NicolePs avatar

NicoleP

  • Mitglied seit 22.11.2013
  • 5 Freunde
  • 570 Bücher
  • 567 Rezensionen
  • 572 Bewertungen (Ø 3,76)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne151
  • 4 Sterne197
  • 3 Sterne171
  • 2 Sterne44
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    Cover des Buches Projekt DreamWalker (ISBN: 9783755740308)

    Bewertung zu "Projekt DreamWalker" von Christoph Zachariae

    Projekt DreamWalker
    NicolePvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Autor Christoph Zachariae nimmt den Leser mit auf eine interessante Reise.
    Projekt DreamWalker – Die Schatten

    Das Projekt „DreamWalker“ ist das Herzensprojekt von Traumforscher Dr. Jakob Lem. Der Therapeut will seine Patienten über ihre Träume erreichen und so heilen. Als Dr. Lem nach einem Verkehrsunfall im Koma liegt, versucht seine 15-jährige Tochter ihn zu erreichen. Dies kann nur gelingen, wenn sie das Risiko eingeht und als DreamWalkerin ins Unbekannte aufbricht.

    Autor Christoph Zachariae nimmt den Leser mit auf eine interessante Reise. Was wäre, wenn man tatsächlich in die Träume der Patienten eintauchen könnte? Gut ausgearbeitete Figuren und geschickt eingebaute Wendungen lassen die Geschichte nie langweilig werden.

    Die Spannung steigert sich langsam bis hin zu einem interessanten Ende. Während des Lesens stellt sich die eine oder andere Frage, insbesondere, was das Projekt „DreamWalker“ betrifft. Es ist hier schwer, eine Rezension zu schreiben, ohne zu viel zu verraten. Einen kleinen Tipp habe ich noch für aufmerksame Leser: So ganz nebenbei gibt es eine kleine Stelle, bei der ich unabhängig von den Geschehnissen und der Geschichte schmunzeln musste.

    Mit diesem Buch startet eine Trilogie, und diesen ersten Band kann ich allen Fans dieses Genres wärmstens empfehlen. Ich freue mich bereits jetzt auf den nächsten Teil.

    Ich danke dem Autor Christoph Zachariae für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2) (ISBN: 9783548063775)

    Bewertung zu "Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)" von Chris Meyer

    Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)
    NicolePvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ich empfehle „Der ZOOM-Killer“ gerne weiter, mir war das Lesen dieses Buches ein Vergnügen.
    Der ZOOM-Killer

    Während einer Video-Konferenz geschieht ein Mord. Die anderen Sitzungsteilnehmer werden gezwungen, dabei zuzusehen, wie das Opfer vorher gefoltert wird. BKA-Profiler Tom Bachmann und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Neben dem Fall muss sich Bachmann auch noch mit Dämonen aus seiner Kindheit auseinandersetzen.

    Dabei sind es genau diese Dämonen, die aus Bachmann einen erfolgreichen Profiler gemacht haben. Doch es müssen noch weitere Morde geschehen, bis sich ein Täterprofil abzeichnet. Als Leser ist man genauso ratlos wie das Ermittlerteam. Die Rückblicke in die Kindheit von Bachmann bringen diese Figur dem Leser emotional näher und erklären auch einige Hintergründe.

    Eine Spannung baut sich von Kapitel zu Kapitel langsam auf, ab Ende geht es Schlag auf Schlag. Ich kam mir dadurch irgendwie durch die Geschichte gejagt vor. In der Musik würde man von einem Tempo-Wechsel sprechen. Mir wären ein paar Buchseiten mehr mit weiteren Details ganz recht gewesen.

    Apropos Details: Autor Chris Meyer schildert die Taten und Begebenheiten sehr gut, hier darf der Leser nicht sensibel sein. Ich empfehle „Der ZOOM-Killer“ gerne weiter, mir war das Lesen dieses Buches ein Vergnügen.

    Ich danke Annika Grützner und Nathalie Weber von Literaturtest und dem Ullstein Taschenbuch Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Findelmädchen (ISBN: 9783548065687)

    Bewertung zu "Findelmädchen" von Lilly Bernstein

    Findelmädchen
    NicolePvor einem Monat
    Kurzmeinung: Die Seiten sind nur so dahin geflogen und ich hatte ein wunderbares Kopfkino.
    Findelmädchen – Aufbruch ins Glück

    Nachdem ihr Vater 1955 aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt ist, leben Helga und Jürgen wieder bei ihm. Während er sich ein Büdchen aufbaut und Jürgen bei Ford arbeitet, möchte Helga aufs Gymnasium gehen. Der Vater schickt sie jedoch auf eine Haushaltsschule. Während dieser Zeit macht sie ein Praktikum in einem Waisenhaus. Helga sieht dort, wie mit den Kindern umgegangen wird. Besonders schwer hat es das sogenannte „Besatzerkind“.

    Bereits nach den ersten Zeilen hat mich „Findelmädchen“ in seinen Bann gezogen. Helga ist ein starker Charakter und hat mich, genau wie die Geschichte, emotional gepackt. Während des Lesens befand ich mich im damaligen Köln, so gut hat der Roman mich mitgenommen. Auch die damalige Gesellschaft und ihre Vorstellungen scheinen mir gut getroffen.

    Ich freute mich und ich litt mit Helga mit, während sie durch die Höhen und Tiefen gegangen ist. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und ich hatte ein wunderbares Kopfkino. Das Buch habe ich an einem Tag gelesen.

    „Findelmädchen – Aufbruch ins Glück“ ist die Fortsetzung von „Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück“, kann aber unabhängig davon gelesen werden.

    Ich danke Annika Grützner von Literaturtest und dem Ullstein Taschenbuch Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Turmschatten (ISBN: 9783492063210)

    Bewertung zu "Turmschatten" von Peter Grandl

    Turmschatten
    NicolePvor einem Monat
    Kurzmeinung: Emotional hat „Turmschatten“ mich mitgenommen und immer wieder die Frage aufgeworfen, wer über Leben und Tod eines Menschen zu richten hat.
    Turmschatten

    Ephraim Zamir ist ein ehemaliger Mossad-Agent. Er hat sich in Deutschland einen alten Turm zu einem Wohnhaus umgebaut und lebt dort mit seiner Haushälterin. Eines Tages brechen Neonazis bei Zamir ein. Er überwältigt die Einbrecher und sperrt sie in einzelne Zellen. Jeden der drei Neonazis konfrontiert er vor laufender Kamera mit ihrer Vergangenheit und überträgt dies ins Internet. Der Internetstream beinhaltet für die Zuschauer zwei Abstimmungsbuttons. Soll Zamir seine Geiseln leben lassen oder nicht? Die Zuschauer haben es in ihrer Hand.

    „Turmschatten“ reißt den Leser mit in die Abgründe des Menschen. Während des Lesens stellen sich viele Fragen, Gefühle wallen auf und es wird deutlich, dass der Mensch wirklich selbst sein größter Feind ist. Peter Grandl zeigt deutlich, wie falsche Ideologien, Gier, Machtgefühl und eigene Vorteile das Denken und Handeln einer Person beeinflussen.

    Emotional hat „Turmschatten“ mich mitgenommen und immer wieder die Frage aufgeworfen, wer über Leben und Tod eines Menschen zu richten hat. Ist das Töten von Neonazis damit zu rechtfertigen, dass sie selbst getötet haben? Begibt man sich durch das Anklicken eines Buttons nicht auf dieselbe Stufe und entscheidet, dass dessen Leben nichts wert ist?

    In dieser Geschichte wird der breiten Gesellschaft der Spiegel ohne erhobenen Zeigefinger vorgehalten. In Rückblicken erfährt der Leser Hintergründe zu den einzelnen Neonazis oder der Geschichte. Diese Informationen lassen aktuelle Geschehnisse emotional noch näher an den Leser herankommen.

    Ich könnte noch seitenweise weiterschreiben, so sehr hat mich dieses Buch gepackt. Dabei kannte ich die Geschichte bereits und wusste, wie es ausgehen wird, da ich ein um einige Seiten kürzere Veröffentlichung von „Turmschatten“ bereits 2020 lesen dürfte. Schon damals war ich sehr begeistert. Die nun gelesene Neuausgabe hat mich emotional noch stärker gepackt. Ich habe allerdings nicht beide Exemplare auf irgendwelche Unterschiede untersucht, sondern habe mich wieder komplett neu auf die Geschehnisse und Figuren eingelassen.

    „Turmschatten“ ist einfach ein wunderbares Buch. Das ausgelöste Kopfkino hat noch lange nach Ende des Buches angehalten. Auch die Frage, wie ich mich verhalten würde. Welchen Button hätte ich gedrückt? Hätte ich mir eine solche Sendung überhaupt angesehen?

    Ich danke dem Autor Peter Grandl und dem Piper Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

    Kommentare: 1
    Teilen
    Cover des Buches Klabauternächte (ISBN: 9783948342562)

    Bewertung zu "Klabauternächte" von Dirk Karl

    Klabauternächte
    NicolePvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: „Klabauternächte“ hat für entspannte Lesestunden gesorgt.
    Klabauternächte

    Nico ist Stammkunde im Kulturcafé „Klabautermann“. Er fühlt sich bei Wirt Eddy, der Bedienung Dani und Floyd, der gerne und viel experimentiert, wohl und aufgehoben. Obwohl Nico in der Stadt ein neues Leben begonnen hat und kaum jemand weiß, wo er lebt, erhält er eines Tages merkwürdige Briefe. In die leere Nachbarwohnung nebenan ziehen merkwürdige Leute, welche Ähnlichkeiten mit verstorbenen Musikern aufweisen.

    Es ist Adventszeit, als Nico die anonymen Briefe erhält. Ebenso wie der Leser weiß er nicht, wer was von ihm möchte. Es ist interessant, Nico auf seiner Suche nach der Auflösung zu begleiten. Auch, wenn er die Hauptfigur dieses Buches ist, so hat ihm aus meiner Sicht Floyd die Show gestohlen. Trotzdem hat mich keine der Charaktere richtig gepackt.

    Viel Spannung gibt es nicht, die vorhandene bleibt dafür auch durchgehend auf einem guten Niveau. Zum Schmunzeln gibt es auch die eine oder andere Stelle im Buch. Wendungen geben der Geschichte einen guten Schubs in Richtung Auflösung, welche etwas speziell ist – soviel kann ich verraten. „Klabauternächte“ hat für entspannte Lesestunden gesorgt und ist daher für mich ein gutes Buch.

    Ich danke dem VERRAI-Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Der Junge (ISBN: B0937FMVBP)

    Bewertung zu "Der Junge" von Rebekah Stoke

    Der Junge
    NicolePvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: „Der Junge“ ist ein spannender Thriller mit Gänsehauteffekt.
    Der Junge (Die Kinder 1)

    Amanda D’arcy zieht mit ihrer Familie in ein idyllisches Haus in der Vorstadt von Lake Charles. Dort lebt auch der merkwürdige Junge, der vom Alter her gar kein Junge mehr ist. Wer ist er wirklich, und was verbindet ihn mit Amanda?

    „Der Junge“ ist ein spannender Thriller mit Gänsehauteffekt. Eine seltsame Vorstadtsiedlung und Geheimnisse aus der Vergangenheit ergeben pures Lesevergnügen. Was anfangs wie der Neuanfang einer Familie aussieht, entwickelt sich weiter und deckt immer mehr schreckliche Geschehnisse auf.

    Ein Teil des Buches besteht aus der Rückschau auf Amandas Kindheit und das Leiden, welches sie und ihre Geschwister durchmachen mussten. Wie stark sich solche Begebenheiten bis ins spätere Leben durchziehen können, wird in diesem Thriller sehr deutlich.

    Zu den verschiedenen Figuren hatte ich schnell eine emotionale Bindung aufgebaut und dadurch intensiv mit ihnen mitgefühlt. Mit „Der Junge“ erwartet den Leser ein gutes Kopfkino, und das Lesen von „Das Mädchen“ im Anschluss kann nur empfohlen werden.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Fotografin - Am Anfang des Weges (ISBN: 9783734106576)

    Bewertung zu "Die Fotografin - Am Anfang des Weges" von Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Am Anfang des Weges
    NicolePvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Dieses Buch ist der spannende Auftakt einer großen Reihe.
    Die Fotografin – Am Anfang des Weges

    Im Jahr 1911 bereist Mimi als Wanderfotografin Deutschland. Die Pflege ihres Onkels führt sie in das Leinenweberdorf Laichingen. Mimis modernes Leben passt so gar nicht in ein Dorf, welches mit seinen Traditionen fest verwurzelt ist.

    Dieses Buch ist der spannende Auftakt einer großen Reihe. Autorin Petra Durst-Benning gelingt es, eine längst vergangene Zeit in der Fantasie des Lesers wieder lebendig werden zu lassen. Ich fühlte mit Mimi, als sie in die traditionell geprägte Lebensart der Dörfler eintaucht. Schon bald macht sie sich die wichtigste Person des Dorfes zu ihrem Feind, was Mimi das Leben auf der Schwäbischen Alb nicht gerade einfach macht.

    Während des Lesens wurde ich zu interessanten Orten mitgenommen und habe die verschiedensten Charaktere kennengelernt. Ebenso deren Sichtweisen. Ihre jeweiligen Leben bilden spannende Nebenhandlungen. Die Seiten fliegen nur so dahin, und schnell ist das Buch zu Ende gelesen. Es gibt noch genügend Entwicklungspotential in verschiedene Richtungen, daher freue ich mich bereits jetzt auf den nächsten Teil.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung (ISBN: 9783734106583)

    Bewertung zu "Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung" von Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung
    NicolePvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Geschickt eingewebte Nebenhandlungen verbinden sich mit der Hauptgeschichte zu einem rundum gelungenen Roman.
    Die Fotografin – Die Zeit der Entscheidung

    Die Fotografin Mimi Reventlow gibt 1911 ihre Wandertätigkeit auf, um auf der Schwäbischen Alb in Laichingen ihren kranken Onkel zu pflegen. Langsam freundet sie sich mit den Einwohnern der Leinenweberstadt an und lernt deren hartes Leben näher kennen. Doch nicht jeder meint es gut mit ihr.

    Als Leser steigt man wieder direkt in die Geschichte ein. Autorin Petra Durst-Benning beschreibt die Menschen und Orte so gut, dass beim Lesen das Gefühl aufkommt, man sei wirklich vor Ort. Die Charaktere haben sich weiter entwickelt, und auch die emotionale Bindung zum Leser wird enger.

    Geschickt eingewebte Nebenhandlungen verbinden sich mit der Hauptgeschichte zu einem rundum gelungenen Roman. Wie bereits im ersten Teil sind am Ende des Buches Fotos aus der damaligen Zeit mit Erläuterungen abgebildet. Was mich dabei beeindruckt hat ist, wie es schon damals möglich war, Fotos auf bestimmte Art und Weise zu bearbeiten. Dies finde ich im Buch gut dargestellt.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Fotografin - Die Welt von morgen (ISBN: 9783734106590)

    Bewertung zu "Die Fotografin - Die Welt von morgen" von Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Die Welt von morgen
    NicolePvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Während des Lesens kommt das Gefühl auf, gemeinsam mit Mimi und Anton auf Wanderschaft zu sein.
    Die Fotografin – Die Welt von morgen

    Mimi ist wieder als Wanderfotografin unterwegs. Begleitet wird sie von Gastwirtsohn Anton. Dieser schafft es, einen gut gehenden Postkartenhandel aufzubauen. Doch Wanderfotografen werden kaum noch gebraucht, und Mimi muss mit dieser veränderten Welt klarkommen.

    Im dritten Teil der Reihe erleben Mimi und Anton einige Abenteuer. Auch die Nebenstränge um Bernadette und Alexander sind interessant. Die einzelnen Charaktere entwickeln sich gut weiter und zeigen verschiedene Facetten ihrer Persönlichkeiten.

    Während des Lesens kommt das Gefühl auf, gemeinsam mit Mimi und Anton auf Wanderschaft zu sein. Landschaften und Menschen sind gut beschrieben und fast mit dem inneren Auge zu sehen. Viele Geschehnisse und manch unerwartete Wendung machen das Lesen dieses Buches zum Vergnügen.

    Wie schon die beiden ersten Teile endet auch dieses Buch mit einem fiesen Cliffhanger und erhöht so noch mehr den Wunsch zu wissen, wie es mit Mimi und den anderen weitergehen wird.


    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Die Fotografin - Die Stunde der Sehnsucht (ISBN: 9783734106606)

    Bewertung zu "Die Fotografin - Die Stunde der Sehnsucht" von Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Die Stunde der Sehnsucht
    NicolePvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Der vierte Teil der Reihe ist gelungen.
    Die Fotografin – Die Stunde der Sehnsucht

    Mimi und Anton sind 1914 erfolgreiche Geschäftsleute in Münsingen geworden. Doch die Zeiten stehen schlecht für sie und ihre Freunde. Nachdem der erste Weltkrieg ausgebrochen ist, sind alle Pläne hinfällig. Während Mimi in Münsingen gemeinsam mit anderen Frauen ihr Bestes gibt, dient Anton als Sanitäter an der Front.

    Gefühlvoll gelingt es Autorin Petra Durst-Benning, diese schreckliche Zeit für den Leser erfahrbar zu machen. Während des Lesens war ich bei Mimi, Anton und auch bei Paon. Alle drei erleben diese Zeit auf ihre Weise und nehmen den Leser auf eine emotionale Reise mit. Diese Emotionen sind es auch, die das Grundgerüst dieses Romans bilden.

    Spannende oder überraschende Wendungen gibt es für mich nicht. Diese sind bei der Intensität dieser Geschichte auch nicht zwingend nötig. Durch die guten Schreibstil vergeht das Lesen dieses Buches wie im Flug. Der vierte Teil der Reihe ist gelungen, und ich bin schon sehr auf den fünften Teil gespannt.

    Kommentieren0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Romane, Krimis und Thriller, Liebesromane, Sachbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks