TinaGer

  • Mitglied seit 20.08.2013
  • 31 Freunde
  • 82 Bücher
  • 55 Rezensionen
  • 57 Bewertungen (Ø 4.28)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne32
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne13
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Milkman (ISBN: 9780571342730)

    Bewertung zu "Milkman" von Anna Burns

    Milkman
    TinaGervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Coming-of-Age in hard times
    Milkman

    So it was, while standing in our kitchen digesting this bit of consequence, that I came to understand how much I’d been closed down, how much I’d been thwarted into a carefully constructed nothingness by that man. (P 303)

    But it’s also a story about the power of women. We know from the very first page, that one stalker will die, and the other one, at last, gets beaten upby women - now that is what sticks and made this read so astonishing after many pages of helplessness. Women have power, they just need to use it.

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Panikherz (ISBN: 9783462050660)

    Bewertung zu "Panikherz" von Benjamin v. Stuckrad-Barre

    Panikherz
    TinaGervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Und wieder im Kreis. Das Leben eines Drogensüchtigen.
    Panikherz

    Die Hauptbeschäftigung eines Drogenabhängigen ist es nun mal, beständig im Kreis zu gehen, folglich musste ich dauernd die Stehlampe ausstöpseln, durch das dunkle Zimmer tasten, im nächsten Zimmer die Stehlampe wieder einstöpseln. (S 289)

    Dabei hilft es beim Schreiben doch, alle Sinne beisammenzuhaben und alle Tassen im Schrank - zumindest aber Lampen in der Wohnung. (S 310)

    Die vielleicht deprimierendste Eigenschaft einer Drogensucht ist, dass sie zu einem wirklich spießigen Leben führt. Wenn wir Spießertum definieren als eine totale, zwanghafte Regelmäßigkeit, die nicht so sehr fürchtet wie Varianten und Abwechslung. Alles immer gleich. Dann lebt also ein Junkie ein vollendetes Spießerleben. (S 425)


    Schwer entmystifizierende Aufklärung durch Stuckrad-Barre. Die Kontrollverlustfachmenschen, Loslasser, Eintaucher, Vollgasgeber und Kreativen aka Serotoninentbehrer mit Hypermentalität gehen also im Kreis... von wegen große Suche nach sich selbst und so. Also, soviel Ehrlichkeit muss ich jetzt erst mal verkraften.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches In den Straßen die Wut (ISBN: 9783499270406)

    Bewertung zu "In den Straßen die Wut" von Ryan Gattis

    In den Straßen die Wut
    TinaGervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die Aufstände in Los Angeles aus der Sicht einer Gang.
    In den Strassen die Wut

    James zieht den Ärmel seiner Trainingsjacke hoch, um zwei lange Narben zu zeigen. „Ich bin Veteran, ihr Hurensöhne!“ „Scheiße“, sagt Payasa, die jetzt ihr Hemd hochzieht und einen ganzen Schwarm von Narben an der Seite ihres Bauches zeigt. „Das da ist keine Narbe“, sagt sie zu James. „Das hier sind Narben.“ (S. 479)

    Sechs Tage im Jahr 1992. Überall brennt es. Ein Bürgerkrieg mitten im Herzen Los Angeles. Die machtlose Polizei überlässt die Stadt den Armeen der Gangs, die ihrer eigenen Agenda folgen. Ich mochte die Übersetzung nicht und mir war der Fokus auf die Gangs zu einseitig, doch alles in allem ein gültiger Einblick in das Geschehen der sinnlosen Gangkriege dieser Zeit. Die Tage der Gesetzlosigkeit mögen vorbei sein, doch was Los Angeles geblieben ist, ist die ständige Konkurrenz. Immer ist einer schneller, lauter, reicher und an jeder Straßenkreuzung heißt es, wer zuerst da ist, fährt zuerst. Ewige Konkurrenz pumpt die Stadt durch ihre Venen und lässt ihr Bewohner damals wie heute bluten. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Blood Meridian (ISBN: 9781447289456)

    Bewertung zu "Blood Meridian" von Cormac McCarthy

    Blood Meridian
    TinaGervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Reading McCarthy is like making a long list why men shouldn't rule our world. Life is not about war, its about life.
    Blood Meridian

    He fired again. A second bird spun an lay kicking. The others flared, piping thinly, and Glanton turned with the pistol and shot a small goat that was standing with its throat pressed to the wall in terror and it fell stone dead in the dust and he fired upon a clay garrafa that burst in a shower of potsherds and water and he raised the pistol and swung towards the house and rang the bell in its mud tower above the roof, a solemn tolling that hung on in the emptiness after the echoes of the gunfire had died away. (P 87)

    Is that your final say?
    Final as the judgement of God.
     The black stepped forward and with a single stroke swapt off his head. No one spoke. When they set out in the dawn the headless man was sitting like a murdered anchorite discalced in ashes and sark. Someone had taken his gun but the boots stood where he’d put them.  (P 113)

    The judge stepped into the sunlit doorway and executed upon the stones a series of steps with a strange precision and he and the fiddler seemed alien minstrels met by chance in this medieval town. The judge removed his hat and bowed to a pair of ladies detoured into the street to bypass the doggery and he pirouetted hugely on his mincing feet and poured pulque from his cup into the old mans eartrumpet. The old man quickly stoppered the horn with the ball of his thump and he held the horn with care before him while he augered his ear with one finger and then he drank. (P 198)

    What a read in these Corona days! Cormac McCarthy writes about war as the “ultimate trade awaiting its ultimate practitioner” and I almost felt as if that is one of the reasons why countries with female leaders are handling this crisis so much better. Life is not about war, it’s not an eye for an eye, a tooth for a tooth, it’s about life and community. It’s about growing together and not further apart. Let women rule our world!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches The Handmaid's Tale (ISBN: 9780099511663)

    Bewertung zu "The Handmaid's Tale" von Margaret Atwood

    The Handmaid's Tale
    TinaGervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: What a thrilling read in these days of Corona.
    Thrilling

    It’s strange to remember how we used to think, as if everything were available to us, as if there were no contingencies, no boundaries; as if we were free to shape and reshape forever the ever-expanding perimeters of our lives. I was like that too, I did that too. (Page 227)


    What a thrilling read in these days of Corona. The lock-down appears less fear-inducing, or powerful as a measure of deprivation of freedom after learning from Offred what a life with no rights looks like and after realising that so many countries are still denying equality. We will go back to a normal some day but for too many women our 'normal' is still unthinkable. Terrible! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Mothering Sunday by Graham Swift (2016-02-25) (ISBN: B01MTN7783)

    Bewertung zu "Mothering Sunday by Graham Swift (2016-02-25)" von Graham Swift

    Mothering Sunday by Graham Swift (2016-02-25)
    TinaGervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: What a feast - what a read.
    The world turned upside down

    “Mothering Sunday” - It was Mothering Sunday 1924. A different thing from the nonsense they call Mother’s Day now. And she had no mother, you see.
    “Are you an orchid, Jane?” Cook Milly had said, after first looking at her very closely, not long after she arrived, as if to establish precisely what sort of specimen she would have to work with. “Because my mother was an orchid too.” She had made a mistake – to expose, at such a moment, Milly’s poor grasp of language and lack of education. That is, if it was a mistake.
    And if you were an orphan, then perhaps you might turn into an orchid, as Cinderella turned into a princess.
     And it was what she would have to do to become a writer. It was about finding a language. And it was about being true to the fact, the one thing only followed from the other, that many things in life – oh so many more than we think – can never be explained at all.

    What a feast – what a read! It is coincidence that I’ve read this now and that it expresses how I feel. I do feel like we all try to find words capable to describe what we feel right now. The world turned upside down without notice and leaves it to us to make sense out of it. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Kachelbads Erbe (ISBN: 9783455006186)

    Bewertung zu "Kachelbads Erbe" von Hendrik Otremba

    Kachelbads Erbe
    TinaGervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Warum zerstören wir uns, wenn wir ewig leben wollen?
    Kachelbads Erbe

    (Seite 357) Was, wenn mein Inneres eigentlich das Äußere wäre? Und das, was ich sehe, schmecke, fühle, eigentlich Ich bin? Wenn sich also die Welt eigentlich auf der anderen Seite der Haut befindet, Körper und Welt im bisherigen Verständnis stets vertauscht waren. Ich existiere nur als Gegenteil von allem Anderen. Meine Haut ist die Grenze. Das eigentliche Dasein liegt außerhalb der Haut. Die Organe, das Fleisch, die Nerven, das ist die eigentliche Welt. Ich aber, also der Ort, wo sich das Ich konstituiert, liegt auf den Straßen, in den Häusern, in jedem Gegenstand, in der Temperatur der Luft, im Nebel, in einer Tageszeitung. Auch mein Empfinden liegt dort, und es prallt die ganze Zeit von dem ab, was im bisherigen Verständnis mein Körper war. 

    Was mir an „Kachelbads Erbe“ so gut gefällt, ist die Fiktion. Endlich mal ein über den Tellerrand blicken und nicht nur Beschreibungen des Badeanzugs der Frau, die aus dem Schwimmbecken steigt. „Kachelbads Erbe“ ist so kalt, wie er brandheiß ist, denn was er überlegt, wirkt nach wie zähe Fieberträume. Ja, was wäre denn, wenn wir die Welt wären? Wir zerstören uns selbst, so wir wie unsere Organe zerstören. Mit Alkohol zwingen wir die Nieren in die Knie und mit Emissionen das Klima. Im Zerstören macht uns niemand etwas vor. Egal wie lang man es dreht. Dennoch wollen wir ewig leben und so friert Kachelbad Körper ein und hofft auf eine Zukunft, die besser ist, die schlauer ist, denn eine Frage bleibt: Warum zerstören wir uns, wenn wir nicht sterben wollen? 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches There There (ISBN: 9781787300354)

    Bewertung zu "There There" von Tommy Orange

    There There
    TinaGervor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Identitätssuche in zwölf Stimmen, als schonungsloser Aufschrei der Verzweiflung.
    Identitätssuche

    Orange erzählt in zwölf Stimmen. Langsam, die Exposition ist durchaus ausschweifend aber lohnend, offenbart sich ein Bild zwischen Verlust und verzweifelter Identitätssuche. Er streut Einsichten aus ohne auf Raum und Zeit zu achten. Das ist oft virtuos und gekonnt lässig. Dann nimmt die Geschichte Fahrt auf und führt die einzelnen Schicksale zusammen. Orange erzählt nicht nur, er fährt seinen Protagonisten unter die Haut. Deckt ihre geheimsten Hoffnungen, Wünsche und Ängste auf. 

    Indianisches Bewusstsein, Powwow, was ist das? Für mich hat das Buch eine Tür geöffnet, die ich mir selbst nicht habe öffnen können. Sicherlich weiß ich nicht viel nach der Lektüre, doch mehr als vorher, denn vorher war da nichts als Klischees und Western. Es scheint nicht leicht zu sein, ein Native zu sein. Es scheint wie ein Stigma und ich frage mich, wie sich das lösen lässt? 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches My Brilliant Friend (ISBN: 9781609450786)

    Bewertung zu "My Brilliant Friend" von Elena Ferrante

    My Brilliant Friend
    TinaGervor 10 Monaten
    Zeitlose Historie

    Historische Texte, dieser spielt im Neapel der Nachkriegszeit, sind oft erfolgreich, wenn sie zwei Dinge tun: Einerseits zeitlos sind und andererseits für Veränderung und Fortschritt stehen. Das macht Ferrante in ihrem Buch und ersten Teil einer vierteiligen Saga ganz hervorragend. Die beiden Freundinnen im Zentrum des Textes streben nach einem unabhängigen und selbstbestimmten Leben. Damit können wir uns identifizieren. Obgleich sich die Familiengeschichte leicht genießen lässt, habe ich mich nicht veranlasst gefühlt, die weiteren Teile zu lesen. Ich glaube, mir ist der Text letztlich zu konstruiert geblieben, ich bin einfach nicht neugierig genug, wie es mit den beiden Freundinnen weitergeht.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches The Burgess Boys (ISBN: B00LI5HJ9G)

    Bewertung zu "The Burgess Boys" von Elizabeth Strout

    The Burgess Boys
    TinaGervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Brilliante Familiengeschichte!
    The Burgess Boys

    Strout braucht keine großen Worte, um ihre Familiengeschichte zu einem wahrhaften Schmuckstück geraten zu lassen. Sie versteht es, ihren Figuren Tiefe und Dreidimensionalität zu verleihen ohne nach Klischees oder Phrasen zu greifen. Sie ist eine leise Psychologin, die mich um so mehr in den Bann geschlagen hat, je ruhiger die Töne wurden, die sie anschlug. Der Autorin gelingt die Gratwanderung zwischen Intimität und Respekt zu ihren Figuren mit leichter Hand. Sie ist ihnen nah, sie kriecht ihnen unter die Haut und hält doch immer einen gewissen Abstand, der Raum lässt für Interpretation und Imagination. Ein faszinierendes Spiel um Nähe und Distanz, das sich auch in der Sprache wiederfindet. 

    Wut und Hass - zwei Emotionen, die kaum an Explosivität zu überbieten sind, dennoch bleibt Strout ihrer unaufgeregten Sprache treu und wendet sich dem Kern der Dinge zu. Denn eine Tat, die nach Fremdenhass aussehen mag, ist in Wahrheit Wut, die lange schon in der Burgess Familie schlummert, scheinbar Generation zu Generation überdauert und Schicht für Schicht entblättert wird. 

    Ein Pageturner, der etwas anderen Art. Leise aber oho! Lesetipp für alle Fans dysfunktionaler Familienset-ups. 

    Kommentare: 1
    25
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks