man leichter und unbekümmerter an die Sache herangehen. Es ist kein Muss, sondern soll Freude machen und eine Missernte oder Misserfolg ist auch kein Beinbruch. 

    Das Buch von Heidi Lorey vermittelt Kompaktwissen für jeden Einsteiger. Es ist schön handlich, übersichtlich und auch prima zum fix mal nachschlagen geeignet. Der Einstieg beginnt mit einem phänologischen Kalender und der Frage "Wann ist eigentlich Winter". Auch die Erklärung saisonal/regional fand ich klasse, genauso wie die Karte mit den Winterhärtezonen in Deutschland. Das erste Kapitel gibt einem wirklich gute Grundlagen mit. Im zweiten Kapitel geht es dann um die Aussaat, die verschiedenen Möglichkeiten (Balkon, Hochbeet, Frühbeet etc.) mit sehr hilfreichen Tipps und Tricks. Den größten Part aber nimmt das Wintergemüse selbst ein. Auf jeweils einer Doppelseite mit übersichtlichem Spickzettel (alles auf einen Blick incl. Foto), Info-Text über Aussaat und Ernte, einem Sortenkästchen und jeweils die Info "Was schiefgehen kann". Hier habe ich neben den üblichen Verdächtigen wie Grünkohl und Feldsalat unheimlich viele, mir unbekannte, Sorten gefunden, wie Erdbeerspinat, Bremer Scheerkohl, Gartenmelde, Haferwurzel etc. Zum Glück sind im Anhang Adressen und Bezugsquellen aufgeführt.

    Fazit: Ein großartiger Gartenratgeber, der mich wirklich weitergebracht hat. Verständlich erklärt, umfangreich und mit vielen Tipps. Da möchte man am Liebsten gleich loslegen. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Weihnachten am Ku'damm (ISBN: 9783805200738)

    Bewertung zu "Weihnachten am Ku'damm" von Brigitte Riebe

    Weihnachten am Ku'damm
    Marakkaramvor 11 Tagen
    Cover des Buches Ich bin eine Traumfrau – oder wie heißt das, wenn man immer müde ist? (ISBN: 9783959102926)

    Bewertung zu "Ich bin eine Traumfrau – oder wie heißt das, wenn man immer müde ist?" von Nina Bott

    Ich bin eine Traumfrau – oder wie heißt das, wenn man immer müde ist?
    Marakkaramvor 22 Tagen
    Charmante Einblicke in das Leben einer Vollblutmama

    ** Fehltritte müssen erlaubt sein, im Leben geht es nicht um Perfektion oder Leistung. Keines meiner Kinder muss dafür arbeiten, dass ich sie liebe. **

    Die Meisten kennen die Schauspielerin sicher noch als Cora aus GZSZ, genauso wie ich. In Interviews hat sie immer einen sehr sympathischen, offenen Eindruck gemacht. Und so war ich sehr gespannt auf ihr Buch und was sie zu erzählen hat. Und das ist sehr kurzweilig und unterhaltsam. 

    Ihre Offenheit, die positive Art sowie ihr unerschütterlicher Optimismus begeistern und überzeugen. Sie ist eine Vollblutmama mit Herz und Seele und das spürt man auf jeder Seite. Aber sie gibt auch sehr private Einblicke in ihre eigene Kindheit, die mich sehr berührt haben. Nina Bott ist eine starke, reflektierte Frau und von ihrer Gabe aus jeder noch so schwierigen oder unangenehmen Situation das Positive herauszuziehen und ihrem wirklich unerschütterlichen Optimismus, würde ich mir gerne eine Scheibe abschneiden. 

    Es geht um Patchworkfamilie, Werte und Liebe, um den Spagat Kinder und Karriere, Haushalt, Chaos und Corona....Dabei teilt Nina Bott ihre ganz eigene Meinung und Erfahrungen, aber nie mit erhobenem Zeigefinger oder der Überzeugung, dass ihr Ansatz der einzig Wahre ist. Und das gefällt mir. Ich mag ihre Art und ihre Einstellung. Und es finden sich so einige Denkanstöße zwischen den locker und humorvoll geschriebenen Zeilen.

    Langeweile kommt auf jeden Fall nicht auf, weder im Hause Bott noch beim Lesen. Über die kleinen Tipps und Tricks musste ich allerdings ein wenig schmunzeln, aber das liegt vielleicht am Alter und gestört haben sie mich auch nicht.  

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Die Totentafel: Heather Bishop 1 (ISBN: B08FTJX8ZD)

    Bewertung zu "Die Totentafel: Heather Bishop 1" von André Milewski

    Die Totentafel: Heather Bishop 1
    Marakkaramvor 19 Tagen
    Hochspannung pur

    ** "Sein Kopf...", begann sie langsam, wurde aber sofort von Tomlinson unterbrochen. "Ja, das Gehirn fehlt. Soweit ich das beurteilen kann, wurde es äußerst fachmännisch entfernt. **


    Ich bin großer Fan der Falkenburg Chroniken und der Geheimakten. Was lag da also näher, als mich als nächstes Heather Bishop zuzuwenden und meine Erwartungen waren dementsprechend hoch. Da sich die temporeichen Bücher von Andre Milewski perfekt zum Hören eignen, bin ich hier mit dem Hörbuch, gelesen von meiner Lieblingsstimme Katja Sallay, eingestiegen. 


    Was soll ich sagen, man klebt nur so an den Lautsprechern und ich habe nicht nur ein Mal noch eine extra Runde um den Block gedreht. 


    Wie erwartet hat Andre Milewski wieder großartige, einzigartige und vielschichtige Charakterköpfe ins Leben gerufen, die man sofort ganz klar vor Augen hat. Und dieser trockene Humor von Santiago, herrlich. Das lockert trotz all der Spannung immer klasse auf. Was mir hier auch besonders gefallen hat, ist die private Situation von Heather und wie behutsam mit dem Thema häusliche Gewalt umgegangen wird. Die Balance aus Privatleben und Ermittlungen funktioniert hervorragend und man hat nie das Gefühl, dass sich hier alles um die privaten Probleme einer Detective dreht - ganz im Gegenteil. Die Gewichtung passt. Heather ist eine taffe, sehr sympathische Frau und es macht Spaß mit ihr auf Verbrecherjagd zu gehen.    


    Der Mord führt ins Museum und hat einen unheimlich interessanten Hintergrund. Vor allem die Auflösung hat mich mehr als überrascht. Logisch: ja - vorhersehbar: nein. Großartig, das liebe ich. 


    Wie erwartet ist die Heather Bishop Reihe rasant, spannend, mit einer kleinen Prise Mystik und wieder hervorragend recherchiert. Dieser Beginn hat mich wieder einmal auf ganzer Linie überzeugt und Andre Milewski in die Riege meiner Lieblingsautoren katapultiert. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und alles Weitere aus seiner Feder!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Am Himmel drei Sterne (ISBN: 9783746636528)

    Bewertung zu "Am Himmel drei Sterne" von Maya Freiberger

    Am Himmel drei Sterne
    Marakkaramvor 22 Tagen
    Der unerschütterliche Glaube an die Menschlichkeit

    ** " Vielleicht hast du recht: Es gibt wohl doch gute Menschen in Russland." **

    Selmas Geschichte ist tragisch und bewegend und gibt Einblicke in die dunkelste Zeit aus einem ganz anderen Blickwinkel. 

    Selma und ihre Schwester wachsen als deutsche Minderheit in Siebenbürgen-Sachsen, Rumänien auf. Der Krieg beendet ihre grade begonnene Romanze mit Johann und als wäre das nicht schwer genug, werden die jungen Frauen nach Kriegsende von den Russen in ein Arbeitslager, den sogenannten Gulags, verschleppt. Selma ist sofort klar, wenn ihre kränkliche Schwester überleben soll, müssen sie so schnell wie möglich fliehen. Doch gibt es um sie herum Menschen, denen man vertrauen kann? 

    Das Autorenduo Maya Freiberg erzählt die wahre Geschichte zweier jungen Schwestern, aus der Sicht von Selma. Eine sehr sympathische junge Frau, an deren Seite man die Gräuel des Arbeitslagers hautnah miterlebt. Die Charaktere sind durchweg greifbar und man hatte die unterschiedlichen, zusammengewürfelten Frauen ganz klar vor Augen. Das hat es einem sehr leicht gemacht in die Geschichte einzutauchen und mitzufühlen. Leider wird in dem kurzen Nachwort nicht wirklich näher auf Fakten und Fiktion eingegangen. Das wäre für mich hier doch wichtig gewesen, da einem Selma so manches Mal ein wenig naiv vorkommt, wenn sie nach all der Zeit und den Erfahrungen, immer noch an das Gute im Menschen glaubt. Ich hätte wirklich gerne gewusst, welche Charaktere auf wahren Personen basieren. Einige Szenen konnte ich mir manchmal nur schwer genau so vorstellen, denn wenn man sich etwas mit den Gulags beschäftigt, kommen sie einem trotz allem geschönt vor, z.B. kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand einen derartigen Fluchtversuch überlebt. Aber das ist auch irgendwie meckern auf hohem Niveau, denn insgesamt kommt die Unmenschlichkeit und Härte sehr gut rüber. 

    Selmas Geschichte ist es definitiv wert, erzählt und einem breiten Publikum zugänglich gemacht zu werden. Und das ist dem Autorenduo hervorragend gelungen. Ihr Schreibstil ist unheimlich angenehm und so mitreißend und eindrucksvoll geschildert, dass man das Buch einmal angefangen, kaum wieder wegzulegen vermag. Man fühlt die Gräuel, auch die nur angedeuteten, in jeder Zeile und trotzdem liegt über allem auch immer ein Hoffnungsschimmer. Selma lässt sich nicht brechen und sie gibt nie auf. Ich finde das wirklich bewundernswert und ja, vielleicht hat ihre - aus heutiger Sicht- Naivität, viel dazu beigetragen, dass sie das russische Arbeitslager überlebt hat. 

    Ein absolut lesenswerter Roman!


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Inside Out (ISBN: 9783442315796)

    Bewertung zu "Inside Out" von Demi Moore

    Inside Out
    Marakkaramvor einem Monat

    Über mich

    • weiblich
    • 18.10.1972

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks