Mel4193

  • Mitglied seit 01.11.2016
  • 7 Freunde
  • 38 Bücher
  • 32 Rezensionen
  • 33 Bewertungen (Ø 4.21)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Der Zwischenraum (ISBN: 9783959575409)

    Bewertung zu "Der Zwischenraum" von Stefanie Maucher

    Der Zwischenraum
    Mel4193vor einem Monat
    Kurzmeinung: Bis zum Schluss spannend
    Spannung mit einer Portion Grusel

    Elias kauft sich eine Bruchbude von Haus welches er renovieren will. Auch seine Nachbarin Cathy findet er nicht schlecht und verliebt sich in sie.

    Er ahnt jedoch nicht was auf ihn zukommt als er nachts plötzlich Geräusche in seinem Haus hört und bald merkt das er nicht alleine ist. 


    Dies war mein erstes Buch von der Autorin. Der Klappentext hat mich gleich neugierig gemacht. 

    Und die Geschichte um Elias der komische Geräusche in seinem Haus hört und nicht alleine zu sein scheint, hörte sich echt gruselig an. Was kann es mit den Geräuschen auf sich haben? Ist jemand im Haus? Ist noch etwas altes in dem Haus und das Buch geht Richtung Gruselthriller? Ich wusste ein paar mal nicht in welche Richtung es gehen würde. 


    Die Szenen sind meiner Meinung nach gut beschrieben und ich hatte bei einer der Szenen wo es um enge Räume geht echt das Gefühl selbst da drin zu sein, was ich nicht so angenehm fand da ich mich in engen Räumen so gar nicht wohlfühle. Jedoch zeigt dies wie gut die Szenen beschrieben sind. 


    Zu den anderen Figuren will ich bzw. kann ich nicht so viel schreiben da es sonst einiges der Handlung verraten würde. Nur so viel. Man konnte sich in die Gefühle der Protagonisten sehr gut reinversetzen.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Fluch der Daimonianer (ISBN: B087RSJKKY)

    Bewertung zu "Der Fluch der Daimonianer" von G.H. Chambers

    Der Fluch der Daimonianer
    Mel4193vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich als Liebesgeschichtenneuling etwas durchwachsen
    Leichte Lektüre

    Die Daimonianer eine Kriegerrasse von einem anderen Planeten, können keine weiblichen Nachkommen erzeugen, weshalb sie mittels eines Vermittlungsprogramms auf der Erde nach Gefährtinnen suchen welche ihnen den Nachwuchs sichern.
    Valerie hat kein Geld und sieht für sich keine rosige Zukunft auf der Erde. Sie beschließt sich im Gefährtinnenprogramm der Daimonianer anzumelden um aus ihren Geldschwierigkeiten herauszukommen.
    Doch direkt beim ersten Casting wird sie von Darko, einem der Krieger, zur Gefährtin ausgewählt und muss die Erde mit ihm verlassen.
    Darko ist so ganz anders als die anderen seiner Rasse. Um nicht zu viel zu verraten werde ich nicht weiter ausholen.

    Erwartet habe ich eine Art Liebesroman. Es war jedoch nicht „nur“ Liebesroman, sondern auch ein spannendes Abenteuer.
    Jedoch störten mich etwas die Rollen von Darko, bzw. den Daimonianern und Valerie. Es hat so etwas den Geschmack vom Heimchen am Herd welches auf den Mann zu hören hat. Diese Rollen werden finde ich etwas romantisiert dargestellt. Mag auch daran liegen, dass ich es so sehe, weil ich normalerweise keine Liebesromane lese.

    Ich fand den Anfang echt spannend, dann wurde es mit dieser typischen altbackenen Rollenverteilung fand ich etwas nervig. Valerie wehrt sich zwar gegen solch eine typische Geschlechterrolle aber letztendlich erliegt sie Darko ja doch.

    Richtig spannend wurde es ab dem Zeitpunkt an dem Darko mit Valerie auf seinen Heimatplaneten reist und dort bzw kurz davor ein Problem nach dem anderen auftaucht. Ab da musste ich das Buch dann in einem Rutsch lesen, denn ich wollte unbedingt wissen wie es endet. Und auch da gefiel mir dann die Liebesgeschichte erst richtig. Denn es geht da umso viel mehr. Zusammenhalt, Freundschaft und wahre Liebe zur Familie. Was etwas schade ist, dass die sich stellenden Probleme irgendwie den Anschein machten so schnell und einfach gelöst zu sein. Ein Problem taucht auf, Darko löst es so ziemlich sofort ohne sich groß darüber Gedanken gemacht zu haben. Zumindets war das mein Eindruck.

    Den Schreibstil des Autors fand ich flüssig zu lesen. Es hat für mich etwas gedauert bis für mich ein gewisser Spannungsbogen (wenn man das in einem Liebesroman so nennen darf) gefunden wurde, aber dann nahm es Fahrt auf.

    Insgesamt war die Geschichte für mich persönlich etwas durchwachsen. Ich denke aber, dass ich mich in Zukunft ab und an mal auf eine Liebesgeschichte als Buch einlassen könnte, so als „leichte“ Lektüre.
    Ich könnte mir vorstellen, dass der Autor sich von Geschichte zu Geschichte steigert und ich auch mal wieder ein Buch in dem Genre von ihm lese.

    Wer regelmäßig Liebesromane liest wird hier denke ich eine für sich spannende Geschichte finden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches TodesLiebe (Erdinger und Wohlnagel, Band 2) (ISBN: 9798635359303)

    Bewertung zu "TodesLiebe (Erdinger und Wohlnagel, Band 2)" von Jörg Piesker

    TodesLiebe (Erdinger und Wohlnagel, Band 2)
    Mel4193vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender zweiter Teil der Erdinge rund Wohlnagel Serie.
    Spannend, lesenswert und noch besser wie Teil 1

    Inhalt:

    Der zweite Teil der Serie um die Ermittler Claas Wohlnagel und Svantje Erdinger.

    Hermann ist Taxifahrer und versucht damit das Geld für eine lebensnotwendige Operation für seine Frau Evchen zusammen zu bekommen. Evchen rennt die Zeit davon denn sie braucht ein Spenderherz.
    Eines Abends winkt eine junge Frau sein Taxi heran und wird bevor sie einsteigen kann von Jeremy abgestochen. Der zwingt Hermann die Leiche in den Kofferraum zu laden und ihn zu seinem Haus zu fahren.

    Dort ergibt sich auf einmal die Gelegenheit für Hermann das für die Operation und Nachsorge notwendige Geld für Evchen zusammen zu bekommen. Was wird er tun, als bislang rechtschaffener Mann?

    Als dann auch noch sein Neffe Ben auftaucht und aufgrund von Schulden bei einem Verbrecher mit dem Leben bedroht wird, ist das Chaos perfekt. Wie kommen Hermann und Ben da wieder raus? Und bekommt er das Geld für Evchen zusammen?

    Noch dazu sind ihm Svantje und Claas auf der Schliche, da die beiden das Vermissen der jungen Frau aufklären sollen.


    Zum Buch:

    Für die Coverkäufer:
    Ich habe mich als erstes gefragt wieso auf dem Cover ein Wolf ist. Vielleicht, weil Ben der Frauenheld schlechthin als wildes Tier dargestellt werden sollte? Ich kann auf jeden Fall sagen, es klärt sich auf und ist dann auch absolut passend.

    Mit dem zweiten Teil um das Ermittlerteam Claas und Svantje hat sich eine Riesenentwicklung der beiden Ermittler ergeben. Sie sind nicht mehr die naiven Jungermittler als die sie im ersten Band noch rüberkommen.
    Insbesondere Svantje finde ich ist im zweiten Teil schon richtig tough geworden und hat mir Spaß gemacht.
    Insgesamt haben sich alle wichtigen Figuren weiterentwickelt und auch die neuen in der Geschichte sind noch besser und anschaulicher beschrieben wie noch im ersten Teil. Man fühlt mit Hermann und Svantje zb. Mit. Und Dr. Brahms als Chef ist ein richtig gut beschriebenes Hassobjekt.

    Ich habe das Buch nachdem ich endlich die Zeit gefunden habe zu lesen innerhalb von zwei Tagen durchgehabt. Es war an keiner Stelle langweilig und ist flüssig zu lesen.
    Insgesamt fand ich den zweiten Teil noch besser als den Ersten und bin schon auf die folgenden Teile gespannt.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches TodesTreu (ISBN: 9781709387401)

    Bewertung zu "TodesTreu" von Jörg Piesker

    TodesTreu
    Mel4193vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Neues Ermittlerduo mit Potenzial
    Neues Ermittlerduo mit Potenzial

    Der Auftakt zu Todestreu fängt spannend an. Drei Freundinnen, eine Treuetesterin und eine anschließende Wette welche außer Kontrolle gerät und Ehemännern die plötzlich verschwinden.

    Dies ist nicht mein erstes Buch von dem Autor und wie immer wurde ich nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist einfach gut und flüssig zu lesen, der Spannungsbogen wird perfekt aufgebaut. Man will immer weiter lesen damit man weiß was als nächstes passiert. Es wird als Romantikthriller beschrieben was eigentlich so gar nicht meins ist. Ich mag meine Thriller einfach irre und mit „kranken Charakteren“. Aber auch da wurde ich nicht enttäuscht. Die Romantik bleibt einfach nur Nebenschauplatz und ist wohldosiert. Der Thrill kommt auf jeden Fall nicht zu kurz mit der total irren Treuetesterin. Mehr möchte ich hier nicht verraten.

    Zu den Charakteren gibt es einiges zu sagen. Als eine der Hauptprotas finde ich Melina sehr sehr nervig mit ihrer Eifersucht und ihren Gedanken ob ihr Freund nun fremd gehen würde oder doch nicht. Sie scheint sehr wenig von sich selbst zu halten und gar kein Selbstbewusstsein zu haben und wirkt auf mich fast etwas jämmerlich. Jedoch entwickelt sie sich im Laufe des Buches zumindest mal was das Selbstbewusstsein angeht. Aber man muss ja auch nicht alle Protas mögen und das tut dem Buch bzw. der Geschichte an sich keinen Abbruch.

    Das Ermittlerduo Erdinger und Wohlnagel kommt erst Richtung Mitte / Ende des Buches überhaupt so richtig aufs Tablet. Davor werden sie eher als die blutigen Anfänger dargestellt die nur einen kurzen Auftritt haben und ich sie persönlich erst mal nicht so interessant fand. Nachdem der eigentliche Ermittler Alex aus dem Spiel ist, übernehmen Erdinger und Wohlnagel dann endlich den Fall. Ab da geht es mit dem Ermittlerduo aufwärts und sie werden einem langsam sympathisch. Jedoch können sie sich in dem Buch noch nicht voll entfalten und es bleibt spannend wie die Beiden sich noch entwickeln in den nächsten Teilen.

    Das Buch ist ein gelungener und lesenswerter Auftakt mit einem neuen Ermittlerduo welches Potenzial hat sich in der Thrillerwelt zu festigen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Sozius (ISBN: 9783748182443)

    Bewertung zu "Der Sozius" von Lyl Boyd

    Der Sozius
    Mel4193vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender, gut recherchierter Kurzkrimi
    Spannender Kurzkrimi

    Dies ist mein zweites Buch von Lyl Boyd. Und ich muss sagen ich bin total fasziniert von seinem Schreibstil. In so “wenigen Seiten“ so eine komplexe Geschichte zu schreiben ist für mich echt der Wahnsinn. Mir war beim Lesen nicht einmal langweilig, selbst wenn mal nicht so viel passiert ist. Der Teil des Buches in dem erklärt wird wie Teresa recherchiert, das Sie sich mit all ihrem Herzblut reinsteigert in ihre Recherchen um eine wahre und gute Geschichte zu schreiben, macht die Protagonistin noch glaubwürdiger. Ebenso die Erklärung über dem Vorgang der Veröffentlichung eines Buches über einen Verlag oder als Selfpublisher ist ebenfalls sehr gut gelungen und nachvollziehbar erklärt. 

    Der Sozius selbst tat mir sogar etwas leid als er von seiner großen Liebe so verarscht und am Ende verhöhnt wurde. Das er Teresa sogar am Ende helfen will ihr Buch zu veröffentlichen, hat mir gezeigt dass sogar ein “Verbrecher” (vermutlich nur die „gute alte Schule“) Respekt haben kann. Auch wenn man nur sukzessive und bei Weitem nicht alles über die Person des Sozius erfährt, hatte ich eine genaue Vorstellung von ihm.


    Den Schluß fand ich sehr gelungen und um nicht zu spoilern verrate ich nur soviel dass ich persönlich damit nicht gerechnet hatte. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Erzfieber (ISBN: 9783964434241)

    Bewertung zu "Erzfieber" von Marcus Wächtler

    Erzfieber
    Mel4193vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Regionalkrimi
    Spannender Krimi aus dem Erzgebirge

    Eine anonyme Millionenspende an die Stadt Freiberg, ein verschwundener Stadtkämmerer und ein weiterer toter Stadtbeamter der Selbstmord beging ergeben einen spannenden Krimi im Erzgebirge.

    Ariane Itzen ist Tierarzthelferin in Freiberg. Als eines Tages der Hund Charlie nicht von seinem Herrchen in der Praxis abgeholt wird, will Ariane ihn bei diesem Zuhause vorbeibringen.
    Dort angekommen trifft sie auf die Polizei und die Leiche von Charlies Herrchen. Unversehens ist sie mitten in einem Kriminalfall, da sie nicht glauben kann dass Charlie Herrchen Selbstmord begangen hat. Dort lernt sie auch den Kommissar Ben Benserler kennen, der ihr zunächst unsympathisch, dafür später aber doch umso sympathischer wird. Jedoch ist auch die Geschichte um Ariane und Ben nicht so einfach.
    Da die Polizei sich von ihrer Selbstmordtheorie nicht so leicht abbringen lässt, beginnt sie selbst zu ermitteln.

    Das Buch ist mein zweites Buch von dem Autor. Auch wenn ich das erste damals nicht schlecht fand, muss ich sagen hat sich sein Schreibstil sehr gut weiterentwickelt. Die Protagonisten kommen einem sehr real vor und man ist mit dabei wenn Ariane sich mal wieder in Gefahr begibt.

    Da ich Regionalkrimis liebe, musste ich dieses Buch einfach lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Autor hat hier sehr gut recherchiert meiner Meinung nach, denn die Erklärungen über die Bodenschätze des Erzgebirges, den Erzabbau, dessen Vorkommen und die Zechen sind sehr gut und schlüssig erklärt.

    Es gab nicht eine Minute in der es langweilig wurde, im Gegenteil man hat immer das Gefühl gehabt wenn Ariane auch nur spazieren geht das etwas passiert. Und so war es dann auch. Der Fall und die Verwicklungen der einzelnen Personen waren für mich bis kurz vor Ende nicht zu durchschauen. Auch wenn alles sich am Ende soweit schlüssig aufklärt, hat der Autor es sich doch offen gehalten noch eine Fortsetzung zu schreiben. Ich hoffe zumindest darauf da ich gerne wissen würde wie es mit Ariane und dem Kommissar Ben Benserler weiter geht.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Tabun (ISBN: 9783947081035)

    Bewertung zu "Tabun" von Michael Paul

    Tabun
    Mel4193vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Erschreckend realer und spannender Thriller
    Erschreckende Realität in einem spannenden Thriller verpackt

    Im Thriller geht es um das hochgiftige Tabun. Ein in Kriegszeiten entdecktes Nervengift welches sich Hitler im Bomben und Granaten füllen ließ um es später im Kampf einzusetzen, was glücklicherweise nie geschah. Nach Kriegsende wurde es von den Alliierten in der Ostsee versenkt wo es noch heute liegt. 

    Das Buch beginnt mit einem Pärchen welches an der Ostsee seinen Urlaub verbringt und spazieren geht. Sie finden einen Bernstein welchen er für seine Frau später einfassen lassen. Wenig später sind sie auf dem Rückweg mit dem Zug. Der Mann will nur kurz nach draußen, kehrt aber nicht wieder zurück. Als die Frau, Melanie, nach ihm sehen will sieht die nur noch wie auf den Gleisen etwas brennt. Ihr Mann! Was ist passiert? Was hat das Tabun mit dem Tid des Familienvaters zu tun? Und warum soll sein Tod totgeschwiegen werden? 


    Die ehemalige Staatsanwältin Katharina König und Elias, ein Musiker, merken dass hier etwas nicht stimmt und ermitteln. Hierbei begeben sie sich spannenden Thriller gepackt. Das macht das Ganze an dem Buch so besonders, da der Kern der Geschichte selbst leider gar nicht so abwegig ist. Ich weiß auf jeden Fall dass ich an der Ostsee nicht mehr so unbeschwert spazieren gehen werde und im Hinterkopf immer daran denke wie gefährlich das dort versenkte Tabun sein könnte. 

    Wieder mal ein Buch das sehr gut recherchiert ist, hoffentlich wachrüttelt und zum Nachdenken anregt. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und der Spannungsaufbau mehr als gelungen. 

    Einziges Manko für mich, jedoch jammern auf hohem Niveau, ist dass zwischen den Szenenwechseln an den verschiedenen Orten und Personen keine sichtbare Trennung war. Eben  noch bei Katharina und Elias ist der nächste Satz dann in der Szene zb von Max und dem BKA.

    Fazit: Nicht mein letztes Buch von dem Autor. 


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Lulea und die Mission Weihnachtsmann (ISBN: 9783943406634)

    Bewertung zu "Lulea und die Mission Weihnachtsmann" von Felizitas Montforts

    Lulea und die Mission Weihnachtsmann
    Mel4193vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Magische Geschichte über den Geist der Weihnacht.
    Magische Weihnachtsgeschichte

    Inhalt: Lulea wird von ihrer Halbschwester eingeladen mit ihr Weihnachten zu feiern. Da es das so in der Hexenwelt nicht gibt kennt Lulea dies nicht. Als sie dann auch noch erfährt das der Weihnachtsmann nur Menschenkinder beschenkt ist die empört darüber. Sie will den Weihnachtsmann aufsuchen und ihn überreden auch die Hexenkinder zu beschenken. Meine Meinung: Dies ist mein erster Luleaband. Bisher bin ich immer nur darum herumgeschlichen. Nun durfte ich es vorab lesen. Und ich muss sagen es hat meine Erwartungen übertroffen. Ich bin Luleafiziert. Jeder einzelne Protagonist, bei Lulea angefangen bis hin zu ihren Helferlein, sind so liebevoll und anschaulich beschrieben, dass man sie sich direkt vorstellen kann. Ich jedenfalls war sofort mittendrin bei Lulea. Die Geschichte selbst ist nicht nur eine Geschichte. Die Autorin wollte uns hier den Geist der Weihnacht auf schöne, moderne und phantastische Weise näher bringen. Das Weihnachten nicht nur Geschenke sind, sondern Freunde, Familie und Liebe. So begibt sich Lulea auf ein gefährliches Abenteuer auf dem Weg zum Weihnachtsmann. Doch wie findet man den Weihnachtsmann eigentlich und wie kommt man dahin? Zumal die Zeit drängt? Können Luleas Zauberkräfte da helfen? Ob sie ihn letztendlich findet, dafür müsst ihr die Geschichte schon selbst lesen. Ich kann sie nur jedem ans Herz legen. Mir persönlich hätte sie gerne noch länger gehen dürfen, denn es war so schön in Luleas Welt abzutauchen. Mir wurde mal gesagt wer Harry Potter mag, wird auch Lulea lieben. Man kann sie zwar nicht direkt miteinander vergleichen, aber Lulea ist mit mindestens genauso viel Liebe und Magie geschrieben wie Harry Potter. Ich werde mir nach dem Band auf jeden Fall die anderen Bände noch zulegen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Monstratorem (ISBN: 9783845926544)

    Bewertung zu "Monstratorem" von Anja Gust

    Monstratorem
    Mel4193vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schwierig die richtigen Wo Worte dafür zu finden. An sich nicht schlecht. Es hat mich zumindest aufgewühlt.
    An sich gutes Buch mit Potenzial

    Zum Buch:

    Ein Auftragskiller der zur Liebe fähig ist oder doch nicht? Tom Enders begegnet Sina Brodersen. Wird sie eines seiner Opfer werden oder siegt die Liebe?


    Meine Meinung:

    Puhhh, hier eine Rezi zu schreiben finde ich echt schwierig. Das Buch plätschert eine ganze Weile vor sich hin, wenn auch alles von den Personen und der Gegend in Schleswig-Holstein so schön beschrieben ist, dass es einem vor dem Auge auftaucht.

    Dazu kommt das ich eigentlich gar kein Fan von Liebesgeschichten in Krimis bin. Natürlich wusste ich was hier auf mich zukommt. Und ich muss sagen in dem Fall muss ich meine Meinung zu Liebesgeschichten in Krimis revidieren.
    Schade fand ich nur, dass die eigentlich wichtige Liebesgeschichte zwischen Sina und Tom doch etwas kurz kam, dafür andere wie die von Helga zu ausführlich beschrieben wurden mit den ewig langen Gedichten.

    Insgesamt kann ich nicht mal sagen dass das Buch schlecht ist, auch wenn ich persönlich die ersten 2/3 des Buches sehr viel kürzer haben hätte können. Allerdings das letzte Drittel wo es dann endlich richtig zur Sache geht, das hat mich doch sehr aufgewühlt. Und ich finde das Ende toll. Sorry das ich hier nicht mehr sagen kann ohne zu spoilern. Die Autorin mag mich verstehen warum ich so denke.
    Da ich die Fortsetzung zu dem Buch auch habe, war ich mir anfangs nicht sicher ob ich diese in nächster Zeit lesen werde. Aber nach dem Ende muss ich es einfach weiterlesen um zu wissen wie es weiter geht.

    Ganz schwierig finde ich es deswegen auch Punkte zu vergeben. Ich würde hier an der Stelle die goldene Mitte nehmen und für diesen Teil 3 Punkte vergeben. Trotzdem bin ich gespannt auf die Fortsetzung und hoffe darauf dass diese so weiter geht wie es hier geendet hat.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Das Amulett des Trebeta: Oder wie Gott dem Schicksal ein Schnippchen schlug (ISBN: B01N5EQBMA)

    Bewertung zu "Das Amulett des Trebeta: Oder wie Gott dem Schicksal ein Schnippchen schlug" von Marie Gräff

    Das Amulett des Trebeta: Oder wie Gott dem Schicksal ein Schnippchen schlug
    Mel4193vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Lustig, erfrischend und spannend
    Spannende Geschichte von niemand geringerem als Gott selbst erzählt

    Das Amulett des Trebeta ist das erste Werk der Autorin. Es geht um Helene, ein totes Mädchen das nicht tot sein will und eine Wette mit Gott eingeht. Um den freien Willen den Gott den Menschen gab und nun seine liebe Mühe mit hat die Auswirkungen anzusehen in die er nicht mehr eingreifen kann. Die Eifel 1817, Willy und seine Mutter nagen am Hungertuch wie viele zu der Zeit. Bei der Suche nach essbarem im Wald trifft er auf Helene. Sie ist ein Geist seit ihrem Tod und will sich damit nicht abfinden. Um ihr Leben wiederzuerlangen geht sie eine Wette mit Gott ein. Sie hat einen Plan den sie mit Willys Hilfe in Trier verwirklichen möchte. Zusammen begeben sie sich auf die Reise nach Trier, zu noch mehr Geistern, Nekromanten und düsteren Prophezeiungen. Die Ereignisse überschlagen sich in Trier und die Stadt ist dem Untergang geweiht. Meine Meinung: Das Buch hat mich gleich nach den ersten Seiten gefesselt, obwohl ich weniger der Fantasyliebhaber bin. Helene und Willy in ihrem jeweiligen Schlagabtausch haben mir das ein oder andere Lachen entlockt. Nichtsdestotrotz ist das Buch auch sehr spannend und verliert diese Spannung auch im Laufe der Geschichte nicht. Die ganzen Charaktere sind mit so viel Liebe beschrieben, dass sie einem bildlich vor dem Auge erscheinen. Spannend ist auch der teilweise auf historischem Hintergrund basierende Kern der Geschichte Triers. Und zu guter letzt noch ein Schmankerl, das niemand anderes als Gott selbst die Geschichte erzählt. Das Ende hat mich dann doch nochmal überrascht. Ein abgeschlossenes Ende an das man aber vielleicht ja doch noch anknüpfen könnte mit einem zweiten Teil. Insgesamt eine absolut erfrischende, lustige und spannende Geschichte. Dies wird nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen sein, denn ihr Schreibstil macht Lust auf mehr.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    • weiblich
    • 31.01.1980

    Lieblingsgenres

    Jugendbücher, Klassiker, Historische Romane, Romane, Gedichte und Dramen, Krimis und Thriller, Liebesromane, Fantasy

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks