MiHa_LoRe

  • Mitglied seit 24.02.2013
  • 88 Freunde
  • 1.855 Bücher
  • 528 Rezensionen
  • 1.119 Bewertungen (Ø 3.82)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne236
  • 4 Sterne536
  • 3 Sterne266
  • 2 Sterne67
  • 1 Stern14
  • Sortieren:
    Cover des Buches King of London (ISBN: 9783736312876)

    Bewertung zu "King of London" von Louise Bay

    King of London
    MiHa_LoRevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Die Liebesgeschichte hat mir schon gut gefallen, aber etwas mehr Handlung und etwas weniger Kitsch und Vorhersehbarkeit wären gut gewesen!
    Etwas zu vorhersehbar und kitschig

    Avery nimmt ihre Arbeit sehr ernst und gibt sich viel Mühe, um ihren Job möglichst perfekt zu machen, denn mit ihrem Job finanziert sie die Pflege ihres Bruders. Als Chef-Stewardess trägt sie viel Verantwortung, aber der wird sie auch immer gerecht und kümmert sich vorbildlich um alle Wünsche ihrer Gäste. Bis sie dann auf Hayden trifft, der gern auf diesen Service verzichtet und dafür Averys Professionalität ins Wanken bringt.

    Hayden will gar keinen Urlaub machen, sondern auf der Jacht ungestört arbeiten, ohne dass irgendjemand mithören kann oder seine Pläne an die Konkurrenz verkauft. Die hübsche Avery lenkt ihn mehr als nur ein bisschen ab und das beschäftigt ihn sehr, denn bisher haben Frauen ihn nie länger als eine Nacht interessiert. An die schlaue und aufmerksame Avery muss er aber immerzu denken und er weiß auch, dass eine Nacht seinen Durst nach ihr nicht stillen könnte.

    Allzu viel Handlung gibt es eigentlich auch nicht. Die beiden sind meistens auf der Jacht und auch die Anzahl der Charaktere bleibt überschaubar. Averys Problem ist immer, dass sie Geld braucht und als Stewardess keine Grenzen überschreiten darf, bei Hayden geht es meistens um die Arbeit und darum, wie wild er doch auf Avery ist. Die Geschichte um die Wirtschaftsspionage in Haydens Unternehmen ist eher im Hintergrund, vor allem, weil sie eigentlich nur durch Telefonate vorangetrieben wird. Und außerdem kann man sich eigentlich auch schon denken, in welche Richtung das ganze laufen wird und dass sich das Ganze in die Länge zieht.

    Eigentlich fand ich die Protagonisten schon sehr sympathisch und ihre Liebesgeschichte auch ganz gut, nur gab es dann etwas zu viele Wiederholungen, es ging mir am Ende viel zu schnell mit den Gefühlen und dem ganzen Kitsch. Dazu war es dann noch etwas zu vorhersehbar, sodass aus der eigentlich süßen Geschichte eine eher durchschnittliche wurde, die kaum noch etwas besonderes an sich hatte.

    Fazit
    Insgesamt hat mir "King of London" schon ganz gut gefallen, aber zum Schluss war es doch etwas zu vorhersehbar und blieb eher flach. Ein bisschen weniger Kitsch und etwas mehr Handlung wären nicht schlecht gewesen.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Cover des Buches Lovely Mistake (ISBN: 9783864931499)

    Bewertung zu "Lovely Mistake" von Sarah Stankewitz

    Lovely Mistake
    MiHa_LoRevor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Ganz in Ordnung, aber begeistern konnte es mich nicht. Die Protagonistin hat mich etwas genervt und die Handlung war auch nicht so spannend.
    "Keine Berührungen" heißt nicht "keine Gefühle" ...

    Um mehr für ihre schwache Mutter da zu sein, setzt Molly sich eine neue Regel: Keine Männer! Damit sie auf keinen Fall Gefühle entwickelt, darf sie für sechs Monate keine Männer mehr berühren. Aber dann zieht sie bei Troy ein und er braucht gar keine Berührungen um ihre Entscheidung ins wanken zu bingen.

    Diese Regel ist schon etwas schräg und noch sinnloser, wenn es ständig Ausnahmen gibt. Letztendlich ist Troy der Einzige, den Molly auf keinen Fall berühren will, aber eigentlich doch unbedingt berühren möchte. Wenn sie nur nicht so große Angst davor hätte, verletzt zu werden ... Troy ist schon wenig begeistert von Mollys Verhalten, aber er ist auch unglaublich nett und geduldig und merkt auch, dass Molly trotzdem etwas für ihn empfindet. Eigentlich leugnet Molly nur die ganze Zeit ihre Gefühle, hat Angst und führt sich auf wie eine Diva, während Troy fast immer Verständnis zeigt.

    Dafür, dass Molly vorgibt, für ihre kranke Mutter da sein zu wollen, sieht man relativ wenig von ihr, daher wirkt das noch mehr wie eine lahme Ausrede. Molly hat mich einfach ziemlich genervt, weil sie sich immer überall einmischt, auch wenn es sie nichts angeht, gleichzeitig aber keinerlei Kritik zulässt. Troy will sie bei der Verwirklichung ihrer Träume unterstützen, aber auch das ist ihr nicht recht.

    Die Handlung konnte mich nicht so ganz überzeugen, im Mittelpunkt standen Mollys Regel und ihre Ängste und dann ging es eben darum, wie sie sich ganz ohne Berührungen immer näher kommen. So richtig spannend fand ich das nicht und auch die Romantik konnte mich nicht wirklich überzeugen.

    Fazit
    Insgesamt fand ich "Lovely Mistake" ganz in Ordnung, wirklich begeistern konnte es mich aber nicht. Die Protagonistin hat mich etwas genervt und die Handlung war auch nicht so spannend.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Cover des Buches Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin (ISBN: 9783734162220)

    Bewertung zu "Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin" von R.F. Kuang

    Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin
    MiHa_LoRevor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Ich mochte die Welt und ihre Magie, auch die Handlung fand ich spannend. Nur mit der Protagonistin konnte ich mich nicht richtig anfreunden.
    Spannende Welt und ehrgeizige Protagonistin

    Die junge Rin, zu Beginn der Geschichte noch 16 Jahre alt, arbeitet hart um an der Akademie von Sinegard angenommen zu werden und schafft das auch. Aber sie muss nicht nur um Erfolg und Anerkennung kämpfen, sondern landet schon bald in einem Krieg, in dem die Macht der Götter eine verführerische Gefahr für alle Beteiligten darstellt.

    Das Buch teilt sich in zwei Teile, der erste Teil besteht aus der Ausbildung an der Akademie, der zweite Teil widmet sich dann dem Krieg. Im Mittelpunkt steht vor allem Rin und ihre charakterliche Entwicklung in diesen Jahren und auch wenn sie sich schon verändert, fand ich nicht alle Entwicklungen besonders positiv.

    Rin ist nicht wirklich eine Heldin. Sie ist sehr ehrgeizig und lernt mit Leidenschaft, weil sie der Gedanke an die Zwangsheirat, die ihre Adoptiveltern im Sinn haben, anwidert. Sie nimmt ihre Ausbildung sehr ernst und hat auch viel Talent, aber ihre Herkunft macht es ihr manchmal etwas schwer. Rin ist sehr schlau, aber auch sehr stur, sie lässt sich von nichts aufhalten und verschließt dabei ihre Augen vor den Konsequenzen. Eigentlich denkt sie schon logisch, aber wenn sie sich erst mal ein Ziel gesetzt hat, dann will sie das auch erreichen.

    Die Macht der Götter ist gefährlich, aber auch so mächtig ... Natürlich sieht Rin dann nur eine Seite der Medaille und die andere nicht, obwohl sie immer wieder gewarnt wird - in dieser Hinsicht haben mich auch die ständigen Wiederholungen genervt. Immer wieder das gleiche Gespräch, sodass man als Leser wirklich begreift, dass Rin es nicht tun sollte. Rin begreift aber gar nichts.

    Eigentlich bin ich kein großer Fan von Kampfszenen und daher finde ich solche Kriege beim Lesen nicht sehr spannend. Strategien, Pläne, Gespräche und die Auswirkungen des Krieges finde ich aber sehr interessant und die fand ich hier auch sehr gelungen. Nikan und die Nachbarländer haben eine interessante Geschichte und auch die Magie der Götter und Schamanen hat mir wirklich gut gefallen. Als die Ausbildung an der Akademie so plötzlich endete, war ich schon ein bisschen enttäuscht, weil mir die so gut gefallen hatte, aber auch die Kriegszeit war wirklich spannend.

    Fazit
    Mir hat "Im Zeichen der Mohnblume - Die Schamanin" ziemlich gut gefallen. Ich mochte die Welt und ihre Magie, auch die Handlung fand ich sehr spannend. Nur mit der Protagonistin konnte ich mich nicht richtig anfreunden.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Lockdown Love Story (ISBN: B08C36J5RH)

    Bewertung zu "Lockdown Love Story" von A.J. Messenger

    Lockdown Love Story
    MiHa_LoRevor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Es gab witzige Lockdown-Aspekte, aber bei den ernsten Themen hätte man vielleicht andere Prioritäten setzen sollen. Ich hätte mehr erwartet
    Unterhaltsam, aber es hätte noch besser sein können

    Die Geschichte von der lieben Andi und dem charmanten Zane entwickelt sich ziemlich schnell, schließlich haben sie bei dem kurzen Buch auch nicht so viel Zeit. Aber auch wenn es so schnell geht, fand ich es doch passend, schließlich haben die beiden auch sonst nicht viel zu tun, sind relativ einsam und ihre Gespräche sind auch witzig. Man spürt da schon die Funken fliegen! Ich fand sie schon sehr süß und ihre Liebesgeschichte auch ganz unterhaltsam.

    Für meinen Geschmack waren die Charaktere schon fast zu vernünftig. Alles aus anderthalb Metern Abstand, Masken, anderen helfen - keine Ausnahmen, Rebellionen oder andere, persönliche Corona-Krisen. In dieser Liebesgeschichte war der wichtigste Aspekt, dass die beiden Protagonisten sich körperlich nicht zu nah kommen dürfen und daran halten sie sich auch brav.

    Bei einer Corona-Geschichte könnte man meinen, die Krankheit und die vielen Beschränkungen wären schon dramatisch genug, aber während man da eher zu witzigen Details greift, kommt das Drama aus einer ganz unerwarteten Richtung. Statt dieser komplizierten Hintergrundgeschichte hätte es Andi auch mal mehr Sorgen bereiten können, dass sie gerade arbeitslos ist, aber solche Alltagsprobleme kommen hier eigentlich nicht vor. Das fand ich wirklich schade, denn es passte irgendwie nicht so richtig zum Rest und bei dem kurzen Buch war es auch sehr schnell wieder vorbei. Es gab auch noch ein paar andere klischeehafte Entwicklungen, die ich etwas enttäuschend fand.

    Fazit
    "Lockdown Love Story" hat mich ganz gut unterhalten, aber ich hätte schon noch etwas mehr erwartet. Es gab witzige Lockdown-Aspekte, aber bei den ernsten Themen hätte man vielleicht andere Prioritäten setzen sollen.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Red Rising 5.2 (ISBN: 9783961541324)

    Bewertung zu "Red Rising 5.2" von Pierce Brown

    Red Rising 5.2
    MiHa_LoRevor 21 Tagen
    Kurzmeinung: Den zweiten Teil fand ich noch besser! Unglaublich spannend und so eine emotionale Achterbahn! Ich freue mich schon sehr auf das Finale 😍
    Kommentare: 1
    Cover des Buches Red Rising: Das dunkle Zeitalter - Teil 1 (ISBN: 9783966580359)

    Bewertung zu "Red Rising: Das dunkle Zeitalter - Teil 1" von Pierce Brown

    Red Rising: Das dunkle Zeitalter - Teil 1
    MiHa_LoRevor 22 Tagen
    Spannend, brutal, herzzerreißend

    Kann Spoiler zu den Vorgängern enthalten!

    Das Buch ist nur die erste Hälfte des fünften Bands der "Red Rising"-Reihe und daher endet das Buch auch sehr plötzlich. Abgesehen davon war es mir auch ein bisschen zu kurz um ein "richtiges" Buch zu sein. "Red Rising - Asche zu Asche" ist knapp zwei Jahre her und der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht so leicht. Es gibt wirklich unglaublich viele Charaktere und die meisten von ihnen haben besondere Eigenschaften, aber müssen denn so viele die besten Krieger sein, die man je gesehen hat?

    Die Geschichte beginnt erstmal mit einer großen Schlacht auf Merkur, die fast die Hälfte des Buches einnimmt. Der Kampf ist durchaus spannend, aber auch unglaublich lang, ich war schon froh, als dann endlich mal wieder etwas anderes kam. Wie gewohnt gibt es eine Menge Tod und Gemetzel und es trifft auch Charaktere, die man schon lange kennt und liebt.

    Darrow erwarten wieder viele schwierige Entscheidungen, er kann Merkur nicht im Stich lassen, aber mit seinen begrenzten Mitteln sieht er auch, dass die Lage ziemlich hoffnungslos ist. So viele Menschen verlassen sich auf ihn und folgen dem Weg, den er vorgegeben hat. Unfassbar viel Verantwortung lastet auf seinen Schultern und er gibt sein Bestes, um der Rolle gerecht zu werden, auch wenn ihn das so viel kostet. Sein Sohn ist immer noch gefangen und er sehnt sich nach seiner Frau, aber trotzdem tut er immer das, was er für richtig hält.

    Lysander kommt endlich aus der Randzone zurück und trifft nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder auf die Goldenen, bei denen er aufgewachsen ist. Nach seiner Abwesenheit muss er sich erst einmal beweisen, seine Allianzen erneuern und herausfinden, wer wirklich auf seiner Seite steht. Er ist meistens eher angewidert und schockiert davon, wie die Goldenen ihre Herrschaft zurückerlangen wollen. Eigentlich könnte man meinen, er sei mit seinen Ansichten auf Darrows Seite besser aufgehoben, aber diesem kann Lysander auch nicht verzeihen, dass er für das Leid so vieler Menschen verantwortlich ist. Lysander hasst eigentlich alles und jeden.

    Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass auch die schlaue Virginia/Mustang hier eine eigene Perspektive bekommen hat. Als Oberhaupt hat sie weniger Macht als man vielleicht annehmen würde, aber sie setzt sich dafür ein, ihrem Mann Unterstützung zu schicken, wovor der Senat eher Angst hat. Es ist wirklich herzzerreißend, dass Darrow, Mustang und alle ihre Verbündeten so viel für die Menschheit getan haben, doch man weiß es nicht zu schätzen und lässt sie im Stich. Darrows Traum ist es, alle Farben zu vereinen, aber dieser Traum wird pervertiert, was mich unglaublich wütend macht und auch so sehr enttäuscht. Der Frieden ist noch weit entfernt, aber ich hoffe auf einen Happy End wenn die Reihe endet.

    Fazit
    In "Red Rising - Das dunkle Zeitalter, Teil 1" war wieder sehr aufwühlend und emotional, spannend und brutal, herzzerreißend und empörend. Eine wirklich fesselnde Fortsetzung. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen und nächstes Jahr dann hoffentlich den Abschluss der Reihe.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Cover des Buches Empire of Fire (Phönixschwestern 2) (ISBN: 9783551301819)

    Bewertung zu "Empire of Fire (Phönixschwestern 2)" von Nina MacKay

    Empire of Fire (Phönixschwestern 2)
    MiHa_LoRevor einem Monat
    Kurzmeinung: Leider zu hektisch und übereilt. Viel Inhalt, wenig Zeit, so blieb alles ziemlich flach und konnte mich leider nicht überzeugen. Schade!
    Viele Ideen, zu wenig Zeit - wirkt alles sehr überstürzt

    Enthält Spoiler zum Vorgänger!

    Zwillingsschwestern Pandora und Aspyn werden in einer Kolonie festgehalten, in der die Phönixe abseits der Menschen leben. Das selbsternannte Oberhaupt Severin will sich dort die besonderen Gaben der Schwestern zunutze machen und mit ihnen weitere begabte Phönixe züchten - ein wahrer Albtraum! Natürlich möchten sie fliehen, aber das ist gar nicht so einfach, wenn auch noch ihre Kräfte blockiert sind.

    Aspyn ist wie gewohnt vorlaut und Pandora eher ein schüchternes Engelchen und wie auch im Vorgänger haben sie beide mehr als nur einen Verehrer. Die Liebesgeschichten konnten mich nicht richtig packen und ich hätte auch ein bisschen mehr von der Zwangsehe mit Daryan erwartet.

    Mir ging hier vieles zu einfach und einiges fand ich auch sehr übertrieben. Zwar erleben sie durchaus furchtbare Dinge, aber die waren mir trotzdem nicht schlimm genug. Eigentlich bedrohliche Situationen waren letztendlich doch recht gemütlich, aber schienen den Charakteren doch so dramatisch, dass sie nur lächerlich harmlos wirkten. Darum konnte ich es auch nicht wirklich spannend finden. Die Kolonie und die Bedrohung durch die Phönixjäger hätte da wirklich mehr Potenzial gehabt!

    Letztendlich fand ich diesen Abschluss etwas zu hektisch. Vielleicht hätte man eine Trilogie draus machen können, aber vielleicht hätten auch hundert zusätzliche Seiten geholfen. Während der erste Teil der Reihe noch ein gemütliches Tempo und eben auch mehr Seiten hatte, gab es hier viel mehr Inhalt, viele Informationen und Geschichten, Orte und Personen ... aber weniger Platz, um sich zu entfalten. Vom Leben in der Kolonie sieht man gar nicht so viel, die Phönixjäger sind ein seltsamer Haufen, die besonderen Gaben sieht man nur kurz und dann sind da diese alten Phönixgeschichten, die plötzlich so wichtig sind. Es wirkt einfach alles sehr überstürzt.

    Fazit
    Leider konnte "Empire of Fire" meine Erwartungen nicht ganz erfüllen, weil hier alles viel zu übereilt war. Es war einfach viel zu viel los und das in zu kurzer Zeit, so dass es mich nicht wirklich überzeugen konnte. Schade!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Cover des Buches Nur noch ein bisschen Glück (ISBN: 9783864931505)

    Bewertung zu "Nur noch ein bisschen Glück" von Simona Ahrnstedt

    Nur noch ein bisschen Glück
    MiHa_LoRevor einem Monat
    Kurzmeinung: Genau, was ich auch erwartet hätte. Süße Unterhaltung durch ein sympathisches Paar und eine schöne Liebesgeschichte.
    Süße Unterhaltung durch ein sympathisches Paar und eine schöne Liebesgeschichte.

    Eigentlich wohnt Stella in Stockholm, aber als sie Job, Wohnung und Verlobten verliert, flieht sie in das alte Häuschen ihrer Großeltern, das seit Jahren unbewohnt ist und auch entsprechend aussieht. Hier kann man eigentlich nicht leben, aber Stella hat auch nicht vor lange zu bleiben, denn sie ist eine talentierte Schneiderin, die in New York ihre Träume verwirklichen möchte. Aber solange sie in Laholm ist, greift ihr freundlicher Nachbar Thor ihr unter die Arme.

    Thor scheint erst etwas mürrisch, aber er hat ein großes weiches Herz, in dem auch Platz für eine nette Frau wäre. Er ist alleinerziehender Vater von zwei Jugendlichen und eigentlich ganz glücklich mit seinem Alltag als Bauer. Er gibt sich viel Mühe mit seinen Kindern, aber Teenager zu erziehen ist ja nie einfach. Seine Familie bereitet ihm viel Kopfzerbrechen und nach außen hin lässt er sich zwar nichts anmerken, aber sein weicher Kern nimmt sich die Sachen doch etwas zu Herzen.

    Die beiden bilden trotz ihrer Unterschiede ein wirklich süßes Paar, das aber weiß, dass diese Beziehung keine Zukunft hat. Stella hat ihre Träume schon einmal für einen Mann verschoben, diesen Fehler möchte sie nicht wiederholen. Und könnte sie jemals glücklich sein, wenn sie für einen Mann auf ihre Träume verzichten würde? Ich fand es da wirklich schön, wie sie sich selbst treu bleibt, sich aber auch ihren Gefühlen nicht widersetzen kann. Ihren inneren Konflikt konnte ich gut nachvollziehen! Und Thor hat das Großstadtmädchen schon sehr gern, aber er will sich auch keine zu großen Hoffnungen machen, weil er weiß, dass sie nicht plant zu bleiben. Aber manche Dinge kann man weder planen noch kontrollieren, natürlich wünscht er sich, dass sie bleibt.

    Die Handlung fand ich nicht unbedingt spannend, aber trotzdem ganz gut. Ich fand sie nicht zu vorhersehbar und auch nicht zu klischeehaft, außerdem fand ich es auch nicht schlecht wie Themen wie Feminismus, Body Positivity und Vegetarismus eingearbeitet wurden. Natürlich hat mir vor allem die Liebesgeschichte gut gefallen und wie sich die Charaktere entwickelt haben. Was mich an diesem Buch jedoch gestört hat, waren diese unglaublich kitschigen Gespräche, wo Menschen plötzlich über ihre Gefühle reden, die sie Jahre oder Jahrzehnte unterdrückt haben. Hier wurden schon etwas zu viele Beziehungen auf einmal gerettet.

    Fazit
    "Nur noch ein bisschen Glück" war genau das, was ich von dem Buch erwartet hatte. Thor und Stella bilden ein sympathisches Paar, dessen süße Liebesgeschichte mir wirklich gut gefallen hat.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Mister Secret (ISBN: 9783736311909)

    Bewertung zu "Mister Secret" von Leisa Rayven

    Mister Secret
    MiHa_LoRevor einem Monat
    Kurzmeinung: Witzige und spannende Liebesgeschichte mit einem explosiven Paar! Konnte mich wirklich mitreißen und gut unterhalten.
    Witzige und spannende Liebesgeschichte mit einem explosiven Paar!

    Asha ist eigentlich eine Romantikerin, aber ihre Beziehungen halten nie lange. Einige tief verwurzelte Komplexe hindern sie daran, sich richtig zu öffnen, aber sie gibt die Hoffnung noch nicht auf. Sie ist durchaus ehrgeizig, aber ihr Kampfgeist konzentriert sich gerade mehr auf ihren Job als Lektorin.

    Instagram-Star "Professor Feelgood" soll nun ihr neues Projekt werden, das sie bei der Arbeit nach oben katapultieren soll. Sie verliebt sich sofort in seine emotionalen Texte, nur kann sie ihn als Person überhaupt nicht ausstehen. Wenn sie bei ihm ist, kommt ihre schlimmste Seite zum Vorschein, auch wenn er sie nicht absichtlich provoziert.

    Was mich an ihm genervt hat war, dass er ja so übermenschlich attraktiv ist, dass ihm quasi alle Höschen zufliegen. Wenn Frauen ihn sehen, fangen sie an zu sabbern. Ansonsten fand ich ihn sehr sympathisch, trotz der vielen Aufmerksamkeit ist er bescheiden und hat auch viel Geduld mit Asha, obwohl diese nicht besonders nett zu ihm ist. Asha ist schon so gemein ihm gegenüber, dass ich ihn auch aus Mitgefühl ins Herz geschlossen habe, weil er das nicht verdient. Ich denke, da kann man sagen, dass nicht Professor Feelgood Asha auf die Palme bringt, sie schafft das nämlich ganz alleine.

    Ich hatte mir etwas mehr von dem Buch erhofft, aber ich glaube, auf manche Klischees können Autoren wohl nicht verzichten. Den größten Teil des Buches habe richtig mitgefiebert, denn mit ihren Differenzen und Zänkereien bilden Asha und Professor Feelgood ein spannendes, explosives Paar. Mit witzigen Wortkreationen und vielen anderen Details konnte mich das Buch wirklich gut unterhalten, aber ich fand das Drama auch wirklich sehr spannend und wollte kaum aufhören zu lesen. Nur zum Ende hin konnte es meinen hohen Erwartungen nicht mehr so ganz gerecht werden, was ich wirklich schade finde.

    Wer "Mister Romance" mochte, dem wird sicher auch diese Fortsetzung gefallen. Ich freue mich auch schon sehr auf den letzten Band der Reihe, der hoffentlich 2021 erscheinen wird.

    Fazit
    Mir hat "Mister Secret" wirklich sehr gut gefallen. Auch wenn mir Protagonistin Asha manchmal auf die Nerven ging, habe ich Professor Feelgood in Herz geschlossen und ihre witzige und spannende Liebesgeschichte sehr genossen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Cover des Buches MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen (ISBN: 9783453320949)

    Bewertung zu "MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen" von Brandon Sanderson

    MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen
    MiHa_LoRevor einem Monat
    Kurzmeinung: Spannend und unterhaltsam! Ein Multiversum mit viel Potenzial. Etwas zu viel fürs dünne Buch, aber man kann der Handlung trotzdem gut folgen
    Ein Multiversum mit viel Potenzial - spannend und unterhaltsam!

    Tacenda ist tagsüber blind, doch dafür kann sie mit einem Lied die Ungeheuer vertreiben, die ihr Dorf terrorisieren. Aber ihre Gabe versagt plötzlich und sie verliert alles - und der Herr des Herrenhauses, Davriel Cane, scheint dafür verantwortlich. Als sie ihre Familie rächen will, muss sie feststellen, dass die Sache viel komplizierter ist, als es scheint.

    Obwohl Tacenda ein unfassbar traumatisches Erlebnis hatte, bleibt sie ziemlich gefasst, auch wenn sie verwirrt ist. Sie lebt zwar in dieser magischen Welt, aber auch für sie ist das meiste unbekannt, also begleitet sie mit ihrer Unwissenheit den Leser dadurch.

    Am besten gefiel mir wohl Davriel Cane, der faule und mächtige Fürst, der dieser Sache auf den Grund gehen will, um seinen Namen wieder reinzuwaschen. Er nimmt seine Pflichten nicht ernst, macht gerne Nickerchen und trickst Dämonen aus. Seine desinteressierte, beiläufige Art ist einfach zu amüsant, um ihn nicht zu mögen.

    Mit dem Kartenspiel "Magic: The Gathering" habe ich eigentlich nichts zu tun, ich hatte bis zu diesem Buch nicht einmal davon gehört, aber bei Brandon Sanderson kann ich nicht widerstehen, also war ich doch neugierig auf diese Geschichte. Ich habe dann doch fünf Minuten recherchiert, um mehr über dieses Multiversum zu erfahren und fühlte mich dann bereit.

    Das Buch hat weniger als dreihundert Seiten, also haben wir eine riesige Welt, aber nur eine kleine Bühne. Man merkt da schon häufiger, dass es viel tiefer geht und man nur an der Oberfläche kratzt. Viele Zusammenhänge sind nicht sofort offensichtlich, aber ich konnte den Beschreibungen trotzdem sehr gut folgen. Es ist eine Menge los, daher bleibt es eigentlich durchgehend spannend. Das Multiversum würde ich schon gerne weiter erkunden, auch wenn andere Bücher dann leider nicht mehr von Brandon Sanderson sind.

    Fazit
    Die Geschichte um Tacenda, Davriel, Dämonen und Engel war spannend und unterhaltsam. Darum hat mir "Die Kinder des Namenlosen" gut gefallen, auch wenn es eine ziemlich große Welt für ein ziemlich kleines Buch war.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Über mich

    Als Emkeyseven auch auf anderen Portalen zu finden 😁

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Erotische Literatur, Science-Fiction, Jugendbücher, Fantasy

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks