Seitenhain

  • Mitglied seit 28.09.2014
  • 6 Freunde
  • 243 Bücher
  • 196 Rezensionen
  • 227 Bewertungen (Ø 3.73)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne44
  • 4 Sterne93
  • 3 Sterne76
  • 2 Sterne13
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Eine neutrale Tüte bitte! Menschen im Sexshop (ISBN: 9783862826971)

    Bewertung zu "Eine neutrale Tüte bitte! Menschen im Sexshop" von Bukowski Candy

    Eine neutrale Tüte bitte! Menschen im Sexshop
    Seitenhainvor 3 Tagen
    Vielseitig

    Candy Bukowski ist Verkäuferin. Doch nicht etwa bei Netto oder H&M, sondern in der Boutique Bizarre, der größten Erotik-Fachhandlung Europas. Als böte das nicht genug Stoff für verrcükte Geschichten, steht die gute Stube auch noch auf der Hamburger Reeperbahn und es wird manchmal herrlich schräg.


    Mit viel Witz, oft überraschend rührend, konsequent aufgeschlossen und immer respektvoll erzählt Candy Bukowski hier einen Schwank nach dem anderen aus ihrem verrückten Alltag. Als hätte man sich mit ihr auf einen Kaffee getroffen und kenne sich schon ewig. Wunderbar geschrieben - das einzige, was mich gestört hat, war das fehlende Korrektorat. Wie kann man nur so viele bekannte Namen einstreuen und die Hälfte davon falsch schreiben? Schade, aber das tut dem Normalleser sicher keinen Abbruch.

    "Jedem das Seine."


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Queer*Welten (ISBN: 9783947720514)

    Bewertung zu "Queer*Welten" von Vogt Judith C.

    Queer*Welten
    Seitenhainvor 6 Tagen
    Informativ, inklusiv, investigativ

    Queer*Welten ist das Herzensprojekt von Kathrin Dodenhoeft (Lektorin & Übersetzerin), Lena Richter und Judith Vogt (Autorinnen und Aktivistinnen).

    In dieser Erstausgabe präsentieren sie: 1 Vorwort, 2 Essays, 4 Kurzgeschichten

    Vor jeder kurzgeschichte gibt es Inhaltswarnungen, sodass jede*r Leser*in selbst entscheiden kann, ob sier sich mit diesen schwierigen Themen auseinandersetzen möchte.

    Nach jedem Beitrag finden sich Infos zu den Autor*innen, dies hilft nochmal bei der Einordnung.


    Doch sehen wir uns diese Ausgabe en detail an:

    1. Kurzgeschichten

    1.1 Nebelflor von Annette Juretzki

    Eine fantastische Kurzgeschichte im mittelalterlichen Flair über eine Geisterjägerin, die ruhelos von Ort zu Ort zieht und den Lebenden hilft, ihre Dämonen loszuwerden.

    Lyrisch geschrieben und aus der Perspektive der namenlosen Jägerin, zeigt Annette Juretzki nicht nur weibliche, sondern auch männliche Schwächen auf und streut zwei spannende Kampfszenen ein.

    Sehr cool und ein richtig schöner Kurzurlaub in eine andere Welt. Könnte ich bitte ein Buch über die Dame (?) bekommen?



    "Es hat keinen Sinn, gegen den Orkan anzuschreien, also wartest du auf die Stille im Auge des Sturms."

    1.2 Die fortgesetzten Abenteuer des Spaceschiffs Plastilon von Jasper Nicolaisen

    Nein, einfach nein. Sorry, aber das ging gar nicht. Ich liebe ja auch absonderlichen Quatsch, aber das ging zu weit.
    1. Das Wort "Spaceschiff". Denglisch, much?
    2. Die erste Strophe:
    Now the Bible tells the Schtorie [Sic!]
    von einem wack'ren Schiff
    das bravte keine Wogen
    und schiffte um kein Riff
    Danach bleibt es zwar halbwegs Deutsch, allerdings auch mehr Reim-dich-oder-ich-beiß-dich. Autsch.
    Kein Reimschema, keine einheitliche Länge, einfach zusammengeklöppelt, wie es gerade passte.
    3. Das Teil hat 50 Strophen! 50! 3 Seiten! Also ich hab nach ner halben aufgegeben.

    1.3 Feuer von Lena Richter

    Leseprobe gefällig? Diese Geschichte könnt ihr bei Tor online komplett lesen!

    Der junge Tarnik findet eine verletzte Amazone. So weit, so gut. Doch völlig faszinierend ist es, wie Lena Richter es schafft, innerhalb weniger Zeilen eine komplette Welt mit Zombies, Cybertieren und gleichgeschlechtlichen Eltern zu erschaffen. Auch hier hätte ich gerne mehr gelesen!

    "Am Tag, an dem ich die Amazone im Leichenhaus fand, war ich zum fünfzehnten Mal von zu Hause weggelaufen."

    1.4 Die Heldenfresserin von Anna Zabini

    Die Geschichte einer toten Amazone, erzählt von ihr selbst. Ihr seid verwirrt? Ich auch. Denn sie erzählt es nicht stringent, sondern schwankt mal hierhin, mal dorthin, spricht uns Leser*innen direkt an, dann hat sie Migräne und ist allgemein eher wirr. Ich weiß immer noch nicht genau, was sie mir sagen wollte...


    "Wer kann sich in dieser Ökonomie schon leisten, Heldin sein zu wollen?"

    2. Essays

    2.1 Von Orks, Briten und dem Mythos der "Kriegerrassen" von J.M.Hodes

    Der erste eines zweiteiligen Essays über die rassistischen Stereotypen, die Tolkiens Orks inspirierten. Mir war schon bekannt, dass Orks nicht gerade die schönste Entstehungsgeschichte aufweisen konnten, daher war ich gespannt, zu welchen Ergebnissen Herr Hodes gekommen war.

    2.2 Der Queertalsbericht

    Hier sollte eigentlich eine Auflistung von Veranstaltungen, Vorträgen, Lesungen und Medientipps kommen. Doch durch Corona sind alle Partys abgesagt. Da viele ihre Veranstaltungen dafür online abgehalten haben, hätte ich einige Hinweise zu solchen Gelegenheiten schön gefunden, wie z.B. das L&P Buchfestival. Dafür bekommen wir drei Buchtipps, die kann man immer gebrauchen :)


    Insgesamt, wie das bei Anthologien immer so ist, gab es für mich einige Highlights und zwei nicht so spannende Beiträge.

    Falls euch das neugierig gemacht hat, hier einige Shopping-Links: für nur 7,99€ erhaltet ihr 55 Seiten. Alternativ könnt ihr auch einmalig spenden.

    Ich bin jedenfalls sehr gespannt, welche weiteren Geschichten es dort zu lesen geben wird, der Auftakt war schonmal großartig!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Lovecoach (ISBN: 9783453272163)

    Bewertung zu "Lovecoach" von Sophie Andresky

    Lovecoach
    Seitenhainvor 12 Tagen
    Coaching für alle

    Karla ist Beziehungsberaterin. Ihr Lieblingstipp lautet "Lerne dich selbst kennen - probiere 10 (sexuelle) Dinge, die du noch nie getan hast!". Doch dann macht ihr langjähriger Freund mit ihr Schluss und sie muss ihrem eigenen Rat folgen - und sich ganz neu kennenlernen.

    Auch ihre drei Freundinnen haben Probleme: Mieze zerbackt ihren Liebeskummer mit ihrer fremdgehenden Frau in der Küche, Fine chattet aus Prinzip nur online mit Fremden und Tilda lebt in einer enthaltsamen Kommune mit intriganten "Geschwistern".


    Wer Sophies Bücher kennt, weiß: Sex kommt hier nicht zu kurz. Immer wieder anders, immer wieder kreativ beschäftigt sie sich mit dem nackigsten Hobby der Welt. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es in älteren Bänden noch mehr Handlung zwischen den Vögeleien gab. Karlas 10 Experimente plus die Sexkapaden ihrer Freundinnen ergeben diesmal eindeutig mehr Sex.

    Witzig fand ich die Idee, an jedem Kapitelanfang einen Ratschlag des Lovecoaches zu stellen. Diese verkörpern sehr gut die Ideale, die Sophie Andresky in ihren Werken predigt: Sei dir selbst treu, lerne dich kennen, kein Sex mit Idioten, immer nur Safer Sex und und und.


    Ich wollte ja eigentlich eine Pause von Andresky-Büchern machen, da dort immer viel wild rumgevögelt wird und mir dann Nora, Sören & Kingsley mit ihrer tieferen Verbindung fehlen - aber die Neugier hat gesiegt und ich habe vorgesorgt und mir den nächsten Original-Sinners-Band zurechtgelegt.


    Insgesamt ein prima Buch, wenn man selbst gerade in einer Krise steckt und sich selbst besser kennenlernen will - und natürlich auch höchst amüsant und informativ, wenn man auf der Suche nach Inspirationen sein sollte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Brumm! (ISBN: 9783966982849)

    Bewertung zu "Brumm!" von Helmut Barz

    Brumm!
    Seitenhainvor 13 Tagen
    Kein Kinderbuch

    Doktor Urs Podini hat neben seinem meschuggenen Namen einen schweren Sprachfehler: Er kann nicht Nein sagen. Seine Lebensgefährtin Karolin schubst ihn herum, in seiner Werbeagentur redet er den Kunden nach dem Mund und wenn er glücklich sein will, futtert er Süßigkeiten. Eines Tages findet er in einem Laden ein unglaublich flauschiges und lebensnahes Panda-Kostüm. Urs posiert damit für ein paar Fotos - doch mit seinem Äußeren verändert sich auch sein Inneres: Er entdeckt sein Krafttier und wird fortan vom Panda bei seinen Handlungen geleitet... Ein flauschiger Panda, der nur schlafen und fressen will, in freier Wildbahn im Brennpunkt Offenbach? Das kann ja lustig werden! Und dann werden die Medien auf ihn aufmerksam...



    Direkt ein Hinweis vorab: Trotz des putzigen Covers ist dies KEIN Kinderbuch! Es geht um Sex, Polizeigewalt, Politik, es wird geflucht und behandelt allgemein erwachsenere Themen.



    Bei der Gestaltung des Buches, das per Startnext finanziert wurde, hat sich der Autor viel Mühe gemacht: Passend zum Panda-Thema ist das Cover flauschig-weich, an jedem Kapitelanfang hangelt sich ein putziger Panda an der Initiale entlang und im Impressum dankt er den Figuren in seinen anderen Romanen - und beteuert, dass beim Schreiben keine Pandas verletzt wurden. Exzellent!



    Zu Beginn ist das Buch leider relativ anstrengend - vieles wird häufiger wiederholt und Karolin ist extrem nervig - aber das soll sie ja auch sein. Leider müssen wir sie ca. 100 Seiten ertragen, bevor der Panda ausbricht.

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich mich gefragt, ob ein Furry dieses Buch mal gegengelesen hat oder was diese Gemeinde davon halten würde. Doch sie werden im Buch mehrmals erwähnt und auch xier politisch inkorrekte, aber höchst amüsante Transvestit-Ladenbesitzer* ist sehr unterhaltsam. Helmut Barz hat sich wirklich alle Mühe gegeben, niemandem auf den Schlips zu treten, alle Begrifflichkeiten zu erklären und die verschiedenen Spielarten respektvoll darzustellen. Ich bin beeindruckt.

    Leider war mir das Buch etwas lang. An mehreren Stellen hätte man ein wunderbares Ende hinpacken können, doch die Geschichte um den knuffigen Pandamann geht immer weiter. Und am Ende kriegen wir einen Plottwist mit halb-offenem Ende und Weltverschwörung. Weird.



    Insgesamt ein flauschiger, unterhaltsamer, wilder Ritt durch die Psyche. Und natürlich durch Offenbach.



    Alle Infos und Leseprobe auf der Website des Autors!



    "Kuscheln! Kuscheln! Kuscheln!"

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Requiem für Miss Artemisia Jones (ISBN: 9783968150017)

    Bewertung zu "Requiem für Miss Artemisia Jones" von Isa Theobald

    Requiem für Miss Artemisia Jones
    Seitenhainvor 2 Monaten
    Wunderbar schräg!

    Artemisia Jones, ihres Zeichens jungfräuliche Bibliothekarin, wird in das noble Anwesen von Lord Bullington gerufen, um dessen umfangreiche Sammlung zu katalogisieren. Jedoch, ach, brauchen der Herr des Hauses und seine Kumpanen eine neue Jungfrau, die sie dem Herrn der Hölle opfern wollen. Der Witz dabei? Die Geschichte wird teils aus Sicht des Teufels erzählt, der mit dieser ganzen Opferei gar nichts anfangen kann...

     

    Genau wie Miss Jones wurde auch ich von dem Versprechen einer großen Bibliothek zu diesem Buch gelockt und wurde nicht enttäuscht: schwarzer Humor, Bücher und nackte Damenwesen - was braucht man mehr? Ich sollte wohl mal wieder erwähnen, dass ich gerne Tarantino-Filme sehe und mir daher Gewalt, Sex & Gore nicht viel ausmachen - für alle anderen gilt: FSK 18! Für Feminis*innen gilt: Grandioses Finale. You go, gurrl!

     

    Leider waren noch sehr viele Fehler enthalten, doch faszinierenderweise haben sie mich diesmal nicht so sehr gestört wie sonst - vermutlich, weil die Story irre genug war, um mich nicht davon ablenken zu lassen.


    Absolut schräg und genau das richtige für düstere Halloween-Nächte (eigentlich wollte ich es erst im Oktober lesen, aber heutzutage ist Zeit ja eher relativ und ich hätte durchaus Lust auf Weihnachten...).

     

    "Als sie neben ihm die schmale Leiter erklomm, war es ihr gleich, dass es ihm dadurch ermöglicht wurde, einen Blick auf ihre Fesseln zu werfen, so unerhört dieser Gedanke auch war - ihre Faszination für das seltene Buch, das sie nun in den Händen halten konnte, war stärker als der Anstand."

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Schottensterben (ISBN: 9783426307328)

    Bewertung zu "Schottensterben" von Gordon Tyrie

    Schottensterben
    Seitenhainvor 2 Monaten
    Kuhkomisch!

    Auf der kleinen schottischen Insel Gigha geht allerhand vor sich: Eines Morgens taucht die Leiche eines bekannten schottischen Schauspielers am Strand auf. Mehrere Parteien beobachten dann unbemerkt, wie es der Leiche weiter ergeht, doch niemand greift ein oder ruft die Polizei. Ein wirklich seltsames Inselvölkchen... Ich kann euch leider nicht wirklich mehr verraten, weil es sehr viele sehr schräge Verwicklungen gibt und ich nicht spoilern will.


     


    Wie ihr an der Nummerierung merkt, ist dies der zweite Hebriden-Thriller, der diese Woche erschien - doch das hielt mich von nichts ab und ich sollte Recht behalten: Die Charaktere sind vollständig ausgearbeitet und die Handlung in sich geschlossen.


    Normalerweise bewerte ich, wie viele Blätter ich vergebe, danach, ob ich es nochmal lesen würde, wie witzig es war, ob es noch viele nervige Fehler gab - hier gibt es zusätzlich ein Blatt für schottisch-trockenen Humor und dafür, dass es Kapitel aus Sicht der Highland Coo auf dem Cover gibt. Absolut irre und zum Schreien komisch! Als Schottlandfan habe ich mich hier direkt "heimisch" gefühlt und habe mich köstlich amüsiert.


    Die ganzen Verwicklungen und Historien der schrägen Charaktere sind spannend nachzuverfolgen und am Ende war es mir fast schon egal, wie die Leiche an den Strand gekommen ist - ich wollte einfach nur diesen zauberhaften Insulanern bei ihren Eskapaden zulesen. Faszinierend fand ich auch die zahlreichen Tolkien / Herr der Ringe Anspielungen - für Nerds ein weiteres schönes Schmankerl.


    Jetzt muss ich wohl Band 1 nachholen - und dem Autor schreiben, dass er sich mit Band 3 beeilen soll...


     


    "Wenn Schotten sterben, steigt meistens eine Party."

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Verbena (ISBN: 9783944788876)

    Bewertung zu "Verbena" von Ruth Anne Byrne

    Verbena
    Seitenhainvor 3 Monaten
    Innerlich und äußerlich schön!

    Alraune und ihre Ziehtochter Verbena (mal ehrlich, wer seine Kinder so nennt, will sie doch auf dem Scheiterhaufen sehen, oder?!) leben außerhalb eines Dorfes im Wald. Dort pflegen sie die Kranken, verarzten Fremde und helfen bei Geburten in der Gegend.

    Doch in letzter Zeit gehen im Land die Hexenjäger um, die nach allem Ungewöhnlichen und "Magischen" suchen. Und eines Tages im Wald begegnet Verbena ein kleiner Marder, mit dem sie kommunizieren, aber nicht zähmen kann - nicht gerade hilfreich dabei, unauffällig zu bleiben. Als dann auch noch ein Fremder überfallen wird und langfristig Hilfe von den beiden Frauen braucht, wird ihr ruhiges Leben vollends auf den Kopf gestellt...


    Der Fabulus Verlag ist mir erst dieses Jahr durch die Nicht-LBM begegnet und ich bin wirklich traurig, dass ich nicht schon vorher von ihm gehört hatte - denn fast alle Bücher dort sind irgendwie verziert, mit Lesebändchen, Farbschnitt etc. Genau das richtige für Fans schöner Bücher!


    Auch Verbenas Geschichte zählt zu diesen wunderschönen Bänden (Spotlack, Farbschnitt, Vorsatz-Landkarte), doch es ist auch innerlich ein wunderbares Buch - super spannend; ich war immer so versunken, dass ich total zusammengezuckt bin und grummelig wurde, wenn Adam was wollte. Leider ist es der erste Band in einer geplanten Trilogie und so hat es ein offenes Ende. Wir erfahren auch nicht wirklich viel über den Hintergrund unserer Hauptcharaktere - der Fantasynerd riecht da noch eine Origin-Story... Das Teenie-Liebesdrama hätte ich mir sparen können, aber die Kräuter waren interessant und die Sprache war nicht so modern, das war sehr angenehm und half beim eingesogen-werden.

    Ich kann also nicht sagen, dass es schlecht war, ganz im Gegenteil, ihr müsst euch halt nur drauf einstellen, auf den nächsten Band warten zu müssen - der ist noch nichtmal angekündigt, aaahhh!!!


    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Cogito, ergo dumm (ISBN: 9783710901034)

    Bewertung zu "Cogito, ergo dumm" von Sebastian 23

    Cogito, ergo dumm
    Seitenhainvor 3 Monaten
    Informative Dummheiten

    Sebastian 23 ist seines Zeichens deutscher Poetry Slam Meister. Während meines Studiums begegnete er mir in mehreren Poetry-Slam-Anthologien, in neuerer Zeit schreibt er lieber Sachbücher - doch das nicht minder witzig. Bezaubert hat mich der Titel seines vorletzten Buches "Hinfallen ist wie anlehnen, nur später" und als er auf Facebook nach Bloggern suchte, die "Cogito, ergo dumm" rezensieren wollten, hatte er mich erneut mit dem lustigen Titel gepackt. A propos Titel: Der Untertitel lautet klugerweise "Eine Geschichte der Dummheit", nicht "Die Geschichte", denn die Menschheit war schon immer furchtbar blöde und so gibt es nicht eine definitive Geschichte dieser Dummheiten.

    Und so wurde diese leider unendliche und noch immer andauernde Geschichte der Dummheit klugerweise in diverse Kategorien und Kapitel aufgeteilt, so erfährt man von politischem Blödsinn, liebeswütigen Torheiten, Moment-Aussetzern, unsinnigen Gesetzen, Aluhutträgern und grausigen Gesundheits"tipps", wie Lobotomien. A propos Lobotomie, da das Buch hochaktuell ist, bekommt natürlich auch das orange Cleverle der USA sein Fett weg.


    Einerseits ist das natürlich ein sehr lustiges Thema, denn wer hatte nicht schonmal einen geistigen Aussetzer und hinterfragte dann sein Abitur? Andererseits ist es auch ein sehr trauriges und schockierendes Thema, dass Menschen immer wieder mit absichtlichen Dummheiten und Dreistigkeiten nicht nur durchkommen, sondern auch noch Katastrophen oder Tode verursachen. Ich schwankte immer wieder zwischen hysterischem Gegacker und "Mund steht fassungslos offen" - ich bin sicher, meinem Gesichtskasper beim Lesen zuzuschauen wäre an sich eine gute Show gewesen.


    Es wundert mich jedoch, dass er kein einziges Mal die Darwin Awards erwähnt hat, die fragwürdige Auszeichnung für die dümmsten Todesfälle oder die Stella Awards für die meschuggensten, aber erfolgreichen Gerichtsverfahren - vielleicht war das aber auch zu offensichtlich. Am Ende gibt es jedenfalls ausführliche Quellenangaben, damit jede*r die Dummheiten der Welt nochmal nachlesen kann.


    Amüsant, unterhaltsam und kurzweilig - aber vorsicht: Am Ende könntet ihr was gelernt haben und eure Dummheit gefährden!


    Sebastians Buchtour ist aufgrund der aktuellen Krise abgesagt / verschoben worden, falls ihr ihn also unterstützen wollt, kauft seine Bücher!


    "Wir sind also nicht dumm, sondern bloß so klug, dass wir es selbst nicht verstehen können. Beruhigend, oder?"

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland (ISBN: 9783764532345)

    Bewertung zu "Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland" von Christina Henry

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
    Seitenhainvor 3 Monaten
    Horror-Version mit bekannten Namen

    Alice und Hatch freunden sich in der Psychatrie durch ein Mauseloch hindurch an. Als das Gebäude abbrennt, fliehen sie zusammen und begeben sich auf die Suche nach ihren Gedächtnissen und ihrer Rache - und geraten in einen Bandenkrieg zwischen Kaninchen, Grinser und Walross...




    Wer ein fröhliches Mädchen-Märchen erwartet, wird einen Schock erleben: Diese Version ist, ganz dem Untertitel entsprechend, furchtbar düster - und ich meine Mord und Totschlag düster. Mir macht das ja nix, ich gucke auch gerne Tarantino-Filme, aber ein Content/Trigger-Warnung auf dem Umschlag wäre schon angebracht gewesen. Ich würde ja gerne sagen, sie fliehen aus dem Irrenhaus und nach 50 Seiten wird alles hübsch, aber es ist leider eine dreckige, harte und sehr eklige Welt, durch die sich die beiden auf der Jagd nach ihrer Rache kämpfen müssen.

    Eine blutige Alice hat uns ja schon Raul Contreras gebracht, Christina Henry steht dem in nichts nach - außer dass sie keine irrsinnigen Illustrationen dazu bietet. Ultrabrutal und ultraspannend! Falls ihr also auf der Suche nach einem kurzen Comfort-Read für Zwischendurch seid, werdet ihr hier nicht fündig - das Buch lässt euch nicht los, bis es durch ist!


    "Wir können nur vorwärts gehen. Wir können unseren Weg nach draußen finden."

    Trigger/Content Warnung: Vergewaltigung, Kannibalismus, Mord, Blut, Zwangsprostitution, Verstümmelung

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    )}
    Cover des Buches KRYONIUM (ISBN: 9783865994448)

    Bewertung zu "KRYONIUM" von Matthias A. K. Zimmermann

    KRYONIUM
    Seitenhainvor 3 Monaten
    Verrückt und anders

    Der* Erzähler* dieser Geschichte befindet sich an einem seltsamen Ort: in einem Schloss, neben einem magischen Wald, auf einer Insel, von der keiner fliehen kann, weil ein Monster im See (?) alle verschlingt, die es versuchen.

    Da er* nicht mal weiß, wer er* selbst ist, stellen sich dem Leser zunächst seeehr viele Fragen, die so schnell nicht beantwortet werden. Wie sind die Schlossbewohner dahin gekommen? Wieso weiß er* nichts über sich selbst? Und wenn alle anderen außer ihm einen Namen haben, wer ist dann der Identitätslose? (*Wir wissen das Geschlecht der erzählenden Person nicht, aber im Klappentext steht Erzähler, daher bleibe ich zur Einfachheit dabei.)


    Das Buch ist etwas anstrengend zu lesen. Zunächst all die unzähligen Fragen, die auf Antwort warten und dann die Faszination des Autors für Palindrome und Rätsel, die sich mehrmals wiederholen. Auch das Genre ist schwer zu bestimmen - zunächst High Fantasy mit Gnomen und einer Hexe und Drache, dann wird es immer mehr zu einem Escape-Room-Abenteuer/Computerspiel mit Rätseln und mehreren Leveln. Man muss sich also zunächst von allen Ideen und Erwartungen, die man an dieses Buch hat, frei machen und sich ganz auf den Wahnsinn des Erzählers (und des Autors) und seiner Umgebung einlassen.

    In der Mitte war mir eindeutig zuviel Mathe, das ist ja so gar nicht meine Welt. Als der Protagonist dann 1001 Schneekugel-Rätsel lösen soll und nur noch 150 Seiten übrig sind, habe ich mich schon gefragt, ob wir die jetzt alle vorgesetzt bekommen und wie man das auf so wenig Platz noch bewältigen will - aber keine Sorge, wir müssen nicht durch alle durch und am Ende gibt es einen ordentlichen Abschluss ohne offenen Enden.


    Insgesamt wirkte mir das Buch mehrmals zu konstruiert, durch die Wiederholung der Palindrome im Turmzimmer wurde ich immer wieder rausgerissen und habe mich mehr mit den Begriffen beschäftigt als mit der Handlung. Nach der dritten Auflistung habe ich dann nur noch quergelesen. Das liegt natürlich an der Entstehungsgeschichte des Buches und der Vergangenheit des Autors (mehr dazu hier), hilft mir aber auch nicht weiter.

    Dennoch ein ziemlich irrer Trip und mal was völlig anderes - falls ihr euch auf das Abenteuer einlassen wollt und Ablenkung vom aktuellen Weltwahnsinn braucht, seid ihr hier richtig!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    )}

    Über mich

    Büchernerd

    Lieblingsgenres

    Erotische Literatur, Humor, Comics, Jugendbücher, Romane, Fantasy

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks