MimisLandbuecherei

  • Mitglied seit 11.11.2017
  • 17 Freunde
  • 208 Bücher
  • 172 Rezensionen
  • 190 Bewertungen (Ø 4.38)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne104
  • 4 Sterne62
  • 3 Sterne17
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Dort, wo die Feuer brennen (ISBN: 9783966983884)

    Bewertung zu "Dort, wo die Feuer brennen" von Astrid Töpfner

    Dort, wo die Feuer brennen
    MimisLandbuechereivor einem Monat
    Ganz großes Kino...

    Klappentext:

     

    Ein heißer Sommer in Spanien, das Spiel mit dem Feuer, die Suche nach Glück, und Liebe, die nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist.

    „Bist du etwa nur hergekommen, um in der Vergangenheit rumzugraben? Ist es das, was du willst? Alles wieder hervorholen?“ 

    Die junge Soledad lebt im quirligen Berlin auf der Überholspur, bis ein Unfall sie komplett aus der Bahn wirft und sie dazu bringt, nach neun Jahren wieder in ihr Heimatdorf in Spanien zurückzukehren. Dort trifft sie nicht nur ihre Jugendliebe, ihre Anwesenheit wirbelt auch schmerzhafte Fragen zu einer Tragödie auf, über die niemand sprechen will. Die schwelende Glut unausgesprochener Gefühle verwandelt sich in Feuer, die Soledad nicht mehr kontrollieren kann. Sie weiß nicht, wem sie noch vertrauen soll und zweifelt nicht nur an ihrer neuen Liebe und ihrer Familie, sondern auch an sich selbst. Ein dramatisches Katz-und-Maus-Spiel um die Wahrheit beginnt.

    Ein packender Roman voller Spannung und Liebe!

     

    Quelle: Astrid Töpfner

     

    Meine Meinung zum Buch:

    Cover: 


     Das Cover zeigt ein Paar, dass in der Sommerhitze eng umschlungen eine Straße entlangschlendert. Das Bild strahlt Hitze aus und dies passt wunderbar zur aufgeheizten Atmosphäre des Buches. Ein sehr schönes Cover, das wunderbar zur Geschichte passt. 

     

    Inhalt: 

    Soledad hat sich nach traumatischen Erlebnissen in ihrer Teenager-Zeit nach Berlin geflüchtet. Sie bekämpft ihre Ängste, Selbstvorwürfe, Zweifel und vor allem ihre anhaltende Pechsträhne mit nächtlichen Tanz-Eskalationen in Berliner Clubs, viel Alkohol und der ein oder anderen Pille. Auch die Arbeit, der sie sich bis zur Selbstaufgabe verschrieben hat, dient der Flucht vor der Vergangenheit. 

    Sie steht kurz vor einer lang ersehnten Beförderung, als sich die Ereignisse überschlagen. Ihr Verlobter beendet die Beziehung und dann wird sie auch noch in einen Unfall verwickelt, der sie dazu zwingt mehrere Wochen mit Allem auszusetzen. Da Sol nun nichts mit sich anzufangen weiß und die Vergangenheit immer stärker auf ihrer Seele drückt, beschließt sie in ihre Heimat Spanien zu reisen, um dort ihre Schwester Carmen und ihren Vater zu besuchen. Obwohl sie geschworen hat, nie zurückzugehen, ist dies die Gelegenheit, den frühen tragischen Tod des kleinen Bruders Erik und den Selbstmord der Mutter aufzuarbeiten. 

    In Spanien kommt dann alles ganz anders als gedacht. Ihre Schwester verhält sich seltsam, sie trifft ihre Jugendliebe Ricky wieder und auch Miguel, der schon seit Kindheitstagen in Sol verliebt ist, läuft ihr über den Weg. Außerdem treibt ein Feuerteufel in der Gegend sein Unwesen. Als dann auch noch geheimnisvolle Briefe darauf hinweisen, dass der Tod des Bruders und der Mutter kein Unfall waren, wird der Urlaub für Sol eine Reise in die Abgründe der Vergangenheit. 

    Schreibstil: 

    Schon nach den ersten Sätzen war es um mich geschehen. Astrid Töpfners bildkräftiger, atmosphärischer Schreibstil hat mich gefesselt und von Seite zu Seite gezogen. Die Geschichte wird auf drei Zeitebenen erzählt. 1970 erlebt man die tragische Jugend von Eva, Soledads Mutter, die unter ihrem besitzergreifenden und gemeinen Vater leidet. 1992 geht es um die Geschehnisse, die zum tragischen Tod des kleinen Erik geführt haben und die belastenden Familienverhältnisse.  Im Jahr 2005 begleitet man Sol beim Versuch, Licht in die Vergangenheit zu bringen und ihr Leben in die richtigen Bahnen zu lenken...

    Die Autorin versteht es während der ganzen Lesezeit, die Spannung aufrecht zu erhalten, lüftet immer wieder kleine Geheimnisse bis am Ende die Bombe platzt. 

     

    Fazit: 

    Lesehighlight!!! Familienstory gepaart mit ein wenig Crime, großen Gefühlen und ganz viel Drama...

     

    5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Klugscheißer Deluxe (ISBN: 9783492502801)

    Bewertung zu "Klugscheißer Deluxe" von Thorsten Steffens

    Klugscheißer Deluxe
    MimisLandbuechereivor einem Monat
    Humoriges Lesevergnügen geht in die 2. Runde...

    Klappentext: 


    Ein Klugscheißer an der Uni – kann das gutgehen? Ein irre komischer Roman um Studenten, Lehrer, und welche, die Lehrer werden wollen – für alle Fans von Tommy Jaud und Fack ju Göhte

    Timo Seidel ist 29 Jahre alt und hat beruflich noch nicht viel in seinem Leben erreicht. Bisher stand ihm vor allem immer seine große Klappe im Weg, denn Timo leidet unter einer weit verbreiteten, aber sehr unangenehmen Krankheit: Er ist ein chronischer Klugscheißer! Dagegen helfen leider auch keine Tabletten. Und so gerät Timo immer wieder mit seinen Mitmenschen aneinander, was auch dazu führte, dass er vor fünf Jahren sein Studium schmiss. Nun glaubt er allerdings, erwachsener zu sein und beschließt, mit Ende zwanzig doch noch einmal ein Studium neben seiner Aushilfsstelle an einer Abendschule zu wagen. An der Universität trifft er auf anstrengende Lehrkräfte, außergewöhnliche Mitstudierende und auf die bildhübsche Sophie, die ihm obendrein den Kopf verdreht. Ein Klugscheißer an der Uni – kann das gut gehen? Nach »Klugscheißer Royale« der zweite Roman rund um Timo Seidel.

    Quelle: Piper Verlag
     

    Meine Meinung zum Buch: 


    Cover:

    Diesmal zeigt sich der Klugscheißer vor gelbem Hintergrund. Das Titelbild ist im Comicstil gehalten.

    Inhalt:

    Timo Seidel hat im ersten Teil gelernt, dass Klugscheißen einen nicht immer voranbringt, also hat er beschlossen sich ein wenig zurückzunehmen und erneut die Schulbank zu drücken. Wer den ersten Teil gelesen hat, kann sich schon denken, dass er diesen Vorsatz nicht immer einhalten kann. Timo nimmt es nun also mit dem Studium auf und nebenher unterrichtet er weiter an der Abendschule. An der Uni trifft er natürlich auf sehr viel jüngere Mitstudenten und nervige Dozenten. Glücklicherweise findet Timo unter den Studenten die hübsche Sophie, die ihm schnell den Kopf verdreht. Kann aus dem Klugscheißer und der leicht besserwisserischen Schönen etwas werden?


    Schreibstil:

     Thorsten Steffens hat es erneut geschafft mich ausgiebig zum Lachen zu bringen. Mit seiner lockeren Erzählweise und den humorigen Einlagen hat er mich wundervoll unterhalten. Der Protagonist ist erwachsener geworden, hat aber wenig von seinem "Charme" eingebüßt. Zum Glück, kann Timo den Klugscheißer nicht immer zurückhalten... 

    Sehr schön sind auch wieder die Begriffserklärungen im "Dudenstil", die zusätzlich für den einen oder anderen Lacher sorgen z.B.

     

    Smombie: Kofferwort aus den Begriffen Smartphone und Zombie zur Beschreibung von Menschen, die inzwischen mit ihrem Handy verschmolzen sind. 

    Backblech: Volltrottel; Synonyme: Vollhorst, Vogel, Lappen

    Pissflitsche: eine Beleidigung, für Menschen, die einem unsympathisch sind; zusammengesetzt aus den Wörtern Flitsche (ugs. für Schleuder) und Pisse (derb für Urin) - siehe auch: Fäkalsprache (umgangssprachlich gelegentlich als Fickalsprache verschrien) 

     


    Fazit:

    Klugscheißer Deluxe kommt zwar nicht ganz an den ersten Teil heran, ist aber eine gut gelungene Fortsetzung und kann auch ohne Kenntnisse des ersten Teils gelesen werden.



     4 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Insel der vergessenen Träume (ISBN: 9783966986007)

    Bewertung zu "Die Insel der vergessenen Träume" von Christiane Lind

    Die Insel der vergessenen Träume
    MimisLandbuechereivor 2 Monaten
    Träume von Hawaii - Eine fesselnde Famliensaga

    Träume von Hawaii - Eine fesselnde Famliensaga

     

    Klappentext:

     

    Hamburg, Ende des 19. Jahrhunderts. Nach dem Tod des geliebten Vaters kann die willensstarke Clara es nicht ertragen, einen anderen Mann an der Seite ihrer Mutter zu sehen. Überstürzt heiratet sie den charmanten Paul, mit dem sie nach Hawaii aufbricht. Schon bald muss Clara erkennen, dass alles ein abgekartetes Spiel war. Auf der Garteninsel Kauai findet sie ihr Glück, aber ein Geheimnis bleibt dort nicht lange verborgen.
    Über hundert Jahre später hofft die impulsive Leonie nach mehreren abgebrochenen Berufsausbildungen auf ihre letzte Chance auf Kauai. Doch statt den Praktikumsplatz anzutreten, trifft sie den geheimnisvollen Einheimischen Nakoa. Beide verbindet mehr, als sie zunächst ahnen. Gemeinsam mit ihm begibt sich Leonie auf die bewegende Suche nach den Spuren ihrer Familie. Sie macht dabei unglaubliche Entdeckungen, die alles verändern.
     Eine dramatische Familiengeschichte vor der atemberaubenden Kulisse einer der schönsten Inseln Hawaiis.

     

    Quelle: Christiane Lind / Julia K. Rodeit

    Meine Meinung zum Buch.

     

    Cover: 

     

    Ein wunderschönes Cover auf dem die Wailua Wasserfälle zu sehen sind. Der Titel ist in roter Schrift eingefügt und am oberen Rand sind gelbe Hibiskusblüten zu sehen. 

     

    Inhalt:

     

    Inhalt:

     

    Leonie bekommt ihr Leben nicht wirklich in den Griff. Nach verschiedenen abgebrochenen Versuchen, den richtigen Beruf für sich zu finden, hat sie nun noch eine letzte Chance bevor ihre Familie ihr den Geldhahn zudreht und sie in der Firma ihres Vaters arbeiten muss. Sie will ein Praktikum in einem Hotel auf Hawaii machen. Durch ihre Schusseligkeit verpasst sie allerdings einen Anschlussflug und kommt zu spät auf der Insel an. Der Praktikumsplatz ist verloren, dafür trifft sie aber auf Nakoa. Der charismatische Hawaiianer zieht Leonie sofort in seinen Bann. Leonie beschließt auf der Insel zu bleiben und sich auf die Spuren ihrer Vorfahren zu begeben, die Ende des 19. Jahrhunderts Zuckerrohr auf der Insel angebaut haben. Es beginnt eine aufwühlende Reise in die Vergangenheit und Leonie deckt ungeahnte Geheimnisse ihrer Vorfahren auf. 

     

    Clara lebt Ende des 19. Jahrhunderts in Hamburg. Nach dem Tod ihres geliebten Vaters übernimmt der neue Ehemann ihrer Mutter die Firma und die Führung der Familie. Um dem Elternhaus zu entkommen heiratet sie überstürzt den attraktiven Paul und geht mit ihm nach Hawaii. Als Clara herausfindet, dass die Heirat mit Paul durch ihren Stiefvater und ihren Onkel geplant war, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie wurde verschachert! Schnell entpuppt sich ihr Ehemann als Tyrann, der trinkt, sie übel missbraucht und misshandelt und wochenlang auf seiner Zuckerrohrplantage allein lässt. Überstürzt  beschließt zu fliehen und trifft dabei auf die Liebe ihres Lebens... 

     

    Schreibstil: 

     

    Christiane Lind und Julia K. Rodeit haben hier eine wundervolle Geschichte geschaffen. Im Wechsel erlebt man die Geschichte von Leonie in der Gegenwart und die ihrer Vorfahrin Clara Ende des 19. Jahrhunderts. Besonders die Begebenheiten in der Vergangenheit haben mich gefesselt und ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Die beiden Erzählstränge harmonieren sehr gut und es wird nie langweilig. 

     

    Fazit: 

     

    Mein Lesehighlight im Juni. Wer Historisches gepaart mit moderner Liebesgeschichte mag, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. 

     

    5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Grizzlyblut: Das Highborn-Projekt (ISBN: B085C6JLLF)

    Bewertung zu "Grizzlyblut: Das Highborn-Projekt" von Melissa Ratsch

    Grizzlyblut: Das Highborn-Projekt
    MimisLandbuechereivor 2 Monaten
    Bäriger 5. Teil der Highborn-Reihe

    Klappentext:

     

    Unter falschem Namen versteckt sich der Grizzly-Hybrid Ursyn in einer Kleinstadt am Rande eines Nationalparks. Sechs Monate nach seiner Flucht aus den ConPharm-Laboren hat er sich von den körperlichen Wunden erholt. Doch die Sorge um seine noch vermissten Geschwister lässt ihm keine Ruhe.

    Kurz bevor er sich aufmacht, die anderen Hybride zu suchen, tritt eine Frau in sein Leben, die sowohl das Herz des Mannes als auch das des Bären höherschlagen lässt. Ursyn ist hin- und hergerissen: Soll er ihr folgen oder nach seinen Geschwistern suchen?

    Als wäre diese Entscheidung nicht schwierig genug, bedrohen ConPharms Männer in Schwarz abermals sein Leben. Diese hatten die Suche nach ihm nie aufgegeben und sind kurz davor, ihn zu schnappen…


     Der vierte Teil der beliebten Gestaltwandler-Reihe "Das Highborn-Projekt" stellt die Moore-Geschwister vor neue Herausforderungen. Werden sie es endlich schaffen, frei zu sein?

    Quelle: Melissa Ratsch

     

    Meine Meinung zum Buch:

     

    Cover: 

    Das Cover ist passend zur Reihe gestaltet und fügt sich sehr gut ein. 

    Inhalt: 

    Im 4.  Band der Highborn-Reihe lernen wir nun endlich Ursyn kennen. Der junge Mann ist, wie seine Geschwister, ein Hybride und trägt die Gene eines Grizzlybären in sich. Nach der Flucht vor den Männern von ConPharms hat er sich in einen kleinen Ort geflüchtet und bei Familie Anderson Zuflucht gefunden. Hier lernt er das Leben zwischen Menschen kennen, die ihn nicht als Versuchsobjekt, sondern als normalen Mann betrachten. Zwar muss er seine Identität geheim halten, trotzdem fühlt er sich so sicher wie noch nie. Das Einzige was ihn nicht zur Ruhe kommen lässt, ist die Sehnsucht nach seinen Geschwistern. Als er dann auf Zoe trifft (Rafaels Schwester) steigt ihm das erste Mal seit langem der Vertraute Duft seiner Familie in die Nase. Zwar denkt er sich getäuscht zu haben, doch er sieht dies als Anlass, sich auf die Suche zu machen. Außerdem übt Zoe eine so magische Anziehungskraft auf ihn aus, dass er sie einfach wieder sehen muss. Auch Zoe kann den großen Mann mit den schönen Augen nicht vergessen. Als alleinerziehende Mutter hat sie allerdings Verpflichtungen, sich einfach so verlieben, kommt da nicht in Frage. Natürlich sind die Männer in Schwarz und auch Scott Hewlett weiterhin nicht untätig. Sie sind Ursyn dicht auf den Fersen. Werden die Geschwister sich wiedersehen und den Männern von ConPharms entkommen. Wie geht die Lovestory zwischen Zoe und Ursyn aus. Können die beiden glücklich werden...

     

    Schreibstil: 

    Wieder ein toller Teil der Highborn-Fantasy-Reihe von Melissa Ratsch. Ich mag den lockeren und spannenden Schreibstil der Autorin sehr.  Die Geschichten sind fesselnd und nie langweilig, da sie Elemente der Fantasy, Liebesgeschichte und Crime gekonnt miteinander verwebt und auch die Erotik nicht zu kurz kommt. 

     

    Fazit: 

    Ein gelungener 4. Teil. 

    5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Zwei Wochen im Juni (ISBN: 9783328601098)

    Bewertung zu "Zwei Wochen im Juni" von Anne Müller

    Zwei Wochen im Juni
    MimisLandbuechereivor 2 Monaten
    Ein toller, ruhiger Roman mit viel Tiefgang.

    Klappentext: 

     

    Wenn das geliebte Elternhaus verkauft werden muss - und die eigenen Träume zu leben beginnen

     Ada liebt ihr Elternhaus an der Ostsee mit dem herrlichen Bauerngarten, doch nun heißt es, Abschied nehmen. Nach dem Tod der Mutter muss Gragaard verkauft werden. Zusammen mit ihrer Schwester Toni räumt sie Haus und Bootsschuppen aus, und eine Reise in die Vergangenheit beginnt: Da sind die Abendkleider der Mutter, die die rauschenden Sommerfeste wiederaufleben lassen und die glücklichen Tage, bevor der Vater die Familie verließ. Und da sind die Ölporträts, die der russische Maler Maxim, um dessen Aufmerksamkeit die Mädchen buhlten, einst von ihnen angefertigt hat. Als sie im Sekretär einen Brief der Mutter an sie beide finden, fasst Ada endlich den Mut, sich ihren Sehnsüchten zu stellen, und aus dem Abschied wird Aufbruch.

     

    Quelle: Penguin Verlag

     

    Meine Meinung zum Buch

     

    Cover:

     

    Ein wunderschönes schlichtes Cover mit blauem Hintergrund. Der Titel ist in Gelb gehalten und weiße Silhouetten einer Möwe und von Dünengras komplettieren das Bild. 

     

     

    Inhalt:

     

    Die letzten zwei Wochen auf Gragaard werden für Ada und ihre Schwester Toni zu einer Reise in die Vergangenheit. Ihre Mutter ist gestorben und nun wollen sie das Haus, in dem sie ihre Kindheit verbracht haben, verkaufen. Beide Frauen haben sich ein eigenen Leben aufgebaut und wollen das Haus nicht behalten. Ada ist Künstlerin und denkt, dass sie mit ihrer Affäre glücklich ist. Toni ist immer beschäftigt, scheint alles im Griff zu haben und managt neben ihrem Job als Lehrerin ihre Familie. Beim Ausräumen des Hauses kommen Kindheitserinnerungen wieder. Die unterschiedlichen Schwestern werden mit der Vergangenheit und auch mit der Gegenwart konfrontiert und ziehen am Ende der zwei Wochen Bilanz. Ada erkennt, was sie wirklich im Leben braucht und zieht die passenden Konsequenzen und Toni reflektiert das eigene Verhalten und beschließt ihre Ehe zu retten. 

     

    Schreibstil:

     

    Der ruhige und unaufgeregte Schreibstil von Anne Müller trägt angenehm durch die Geschichte. Obwohl eigentlich nichts wirklich Aufregendes passiert, habe ich mich beim Lesen nie gelangweilt. Der Einblick in das Leben der Schwestern mit ihrer Mutter wird durch Rückblenden aus Adas Sicht erzählt. So erfährt man vom Betrug des Vaters und wie sich dies auf die Geschwister ausgewirkt hat. Durch die Erinnerungen werden die Schwestern auf ihre aktuellen Probleme aufmerksam, lernen durch unerwartete Funde, die Mutter und auch sich besser kennen und können am Ende gestärkt und beruhigt das Haus ihrer Kindheit an eine neue Familie abgeben. Die Autorin vermittelt dies so einfühlsam und ruhig, dass ich mich beim Lesen sehr wohlgefühlt habe. Es hat mich berührt und es sind sogar Tränen geflossen, vielleicht auch, weil ich weiß, wie es ist das Elternhaus zu verkaufen und damit ein Stück Heimat und Kindheit aufzugeben. 

     

    Fazit: 

     

    Ein toller, ruhiger Roman mit viel Tiefgang. 

     

    5 Sterne

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Skandalös (ISBN: 9783442718047)

    Bewertung zu "Skandalös" von Cristina De Stefano

    Skandalös
    MimisLandbuechereivor 2 Monaten
    Absolut zu empfehlen

    Klappentext:


    Zwanzig starke Frauen des 20. Jahrhunderts - von Marguerite Duras bis Nina Simone.

    Diese Frauen waren ihrer Zeit voraus: Sie eckten an und haben im 20. Jahrhundert für den ein oder anderen Skandal gesorgt. Die Welt hatte ihnen nichts zu bieten, doch sie haben sich alles genommen. Sie kämpften mit ihren Mitteln für ihren Freiraum. Mit Übermaß. Mit Fantasie. Mit Fröhlichkeit. Mit Verzweiflung. Und der Nachhall ihrer Eskapaden ist bis heute nicht verklungen.

     Porträts von: Tallulah Bankhead, Louise Bourgeois, Pearl S. Buck, Lydia Cabrera, Claude Cahun, Marguerite Duras, Elsa von Freytag-Loringhoven, Tove Jansson, Toto Koopman, Else Lasker-Schüler, Clarice Lispector, Mina Loy, Grace Metalious, Nahui Olin, Jean Rhys, Niki de Saint Phalle, Albertine Sarrazin, Annemarie Schwarzenbach, Nina Simone, Violet Trefusis.

     

    Quelle: Btb-Verlag

     

    Meine Meinung zum Buch:

     

    Cover:

     

    Das Cover zeigt vier Schwarz-weiß Porträts von wunderbaren Frauen, die in diesem Buch vorgestellt werden. Die Porträts sind gut gewählt und machen sofort neugierig auf die Protagonistinnen dieses Buches. 

     

    Inhalt:

     

    Christina de Stefano fasst auf 192 Seiten die Biografien von 20 unglaublichen Frauen zusammen. Auf jeweils 4 - 5 Seiten schafft sie es, das Leben der Frauen spannend und eindrucksvoll wiederzugeben. Viele der Frauen hatten eine durch Gewalt, Missbrauch oder Armut geprägte Kindheit, die sie später in ihren Werken verarbeiten. Alle diese Frauen waren Künstlerinnen, haben sich in der Welt allerdings nicht nur einen Namen durch ihre Kunst, sondern auch durch ihren extremen Lebensstil gemacht. Sie ließen sich nicht in eine Form pressen, haben ihren freien Willen gelebt und sind so meist unfreiwillig zu Vorbildern geworden. Diese Frauen haben sich nicht als Feministinnen verstanden, sondern einfach ihr  Recht auf Freiheit gelebt, sind ihrem inneren Drang gefolgt und das oft ohne Rücksicht auf andere. 

     

    Schreibstil:

     

    Die Lebensläufe sind gut und knapp zusammengefasst. Man fliegt nur so durch die Seiten und ist fasziniert von den Rebellinnen in diesem Buch. Die Vorstellung, wie die Umwelt damals auf das Leben und Arbeiten dieser extremen Persönlichkeiten reagiert hat, war sehr erheiternd. Gleichzeitig schockt es, wenn eine Frau dann im Alter verarmt und einsam stirbt. Die Geschichten berühren und inspirieren zugleich. 

     

    Fazit:

     

    Dieses Buch ist für jeden, der gern Biografien liest absolut zu empfehlen. Mir haben das Leben und die Stärke der vorgestellten Frauen sehr imponiert. 

     

    5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das eiserne Herz des Charlie Berg (ISBN: 9783442758517)

    Bewertung zu "Das eiserne Herz des Charlie Berg" von Sebastian Stuertz

    Das eiserne Herz des Charlie Berg
    MimisLandbuechereivor 3 Monaten
    Ein tolles "Humoristisches-Liebes-Kriminal-Familiendrama".

    Charlie Berg gibt niemals auf…

    Inhalt/ Klappentext:

    Charlie Berg hat ein schwaches Herz und die feine Nase eines Hundes. Das einzige, was ihn seine Eltern gelehrt haben: Zwei Künstler sollten nie Kinder bekommen! Es sind die frühen 90er, Charlie will ausziehen, nicht mehr der Depp der Familie sein, der alles zusammenhält, während Mutter am Theater die Welt verstört und Vater wochenlang bekifft im Aufnahmestudio sitzt. Die Zivistelle im Leuchtturm ist zum Greifen nah – da läuft alles aus dem Ruder: Auf der Jagd mit Opa trifft ein Schuss nicht nur den Hirsch, sondern auch Opa. Und Charlies heimliche große Liebe Mayra, seine Videobrieffreundin aus Mexiko? Hat nichts Besseres zu tun, als den Ganoven Ramón zu heiraten…

     

    Meine Meinung zum Buch:

     

    Cover:


    Ein wunderschön gestaltetes Cover. Grundlage bildet ein Gemälde von Moki (Mioke.de), das wundervoll zur Geschichte passt. Sehr schön finde ich, dass nicht nur der Buchumschlag so schön gestaltet ist, sondern auch das Hardcover selbst.

    Inhalt:

    720 Seiten prall gefüllt mit Handlung! Charlie Berg lebt mit seinem dauerbekifften Vater und seiner kleinen Schwester in einem kleinen Ort. Er kümmert sich um alles: Den Haushalt, übernimmt die Betreuung seiner autistischen Schwester und macht gleichzeitig Pläne für seine eigene Zukunft. Er will die Familie verlassen und endlich seinen Roman schreiben, auch wenn er sich nicht sicher ist, ob sein Vater die Verantwortung für alles übernehmen kann. Seine Pläne werden gefährdet, als er mit seinem Großvater auf der Pirsch einen kapitalen Hirsch schießen will, dann aber sein Großvater von einem Wilderer erschossen wird. Aber nicht nur Charlies Großvater kommt zu Tode, auch der Wilderer und der Hirsch kommen nicht ungeschoren davon. Von jetzt an, setzt Charlie alles daran, seine Zukunftspläne in sichere Tücher zu bringen. Gleichzeitig wird man als Leser in die Vergangenheit des Charlie Berg entführt und erfährt, wie er zu seinem außergewöhnlich gutem Geruchssinn gekommen ist, wie er seine große Liebe Mayra kennenlernte, warum seine Mutter die Familie verließ, wie er seine ersten sexuellen Erfahrungen macht, wie er mit seinem kranken Herzen fertig wird, wer seine Freunde und Feinde sind. Es wimmelt nur so vor ungeheuerlichen Vorkommnissen und eine Geschichte hängt sich an die nächste...

    Schreibstil :

     Sebastian Stuertz schreibt unverblümt und auf den Punkt. Die Story startet mit einem Knaller und katapultiert den Leser in die Geschichte. Der Autor hat mit „Das eiserne Herz des Charlie Berg“ eine außergewöhnliche Geschichte kreiert, die vieles vereint. Das Buch ist Lovestory, Familiendrama und auch Krimi. Der Spannungsbogen wird durch das gesamte Buch aufrecht und ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt. Alle Charaktere sind außergewöhnlich schräge Persönlichkeiten mit wundervollen aber auch abschreckenden Eigenschaften. Es macht Spaß sie durch die Geschichte zu begleiten. 

     

    Fazit:

     Der außergewöhnliche Schreibstil des Autors und die Story sind sicher nicht jedermanns Sache. Wer aber über einen gesunden Humor verfügt und nicht alles so ernst nimmt, hat mit Sicherheit viel Spaß mit Charlie Berg. Trotz der überspitzten Darstellung trifft  Sebastian Stuertz mit Vielem genau ins Schwarze und man hat am Ende verstanden, dass Familie und die die man liebt, sowie Traditionen, wichtige Konstanten im Leben sind und nicht zu vergessen: "Aufgeben ist keine Option"! 

    Ein tolles "Humoristisches-Liebes-Kriminal-Familiendrama". 

     

    5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Dorf der toten Seelen (ISBN: 9783959674232)

    Bewertung zu "Das Dorf der toten Seelen" von Camilla Sten

    Das Dorf der toten Seelen
    MimisLandbuechereivor 3 Monaten
    Guter (Mystery) Thriller.

    Klappentext: 

     

    Alice Lindstedt hat gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen und plant, ihren ersten Dokumentarfilm zu drehen: über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Vor 60 Jahren verschwanden unter ungeklärten Umständen alle Bewohner von einem Tag auf den anderen. Kurz zuvor zog ihre Großmutter von dort weg. Alice will herausfinden, was damals geschehen ist. Mit ihrem Team bricht sie zu dem einsamen Ort auf. Doch bald geschehen seltsame Dinge. Die Handys haben keinen Empfang, im Walkie-Talkie ist ein heiseres Lachen zu hören. Und kurz darauf ist der erste aus dem Team tot. Wer ist außer ihnen noch in Silvertjärn? Was ist damals passiert? Und vor allem: Werden Sie diesen grausamen Ort lebend verlassen?

     Das erste Buch von der Tochter der Bestsellerautorin Viveca Sten!

     

    Quelle: Harper Collins 

     

     

    Meine Meinung zum Buch: 

     

    Cover: 

     

    Das Cover ist in schwarz-weiß gehalten. Es ist ein Dorf zu erkennen. Der Titel und der Autorenname sind in weißer Schrift eingefügt. Eigentlich ein schlichtes Cover, trotzdem verfehlt es nicht seine Wirkung. Es hat etwas Gruseliges und passt sehr gut zur Geschichte. 

     

    Inhalt: 

     

    Alice hat ihr Filmstudium beendet und nun will sie sich ihre ersten Sporen verdienen. Es soll ein Dokumentarfilm über Silvertjärn werden. Sie selbst ist mit dem Ort verbunden, da ihre Großmutter dort aufgewachsen ist. Die Geschichten, die diese in ihren Tagebüchern festgehalten hat, lassen die junge Frau nicht los. Was ist in dem kleinen schwedischen Ort geschehen. Warum sind vor 60 Jahren von heute auf morgen alle Einwohner wie vom Erdboden verschwunden? Dies will Alice herausfinden und wird unterstützt durch Tone, die mehr mit dem Ort verbindet als sie anfangs zugeben will, Emmy  ihre ehemalige beste Freundin und deren Freund Robert sowie Max, der in Alice mehr sieht als nur eine Freundin. Als die Gruppe in Silvertrjärn ankommt scheint erst einmal alles normal. Sie schlagen ein Lager auf, fangen an den Ort zu erkunden. Als dann plötzlich seltsame Dinge geschehen, wollen sie sich zuerst nicht eingestehen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Nach und nach wird allerdings offensichtlich, dass es in dem verlassenen Ort nicht mit rechten Dingen zugeht. Da gibt es eigenartige Geräusche in den Walkie-Talkies, Schatten die sich bewegen und ein Wesen, das ihnen auflauert. Einbildung, oder steckt einer von ihnen dahinter.  Aber nicht nur die gruseligen Ereignisse machen der Gruppe zu schaffen, auch zwischenmenschlich gibt es einiges was Probleme breitet...

     

    Schreibstil:

     

    Camilla Sten hat einen schönen Schreibstil, der es leicht macht die Geschichte zu lesen. An den Geschehnissen nimmt man als Leser zum einen durch Rückblenden in Form von Briefen an Alice Großmutter teil, zum anderen durch die Erlebnisse der Filmcrew in der Gegenwart. Das Zusammenspiel der beiden Erzählstränge sorgt für knisternde Spannung, wobei mich die Vorkommnisse der Vergangenheit mehr gefesselt haben. Die Beschreibungen der Umgebung sind detailliert und sorgen ergänzend für den entsprechenden Gruselfaktor. 

    Leider hat mich das Ende nicht ganz überzeugt, da es für mich einige Ungereimtheiten gab, die den Schluss nicht glaubwürdig erschienen ließen. 

     

    Fazit: 

     

    Ein guter (Mystery)-Thriller mit Gänsehautfaktor. 

     

    4 Sterne

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Seeluft macht Liebe (ISBN: B087N9N3DQ)

    Bewertung zu "Seeluft macht Liebe" von Svenja Lassen

    Seeluft macht Liebe
    MimisLandbuechereivor 3 Monaten
    TOP-Lovestory mit "norddeutschem" Charme.

    nhalt/Klappentext:


    Stadtpflanze trifft auf rauen Nordfriesen 


    Ein Patzer im Job, und schon wird man aufs Abstellgleis verfrachtet. So fühlt es sich zumindest für Sofia an, als sie von ihrem Chef in ein entlegenes Dorf an der Nordseeküste geschickt wird, um dort dem Tischler Björn beim Vermarkten seiner Vintage-Möbel zu helfen.

    Noch schlimmer als die lange Zugfahrt in die Einöde ist jedoch, dass Björn von ihrem Auftauchen alles andere als begeistert ist und von ihren Social-Media-Marketingplänen noch viel weniger.

    Aber Sofia lässt sich durch sein ungehobeltes Verhalten nicht vergraulen, schließlich will sie unter keinen Umständen einen weiteren Auftrag vermasseln. Und glücklicherweise verhalten sich nicht alle Dorfbewohner derart abweisend, der Tierarzt Lars ist da weitaus charmanter.

    Blöd nur, dass ihr Herz ausgerechnet bei dem sturen Björn ständig aus dem Takt gerät …


    Begleite Sofia nach Nordfriesland, wo der Horizont endlos ist und das Meer und die Liebe nie weit entfernt.


    Es handelt sich um einen abgeschlossenen Roman mit 275 Taschenbuchseiten.


    Quelle: Svenja Lassen



    Meine Meinung zum Buch



    Cover:


    Ein tolles Cover, das sehr gut zum Inhalt passt und sofort verzaubert. Ein Paar küsst sich vor einer Meereskulisse. Im Hintergrund die typischen norddeutschen Windräder. Der Titel schwebt in roter Schrift über der in Blau gehaltenen Silhouette des Liebespaares.


    Inhalt:


    Sofia arbeitet in einer Werbeagentur in Dresden. Nachdem sie einen großen Auftrag vermasselt hat, ist sie unsicher, wie ihre Zukunft in der Agentur aussehen wird. Ihre Karriere ist das Wichtigste in ihrem Leben und so bleibt für ein Privatleben oder eine Beziehung keine Zeit. Die Affäre mit Philipp soll deshalb auch nur eine Affäre bleiben, auch wenn er mehr will.

    Als Sofias Chef sie überraschenderweise in die norddeutsche Provinz schickt, um dort zwei kleine Aufträge zu übernehmen, ist sie erstmal verunsichert. Will ihr Chef sie loswerden? Sie macht sich widerwillig auf den Weg, verfällt dann aber schnell dem rauen Küstencharme. Als sie dann auf den sturen Tischler Björn trifft, der so gar nichts von Werbung wissen will, ist sie zwar von seiner abweisenden Art genervt, gleichzeitig übt er eine nicht zu leugnende Anziehung auf sie aus. Der Tierarzt Lars Thomsen ist da das ganze Gegenteil, er flirtet ungeniert was das Zeug hält...


    Schreibstift:


    Svenja Lassen ist ein Garant für tolle Lovestorys. Sie fängt die norddeutsche Mentalität und den Charme der Landschaft gekonnt ein und beim Lesen ist es fast so, als könnte man die Brise des Meeres auf dem Gesicht spüren.

    Die Charaktere sind schön ausgearbeitet und ich musste das ein oder andere Mal gerade über Sofia schmunzeln. Was für ein Bild, wenn sie in High Heels und Bleistiftrock durch die norddeutsche Provinz stakst. Auch die anderen Figuren habe ich ins Herz geschlossen. Mein absoluter Liebling war Ella und ich hoffe bald ihre Liebesgeschichte lesen zu können.


    Fazit:


    Ein toller Liebesroman, der mich bis zur letzten Seite gut unterhalten hat.


    5 Sterne 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Schön ist das Leben und Gottes Herrlichkeit in seiner Schöpfung (ISBN: 9783894017606)

    Bewertung zu "Schön ist das Leben und Gottes Herrlichkeit in seiner Schöpfung" von Corinna T. Sievers

    Schön ist das Leben und Gottes Herrlichkeit in seiner Schöpfung
    MimisLandbuechereivor 5 Monaten
    Düster, ohne Schnörkel getragen von einem Funken Hoffnung.

    Inhalt/Klappentext:


    Die Autorin erzählt in düsterer Knappheit, frei von Larmoyanz und Schockeffekten, Utes Geschichte: In trostloser Armut wächst sie in den Siebziger Jahren in einem westdeutschen Ostseebad auf, geboren mit Hasenscharte und sechs Fingern an jeder Hand, unerwünscht, vom Stiefvater sexuell missbraucht. Schön ist das Leben erzählt aber auch von Utes Widerstand und von der zarten Liebe zum türkischen Mitschüler Volkan. Schließlich rächt sich Ute an ihren Peinigern, den hänselnden Mitschülern, dem Stiefvater, der stillschweigend duldenden Mutter. Ein Buch, das bestürzt und zornig macht, aber trotz allem auch hoffen lässt.


    Meine Meinung zum Buch:


    Cover: 


    Das Cover zeigt in kindlicher Schrift den Titel. Im unteren rechten Teil findet sich die kindliche Zeichnung eines Mädchens vor einem roten Hintergrund. Eigentlich ein sehr einfaches Cover, dass aber seine Wirkung trotzdem nicht verfehlt. Gemeinsam mit dem Klappentext ergibt sich ein gutes Zusammenspiel und macht neugierig auf die Geschichte. 


    Inhalt:


    Ute wird mit Missbildungen geboren. Ihre Mutter ist psychisch krank und nicht in der Lage sich um sie und ihre ältere Schwester Marianne zu kümmern. So ist es die kleine Marianne, die sich um Ute kümmert, sie in der ersten Zeit beschützt. Marianne denkt irgendwann, der Vater habe die Familie verlassen, weil Ute missgebildet ist. Sie beschließt Ute im Meer ertrinken zu lassen. Dies misslingt. Später ist es ihre Schwester Marianne, die Ute als erste für ihre Befriedigung missbraucht. Als Marianne das Elternhaus verlässt, ist Ute ungeschützt den Attacken ihres Stiefvaters ausgesetzt. Der Missbrauch steigert sich als Ute älter wird. Auch im Umfeld hat sie es nicht leicht. Ihre Mitschüler hänseln sie und im Dorf ist sie nicht gern gesehen. Das Mädchen nutzt die sich ergebenen Gelegenheiten um sich an ihren Mitschülern zu rächen und auch die Mutter und der Stiefvater sollen irgendwann ihre gerechte Strafe bekommen. Hoffnung flammt in ihr auf, als Volkan sich mit ihr anfreundet. Der Sohn türkischer Einwanderer sieht Ute mit anderen Augen und eine zarte Liebesgeschichte beginnt.


    Schreibstil:


    Corinna T. Sievers beschreibt das Leben von Ute in kurzen, prägnanten Sätzen. Nichts wird beschönigt oder mit Schnörkeln versehen. Hart und unbarmherzig wird die Lebenssituation des Mädchens beschrieben und so bleibt es nicht aus, das die ein oder andere Gänsehaut entsteht. Die Geschichte enthält auf ihren gerade einmal 94 Seiten alles was der Leser über das Leben der kleinen Ute wissen muss. Der Schreibstil der Autorin ist ungewöhnlich und sicherlich nicht jedermanns Sache, mich hat es mitgerissen, berührt und gleichermaßen schockiert.  Die Abscheulichkeiten (Vernachlässigung, Verwahrlosung, Missbrauch, Mobbing)  die Ute widerfahren sind ungeschönt beschrieben und schockieren. Gleichermaßen schockieren die Handlungen des Mädchens, die ihre Rache plant oder die Gelegenheiten zur Rache nutzt die sich ergeben.

    Zwischen all dem Leid und er Barmherzigkeit in Utes Leben schafft Corinna T. Sievers es das zarte Pflänzchen der Hoffnung in ihren Text zu pflanzen. Diese Hoffnung trägt einen bis ans grausame Ende.


    Fazit:


    "Schön ist das Leben und Gottes Herrlichkeit in seiner Schöpfung" ist sicherlich kein einfaches Buch, aber wer sich darauf einlässt, taucht ein in eine grausame, markerschütternde, aber auch von Hoffnung geprägte Geschichte. Dieses Buch macht emotional! Wut, Fassungslosigkeit aber auch Mitgefühl und Hoffnung waren meine Lesebegleiter und ich gebe


    5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Humor, Romane, Krimis und Thriller, Fantasy, Historische Romane, Biografien, Sachbücher, Jugendbücher, Liebesromane

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks