UnendlicheGeschichtes avatar

UnendlicheGeschichte

  • Mitglied seit 01.03.2017
  • 2 Freunde
  • 105 Bücher
  • 105 Rezensionen
  • 105 Bewertungen (Ø 4,3)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne54
  • 4 Sterne29
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Wie das Leuchten von Bernstein (ISBN: 9783453425415)

    Bewertung zu "Wie das Leuchten von Bernstein" von Nele Blohm

    Wie das Leuchten von Bernstein
    UnendlicheGeschichtevor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Urlaubsfeeling in Zeiten, in denen Urlaub kaum möglich ist!
    Urlaubsfeeling in Zeiten, in denen Urlaub kaum möglich ist!

    Meine Meinung

    „Das Leuchten von Bernstein“ ist der erste Roman, den ich von Nele Blohm gelesen habe, die vielen bereits als die erfolgreiche Selfpublisherin Mila Summers bekannt ist.

    Sommerliche Liebesromane lese ich ausgesprochen gerne. Da ich mit meiner Familie vor einigen Jahren selbst einen Urlaub auf Rügen verbracht habe, hat die Kulisse der benachbarten Insel Hiddensee mit ihren Stränden, Sanddornspezialitäten und Bernsteinwerkstätten schöne Erinnerungen in mir wachgerufen.

    Das Cover trifft genau meinen Geschmack. Mit Illustrationen maritimer Flora und wunderbar harmonierenden Türkis- und Goldtönen passt es perfekt zu der sommerlich leichten Geschichte.

    Nachdem Marie von ihrem Verlobten verlassen wird, lässt sie ihren geliebten, aber leider schlecht laufenden Blumenladen in München hinter sich und kehrt zurück in das Strandhotel ihrer Großmutter nach Hiddensee.

    Dort muss Marie sich nicht nur mit ihrer komplizierten familiären Vergangenheit auseinandersetzen, sondern sich vor allem auch Gedanken über ihre Zukunft machen.

    Dabei stellt sie fest, dass nicht nur die kleine Insel noch immer einen viel größeren Platz in ihrem Herzen hat als sie geglaubt hat, sondern auch ihre Jugendliebe Ole.

    Während mir das Urlaubsgefühl von Sonne, Strand und Meer sehr gut gefallen hat, war mir die Handlung manchmal etwas zu durcheinander. Viele spannende Konflikte kommen auf, erledigen sich dann jedoch überraschend schnell wieder, sodass ein großer Spannungsbogen nie wirklich entsteht.

    Tolle Unterhaltung bringen die vielen sehr unterschiedlichen Charaktere. Ob nun Maries Großmutter Gertrud mit ihrem großen Herzen und ihrer Lebenserfahrung oder die verrückte Inselschamanin Irmgard mit ihren ausgefallenen Methoden, um Marie wieder auf die rechte Bahn zu bringen – alle sind sie eine große Bereicherung für die Geschichte.

    Die häufigen Rückblenden zu Beginn haben mir den Einstieg etwas erschwert, ansonsten war der Schreibstil sehr angenehm zu lesen.

    Zahlreiche Sanddornrezepte im Anhang laden dazu ein, sich die Hiddenseeatmosphäre in die eigenen Vier Wände zu kochen und backen.

    Auch die illustrierte Karte der Insel auf der Buchdeckelinnenseite hat mir sehr gut gefallen!

    Mein Fazit

    Insgesamt ist „Wie das Leuchten von Bernstein“ eine schöne sommerliche Geschichte über die Liebe und das Leben. Perfekt als Strandkorblektüre, aber in diesen urlaubsfeindlichen Zeiten genauso perfekt für den Garten, den Balkon, den Park, die Badewanne, Lieblingssessel oder das Bett! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Vielleicht - Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns (ISBN: 9783947188857)

    Bewertung zu "Vielleicht - Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns" von Kobi Yamada

    Vielleicht - Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns
    UnendlicheGeschichtevor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Eine wichtige Botschaft für Klein und Groß!
    Eine wichtige Botschaft für Klein und Groß!

    Meine Meinung

    „Vielleicht“ von Kobi Yamada, illustriert von Gabriella Barouch ist eines der Bilderbücher, die seit einiger Zeit in aller Munde sind. Nachdem es mir von verschiedenen Seiten empfohlen wurde, habe ich nun noch mal einen genaueren Blick darauf geworfen.

    Ähnlich wie bei „Happy“ von Nicola Edwards, illustriert von Katie Hickey handelt es sich bei „Vielleicht“ definitiv nicht nur um ein Bilderbuch für Kinder. Jeder, der es in die Hand nimmt, wird daraus etwas mitnehmen können.

    Die Botschaft, dass jeder einmalig ist und alles in sich trägt, um mit seinem Leben für sich selbst und für andere etwas zu bewegen, gefällt mir ausgesprochen gut.

    Was die Illustrationen anbelangt, bin ich hin und her gerissen. Für mich sind sie bei einem Bilderbuch meist ausschlaggebend dafür, ob ich mich angesprochen fühle oder nicht. Bei diesem Buch waren sie mir auf den ersten Blick vom Stil etwas zu realistisch. Während ich das kleine Ferkelchen direkt ins Herz geschlossen habe und auch die Hintergründe und Umgebungen schön fand, habe ich mich gerade mit der Darstellung der Protagonistin anfangs ein bisschen schwer getan.

    Mit jeder Seite hat die starke Botschaft diese Zweifel jedoch in den Schatten gestellt. Die Illustration ist ausdrucksstark und wurde mit viel Liebe zum Detail vorgenommen – alles andere ist ganz klar  einfach Geschmacksache!

    Besonders gut hat mir der Schriftzug auf dem Buchdeckel gefallen. Das „h“ von „Vielleicht“ wird angehoben von einem Schmetterling. Ein schönes Symbol dafür, dass jeder fliegen kann, wenn er seinen Träumen folgt.

    Mein Fazit

    „Vielleicht“ ist ein wundervolles Bilderbuch für Klein und Groß. Perfekt auch als Geschenk– für andere oder sich selbst!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Sternschnuppenstunden (ISBN: 9783734850073)

    Bewertung zu "Sternschnuppenstunden" von Rachel McIntyre

    Sternschnuppenstunden
    UnendlicheGeschichtevor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Ein lesenswertes Jugendbuch der anderen Art!
    Ein lesenswertes Jugendbuch der anderen Art!

    Meine Meinung 

    Bereits vor einigen Jahren hatte ich „Sternschnuppenstunden“ aus der Stadtbibliothek ausgeliehen, aber ungelesen zurückgegeben. Einige Zeit später habe ich es dann gebraucht bei einer größeren Bestellung mitbestellt und nun endlich gelesen.

    Das Cover hat mich schon damals sehr angesprochen. Es hat die Optik eines leicht abgegriffenen Tagebuchs, was sehr passend ist, da die Geschichte durch die Tagebucheinträge der Protagonistin Lara erzählt wird.

    Die Erzählform hat mir sehr gut gefallen, da es mir auf diese Weise leicht gefallen ist, eine intensive Beziehung zu Lara aufzubauen.

    Die 15-jährige Schülerin ist ein eher untypischer Teenager. Sie ist ausgesprochen klug und hat die Gabe, ihre Mitmenschen und Umgebung zu beobachten und auf ungewollt humorvolle Weise zu beschreiben. Ihr zerrüttetes Familienleben und ihr schwerer Stand in der Schule geben ihr leider viel Gelegenheit dazu.

    Anhand von Laras Geschichte bekommt man einen ziemlich schonungslosen Einblick in das Thema Mobbing. Von Seite zu Seite hat es mich mehr schockiert, einerseits, zu welchen Grausamkeiten Menschen in der Lage sind und anderseits, was ein Mensch alles aushalten kann.

    Lara gerät immer tiefer in einen Strudel aus Ängsten, Selbsthass und Verdrängung. Leider ist die einzige Person, die sie aus diesem Strudel herausholen kann und ihr wieder einen Grund gibt, um morgens aufzustehen, die Person, zu der sie keine Beziehung aufbauen darf.

    Um niemanden zu spoilern, gehe ich auf diesen Teil der Handlung hier nicht näher ein. Ich kann jedoch sagen, dass mich das Buch am Ende mit einer Vielzahl unterschiedlichster Gedanken und Gefühle zurückgelassen hat. So gut ich Laras Gefühle auch nachvollziehen konnte, so sehr hat die Vernunft an mich appelliert, dass sich etwas mächtig in die falsche Richtung entwickelt.

    Es war mir unmöglich herauszufinden, was ich mir für Lara und ihre Zukunft gewünscht hätte. Aber vielleicht liegt gerade darin das Besondere der Geschichte.

    Letztlich ist wahrscheinlich einfach nur wichtig, dass Lara an all dem Chaos gewachsen ist. Gerade dieses gnadenlos realistische Ende unterstreicht wohl die wichtige Botschaft.

    Über die Bedeutung des Titels habe ich lange gerätselt, die Auflösung hat mir sehr gut gefallen.

    Mein Fazit

    Insgesamt hat mir „Sternschnuppenstunden“ wirklich gut gefallen. Ich habe die Geschichte in wenigen Stunden durchgelesen und noch Tage später viel darüber nachgedacht! Ein lesenswertes Jugendbuch der anderen Art!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Kiss Me Once (ISBN: 9783473585557)

    Bewertung zu "Kiss Me Once" von Stella Tack

    Kiss Me Once
    UnendlicheGeschichtevor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine schöne Collegegeschichte!
    Eine schöne Collegegeschichte!

    Meine Meinung

    „Kiss me once“ ist das erste (Hör)Buch von Stella Tack, das ich gehört habe. Aufmerksam geworden bin ich hauptsächlich durch den Klappentext, weil ich Beziehungen zwischen Bodyguards und ihren Schützlingen immer unterhaltsam finde.

    Die Geschichte geht ohne eine unnötig ausschweifende Einführung direkt los, was mir einen leichten Einstieg ins Hörbuch ermöglicht hat.

    Die Protagonistin Ivy fängt inkognito auf dem College an, um dem goldenen Käfig ihrer reichen Familie zu entkommen. Nur ein Eingeständnis muss sie für diese Freiheit machen: Ein Bodyguard soll sie auf Schritt und tritt begleiten.

    Die Spannung zwischen Ivy und dem gutaussehenden Bodyguard Ryan ist sofort bei ihrem ersten Treffen deutlich spürbar. Darum habe ich auch sehr mit ihnen gefühlt, als sie herausgefunden haben, mit wem sie es zu tun haben und erkennen mussten, dass ihre Beziehung eine rein professionelle bleiben muss.

    Zu der Herausforderung, sich voneinander fern halten zu müssen, kommt noch ein erfolgloser Journalismusstudent, der mit einer Enthüllungsstory über Ivy sein Studium retten möchte.

    Außerdem schaffen Erstsemestervorlesungen, Studentenpartys, Wohnheimfeeling und Co., dass man sich selbst wie ein Ersti an der University of Florida fühlt.

    Die Handlung überrascht nicht mit besonders neuen Elementen oder herausragend spannenden Wendungen, aber die Atmosphäre hat mir stets sehr gut gefallen.

    Auch die Nebencharaktere mochte ich sehr gerne. Besonders von Alex und Jeff würde ich gerne mehr erfahren. Vielleicht in einer eigenen Geschichte?

    Die Sprache, die im Ganzen sehr locker und angenehm ist, hat auf mich an manchen Stellen etwas zu gewollt jugendlich gewirkt. Z.B. hat Ivy in so ziemlich jedem Moment der Verwunderung „holy crap“ oder „holy moly“ ausgerufen.

    Die Sprecherin und der Sprecher haben mir gut gefallen. Lediglich Andreas Heßling hat mir manchmal etwas zu gedehnt gesprochen, wofür ich aber mit dem Erhöhen der Sprechgeschwindigkeit auf nur 1,1 eine gute Lösung gefunden habe.

    Mein Fazit

    Insgesamt habe ich „Kiss me once“ wirklich gerne gehört. Darum freue ich mich nun schon sehr auf „Kiss me twice“!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Kiss me once (ISBN: 9783833741470)

    Bewertung zu "Kiss me once" von Stella Tack

    Kiss me once
    UnendlicheGeschichtevor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine schöne Collegegeschichte!
    Eine schöne Collegegeschichte!

    Meine Meinung

    „Kiss me once“ ist das erste (Hör)Buch von Stella Tack, das ich gehört habe. Aufmerksam geworden bin ich hauptsächlich durch den Klappentext, weil ich Beziehungen zwischen Bodyguards und ihren Schützlingen immer unterhaltsam finde.

    Die Geschichte geht ohne eine unnötig ausschweifende Einführung direkt los, was mir einen leichten Einstieg ins Hörbuch ermöglicht hat.

    Die Protagonistin Ivy fängt inkognito auf dem College an, um dem goldenen Käfig ihrer reichen Familie zu entkommen. Nur ein Eingeständnis muss sie für diese Freiheit machen: Ein Bodyguard soll sie auf Schritt und tritt begleiten.

    Die Spannung zwischen Ivy und dem gutaussehenden Bodyguard Ryan ist sofort bei ihrem ersten Treffen deutlich spürbar. Darum habe ich auch sehr mit ihnen gefühlt, als sie herausgefunden haben, mit wem sie es zu tun haben und erkennen mussten, dass ihre Beziehung eine rein professionelle bleiben muss.

    Zu der Herausforderung, sich voneinander fern halten zu müssen, kommt noch ein erfolgloser Journalismusstudent, der mit einer Enthüllungsstory über Ivy sein Studium retten möchte.

    Außerdem schaffen Erstsemestervorlesungen, Studentenpartys, Wohnheimfeeling und Co., dass man sich selbst wie ein Ersti an der University of Florida fühlt.

    Die Handlung überrascht nicht mit besonders neuen Elementen oder herausragend spannenden Wendungen, aber die Atmosphäre hat mir stets sehr gut gefallen.

    Auch die Nebencharaktere mochte ich sehr gerne. Besonders von Alex und Jeff würde ich gerne mehr erfahren. Vielleicht in einer eigenen Geschichte?

    Die Sprache, die im Ganzen sehr locker und angenehm ist, hat auf mich an manchen Stellen etwas zu gewollt jugendlich gewirkt. Z.B. hat Ivy in so ziemlich jedem Moment der Verwunderung „holy crap“ oder „holy moly“ ausgerufen.

    Die Sprecherin und der Sprecher haben mir gut gefallen. Lediglich Andreas Heßling hat mir manchmal etwas zu gedehnt gesprochen, wofür ich aber mit dem Erhöhen der Sprechgeschwindigkeit auf nur 1,1 eine gute Lösung gefunden habe.

    Mein Fazit

    Insgesamt habe ich „Kiss me once“ wirklich gerne gehört. Darum freue ich mich nun schon sehr auf „Kiss me twice“!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Körperflüstern (ISBN: 9783424153620)

    Bewertung zu "Körperflüstern" von Tala Mohajeri

    Körperflüstern
    UnendlicheGeschichtevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Game Changer in Sachen Gesundheit!
    Ein Game Changer in Sachen Gesundheit!

    Meine Meinung

    „Körperflüstern" hat das Zeug dazu, für mich langfristig ein entscheidender  Gamechanger in Sachen Gesundheit zu werden.

    Ich habe vorher nicht genau gewusst, was mich erwartet, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, das Buch könnte etwas für mich sein. Und so war es dann auch.

    Die Autorin hat mich als Leserin auf eine Reise hin zu einem tiefen Verständnis für meinen eigenen Körper mitgenommen. Dabei holt sie auf einfühlsame Weise jeden genau dort ab, wo er sich gerade befindet, ist respektvoll und wertschätzend jedem anderen Ansatz gegenüber. Der Schulmedizin beispielsweise wird keinesfalls ablehnend begegnet. Ganz im Gegenteil wird deutlich, dass alles, was die Gesundheit des Menschen als oberstes Ziel hat, Hand in Hand zusammenarbeiten sollte.

    In zehn Kapiteln spricht die Autorin über die Einheit von Körper und Seele, die verschiedenen Ebenen der Wahrnehmung, die Bedeutsamkeit von Berührungen, die Herausforderungen beim Entspannen und Vieles mehr.

    Zahlreiche Erfahrungsberichte aus der Praxis der Autorin machen ihre Ansätze verständlich. Außerdem regen Übungen zum Mitmachen an, genauso wie wissenschaftliche Fakten eine spannende Bereicherung sind.

    Am Ende habe ich vor allem eines gelernt: Nur, wenn man sich als ganzheitliches Wesen betrachtet, kann man gesund leben, Krankheiten vorbeugen und sie sogar überwinden. Und der Schlüssel dafür ist stets der Dialog mit uns selbst, auch oder gerade wenn es uns im lauten Alltag oft schwer fällt, auf unseren Körper und seine Bedürfnisse zu hören.

    Mein Fazit

    Insgesamt kann ich das Buch jedem wärmstens empfehlen, der Anregungen dafür braucht, wie er wieder besser mit seinem Körper in Kontakt treten kann. Egal, ob man bereits mit körperlichen Beschwerden kämpft oder diesen vorbeugen möchte, wird man etwas mitnehmen können. „Körperflüstern" hat mir so gut gefallen, dass ich definitiv auch einen Blick auf das vorherige Buch der Autorin werfen werde! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Vielleicht war es Liebe (ISBN: 9783969665121)

    Bewertung zu "Vielleicht war es Liebe" von A.D. WiLK

    Vielleicht war es Liebe
    UnendlicheGeschichtevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Aufschlagen, Lesen und Wohlfühlen!
    Aufschlagen, Lesen und Wohlfühlen!

    Meine Meinung

    „Vielleicht war es Liebe" ist – neben ein paar Kurzgeschichten - der vierte Roman, den ich von A.D. Wilk gelesen habe und ich bin wieder einmal so froh, die Autorin und ihre Bücher entdeckt zu haben. 

    Das Cover hebt sich von Stil erstmalig etwas von den vorherigen ab, denen es in seiner schlichten Romantik trotzdem treu bleibt. Die neue Schriftart und besonders das leuchtende Rot, haben mir jedoch sehr gut gefallen.

    Man schlägt die erste Seite auf und ist sofort der Sogwirkung der Geschichte ausgeliefert - das zeichnet alle Bücher von A.D. Wilk aus. Sie hat das große Talent, Atmosphäre zu schaffen, die meiner Meinung nach der Schlüssel zu jedem Wohlfühl-Roman ist. Außerdem hat auch „Vielleicht war es Liebe" wieder eine ganz eigene Thematik und die Protagonisten Geheimnisse, auf deren Auflösung man hin fiebert.

    Ich habe Isy auf Anhieb sehr gerne gemocht. Die 29-jährige Grundschullehrerin  hat das Herz am rechten Fleck. Dennoch kommt sie nicht umher, sich während ihrer kleinen Auszeit vom Leben, die sie in dem kleinen Häuschen auf dem Land verbringt, mit den Konflikten zwischen Richtig und Falsch und Herz und Verstand auseinanderzusetzen.

    Auch Lenn habe ich gleich gemocht. Die beiden fühlen sich einander schnell so nah, dass mich die Wendung hart getroffen hat, die von einem auf den anderen Moment alles verändert. Zwischenzeitig habe ich selbst nicht mehr gewusst, was ich mir für Isy wünsche, was zeigt, dass die Autorin das Gefühlschaos und den Zwiespalt ihrer Protagonistin perfekt rübergebracht hat.

    Ich bin nicht unbedingt ein Freund der vielen – teilweise etwas diffusen – Perspektivwechseln. Und wenn, hätte ich gerne mal Lenns Perspektive eingenommen. Aber der Schreibstil und die Sprache sind so fesselnd, dass mich das auch nicht weiter gestört hat.

    Die Handlung ist absolut kurzweilig, viel zu schnell muss man die Geschichte wieder loslassen.

    Die Vogelillustration zu Kapitelbeginn mochte ich wegen ihres Bezugs zur Geschichte sehr gerne. Die weiteren Illustrationen einzelner Szenen bräuchte ich – obwohl sie toll gemacht sind – auch diesmal nicht unbedingt, da ich mich beim Lesen gerne komplett auf meine eigene Vorstellung verlasse. Für den, der so etwas mag, sind sie sicher eine tolle Bereicherung!

    Mein Fazit

    Insgesamt ist „Vielleicht war es Liebe" neben dem Debütroman von A.D. Wilk bisher meine liebste Geschichte aus ihrer Feder. Eine Selfpublisherin, der man jeden Erfolg gönnt und die von mir aus jede Woche ein neues Buch herausbringen könnte!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Mein Glück in deinen Händen (ISBN: 9783734108549)

    Bewertung zu "Mein Glück in deinen Händen" von Mary Simses

    Mein Glück in deinen Händen
    UnendlicheGeschichtevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ganz schön zu lesen, etwas Potential verschenkt
    Ganz schön zu lesen, etwas Potential verschenkt

    Meine Meinung

    Vor einigen Jahren habe ich das Hörbuch zu „Ein Sommer voller Sternschnuppen" von Mary Simses gehört. Schon bei der Geschichte war mir insgesamt alles etwas zu chaotisch, was sich bei „Mein Glück in deinen Händen" leider wiederholt hat. Aber dazu später mehr.

    Das Cover ist wunderschön. Die sommerlich-floralen Motive sind mir sofort ins Auge gestochen. Das Taschenbuch hat zudem einen rosafarbenen Buchschnitt auf dem sich das Cover fortsetzt. Das schaut so toll aus, dass ich fast ein bisschen traurig war, "nur" die CD-Hülle zu haben.

    Leider kann die Geschichte bezüglich der Originalität meiner Meinung nach nicht halten, was der herausragende optische Eindruck verspricht.

    Der Titel ist schön, hat aber leider keinen wirklichen Bezug zur Geschichte. Wenn überhaupt hätte es „Mein Glück in meinen Händen“ heißen müssen. Denn nur die Protagonistin Sara selbst steht ihrem eigenen Glück im Weg. Ihre Schwester und ihr Exfreund haben ihr das Herz gebrochen. Seitdem suhlt sie sich in ihrer Trauer und in der Ungerechtigkeit des Lebens.

    Sie verliert sich mehr und mehr in ihren abstrusen Racheplänen, was sie nicht gerade sympathisch macht. Erst sehr spät erkennt sie, dass Vergebung glücklicher macht als Wut und dass sie die Vergangenheit hinter sich lassen und nach vorne schauen muss.

    Der männliche Love Interest David bleibt mir persönlich etwas zu blass. Genauso wie leider die meisten weiteren Charaktere, die eingeführt werden und dann eine kaum nennenswerte Rolle spielen. Einige wenige Charaktere hingegen, wie beispielsweise Saras Mom, werden völlig überspitzt dargestellt.

    Das eigentliche Problem war für mich jedoch der fehlende rote Faden in der Handlung. Was vielversprechend anfängt, verliert sich in teils langweiligen, teils albernen Nebensträngen und wird mit jedem Kapitel absurder und unrealistischer. An Ideenreichtum mangelt es definitiv nicht, nur an Struktur. Gegen Ende wird es jedoch noch einmal besser und kommt zu einem ganz schönen Schluss.

    Auch fehlt es mir für das Genre an einer authentischen und starken Liebesgeschichte. Echte Gefühle konnte ich leider nur selten spüren.

    All das finde ich sehr schade, weil sowohl die Idee, als auch die Atmosphäre der Geschichte viel Potential gehabt hätten.

    Positiv muss ich die Stimme von Julia Nachtmann hervorheben, der ich sehr gerne zugehört habe. Sie bringt viel Ruhe in das Chaos.

    Mein Fazit

    Insgesamt hat die Geschichte meine Erwartungen leider nicht ganz erfüllt. Trotzdem habe ich sie ganz gerne gehört und bin auf neue Projekte der Autorin gespannt! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Mein Glück in deinen Händen (ISBN: 9783837152999)

    Bewertung zu "Mein Glück in deinen Händen" von Mary Simses

    Mein Glück in deinen Händen
    UnendlicheGeschichtevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ganz schön zu hören, etwas Potential verschenkt
    Ganz schön zu hören, etwas Potential verschenkt

    Meine Meinung

    Vor einigen Jahren habe ich das Hörbuch zu „Ein Sommer voller Sternschnuppen" von Mary Simses gehört. Schon bei der Geschichte war mir insgesamt alles etwas zu chaotisch, was sich bei „Mein Glück in deinen Händen" leider wiederholt hat. Aber dazu später mehr.

    Das Cover ist wunderschön. Die sommerlich-floralen Motive sind mir sofort ins Auge gestochen. Das Taschenbuch hat zudem einen rosafarbenen Buchschnitt auf dem sich das Cover fortsetzt. Das schaut so toll aus, dass ich fast ein bisschen traurig war, "nur" die CD-Hülle zu haben.

    Leider kann die Geschichte bezüglich der Originalität meiner Meinung nach nicht halten, was der herausragende optische Eindruck verspricht.

    Der Titel ist schön, hat aber leider keinen wirklichen Bezug zur Geschichte. Wenn überhaupt hätte es „Mein Glück in meinen Händen“ heißen müssen. Denn nur die Protagonistin Sara selbst steht ihrem eigenen Glück im Weg. Ihre Schwester und ihr Exfreund haben ihr das Herz gebrochen. Seitdem suhlt sie sich in ihrer Trauer und in der Ungerechtigkeit des Lebens.

    Sie verliert sich mehr und mehr in ihren abstrusen Racheplänen, was sie nicht gerade sympathisch macht. Erst sehr spät erkennt sie, dass Vergebung glücklicher macht als Wut und dass sie die Vergangenheit hinter sich lassen und nach vorne schauen muss.

    Der männliche Love Interest David bleibt mir persönlich etwas zu blass. Genauso wie leider die meisten weiteren Charaktere, die eingeführt werden und dann eine kaum nennenswerte Rolle spielen. Einige wenige Charaktere hingegen, wie beispielsweise Saras Mom, werden völlig überspitzt dargestellt.

    Das eigentliche Problem war für mich jedoch der fehlende rote Faden in der Handlung. Was vielversprechend anfängt, verliert sich in teils langweiligen, teils albernen Nebensträngen und wird mit jedem Kapitel absurder und unrealistischer. An Ideenreichtum mangelt es definitiv nicht, nur an Struktur. Gegen Ende wird es jedoch noch einmal besser und kommt zu einem ganz schönen Schluss.

    Auch fehlt es mir für das Genre an einer authentischen und starken Liebesgeschichte. Echte Gefühle konnte ich leider nur selten spüren.

    All das finde ich sehr schade, weil sowohl die Idee, als auch die Atmosphäre der Geschichte viel Potential gehabt hätten.

    Positiv muss ich die Stimme von Julia Nachtmann hervorheben, der ich sehr gerne zugehört habe. Sie bringt viel Ruhe in das Chaos.

    Mein Fazit

    Insgesamt hat die Geschichte meine Erwartungen leider nicht ganz erfüllt. Trotzdem habe ich sie ganz gerne gehört und bin auf neue Projekte der Autorin gespannt! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Don’t KISS me (ISBN: 9783641268329)

    Bewertung zu "Don’t KISS me" von Lena Kiefer

    Don’t KISS me
    UnendlicheGeschichtevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Bonus-Geschichte, die Lust auf mehr macht!
    Eine schöne Bonus-Geschichte, die Lust auf mehr!

    Meine Meinung

    „Don’t Kiss Me“ ist eine kurze Bonus-Geschichte zur „Don’t“-Reihe von Lena Kiefer. Nachdem ich Edina und Finlay in „Don’t Love Me“ sehr gerne gemocht habe und die Spannung zwischen den beiden deutlich spürbar gewesen ist, habe ich mich sehr gefreut, dass sie eine kleine eigene Geschichte bekommen haben. Dementsprechend habe ich das eBook in einem Rutsch verschlungen.

    Edina und Finlay sind Cousine und Cousin. Für ihre Familie, die das Traditionshotelunternehmen Henderson führt, steht eine Beziehung der beiden darum außer Frage. Nachdem sie sich die letzten Monate schweren Herzens aus dem Weg gegangen sind, treffen sie in der Silvesternacht auf einer Party in New York wieder aufeinander.

    Ich finde, dass die beiden Potential für mehr als bloß 41 Seiten geboten hätten, sodass mich die Geschichte nicht komplett zufrieden stellen konnte. Als das betrachtet, was sie ist – nämlich ein Bonus – hat mir die Kurzgeschichte jedoch gut gefallen.

    Der Schluss hat mir ein kleines bisschen das Herz gebrochen. Es bleibt eigentlich alles offen, sodass ich sehr hoffe, dass Edina und Finlay in Band 2 und 3 der Reihe noch einmal wieder auftauchen.

    Mein Fazit

    Insgesamt eine tolle kleine Bonus-Geschichte, die die Neugierde auf die Fortsetzung der Reihe noch einmal steigert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Romane, Fantasy, Jugendbücher, Liebesromane

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks