P

Pixibuch

  • Mitglied seit 29.11.2011
  • 88 Freunde
  • 1.332 Bücher
  • 1.324 Rezensionen
  • 1.339 Bewertungen (Ø 4,81)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne1.127
  • 4 Sterne164
  • 3 Sterne48
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Kung-Fu Mama (ISBN: 9783492316514)

    Bewertung zu "Kung-Fu Mama" von Petra Liebkind

    Kung-Fu Mama
    Pixibuchvor 6 Stunden
    Kung Fu Mama

    Ein mehr als unterhaltsamer Frauenroman, Schon das knallgelbe Cover mit der kämpfenden Mama löst fröhliche Stimmung aus. Marlene ist eine alleinerziehende Mutter. Der Vater des Kindes, ein Musiker, hat sich schon bald aus dem Staub gemacht. Und nun erzieht Marlene ihr Kind mehr recht als schlecht alleine. Das Geld ist mehr als knapp, da der Vater keinen Unterhalt leistet und sie muß jobben. Leider hat die Lehrerin an dem kleinen Stephan immer etwas auszusetzen, da er etwas übergewichtig ist. Deswegen meldet ihn Marlene beim Kung Fu an. Sie macht das erste Training mit und kann sich danach vor lauter Muskelkater nicht mehr bewegen. Steffi ist von der Sportart total begeistert und Marlene bekommt Schnappatmung und weiche Knie, wenn sie den Chinesen sieht, Und dann steht nach vielen Jahren plötzlich Steffis Vater vor der Tür und möchte einziehen. Ein sehr gut geschriebene Geschichte, die die Probleme alleinerziehender Frauen passend beschreibt. Auch Marlene möchte immer für ihr Kind da sein und arbeitet deswegen nicht Vollzeit, hat aber massive Geldprobleme. Ich habe mich beim Lesen sehr amüsiert, kommen doch etliche lustige Passagen in dem Buch vor. Besonders genau wird hier auch die Kampfsportart mit den passenden Begriffen beschrieben. Das Buch ist in fünf große Kapitel geteilt und diese wieder in kleinere Abschnitte mit dne passenden Überschriften dazu. Wer eine kurzweilige Unterhaltung haben will, ist mit diesem Buch mehr als gut beraten.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Ein Abend mit Marilyn (ISBN: 9783458682462)

    Bewertung zu "Ein Abend mit Marilyn" von Maxine Wildner

    Ein Abend mit Marilyn
    Pixibuchvor 8 Tagen
    Ein Abend mit Marilyn

    Ein Buch, das ich nicht gerade als Biografie bezeichnen möchte, aber dennoch zeigt es uns das Leben dieses Filmstars. Ich war daran so interessiert, dass ich es an einem Wochenende ausgelesen habe. Schon das Cover zeigt die Göttin mit ihren platinblonden Haaren und dem verschlafenen Katzenblick, eben typisch die Monroe, wie sie in der Welt bekannt war. Das Buch beginnt 1962 am Vorabend ihres 36. Geburtstages. Viele Gäste sind erschienen, nur das Geburtstagskind läßt stundenlang auf sich warten, was man von ihr ja kennt. In dem italienischen Lokal sind ihre Ex-Männer erschienen, Billy Wilder, Sir Olivier, Lauren Bacall und sogar ihre Mutter, die dement in einem Pflegheim lebt. Doch Marilyn hat sich an diesem Abend wieder mit Pillen vollgeknallt, ihre Agentin braucht Stunden, um sie wieder einigermaßen clean zu bekommen. Und hier wird jetzt rückblickend auf das Leben der Norma Jeane Baker geschaut. Ihre Mutter bekam sie als lediges Kind, das sie zu Pflegeeltern gab. Diese wurden mehrmals gewechselt bis sich dann eine Freundin ihrer Mutter des Mädchens annahm. Deren Mann aber vergeht sich an dem Mädchen, so dass sie zu einer älteren Dame kam, immer wieder ihrer Umgebung entrissen wurde uns sie nie Wurzeln schlagen konnte. Marilyn wuchs zu einer Schönheit heran und heiratete sehr jung, nur damit zu Unterschlupf fand.  Sie wurde als Fotomodell entdeckt und kam dann dadurch zum Film. Ihre Ehen hielten nie lange, nach einer Fehlgeburt bekam sie keine Kinder mehr. Marilyn war war voller Zweifel und hatte kein Selbstwertgefühl. Sie merkte sich ihre Rollen schlecht, nahm Tabletten und Alkohol, um freier leben zu können. Sogar mit den Kennedybrüdern soll sie eine Affäre gehabt haben, die aber im Dunklen bleiben mußte, wegen der politischen Karrieren. Das Buch zeichnet das Leben dieser Frau wieder, die unglücklich war und immer auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit. Der Roman endet damit, dass nach Stunden Marilyn erscheint und als Überraschung aus einer Torte hüpft. Und dann kommt doch noch Mr. President. Ein Leben, das nach außen hin voller Glanz und Gloria war und im Inneren einen zutiefst verzweifelten Menschen darstellt.

    Kommentare: 2
    Teilen
    Cover des Buches Vanessa - Die scharfe Bauerstochter | Erotischer Roman (ISBN: 9783750731936)

    Bewertung zu "Vanessa - Die scharfe Bauerstochter | Erotischer Roman" von Miu Degen

    Vanessa - Die scharfe Bauerstochter | Erotischer Roman
    Pixibuchvor 15 Tagen
    Vanessa die scharfe Bauerntochter

    Ein Buch, das lesenswert ist. Vanessa wächst in einem Bauernhof auf und muß neben der Schule tatkräftig mitarbeiten. Sie hat den Tiere immer wieder bei deren Treiben zugeschaut und kennt sich so einigermaßen aus, was zwischen dne Geschlechtern geschieht. Sie entdeckt ihre eigene Sexualität und ihr gefällt es, sich nackt anzuschauen und zu zeigen. Der junge Anton nimmt ihr ihre Unschuld und sie merkt, dass auch Schmerzen ihr Lust bereiten. Sie provoziert gerne und bis es ihr Nachbar in den falschen Hals bekommt und die Sache fast aus dem Ruder läuft. Vanessas Vater ist ein sehr strenger, auf den Ruf seiner Tochter bedachter Mann. Die Autorin schreibt sehr flüssig, die verschiedenen sexuellen Handlungen beschreibt sie tabulos bis ins kleinste Detail und der Leser kann dabei sein Kopfkino spielen lassen. Zwar gefallen mir nicht alle Spielarten in dem Buch, aber im großen und ganzen ein gut gelungener Erotikroman. Auch das Cover mit dem Pärchen beim Austausch von Zärtlichkeiten ist gut gelungen.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Jans Weg (ISBN: 9783958904835)

    Bewertung zu "Jans Weg" von Dorota Danielewicz

    Jans Weg
    Pixibuchvor 16 Tagen
    Jans Weg

    Ein Buch, das uns demütigt macht und uns wieder zeigt, wie froh wir sein dürfen, gesunde Kinder zu haben. Jans Eltern freuten sich auf das Kind, die Mutter genoß die Schwangerschaft und Jan entwickelte sich bis zu seinem vierten Lebensjahr nahezu normal, bis dann festgestellt wurde, dass er verschiedene Tätigkeiten nicht einfach ausüben kann. Er entwickelte sich langsam aber stetig zurück, zuerst konnte er sogar noch Fahrrad fahren, bis er letztendlich gehen und sprechen verlernte. Zunächst konnte die Ärzte nicht feststellen, was Jan fehlt, bis dann endlich die Diagnose kam, Jan leidet an einer sehr seltenen Stoffwechselerkrankung, die auch das Goldberg Syndrom genannt wird. Die Mutter setzte sich voll für ihr Kind ein, tat alles, damit der Junge einigermaßen normal leben konnte. Sie nahm ihn mit in den Urlaub, auf Kindergeburtstage und auch zum Essen. Aber nach und nach entwickelte er Eigenheiten, so dass er den Leuten auffiel und sie ihn regelrecht begafften. Ich frage mich, wieviel Kraft die Mutter aufbringen mußte, um dem kranken Kind gerecht zu werden, zumal sie ja noch einen weiteren Sohn hatte. Sie war Tag und Nacht für ihn da. Als Jan erwachsen wurde, kam er in eine betreute Wohngruppe, aber auch hier kümmert sich die Mutter weiterhin rührend um ihn. Dorota Danielewiczs beschreibt in dem Buch schonungslos ihr Leben mit einem schwerstbehinderten Kind: Es ist nicht nur die Krankheit, sondern auch die damit verbundenen bürokratischen Hürden, die sie zu überwinden hat. Immer wieder müssen Anträge ausgefüllt werden, Jan zur Begutachtung, was zudem noch viel Kraft kostet. Das Buch ist in vielen kurzen Kapiteln unterteilt, man spürt teilweise die Überforderung, dass Dorota an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stößt. Am Ende des Buches ist ein Foto, das Mutter und Sohn in trauter Zweisamkeit zeigt und trotz der Krankheit hat sich Jan zu einem hübschen jungen Mann entwickelt.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Gefährliche Treue. Lorenz Lovis ermittelt (ISBN: 9783710402814)

    Bewertung zu "Gefährliche Treue. Lorenz Lovis ermittelt" von Heidi Troi

    Gefährliche Treue. Lorenz Lovis ermittelt
    Pixibuchvor 17 Tagen
    Gefährliche Treue

    Dies ist der dritte Teil der Brixener Krimireihe um den Ex-Polizisten Lorenz Lovis. Er will sich ein paar Tage auf der Alm erholen und nebenbei den Pilzräuber und Waldfrevler stellen, der in den Wäldern sein Unwesen treibt. Mit auf der Alm sind die drei Jungs, die ihn handylos unterstützen sollen. Doch kaum hat er sich auf der Alm einigermaßen eingerichtet, geschieht auf dem Stoaner Hof ein Mord. Thres, die Bäuerin, wurde mit einer Axt erschlagene. Sofort wird der Ehemann verdächtigt, der aber beteuert, seine Frau zu lieben. Deren Schwester Burgi will nun auf dem Hof aus Angst nicht alleine bleiben und so quartiert sie sich auf der Alm ein und macht Lovis schöne Augen, was aber der Angelika, seiner Freundin, überhaupt nicht paßt. Als Lovis dann im Wald noch auf seinen ehemaligen Chef trifft, den man als Pilzräuber verdächtigt, eskaliert die ganze Situation. Aber dem nicht genug, der Schwager der Burgi hat einen schweren Verkehrsunfall und dann geschieht ein weiterer Mord. Nun ist Lovis ganze Energie gefragt. Jedoch gestalten sich seine Ermittlungen nicht ungefährlich. Als man letztendlich den Schuldigen entlarvt, ist man sehr erstaunt. Heidi Troi hat diesen Krimi sehr gut durchdacht. Sie führt uns in die Tiroler Bergwelt mit deren Menschen und auch deren Eigenheiten, wie der Wirt, der alte Jörgl, die Zwillnge, echte Naturburschen und schwer zu durchschauen. Auch die Bergwelt und die Natur werden so exakt und schön beschrieben, dass man Sehnsucht nach der Bergwelt bekommt. Und dann der Hüttenschmaus, beim Lesen läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Das Buch liest sich leicht, die Ausdrucksweise ist sehr gut gewählt und die einzelnen Kapitel sind in Wochentagen unterteilt. Auch eine Karte ist zur besseren Orientierung auf der ersten und der letzten Seite angebracht und dann noch die guten Rezepte zu allerletzt zum Nachkochen. Das Cover zeigt uns die Bergwelt mit der Alm im Vordergrund der Buchschnitt ist in einem grellen Rot. Man darf schon auf die weiteren Fälle des Privatdetektivs und Hobbybauers gespannt sein.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Dian Fossey - Die Forscherin (ISBN: 9783404187980)

    Bewertung zu "Dian Fossey - Die Forscherin" von Susanna Leonard

    Dian Fossey - Die Forscherin
    Pixibuchvor 23 Tagen
    Dian Fossey- Die Forscherein

    Eine beeindruckende Romanbiografie über das Leben der Berggorillaforscherin Dina Fossey. Schon früh war ihr Interesse an Tieren geweckt. Schon als Kind wurde sie schwer enttäuscht, als ihr Vater die Familie verließ, da die Mutter einen anderen Mann hatte. Dieser behandelte Dina sehr streng und so bald sie konnte, verließ sie die Familie und war in einem Kinderhospital als Physiotherapeutin tätig, die sich ihr Traum von einer Tierärztin nicht verwirklichen ließ. Schon bald erweckte Afrika ihr Interesse und mit Hilfe eines Kredits bereite sie dieses Land und kam mit Forschern in Berührung, die das Leben der Berggorillas erforschten. Sie schloß sich zuerst diesen an und eröffnete dann ein eigene Forschungsstation. Unter den widrigsten Bedingungen lebte sie dort, kam den Affen näher und richtete ihr ganzes Leben nach diesen Tieren ein. Sie hatte damit Erfolg, schrieb Bücher und unterrichtete dann teilweise an der Universität. Das Leben in den Bergen Afrikas verlange ihr sehr viel ab, während des Krieges wurde sie verschleppt, sie vernachlässigte teilweise ihr Äußeres, trank zu viel und rauchte ununterbrochen, was sich dann natürlich an ihrer Gesundheit rächte. Als sich dann noch ihre große Liebe von ihr trennte, widmete sie ihr restliches Leben nur noch ihren Tieren, Leider mußte sie viel zu früh ihre Tierliebe mit dem Tod bezahlen, da sie rigoros gegen die Wilderer vorging. Ich war von dem Buch mehr als begeistert. Die Autorin bringt uns das Afrika der 60iger bis 80iger Jahre näher. Der Krieg, der für alle Ausländer katastrophal war. Dian lebte in den Bergen unter primitivsten Verhältnissen aber sie erreichte, dass die Tiere sie als ihresgleichen ansahen und mir ihr kommunizierten. Fossey hat viel für die Erhaltung der Berggorillas getan. Lebten zu ihrer Zeit etwa nur 200 dieser schwarzen RIiesen, so sind es heute bereits wieder 1000. Mich hat dieses Buch sehr zum Nachdenken angeregt, wußte ich doch bisher nicht allzuviel über diese Tiere. Die Autorin beschreibt das ganze Geschehen derart authentisch, dass man sich den Nebelwald mit den Tieren richtig vorstellen kann. Man merkt auch, dass sie mehr als umfangreich recherchiert hat. Das Buch läßt sich leicht und gut lesen und man kann damit gar nicht mehr aufhören. Am Ende des Buches befindet sich eine Zeittafel und ein Glossar über afrikanische Ausdrücke. Ein Buch, das uns den schwarzen Kontinent und seine Tierwelt näher bringt.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Der Galgentänzer (ISBN: 9783982298825)

    Bewertung zu "Der Galgentänzer" von Thomas Binder

    Der Galgentänzer
    Pixibuchvor einem Monat
    Der Galgentänzer

    Eine Geschichte, die sich aus wahren Begebenheiten zusammensetzt. Es handelt sich dabei um Johann Baptista Herrenberger, genannt der Konstanzer Hans. Hans wuchs in sehr ärmlichen Verhältnissen auf, sein Vater war Wanderschuster und zog mit seiner Familie in den Ortschaften umher. Zu seiner Schwester hatte er ein inniges Verhältnis. Hans mußte schon früh betteln gehen, damit die Familie nicht Hunger leiden mußte. Dabei verführte ihn ein anderer Betteljunge zum Diebstahl, bei dem er aber erwischt wurde. Hans hatte gute Absichten, kam dann aber immer wieder mit Leuten zusammen, die ihn verführten, wie z.B. der Schul-Toni, der meinte, stehlen ist einfach als arbeiten. So lernte Hans immer mehr Räuber kennen und fühlte sich unter ihnen wohl. Hans war ein sehr intelligenter und aufgeweckter junger Mann, so konnte er sich meisten herausreden und er kam immer wieder bald aus den Gefängnissen frei. Zwar gelobte er sich dann immer ,mit der Räuberei aufzuhören, aber sobald er seine Kumpane traf. ging alles wieder von vorne los. Hans hing sogar so weit und heiratete eine viel ältere Frau, damit er an ihr Geld kam.Doch immer schwebte der Galgen vor seinen Augen, was ihm öfters mal den Schlaf raubte. Letztlich fiel er seinen Häschern doch in den Händen. Und hier erzählte er einem Richter, der auf ihn einwirkte, zum ersten Mal seine Lebensgeschichte. Bis ich dieses Buch las,  hatte ich noch nie etwas von dem Konstanzer Hans gehört. Der Autor hat sehr umfangreich recherchiert, dies merkt man seiner akribischen Beschreibung der Welt im 18. Jahrhundert, insbesondere im Schwarzwald, wo Hans sein Unwesen trieb. Zwischen den Kapiteln legt Thomas Binder immer wieder Erklärungen über die Schwarzwälder Geschichte ein, was sich mehr als interessant liest. Die Sprache selbst ist deutlich und gut zu verstehen, aber er läßt immer wieder das Jenische einfließen, was dann mit einer Fußnote am Ende der Seite erklärt wird. Am Anfang und am Ende des Buches ist eine alte Landkarte eingezeichnet, die das Umfeld vom Konstanzer Hans genau beschreibt und was ich wirklich sehr hilfreich finde. Das Buch ist vom Format her etwas kleiner und liegt daher beim Lesen gut in der Hand. Das Cover ziert der Schwarzwald mit einer ärmlichen Häuslerkate. Ich muß sagen, dass ich durch diese Lektüre wieder einiges dazugelernt habe.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch (ISBN: 9783785728208)

    Bewertung zu "Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch" von Christina Rey

    Ein kleines Stück von Afrika - Aufbruch
    Pixibuchvor einem Monat
    Ein kleines Stück von Afrika

    Ein Buch, das uns in die bunte und wunderbare Welt Afrikas führt. Ivy hat gerade ihre Schulzeit im Internat beendet und soll nun in die Gesellschaft eingeführt werden. Aber als ihr Vater ihr vorschlägt, ihn auf die Jagd nach Afrika zu begleiten, ist sie sofort Feuer und Flamme trotz des vehementen Protestes ihrer Mutter. Auf der Jagdsafari lernt die 17jährige Ivy den Großwildjäger Adrian kennen und sie verlieben sich ineinander. Sie heiraten und Adrian verspricht ihr, mit dem Jagen aufzuhören. Sie ziehen in seine Farm und Ivy muß leider erkennen, dass er von hier aus weiter seine Jagdveranstaltungen  macht. Doch dann bricht der erste Weltkrieg aus und Adrian meldet sich als Freiwilliger. Er wird vermißt und Ivy ist nun allein für die Farm und die Angestellten verantwortlich. Dabei ist ihr Sanele sehr behilflich,  ein Afrikaner, den sie schon als Kind bei ihrem Onkel kennengelernt hat. Sie will die Farm retten und bietet nun Fotosafaris an. Doch dann verliebt sie sich unstandesgemäß und hat mit sehr vielen Vorurteilen zu kämpfen. Die Autorin schreibt derart naturnah, sie schildert uns Afrika in den schillernsten Farben, sie erklärt uns die Tierwelt und läßt uns in Gedanken den Tieren beim Tränken zusehen. Sie beschreibt auch die stolzen  Massai und die Kikuyus und ihre Strammesbräuche und Riten. Hier wird das Thema der Großwildjagd und der Klassenunterschiede zwischen Schwarz und Weiß angesprochen. Die Schwarzen hatten bei den Weißen zu dienen. Ivy ist zu der damaligen Zeit schon sehr emanzipiert. Trotz ihrer Jugend nimmt sie die Verantwortung der Farm auf sich und sie kümmert sie auch um verletzte und kranke Tiere und nimmt sie auf und pflegt sie gesund. Ein Buch, das uns Afrika wirklich näher bringt und man möchte am liebsten auf der Farm sein und zusammen mit Ivy die Abenteuer erleben. Die Autorin hat eine sehr gute Sprache, das Buch liest sich leicht und schnell und es ist auch sehr viel Spannung enthalten. Dies war der erste Teil der Afrikasaga und ich kann die Fortsetzung kaum erwarten. Das Cover zeigt die Steppe Afrikas. Im Hintergrunde weiden Zebras und Giraffen und im Vordergrund sehen wir eine junge Frau, die im Stil der früheren Zeit gekleidet ist.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Für euch (ISBN: 9783546100571)

    Bewertung zu "Für euch" von Iris Sayram

    Für euch
    Pixibuchvor einem Monat
    Für Euch

    Die Autorin beschreibt hier schonungslos aber auch liebevoll ihr Leben in den 70iger bis 90iger Jahren. Ihre Mutter hatte schon zwei Ehen und Kinder daraus hinter sich, als sie Iris Vater, einen türkischen Gastarbeiter kennenlernte. Sie war gerade obdachlos und war froh, Unterschlupf zu finden. Mit den Kindern aus den vorigen Ehe hatte sie keinen Kontakt mehr. Aus der Beziehung ihrer Mutter mit dem Türken entstand schließlich Iris. Der Vater arbeitete zunächst bei Ford, gab sich aber dann den Glücksspielen hin. Die Mutter mußte die Familie ernähren, was nicht immer legal war. So handelten Iris Eltern mit Drogen, die Mutter arbeitete als Klofrau und auch als Prostituierte. Sie wohnten in einem heruntergekommenen Viertel von Köln, die Wohnungen waren immer sehr primitiv. Doch ihrer Tochter boten sie alles, Spielzeug im Überfluß und das beste vom besten zum Essen. Die Mutter verbrachte auch Zeiten im Gefängnis und Iris und ihr Vater brachten sich mehr schlecht als recht durch. Doch Iris war strebsam, besuchte das Gymnasium und studierte und ist heute Rechtsanwältin und Journalistin. Das Buch ist wirklich sehr gut geschrieben und es spiegelt die damalige Lebenssituation der Familie vor. Die Mutter ließ sich trotz vieler Rückschläge nie unterkriegen, war immer guter Laune und hoffte immer das Beste. Für ihre Familie gab und tat sie alles. Wir werden in das Köln der damaligen Zeit geführt mit den einschlägigen Diskotheken und Lokalen. Iris wußte sich immer zu behaupten und hatte ein Ziel vor Augen. Die Kapitel sind kurz und das Buch liest sich spannender als jeder Krimi. Eine Familie am Rande der Gesellschaft aber voller Liebe zu ihrer Tochter. Das Cover ist schwarz-weiß gehalten, die Frau im Vordergrund ist aber bunt, es scheint die Mutter der Protagonistin zu sein.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Düsteres Wasser: Thriller (ISBN: 9783944676432)

    Bewertung zu "Düsteres Wasser: Thriller" von Catherine Shepherd

    Düsteres Wasser: Thriller
    Pixibuchvor einem Monat
    Düsteres Wasser

    Und wieder einmal ein atemberaubender spannender Thriller von Cahtherine Shepherd. Dies ist inzwischen der siebte Band mit und um die Rechtsmedizinerin Juiia Schwarz. Eine junge Frau ist von einer Brücke gesprungen. Sie hat einen Abschiedsbrief bei sich. Man geht zunächst von einem Selbstmord aus. Doch nachdem Julia die Leiche untersucht hat, stellt sie fest, dass die Leiche Glassplitter in den Füßen hat und ziemliche Verletzungen hat. Außerdem trägt sie einen Keuschheitsgürtel. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, da wird eine weitere tote junge Frau aus dem Wasser gefischt, ebenfalls mit Abschiedsbrief, Schnittverletzungen an den Füßen und einem Keuschheitsgürtel. In einem anderen Handlungsstrang werden wir Zeuge, wie viele Jahre zuvor im Kindergarten und später dann in der Schule und dann als Teenager ein Junge ein blondes Mädchen anbetet und verehrt. Dies soll bestimmt eine Beziehung zu den Frauenmorden darstellen. Wie gewohnt, schreibt die Autorin derart interessant, der Spannungsbogen erhöhe sich von Kapitel zu Kapitel, es werden Männer verhaftet, die die Mörder sein könnten, dann kommen immer wieder weitere Verdächtige ins Spiel, z.B. was sucht der Mann im Obduktionszimmer,  wo sich die Leiche der jungen Toten befindet? Hier muß ein Serientäter am Werk sein. Doch wenn man meint, den vermutlichen Täter gefunden zu haben, erscheint schon wieder der nächste Verdächtige. Bis zum letzten Kapitel läßt uns die Autorin im Unklaren und wenn dann der Mörder entlarvt wird, ist man mehr als erstaunt  In diesem Buch wird auch wieder auf das Privatleven von Julia Bezug genommen, die selbst mit einer schweren Lebenskrise zu kämpfen hat. Die Shepherd ist eine Meisterin im Thrillerschreiben, ihr gehen die Ideen nie aus und ein jedes Buch ist wirklich anders, es finden sich wirklich keine Wiederholungen: Auch das Cover ist wirklich wieder sehr gelungen. Es zeigt eine junge Frau, die langsam im Wasser untergeht.

    Kommentieren0
    Teilen

    Über mich

      Lieblingsgenres

      Historische Romane, Biografien, Krimis und Thriller, Romane

      Mitgliedschaft

      Freunde

      Was ist LovelyBooks?

      Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

      Mehr Infos

      Hol dir mehr von LovelyBooks