Sasi_loves_books

  • Mitglied seit 05.03.2020
  • 13 Bücher
  • 13 Rezensionen
  • 13 Bewertungen (Ø 4.62)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN:9783426510575)

    Bewertung zu "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder
    Sasi_loves_booksvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Mystische Atmosphäre und Nervenkitzel pur
    Mystische Abenteuergeschichte

    Allein das Cover weckt eine geheimnisvolle Atmosphäre, die zum Lesen einladet. 


    In diesem Buch geht es um den 15 jährigen Jacob, der als Kind von seinem Großvater Geschichten über eine Insel erzählt bekommen hat, auf der eigenartige Kinder mit besonderen Fähigkeiten und ihrer Aufpasserin Miss Peregrin, die sich vor gefährlichen Monstern verstecken müssen. Heute glaubt Jacob die Geschichten seines Großvaters nicht mehr, die ihn doch als Kind so begeistert haben, aber dies ändert sich schlagartig mit dem mysteriösen Tod seines Opas.


    Ich habe diese Geschichte, die eine Mischung zwischen Abenteuer, Fantasy und historischen Ereignissen darstellt regelrecht verschlungen. Der Schreibstil des Autors Ransom Riggs schafft eine mystische, teilweise sogar etwas gruselige Atmosphäre, bei der es nicht nur vor Spannung knistert, sondern sich manchmal auch eine Gänsehaut einstellt. Nach einer kurzen Einführung war die Spannung von Anfang bis zum Ende greifbar und auch die Bilder haben dieses Feeling unterstützt und haben mir deshakb besonders gefallen. Diese Geschichte hat mich besonders in ihren Bann gezogen, da ich bis dato so etwas noch nie gelesen habe und auch nie mehr etwas in die Richtung gefunden habe, eine wirklich einzigartige Idee des Autors. Das Buch ist ein gelungener Auftakt einer ganzen Reihe und ich bin gespannt, wie es im 4. Band weitergeht, da mir dieser noch fehlt (steht aber schon im regal bereit).

            

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Helden des Olymp 3: Das Zeichen der Athene (ISBN:9783551314802)

    Bewertung zu "Helden des Olymp 3: Das Zeichen der Athene" von Rick Riordan

    Helden des Olymp 3: Das Zeichen der Athene
    Sasi_loves_booksvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Wie alle Bücher von Rick Riordan ist auch dieser Teil der Helden des Olymp Reihe wieder fesselnd und spannend auf jeder Seite
    Spannend bis zur letzten Seite !

     Ich liebe einfach die Bücher von Rick Riordan, egal ob Percy Jackson, Die Kane Chroniken, Magnus Chase, Apollo oder eben Helden des Olymp und so habe ich auch diesen Teil wieder verschlungen. Der Schreibstil des Autors ist einfach mitreißend und spannend, sodass man seine Bücher in einem Zug durchliest und sie einfach nicht aus der Hand legen möchte. 


    In diesem Teil der Reihe stürzen sich die sieben Halbgötter, die laut einer alten Prophezeiung den Olymp vor dem Untergang bewahren, mit dem Schiff "Argo II" ins Abenteuer und machen sich auf nach Rom. Dort begeben sie sich auf die Suche nach der Athena Parthenos, einer Statue der Athene, die entscheidend sein könnte in der kommenden Schlacht. Wie passend das gerade Annabeth als Tochter der Athene ihren eigenen Weg gehen muss und dabei ihren größten Ängsten gegenübertreten. 


    Die Geschichte wird mit der Zusammenführung der beiden Camps natürlich etwas komplexer, da nicht mehr nur die griechischen Götter eine Rolle spielen, sondern auch die römischen. Dieses Zusammentreffen der beiden Camps sorgt für zusätzliche Spannungen, neben den üblichen Angriffen von außerhalb, was das Buch noch spannender macht. Es ist einzigartig, dass neben den ganzen Abenteuern auch die Charakterentwicklungen nicht zu kurz kommen und man merkt wie aus 2 Gruppen langsam eine wird. Ich liebe einfach alle Charaktere, vor allem auch Nebencharaktere wie Trainer Hedge, der nicht nur Witz sondern auch Charme in die Geschichte bringt. Einmal angefangen ist es schwer, das buch wieder aus der Hand zu legen, was zu mancher schlaflosen Nacht führt. Natürlich beendet Rick Riordan auch diesen Band wieder mit einem Cliffhanger, sodass man den nächsten Band kaum noch abwarten kann und gespannt ist wie sich die Freundschaften (und Liebesgeschichten) zwischen den ungleichen Charakteren weiterentwickelt. 

            

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Das Haus am Orangenhain (ISBN:9783458364740)

    Bewertung zu "Das Haus am Orangenhain" von Sheila O'Flanagan

    Das Haus am Orangenhain
    Sasi_loves_booksvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Wunderschöner Wohlfühlroman, bei dem einfach alles stimmt !
    Herrliche Idylle in der Sonne Spaniens

    Bei dem Buch "Das Haus am Orangenhain" von Sheila O´Flanagan handelt es sich um einen wunderschönen Wohlfühlroman mit einer Liebesgeschichte der anderen Art.


    Inhalt:


    Juno, in eine Künstlerfamilie hineingeboren, ist ein sehr pragmatischer Mensch und geht in ihrem Job als Röntgenassistentin auf. Nebenbei hat sie eine perfekte Beziehung, doch dann bricht ihre Welt völlig zusammen, als sie feststellen muss, dass sie ihren geliebten Brad nicht wiedersehen wird und ihre scheinbar perfekte Beziehung doch nicht so wunderbar war, wie sie geglaubt hat. In ihrer Verzweiflung nimmt sie sich eine Auszeit in Spanien und zieht dort in das etwas heruntergekommene Haus der verstorbenen Großmutter ihrer Kollegin und Freundin Pinar. Mit der Zeit lebt sie sich in die Gemeinschaft des Örtchens Beniflor ein und nicht nur das Haus, sondern auch Junos Leben richtet sich wieder auf. Alles scheint perfekt, als sie auch noch den schönen Pep von Nebenan kennen lernt, bis eines Tages ein Besuch aus ihrer "abgeworfenen" Vergangenheit erscheint.




    Das einzigartige, wunderschöne Cover, das meiner Meinung nach schon aussieht wie ein Gemälde, ist ein richtiger Eyecatcher, sodass man sich das Buch unbedingt näher anschauen muss und es auf jeden Fall ins Auge sticht. Einmal in der Hand landet dieses Buch aufgrund seines verheißungsvollen Klapptextes unbedingt auf der Leseliste. Der Einstieg ist sanft gestaltet, sodass man die Figur Juno und ihr Leben langsam kennen lernt und sich langsam in ihre Gefühlswelt einfühlen kann. Der angenehme Schreibstil der Autorin ist nicht kompliziert, sondern passt perfekt in diese wunderschöne Geschichte und bringt einem die Charaktere näher. Man entwickelt viel Verständnis für Junos wechselnde Gefühlswelt und freut sich, dass es bergauf mit ihr geht. Besonders sind die malerischen Beschreibungen von Beniflor und der Villa Naranja, sodass sich während dem Lesen ein richtiges Bild inklusive Orangenduft entwickelt hat und ich so gerne dorthin reisen würde, um die salzige Meerluft oder die Orangen zu schmecken. Auch die Nebencharaktere finde ich äußerst gelungen, da sie alle ein harmonisches und passendes Bild darstellen. Zusätzlich zu Junos Charakterentwicklung gefällt mir die Entwicklung der Beziehung zu ihrer Familie. Leider finde ich das Ende etwas kurz, da ich mich beim Lesen immer mehr mit der authentischen Juno verbunden gefühlt habe, hätte ich gern erfahren wie es weitergeht in ihrem "neuen" Leben. Manche würden eventuell sagen, das bestimmte Stellen typisch vorhersehbar und etwas kitschig wären, aber mir persönlich ist dies nie so vorgekommen, da manchmal grad diese Leichtigkeit einen in den Bann zieht.




    Das Buch eignet sich perfekt als Urlaubslektüre, da es einfach, trotz des ein oder anderen Gefühlsausbruchs, eine sonnige und heimelige Atmosphäre wiedergibt, die die Reiselust in einem weckt. Einmal in der Hand kann man diesen Wohlfühlroman nicht mehr aus der Hand legen und träumt in den "Schlafenspausen" von wunderschönen Orangenhainen und einem verträumten Städtchen.





    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Hybris (ISBN:9783453271821)

    Bewertung zu "Hybris" von Steffen Jacobsen

    Hybris
    Sasi_loves_booksvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Leider nicht sehr überzeugend. Mittelmäßige Spannung, aber leider weckt es nicht gerade meine Leselust
    Spannung ist anders....

    Ganz angetan von dem vielversprechenden Klapptext dachte ich sofort "Das Bucht ist spannend, das musst du lesen". Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt, vlt. auch deshalb, da ich mir etwas ganz anderes von der Story erhofft habe und auch mit dem Schreibstil konnte ich persönlich nicht ganz warm werden. 

    Des Weiteren hat, trotz des guten Grundgedankens der Geschichte, die Spannung gefehlt, da diese überwiegend gefehlt hat und erst gegen Ende richtig aufgetreten ist. 

    Positiv hingegen sind mir die beiden Charaktere Lene Jensen und Michael Sander aufgefallen, da man mit ihnen schnell warm wurde. Das Buch an sich ist trotz der negativen Aspekte lesenswert, jedoch würde ich es in der Liste meiner gelesen Bücher eher im unteren Ende einordnen.


    Mein Fazit: Guter Grundgedanke, schlechte Umsetzung

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN:9783959913911)

    Bewertung zu "Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik
    Sasi_loves_booksvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Schöne Geschichte, die einen in den Bann zieht
    Animat Crumbs Staubchronik

    Ich habe dieses Buch auf vielen Internetseiten gesehen und einmal gesehen musste ich es, aufgrund des schönen Covers, einfach kaufen. Nicht nur das einzigartige Cover, sondern auch der Klapptext haben dafür gesorgt, dass das Buch weit nach oben in meiner Leseliste rutschte. Ich habe es im Urlaub gelesen und wollte in der Zeit eigentlich auch für mein Studium lernen, tja aus dem Lernen wurde dann aber nichts, da ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte ;)


    Inhalt:

    Das Buch spielt in England im Jahr 1890 und es geht um die junge, hübsche Animant, die, wenn es nach ihrer Mutter geht, sich wie alle jungen Damen der gehobenen Gesellschaft ein schönes Kleid anzieht, auf einen Ball geht und sich den perfekten Ehemann angelt. Doch Animant tickt da ´ganz anders, verkriecht sich in ihre Bücher und reagiert auf andere mit Sarkasmus. Doch durch ein verlockendes Angebot lernt sie die Realität kennen, indem sie eine Anstellung in einer Londoner Bibliothek animmt und dort auf mürrischen Mister Reed trifft.


    Animant war mir mit ihrer bissigen, sarkastischen Art sofort sympathisch. Auch hat es mir gefallen, dass sie nicht so Püppchen ist, das nur Kleider und Ehemänner im Kopf hat. Natürlich hat es mir als Bücherliebhaber besonders gefallen, dass einer der Hauptschauplätze eine Bibliothek voller Bücher ist. Besonders gelungen fand ich die Entwicklung der Beziehung zwischen Animant und Thomas Reed, die sich in ihrer Art so ähnlich sind, dass es nur zu Spannungen kommen kann. Das Ende kam leider etwas schnell und am liebsten hätte ich alle Einzelheiten, was mit den anderen Charakteren, wie zum Beispiel Elisa, passiert und was sie denken, erfahren. Der Schreibstil der Autorin ist schön leserlich und fesselnd, sodass man das Buch nicht weglegen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Mondschwester (ISBN:9783442490783)

    Bewertung zu "Die Mondschwester" von Lucinda Riley

    Die Mondschwester
    Sasi_loves_booksvor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Ein weiterer gelungener Teil der Sieben Schwestern Reihe, der einen einfach nur fesselt
    Tiggy- Die spirituelle Schwester

    Wieder ein gelungener Band der Sieben Schwestern Reihe. Trotz anfänglicher Skepsis bin ich wieder hin und weg. Es ist zwar nicht mein Lieblingsband der Reihe, aber auch nicht der schlechteste, aber dies kann auch daran liegen, dass ich mich mit der spirituellen Tiggy nicht ganz identifizieren kann.

    Inhalt:

    Tiggy, die 5. Schwester, die ebenso wie ihre fünf Schwestern als Baby von Pa Salt aus den unterschiedlichsten Ländern adoptiert wurde und in dem märchenhaften Anwesen "Atlantis" am Genfer See aufwuchs, ist die Spirituelle und Tierliebende unter den Schwestern, weiß jedoch wie ihre Schwestern nichts über ihre wahre Herkunft. Dies ändert sich jedoch mit dem plötzlichen und mysteriösen Tod von Pa Salt, der jeder seiner Töchter einen Brief mit Hinweisen und Koordinaten hinterlässt, die sie zu ihrem wahren Herkunftsort führt. Tiggy arbeitet zunächst mit Wildkatzen in den schottischen Highlands und lernt dort den Zigeuner Chilly kennen, der ihr die Geschichte ihrer Großmutter Lucia, eine berühmte Flamenco Tänzerin, erzählt, woraufhin Tiggy nach Grenada reist und den Spuren ihrer Vergangenheit folgt.


    Zu Beginn konnte ich mich nicht ganz in die Geschichte einfinden, da ich persönlich nicht viel mit Spirituellem zu tun habe und auch Lucia mir zu Beginn sehr unsympathisch war. Dies war nach den ersten paar Seiten jedoch schnell vergessen, da ich von der Vergangenheit, trotz der etwas unsympathischen Lucia, schnell in den Bann gezogen wurde, was auch an dem einzigartigen Schreibstil von Lucinda Riley liegt. Wie in fast allen Teilen der Reihe war ich mehr von der Vergangenheit begeistert, als von der Gegenwart, wobei es bei diesem Teil besonders stark war, was aber auch daran liegen könnte, dass mir der Gegenwartsteil im Vergleich zum Vergangenheitsteil extrem kurz vorkam, sodass man sich nicht so gut in die Story hineinversetzt gefühlt hat. Was mir an der Gegenwart besonders gefallen hat war der krasse Wechsel der Schauplätze, vom kalten Schottland, ins warme Spanien und dann nach Atlantis. Zusätzlich haben mir die Nebencharaktere, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart besonders gefallen. Mein Highlight war jedoch der Auftritt von Ally, aber mehr dazu möchte ich nicht verraten ;)


    Es handelt sich, wie immer bei der Autorin, um ein besonders lesenswertes Buch, das man einfach nicht aus der Hand legen kann ! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Mein wasserdichtes Baby (ISBN:9783453605169)

    Bewertung zu "Mein wasserdichtes Baby" von Aeneas Rooch

    Mein wasserdichtes Baby
    Sasi_loves_booksvor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Witzig, unterhaltsam, verblüffend
    Witziger Biologieunterricht

    Ich persönliche lese ab und zu gerne Bücher, in denen es um wissenschaftliche Fakten geht, was in meinem Interesse in der Naturwissenschaft begründet liegt. Der Autor dieses Buches schafft es, die sonst etwas eintönigen, manchmal auch etwas langweiligen Fakten und Phänomene auf eine einzigartige, witzige Weise zu präsentieren, sodass man beim Lesen nicht nur etwas lernt, sondern auch viel zu lachen hat. Der Schreibstil ist sehr angenehm, da er nicht so hochwissenschaftlich ist, dass man sich anstrengen muss etwas zu verstehen, sondern es sich um leichte Lektüre handelt, für die man nicht studiert haben muss. Trotz der einfacheren, aber sehr bildlichen Erklärungen, lernt man viel im Laufe des Buches und macht sich so seine Gedanken. Da ich in Naturwissenschaften interessiert bin und auch in diesem Bereich studiere, sind mir viele Begriffe bekannt vorgekommen, jedoch nicht in diesem Kontext, sodass es erstaunlich ist wie viel Wissenschaft hinter einem kleinen Baby steckt. Ich würde das Buch jedoch nur werdenden Eltern, Eltern mit kleinen Kindern oder solchen empfehlen die in der Thematik interessiert sind, da es ansonsten doch etwas fachlich und langweilig sein könnte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Perlenschwester (ISBN:9783442489213)

    Bewertung zu "Die Perlenschwester" von Lucinda Riley

    Die Perlenschwester
    Sasi_loves_booksvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Kurzweiliges, wunderschönes Buch, einfach lesenswert
    Die Perlenschwester - eine weiterer fesselnder Band der Reihe

    Vom ersten Moment an habe ich mich in die Reihe der sieben Schwestern verliebt und auch dieser Band hat mal wieder alle meine Erwartungen übertroffen. 


    Inhalt:

    Cece, die ebenso wie ihre fünf Schwestern von Pa Salt adoptiert wurde, wuchs mit ihren Schwestern in dem märchenhaften Anwesen "Atlantis" am Genfer See auf, wobei sie ihrer Schwester Star immer besonders nahe stand. Auch heute als Erwachsene findet man die beiden nur zusammen. Dies ändert sich jedoch schlagartig durch den plötzlichen, mysteriösen Tod von Pa Salt, der jeder Schwester einen Brief und Koordinaten hinterlässt mit Hinweisen über ihre Vergangenheit. Nachdem Star sich von Cece loslöst und durch die Suche nach ihrer Vergangenheit ein neues Leben findet, bleibt Cece das erste mal in ihrem Leben alleine zurück. Letztendlich folgt sie ebenfalls den Hinweisen zu ihrer Vergangenheit nach Australien und findet dort nicht nur Freunde und Familie, sondern findet auch ihre Liebe zur Kunst wieder und ganz nebenbei erfährt sie von Kitty Mercer, deren Geschichte eng mit der ihren verknüpft ist. 


    Wie immer hat mich die Autorin Lucinda Riley mit ihrem einzigartigen und mitreisenden Schreibstil in den Bann gezogen und ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen. Ich bin jedes mal aufs neue fasziniert wie die Autorin nicht nur die Charakter zu Leben erwachen lässt, sondern auch die Natur auf eine einzigartige Weise beschreibt, dass man sich die Orte vor seinem inneren Auge vorstellen kann. Zu Beginn und aus den vorherigen Bänden war mir Cece bisher immer sehr unsympathisch, da sie ihre Schwester Star zu bevormunden scheint. Im Laufe des Buches sieht man hinter ihre Fassade auch eine verletzliche Cece, die sich zu einem einzigartigen Charakter entwickelt und zu sich selbst findet. Noch lieber als den Gegenwartsteil habe ich jedoch die Geschichte von Kitty Mercer verschlungen, die ebenfalls zu einer starken Persönlichkeit heranwächst und mir einfach mega sympathisch war, sodass ich am Ende wahrhaft glücklich war, dass sie noch ihr Glück gefunden hat. 


    Das Buch ist wie alle Bände der Reihe einfach toll und man muss es gelesen haben, vor allem aber weckt es die Reiselust in einem, sodass man sofort in den nächsten Flieger nach Australien steigen möchte.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Schattenschwester (ISBN:9783442313969)

    Bewertung zu "Die Schattenschwester" von Lucinda Riley

    Die Schattenschwester
    Sasi_loves_booksvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Schöne, einfühlsame Geschichte, die einen in den Bann zieht
    Raus aus dem Schatten, rein ins Licht

    Ich liebe die Reihe der Sieben Schwestern und auch dieses Buch hat mir wieder so gut gefallen, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Jedoch ist es für mich der bisher "schwächste" Teil der Reihe, wenn man überhaupt von schwach reden kann, die anderen Bände haben mich halt einfach noch mehr überzeugt. Ich war sehr gespannt, da mir Asterope, kurz Star, aus den bisherigen Büchern eher als ein stiller und etwas langweiliger Charakter vorkam. Da ich jedoch die Bücher nicht in der chronologischen Reihenfolge gelesen habe, wusste ich bereits aus "Die Perlenschwester" ein paar Details aus ihrem neuen Leben und war doch sehr gespannt wie sie die Hülle der stillem, grauen Maus ablegen würde.


    Zum Inhalt:

    In diesem Band geht es um die dritte der 6 Schwestern die Pa Salt aus allen Teilen der Welt adoptiert hat und in das Märchenschloss "Atlantis" am Genfer See gebracht hatte. Asterope, die von allen nur Star genannt wird, hat eher wenig mit einem leuchtenden Stern zu tun, da sie bisher immer sehr ruhig war und eng mit ihrer Schwester Cece zusammen war, fast könnte man sagen in ihrem Schatten stand. Nachdem plötzlichen und mysteriösen Tod von Pa Salt erhält jede Schwester einen Brief und Koordinaten, die ihnen helfen sollen etwas über ihre Herkunft zu erfahren. Wieder in London, wo Star gemeinsam mit ihrer Schwester Cece in einer Wohnung lebt, folgt sie den Hinweisen und landet in der Buchhandlung von Orlando. Sie lernt nicht nur Orlandos Familie kennen, sondern auch ihre Vergangenheit die eng mit der Geschichte der jungen Flora zusammenhängt.


    Wie in den vorherigen Bänden hat mich der Schreibstil der Autorin völlig in den Bann gezogen, obwohl mir der Beginn von Stars Geschichte etwas langsam vorkam. Besonders hat mir aber mal wieder die Geschichte aus der Vergangenheit gefallen, die mich völlig in den Bann gezogen hat, sodass ich es kaum erwarten konnte wie es weitergeht. Ich gebe zu zwischendurch hatte ich gehofft, die Gegenwart etwas schneller hinter mir zu haben, aber nicht weil diese schlecht war, sondern weil ich mehr von Flora erfahren wollte. Wie Star Orlandos Familie kennengelernt hat und sich gleich in das Anwesen auf dem Land eingefügt hat, ging mir persönlich etwas zu schnell und Star kam mir doch ein bisschen ausgenutzt vor. Später lernt man, dass sie einfach ein herzensguter Mensch ist und doch einen sehr starken Charakter besitzt, der jedoch etwas versteckt ist. Mir hat es sehr gefallen wie sie sich von ihrer Schwester Cece abgenabelt hat, obwohl mir Cece doch etwas leid tat und sie meiner Meinung nach doch sehr bevormundend herüberkam, obwohl sie ihre Schwester einfach nur sehr liebt. In dieser Geschichte standen ganz die 2 Hauptcharaktere im Vordergrund (was Star sich als "Schattenschwester" doch sehr verdient hat), dadurch haben die Nebencharaktere etwas gelitten, sodass mir Maus eher etwas nichts sagend vorkam und mir hier die Tiefe etwas gefehlt hat. Was mit besonders gefallen hat ist, dass sie ein Familienmitglied gefunden hat und es sich diesmal nicht um einen Großeltern Teil handelt (ohne viel spoilern zu wollen). 

    Man will das Buch, wie alle Teile der Reihe, einfach nicht aus der Hand legen und ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte aufgelöst wird. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Sonnenschwester (ISBN:9783442314478)

    Bewertung zu "Die Sonnenschwester" von Lucinda Riley

    Die Sonnenschwester
    Sasi_loves_booksvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: WOW, was für ein tolles, elektrisierendes Buch, dass man nicht aus der Hand legen kann
    Die Sonne ruft

    Kaum habe ich dieses Buch angefangen, habe ich es schon zu Ende gelesen (trotz sagenhafter 824 Seiten), da ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte und ganze Nächte durchgelesen habe. Das Buch ist sehr dick und hat viele Seiten, trotzdem kommt einem die Geschichte sehr kurzweilig vor und es gibt keinen Moment in dem man sich langweilt oder hofft, dass es bald mit der Story weitergeht. 


    Das Cover ist wunderschön und gefällt mir von den bisherigen Büchern am besten, da es gekonnt den Inhalt wiederspiegelt. Die aufgehende Sonne am Himmel (man konnte es auch als einen Sonnenuntergang sehen, für mich ist es jedoch passend zur Story ein Sonnenaufgang) in Verbindung mit den Sternen am Himmel könnte nicht passender gewählt sein. Die Sterne stellen meiner Meinung nach das Sternbild der Sieben Schwestern dar, das in den bisherigen Bänden schon oft erwähnt wurde, vor allem da es sieben Sterne sind. Die aufgehende Sonne stellt meiner Meinung nach Elektra dar, die nicht nur selbst eine aufgehende Sonne am Himmel ist, sondern auch wie diese strahlt, aber auch die intensive Kraft der Sonne in sich trägt. Wenn man das Cover betrachtet, fühlt man sich sofort nach Afrika versetzt und kann die Wärme schon fast auf der Haut spüren und die Reiselust wird geweckt. 




    Zum Inhalt:


    In diesem Band geht es um Elektra, die jüngste der sechs Schwestern, die Pa Salt aus allen Erdteilen der Welt adoptiert hat und die in einem märchenhaften Schloss namens Atlantis am Genfer See aufgewachsen sind. Elektra, mit ihren afrikanischen Wurzeln, ist bildhübsch und arbeitet als Topmodel. Sie hat jedoch ein Problem: Ihre Alkohol- und Drogenabhängigkeit. Nach dem plötzlichen und mysteriösen Tod von Pa Salt kommt sie wie alle Schwestern nach Atlantis und erhält einen Brief und Koordinaten mit Hinweisen über ihre Herkunft. Zunächst scheint sie ihre Vergangenheit nicht zu interessieren und sie lebt ihr Leben wie bisher und eckt dabei, wie schon in ihrer Kindheit, ganz schön an. In ihrem turbulenten Leben ändert sich praktisch alles auf einmal, nicht nur ihr Sucht die aus dem Ruder läuft, sondern es tritt auch noch ihre Großmutter Stella Jackson auf den Plan, die ihr die Geschichte der jungen Amerikanerin Cecily erzählt, die aus gutem Hause kommt, aber kein Glück in der Liebe zu haben scheint und ihre Patentante Kiki in Kenia besucht..... und so beginnt die Geschichte um Elektras Vergangenheit. 




    Das Buch hat mit ehrlich gesagt von der bisherigen Sieben Schwester Reihe bisher am besten gefallen und ich bin einfach nur begeistert. In den vorherigen Bänden wird Elektra als nervtötend und eher negativ dargestellt. Diese Darstellung ist auch zu Beginn des Buches noch vorhanden, jedoch erhält man immer mehr Einblicke, zu Elektras kaputten Seel, die sich nur danach sehnt geliebt zu werden. Von allen Schwester, die nacheinander ein neues Leben gefunden haben und sich verändert haben, gefällt mir Elektras Veränderung am meisten, da es eine 180° Wendung ist im aller positivsten Sinne. Sie ist ein Mensch mit vielen Fehlern und Problemen, der sich nicht helfen lassen will, was sie für mich persönlich sehr lesernah erscheinen lässt, da jeder seine Probleme hat und oft nicht genug Vertrauen aufbringen kann, um sich helfen zu lassen. In den bisherigen Bänden war ich immer von der Vergangenheit etwas mehr fasziniert als von der Gegenwart (mit Ausnahme von "Die Sturmschwester") und wollte schnell weiterlesen, um zu wissen wie es weitergeht. Hier war das jedoch nicht der Fall, Elektras Geschichte hat mich mehr in den Bann gezogen als die Geschichte von Cecily, was jedoch nicht heißt, dass ich ihre Geschichte nicht auch faszinierend fand. Während Elektras Geschichte turbulent beginnt, startet Cecilys Geschichte langsamer, trotzdem ist sie spannend und mitreisend. Besonders schön fand ich, dass sie ihr privilegiertes Leben aus Liebe zu einem Kind aufgibt, dass nicht ihr eigenes ist und aus dieser Liebe heraus eine einzigartige Persönlichkeit entwickelt. Sie zeigt, dass Liebe keine Grenzen kennt und das es nicht drauf ankommt, dass man die gleichen Gene teilt. 


    Besonders haben mir auch die Nebencharaktere der Geschichte gefallen, die alle zu den "Außenseitern" gehören und so ihre Probleme mit sich rumschleppen. Jeder Figur aus Elektras Umkreis wurde nicht nur ihr im Laufe des Buches sympathischer, sondern auch mir, sodass ich sie am Ende in mein Herz geschlossen habe und gerne wüsste wie es mit ihren Geschichten weitergeht. 




    Leider bin ich etwas traurig, da das Buch schon zu Ende ist, da ich es in einem Fluss lesen konnte (mit ein paar wenigen Stunden Schlaf dazwischen) und es als sehr kurzweilig empfunden habe. Das Ende hätte meiner Meinung nach noch viiiel länger sein können und ich bin gespannt was sich die Schwestern so zu sagen haben, vor allem was sie zu der neuen Elektra sagen, wenn sie sich alle treffen. Als besonders gemein finde ich es von der Autorin einen am Ende des Buches mit einem so großen Cliffhanger zurückzulassen, der es mich kaum erwarten lässt wie es weitergeht und hoffentlich werden die ungeklärten Fragen geklärt, die sich im Laufe der Reihe angesammelt haben, obwohl diese vor lauter Spannung in diesem Teil weit in den Hintergrund gerückt sind.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}

    Über mich

    • weiblich
    • 17.04.1999

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Romane, Historische Romane, Jugendbücher, Fantasy

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks