MimisLandbuechereis avatar

MimisLandbuecherei

  • Mitglied seit 11.11.2017
  • 21 Freunde
  • 243 Bücher
  • 207 Rezensionen
  • 225 Bewertungen (Ø 4,41)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne127
  • 4 Sterne71
  • 3 Sterne20
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Spion aus dem Meer (ISBN: 9783948346515)

    Bewertung zu "Spion aus dem Meer" von Jörg Rönnau

    Spion aus dem Meer
    MimisLandbuechereivor 2 Monaten
    Das spannende Leben eines waschechten Seemanns...

    Klappentext:

    Eine Waffe gefährdet die Erstürmung der Normandie

    „Wenn sie diese neumodische Waffe an der französischen Küste und am restlichen Atlantikwall einsetzen, dann endet die Invasion der Alliierten in einem Blutbad, bevor die Schiffe überhaupt ihr Ziel erreichen.“

    1943: Peter Heuer, deutschstämmiger Kommandant des US-Navy Geleit-Zerstörers USS Ellwood, erhält einen gefährlichen Auftrag. Beim Kampf gegen Nazideutschland und dessen Gräueltaten wird er von seinem langjährigen Freund Alexander „Aki“ Smith, Captain der US-Navy, für eine Spionagemission des amerikanischen Geheimdienstes angeworben. Es gilt, die Lage und Einsatzfähigkeit einer militärischen Versuchsanstalt an der Kieler Förde ausfindig zu machen, auf der die Nazis eine neuartige Schiffsabwehrrakete mit dem Namen „Thors Hammer“ erproben. Dieses innovative Waffensystem soll die geplante Invasion der Alliierten in der Normandie aufhalten. Bald landen Heuer und Smith per Fallschirm an der Ostseeküste und treffen dort Gräfin Dorothea von Zwiewitz, Spionin des britischen Geheimdienstes. Peter und Dorothea kennen sich seit Jugendtagen und verlieben sich ineinander, als der gefährliche Auftrag beginnt. Als die Mission fast schon gelungen scheint, kommt es zu einem dramatischen Showdown. Wird es Heuer, der Gräfin und Smith gemeinsam gelingen, dem SS-Hauptsturmführer Bodo von Schwentau zu entkommen?

    Während der Mission erinnert sich Heuer an die zahlreichen Abenteuer, die er bereits auf See erlebt hat. Temporeich und voll überraschender Wendungen erzählt Jörg Rönnau vom Schicksal eines Mannes, der das Leben auf See liebt, und liefert damit ein spannendes Kaleidoskop der Seefahrt der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts.

    Meine Meinung zum Buch:

    Mit der Hauptfigur Peter Heuer hat Jörg Rönnau erneut einen charismatischen Charakter erschaffen. Durch die Rückblenden in Heuers Leben, erfährt der Leser viel über die Figur und taucht in das Leben eines waschechten Seemanns ein.

    Der Deutsche Auswanderer Peter Heuer kommt als US-Spion, gemeinsam mit seinem Partner Aki Smith zurück nach Deutschland nachdem er seine Bedenken, die Mission betreffend ausgeblendet hat. Im Norden Deutschlands aufgewachsen ist Heuer prädestiniert für den Auftrag, eine Versuchsanstalt an der Kieler Förde zu finden und Informationen über die dort befindlichen Schiffsabwehrsysteme zu besorgen. Diese Informationen sollen den Amerikanern helfen den Krieg zu gewinnen. Durch die gefährliche Mission helfen den beiden Spionen Menschen, die bereit sind, ihr eigenes Wohl außer Acht zu lassen und alles zu riskieren. Hierzu gehört auch die britische Spionin Dorothea von Zwiewitz, die Peter aus seiner Jugend kennt. Zwischen den beiden entsteht schnell eine Liebesbeziehung und gemeinsam begeben sie sich auf eine Hetzjagd, denn die Deutschen sind ihnen dicht auf den Versen….

    Jörg Rönnau schreibt spannend und mitreißend. Das Leben des Peter Heuer hat hier den Löwenanteil und ist gelungen um die Spionagegeschichte herumgebaut. Ich bin absoluter Jörg Rönnau Fan und fand auch die Geschichte absolut toll zu lesen. Ich war gefesselt von den Ereignissen in Peter Heuers Leben und bin immer wieder beeindruckt, wie viel Wissen der Autor vermittelt.

    5 Sterne

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Weißer Flieder (ISBN: 9783869749563)

    Bewertung zu "Weißer Flieder" von Cecilia Sahlström

    Weißer Flieder
    MimisLandbuechereivor 6 Monaten
    Spannender Schweden-Krimi

    Klappentext:

    Der Sommer naht in der südschwedischen Universitätsstadt Lund, und für die vielen Studenten stehen die Semesterferien vor der Tür. Doch während die skandinavischen Abende endlich wieder länger werden, legt sich ein Schatten über Lund. Im Stadtpark wird ein Mädchen schwerverletzt aufgefunden. Nicht weit von dort wird ein junger Mann bewusstlos geschlagen. Beide Opfer halten weißen Flieder in den Händen. Polizeikommissarin Sara Vallén wird mit dem Fall beauftragt und gleich wieder abkommandiert, als sich herausstellt, dass ihr eigener Sohn der Hauptverdächtige ist. Um ihn zu retten, beginnt Sara ihre eigenen Ermittlungen.

    Quelle: SAGA Egmont

    Meine Meinung zum Buch

    Cover

    Das Cover zeigt blutbespritzten weißen Flieder vor einem schwarzen Hintergrund. Die Pflanzen spiegeln sich in dunklem Rot schemenhaft vor dem düsteren Hintergrund. Der Titel ist mittig in weißer rissiger Schrift eingefügt, der Autorinnenname ist im oberen Teil durchscheinend weiß lesbar.

    Inhalt

    Die Kommissarin Sara Vallen steht vor einem schwierigen Fall. Im Stadtpark von Lund wird ein schwer verletztes Mädchen aufgefunden. Ausgerechnet Saras Sohn Johannes wird neben dem Mädchen bewusstlos gefunden. Beide haben weißen Flieder in den Händen. Schnell fällt der Verdacht auf den Sohn der Kommissarin, die dann natürlich auch gleich von dem Fall abgezogen wird. Sara kann sich nicht vorstellen, dass Ihr Sohn mit der Tat in Verbindung steht und beginnt damit, ihre eigenen Ermittlungen anzustellen und gerät in einen Fall bei dem Missbrauch, Kinderpornografie und körperliche Gewalt eine große Rolle spielen.

    Schreibstil

    Cecilia Sahlström schreibt mitreißend und packend und lässt eine beklemmende Düsternis entstehen. Das tiefgehende Thema berührt im Innersten und lässt den Leser erschrocken zurück. Der Charakter der Kommissarin Sara Vallen wird in der Geschichte ausführlich beschrieben, was ich darauf zurückführe, dass dies der 1. Fall der Ermittlerin ist. Hierdurch wird sie als Person sehr transparent und trotzdem konnte ich mich nicht zu hundert Prozent mit ihr anfreunden.

    Fazit

    Ein Krimi der mir eine spannende Lesezeit beschert hat

    4 Sterne

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Tod im Trödelladen (ISBN: 9783869749518)

    Bewertung zu "Tod im Trödelladen" von Anna Grue

    Tod im Trödelladen
    MimisLandbuechereivor 6 Monaten
    Gemütliche Ermittlungen im hyggeligen Dänemark

    Klappentext:

    Die dänische Provinz – freundliche Menschen, tiefblaues Meer und jede Menge Hygge. Oder ist da doch was faul im Staate Dänemark? Zumindest in der kleinen Provinzstadt Odsherred scheint so einiges im Argen zu liegen. Im örtlichen Second-Hand-Laden gibt es eine Reihe mysteriöser Todesfälle. Die Polizei geht von natürlichen Ursachen aus, aber das will die resolute Rentnerin Anne-Maj Mortensen beim besten Willen nicht glauben. Hartnäckig macht sie sich daran, den Fall selbst aufzuklären. Dabei arbeitet die selbsternannte Detektivin unter erschwerten Bedingungen: Ihr Alltag ist mit Gartenarbeit, Hundeerziehung und immer neuen Diätversuchen schon stressig genug. Aber mit Nachdruck und dem richtigen Riecher findet sie schließlich eine heiße Spur…

    Quelle: SAGA Egmont

    Meine Meinung zum Buch:

    Cover:

    Das Cover finde ich sehr schön. Es ist eine stilistische Zeichnung einer Frau, die einen Korb über dem Arm trägt. Im Korb das Buch, eine Lupe, Strickzeug die dänische Flagge und eine Flasche. Der Name der Autorin ist oben in weiß eingefügt. Der Titel unter dem Korb in weiß mit einem grünen Rand. Das Cover ist gesamt in den Farben grün und blau gehalten. Der Korb und dessen Inhalt stellt hier einen abhebenden Farbtupfer da.

    Inhalt:

    Der Krimi wird als Hygge-Krimi beschrieben und Hygge ist es dann auch. Sowohl Spannung als auch Handlung sind eher gemütlich. Die Rentnerin Anne-Maj Mortensen arbeitet ehrenamtlich in einem Second-Hand/Trödelladen. Als zwei Menschen zu Tode kommen und die Polizei eine unnatürliche Ursache ausschließt, kommt Anne-Maj auf den Plan und beginnt in ihrer eigenen, leicht durchschaubaren aber doch zielführenden Art zu ermitteln. Die niedliche und rundliche alte Dame lässt nicht locker und begibt sich so selbst in Gefahr.

    Schreibstil:

    Die Autorin hat einen sehr ausführlichen, aber auch empathischen Schreibstil, der dazu führt, dass man die Protagonistin schnell ins Herz schließt. Auch wenn sich hier kein gut durchdachter Krimiplot auftut, ist es doch eine Geschichte, die ich gern gelesen habe. An Miss Marple kommt Anne-Maj bei weitem nicht heran, dafür war alles einfach zu leicht zu durchschauen. Die Geschichte lebt von den zwischenmenschlichen Geschichten und es menschelt in jeder und zwischen jeder Zeile.

    Fazit:

    Ein Buch, dass für einen gemütlichen Lesetag absolut zu empfehlen ist. Wer einen wirklichen Cosi-Krimi oder Krimi erwartet wird hier enttäuscht...dann doch lieber Miss Marple lesen.

    3 Sterne

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Der chinesische Zwilling (ISBN: 9783869749501)

    Bewertung zu "Der chinesische Zwilling" von Sarah Engell

    Der chinesische Zwilling
    MimisLandbuechereivor 6 Monaten
    Packender und düsterer Thriller - für mich ein Highlight

    Klappentext:

    Eine dänische Kleinstadt wird von mysteriösen Vorfällen erschüttert: Auf dem Friedhof wird eine Leiche gestohlen. Ein kleines Mädchen wird aus dem Kindergarten entführt. Und eine alte Frau verschwindet spurlos. An allen Tatorten findet die Polizei chinesische Schriftzeichen. Im Zentrum der grauenvollen Ereignisse steht Eva, die sich nach einem Schicksalsschlag zusammen mit ihrem gelähmten Mann in den Alltag zurückkämpft. Eva macht sich daran, auf eigene Faust herauszufinden, wer diese Taten begeht und warum. Doch dann geschieht ein weiteres Verbrechen, und die Dinge spitzen sich zu.

    Quelle: SAGA Egmont

    Meine Meinung zum Buch:

    Cover

    Ein zerfledderter Schmetterling ist mit Stecknadeln auf dem hellen Hintergrund fixiert. Autorinnenname und Titel sind in goldschimmernder Schrift über und unter dem Schmetterling eingefügt. Ein Cover das in seiner schlichten Aufmachung trotzdem sehr gut zur Geschichte passt.

    Inhalt

    Eva hat ihre Tochter tot zur Welt bringen müssen. Sie und ihr Mann Steen haben an diesem Schicksalsschlag schwer zu tragen. Steen hat das Ereignis so sehr mitgenommen, dass sein Körper mit einer Lähmung reagiert und er seit Wochen ans Bett gefesselt ist. Da Eva sich weigert ihn in einem Krankenhaus behandeln zu lassen, pflegt sie ihn zu Hause. Ein weiterer Schicksalsschlag ereilt das Paar, als dann das Grab von Steens Vater geschändet und die Leiche gestohlen wird.  Als dann auch noch an Evas erstem Arbeitstag ein kleines asiatisches Mädchen aus dem Kindergarten entführt wird, macht sich Eva daran Nachforschungen zu betreiben. Hat vielleicht Steens verworrene Familiengeschichte und sein Zwillingsbruder damit zu tun? Warum hat Eva immer das Gefühl etwas zu übersehen und warum wird sie diesen Geruch nach alten Einweggläsern und Serrano Schinken nicht los?  

    Schreibstil

    Sarah Engell hat mich mit ihrem feinen und nuancenreichen Schreibstil in ihren Bann gezogen und mir mehr als nur einen Schauer über den Rücken gejagt. Nach den ersten beiden, etwas verwirrenden Kapiteln war ich schon so gefesselt von der Geschichte, dass ich das Buch an einem Sonntag durchgelesen habe. Dieser Thriller hat etwas Schauerliches, teilweise Gruseliges und die Autorin baut viele kleine Details ein, die erst viel Später einen Sinn ergeben. Teilweise habe ich erahnt, wie alles zusammenhängen könnte, war dann aber vom packenden Finale doch überrascht. Die Charaktere sind gut erarbeitet und so ist Eva zwar eine gebrochene Frau, trotzdem hat sie eine unglaubliche Stärke in sich, die der Geschichte den richtigen Vorwärtsdrang verleiht. Die Spannung ist knisternd und teilweise fast unaushaltbar und hat mich dazu gebracht immer weiter zu lesen.

     

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Eva und dem Täter geschildert und ist in der Ich-Form geschrieben.

     

    Nichts für Zartbesaitete! Da es hier thematisch um den Verlust eines Kindes und Todgeburt geht, sicher nichts für werdende Eltern oder Menschen die einen ähnlichen Verlust erlitten haben. Viele Szenen sind wirklich extrem düster und angsteinflößend und verleihen der Geschichte eine sehr dunkle und erschreckende Atmosphäre.

    Fazit:

    Für mich ein absolutes Lesehighlight, ein packender und düsterer Thriller, der mich absolut gefesselt und in seinen Bann gezogen hat.

    5 Sterne und eine Leseempfehlung

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Grulich Fund (ISBN: 9783876514871)

    Bewertung zu "Grulich Fund" von Jörg Rönnau

    Grulich Fund
    MimisLandbuechereivor 6 Monaten
    Krimi auf Platt - Leseempfehlung für Plattsnacker

    Klappentext:

    Die Heimatdichter Theodor Storm und Klaus Groth geraten im Sommer 1869 zufällig in die Geschehnisse zweier Morde, die an Edelprostituierten begangen wurden, und sie beginnen damit, den Behörden ins Handwerk zu pfuschen und eigene Ermittlungen anzustellen. Zudem möchte Theodor Storm die sozialen und familiären Hintergründe der Frauen kennenlernen, um zu verstehen, warum sie in die Situation kamen, diesem Gewerbe nachzugehen. Die beiden Dichter beginnen damit, die Familienangehörigen aufzusuchen. Dazu reisen sie mehrere Tage lang quer durch Schleswig-Holstein. Als sie einen guten Freund der beiden Ermordeten ausfindig gemacht haben, reden Storm und Groth auch mit ihm. Während er ihnen mitteilen will, warum die Frauen wahrscheinlich getötet wurden, wird er vor ihren Augen aus dem Hinterhalt erschossen...

     

    Quelle: Quickborn Verlag

    Meine Meinung zum Buch

    Cover

    Das Cover ist in Brauntönen gehalten und zeigt eine dunkle Gasse in Kiel. Das schummrige Licht vermittelt sofort den Gedanken an kriminelle Machenschaften. Ein wirklich sehr schönes Cover und absolut passend zur Geschichte.

    Inhalt

    Klaus Groth und Theodor Storm stolpern in die Geschehnisse rund um die Ermordung von zwei Prostituierten in Kiel. Da sich die Behörden eher schwerfällig geben, machen sich die beiden Dichter selbst an die Aufklärung der Morde. Sie reisen quer durch Schleswig-Holstein um die Herkunft der Damen zu beleuchten und kommen so einem Geheimnis auf die Spur, dass sie selbst zum Ziel des Mörders? machen. 

    Schreibstil

    Ich liebe Jörg Rönnau auf Hochdeutsch und ich liebe ihn auf platt. Als er mir anbot seinen plattdeutschen Krimi zu lesen habe ich sofort zugesagt. Obwohl ich selbst kein Plattdeutsch spreche - ich trau mich nicht - bin ich mit der Ursprache der Schleswig-Holsteiner aufgewachsen. Mein Großvater und auch mein Vater waren Plattsnacker und so war es für mich kein Problem den plattdeutschen Krimi zu genießen. Die Handlung ist eingängig und es macht Spaß mit Klaus und Theodor auf Reisen zu gehen. Sehr schön ist es zu lesen, wie lang im Jahr 1869 eine Reise dauerte. Heute springen wir mal schnell ins Auto und sind nullkommnix in Preetz oder Hamburg. Die beiden Ermittler sind da schon einige Tage mit dem Zug oder der Kutsche unterwegs. Sehr schön, dass diese Reisegeschwindigkeit von den Protagonisten als gefährlich schnell und auf Dauer als ungesund eingestuft wird. Auch toll ist der Geschichtsunterreicht, der einem während der Lektüre des gut aufgebauten Krimis zuteil wird und so habe ich doch noch das ein oder andere über die schleswig-holsteinische Geschichte dazulernen können und weiß nun auch um die dänischen Protestschweine Ende des 19. Jahrhunderts. 

    Fazit

    Ein toller plattdeutscher Krimi. Wer plattdeutsch liest, sollte sich dieses kurzweilige Werk eines tollen schleswig-holsteinischen Krimiautoren nicht entgehen lassen. 

    5 Sterne und für Plattschnacker eine Leseempfehlung. 

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Die Krankenschwester (ISBN: 9783869749525)

    Bewertung zu "Die Krankenschwester" von Kristian Corfixen

    Die Krankenschwester
    MimisLandbuechereivor 8 Monaten
    Truecrime - neutral aufgearbeitet und trotzdem fesselnd wie ein Thriller

    Klappentext:

    Krankenhaus Nykøbing Falster: Ein Patient stirbt. Da die Todesursache ungeklärt ist, wird die Polizei hinzugerufen. Ein Routineeinsatz – bis eine Krankenschwester den Verdacht äußert, ihre Kollegin aus der Nachtschicht habe den Patienten vorsätzlich getötet. Schnell stellt sich heraus, dass es weitere verdächtige Todesfälle in den letzten Jahren gab – und Christina Aistrup Hansen gerät mehr und mehr in den Fokus der Ermittlungen. Doch wo sind die Beweise für ihre Taten? Und wieso wird die Polizei erst jetzt eingeschaltet? Kristian Corfixen beschreibt die Ereignisse, die zu einer zwölfjährigen Haftstrafe für Christina Aistrup Hansen führten. Es ist die Dokumentation einer außergewöhnlichen Ermittlung, die Parallelen zum Fall Niels Högel aufweist. Alle Beteiligten kommen zu Wort – die Ermittler ebenso wie Christina Aistrup Hansen selbst.

    Quelle: SAGA Egmont

    Meine Meinung zum Buch

    Cover

    Das Cover könnte auch zu einem fiktionalen Thriller passen. In schwarz-weiß erkennt man schemenhaft einen Krankenhausflur. Ein Patient läuft mit einem Infusionsständer durch den Gang. Der Titel ist in Blutrot im unteren Drittel eingefügt, der Name des Autors in der gleichen Farbe am oberen Rand. Der Untertitel ist am unteren Rand in dunklen Buchstaben angebracht.

    Inhalt:

    Bisher hatte ich nichts gelesen, dass als True-Crime bezeichnet wird und bin ohne Erwartungen mit dem Buch gestartet und wurde nicht enttäuscht.

    Ein Patient der eigentlich schon auf dem Weg der Besserung war, stirbt unerwartet. Eine Kollegin von Christina Aistrup Hansen bricht Ihr Schweigen und äußert einen schweren Verdacht gegen die Krankenschwester. Ihr Name steht im Todesbuch neben vielen Verstorbenen der letzten Jahre und die Kollegin glaubt, dass diese keines natürlichen Todes gestorben sind. Christina soll für das Ableben der Patienten verantwortlich sein.

    Schreibstil:

    Der Autor hat sich mit der Recherche rund um den bekannten dänischen Kriminalfall eine Menge Mühe gemacht und wohl den ein oder anderen Aktenberg durchgearbeitet. Seine Erkenntnisse beruhen aber nicht nur auf dem geschriebenen Papier, sondern auch auf vielzähligen Interviews, die er mit allen Beteiligten geführt hat. Er hat es geschafft das Geschehene wie einen fiktionalen Thriller aufzuarbeiten und so wird es beim Lesen nicht langweilig.

    Schon auf den ersten Seiten hat Kristian Corfixen es geschafft mich zu faszinieren. Schnell bin ich in die Geschehnisse rund um das Krankenhaus Nykobing Falster eingetaucht. Sehr schön, dass wirklich alle Beteiligten des Falles zu Wort kommen und sich der Leser schlussendlich sein eigenes Bild machen kann.

    Fazit

    Eine aus meiner Sicht gelungene und neutrale Beleuchtung der Geschehnisse rund um die Ermittlungen gegen Christina Aistrup Hansen. Wer sich gern mit wahren Kriminalfällen beschäftigt macht mit diesem Buch alles richtig und kann sich aufgrund der vielseitigen Aufzeichnungen ein vielleicht überraschendes Bild machen. Für eine spannende Dokumentation in Thrillerform gibt es von mir

    5 Sterne

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Die magischen Buchhändler von London (ISBN: 9783764532512)

    Bewertung zu "Die magischen Buchhändler von London" von Garth Nix

    Die magischen Buchhändler von London
    MimisLandbuechereivor 8 Monaten
    Die magische Welt der Buchhändler von London

    Klappentext:

    Schon immer waren Buchhändler Hüter und Verbreiter von Wissen. Besonders gilt dies für die Mitglieder des Geheimbunds der magischen Buchhändler. Sie wissen um die übernatürliche Welt und beschützen die normalen Menschen vor ihren Schrecken. Einer dieser Buchhändler ist der junge Merlin. Klug, charmant und hervorragend ausgebildet ist er vielleicht der beste Buchhändler Londons – allerdings von der kämpfenden Sorte. Doch als er eine junge Frau vor einer Bestie rettet, ahnt er noch nicht, dass die Suche nach ihrem Vater auch ihn seinem größten Ziel näher bringt: Rache an den Mördern seiner Mutter zu nehmen.

    Quelle: Panhaligon

    Meine Meinung zum Buch

    Cover

    Ein wunderschönes Cover, dass sofort den Blick auf das in lila eingefügte, alt anmutende Buch lenkt, dass zu schweben scheint. Das Buch ist aufgeschlagen. Auf den Seiten sind Sterne und ein Mond zu erkennen. Ein Auge scheint einen aus dem Buch heraus anzusehen. Wenn man genauer hinsieht ist zu erkennen, dass das Buch ein Schlüssel ist. Der Titel fügt sich ebenfalls in lila unter dem Buch ein und unterbricht die Zeichnung des Schlüssels. In den Ecken des Covers finden sich magische Zeichen und Ornamente. Ein Stadtplan Londons dient als verblichener Hintergrund.

    Inhalt

    Die 18 jährige Susan will 1983 nach London ziehen und dort ein Studium beginnen. Vorher möchte sie noch Kontakt zu ihrem Vater aufnehmen. Die einzige Verbindung zu ihm ist Ihr Onkel Frank Thringley, der ihr über all die Jahre Geschenke geschickt hat. Als sie ihn ausfindig gemacht hat, kommt es zu einem Kampf und Susans Onkel wird von Merlin mit einer Hutnadel gestochen  und zerfällt zu Staub. Merlin ist ein linkshändiger magischer Buchhändler der seine kämpferische Veranlagung dazu nutzt Dämonen in die alte Welt zu verbannen. Ausgerechnet diese Dämonen haben es nun auf Susan abgesehen. Gemeinsam mit Merlin macht sich Susan nun auf die Suche nach ihrem Vater und gerät in eine Welt voller Magie und übernatürlicher Wesen von der sie nie gedacht hätte, dass diese existiert. Während die beiden zu einem guten Team zusammenwachsen und Susan ihrem Vater immer näher kommt, scheint auch für Merlin die Rache für den Tod seiner Mutter in greifbare Nähe zu rücken.

    Schreibstil

    Garth Nix Schreibstil kann nur als rasant bezeichnet werden. Das Lesen gleicht einer Achterbahnfahrt und man hat kaum Zeit zum Luft holen. Wie verzaubert bin ich in die magische Welt der Buchhändler von London eingetaucht, habe auf der abenteuerlichen Reise mit Susan und Merlin gezittert und gestaunt und jede Seite nur so verschlungen. Die Charaktere sind durch Ihre Schrullen und skurrilen Eigenheiten so liebenswert, dass ich sie alle schnell ins Herz schließen konnte. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und dies macht es leicht durch die Seiten zu gleiten.

    Fazit

    Eine wundervolle Fantasy-Geschichte mit allem was es an Magie und Spannung braucht.

    5 Sterne

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Die Nähmaschine (ISBN: 9783442491353)

    Bewertung zu "Die Nähmaschine" von Natalie Fergie

    Die Nähmaschine
    MimisLandbuechereivor 8 Monaten
    Nähend durch die Zeit.

    Klappentext:

    In der Wohnung seines verstorbenen Großvaters in Edinburgh findet Fred eine hundert Jahre alte Singer-Nähmaschine, die einst seiner Urgroßmutter Kathleen gehörte. Darin versteckt: Stoffproben und Nähjournale, die offenbaren, welche großen und kleinen Projekte mithilfe der Maschine im Laufe der Zeit verwirklicht wurden. Wie kleine Zeitkapseln erzählen sie vom Alltag und den Schicksalen der Frauen in Freds Familie und lassen ihn schließlich auf ein tragisches Geheimnis stoßen. Und die alte Singer kann noch viel mehr, als nur die Vergangenheit heraufzubeschwören. Sie wird Freds Leben für immer verändern.

     

    Quelle: Goldmann Verlag

    Meine Meinung zum Buch:

    Cover

    Das Cover ist einfach gehalten und zeigt eine alte Singer-Nähmaschine, die vor einem geöffneten Fenster steht. Der Titel ist in Petrol über der Nähmaschine eingefügt der Untertitel unterhalb der Nähmaschine in weiß.

    Inhalt

    1911 beginnt die Geschichte einer Nähmaschine in einem Singer-Werk in Clydebank. Für Jean ist es die letzte Qualitätskontrolle bevor sie und ihr Verlobter Donald während des Massenstreiks ihre Arbeitsstelle verlieren. Jean will auf die Zustände im Werk aufmerksam machen und versteckt in einer Garnspule eine Nachricht, bevor sie und Donald Clydebank verlassen.

    2016 erbt Fred die Wohnung seines Großvaters der im hohen Alter von 90 Jahren stirbt. Hier entdeckt er die Singer 99K und obwohl er durch den Verlust seines Arbeitsplatzes unter massiven Geldproblemen leidet, entschließt er sich die Maschine zu behalten. Mehr noch er fängt selbst an zu nähen und entdeckt in der Maschine Notizbücher seiner Mutter und Großmutter. Die Frauen haben jedes genähte oder geänderte Stück vermerkt und Fred taucht mit den Aufzeichnungen in die Vergangenheit ein und erfährt viel über das entbehrungsreiche Leben vergangener Zeiten.

    Schreibstil

    Natalie Fergie schafft 3 Handlungsstränge, die die berührenden Geschichten von Jean, Connie und Fred erzählen. 1911 begleitet man Jean, die während eines großen Massenstreiks durch die Beteiligung ihres Verlobten Donald ihren Job verliert. Durch diese Vorfälle ist das Paar gezwungen ihre Heimatstadt zu verlassen und ein neues Leben in Edinburgh anzufangen. Während ihrer letzten Qualitätskontrolle hinterlässt sie in einer Spule eine Nachricht.

    1954 übernimmt Connie die Nähmaschine und setzt die Tradition fort, jede Arbeit in einem Nähjournal zu notieren. Jede Notiz spiegelt eine Geschichte wider und so kann

    Fred 2016 als er die Nähmaschine findet, in die Vergangenheit eintauchen. Durch den Fund kommt er einem Familiengeheimnis auf die Spur und schafft es seinem eigenen aus der Bahn geworfenen Leben einen neuen sinnvollen Inhalt zu geben.

    Eindrucksvoll beschreibt die Autorin die Familienverhältnisse der verschiedenen Figuren und nimmt einen mit auf eine Reise durch deren Nöte und Sorgen.

    Fazit

    Eine wirklich berührende Geschichte, die die verschiedenen Handlungsebenen sehr gut miteinander verknüpft. Die Geschichte war so schön und einfühlsam geschrieben, dass es mir schwer gefallen ist, das Buch aus der Hand zu legen und das nicht nur, weil ich selbst eine alte Singer-Maschine habe!

    5 Sterne

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches WECHSELJAHRE - Ich dachte, ich krieg‘ das nicht! (ISBN: 9783442393855)

    Bewertung zu "WECHSELJAHRE - Ich dachte, ich krieg‘ das nicht!" von Diana Helfrich

    WECHSELJAHRE - Ich dachte, ich krieg‘ das nicht!
    MimisLandbuechereivor 9 Monaten
    Bereichernder Ratgeber

    Klappentext:

    Jede von uns wird sie früher oder später durchleben – und doch sind die Wechseljahre noch immer ein Tabuthema, mit dem sich viele Frauen plötzlich und unvorbereitet konfrontiert sehen. Diana Helfrich, leidenschaftliche Pharmazeutin und Expertin für Frauengesundheit, füllt mit ihrem neuen Buch eine Lücke und klärt unaufgeregt, fundiert und unterhaltsam über die Wechseljahre und ihre Begleiterscheinungen auf. Sie lässt Frauen mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen zu Wort kommen, denn jede geht anders mit der hormonellen Umstellung um und hat Wertvolles zu berichten. Als Apothekerin mit jahrelanger Berufserfahrung weiß Diana Helfrich, was wirklich gegen Hitzewallungen, Gereiztheit oder Herzrhythmusstörungen hilft. Sie teilt mit uns ihre besten Tipps, um diese besondere Zeit beschwerdefrei erleben und genießen zu können.

     

    Quelle: Mosaik Verlag

     

    Meine Meinung zum Buch

     

    Inhalt

     

    Diana Helfrich handelt jeden Aspekt der Wechseljahre ab. Die einzelnen Phasen der Wechseljahre werden ausführlich und verständlich erklärt um dann umfassend in das Thema Hormone einzutauchen. Es wird auf die einzelnen Organe und ihre Bedürfnisse eingegangen und eine schöne To-Do-Liste wie man sich und seinen Körper am besten hegt und pflegt rundet diesen Ratgeber schlussendlich ab. Sehr schön finde ich die immer wieder eingefügten Kapitel "Wechseljahre - so ist es bei mir" in denen Frauen über Ihre Erfahrungen mit den Wechseljahren berichten. Tipps was helfen kann gibt es viele und auch der Bereich der Homöopathie wird ausführlich behandelt.

    Schreibstil:

     

    Dieser Ratgeber ist sehr gut verständlich und erklärt alle Aspekte der Wechseljahre. In vielen Dingen habe ich mich wiedergefunden und einige Tipps aus dem Buch mitnehmen können. Es wird sehr schön auch auf die gedanklichen Probleme, die sich bei manch einer Frau in dieser Zeit auftun eingegangen und es macht Mut zu lesen, dass es für alle Probleme auch eine Lösung zu geben scheint.

     

    Die Autorin

    Diana Helfrich ist seit über 20 Jahren leidenschaftliche Pharmazeutin und Journalistin. Neben ihrem ursprünglichen Beruf schreibt sie in Brigitte woman und Brigitte wir sowie auf ihrem Blog »Die Apothekerin Ihres Vertrauens« über Gesundheitsthemen. Diana Helfrich lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

    Fazit:

    Für mich ein wirklich bereichernder Wechseljahrsratgeber, der mir einige neue Erkenntnisse gebracht hat.

    Kommentieren
    Teilen
    Cover des Buches Ihr letztes Stück (ISBN: 9783948346409)

    Bewertung zu "Ihr letztes Stück" von Arne Dessaul

    Ihr letztes Stück
    MimisLandbuechereivor 9 Monaten
    Bochum-Krimi mit coolem Privatermittler

    Klappentext:

    LIEBE, EIFERSUCHT UND GIER - am Bochumer Schauspielhaus ist der Teufel los

     

    Die Kulturredakteurin der RZ (Ruhrzeitung) Leonie Gratz wird auf bestialische Weise ermordet. Musste sie wirklich sterben, weil sie regelmäßig die Aufführungen am Bochumer Theater verreißt?

    Wo steckt der Vater von Intendant Leo Kaufmann, der seinen bisher größten Coup - er möchte den Kaufmann von Venedig mit einem strahlenden Helden Shylock inszenieren - plant und dabei auf breite Ablehnung stößt?

    Und mit wem verbringt der untreue Starschauspieler Veit Grosser seine Nächte?

    Kriminalkommissarin Lisa Bertram hat in ihrem ersten Fall in Bochum alle Hände voll zu tun, Licht ins Dunkel zu bringen und weitere Verbrechen zu verhindern. Ihr zur Seite stehen Privatdetektiv Mike Müller mit seiner rauen, zynischen Schale und Ex-Kommissar Helmut Jordan. Nach seinem Aus bei der Kripo Wolfenbüttel ist Jordan mit seiner Lebensgefährtin Jutta Langner nach Bochum gezogen, die genau gegenüber vom Schauspielhaus das Restaurant Sommernachtstraum eröffnet hat.

     

    Der erste Fall für Mike Müller!

     

    Quelle: Maximum Verlag

     

    Meine Meinung zum Buch

     

    Cover

     

    Ein dunkel gehaltenes Cover, das sehr gut zur Story passt. Die roten Bühnenvorhänge sind geöffnet. Eine Hand hält eine weiße mit Blut bespritzte Maske. Alles andere befindet sich im Dunkeln. Der Titel ist in blutrot eingefügt und sieht ebenfalls aus, als würde er teilweise aus Blutspritzern bestehen. Der Name des Autors fügt sich am oberen Rand in weiß passend ein.

     

    Inhalt

     

    Die schärfste Kritikerin des Bochumer Theaters, Leonie Gratz, wird tot aufgefunden. Wer hat die Frau so erbarmungslos gequält und getötet. Kriminalkommissarin Lisa Bertram und ihre Kollegen und Freunde machen sich an die Aufklärung des Falls. Das Theater beherbergt gleich mehrere Verdächtige. Da ist z.B. der Intendant Leo Kaufmann, oder der sehr offenherzige Schauspieler Veit Grosser, die in den Fokus der Ermittler rücken. Lisa hat bei den Ermittlungen tatkräftige Unterstützung Ihrer Freunde, Jutta Langner und Helmut Jordan, einem Ex-Kommissar aus Wolfenbüttel. Jordan hat seinen Dienst bei der Polizei quittiert und führt nun gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Jutta Langner ein Lokal direkt im Einzugsbereich des Bochumer Theaters. "Der Sommernachtsraum" ist Zuflucht für den ein oder anderen Schauspieler und die Ermittler treffen sich hier für einen regelmäßigen Austausch. Gleichzeitig wird der Privatdetektiv Mike Müller vom verdächtigen Theaterintendanten Leo Kaufmann damit beauftragt, seinen verschwundenen Vater zu suchen, der intensive Kontakte zur rechten Szene pflegt. Die Fäden dieser beiden Fälle verweben sich zu einem großen Ganzen und die befreundeten Ermittler haben alle Hände voll zu tun, Licht ins Dunkel zu bringen.

     

     

    Schreibstil

     

    Schon lange wollte ich einmal einen Krimi von Arne Dessaul lesen. Jetzt habe ich "Ihr letztes Stück" bei einem Gewinnspiel des Autors gewonnen und gleich losgelegt.

     

    Als erstes muss ich die wirklich kurzen Kapitel loben. Durch Kapitellängen von 5, 6 oder auch mal nur 2 Seiten bekommt das Lesen eine Leichtigkeit, die Spaß macht. Die Kapitelüberschriften beziehen sich auf Zitate aus Filmen und Theaterstücken sowie auf Liedtexte. Hierzu gibt es im Anhang eine Aufstellung zu den einzelnen Kapiteln.

    Alles ist sehr gut miteinander verwoben und lässt ausreichend Platz für das eigene Kombinieren. Die Charaktere sind schön ausgearbeitet, Mike Müller hat mir hier besonders gut gefallen, kommt er doch mit der ein oder anderen Macke daher, die einem handfesten Privatdetektiv nicht fehlen darf.

     

    Es muss erwähnt werden, dass Arne Dessaul mit den Perspektiven spielt. Die Kapitel werden aus Sicht der verschiedenen Charaktere erzählt. Wenn es um Mike Müller geht, wechselt die Erzählperspektive zum Ich-Erzähler. Hier habe ich mich an alte Detektivfilme erinnert gefühlt. Mir persönlich hat dies gut gefallen, ist aber sicher nicht für jeden ansprechend.

     

    Fazit:

     

    Der gelungene erste Fall für Mike Müller bekommt von mir

     

    5 Sterne

    Kommentieren
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Jugendbücher, Sachbücher, Biografien, Historische Romane, Fantasy, Krimis und Thriller, Romane, Humor

    Freund*innen

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks