Osilla

  • Mitglied seit 09.08.2016
  • 2 Freunde
  • 395 Bücher
  • 346 Rezensionen
  • 376 Bewertungen (Ø 4.46)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne220
  • 4 Sterne114
  • 3 Sterne37
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Aqua Mystica (ISBN: 9783961291656)

    Bewertung zu "Aqua Mystica" von Bettina Belitz

    Aqua Mystica
    Osillavor 6 Tagen
    Ein spannender Tauchgang in die mystische Unterwasserwelt Mexikos!

    Die so wenig erforschte Unterwasserwelt bietet immer wieder Potential für mythische Geschichten rund um magischer Meerwesen. So ist es auch in "Aqua Mystica – Ruf des Meeres" von Bettina Belitz. Das junge Mädchen Vicky hatte stets einen besonderen Bezug zum Wasser, wie stark dieser ist, merkt sie aber erst, als sie an der Expedition ihres Onkels teilnehmen darf und endlich ihr lang gehegter Traum, in einer Cenote zu schwimmen, in greifbare Nähe rückt. Ich bin mit Vicky abgetaucht, in die so magische Unterwasserwelt und besonders das Ende ging mir sehr zu Herzen.

    Die Autorin:
    Bettina Belitz (geboren 1973) entdeckte bereits früh ihre Passion fürs Lesen und Schreiben. Nach ihren Studium arbeitete sie eine Zeit lang als Journalistin, bevor sie sich ganz auf das Schreiben von Büchern besann. Inzwischen lebt die freie Autorin im Westerwald. Ihre Hobbys neben dem Schreiben, sind Pferde und Meditation.

    Inhalt:
    „Für Vicky geht ein Traum in Erfüllung: Sie darf ihren Onkel Till begleiten, als er zum Tauchen in einer Unterwasserhöhle nach Mexiko reist. Und obwohl sie weiß, dass in den Tiefen dieser Cenote Gefahren lauern können, verfällt sie sofort dem Zauber des Wassers. Als Till bei einem Tauchgang angegriffen wird, steht fest: Hier verteidigt jemand sein Reich gegen die Eindringlinge.
    Heimlich beschließt Vicky, dem Geheimnis auf die Spur zu gehen, und begegnet unter Wasser einem rätselhaften Wesen – halb Mensch, halb Fisch. Instinktiv spürt sie, dass Gefahr droht, fühlt sich aber gleichzeitig zu ihm hingezogen. Wird ihre Neugier stärker als die Vernunft sein?“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Das Cover ist ein echter Blickfang, denn es schimmert geheimnisvoll und ruft damit regelrecht danach, das Buch in die Hand zu nehmen. Es ist größtenteils in Blau gehalten und erinnert natürlich an den Ozean. Gleichzeitig schimmert ein Teil einer Schwanzflosse entgegen, die gerade hinabtaucht und kurz davor ist, zu verschwinden. Gleichzeitig glitzern einige Luftblasen durch das Meer, während am oberen Rand die Lichtstrahlen der Sonne in das Wasser abtauchen. Der Titel schimmert uns ebenfalls in metallischem Blau/Grau entgegen und ist Orange abgesetzt. Unter dem Schutzumschlag befindet sich ein leuchtend gelber Einband, und außerdem ist ein dunkelblaues Lesebändchen vorhanden.

    Das Schriftbild ist eher größer gehalten und so lesen sich die gut dreihundert Seiten recht zügig. Der Sprachstil ist einfach, manchmal etwas holprig oder ungeschliffen. Das hat mich hin und wieder etwas aus der Geschichte gerissen. Vicky hat beispielsweise sehr empfindliche Augen und muss bei starkem Sonnenschein eine Sonnenbrille tragen. Als sie in den Wald eintauchen stellt sie fest: „Meine Sonnenbrille hatte ich längst wieder abgenommen, doch auch hier schien ich sie nicht zu brauchen.“ (S. 56) Stilistisch gesehen sollte hier anstatt des „doch“ ein „denn“ stehen. Solche Dinge fielen mir häufiger auf und ich störe mich leider leicht an soetwas.

    Der Handlungsablauf der Geschichte gefiel mir ansonsten recht gut. Die ein oder andere Sache hätte sicherlich etwas mehr Tiefe vertragen können, während mir die ständigen Tränen, die Vicky in jeglicher Situation vergießt, irgendwann etwas auf die Nerven gingen. Vicky ist ein 14-jähriges Mädchen, welches schon immer wusste, dass sie anders als alle anderen Menschen ist. Ihre Andersartigkeit bedeutete auch, dass sie kaum soziale Kontakte eingeht und immer auf der Suche nach etwas ist, was sie nicht näher bestimmen kann. Die Beschreibung ihrer körperlichen Andersartigkeit gab schnell viel über sie preis und so ist der weitere Handlungsverlauf nicht überraschend. Aber es geht in dieser Geschichte auch eher um den Weg der Selbstfindung. Darum, welche Opfer man bringen muss, um seiner wahren Natur nachgehen zu können.
    So fühlte sich Vicky seit sie denken kann, im natürlichen, chlorfreien Wasser unheimlich wohl und ihrem eigenen Ich näher, während sie im Dschungel Mexikos aber erst richtig merkt, wie wichtig ihr die Cenote wird, welche Anziehung von ihr aus geht. Sodass sie jegliche Befürchtungen oder Verbote über Bord wirft und in das Wasser abtaucht, welches sie regelrecht zu rufen scheint. Und so lernt sie die Unterwasserwelt kennen, die durchaus hübsch geschildert ist, aber gerne noch eine tiefere atmosphärische Beschreibung hätte vertragen können. Da wir hier ein Jugendbuch vor uns haben, welches Kinder ab 11 Jahren ansprechen soll, hätte der Text gut und gerne umfangreicher sein können, um somit mehr Tiefe in die Geschichte zu bringen.

    Mit "Aqua Mystica – Ruf des Meeres" unterhält Bettina Belitz ihre Leser gut und mir hat besonders der bittersüße Abschluss der Geschichte gefallen. Ich könnte mir auch gut vorstellen noch mehr über Vicky und Nox zu lesen, denn ihr gemeinsames Leben hat ja gerade erst begonnen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches By Your Side (ISBN: 9783473585649)

    Bewertung zu "By Your Side" von Beth Anne Miller

    By Your Side
    Osillavor 8 Tagen
    Lust auf eine Klettertour durch die Berge Schottlands?

    Eine Liebesgeschichte in den schottischen Highlands mit vielen emotionalen Momenten können wir in "By Your Side" von Beth Anne Miller erleben. Das Setting ist einfach traumhaft, so wandert der Leser durch die Berge, über sumpfige Landschaften und steht auf den Gipfeln weit über der Welt. Ich hatte unheimlich entspannte Lesemomente und nun definitiv Fernweh.

    Die Autorin:
    Beth Anne Miller lebt in New York, hat aber einen Faible für Schottland. Sie ist Autorin mehrerer Bücher und hat selbst eine Trekkingstour durch die West Highlands gemacht, auf welcher die Idee für By Your Side entsprungen ist. Weitere Bücher (im englischen Original) sind "A Star to Steer Her By" und "Into the Scottish Mist".

    Inhalt:
    „Für einen winzigen Moment hat Amelia beim Autofahren nicht achtgegeben – und nun liegt ihre beste Freundin Carrie im Koma. Amelia versinkt in Trauer und Schuldgefühlen, bis sie einen Entschluss fasst: Sie wird an Carries Stelle eine Trekking-Tour über die schottische Isle of Skye antreten – und das, obwohl sie Sport hasst. Gleich zu Beginn gerät Amelia mit dem schlecht gelaunten, aber unverkennbar sexy Tourguide Rory aneinander. Und doch ist da sofort etwas zwischen ihnen. Langsam lernt Amelia hinter Rorys undurchdringliche Fassade zu blicken. Aber beide haben mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen und Angst, ihr Herz erneut zu verlieren.“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Das Cover des Buches ist wirklich wunderschön. Vor einem weißen Hintergrund sehen wir in pink-lila Tönen das Gesicht der Hauptprotagonistin im Profil. Ihr Körper geht in die Landschaft der schottischen Highlands über, auf einer Klippe steht ein Paar, welches sich an den Händen hält und küsst. Außerdem sehen wir zwei Greifvögel, die auch im Buch eine besondere Rolle spielen.

    Beschrieben wird die Geschichte sowohl aus der Sicht von Amelia, als auch aus Rorys. Dabei nimmt Amelia einen größeren Raum ein, doch die beiden Sichtweisen bieten einen optimalen Einblick in die Gefühlswelt der beiden Hauptpersonen dieser Geschichte. Sowohl Amelia, als auch Rory haben in der Vergangenheit einiges bewältigen müssen. Rory so viel mehr als Amelia, was dazu führte, dass er eine Mauer um sich errichtete, die nicht so leicht einzureißen ist. Seine Geschichte ist eine ganz besondere und wird im Lauf der Handlung Stück für Stück entrollt.

    Sicherlich könnte man meinen, dass der grobe Handlungsstrang bereits in anderen Bücher abgehandelt wurde. Da ist das unsichere und zunächst eher schwache Mädchen, was auf die Hilfe des starken gutausehenden Mannes angewiesen ist, vor allem nachdem es auf der Tour zu einem Unfall kommt und Amelia und Rory zu zweit weiter reisen müssen. Doch dies bietet eben auch die Chance sich aufeinander einzulassen, sich besser kennezulernen und zu merken, dass der erste Eindruck manchmal ein ganz falscher sein kann.

    Noch dazu in dieser wahnsinnig atemberaubenden Kulisse in der freien Natur, weit weg von jeglicher Zivilisation und der damit einhergehenden absoluten Erreichbarkeit, erlebt man hier als Leser eine ganz besondere Reise mit vielen Emotionen, aber auch tollem, verbalem Schlagabtausch zwischen Amelia und Rory. Ich mag es ja sehr, wenn die Protagonisten sich auch gegenseitig auf die Schippe nehmen können und so tolle Dialoge entstehen.

    Mit "By Your Side" hat mich die Autorin auf eine Reise durch die Berge genommen, an der ich gerne selbst teilgenommen hätte (vielleicht eher eine Anfänger-Tour, als gleich die schwerste Route, die man sich vorstellen kann). Die vielen sympathischen Protagonisten bildeten einen tollen Rahmen für diese gefühlvolle und auch dramatische Geschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der frechste Drache der Welt (ISBN: 9783401063522)

    Bewertung zu "Der frechste Drache der Welt" von Kate Klimo

    Der frechste Drache der Welt
    Osillavor 8 Tagen
    Cover des Buches Ritter werden leicht gemacht - Ein äußerst nerviger Bär (ISBN: 9783505143298)

    Bewertung zu "Ritter werden leicht gemacht - Ein äußerst nerviger Bär" von Vivian French

    Ritter werden leicht gemacht - Ein äußerst nerviger Bär
    Osillavor 9 Tagen
    Kein Ritter ohne edles Schwert!

    Ende Juli war es soweit und der dritte Teil der "Ritter werden leicht gemacht" – Reihe ist erschienen. Wir haben ihn in einem Rutsch durchgelesen und hatten wieder Spaß daran, dem ungleichen Paar Sam und Nella auf ihrer Mission zu folgen. Diesmal stand Aufgabe drei von sechs auf dem Plan. Ein Ritter braucht ein ordentliches Schwert, doch dafür müssen Sam und Nella erst einmal ein Schloss einfangen. Gar nicht so leicht, vor allem wenn man einen nervigen Bären an der Seite hat. Oder vielleicht doch nicht?

    Die Autorin und der Illustrator:
    Vivian French (geboren 1945) ist eine britische Schriftstellerin. Sie hat über 250 Bücher für Kinder und Jugendliche geschrieben. Einige ihrer Buchreihen feierten große Erfolge, so zum Beispiel The Tiara Club oder Tales from the Five Kingdoms. In der Reihe Ritter werden leicht gemacht sind bisher sechs Bände im englischen Original erschienen. Im Deutschen gibt es drei Bände: "Drachen sind Nicht-Schwimmer" (Teil 1) und "Ein Pferd namens Dora" (Teil 2)
    David Melling ist ein britischer Illustrator. Bevor er sich auf Kinderbücher spezialisierte, arbeitete er als Fotograf und Zeichner für verschiedene Animationsfilme. Seither hat er über 150 Bücher illustriert, welche in über 30 Sprachen übersetzt wurden.


    Inhalt:
    „Sam J. Butterkappe hat einen Traum: Er möchte ein Ritter werden, edel und verwegen. Doch wie stellt man das an, wie wird man eigentlich Ritter? Laut einer alten Schriftrolle müssen Sam und seine Cousine Brunella hierfür sechs Aufgaben erfüllen und zwar nur eine pro Tag. Heute sollen die beiden ein stattliches Schwert finden, aber ein grantiger Zwerg und ein äußerst nerviger Bär kommen ihnen immer wieder dazwischen. Wird es Sam und Brunella am Ende gelingen, ihre dritte Ritter-Lektion erfolgreich zu Ende zu führen?“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Die Cover dieser Reihe haben einen großen Wiedererkennungswert. Der dritte Band kommt in einem leuchtenden Honiggelb daher. Wir sehen den bereits erwähnten Bären, dieser hält sogar ein Schwer in der Hand. Dahinter schwirren einige Bienen. Auch Sam ist oben wieder zu sehen, wie er eine Schreibfeder in der Hand hält. Alle wichtigen Details sind also bereits auf dem Cover zu finden. Das Buch sieht außerdem wieder aus, wie ein in Leder gebundenes, vollgekleckstes Tagebuch.

    Wieder haben wir tagebuchähnliche Einträge in Kombination mit der Erzählung der Geschichte um Sam und Nella. Die Geschichte setzt am nachfolgenden Tag vom zweiten Band ein und die beiden Kinder machen sich sofort auf den Weg um ihre neuste Aufgabe zu bewältigen. Sam braucht als Ritter ein Schwert, und das kann er laut magischer Schriftrolle bekommen, wenn er ein Schloss einfängt. Um dieses zu finden, tritt wieder der Kritzelvogel auf den Plan, der Sam jederzeit zur Seite steht.

    Innerhalb einer Stunde haben wir die gut 100 Seiten der Geschichte gelesen und dabei gelacht und mitgefiebert. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und gut verständliche, sodass Kinder ab mindestens 4 Jahren gut folgen können, oder geübte Leser ab 8 Jahren es leicht selbst lesen können.

    Diesmal tauchte ein Zwerg in der Geschichte auf, den wir schon aus dem Märchen Schneeweißchen und Rosenrot kennen. Außerdem besagter Bär, der den Kindern seine Hilfe anbietet, dabei aber eher seine eigenen Probleme im Blick hat, sich aber bessert und somit eigentlich ziemlich hilfreich sein wird.

    "Ritter werden leicht gemacht – Ein äußerst nerviger Bär" reiht sich nachtlos an die beiden Vorgängerbände an, bietet ein kurzweiliges Lesevergnügen mit humorvollen Elementen und eher weniger nervenaufreibenden Szenen. Schon in diesem Monat erscheint der vierte Band der Reihe und wir sind schon ganz gespannt, was Sam nach seiner treuen Gefährtin, einem stattlichen Ross und einem edlen Schwert als nächstes erobert muss.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Wenn ich die Augen schließe (ISBN: 9783743202535)

    Bewertung zu "Wenn ich die Augen schließe" von Ava Reed

    Wenn ich die Augen schließe
    Osillavor 14 Tagen
    Wenn das eigene Leben auf einmal so fremd ist.

    Nach einem schweren Autounfall wacht Norah aus dem Koma auf und muss feststellen, dass ihre Gefühle aus der Vergangenheit nicht mehr existent sind. Es handelt sich um eine spezielle Form der Amnesie und es muss wirklich erschreckend sein, so etwas durchleben zu müssen. Nicht mehr zu wissen, wer man selbst eigentlich ist. In "Wenn ich die Augen schließe" setzt sich die Autorin Ava Reed aber nicht nur damit auseinander, sondern auch mit den Themen Mobbing und Gruppenzwang, was besonders Jugendliche während der Schulzeit betrifft. Und es ist so wichtig, darüber zu reden, damit auch die Betroffenen – Opfer, wie Täter und Mitläufer – lernen, damit umzugehen und sich Hilfe zu holen.

    Die Autorin:
    Ava Reed ist eine wahre Buchliebhaberin. Ohne eine gute Lektüre verlässt sie nicht das Haus. Mit der Zeit entdeckte sie das Schreiben für sich und teilt ihre Gedanken auf ihrem Blog. Beruflich ist sie in einem Verlag tätig. Weitere Jugendbücher: "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen", "Die Stille meiner Worte", "Wir fliegen, wenn wir fallen" und "Ashes and Souls" (Dilogie). Außerdem sind for kurzem ihre ersten Young Adult Romane "Truly" und "Madly" erschienen.


    Inhalt:
    „Was, wenn du dich an alles erinnern kannst – außer an deine Gefühle?
    Diese Frage stellt sich Norah nach einem schweren Autounfall. Zwar erinnert sie sich an die meisten Momente ihres Lebens, aber eben nicht an das, was sie dabei empfunden hat. Liest sie gern? Liebt sie ihren Freund? Findet sie ihre kleine Schwester tatsächlich so nervig? Nur ihren Sandkastenfreund Sam verbindet sie noch mit einem Gefühl. Doch sie hatten seit Jahren keinen Kontakt, weil Norah beliebt wurde und Sam nicht. Während die beiden sich langsam wieder annähern, entwickeln sie eine Ausprobierliste. Und plötzlich fragt sich Norah: War sie vor dem Unfall wirklich sie selbst?“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Es ist verspielt und auch irgendwie geheimnisvoll. Wir sehen dort das Gesicht eines Mädchens, deren Augen sehr intensiv zu uns schauen. Im Hintergrund befinden sich beschriebenes Papier, Blumen, Schmetterlinge und Farbspritzer. Alles ist in pink und sepiafarbend gehalten und wirkt unheimlich harmonisch. Der goldene Titel schillert dem Leser entgegen.

    Ava Reed gelingt es einfach immer wieder, Geschichten mit wirklich schwierigen Themen äußerst empathisch und gleichzeitig bildlich zu erzählen. Schon in ihre anderen, oben bereits erwähnten Jugendbücher, konnte ich sofort eintauchen, mich in die verschiedenen Charaktere hineinversetzen, ihre Handlungsweisen nachempfinden.

    Nachdem Norah im Krankenhaus aufwacht und feststellen muss, dass ihre wichtige Erinnerungen und vor allem Gefühle aus dem Leben DAVOR fehlen, muss sie sich neu in ihrem Leben zurecht finden. Ihre kleine Schwester findet das eigentlich ganz aufregend, da sie so ja die Chance hat, alles nochmals ganz neu erleben zu können. Doch schnell stellt sich die Frage, wieso sich Norah an vieles aus ihrer Vergangenheit nicht mehr erinnern kann, was sie für ein Mensch war und wieso Sam ihr einziger Fixpunkt zu sein scheint, obwohl die beiden sich vor Jahren auseinander entwickelt haben. Und Sam, der ohne lange zu zögern bereit ist, Norah in ihrer Lage zu helfen, obwohl er selbst mit seiner Vergangenheit zu kämpfen scheint, steht ihr zur Seite.

    "Wenn ich die Augen schließe" ist ein äußerst gefühlvolles Jugendbuch und um die Frage der Autorin aus ihrer Danksagung zu beantworten: Ja, ich habe mich in Sam verliebt, kann Norah absolut verstehen und vielleicht auch Jonas eines Tages verzeihen, sollte er merken, welche Fehler er gemacht hat. Danke für dieses wundervolle Buch, welches ein solch wichtiges Thema unserer heutigen Zeit behandelt. Denn Mobbing betrifft uns alle, nicht nur die Täter und die Opfer.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches It was always love (ISBN: 9783499003158)

    Bewertung zu "It was always love" von Nikola Hotel

    It was always love
    Osillavor 20 Tagen
    Eine sehr emotionale Geschichte mit Charakteren zum Verlieben!

    Schon auf den ersten Seiten von "It was always love" von Nikola Hotel kullerten bei mir die Tränen. Aubree hat Schlimmes erlebt, flieht aus ihrem Leben am New Yorker College und will bei Ivy (bekannt aus "It was always you") untertauchen, um alles zu vergessen. Dort trifft sie auf Noah. Auch ihn kennen wir bereits aus dem ersten Teil der Blakely-Reihe. Doch er ist so ganz anders, als er immer den Anschein hatte. Mit seiner aufmerksamen und einfühlsamen Art tritt er in Aubrees Leben und man schmilzt einfach nur so dahin. Nikola Hotel legt in "It was always love" noch mal eine Schippe drauf, obwohl "It was always you" schon so überaus gelungen war.

    Die Autorin:
    Nikola Hotel ( geboren 1978 in Bonn) begann bereits als Schülerin Kurzgeschichten zu schreiben. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrem Mann und den drei Söhnen in Hennef. Ihren Roman Jetzt oder Nils (2015) habe ich euch bereits vorgestellt. Auch Für immer und Emil (2016) erwähnte ich ebenfalls auf meinem Blog. It was always you ist der ist der äußerst gelungene erste Teil der Blakely-Reihe. It was always love, der zweite Teil der Reihe, erschien vergangenen Monat.

    Inhalt:
    „Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an diese Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Die Cover dieser Buchreihe sind einfach bezaubernd. Sie sind verspielt und romantisch gehalten. Während der erste Teil in grün/blau daher kam, so erscheint "It was always love" nun in einem Beerenton. Der Titel ist golden und glitzert, hat Handlettering-Charakter. Im Hintergrund sieht man Lichtreflexionen. Einfach zauberhaft.

    Auch im Inneren des Buches befinden sich einige Seiten mit Handletterings, die wichtige Botschaften und Gefühle im Buch wiedergeben und in der Story durch die geführten Journals einen festen Bestandteil haben. So hat man die schönen Sprüche auch nach der Lektüre immer wieder schnell griffbereit und kommt vielleicht sogar selbst auf die Idee, ein eigenes Journal anzulegen, um wichtige Momente des eigenen Lebens in wenigen Worten festzuhalten.

    So wie mir im ersten Band Ivy und Asher sofort ans Herz gewachsen sind, so liebte ich auch Aubree und besonders Noah. Denn er wurde bisher einfach absolut verkannt. Seine impulsive und kopflose Art ist nur zum eigenen Schutz da. Getreu dem Motto, wenn ich mich dumm verhalte, dann ist es auch richtig, wenn man mich entsprechend behandelt. Noah ist ein so tiefgründiger Charakter, der dabei so sensibel und einfühlsam ist, dass er gerade zur rechten Zeit in Aubrees Leben tritt. Denn genau das ist es, was sie braucht. Jemand einfühlsames, der sie unterstützt, sie liebt und sie gleichzeitig ein wenig von ihren Sorgen ablenkt, ihr damit Kraft gibt, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Und als sie das geschafft hat, kann sie Noah zur Seite stehen und ihm zeigen, wie das Leben sein kann, wenn man sich selbst liebt.

    Es tauchen außerdem einige andere Charaktere auf, deren Geschichten mich brennend interessieren würden. Jenna, die Freundin von nebenan, scheint ein tolles Mädchen zu sein. Aber auch Quin, der Besitzer des Boxclubs, hat sicherlich eine interessante Geschichte zu berichten. Wer weiß, vielleicht hören wir ja von ihnen auch noch etwas.

    "It was always love" ist ein sehr gefühlvoller Roman mit vielen intensiven aber auch tollen, humorvollen Momenten, den ich in kürzester Zeit (innerhalb von 24 Stunden) gelesen habe, weil ich ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe geweint, ich habe gelacht und ich habe mich mit verliebt. Eine ganz tolle Kombination um dem Alltag zu entfliehen und ein paar schöne Lesemomente zu haben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach (ISBN: 9783737341875)

    Bewertung zu "Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach" von Anna Benning

    Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
    Osillavor 20 Tagen
    Die wahnsinnig gute Fortsetzung der Vortex-Trilogie!

    Endlich ist war es soweit. Der heiß ersehnte zweite Teil der Vortex-Trilogie ist erschienen und ich habe ihn mir natürlich sofort aus der örtlichen Buchhandlung geholt und gleich am Abend begonnen zu lesen. Damit das Vergnügen aber nicht zu schnell vorbei war, habe ich mich gezwungen, das Buch hin und wieder aus der Hand zu legen. Und was soll ich sagen, Anna Benning ist mit "Vortex – Das Mädchen das die Zeit durchbrach" eine absolut geniale Fortsetzung gelungen, die mir regelrecht an die Nieren ging, sodass ich kurz vor dem Ende tatsächlich eine Pause brauchte, um dem Schluss gewachsen zu sein.

    Die Autorin:
    Anna Benning (geboren 1988) studierte Literaturwissenschaft. Nach ihrer Tätigkeit als Buchrezensentin und Aushilfsbuchhändlerin, begann sie 2013 für einen Verlag zu arbeiten. Nun hat sie ihr eigenes Buch zu Papier gebracht. "Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss" ist ihr Debüt und der Auftakt einer Future-Fantasy-Trilogie. Teil 2 stelle ich euch heute vor. Teil 3 erscheint im Frühjahr 2021.

    Inhalt:
    „Unsere Welt wurde von Vortexen erschaffen. Sie formten Städte aus Bäumen, Lagunen aus Licht – und Menschen, die mit Feuer, Luft, Wasser und Erde vermengt wurden. Ich dachte, ich hätte diese Welt gerettet. Ich habe mich getäuscht. Als unsere Feinde zurück in die Vergangenheit reisen, bleibt keine Wahl: Wir müssen ihnen folgen. Doch jede Zeit, in der wir landen, offenbart neue Geheimnisse. Geheimnisse, die mich zweifeln lassen … An Bale. An unserer Liebe. Und an mir selbst.“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Auch der zweite Teil hat wieder ein absolut gelungenes Cover und erinnert sofort an Teil eins der Reihe. Diesmal schaut uns Elli direkt an, um sie herum sehen wir wieder einen Vortex angedeutet, darin verschiedene Gebilde und Lebewesen. Hier wird uns schon verraten, dass wir in die Weltmeere eintauchen werden und mehr von den Schwimmern erfahren könnten. Ellie wirkt reifer und durch ihre Erfahrungen verändert.

    Der Schreibstil ist erneut flüssig und absolut mitreißend. Wir werden von einem Ereignis ins nächste katapultiert, haben kaum Zeit, um zu verschnaufen und die Charaktere sind mir sofort wieder präsent gewesen. Die Gefühlsebene, besonders von Ellie, ist wieder sehr präsent und selbst jetzt, nachdem ich das Buch gestern beendet habe, bekomme ich ein flaues Gefühl im Magen, wenn ich an ihre verzwickte Lage denke. Anna Benning ist es unglaublich gut gelungen, ihre Leser einzufangen und mit auf die Reise zu nehmen.

    Ich möchte gar nicht zu viel von der Geschichte verraten, aber Bale und Ellie erleben wieder einige Abenteuer. Mit an ihrer Seite sind ihre Freunde Susie, Luka und Fagus. Es gibt unheimlich viele spannende Momente, aber auch herzzerreißende Szenen, die den Leser zu Tränen rühren und die Charaktere noch sympathischer machen. Bale und Ellie müssen noch lernen, auf ihre Alleingänge zu verzichten, gegenseitiges Vertrauen und absolute Offenheit einander entgegenzubringen. Die Geschichte nimmt unvorhergesehene Wendungen und ist so gut aufgebaut, dass ich keine Fehler oder Ungereimtheiten finden konnte.

    "Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbracht" gehört mit dem ersten Teil Vortex – Der Tag an dem die Welt zerriss zu meinen absoluten Lesehighlights. Nicht nur für dieses Jahr, sondern generell. Müsste ich ein Regalbrett mit meinen zehn liebsten Büchern aufstellen, so würde Vortex sicherlich einen Platz darauf finden. Die Geschichte um Bale und Ellie ist wahnsinnig gut, absolut ergreifend, hat mich zu Tränen gerührt und emotional so mitgenommen, wie ich es bisher selten erlebt habe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black (ISBN: 9783423762748)

    Bewertung zu "Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black" von Cally Stronk

    Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black
    Osillavor einem Monat
    Immer wieder diese peinlichen Eltern!

    Welches Kind oder welcher Jugendliche hat sich nicht schon mal für die eigenen Eltern oder gar die ganze Familie geschämt? Sobald unterschiedliche Generationen aufeinander treffen, ist das eine ganz normale Sache. Für die Jüngeren dabei kann das aber manchmal ziemlich viele Probleme mit sich bringen. So geht es auch Ruby aus "Unheimlich peinlich" von Cally Stronk & Constanze von Kitzing. Nicht nur, dass sie auf einem Friedhof leben muss, nein ihre Eltern haben auch noch ganz merkwürdige Berufe. Das alles darf niemand an der Schule erfahren, sonst war der Schulwechsel für die Katz. Und auf gar keinen Fall darf Ben etwas wissen, denn wer will sich schon mit so einem merkwürdigen Mädchen zu einem Date treffen?

    Die Autorin und die Illustratorin:
    Cally Stronk (geboren 1977) ist Autorin. Sie hat an der Universität der Künste in Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert. Danach war sie in den Bereichen Redaktion, Film und Musik tätig. Seit 2010 schreibt sie hauptsächlich Kinderbücher. Da sie selbst als Kind in der Nähe eines Friedhofs gewohnt hat, wollte sie gerne auch einmal ein Buch darüber schreiben. Wie ihre Protagonistin Ruby hat auch sie einen älteren und einen jüngeren Bruder.
    Constanze von Kitzing ist Illustratorin. Ihre Kinderbücher sind international preisgekrönt und in 14 Ländern erschienen. Sie mag besonders lustige und schräge Charaktere. Als Kind führte sie ihr Weg oft über einen Friedhof und so hat sie nur noch vor Spinnen, Dunkelheit, schnellen Autos, angebranntem Essen, dem Klimawandel und schlechten Rezensionen Angst.

    Inhalt:
    „Rubinia Rosalinde Black, genannt Ruby, findet alles peinlich: ihren Namen, ihren Wohnort auf dem Friedhof und erst recht ihre überdrehten Eltern …
    Als sie wegen ihrer schrecklich peinlichen Familie auch noch gemobbt wird, wechselt Ruby an eine neue Schule und startet dort mit einer grandiosen Notlüge, die jederzeit auffliegen kann. Doch zunächst scheint alles gut zu laufen – wären ihr nur nicht die nervigen Influencer-Zwillinge auf der Spur, die für ihre Sendung „Glossy – die wahrste Wahrheit“ stets die spannendsten News jagen. Und dann ist da auch noch der süße Ben …“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Schon das Cover lässt uns erahnen, dass wir es hier mit einer Art Tagebuch zu tun haben, in welchem es von heimlichen Notizen und witzigen Bildern nur so wimmelt. Das Cover ist in Rot-, Schwarz- und Blautönen vor einem weißen Hintergrund gehalten. Wir sehen eine Zeichnung von Ruby, der Hauptprotagonistin, umringt von allerlei Textschnipseln und Tieren wie Spinnen und Fledermäusen.

    So wirbelig, wie bereits das Cover daher kommt ist auch der Schreibstil der Autorin. Wir erleben hautnah durch die ich-Perspektive mit, wie Ruby ihren ersten Tag an der neuen Schule erlebt und welches Chaos danach mit ihrem Leben einher geht, nur damit ihre peinlichen Geheimnisse nicht gelüftet werden. Kombiniert werden die Tagebucheintragungen mit allerhand Zeichnungen der zutage tretenden Protagonisten, wie beispielsweise ihrer Familie, den Lehrern oder ihren Mitschülern. Aber auch die Schrift scheint oft ein Eigenleben zu haben und hat hin und wieder Handlettering-Charakter. Eben wie ein echtes Tagebuch eines Mädchens der heutigen Zeit auszusehen hat.

    Auf den 224 Seiten gibt es viel zu entdecken und Ruby scheint von einem Schlamassel in den nächsten zu stolpern. Einzig ihre Treffen mit Ben scheinen vor dem Unheil gefeit zu sein. Und so folgten wir sehr gerne und mit viel Spaß Ruby durch ihren Alltag immer in der Hoffnung, dass am Ende alles für sie gut ausgehen wird. Denn Ruby wuchs uns sofort ans Herz. Sie ist ein typischen junges Mädchen, welches ihren Platz im Leben noch sucht und mit einigen Unsicherheiten zu kämpfen hat. Und so greift sie immer wieder zu diversen Notlügen, um ihre Geheimnisse wahren zu können, da sie in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat.

    Die Themen Mobbing, Freundschaft, Familie und die erste Liebe stehen in dieser Geschichte im Mittelpunkt, werden dabei aber nicht nur kritisch beäugt, sondern eher humorvoll beleuchtet. Und am Ende ist klar, wer gute Freunde hat, der braucht sich für nichts und niemanden zu schämen. Am wenigsten für sich selbst.

    In Anhang findet sich noch ein Totenkopftörtchenrezept, welches meine Tochter natürlich direkt nachgebacken hat, und einen Psychotest, indem man erfährt, wie peinlich man selbst ist.

    "Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black" hat besonders meiner Tochter gut gefallen. Ich als Erwachsene war nicht ganz so sehr mitgerissen, aber die Zielgruppe der 10-und-aufwärts-jährigen finden hier eine witzige und rasante Geschichte mit vielen alltäglichen aber auch ungewöhnlichen Problemen, die einfach Spaß macht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Kleine Helden, große Abenteuer (ISBN: 9783961291465)

    Bewertung zu "Kleine Helden, große Abenteuer" von Robert Habeck

    Kleine Helden, große Abenteuer
    Osillavor einem Monat
    Spannende und tiefgründige Vorlesegeschichten für Jungs und Mädchen.

    Wer hat Lust auf ein paar Abenteuer? Wenn den Kids mal wieder langweilig ist, finden sich in "Kleine Helden, große Abenteuer" vier ausführlichere Vorlesegeschichten, die gespickt sind mit Abenteuern und Spaß am Spielen im Freien. Dabei treten sowohl männliche, als auch weibliche Protagonisten auf und die Geschichten bieten ein schönes Vorleseerlebnis für alle Kinder ab 4 Jahren.

    Die Autoren:
    Andrea Paluch (geboren 1970) war als Kolumnistin, Dozentin und Lernberaterin tätig. Sie veröffentlichte bereits zahlreiche Romane, Jugend- und Kinderbücher wie "Zwischen den Jahren" und "Zwei Wege in den Sommer".

    Robert Habeck (geboren 1969) kommt eigentlich aus der Politik und war stellvertretender Ministerpräsident, Umweltminister und ist seit 2018 Bundesvorsitzender der Grünen. 2019 wurde das erste gemeinsame Buch mit Andrea Paluch "Ruf der Wölfe" neu aufgelegt. Gemeinsam haben sie vier Söhne und leben in Flensburg und Berlin.

    Inhalt:
    „Auch kleine Helden können große Abenteuer erleben! Per zum Beispiel erhält mysteriöse Briefe aus der Vergangenheit und macht sich auf die Suche nach dem unbekannten Absender. Greta verbringt ihre Ferien auf einem Schiff und erlebt mit den Kindern der Besatzung viele aufregende Dinge. Und Sophia und Karl tauschen auf geheimnisvolle Weise die Körper – plötzlich ist Sophia ein Junge und Karl ein Mädchen. Es kann eben jeder Tag ein Abenteuer sein! “ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Schon das Cover des Buches spricht Kinder im Alter ab vier Jahren absolut an. Wir sehen ein kleines Boot, auf welchem drei Kinder und ein Pferd sitzen. Das wirkt skurril und durch den Wellengang und das Meer kommt gleich eine Prise Abenteuer auf.

    Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich. Kinder ab 4 Jahren können den umfangreicheren Vorlesegeschichten gut folgen und haben durch die Texte im Umfang von 50 Seiten mit mittelgroßer Schrift und einigen Illustrationen ein tolles Vorleseerlebnis. Die Geschichten sind nicht zu schnell abgehandelt, dennoch für Kinder ab vier Jahren gut durchzuhalten.

    Insgesamt finden wir auf den gut 200 Seiten 4 Geschichten, die alle etwa die gleiche Länge haben. Zuerst wandelten wir mit Per auf Pfaden der Vergangenheit, welche ihn und seine Urgroßmutter wieder näher zueinander führten. Dann verbrachten wir mit Greta die Ferien auf einem Schiff. Da sich Greta mit den Kindern der Besatzung anfreundet, erfährt sie mehr über das Leben jener Familien und dem Alltag auf solch einem großen Schiff. Dann ritten wir mit Fritz durch ein Computerspiel und später auch durch echte Abenteuer und stellten fest, wie schön es ist einen guten Freund zum Spielen zu haben. Zum Schluss erlebten wir mit, wie Sophia und Karl die Körper tauschten und lernten, wie es ist ein Junge bzw. ein Mädchen zu sein.

    Die vier Geschichten in "Kleine Helden, große Abenteuer" brachten uns in die unterschiedlichsten Welten und behandelten spannende und vielfältige Abenteuer, in denen es immer um etwas Größeres geht, als lediglich Abenteuer zu bestehen. Verpackt in mitreißenden Vorlesegeschichten lernen die Kinder ganz nebenbei ein paar Werte bezüglich Familie, Freundschaft und das Miteinander kennen, die sich überall im Leben wiederfinden werden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ritter Kahlbutz (ISBN: 9783943030402)

    Bewertung zu "Ritter Kahlbutz" von Dorothea Flechsig

    Ritter Kahlbutz
    Osillavor einem Monat
    Wiedererwachter Ritter auf Abwegen!

    Was passiert wohl, wenn ein Junge, der regelmäßig zum Mobbingopfer wird, auf einen wiedererwachten, stolzen Ritter trifft und diesen bei sich beherbergen muss? 300 Jahre hat Ritter Kahlbutz in seiner Gruft verschlafen und nun entdeckt er diese merkwürdige und veränderte Welt neu. Vieles hat sich verändert, und so kommt es natürlich zu einigen witzigen Missverständnissen. In Kombination mit wichtigen Themen wie Freundschaft, Mobbing und Moralvorstellungen ist der Autorin Dorothea Flechsig mit Ritter Kahlbutz – Besuch aus der Vergangenheit" ein tolles Kinderbuch gelungen, welches zum Nachdenken anregt.

    Die Autorin und der Illustrator:

    Dorothea Flechsig (geboren 1968 in Oberfranken) machte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin und arbeitete lange Zeit als Journalistin. Sie schreibt bereits seit Jahren Geschichten für Kinder und ist Autorin verschiedener Buchreihen wie "Petronella Glückschuh", "Sandor", "Pünktchen" und "Aurelia", welche sie in ihrem eigenen Verlag, dem Glückschuh-Verlag, erfolgreich veröffentlicht. 2015 erschien ihr Roman Ritter Kahlbutz – Besuch aus der Vergangenheit, welcher sich an Kinder ab der 5. Klasse richtet.
    Jörg Kreutziger lernte beim kanadischen Maler und Illustrator Stéphane Poulin. Inzwischen lebt und arbeitet er in Berlin und gründete die Agentur KinderZimmerMaler. Außerdem ist an der Hochschule der populären Künste Mentor und Mitglied der Künstlergemeinschaft DAS BEET.

    Inhalt

    „Immer wieder wird Nils geärgert. Dabei hat er doch nichts getan. Die beiden Raufbolde Sven und Toni wollen ihn so richtig erschrecken. Sie stehlen die Mumie des Ritters Kahlbutz aus der Gruft ihrer Dorfkirche und binden sie an eine Laterne auf der Brücke. Sie wissen, dass Nils die Brücke an diesem Abend überqueren muss. In der Dämmerung zieht ein Gewitter auf, und der Donner rollt drohend über das Dorf. Tatsächlich kommt Nils, aber alles wird ganz anders, als es Sven und Toni erwarten. Ritterliche Abenteuer beginnen, und Nils hat einen ungewöhnlichen Freund, der ihn beschützt und lehrt, wie man des »Stolzens Krone auf dem Haupte trägt«.“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:

    Bereits auf dem Cover sehen wir, dass in dieser Geschichte zwei Welten aufeinandertreffen, die unterschiedlicher nicht sein können. Im Vordergrund sehen wir einen Ritter in voller Rüstung. Er scheint uns etwas irritiert durch sein Visier hindurch anzublicken. Im Hintergrund sehen wir einige Autos, die so gar nicht in die Ritterzeit passen. Ein Aufsteller mit der Information „Besichtigt Ritter Kahlbutz – das biologische Rätsel über 300 Jahre alt bis heute wissenschaftlich ungelöst“ bereitet uns bereits darauf vor, was es mit Ritter Kahlbutz auf sich hat. Das Ganze erscheint vor einem gelben, dämmrigen Himmel, welcher auch erst einmal ungewöhnlich erscheint. Außerdem ist auch dieses Buch ist mit einem Lesebändchen ausgestattet.

    Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und sehr gut verständlich. Die Schrift ist noch leicht größer gewählt, aber nicht so groß, wie es beispielsweise bei der Sandor-Reihe der Fall ist. Wir sehen also hier schon, dass sich das Buch an ältere und bereits geübte Leser richtet. Aber auch zum Vorlesen ist das Buch geeignet. Aufgelockert wird der Text hin und wieder durch Illustrationen, die die Geschichte von Nils und Kahlbutz begleiten, sowie Schriftrollen, welche in Reimform Kahlbutz‘ Sicht der Dinge unterstreichen. Hier tauchen auch altertümliche Worte auf, die eventuell kleine Erklärungen bedürfen.

    Einige wichtige Dinge hat Dorothea Flechsig in ihrem Werk verarbeitet. Allem voran nimmt sie sich der Thematik des Mobbings an. Denn Nils hat es nicht leicht und muss einige Scherereien erdulden. Doch im Laufe der Geschichte wird er mutig, steht für sich und seine Freunde ein und selbst die einstigen Mobber lernen, wie man sich richtig verhalten soll. Da gibt es beispielsweise Toni, der eigentlich eher der Mitläufer ist und aus Angst, selbst zum Opfer zu werden, alles tut, was Sven ihm befielt. Aber auch Sven hat kein einfaches Leben, leidet unter seinem Vater und gibt seinen Frust an andere, schwächere weiter. Die Thematik wird also nicht nur einseitig beleuchtet, sondern von allen Seiten und aus allen Perspektiven betrachtet.
    Anhand der ritterlichen Tugenden, die Ritter Kahlbutz immer wieder erwähnt, wandeln sich alle Charaktere und werden zu mutigeren und besseren Menschen, die einander helfen und einander beistehen.

    Aber die Geschichte ist nicht nur ernst, es gibt auch viele humorvolle Szenen, denn ein Ritter, der 300 Jahre geschlafen hat, muss sich erst einmal in der veränderten Welt zurechtfinden. Muss sich anpassen, um nicht aufzufallen. So bringt Ritter Kahlbutz des Leben von Nils ordentlich durcheinander, bereitet ihm einige unangenehme Momente, die für uns als Leser äußerst witzig dargestellt werden. Und durch das Vor- und Nachwort, welches suggeriert, dass es sich hierbei durchweg um eine wahre Begebenheit handelt, wird der kindliche Leser in eine fantasievolle, fast magische Welt entführt, welche eigentlich direkt nebenan zu finden ist.

    "Ritter Kahlbutz – Besuch aus der Vergangenheit" ist ein wirklich tolles Kinderbuch mit einigen wichtigen Botschaften. Wir erleben hier eine spannende, witzige, lehrreiche und emotionale Geschichte, die man einfach nicht zur Seite legen möchte, da ein aufregender Moment, dem nächsten folgt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Mutter, Bloggerin, Verlagsassistentin, Magistra

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Klassiker, Kinderbücher, Historische Romane, Jugendbücher, Romane, Fantasy

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks