Steffi_vom_Buchschnack

  • Mitglied seit 01.07.2018
  • 1 Freund
  • 100 Bücher
  • 7 Rezensionen
  • 81 Bewertungen (Ø 3.89)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne23
  • 4 Sterne30
  • 3 Sterne24
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Das Spiel des Engels (ISBN: 9783596512645)

    Bewertung zu "Das Spiel des Engels" von Carlos Ruiz Zafón

    Das Spiel des Engels
    Steffi_vom_Buchschnackvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Wieder ein erzählerisches Meisterwerk mit einem Punkt Abzug in der B-Note
    Niemand erzählt wie Carlos

    Und wieder ein tolles Buch von Carlos Ruiz Zafon!

    Es ist der Nachfolger von "Der Schatten des Windes", der von mir ja volle 5 Sterne erhalten hat. Dieser Roman und, also der zweite Band, wirft Fragen auf. Wenn ich schon beim ersten Band Raum für Interpretationen hatte, so gibt mir Carlos Ruiz Zafon mit "Das Lied des Engels" sehr viel mehr Raum dafür.

    Es ist, wie seine anderen Bücher auch, wieder unfassbar erzählerisch geschrieben. Ich bin immer wieder beeindruckt von diesem erzählerischen Talent, das kann wirklich niemand so gut wie er.


    Dieses Mal begleiten wir David Martin, einen talentierten Autoren, der jedoch noch keinen Durchbruch hatte und relativ erfolglos ist. Dann bekommt er ein Angebot seines "Patrons" (<-- so nennt er ihn), das er nicht ausschlagen kann (ob Carlos Ruiz Zafon ein Fan von Faus ist?). Er soll ein Buch über eine neue Religion schreiben. An diesem Punkt merkt man schon, dass mit diesem Patron irgendetwas nicht stimmt. Er wirkt sehr besorgt, sehr fürsorglich, freundlich, hilfsbereit. Allerdings ist er in seinen Forderungen auch sehr deutlich. 

    Dieses Angebot anzunehmen verändert für David alles. Sein Leben, das Leben derjenigen, die ihm wichtig sind und weit darüber hinaus.

    Auch der Friedhof der verlorenen Bücher spielt hier wieder eine Rolle und wir begegne Charakteren aus dem ersten Band wieder. Dieses Buch spielt jedoch VOR dem ersten Band.


    Dadurch, dass einem so enormen Raum für die eigene Interpretation geboten wird, bleibt die Bedeutung einer Handlung manchmal sehr vage. Mir persönlich gefallt das ja immer sehr gut, solange es einen Abschluss gibt, der diesen weiten Interpretationsraum wieder etwas einengt. 

    Was ich neben dem erzählerischen Talent so wahnsinnig interessant und spannend finde, ist die Tatsache, dass diese Bücher genreübergreifend sind. Wenn man das nicht weiß, wird man von Handlungen am Ende doch sehr überrascht. Und das muss man auch einfach mögen. Mir hat es sehr gefallen. Diese verschwommene Genre-Begrenzung liebe ich sehr und ist ein echtes Lese-Erlebnis!


    Dennoch und trotz der wiedermal gelungenen Atmosphäre ziehe ich einen Stern bei der Bewertung ab. Wenn ich "Der Schatten des Windes", dem ich 5 Sterne gegeben habe, als Maßstab nutze, wirkt "Das Spiel des Engels" recht konstruiert. Zu sehr gewollt. Ich hatte das Gefühl, dass Carlos Ruiz Zafon hier unbedingt noch "einen draufsetzen" wollte. Den Leser noch mehr faszinieren und verwirren wollte. Das war stellenweise tatsächlich etwas zu verwirrend und (für mich) nicht mehr ganz schlüssig.


    Dennoch war dieses Buch ein echtes Erlebnis, ich habe jeden Satz genossen, habe an vielen Stellen gelacht, denn besonders ein Charakter ist gespickt mit zynischem Humor. Ich liebe ihn.


    Das Ende hat wieder fantastische Züge, die das Genre sprengen. Das sollte man wissen, bevor man dieses Buch liest, denn ich kann mir vorstellen, dass das nicht jedem gefällt. 

    Ich habe es sehr geliebt und gebe dem Buch wundervolle 4 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)

    Bewertung zu "Der Schatten des Windes" von Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes
    Steffi_vom_Buchschnackvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Wow! Was für ein Buch! WOW!
    ** Er kann es einfach! Carlos ist ein Meister der Sprache **

    Ich habe mir das Buch gekauft, nachdem ich Marina gelesen und so begeistert war.
    Ich war neugierig, ob der Autor wieder so eine wundervolle Sprache nutzt wie in Marina oder ob das Buch eine Art one-hit-wonder ist. Nein, ist es definitiv nicht.

    Zum Inhalt:
    In "Der Schatten des Windes" geht es um einen gleichnamigen Roman, der zum Lieblingsbuch des 13jährigen Daniel wird. Dieser ist Sohn eines Buchhändlers, der ihn zum sogenannten "Friedhof der vergessenen Bücher" mitnimmt. Hier finden sich Bücher allen Alters und aller Genre, die, wie der Name vermuten lässt, in Vergessenheit geraten sind.
    Das Buch, das sich Daniel ausgesucht hat und für das er nun laut seinem Vater die Verantwortung trägt, scheint das letzte Exemplar zu sein und stellt sein Leben komplett auf den Kopf. Daniel ist fasziniert von diesem Buch und versucht mehr über den Autor zu erfahren. Warum gibt es nur noch so wenige oder gar kein Exemplar mehr von diesem Buch? Warum ist es so schwer diesen Autoren ausfindig zu machen? Warum sind so viele hinter dem Buch her?
    Daniels Leben gerät immer mehr in den Bann des Autors und dessen grausame Geschichte scheint sich zu wiederholen.

    Mein Fazit:
    Das Buch hat mich total verzaubert. Nicht nur das Buch, auch die Sprache, die Carlos Ruiz Zafón benutzt. Ich habe so unglaublich lange nichts mehr gelesen, dessen Sprache so bildlich und dessen Sätze so unfassbar wundervoll und ausdrucksstark formuliert sind. Dadurch bekommt die gesamte Geschichte so eine unglaublich gewaltige Atmosphäre, die den Leser sofort in ihren Bann zieht.
    Die Geschichte selbst ist unglaublich verworren. Man erfährt nur nach und nach die Zusammenhänge, was das Buch zu einem echten Erlebnis macht. Es löst sich dennoch alles sehr logisch. Auch Schlüsselerlebnisse gab es einige in diesem Buch, die mich sprachlos gemacht haben.
    Das Buch steht "Marina" um nichts nach. Als ich dachte, besser als "Marina" wird nichts mehr, habe ich mich geirrt. "Der Schatten des Windes" schlägt "Marina" tatsächlich.

    Mein Apell:
    Lest dieses Buch!

    Auch als Hörbuch ist es ein Genuss. Gesprochen wir es von Uve Teschner, der es graaandios liest.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Whisper I Love You (ISBN: B07PXFLDTF)

    Bewertung zu "Whisper I Love You" von Mila Olsen

    Whisper I Love You
    Steffi_vom_Buchschnackvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Darf ich vorstellen: Mein Jahres-Highlight!
    Ein wundervolles, emotionales und feinfühliges Jahreshighlight

    Über das Buch von Mila Olsen bin ich tatsächlich nur zufällig "gestolpert". Schicksal trifft es wohl eher, denn dieses Buch hat mich sprachlos gemacht.

    Es geht hier um ein ganz sensibles Thema, nämlich Mobbing und das, was diese psychische Tortur mit einem Menschen macht. Es geht um Suizid und das, was diesem vorausgeht und folgt.

    Es geht um tiefe, zwischenmenschliche Gefühle, um Empathie, Vertrauen und das Fehlen von allem.


    Mila Olsen erzählt auf ganz feinfühlige Weise und mit sehr viel Fingerspitzengefühl von Kansas, die seit dem Verschwinden ihrer Mutter nicht mehr spricht. Ihre Mutter hat die Familie verlassen, was für alle ein schwerer Schicksalsschlag war. Kansas ist ein ruhiges Mädchen, wird durch ihr Schweigen jedoch schnell zum Mobbingopfer in ihrer Schule. 

    Da diese Übergriffe immer brutaler werden und auch ihre Familie ihr nicht glaubt, sieht sie keinen Ausweg mehr und will von einer Brücke springen. Gerade, als sie springen will spricht sie River an. River macht ihr einen Vorschlag: Sie verbringt mit ihm die Sommerferien. Und wenn sie dann immer noch springen will, dann tun sie es gemeinsam. 

    Nach und nach stellt sich heraus, dass River sehr viel mehr mit Kansas gemeinsam hat, als man glaubt. Auch scheint ihr nicht der zu sein, für den er sich ausgibt.

    Und in welchem Zusammenhang steht River mit den Vorfällen an Kasas' Schule?


    Fazit:

    Vom wunderschönen Cover bis in zur mitreißenden und tragischen Story konnte mich dieses Buch überzeugen.

    Es war eine Achterbahn der Gefühle und hat mich von einem Extrem ins Andere geschickt. Ich war entsetzt über die Ausmaße des Mobbings. Ich war unfassbar wütend auf die Menschen, die Kansas das angetan haben und die, die es nicht sehen wollten. Ich war wütend auf Kansas, weil sie nicht spricht und sich dadurch nicht wehren konnte.

    Ich war erschüttert, als sich nach und nach herausstellte, wer River ist und was er möchte.

    Ich war so erfüllt von Liebe, Angst, Zweifel und Wut. Das alles hat dieses Buch in mir hervorgerufen. Der Schreibstil von Mila und so wundervoll einfühlsam und brutal ehrlich. So authentisch. 

    Das Buch hat sich ganz schnell zu einem Jahres-Highlight entwickelt. Ich erwähne es in vielen meiner Videos und auf Instagram und konnte schon viele zum Kauf dieses Buches bewegen. Und wisst ihr was? Ich habe bislang ausschließlich positive Rückmeldungen erhalten.

    Wenn ich euch also sage: "Eine ganz klare und dringende Kaufempfehlung", dann ist es auch gleichzeitig eine Garantie, die ich euch ausspreche. Eine Garantie, dass euch dieses Buch ganz genauso gefallen wird wie mir. Vielleicht wird es dein Highlight des Jahres, das mich unglaublich stark berührt hat.


    Trigger-Warnung:

    Wenn du mit Mobbing zu kämpfen hast / hattest und / oder Suizid in irgendeiner Form ein Thema für dich ist, dann kann dieses Buch triggern.


    Da ich selbst in der ein oder anderen Situation aus der Trigger-Warnung war, kann ich sagen, dass es tatsächlich ab dem Zeitpunkt besser wird, ab dem man es wagt, sich einer Vertrauensperson anzuvertrauen (was auch die größte Hürde ist). 

    Niemand hat das Recht andere Menschen geistig und körperlich zu misshandeln. Kein Grund der Welt rechtfertigt so ein Verhalten. 

    Und niemand. Muss. Das. Aushalten. 

    Wenn man das Gefühl hat, dass man sich niemanden anvertrauen kann, kann ich sagen, dass dieses Gefühl ein schreckliches Täuschungsmanöver des eigenen Kopfes ist. Man kann sich IMMER jemandem anvertrauen. Es erfordert eine Menge Mut. Und ab diesem Zeitpunkt wird es besser. 

    Jeder Mensch ist unfassbar wertvoll. 


    Liebe Grüße!

    Steffi von Der Buchschnack

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Wahn (ISBN: 9783453433434)

    Bewertung zu "Wahn" von Stephen King

    Wahn
    Steffi_vom_Buchschnackvor 2 Monaten
    Zu lang, zu zäh, nicht meins

    Das erste Buch von King, das mich nicht überzeugen konnte. Für mich als King-Fan schon sehr ungewöhnlich. Mir war es zu langatmig, die Story konnte mich einfach nicht catchen und auch der Titel des Buches ist nicht so treffend.

    Das war leider nicht mein King. Dafür freue ich mich schon auf das nächste Buch von ihm!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ich lebe noch (ISBN: 9783865528070)

    Bewertung zu "Ich lebe noch" von Kate Alice Marshall

    Ich lebe noch
    Steffi_vom_Buchschnackvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: packend, atmosphärisch, rührend
    packend, atmosphärisch, rührend

    Jess, ein Stadtkind, das bei einem schweren Autounfall nicht nur seine Mutter verloren hat, auch Jess hat körperlich schwere Verletzungen davongetragen: Narben im Gesicht, die sie ständig versucht zu verstecken und ein Bein, das ständig schmerzt und das sie hinken lässt.

    Nach dem Tod ihrer Mutter zieht die 16jährige zu ihrem Vater und seinem treuen Hund Bo. Der Vater lebt jedoch im Wald mitten im Nirgendwo als Selbstversorger. Alle Nahrung, die auf dem Teller landet, jagt er selbst / baut er selbst an.

    Jess muss nicht nur schnell lernen, was Selbstversorgung heißt, sie muss ihren Vater, den sie so gut wie gar nicht kennt, neu kennenlernen. 


    Nach einem weiteren Schicksalsschlag kämpft Jess nun allein mit dem treuen Bo ums Überleben. Sie muss schnell lernen zu jagen und sich selbst vor den Gefahren des Waldes zu schützen. Und dann sind da noch die Fremden, die auf der Suche nach etwas sind, dass sich in Jess' Besetz befindet.


    Mein Fazit:

    Wow Leute! Ein ganz eindrucksvolles Buch, das wahnsinnig gut durch die Atmosphäre und das Setting funktioniert. Man findet sich selbst allein mit Jess und Bo mitten im kalten Wald von Alaska wieder, umgeben von nichts als gefährlicher und atemberaubender Natur.

    Ihr treuer, halb wilder Hund Bo rundet die ganze Szenerie ab.

    Man fiebert und leidet sehr mit Jess, die um ihr Überleben kämpft, die Hoffnung verliert und wiederfindet und die kurz vor dem Hungertod steht.

    Kein Thriller, aber ein unfassbar interessantes, packendes Buch, das zudem noch unglaublich rührend ist.

    Jess ist eine wahnsinnig starke Protagonistin, die mich mit ihrem Geschick und ihrem Wissen immer wieder überrascht hat. Ihre wachsende Beziehung zu Bo hat mich so gerührt! Ich war während des gesamten Buches bei ihr.

    Eine packende und rührende Story, die man unbedingt gelesen haben muss!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Mädchen (ISBN: 9783426283561)

    Bewertung zu "Das Mädchen" von Stephen King

    Das Mädchen
    Steffi_vom_Buchschnackvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr bildliches, atmosphärisches Buch. Nicht der beste King, aber ich bin sehr froh es gelesen zu haben.
    Sehr bildliches und atmosphärisches Buch - aber er kann's besser

    Vorweg: Ich bin ein riesiger Fan von Stephen King und habe eine Menge Bücher von ihm (und auch von Bachmann) gelesen. Ich kann also sagen, dass ich seinen Schreibstil und das, was ihn für mich von anderen Autoren separiert, kenne.




    "Das Mädchen" ist eine super simple Story: Ein 9jähriges Mädchen macht mit seiner Mutter und seinem Bruder einen Wanderausflug im Wald und dabei verirrt es sich. Allein, ohne Nahrung, ohne Schutz geht es immer tiefer in den dunklen Wald hinein.


    Verrückt, dass man darüber so viel schreiben kann, ohne, dass es langweilig wird. Dieses Buch besticht jedoch nicht durch viele Handlungen, sondern fast ausschließlich durch die Atmosphäre, die King einfach immer wieder auf's Neue schaffen kann. Wie auch immer er das macht, jedes seiner Bücher hat eine bedrückende, nostalgische, beklemmende Atmosphäre. So auch in diesem Buch (streicht jedoch "nostalgisch").




    Nun kann man natürlich sagen, dass es durch das Fehlen an Handlungen langatmig wird. Und hier scheiden sich wohl die Geister. Das Buch funktioniert durch die beklemmende, verzweifelte Atmosphäre unglaublich gut. Es braucht keinen großen Spannungsbogen. King gleicht das durch seine bildlichen Beschreibungen sehr gut aus.




    Einzige zwei Minuspunkte für mich sind Folgende:



    • Für ein 9jähriges Mädchen waren mir die Gedankengänge und Handlungen zu erwachsen. Ich hatte das Gefühl, dass ich eine 14 - 16jährige beobachte.

    • Das Ende kam etwas zu kurz vor, wenn man es ins Verhältnis der Waldstory setzt. Ich habe mir auch ein Ende gewünscht, das etwas offener, metaphorischer oder bedrückender ist. Aber man kann nicht alles haben :-)




    Alles in allem fand ich's toll. Der Mann hat's einfach drauf einen in seinen Bann zu ziehen. 


    Ich vergebe drei sehr sehr gute Sterne! Für mich gehört es ins Bücherregal.




    Steffi vom Kanal "Der Buchschnack"

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches All die Finsternis inmitten der Sterne (ISBN: 9783865527554)

    Bewertung zu "All die Finsternis inmitten der Sterne" von Bryn Greenwood

    All die Finsternis inmitten der Sterne
    Steffi_vom_Buchschnackvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Intensiv, einfühlsam und dunkel. Ein besonderes Buch über eine ganz besondere Liebe.
    Ein besonderes Buch über eine ganz besondere Liebe

    Was für ein unglaublich tolles Buch!
    Der Inhalt wird in der Beschreibung gut erläutert. Wavy ist ein Mädchen, das sich selbst helfen muss, da ihre Eltern drogenabhängig sind (ihr Vater ein Drogenboss, ihre Mutter zudem noch psychisch hochgradig labil). Um den kleinen Bruder kümmert sich eigentlich auch nur Wavy und versucht ihm zu zeigen, wie man in ihrer Welt überlebt. Das allein ist schon so unfassbar berührend.
    Durch dieses schwierige Elternhaus ist Wavy psychisch auch geschädigt. Das bedeutet sie lässt sich von anderen nicht berühren, spricht kaum und isst nicht in Gegenwart von anderen Menschen.
    Wavy lernt den erwachsenen Kellen kennen. Die Freundschaft zwischen den Zweien wird immer fester, denn Kellen kümmert sich fortan um Wavy. Wavy verliebt sich nach und nach in Kellen und diese Liebe wird erwidert.
    Das ist die Geschichte dieses Buches. Diese Liebe wird so einfühlsam erzählt, dass man daran nichts Falsches erkennen kann. Es geht in keinster Weise um Pädophilie, sondern um Liebe.

    Leute, lest bitte dieses Buch. Mir ging es sehr nah, ich finde auch den Titel unheimlich toll. Und wenn man darüber nachdenkt, ist er sehr sehr passend gewählt.

    Ein Buch, dass lange nachklingt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der unsichtbare Freund (ISBN: 9783837149647)

    Bewertung zu "Der unsichtbare Freund" von Stephen Chbosky

    Der unsichtbare Freund
    Steffi_vom_Buchschnackvor 9 Monaten
    Highlight des Jahres!!!

    Zum Inhalt brauche ich ja nichts mehr sagen.

    Ich höre aktuell "Der unsichtbare Freund", gelesen von David Nathan. Ich habe mich dadurch bewusst nicht verwirren lassen und wollte nicht automatisch eine Querverbindung zu Stephen King ziehen.
    Dass ich noch vor dem Ende eine Rezension schreibe, liegt einfach nur daran, dass ich mich so unglaublich über die anderen Rezensionen gewundert habe. Natürlich ist das alles eine Frage des persönlichen Empfindens und Geschmacks. Aber mich hat's dennoch echt schockiert.

    >>Von knapp 23 Stunden habe ich 18 Stunden gehört.<<

    Dieses Buch ist packend vom ersten Satz an. Ich habe 5 - 7 Minuten gehört und musste bereits schlucken, denn die Geschichte zog mich sofort in ihren Bann und war gleich zum Anfang sehr unheimlich.

    Nach diesem gelungenen Einstieg sinkt die Spannungskurve wieder, denn uns werden 2 Protagonisten vorgestellt. Sehr detailliert wird uns die Beziehung zwischen Mutter und Sohn geschildert und man merkt schnell, dass es hier ein sehr starkes Band gibt. Ich habe diese Stelle sehr genossen, da die Harmonie der Beiden, aber auch die aktuelle, sehr schwierige Situation gut rüberkam.

    Und danach ging es dann zur Sache. Und ich meine so richtig.
    Ich habe mich lange nicht mehr so von einem Buch fesseln lassen wie von diesem. Das Grauen, mit dem der Autor die Sätze webt, kriecht in jede Pore und verursacht eine Schockstarre.

    Mich erinnert das Ganze tatsächlich in gewisser Weise an Stephen King, auch wenn niemand an seine Fähigkeit herankommt, eine melancholische Atmosphäre zu kreieren.
    Dennoch sehe ich in den Schicksalen der Menschen Parallelen, denn schlechte, verdorbene und gebrochene Menschen weiß auch Stephen Chbosky gut zu erschaffen.
    Ich habe ständig die Szenarien des Films Insidious im Kopf, denn die Figuren in diesem Roman sind genauso skurril, abscheulich, unfassbar erschreckend und krank.

    Ich gebe zu, dass der Hauptprotagonist mit seinen 7 Jahren sehr (zu) verantwortungsvoll und bedacht vorgeht. Das tut dem Roman jedoch absolut gar keinem Abbruch.

    Fazit:
    Beim Lesen der aktuellen Rezensionen hatte ich das Gefühl, dass die Leser von einem anderen Genre ausgegangen sind. Es ist ein Psycho-Thriller mit Fantasy-Elementen.
    Ich genieße dieses Buch in vollen Zügen und bin so begeistert davon, dass ich es mir als Buch gekauft habe. Es ist ein absolutes Jahreshighlight!
    Hört euch eine Hörprobe an und überzeugt euch selbst!

    ************************************************************

    Nachtrag:
    Ich habe das Hörbuch nun beendet und das Finale war ein GRAND Finale! Wenn man glaubt, da geht nichts mehr, geht da noch mehr!
    Das Buch steht nun in meinem Bücherregal!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)

    Bewertung zu "Der Augensammler" von Sebastian Fitzek

    Der Augensammler
    Steffi_vom_Buchschnackvor einem Jahr
    Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426198476)

    Bewertung zu "Splitter" von Sebastian Fitzek

    Splitter
    Steffi_vom_Buchschnackvor einem Jahr

    Über mich

    YouTube: Der Buchschnack

    Lieblingsgenres

    Erotische Literatur, Krimis und Thriller, Fantasy, Jugendbücher, Romane, Science-Fiction

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks