Sarahs_Leseliebe

  • Mitglied seit 06.08.2017
  • 8 Freunde
  • 204 Bücher
  • 108 Rezensionen
  • 111 Bewertungen (Ø 3.67)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne30
  • 4 Sterne42
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne14
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Cover des Buches Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern (ISBN: 9783499001291)

    Bewertung zu "Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern" von Kelly Moran

    Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern
    Sarahs_Leseliebevor 7 Monaten
    ein fantastischer Abschluss

    Rezensionsexemplar

    Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern von Kelly Moran ist der fünfte und letzte Teil der Redwood-Reihe. Erschienen ist das Paperback bei KYSS, einem Imprint des ROWOHLT Taschenbuch Verlags, im März 2020.

    Als Sheriff von Redwood kennt Parker Maloney eigentlich jeden Einwohner der beschaulichen Kleinstadt. Deshalb staunt er nicht schlecht, als plötzlich Maddie Freemont vor ihm steht.
    Die ehemalige Highschool-Zicke hat sich allerdings stark verändert, was Parkers Neugierde weckt, besonders da die beiden sich, wie durch Zufall, immer wieder über den Weg laufen.
    Natürlich steckt da der nächste Kuppelversuch des berühmt berüchtigten Drachentrios hinter. Doch wird sich Parker darauf einlassen?

    Ich habe mich so sehr gefreut mit diesem Band der Reihe wieder nach Redwood zurückkehren zu können. Gleichzeitig war ich aber auch schon vor Beginn des Buches traurig, dass die Redwood Reihe mit diesem Band enden wird. Wie auch schon bei den letzten Büchern der Reihe hatte ich beim Lesen wieder dieses „nach Hause kommen“ – Gefühl. Der Schreibstil der Autorin ist weiterhin großartig, sodass man gar nicht gemerkt hat, wie die Seiten nur so dahin flogen.

    In diesem Teil der Reihe, lernt man Redwood von einer ganz anderen Seite kennen. Eine Seite von der ich nicht gedacht hätte, dass sie in einem so idyllischen Städtchen wie Redwood überhaupt existiert.

    Maddie hatte schon als Teenager wenig bis gar keine Freunde und auch als Erwachsene erhält sie viel Ablehnung aus ihrem Umfeld. Ihr Vater und ihr einstiger Verlobter haben den Bewohnern Redwoods Schlimmes angetan und diese denken, dass auch Maddie mitverantwortlich für deren Unheil war. So muss sie sich ganz alleine unter schlimmsten Bedingungen durchschlagen und versucht dabei gleichzeitig den angerichteten Schaden irgendwie wieder gut zu machen.

    Als Protagonistin ist Maddie unglaublich erfrischend und bereichernd für die Geschichte. Ich gerade wegen ihrer etwas ruppigen und direkten Weise sofort gemocht. So, wie die Autorin ihren Charakter gestaltet hat, wurde dem Buch etwas sehr Authentisches und Echtes gegeben.

    Dazu trägt auch unser Protagonist bei: Der von der ganzen Stadt geliebte Parker. Er ist nett, hilfsbereit und macht sich lieber selbst ein Bild von den Menschen, bevor er den Gerüchten glaubt, die andere erzählen. Durch seine Person wird dargestellt, dass es auch Menschen gibt, die nicht nur schwarz oder weiß sehen und solche sollte es viel öfter geben in dieser Welt.

    Die Autorin verstrickt die beiden in eine wunderbare und herzzereißende Liebesgeschichte, die mich mehr als verzaubert hat. Wer jetzt denkt in diesem Buch eine neue Art von Liebesroman zu finden, wird vielleicht enttäuscht werden. Aber alle, die ein Buch mit Herz haben wollen, in dem man sich verlieren kann, dem rate ich Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern in die Hand zu nehmen. Ich bin auf jeden Fall hin und weg.

    Fazit:

    Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern ist ein würdiger Abschluss der Reihe. Die Geschichte ist romantisch, herzzerreißend, dramatisch, emotional und einfach wunderschön. Ich vergebe 5 Schmetterlinge. Diese Reihe muss man einfach lieben!

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Cover des Buches Do it yourself! #Einfach plastikfrei leben: Selbstgemacht statt gekauft (ISBN: 9783517098654)

    Bewertung zu "Do it yourself! #Einfach plastikfrei leben: Selbstgemacht statt gekauft" von Charlotte Schüler

    Do it yourself! #Einfach plastikfrei leben: Selbstgemacht statt gekauft
    Sarahs_Leseliebevor 7 Monaten
    Warum kaufen, wenn auch selbst machen geht?

    ~Rezensionsexemplar~

    Do it yourself! #Einfach plastikfrei leben: Selbstgemacht statt gekauft ist bereits das zweite von Charlotte Schüler, die ihr Leben komplett umgestaltet hat und der Umwelt zuliebe auf Plastik verzichtet. In diesem Buch, das im suedwest Verlag erschienen ist, nimmt sie uns Leser mit an die Hand in eine plastikfreieres Leben, gibt viele spannende Tipps und zeigt einem mit diversen Rezepten, wie man viele Dinge für den Alltag ganz einfach selbst herstellen kann.

    In diesem Buch präsentiert die Autorin mehr als 40 bebilderte Anleitungen für plastikfreie Produkte. Denn die nachhaltigsten Alternativen zu den verpackten Angeboten aus Supermarkt und Drogerie kann jeder ganz einfach selbst zu Hause herstellen. Die DIYs decken alle Bereiche des Lebens ab und helfen dabei, den eigenen Alltag Schritt für Schritt plastikfreier zu gestalten. Ob Make-up, Shampoo, Bodylotion, Waschmittel oder Einkaufstasche: Die Autorin zeigt, wie sich ihre Ideen und Rezepte mühelos in die Tat umsetzen lassen.

    Es ist ein auf biologisch abbaubares Apfelpapier gedrucktes Paperback, was die Nachdrücklichkeit des Themas und die Nachhaltigkeit unterstreicht. Das Papier ist erstaunlich fest und fasst sich wirklich gut an. Das Cover vermittelt eine Leichtigkeit und nach dem Lesen des Vorwortes hatte ich direkt Lust rein zu lesen und loszulegen!

    Charlotte hat das Buch in drei Hauptbereiche gegliedert: Es fängt mit den Basics an, wo erklärt wird warum Plastik vermieden werden sollte und ein paar Einsteiger-Tipps gegeben werden. Der Hauptteil „Do it yourself!“ selbst ist noch einmal in vier Kategorien eingeteilt (Bad, Haushalt, Lebensmittel und Unterwegs) und dort geht ins Eingemachte. In jeder der Kategorien zeigt Charlotte wie man Produkte oder Hilfsmittel, mal mit mehr oder weniger Aufwand, zu Hause selbst herstellen kann. Die Kapitel sind übersichtlich und durch Schaubilder, Zeichnungen oder Fotos verdeutlicht, bzw. aufgelockert. Zum Schluss gibt es noch einen abschließendes Fazit mit motivierenden Worten nicht aufzugeben und einen 25. Schritte-Plan mit dem man seinen Plastikkonsum ganz einfach reduzieren soll.

    Mir ist beim Lesen aufgefallen, dass das Buch eher für diejenigen etwas ist, die sich mit dem Thema plastikfrei bereits auseinandergesetzt haben und ein gewisses „ Know How“ besitzen. Als Anfänger hat man die meisten Utensilien, wenn nicht sogar alle, die für die Herstellung von z.B. Zahnpasta, festem Shampoo oder gar Lippenstift, in den meisten Fälle nicht zur Hand. So muss man doch erst einmal einkaufen gehen um überhaupt starten zu können. Ein bisschen enttäuschend für diejenigen, die am liebsten gleich loslegen wollen.

    Zusammenfassend ist es aber ein sehr hilf- und lehrreiches Buch, da viele Dinge detailliert erklärt werden. Unter anderem erfährt man beispielsweise wie Natron sich auf verschiedene Weise verhält und wo man es einsetzten sollte und wo nicht. In den einzelnen Kapiteln gibt es immer wieder kleine Checklisten, die man selbst ausfüllen kann. So hat man die Möglichkeit sich Notizen zu machen und dem Buch einen persönlichen Touch zu geben. So wird das Buch der eigene Ratgeber, der nur für einen selbst konzipiert ist.

    Fazit:

    Do it yourself! #Einfach plastikfrei leben: Selbstgemacht statt gekauft richtet sich eher an Menschen, die sich bereits ein wenig mit dem Thema plastikfrei leben beschäftigt haben. Dennoch ist das Buch lehrreich, gut strukturiert und gibt einem die Möglichkeit vieles selbst herzustellen – und das mit Spaß. Wer gerade erst anfängt sich mit dem Thema zu beschäftigen, würde ich raten das erste Buch von Charlotte Schüler (#einfach plastikfrei leben – Schritt für Schritt zu einem nachhaltigen Alltag) in die Hand zu nehmen. Diesem Buch gebe ich 4 Schmetterlinge.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Serafin. Das Kalte Feuer (ISBN: 9783737356787)

    Bewertung zu "Serafin. Das Kalte Feuer" von Kai Meyer

    Serafin. Das Kalte Feuer
    Sarahs_Leseliebevor 7 Monaten
    ein neues Abenteuer von Kai Meyer

    Serafin – Das Kalte Feuer ist der vierte Teil des Merle-Zyklus von Kai Meyer und wurde Februar  2020 im FISCHER Sauerländer Verlag veröffentlicht. Die Merle-Bücher (Die fließende Königin, Das steinerne Licht, Das gläserne Wort)  sind vor Rund 20 Jahren – nämlich im Jahr 2001 – erschienen und gehören zu den erfolgreichsten Reihen von Kai Meyer. Das Buch Serafin erweitert die Serie und spielt im Anschluss an die Geschehnisse des dritten Bands der Merle-Bücher. Dennoch kann das Buch auch als Einstieg in die Serie gelesen werden.

    Jeden Monat bei Neumond verschwindet das Wasser aus den Kanälen Venedigs. Für Schlammsammler wie Serafin ist das die Chance, wertvolle Gegenstände zu bergen. Weil niemand weiß, wann genau das Wasser zurückkommt und Gardisten Jagd auf die Sammler machen, ist das äußerst gefährlich. Doch nur so kann Serafin die Medizin für seine kranke Mutter bezahlen. In einer dieser Nächte findet er vor einem Spiegel im Kanal liegen zwei bewusstlose Mädchen: Merle und Junipa. Die beiden sind aus der Spiegelwelt geflohen – und in einem Venedig gelandet, in dem vieles anders ist. Doch auch in diesem Venedig gibt es finstere Mächte, denen sich die drei Freunde entgegen stellen müssen. Ein großes Abenteuer beginnt!


    Serafin ist bereits aus den Merle-Büchern bekannt, die ich vor vielen vielen Jahren verschlungen habe. Da es schon sehr lange her ist, habe ich nicht mehr alle Details im Kopf, was ich persönlich ein wenig schade fand. Es war dennoch kein Problem der Handlung zu folgen und die kurzen Hinweise auf vorige Ereignisse an entsprechenden Stellen, an denen ein wenig Hintergrundwissen benötigt wurde, haben mir richtig Lust gemacht die ersten drei Teile des Merle-Zyklus noch einmal zu lesen.

    Auch diese Handlung spielt in Venedig, aber nicht in dem, welches wir heute kennen, sondern in einer Stadt voller Magie, in der in Neumondnächten die Kanäle austrocknen. Kai Meyer stattet dieses Venedig, seine Spiegelwelt, mit ganz eigenen Elementen aus, wie beispielsweise einer geflügelten Katze, einem Mädchen mit Spiegelaugen und einem steinernen Herz, den manifestierten Städten, einem Lampenentzünder und den Kartographen. Es ist immer wieder faszinierend wie gut Kai Meyer die Magie in seine Worte mit einfließen lassen und man vollkommen in dieser bekannten und doch fremden Welt versinken kann.

    Dabei baut der deutsche Autor immer wieder unerwartete Wendungen ein, führte mich zu unentdeckten Orten und ließ mich staunen. Dabei spielt er mit dem Charakter seiner Figuren wie mit gespiegelten Ebenbildern. Es ist nicht immer erkennbar, welche Seite der Personen man nun vor sich hat, die gute oder die böse und das macht die Handlung umso spannender. In einer Welt voll Herausforderungen ist Vertrauen schwierig. Besonders für unseren Protagonisten Serafin, der schon schlechte Erfahrungen gesammelt hat und er die Personen, auf die er sich verlassen möchte, gar nicht richtig kennt. Neben anhaltender Spannung entwickelt sich auch eine zarte Liebesgeschichte und gibt dem Plot das letzte i-Tüpfelchen für die Perfektion.

    Fazit:

    Serafin – Das Kalte Feuer von Kai Meyer ist die Fortsetzung des Merle-Zyklus, die den 17-jährigen Serafin in einer parallelen Spiegelwelt von Venedig in den Mittelpunkt stellt. Ein Fantasy-Jugendbuch, das abwechslungsreich, magisch und aufregend ist. Für neue und eingefleischte Fans des Autors und für jeden, der gute Fantasy mag, ein Muss! Ich gebe ohne zu zögern 5 Schmetterlinge.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Spiel der Ehre (Die Schatten von Valoria 2) (ISBN: 9783646928105)

    Bewertung zu "Spiel der Ehre (Die Schatten von Valoria 2)" von Marie Rutkoski

    Spiel der Ehre (Die Schatten von Valoria 2)
    Sarahs_Leseliebevor 8 Monaten
    ein hervorragender zweiter Teil

    Spiel der Ehre ist im Mai 2019 im Carlsen Verlag veröffentlicht worden und der zweite Teil einer Trilogie. Anzusiedeln ist das Buch bei den Genres Jugend und Fantasy. Wer Buch eins nicht kennt, sollte an dieser Stelle nicht weiterlesen, da man sich sonst selbst Spoilern würde. Wer mal wieder Lust auf richtig gute Fantasy hat, kann sich bei meiner Rezension zu Spiel der Macht (Buch 1) schon mal Geschmack holen.

    Um Arins Volk zu retten hat Kestrel eingewilligt die Braut des Prinzen zu werden. Davon ahnt niemand etwas und für Kestrel fühlt sich ihre Situation immer mehr wie ein Käfig an. Am liebsten würde sie Arin alles erzählen. Doch kann sie ihm trauen? Und kann sie sich selbst trauen? Was möchte sie eigentlich wirklich? Es fällt ihr so erschreckend leicht alle zu täuschen. Als sie die Spionin am Hof des Imperators wird, verrät sie damit ihr Reich Valoria, das sie so sehr liebt. Aber noch mehr liebt sie Arin.

    „Es spielte fast keine Rolle ob er sie liebte. Arin würde niemals zulassen, dass sie sich selbst ihr Gefängnis schuf, nur damit er freikam. Er würde einen Weg suchen ihre Verlobung zu lösen … und sie würde ihn gewähren lassen.“ S. 81

    Der erste Band hat überwiegend in Herran gespielt, nun wechseln wir in den Palast der valorianischen Hauptstand und lernen auch Dacra, ein Königreich im Osten kennen. Mit Tensen, dem herranischen Landbauminister und Arins rechter Hand, Prinz Verex, dem Imperator und einigen anderen Personen kommen ein paar neue sehr interessante Charaktere ins Spiel, die den Verlauf der Handlung mal mehr und mal weniger beeinflussen werden.

    Das Cover, welches ich wirklich sehr schön und gelungen finde, passt sehr gut zum Cover des Auftaktbandes, weil der gleiche Stil verwendet wurde. Und das Faszinierende daran ist, dass der Plot, genau wie der Dolch auf dem Cover ist: zweischneidig. Es ist wirklich beeindruckend, wie bedeutend es ist, dass jede Person in diesem Buch aufpasst, was sie sagt. Unsere Protagonistin Kestrel ist dabei eine Meisterin der gespaltenen Zunge. Ihre Wörter können so oder so ausgelegt werden. In einem Moment gibt sie sich auf die eine Weise und in der nächsten Situation wieder ganz anders. Wie auch dieses Schwert hat sie zwei Seiten, aber vor beiden sollte man sich hüten um nicht verletzt zu werden. Den Drahtseilakt, den sie tanzt, ist gefährlich und könnte alles mögliche auslösen, wenn sie den nächsten Schritt falsch setzt: Frieden, Krieg, Selbsthass, Glück, Elend, Zufriedenheit, Tod oder Leben. 

    »Beweise, dass du ihn willst«, sagte er in ihr Haar. Sein Kuss strich über ihre Wange. Er streifte ihre Stirn und ruhte dann auf der goldenen Line, ihrem Verlobungsmal.

    »Das tue ich«, sagte sie, aber ihre Stimme klang, als wäre sie am Ertrinken. 

    Sein Kuss war da, er wartete unweit ihrer Lippen. »Lügnerin«, hauchte er. S. 84

    Die Handlung dreht und wendet sich ständig. Beim Lesen musste ich sehr aufpassen nicht den Faden zu verlieren und sehr genau aufpassen, denn jede kleinste Regung oder Anmerkung der Charaktere konnte den Verlauf schon wieder ändern. Zwar braucht die Geschichte etwas um in Fahrt zu kommen, das gerade zu Beginn, sehr viele Sequenzen gibt in denen Kestrel nicht weiß wie es weitergehen soll und sich strategische Gedankengänge häufen.

    Besonders schön und herzzerreißend fand ich immer die Teile, in denen Arin und Kestrel aufeinander treffen. Diese Begegnungen sind rar und erzählen von einer verbotenen Liebe, die es moralisch und politisch nicht geben dürfte. Doch gegen seine Gefühle kommt man nicht an und so wechseln sich Anziehungskraft und Misstrauen bei den beiden immer wieder ab. Sie können aber nicht anders als immer wieder etwas zu tun, das den anderen schützt, ohne, dass derjenige etwas davon weiß.

    Fazit:

    Leidenschaft, Intrigen, Spannung, Fantasy und das alles in einem Buch vereint. Ich freue mich sehr aufs Finale und gebe Spiel der Ehre 5 Schmetterlinge.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Cherish Hope (ISBN: 9783736310728)

    Bewertung zu "Cherish Hope" von Nalini Singh

    Cherish Hope
    Sarahs_Leseliebevor 8 Monaten
    Ein Traum von Bollywood

    Cherish Hope ist der zweite Teil der Contemporary Romance Reihe der weltweit erfolgreichen Autorin Nalini Singh. Erschienen ist das Paperback im Februar 2020 im LYX Verlag.

    Die Handlung des Buches spielt größtenteils zeitgleich zu der in Buch eins Cherish Love. Zwar kann man die beiden Bücher unabhängig voneinander lesen, das würde ich jedoch nicht empfehlen. In Buch eins erfährt man zwar bereits einige Dinge zu Handlung in Cherish Hope, jedoch werden sie zumeist nur angedeutet. Wohingegen in diesem Buch viele Bemerkungen schon verraten, was genau in Buch eins passiert ist. Man würde sich also selbst spoilern.

    Nayna, Isas beste Freundin, durfte man in Cherish Love schon kennenlernen. Hier bekommt sie ihre eigene Geschichte. Naynas Familie ist sehr auf Tradition bedacht, denn so ist das in der indischen Kultur verankert. Bevor Nayna in eine arrangierte Ehe einwilligt möchte sie einmal frei sein, ein Abenteuer erleben. Und so macht so auf einer Party mit einem heißen Adonis rum und flüchtet anschließend. Wer konnte ahnen, dass er der nächste Heiratskandidat ist, der ihr vorgesetzt wird?

    „Er war süchtig nach ihr. Seine Tasche viel zu Boden, er schlang die Arme um Nayna und hob sie hoch, um den Kuss zu vertiefen, zu intensivieren. Sie klammerte sich an seinen schultern fest und erwiderte ihn mit gleicher Leidenschaft.“ S. 206

    Das Cover passt sich dem Stil des vorherigen Buches an. Mir persönlich gefällt dieser Stil sehr gut, da dieses Mal kein durchtrainierter Oberkörper eines Mannes zu sehen ist oder ein weibliches Gesicht, wie auf den anderen Büchern der Autorin. Es ist bereits bekannt, dass es zwei weitere Teile in dieser Reihe geben wird, die den gleichen Coverstil haben werden.

    Nalini Singhs Schreibstil ist wirklich einzigartig und wie immer konnte ich ganz leicht in die Handlung rutschen. Sie versteht es selbst schwere Handlungsstränge und ernste Themen so in Worte zu packen, dass man sie leicht weg lesen und gut verstehen kann.

    Dass nun Nayna ihre eigene Geschichte bekommt, hat mich so sehr gefreut! Ein ganz wichtiger Aspekt im Plot ist die indischen Kultur. Naynas Familie kommt ursprünglich von den Fidschi-Inseln und ist nach Neuseeland gezogen. Auch Nalinis Ursprung sieht genauso aus. Ich finde es schön, dass sie ihre Kultur mit in dieses Buch hat einfließen lassen.

    Die Inder sind sehr auf Familie und Tradition versessen. Die Familie ist das allerwichtigste, weshalb alle Generationen einer Familie in einem Haus oder auf einem Grundstück leben. Auch ist es wichtig, dass die Ehre der Familie nicht beschmutzt wird und dass die Töchter einen ehrenvollen Mann heiraten. Aus diesem Grund werden die meisten Ehen arrangiert.

    All diese Aspekte werden eindrucksvoll und nachvollziehbar in die Handlung eingebaut. Ich fand es sehr faszinierend wie die indische Kultur und deren Gepflogenheiten funktionieren, wie wichtig die Meinung der Großmutter (Aji) ist und welche Rolle jeder in einer Familie einzunehmen hat. Das Ganze wird in die moderne Zeit eingebunden in der wir heute leben und das stellt auch ein bisschen eine Zerreißprobe für die Charaktere dar.

    „Der Gedanke, für den Rest seines Lebens neben ihr aufzuwachen, füllte die Leere in seinem Herzen. Aber symbolisierte er für Nayna Freiheit und Glück und Liebe … oder einen neuen Käfig?“ S. 227

    Zum einen ist die Familie für Nayna das allerwichtigste, doch allein der Gedanke an eine Ehe löst Beklemmungen in ihr aus und sie fühlt sich gefangen. Raj hingegen kann es, durch Geschehnisse in seiner Vergangenheit, gar nicht abwarten zu heiraten, etwas Beständiges zu haben. Und genau diese beiden Gegensätze machen die Handlung so prickelnd und rasant. Das Spiel der beiden Protagonisten ist im einen Moment atemraubend, provokant, und in einem anderen herzzerreißend, wehmütig und alle Facetten dazwischen.

    Natürlich gibt es den ein oder anderen vorhersehbaren Twist und auch diese Geschichte kommt nicht ohne das ein oder andere Klischee aus, aber die Autorin weiß einfach, wie eine Liebesgeschichte erzählt werden muss. Verbunden wird das Ganze hier mit einem Hauch Hollywood, der am Ende etwas zu perfekt wirkt.

    Fazit:

    Die Kombination von indischer Kultur und Moderne gibt dieser Liebesgeschichte einen gewissen Touch, der einen in den Bann zieht. Nalini weiß Herzschmerz, Humor und Romantik perfekt miteinander zu verbinden. Wer gute Unterhaltung viel Gefühl sucht, sollte zu diesem Buch greifen. 4 ½ Schmetterlinge!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Beastmode 1: Es beginnt (ISBN: 9783522506304)

    Bewertung zu "Beastmode 1: Es beginnt" von Rainer Wekwerth

    Beastmode 1: Es beginnt
    Sarahs_Leseliebevor 9 Monaten
    erstklassige & actionreiche Fantasy

    Mir ist Beastmode – Es beginnt durch sein prägnanten und außergewöhnliches Cover ins Auge gesprungen. Geschrieben wurde das Buch vom deutschen Autor Rainer Wekwerth, der bereits Bücher wie die Pheromon- oder Das Labyrinth-Reihe zu Papier gebracht hat. Dies ist der erste Band einer mehrteiligen Reihe. Wie viele Bände es geben wird konnte ich weder auf der Website des Verlages (Thienemann Esslinger), noch auf der des Autors in Erfahrung bringen. Ich hatte die Möglichkeit es vor offizieller Veröffentlichung am 18.01.2020 zu lesen und bin sehr dankbar, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde. Dieses Buch ist einfach nur der Wahnsinn!

    "Geh nicht gelassen in die gute Nacht,

    Brenn, Alter, rase, wenn die Dämmerung lauert;

    Im Sterbelicht sei doppelt zornentfacht." S. 103

    Fünf außergewöhnliche Jugendliche, ein gemeinsames Ziel: die Rettung Welt! Sie sind die letzte Hoffnung der Menschheit: Damon, ein ziemlich gut aussehender, 200 Jahre alter Dämon. Amanda, die von sich selbst behauptet eine Göttin zu sein. Wilbur, der am ganzen Körper tätowiert ist und die Zeit anhalten kann. Malcom, ein ziemlich schmächtiger Nerd, dem das Glück immer zur Seite steht und Jenny, halb Mensch halb Maschine. Diese Truppe soll herausfinden was es mit dem mysteriösen Energiefeld auf sich hat, dass auf einmal mitten im Pazifischen Ozean aufgetaucht ist. Man vermutet es sei ein Portal, dass in eine andere Dimension führt, doch bis jetzt ist niemand daraus zurückgekehrt.

    Eine sehr interessante Idee, wenn auch keine neue. Denn Portale in andere Dimensionen oder Welten waren bereits Vorlage für diverse Bücher und Filme. Besonders ist hier aber die Gruppe von Menschen / Wesen, die dieses Mal dafür zuständig sind die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass dies eine typische Fantasy- / SciFi- Handlung wird, die man so oder abgewandelt bereits kennt. Doch da habe ich mich komplett geirrt!

    Diese Geschichte fängt ganz gewöhnlich an, doch wird nach und nach immer verstrickter bis sie mich komplett gefesselt hatte und ich mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören konnte. Das liegt zum einen natürlich an dem Schreibstil des Autors, der auf der einen Seite recht einfach gehalten ist, auf der anderen aber gekonnt komplexe Sachverhalte in wenig Worte zu kleiden weiß. Etwas, das ich sehr beeindruckend fand. Zum anderen liegt es am genialen Plot, der hier geschaffen wurde.

    "Noch einmal warf Damon einen Weg zum Himmel. 

    Eine letzte Welle. Dann waren sie hindurch." S. 103

    Nach einem Einstieg, bei dem ich dachte, dass ich weiß worauf das ganze hinausläuft, wendet sich das Blatt komplett, nachdem diese ungleiche Truppe in das unbekannte Energiefeld eindringt. Danach ist nichts mehr wie es scheint und jeder er Charaktere nimmt einen wichtigen Platz im Gefüge ein. Dabei ist es wichtig, was sie bereits erlebt haben und noch tun werden. Denn davon hängt das Schicksal der Welt ab. Es baut sich kontinuierlich ein Spannungsbogen auf, der in einem fulminanten Finale endet. Fünf außergewöhnliche Menschen / Wesen, die Unglaubliches erlebt und mich auf eine spannende Reise entführt haben. Ich freue mich so wahnsinnig auf die Fortsetzung, wann auch immer sie erscheinen wird.

    Fazit: 

    Dieses Buch hat mich umgehauen! Fantasy in Perfektion! Da kann ich nur 5 Schmetterlinge geben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Ein Augenblick für immer - Das zweite Buch der Lügenwahrheit (ISBN: 9783473401710)

    Bewertung zu "Ein Augenblick für immer - Das zweite Buch der Lügenwahrheit" von Rose Snow

    Ein Augenblick für immer - Das zweite Buch der Lügenwahrheit
    Sarahs_Leseliebevor 10 Monaten
    ein langatmiger Mittelteil

    Ein Augenblick für immer – das zweite Buch der Lügenwahrheit von Rose Snow ist, wie der Titel schon sagt, ein zweiter Teil einer Trilogie. Erschienen ist das Romantic Fantasy-Buch, empfohlen für Leser ab 14 Jahren, im April 2019 beim Ravensburger Verlag. Das Cover passt sich vom Stil perfekt dem vom ersten Buch an, auch wenn es nicht ganz auf meinen Geschmack trifft.

    Da es sich um einen zweiten Teil handelt würde ich jedem abraten hier weiterzulesen, der das erste Buch nicht kennt, da viele Spoiler auf den ersten Teil folgen werden.

    Wie also geht es mit June weiter? Seit sie in Cornwall angekommen ist, herrscht in ihrem Leben nur noch Chaos. Nicht nur, dass sie eine magische Gabe hat und Lüge von Wahrheit unterscheiden kann – jetzt soll auch noch ein Fluch auf ihr lasten! Angeblich darf sie den Blauen nicht verfallen, denn sonst wird ein furchtbares Unglück geschehen. Mit den Blauen sind die verführerischen Brüder Blake und Preston gemeint. Aber wie soll June sich von den beiden fernhalten, wenn Preston immerzu mit ihr flirtet und nur ein einziger Blick von Blake genügt um ihr wohlige Schauer über den Körper laufen zu lassen?

    Da mir das erste Buch und insgesamt die Idee rund um Lüge und Wahrheit und diverse magische Gaben, die damit verbunden sein können, sehr gefallen haben, war ich sehr gespannt auf Teil zwei. Je mehr Seiten ich jedoch gelesen habe, desto enttäuschter wurde ich.

    Von der Spannung, die im ersten Buch herrschte, ist fast nichts mehr zu merken. June verzettelt sich mit ihrer Freundin Lily in diversen Recherche-Aktionen zum Fluch und zum Tod von Blakes und Prestons Mutter. Eine Suchaktion folgt der anderen, woraufhin immer mal wieder neue Hinweise oder Erkenntnisse auftauchen, die meist aber keinen festen Zusammenhang aufweisen. Dies wurde für mich bald ermüdend, weil ich das Gefühl hatte keinem roten Faden folgen zu können.

    Auch kam es mir so vor, dass sich die Ereignisse nur anhand diverser Zufälle ereignen und die Handlung so zwangsweise vorantreiben. In regelmäßigen Abständen bekommen June und auch andere Charaktere durch Zufall Begegnungen von Menschen oder Gespräche mit, die vermeintliche wichtige Informationen liefern. Die Situationen in denen June Preston und Blake zufällig begegnet häufen sich im Laufe der Geschichte derart häufig, dass es fast lächerlich wirkt. Vom unreifen Verhalten der drei Protagonisten möchte ich gar nicht erst anfangen. Dass ihre Handlungen nicht ihrem Alter entsprechen zieht sich durch das gesamte Buch.

    „Das ging so nicht. Er konnte nicht einfach hereinkommen, mich sein Problem nennen und mir dann mit einer einzigen Berührung ein Seufzen entlocken. Entschlossen hob ich das Kinn. »Vielleicht solltest du jetzt gehen, es ist spät und du brauchst sicher keine neuen Probleme.«

    Blake starrte mich an. Er bewegte sich keinen Millimeter. »Du hast Recht«, erwiderte er schließlich. »Aber vor manchen Problemen kann man nicht davonlaufen.«

    Dass Preston und Blake trotz Fluch nicht von June ablassen können, merkt man relativ schnell. Die Anziehungskraft zwischen ihnen lässt sich nicht leugnen und steigert sich von Kapitel zu Kapitel. Das ist eine sehr realistische und Handlungsentwicklung, bis zu einem bestimmten Punkt. Ab da schlägt die Handlung einen nicht nachvollziehbaren Weg ein, es geht alles ganz schnell und viel zu viele Ereignisse werden in das Ende eingebaut. Diese hätten gut und gerne über das gesamte Buch verteilt werden können. So wirkt es aber eher als ob den beiden Autorinnen zu spät eingefallen ist, dass sie dieses Ereignis oder jene Information gerne noch in dieses Buch eingebaut haben wollen.

    Fazit:

    Ein langatmiger Mittelteil, bei dem man der Handlung nicht immer folgen konnte. Aus diesem Grund kann ich nur 2 Schmetterlinge vergeben und hoffe ein gutes finales drittes Buch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Bevor es Weihnachten wird (ISBN: 9783548291741)

    Bewertung zu "Bevor es Weihnachten wird" von Kerstin Hohlfeld

    Bevor es Weihnachten wird
    Sarahs_Leseliebevor 10 Monaten
    Sehr enttäuschend - leider abgebrochen

    Jetzt beginnt die heimelige Zeit, in der man sich auf Weihnachten einstimmen kann, zuhause vor dem Kamin sitzend, mit einer heißen Schokolade in der einen und ein gutes Buch in der anderen Hand.

    Mit Bevor es Weihnachten wird von Kerstin Hohlfeld wollte ich mich so richtig in Weihnachtsstimmung bringen. Denn wie der Name schon sagt, sollte man es vor Weihnachten lesen. Erschienen ist die Klappenbroschur im Oktober 2018 bei Ullstein.

    Und darum geht es: Das ganze Jahr über kann man seiner Familie recht gut aus dem Weg gehen, doch spätestens im Advent ist Schluss damit. Weihnachten ist ein Familienfest, ob man es will oder nicht. Sophia will es eher nicht. Denn Omas kalorienreiche Plätzchen, die kitschige Deko und der vorweihnachtliche Trubel passen einfach nicht zu ihrem Leben als Werbetexterin. Beim Kaffeetrinken am 1. Advent lässt Sophia daher alle spüren, dass sie eigentlich viel lieber woanders wäre. Ihre kleine Nichte Annabell nimmt sich das besonders zu Herzen. Als Sophia kurz vor Heiligabend plötzlich ganz alleine dasteht, wird ihr jedoch bewusst, wie sehr sie ihre Familie verletzt hat. Und dass sie der kleinen Annabell unbedingt zeigen muss, was an Weihnachten wirklich zählt!

    Eigentlich klingt das nach einer wunderbaren Geschichte in der wieder jemandem klar wird, was wirklich wichtig im Leben ist und passt somit perfekt in die Adventszeit. Das mit dem in Stimmung bringen hat bei mir mit Bevor es Weihnachten wird leider nicht so ganz geklappt. Auch, wenn das Buch nur 256 Seiten hat, hat es sich extrem in die Länge gezogen und war für mich nachher so unattraktiv, dass ich es abgebrochen habe. Warum, möchte ich nachfolgend erklären.

    Es lag weder am Plot noch am Schreibstil der Autorin, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Der Schreibstil ist wunderbar leicht, gut verständlich, sodass man eigentlich durch die Seitenf liegen müsste. Auch der Plot ist gut aufgebaut, soweit ich das beurteilen kann.

    Es hakte weitestgehend am Charakteraufbau. Auch, wenn jeder Haupt- und Nebencharakter seine eigene Persönlichkeit erhalten hat, blieben sie doch weitestgehend fremd und unnahbar. Viele Personen waren zu stereotypisch aufgebaut, wie beispielsweise die Mutter, die immer freundlich ist, alles für ihre Kinder macht und stehts in der Küche steht um irgendetwas zu kochen oder zu backen. Doch unsere Protagonistin Sophia hat mich am meisten gestört. Sie ist mit so vielen Ecken und Kanten gestaltet worden, sodass sie sehr unsympathisch auftritt. Sophia ist nur auf ihre Karriere aus und hat ihre Mitmenschen überhaupt nicht im Blick. Rücksichtslos geht sie durch die Welt, ist egoistisch und gefühlskalt und ihre Familie ist ihr peinlich. Ihre Aktionen waren selbst mir nachher so unangenehm - gar mit fremdschämen verbunden -, dass ich das Buch bei ungefähr der Hälfte nicht weiterlesen konnte.

    Bestimmt erkennt Sophia am Ende des Buches, was sie alles falsch gemacht und besinnt sich eines Besseren. Bis dahin habe ich es leider nicht geschafft, denn die Stimmung, die beim Lesen vermittelt wurde, war sehr drückend und hat mich keineswegs froh gestimmt.

    Fazit:

    Bevor es Weihnachten wird hat mich nicht in besinnliche Stimmung bringen können. Dadurch, dass ich es abgebrochen habe, gebe ich keine Bewertung in Form von Schmetterlingen, kann für dieses Buch aber ganz klar keine Leseempfehlung geben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1) (ISBN: 9783551584052)

    Bewertung zu "Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)" von Margaret Owen

    Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
    Sarahs_Leseliebevor 10 Monaten
    packend-düstere High-Fantasy

    Knochendiebin ist das Debüt der amerikanischen Autorin Margaret Owen. Die deutsche Version dieses Fantasy-Buches ist Ende Oktober im Carlsen Verlag erschienen und ist der Auftakt der Die zwölf Kasten von Sabor Dilogie.

    "Bewahre den Einklang. Halt die Augen offen. Erfülle den Eid. Sorge für die Deinen." S. 279

    Verglichen wird die Geschichte mit Reihen wie Die rote Königin, Throne of Glass oder gar Das Lied der Krähen. Alles große Bücher von großen Autoren, die einschlägige Fußabdrücke in der Welt der Fantasy hinterlassen haben. Kann sich Knochendiebin wirklich mit diesen Büchern messen? Das wollte ich unbedingt herausfinden.

    Aber erst einmal zum Inhalt: Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste wird mit ihrem Flügelherren und ihrer Rotte in den Königspalast Sabors gerufen. Die Krähen kümmern sich um die Sterbenden und Toten in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Die Bestattung zu der sie gerufen wurden ist jedoch reiner Schwindel! Der angeblich tote Prinz Jasimir braucht die Hilfe der Krähen um die böse Herscherin des Landes zu stürzen. Gemeinsam mit seinem Leibwächter Tavin möchte er Verbündete treffen, doch bis dahin ist es ein langer und gefährlicher Weg. Am Ende wird alles an Stur hängen. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen?

    Die Idee hinter den Kasten ähnelt ein wenig der Aufteilung der Grisha-Arten aus den Büchern von Leigh Bardigos Grischa-Verse. Auch in der Welt von Sabor gibt es drei Gruppierungen - die Kasten- , in die die Bewohner dieser erfundenen Welt mit ihrer Geburt eingegliedert werden. Interessant dabei ist, dass jeder Mensch dort einer Vogelart zugeordnet wird. Über allen stehen die Phönixe, dazwischen kommen beispielsweise Schwan, Habicht oder Möwe und ganz unten stehen die Krähen. Jede Vogelart hat dabei ein Geburtsrecht, eine besondere Macht, über das man erst im Laufe der Handlung mehr erfährt und nach und nach zu verstehen lernt, was da überhaupt bedeutet.

    Wichtig ist nur, die Krähen stehen ganz unten in der Nahrungskette, haben kein Geburtsrecht und werden von den Bewohnern Sabors verachtet. Es heißt, dass die Krähen in ihrem früheren Leben etwas Schlimmes angestellt haben. Deshalb wurden sie von der Korona mit der Sündenseuche bestraft und müssen sich in ihrem nächsten Leben ganz dieser Seuche widmen. Auch, wenn sie keine besondere Fähigkeit haben, gibt es in jeder Rotte ein, zwei Krähen, die Knochendiebe sind. Das heißt, dass sie die Geburtsrechte anderer nurtzen können - mit den Zähnen oder Knochen der Verstorbenen.

    "Stur spürte, wie zwei Phönix-Zähne brausend zum Leben erwachten. Ein ohrenbetäubendes Krachen, dann eine Hitzewelle. Feuer brauste über die Brücke und schloss sich wie ein Schutzwall um die Krähen.

    »Du bist jetzt auf dich allein gestellt«, sagte Pah.

    Nicht falls, sondern wenn."
    S. 151

    Die Idee, die dahinter steckt finde ich besonders faszinierend und von der Autorin wirklich gut umgesetzt. Es ist selten, dass in der Fantasy-Welt vollkommen neue Dinge auftauchen, aber diese ist ein noch nie dagewesenes Konzept. Der Plot ist ebenso komplex und perfekt ausgearbeitet, wie die Idee, die dahintersteht. Die Handlung ist wendungsreich, voller Kraft und Energie und sorgt dafür, dass dem Leser nie langweilig wird.

    Bei der Kompelxität wurde vor den Charkteren auch kein Halt gemacht. Egal ob Haupt- oder Nebencharakter - jede Person hat ihre eigene Stimme, ihre Eigenarten erhalten. Dennoch sticht Stur unter allen besonder hervor. Sie macht ihrem Namen wirklich alle Ehre: Stur lässt sich nie vom Weg abbringen, sei er noch so schwer oder lang. Die Autorin hat es geschafft eine durch und durch authentische Protagonistin zu schaffen, die sich mit ihrer rauen, kalten und abweisenden Art in einer Welt durchschlagen muss, die Menschen wie sie, verachtet.

    Dies ist kein Buch für zwischendurch. Der Schreibstil von Margaret Owen ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, weswegen ich ein paar Seiten gebraucht habe um in die Geschichte zu finde. Danach flogen die Seiten nur so dahin. Bei Knochendiebin muss man am Ball bleiben und stets aufpassen, denn jede noch so kleine Geste kann etwas bedeuten - und man möchte doch wirklich nichts verpassen!

    Fazit:

    Mal wieder richtig gute Fantasy! Knochendiebin ist eine Geschichte über Verlust und Vergeltung, über Verzicht und Veränderung, über den Willen zu überleben – und zu lieben! 5 Schmetterlinge!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Das Labyrinth des Fauns (ISBN: 9783737356664)

    Bewertung zu "Das Labyrinth des Fauns" von Cornelia Funke

    Das Labyrinth des Fauns
    Sarahs_Leseliebevor 10 Monaten
    düster und wunderbar

    Das Labyrinth des Fauns ist das neuste Buch der berühmten deutschen, und international gefeierten, Autorin Cornelia Funke. Erschienen ist es im Fischer Verlag im Juli 2019.

    Vorab sollte gesagt sein, dass das Buch, entgegen der sonstigen Genre-Ausrichtung der Autorin (nämlich Kinder- und Jugendbücher) nichts für Kinder ist. Diese Geschichte ist düster und furchteinflößend und zeigt auch, wie die dunkelsten Ecken eines Menschen aussehen können.

    Es ist das Jahr 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter dorthin, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Er ist ein erbarmungsloser Mensch und das sieht Ofelia nur zu deutlich. Der Wald, der die alte Mühle umgibt, in der sie wohnen, dient ihr als Zufluchtsort. Dort trifft sie auf den Faun, der glaubt, dass sie eine verloren gegangene Prinzessin des unterirdischen Reiches ist. Um zu beweisen, dass sie es wirklich ist, stellt der Faun ihr drei Aufgaben, die sie vor dem nächsten Vollmond bestehen muss. Ofelia entdeckt so eine Welt, die schön, aber gleichzeitig auch grausam ist.

    „Das Auge, das sie auf dem Weg gefunden hatte, passte genau in das Loch, das in dem verwitterten Gesicht klaffte, und in diesem Augenblick, in einer Kammer, so tief unter den Füßen des Mädchens, dass nur die größten Bäume sie mit ihren Wurzeln erreichen konnten, hob der Faun seinen Kopf.

    »Endlich!,«, flüsterte er." S. 53

    Ich muss sagen, dass ich mir erst nicht sicher war ob ich das Buch lesen soll oder nicht. Der Klappentext hat mich zuerst nicht besonders angesprochen. Doch die Lesung von Cornelia Funke, die ich besucht habe, hat meine Meinung geändert. Die Abschnitte, die dort vorgelesen wurden, waren so atemberaubend bildgewaltig, dass ich mir Das Labyrinth des Fauns kurz danach besorgt habe.

    Einige unter euch denken wahrscheinlich, dass ihnen die Geschichte bekannt vorkommt, wenn man sich den Klappentext durchliest. Und damit liegt man gar nicht so falsch. Auf der Lesung habe ich einige interessante Dinge zur Entstehung des Buches erfahren. Zum Beispiel, dass Guillermo del Toro (Regisseur), der eng mit Cornelia Funke befreundet ist,  sie bat, ein Buch zu seinem Film Pans Labyrinth zu schreiben. Das ist eher ungewöhnlich, da normalerweise ein Film auf einem Buch basiert und nicht andersherum. Aber nach einiger Bedenkzeit hat Cornelia schließlich zugestimmt und ein Buch, inspiriert von Guillermos Film geschrieben. Dabei hat sie wieder und wieder den Film in allen Einzelheiten studiert um die Charaktere möglichst lebensecht wiederzugeben. Die Hauptgeschichte ist erhalten geblieben und eine andere Handlung wurde drum herum gesponnen. Dies ist auch der Grund, weshalb Guillermo mit als Schöpfer auf dem Cover des Buches steht. Es wurde empfohlen erst den Film zu gucken und dann das Buch zu lesen, um den Unterschied zwischen Film und Buch wirklich erkennen zu können.

    Das Cover hat seinen ganz eigenen Stil und zieht einen irgendwie in den Bann. Die Zeichnung, die zu sehen ist, stammt von Allen Williams, und spiegelt den Inhalt des Buches wider. Im gesamten Buch, das in zehn Teile aufgeteilt ist, finden sich einige weitere Zeichnungen, die immer zum jeweiligen Abschnitt passen. Mir persönlich gefallen sie sehr gut, weil sie die düstere Stimmung des Buches perfekt übertragen.

    Auch Cornelias Worte übertragen diese Stimmung äußerst eindrucksvoll und rufen ein beklemmendes Gefühl, gemischt mit Furcht, in einem hervor. Ihre Schreibstil ist sprachgewaltig, emotional, wahnsinnig fesselnd und einfach monumental! Und dabei sollte man wissen, dass es das erste Mal ist, dass Cornelia Funke nicht in ihrer Muttersprache, sondern auf Englisch geschrieben hat. Dennoch, obwohl das Buch ins Deutsche übersetzt wurde, findet man den ganz eigenen Stil der Autorin in den Worten wieder.

    Fazit:

    Cornelia Funke wird nicht umsonst international gefeiert. In Das Labyrinth des Fauns entführt sie den Leser in ein schauriges Märchen und sorgt mit ihrem einzigartigen Schreibstil für den ein oder anderen Gänsehautmoment. Ich spreche hier eine absolute Leseempfehlung aus und gebe ohne zu zögern 5 Schmetterlinge!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Comics, Fantasy, Romane, Erotische Literatur, Jugendbücher, Liebesromane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks