Ulrike_Berlik

  • Mitglied seit 26.07.2018
  • 5 Freunde
  • 99 Bücher
  • 60 Rezensionen
  • 68 Bewertungen (Ø 4.16)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne34
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Der Zwillingscode (ISBN: 9783743203242)

    Bewertung zu "Der Zwillingscode" von Margit Ruile

    Der Zwillingscode
    Ulrike_Berlikvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend und mit einer überraschenden Wende
    Spannend und wirklich gelungen - absolut kaufenswert!

    Zunächst möchte ich mich bedanken:
    Literaturtest GmbH & Co. KG, Nathalie Weber (für die Vermittlung)
    Loewe Verlag GmbH (für die Zusendung des Rezensionsexemplares)
    Margit Ruile (für das Schreiben)
    ♥♥♥
    Mir gefällt das Cover sehr gut. Es hat sofort mein Interesse geweckt. Diese Katzenaugen - einfach faszinierend. Auch der Klappentext reizte mich, also fragte ich an und war erfreut, dass ich es zugeschickt bekam.
    ♥♥♥
    Das Buch ist in 3 Teile gegliedert, die jeweils in einzelne Kapitel unterteilt sind.
    Eine Gruppe von Jugendlichen / jungen Erwachsenen erlebt einiges in der realen und virtuellen Welt, es gibt Abenteuer zu bestehen, Rätsel zu lösen und über allem steht etwas Großes, Mysteriöses.
    Gemeinsam mit Vincent machen wir uns auf einen faszinierenden Weg, der mit einer Katze beginnt, einer mechanischen Katze.
    Aber keine Sorge, bei aller Technik bleibt das Buch verständlich und die technische Seite nimmt nie überhand. Sogar ich als Fantasy-Fan, die mit Science-Fiction nicht vertraut ist, kam wunderbar klar.
    Das lag sicher auch an den schön beschriebenen Gegenden, den gut ausgearbeiteten Charakteren. Manchmal entwickelt sich einer etwas plötzlich bzw. bei einem Charakter weiß ich immer noch nicht, warum es da solche Sprünge im Handeln gibt, als ob es zwei Persönlichkeiten sind.
    Am Ende bleiben einige Fragen offen, was auf einen zweiten Band hoffen lässt.
    ♥♥♥
    Meine Tochter (13) vergibt uneingeschränkt 5 Sterne.
    Ich selbst würde aufgrund einiger formaler Mängel, des genannten Charaktersprungs und der offenen Fragen (ohne Hinweis auf eine Fortsetzung) nur 4 Sterne geben. Zumal Margit Ruile hier nicht ihr Erstlingswerk präsentiert und es sich um ein Verlagsbuch (nach Lektorat und Korrektorat) handelt. Aber es ist ja ursprünglich für Jugendliche geschrieben und veröffentlicht und nicht für 53-jährige Lektorinnen. ☺ Deshalb schließe ich mich den 5 Sternen an.

    Holt es euch! Wer mag, kann mir auch gerne per E-Mail schreiben, ob er/sie die gleichen Fehler wie ich gefunden hat oder andere. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Wo der Himmel die Prärie berührt: Roman (ISBN: B08QSK4NY5)

    Bewertung zu "Wo der Himmel die Prärie berührt: Roman" von Rebecca Maly

    Wo der Himmel die Prärie berührt: Roman
    Ulrike_Berlikvor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Einfühlsam und gleichzeitig erschreckend.
    Berührende Geschichte um Mary und Timothy

    Vorab: Ich habe ein Rezensionsexemplar aus dem Adventskalender 2020 von Netgalley.de erhalten mit dem Hinweis der Edel Verlagsgruppe, dass es noch nicht korrigiert ist, da der ET erst im Februar 2021 sein wird. Doch ich kann in dem Punkt direkt mitteilen, dass ich schon veröffentlichte Bücher von Verlagen gelesen habe, die nach erfolgtem Korrektorat weitaus mehr Fehler hatten!

    Cover: Endlich einmal ein Buchcover, das sich wohltuend  an den Inhalt hält. Vielleicht macht das bereits deutlich, dass es sich nicht um eine Liebesromanze handelt, wo schmachtende Protagonisten dargestellt sein sollen.

    Inhalt: Erwartet habe ich  die Geschichte einer jungen Frau, die mit einem hartherzigen Quacksalber unterwegs  ist (ihrem Vater). Diese unterwürfige, misshandelte Frau zu Beginn hat mich verwirrt. Bis uns LeserInnen mitgeteilt wurde, dass es sich um eine 15-Jährige handelt. Also nicht die von mir erwartete Frau Anfang/Mitte Zwanzig. Sondern eine Pubertierende.

    Ab da kam ich besser in die Geschichte hinein. Dass auch das Leben des Halbblut-Creek erzählt wird, ist ein angenehmer "Nebeneffekt", der leider auch im Klappentext keinerlei Hinweis findet. So überraschte mich diese Erzählweise zunächst.

    Was dann kam, hat mich an meine Kindheit mit den Karl May-Romanen erinnert. So viel Grausamkeit von Seiten der christlichen Siedler gegen die Indianer.

    Aber insgesamt wurde uns heutigen Menschen eine erschreckende Wahrheit aufgezeigt: Erziehung lief damals fast ausnahmslos über Prügelstrafe ab. Da war es egal, ob es sich um ein "wildes" rotes Kind handelte oder die eigene weiße Tochter.

    Da mir die historischen Fakten fehlen, kann ich über die Authentizität nichts aussagen. Jedoch ist das Buch so herzergreifend geschrieben, mit so vielen grausamen Details und dennoch immer ein wenig Hoffnung, dass es mich nicht mehr losließ. Ich fieberte mit, hoffte, dass Mary genug Kraft findet und ihre Träume verwirklichen kann.

    Das Ende überraschte mich ein wenig. Es hinterließ ein gutes Gefühl, da es ein wirkliches Happy End ist. Auch wenn ich gern noch erfahren hätte, wie es den beiden Bisons ergangen ist.

    Wer eine einfühlsame Geschichte zur Zeit der Besiedelung Amerikas mit all den Grausamkeiten gegenüber unschuldigen Indianern miterleben möchte, der darf dieses Buch auf keinen Fall verpassen. Es ist herzergreifend!

    Klare Kaufempfehlung von mir.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Legende von der letzten Hexe (ISBN: 9781534780972)

    Bewertung zu "Die Legende von der letzten Hexe" von Lucie Flebbe

    Die Legende von der letzten Hexe
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Fantasievoll und ganz anders als andere Geschichten
    Am Ende wird alles gut ...

    Allgemein: Ich habe das Buch gemeinsam mit meinen Kindern (13w, 11m) gelesen. Wobei eigentlich meine Tochter uns vorgelesen hat. So kann ich wenig über formale Mängel sagen. Es gab Stellen, da musste meine Tochter zweimal drüber lesen, um die Satzkonstruktion richtig auszusprechen. Insgesamt hat sie aber flüssig vorlesen können, was ein Pluspunkt ist, da das Buch sich ja an Kinder richtet. Auch wenn meine Tochter mit 13 schon etwas über die Anfangszielgruppe von 9 hinausgewachsen ist.


    Zum Cover: Leider hat es uns nicht zum Kauf animieren können. Wäre Lucie Flebbe nicht mein Buddy beim NaNoWriMo 2020 gewesen, hätte ich nicht zu dem Buch gegriffen. Das Cover ist düster und eher bedrohlich, was nicht wirklich zum munteren, lustigen Inhalt passt.

    Nun zum Inhalt: Lucie Flebbe hat eine mitreißende Art zu schreiben. Ihr Humor ist erfrischend. Es gab viele Stellen, besonders mit dem "Hamster", die uns alle drei lachen ließen. 

    Die auftretenden Gestalten: Feen, Kobolde, Gnome und mehr, waren eigenartig anders und sehr detailreich beschrieben.
    Ein wenig irritierend war, dass wir als LeserInnen nie genau wussten, ob ein Wesen tatsächlich so aussah wie beschrieben, oder ob Kaja (aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, allerdings nicht in der Ich-Perspektive!) sich nur über die andersartigen Wesen lächerlich machen wollte. Kaja hat mit Spott nicht gegeizt und dickköpfig beharrlich an ihrer "falschen" Ansicht festgehalten (so wie es Kinder im Trotzalter oder frisch Pubertierende gern tun). Ich nenne da nur den Hamster.
    Wir haben das Buch gern gelesen und empfehlen es weiter.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Flüsterwald - Eine Weihnachtsüberraschung (ISBN: B08NXSRD8V)

    Bewertung zu "Flüsterwald - Eine Weihnachtsüberraschung" von Andreas Suchanek

    Flüsterwald - Eine Weihnachtsüberraschung
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Weihnachten ist ein Gefühl - doch Geschenke gehören auch dazu
    Weihnachtsmagie nicht für uns Menschen

    Es kann sein, dass ich Band 1 missverstanden habe. Eigentlich MUSS es so sein, ansonsten gibt es in dieser weihnachtlichen Kurzgeschichte mehr Fragen als Antworten.

    Wenn man sich an die grauenvollen Auswirkungen von Schokolade auf Menoks erinnert, dann ist das krank, was die Menok-Eltern ihren Kindern jedes Jahr zu Weihnachten antun. (Ich müsste meinen Kinder jedes Jahr so viel Alkohol einflößen, bis sie umkippen, danach glücklich Party machen, wenn sie am nächsten Tag mit Kotzen, Kopfschmerzen und Bauchweh aufwachen, nur die Schulter zucken und mahnen, dass sie eben keinen Alkohol trinken dürfen ... 😕 )
    Warum Flüsterwaldwesen tagsüber wach sind und tagsüber Bescherung haben, eine weitere Frage von meiner Familie an den Autoren.
    Weshalb jeder Mensch Flüsterwaldwesen sehen kann, obwohl das eigentlich nur mit dem Zauberpulver geht, auch eine große Frage.
    Dass einerseits Magie und magische Wesen als selbstverständlich hingestellt werden, andererseits der Weihnachtsmann als Erfindung dargestellt wird, nimmt dem ganzen eine große Portion vom Weihnachtszauber. 😕

    Dass zumindest die Elfen in Verbundenheit Weihnachten erkennen, ist wohl ein Trostpflaster. Denn wir Menschen denken nur an Geschenke, es müssen auch unbedingt die richtigen Geschenke sein.
    Nein, diese kurze Geschichte empfehle ich nicht.

    Nur 3 Sterne von mir und meinen Kindern.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt (Flüsterwald, Bd. 1) (ISBN: 9783764151751)

    Bewertung zu "Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt (Flüsterwald, Bd. 1)" von Andreas Suchanek

    Flüsterwald - Das Abenteuer beginnt (Flüsterwald, Bd. 1)
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Nachts kann ein Wald sehr gefährlich sein - und voller Abenteuer!
    Wenn Eltern umziehen ...

    ... dann kann das für die Kinder ein richtiges Abenteuer werden. So auch für Lukas, der in seinem neuen Zuhause merkwürdige Dinge entdeckt, im nahegelegenen Wald den Flüsterwald kennenlernt und zusammen mit magischen Wesen Abenteuer erlebt.

    Wie der Titel bereits verrät, beginnt das Abenteuer mit diesem Buch. Es ist ein herrlich gelungener Start in eine Welt, in der wir Menschen von den magischen Wesen bemitleidet werden, weil wir so sonderbar sind.

    Andreas Suchanek versteht es auf lustige Weise, die normalen Eigenarten von uns Menschen aufzuzeigen. Es gibt wilde Verfolgungsjagden, atemraubende Kämpfe, missglückte (und manchmal auch geglückte)  Zauber und viele Geheimnisse. Dabei wechselt der Autor spannungsreiche Szenen mit informationsgeladenen Gesprächen ab, so dass es nie langweilig wird. Die Charaktere (sogar das Schwestermonster) sind erfrischend direkt beschrieben. Wir haben uns so gut in die Geschichte hineinversetzen können, dass wir enttäuscht waren, als Band 1 beendet war.

    Wir (52w, 13w, 11m) können einhellig sagen: ♥ 5 Sterne sind viel zu wenig! ♥ Das Buch ist ein ganz klarer Favorit bei uns und wir sind gespannt auf die Folgebände.

    Absolute Leseempfehlung!

    Herzlicher Dank an Netgalley, über die ich auf das Buch aufmerksam wurde. Dadurch haben wir diesen Autor neu kennengelernt.

    Ebenso herzlichen Dank an den Verlag Ueberreuter, der meine Anfrage positiv bestätigt hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Gnorl (ISBN: 9783522506823)

    Bewertung zu "Gnorl" von Florian Fuchs

    Gnorl
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Spannungsreiches Abenteuer unter der Erde für Kinder
    Spannende Unterhaltung für mehrere Tage

    "Gnorl" kam in meinen Haushalt über den Netgalley Adventskalender 2020. Somit haben wir es nicht als Hardcover gelesen, sondern als pdf-Exemplar. An dieser Stelle bedanke ich mich für das Geschenk.


    "Gnorl" - mein Sohn (11) fragte, während ich vorlas, wieso die Geschichte so heißt, wenn es doch in Wirklichkeit um Jonas geht. Dann um Jonas und seine FreundInnen. Aber schließlich wurde es uns allen klar. Mir noch viel früher als meinen Kindern. Kinder - denn etwa ab einem Drittel gesellte sich meine Tochter (13) zu uns, die das Buch wegen des "widerlichen Covers" nicht lesen wollte. Auch meinem Sohn hat das Cover nicht gefallen, bis er die "niedlichen Schnecken" entdeckte.

    Ich fand das Cover nicht schön, dafür perfekt gezeichnet zum Inhalt. Im Buch schreibt Florian Fuchs sehr deutlich, dass die Kobolde nicht schön sind - also passt dieses Cover mit der hässlichen Gestalt.

    Die Zeichnungen über den einzelnen Kapiteln sind gut. Aber nicht bahnbrechend. Solche Zeichnungen kenne ich bereits aus anderen Büchern und hatte eigentlich eher große Zeichnungen innerhalb des Textes erwartet wie bei Beast Quest von Adam Blade (ab 8 Jahre).


    Inhaltlich ist der Text flüssig geschrieben, es gab ein sehr gutes Korrektorat. Ein Spannungsbogen löste den anderen ab. Es geschah so viel, dass wir immer wieder Pause einlegen mussten. Während meiner Tochter und mir so manch ein logischer Fehler auffiel, ließ sich mein Sohn einfach von den Kämpfen und dem technischen Schnickschnack mitreißen. Dass "fast letzte" und "allerletzte" Bonbons eine extreme Wirkung haben können, dass ein Rucksack schier unerschöpflich bepackt ist, dass eine technische Veränderung von einem Funkgerät Auswirkungen auf beide Geräte hat, dass ... nun, es gibt noch mehr. Doch diese Rettungen in letzter Sekunde gehören zu einem Kinderbuch dazu.

    Als gegen Ende Kampf um Kampf folgte, blätterten wir alle drei immer wieder, wie viele Seiten denn noch folgen. Es wurde uns irgendwann zu viel und wir wollten nur noch, dass es fertig ist. Selbst mein Sohn wurde immer unruhiger und meinte, nach dem langatmigen Ende, dass er dem Buch 4 Sterne geben würde.

    Ich selbst betrachte das Buch als spannungsgeladenen Einstieg in eine neue Reihe (?). Der Epilog legt nahe, dass zumindest ein Buch folgen wird. Für ein Kinderbuch ab 10 Jahre ist "Gnorl" definitiv zu umfangreich. Mit 336 Seiten ist es für einige Kinder sicherlich eher abschreckend.

    Ich vergebe trotz aller Bedenken 5 Sterne, da es mitreißend war, meinen Sohn wirklich fesseln konnte, das Cover endlich einmal perfekt zum Inhalt passt und das Korrektorat einwandfrei war.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Silber - Das erste Buch der Träume (ISBN: 9783596522897)

    Bewertung zu "Silber - Das erste Buch der Träume" von Kerstin Gier

    Silber - Das erste Buch der Träume
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Psycho-Träume für jugendliche Briten
    Nicht meine (Traum)Welt

    Nie war ich so unsicher wie bei diesem Buch.

    Es fing damit an, dass ich enttäuscht wurde. Während ich an silbrige Träume voller Magie dachte, bekam ich eine Familie Silber vorgetischt.

    Der Einstieg in die Geschichte war auch nicht gerade das, was ich als interessant bezeichnen würde. Was mir gefiel, war das bayrische Kindermädchen mit dem breiten Dialekt.

    Insgesamt hat Kerstin Gier einen angenehmen Schreibstil. Doch inhaltlich konnte sie mich nicht wirklich mitnehmen. Einiges kam mir als (erwachsene) Leserin so banal vor, dass ich stöhnte, mit wie viel Dummheit die Jugendlichen durch die Geschichte stolperten. Als dann ein spezielles Ritual durchgeführt werden sollte, platzte mir der Geduldsfaden. Auch wenn es gut ausging, gehört so eine Opferung meiner Meinung nach nicht in ein Jugendbuch. Auf jeden Fall nicht in eines, das ich weiter empfehle. Allein diese Szene und das psychopathische Ende verdienen meiner Meinung nach nur 1 Stern. Wegen des interessanten Covers, des Schreibstils und des einwandfreien Korrektorats werden es dann doch 3 Sterne. Aber ob ich die weiteren Bände lesen werde, bezweifle ich.

    Drei Sterne und keine Empfehlung von mir.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Clans of London - Hexentochter (ISBN: 9783473401802)

    Bewertung zu "Clans of London - Hexentochter" von Sandra Grauer

    Clans of London - Hexentochter
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Unterhaltsame Lektüre für zwischendurch
    Ein geheimnisvoll wirkendes Cover entführt nach London ...

    Zumindest war das bei mir der Einstieg in dieses Buch. Es stand ausgestellt in unserer Zentralbibliothek und wurde somit für mich ein Eyecatcher. Dass es zwei Bände gibt, empfand ich als Vorteil, da meine Tochter Vielleserin ist und Fortsetzungen mag.
    Genau, meine Tochter. Für sie lieh ich das Buch aus. Und dann wurde es meins.
    ♦♦♦

    Wichtig, ich habe mir hier bei LovelyBooks die Hörprobe "angetan". Wirklich. ANGETAN! Gut, dass ich die vorher nicht kannte. Ich hätte das Buch NIE ausgeliehen und selbst gelesen. 

    Nun zu meiner eigentlichen Rezension. Die es NUR für das Print-Exemplar gibt. Denn das MUSS ich selbst lesen. ☺

    ♦♦♦

    Ich habe das Buch für meine Verhältnisse recht schnell durchgelesen. Knapp eine Woche brauchte ich (sonst kann ein Buch auch schon mal einen Monat bei mir liegen). Dann stellte sich mir die Frage:
    Sollte ich 5 Sterne geben? Weil es mich so mitgerissen hat? Der Erzählstil der Autorin mich in den Bann gezogen hat und ich das Buch gar nicht mehr weglegen wollte? Das Korrektorat wirklich ausgezeichnet ist? Das Ende mich erleichtert aufatmen ließ, weil ich unsinnigerweise erhoffte, dass ein unerträglicher Erzählstrang endgültig und ewig ausgerottet ist? (was er nicht ist, wie die Leseprobe von Band 2 verrät)
    Oder sollte ich 4 Sterne geben? Weil die fast 18-Jährige sich wie eine zickige 15-Jährige benimmt? Weil sie infantil und trotzköpfig den liebenswürdigsten Mann des Universums so behandelt, als würde er nur an Sex denken, dabei scheint sie nur an eins denken zu können? Dass sie sich von ihrer partygeilen Freundin immerzu abschleppen lässt, obwohl sie weiß, dass es zu 100% weder ihre Welt ist, noch ihrem Kopf (und Magen) guttut?

    Ich habe mich für 4 Sterne entschieden. Denn das Buch hat mir wirklich wunderbare Lesestunden geschenkt. Dennoch gab es so manch eine Situation, da ist sich meine Teenager-Tochter mit mir einig, die hätte weggelassen werden können, früher geschehen müssen oder anders beschrieben werden sollen. Und sei es nur die Art und Weise, wie man Magier/in wird.

    ♥ Doch lest selbst! Meine Tochter hat den 2. Teil bereits beendet, bei mir liegt er noch auf dem Tisch der SUB. Lesen werde ich ihn auf jeden Fall! ♥

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ein Millionär unterm Weihnachtsbaum: Weihnachtsroman (ISBN: 9783743829862)

    Bewertung zu "Ein Millionär unterm Weihnachtsbaum: Weihnachtsroman" von Melanie Schubert

    Ein Millionär unterm Weihnachtsbaum: Weihnachtsroman
    Ulrike_Berlikvor einem Monat
    Kurzmeinung: Insolvenzfachwissen mit abschließendem weihnachtlichen Hauch
    Nicht wirklich weihnachtlich

    In diesem Buch von  Melanie Schubert dreht sich alles um eine Fachanwältin und ein Insolvenzverfahren. Ziemlich trocken der Stoff. Da helfen auch die derben Gespräche zwischen der Anwältin und ihrer Arztfreundin nicht drüber hinweg.

    Warum ich dennoch 3 Sterne vergeben habe, obwohl mich das Buch nicht wirklich fesseln konnte und vom Thema eher verfehlt scheint?

    Es hat ein super Korrektorat gehabt, was nicht selbstverständlich ist. So konnte ich wirklich störungsfrei lesen. Wenn die Geschichte einen anderen Titel und ein anderes Cover gehabt hätte, würde es mehr punkten. Denn die Autorin schreibt ansprechend. Sie hat super recherchiert und einfach alles beachtet, was wichtig ist.

    Leider erwarte ich von einem weihnachtlich getrimmten Cover/Titel auch echte Weihnachtsstimmung. Die fehlt hier einfach. Darum "nur" drei Sterne wegen der Mogelpackung: Es ist definitiv nicht drin, was außen drauf ist.


    P.S. Ich habe es als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Clarctons Cakery: Eine Nacht voller Zimtsterne (ISBN: B08L6V27BB)

    Bewertung zu "Clarctons Cakery: Eine Nacht voller Zimtsterne" von Melody Rose

    Clarctons Cakery: Eine Nacht voller Zimtsterne
    Ulrike_Berlikvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Softie als angehender Firmenchef und ein Trauerfall, der keiner ist ...
    Eingeschneit in den Rocky Mountains

    Allgemein

    Das Cover ist sehr schön und passt hervorragend zum ebenso schönen Titel. Der Schreibstil von Melody Rose ist gut zu lesen.

     

    Inhaltlich hat mich das Buch nicht mitreißen können.

    Mir hat das Drama um die Großmutter den Lesespaß genommen. Wie mit so einem ernsten Thema so lustig-locker umgegangen werden kann, gerade zu einer so hochsensiblen Zeit wie Weihnachten, das kann ich persönlich nicht nachvollziehen.

    Zusätzlich habe ich bis zuletzt auf einen Höhepunkt gewartet, einen „Knall“, nach dem Jeremia sich endlich von seiner Vergangenheit befreit. Vergeblich. Er bleibt von Anfang bis Ende ein „weicher“ Mann, der sich führen lässt, ein Softie eben.

    Die Autorin hat mehrere Handlungsstränge, die am Ende blitzschnell aufgelöst werden, was dem Buch einen leicht gehetzten Charakter verleiht.

    Dass einige Erinnerungen mehrfach beschrieben sind, macht die Geschichte nicht spannender, sondern langatmiger.

     

    Mein Fazit

    Wer traumatisierte Charaktere, die dennoch immerzu lächeln, in einer winterlichen Idylle mag, wird hier gut bedient. Ich blieb enttäuscht zurück und vergebe darum auch nur 3 Sterne.

     

    P.S. Ich habe es als kostenloses Rezi-Exemplar vom Verlag Digital Publishers erhalten und bedanke mich ganz herzlich dafür!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Dreimalige Mutter :-)

    Lieblingsgenres

    Humor, Historische Romane, Kinderbücher, Liebesromane, Jugendbücher, Erotische Literatur, Fantasy

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks