U

UnsereundandereWelten

  • Mitglied seit 10.07.2019
  • 2 Freunde
  • 43 Bücher
  • 42 Rezensionen
  • 43 Bewertungen (Ø 3,81)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Cover des Buches Mathilda und der verwunschene Zauberwald (ISBN: 9783966988445)

    Bewertung zu "Mathilda und der verwunschene Zauberwald" von Anja Lehmann

    Mathilda und der verwunschene Zauberwald
    UnsereundandereWeltenvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine richtig schöne Feengeschichte für Groß und Klein, die zum Träumen einlädt und die ich gerne weiter empfehle!
    Lädt zum Träumen ein !


    Inhalt
    .
    In Band 1 der fantastischen Feengeschichten lernen wir Mathilda und die Feenwelt kennen.
    Was ich besonders schön fand war, dass man direkt von Anfang an die Geschichten von Mathilda mit ihr erleben kann – von ihrem Schlupf aus einer Blume an. Ich als Leserin konnte die schöne Welt, in der die Feen leben, mit der Protagonistin zusammen entdecken. Die Welt ist sehr lebhaft, es gibt viele bunte Blumen, Feen und einiges zu entdecken. Nachdem sich der Leser in die Welt eingefunden hat kommen dann auch die ersten Abenteuer – aber heir möchte ich noch nichts verraten. Es ist auf jeden Fall eine wunderbare Geschichte für Kinder, die ich jedem gern ans Herz legen möchte!
    .
    Zeichnungen
    .
    Die Zeichnungen sind von Cindy Kühr und gefallen mir wahnsinnig gut! Sie sind so traumhaft, wie ich mir die Welt vorgestellt habe. Gerade bei Kindern ist es vielleicht auch eine schöne Vorstellungsstütze! Anbei einige Bilder, die ich mit Absprache der Autorin zeigen darf, um euch einen besseren Einblick in das Buch zu zeigen. (Diese werden bei diesem Portal nicht reinkopiert; wer neugierig ist kann gerne auf meinem Blog nach den Bildern schauen: https://unsereundanderewelten.wordpress.com/2020/10/16/anja-lehmann-mathilda-und-der-verwunschene-zauberwald/)
    .
    Schreibstil und weitere Kritik
    .
    Der Schreibstil ist total angenehm zum Lesen und Zuhören. Er ist sehr bildlich, sodass sich der Leser viele Bilder im Kopf machen und sich ein die Welt ein bisschen selbst ausmalen können! Zudem finde ich wie gesagt die Zeichnungen total schön, genau wie das Cover.
    .
    Fazit:
    .
    Eine richtig schöne Feengeschichte für Groß und Klein, die zum Träumen einlädt und die ich sehr gerne weiter empfehle!

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Litersum - Musenkuss (ISBN: 9783959913331)

    Bewertung zu "Litersum - Musenkuss" von Lisa Rosenbecker

    Litersum - Musenkuss
    UnsereundandereWeltenvor 8 Monaten
    Taucht mit Malou und Sheldon ins Litersum ein ... Es lohnt sich!

    Inhalt

    L. Rosenbecker entführt uns mit ihrem Buch „Litersum“ in ein ganz neues Universum, das Litersum, gefüllt mit einzigartigen Welten und Charaktern! Als Leser tauchen wir mit Malou und ihrem Kater Sheldon (den ihr auch auf dem Magnetlesezeichen entdecken könnt), in ein kleines Abenteuer mit vielen unerwarteten Wendungen ein.

    Zuerst einmal bin ich begeistert von den Charakteren. Durch viele verschiedene Details und persönliche Eigenschaften erwachen die Personen wirklich zum Leben. Malou, die ohne Sheldon und Kaffee nicht Malou wäre; Sheldon, der eigensinnigste und lustigste Kater, von dem ich je lesen durfte; Lansbury, der sich erst nur zeitweise öffnet, aber immer mehr und auch klare Signale gibt. Emma und Thia als Sherlock und Watson … Ich könnte den ganzen Tag so weiter machen. Kurz: Jede Figur hat seine Aufgabe in dem Buch und ist mir als Leserin sehr ans Herz gewachsen.

    Insgesamt hat mich die Geschichte mehr an einen Krimi erinnert, als ich zuerst gedacht hätte. Aber durch viele unerwartete Wendungen gibt es einen spannenden Auftakt bis zum epischen Finale, das ich wirklich richtig richtig gut fand, auch, wenn mein Herz ein wenig zerbrochen wurde.

    Das Einzige, was mich zwischenzeitlich gestört hat war die fehlende Übersicht. (Achtung, dieser Absatz enthält SPOILER!). Es kann Kinder zwischen Buchcharakteren und echten Menschen geben. Je nach dem, ob die Buchfiguren Prota- oder Antagonisten sind und deren Kinder weiblich, oder männlich sind, erfüllen sie andere Aufgaben im Litersum. Das wurde zwar zwischenzeitlich mal erwähnt, allerdings nicht strukturiert, bzw. klar genug, um sich zu merken wer/was/wann/wie/wo wird. Hier hätte vielleicht eine Schema Zeichnung am Ende des Buches geholfen. Es war nicht weiter wichtig, um der Handlung des Buches folgen zu können, aber ich wollte es besser verstehen und war dann doch mal verwirrt.

    Malou mit ihrem Sheldon

    Schreibstil und weitere Kritik

    Zuerst zum Cover: WOW! Ich liebe es! Und es könnte den magischen Eindruck des Buches nicht besser darstellen – insbesondere nach dem Lesen fand ich es noch bewundernswerter. Durch die Seiten bin ich nur so dahingeflogen – zwischen den spannenderen Szenen gibt es auch ruhigere, liebenswertere Szenen und durch unerwartete Wendungen (insbesondere am Ende) ist mir nie langweilig geworden. Ich konnte problemlos viele Seiten am Stück verschlingen und habe jetzt so richtig Lust auf Band 2 (/den Spin Off)!

    Fazit:

    Ein magisches Universum, in das ich jederzeit gerne wieder eintauchen würde – Zumal mir Malou und Sheldon echt ans Herz gewachsen sind. Außerdem möchte ich an dieser Stelle auch Magie aus Gift und Silber empfehlen (L. Rosenbecker, Drachenmondverlag)!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Rhythm and Love: Sammy und Jayden (ISBN: 9783551301659)

    Bewertung zu "Rhythm and Love: Sammy und Jayden" von Sophie Fawn

    Rhythm and Love: Sammy und Jayden
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach super! Wie immer war der Schreibstil so gut, dass ich das Buch sehr zügig verschlungen habe; zudem bin ich wieder überrascht worden,
    Kommentieren0
    Cover des Buches For that Moment (ISBN: 9783347014619)

    Bewertung zu "For that Moment" von Nena Muck

    For that Moment
    UnsereundandereWeltenvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Leider viel zu viel On-Off....!! Ewiger ätzender Kreislauf. Habs abgebrochen.
    Konnte mich nicht überzeugen // Einstellung der Autorin

    Vorab: Ich wurde von der Autorin gebeten, keine Rezension zu schreiben, wenn mir das Buch nicht gefällt („[...] doch wenn es dir nicht gefällt, würde ich mich freuen, wenn du keine Rezension verfasst“).




    Ich mache es aber trotzdem, weil meine Meinung trotz Rezensionsexemplar plus Goodiebox nicht käuflich ist und ich nicht denke, dass nur positive Meinungen zu Rezensionen gehören. Mir hat das Buch nunmal wirklich nicht gefallen.






    Inhalt


    In diesem Buch lernen wir die Geschichte von Emilia und Vince kennen – ein Pärchen, das das Schicksal zusammenführt.


    In die Geschichte selbst bin ich vor allem inhaltlich schnell und gut reingekommen. Als Leserin war ich direkt in der Handlung drin und konnte mich allerdings nur zu Beginngut mit der Protagonistin identifizieren.


    Die erste Hälfte der Geschichte war einfach okay. Man lernt die Charakter (wenn auch leider eher oberflächlich) kennen; insbesondere Emilias Leidenschaften finde ich interessant. Bis dahin fand ich das Annähern der beiden auch gut geschrieben, aber ab und nach der Hälfte des Buches fand ich es wirklich anstrengend. Es wirkte wie ein ewiger Kreislauf aus idiotischem BadBoy und dann war er wieder eifersüchtig… Genauso Emilia. Sie wirkte auf mich wahnsinnig naiv – in meinen Augen hatte sie einfach keinen Stolz. Wenn ein BadBoy gewisse Dinge abzieht darf man ruhig mal Contra geben oder ihm klarmachen, wo der Hase langläuft und nicht nach 2 Minuten Streit wieder alles vergessen. Insgesamt waren mir die beiden einfach zu unentschlossen, zudem hat mich dieses andauernde On-Off, wovon die Geschichte gelebt hat, irgendwann echt gestört. Nach der Hälfte des Buches war es immer dasselbe.... Alle 10 Seiten wiederholt sich dasselbe Drama. Ich hätte mir mehr von Emilias „Geheimnis“ gewünscht.




    Schreibstil und weitere Kritik


    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, weil ich sehr gut viele Seiten am Stück lesen konnte.


    Leider hat mich das Format der Seiten total irritiert und verwirrt. Zwischen den Sätzen gab es viele Absätze, die meinen Lesefluss wahnsinnig aus dem Konzept gebracht haben. Insgesamt war super viel „Leerlauf“ auf den Seiten… Sowohl inhaltlich, als auch schriftlich.




    Fazit:


    Auch wenn mir die Box und die Getaltung des Buchs gefallen haben, konnte mich der Inhalt ab der Hälfte des Buches gar nicht mehr überzeugen. Ich habe es noch nichtmal zu Ende gelesen und würde es nicht weiter empfehlen. Zudem gefällt mir die Einstellung der Autorin nicht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Baum im Meer: Reisende zwischen den Welten Buch 2 (ISBN: B086G8CVTY)

    Bewertung zu "Der Baum im Meer: Reisende zwischen den Welten Buch 2" von Henry Brodersen

    Der Baum im Meer: Reisende zwischen den Welten Buch 2
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach fantastisch!!! Jeder Fantasy-Liebhaber sollte diese Bücher kennen!
    Genial!!! Absolut lesenswert!

    Inhalt

    In Band 2 erfahren wir, wohin es die Reisenden Decora, Finn, Kiran, Raukelunk, Woti und natürlich Veda als nächstes verschlagen hat. Und wie die Menschen so auf Gwillinge, Lunatae und Bacariten reagieren…

    Band 2 konnte mich tatsächlich noch mehr überzeugen als Band 1! Was mich noch mehr gefesselt hat war der zweite Handlungsstrang aus Sicht eines Antagonisten. Ich habe schon viel gelesen und im Prinzip ist es ja immer dasselbe. Hier eben mal nicht!!! Die Gedankenwelt des Antagonisten ist verrückt und mindestens genauso spannend – das muss man einfach gelesen haben (mehr kann ich spoilerfrei nicht dazu schreiben).  Insbesondere während dieser Kapitel konnte ich das Buch wirklich nicht aus der Hand legen. Außerdem absolut genial, wie sich die Handlungsstränge ineinander verknüpfen.

    Die letzten 300 Seiten habe ich am Stück verschlungen, obwohl ich eigentlich nur 20-30 Seiten lesen wollte. Es gab so viele spannende Handlungen und vor allem unerwartete Wendungen, dass ich unbedingt wissen musste, wie es weiter geht – und auch nach dem Ende von Band 2…. Ich brauche Band 3, am besten jetzt sofort! :D
     Und das obwohl ich schon soooooooooooo viele Fantasy Geschichten kenne. Selbst, wenn ich eine Vorahnung habe, wird diese durch eine Wendung in der Handlung komplett widerlegt. Gerade beim Ende habe ich an so manch fesselnder Stelle die Luft angehalten.

    Außerdem finde ich es wirklich toll, dass diese Fantasy-Geschichte ganz ohne Love-Story, die sich ständig in den Vordergrund drängt, auskommt. Als Leserin hatte ich zudem das Gefühl, ein Teil der Crew zu sein – mit den Reisenden Abenteuer zu erleben und die Höhen und Tiefen mit zu durchleben!

    Auch im Punkt Fabelwesen konnte mich der Autor mal wieder komplett abholen – wir lernen einige neue Fabelwesen kennen; manche zum Kuscheln, manche vielleicht eher nicht so, aber alle ziemlich interessant. Durch viele Background-Infos hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass diese Wesen wirklich existieren!

    Ich glaube, ich bin jetzt schon der größte Fan dieser Reihe;

    Danke an Henry für dieses unfassbar geniale Buch!

     

     

    Schreibstil und weitere Kritik

    Insgesamt schafft Henry Brodersen es den Leser in seine einzigartigen Welten zu entführen. Durch viele kleinere Details und viel Hintergrundwissen, dass der Leser nebenbei erfährt, sind die Handlunsgsorte wie Aethra und Telluriscur sehr komplex gestaltet. Ich habe mir vieles wirklich bildlich vorgestellt und teilweise auch gezeichnet.

    Zum Schreibstil… Ich habe 300 Seiten am Stück gelesen… Ich denke, das sagt genug aus. Eines möchte ich allerdings noch erwähnen: Eigentlich lese ich lieber Geschichten aus der „Ich“-Perspektive; aber hier hat mich die außenstehende Perspektive überhaupt nicht gestört. Ich habe noch nicht einmal darüber nachgedacht, weil ich so sehr auf die Geschichte fixiert war.

     

    Fazit:

    Einfach genial. Meiner Meinung nach gehören diese Bücher in einen großen Verlag und gut verfilmt, weil sie so viel Potenetial haben. Fantastisch gestaltete, kreative und einzigartige Welten, tolle Charaktere und eine magisches Abenteuer für seine Leser!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Krieger des Horns - Eismond: Vampirroman (ISBN: B014JSBXSG)

    Bewertung zu "Die Krieger des Horns - Eismond: Vampirroman" von Josefine Gottwald

    Die Krieger des Horns - Eismond: Vampirroman
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gelungener Abschluss der Reihe!
    Ein gelungener Abschluss der Reihe!

    Enthält Spoiler zu vorherigen Bänden!

    Inhalt

    Ein bisschen wehmütig habe ich vor einigen Tagen den letzten Teil der Reise von Piper und ihren Freunden abgeschlossen…

    Besonders gespannt war ich natürlich auf Pipers Gefühlslage nach Andys Tod. Tatsächlich hat die Autorin es geschafft, Pipers Trauerprozess gut zu beschreiben, ohne das Buch damit zu überladen.

    Was ich außerdem besonders toll fand war, dass man alle Charaktere der vergangenen Bücher nochmal wiedertrifft und teilweise von einer ganz anderen Seite kennenlernt. Es gab viele unerwartete Wendungen und damit einen spannenden Auftakt zum Finale!

    Des Weiteren hat mich die Entwicklung der Charaktere beeindruckt – Dina ist so eine tolle Freundin geworden, und Robins Charakter hat viel mehr Tiefe als in den vorherigen Bänden.

    Was mich leider gestört hat war die Dicke des Buches. 600 Seiten sind halt schon wahnsinnig viel und dafür fand ich es im mittleren Teil teilweise doch etwas langatmig. Ich glaube, dass 400 – 450 Seiten gereicht hätten und das ganze etwas spannender gemacht hätten.

    Dennoch hat mir die letzte Geschichte von den Kriegern des Horns sehr gut gefallen und ich würde mich wahnsinnig über ein Spin Off vom Ende des vierten Teils freuen!!! (Bzw. so ein Spin Off: 10 Jahre später).

     

    Schreibstil und weitere Kritik

    Insgesamt habe ich festgestellt, dass sich der Schreibstil mit den Büchern sehr viel weiter entwickelt hat – er wirkt ausgereifter, die Charaktere tiefer und die Beziehungen emotionaler. Der Scheibstil ist nicht mehr so „einfach“ wie im ersten Buch, aber dennoch sehr gut und flüssig lesbar. Leider hat sich der mittlere Teil in meinen Augen etwas gezogen, aber das lag mehr am Inhalt und nicht am Schreibstil.

     

    Toll gelungen fand ich auch die Perspektivenwechsel zu den Antagonisten. So hat sich viel Spannung aufgebaut und wir durften mal ihre Geschichten kennenlernen!

     

    Fazit:

    Ein gelungener Abschluss der Reihe!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Drachendunkel. Die Legende von Illestia (ISBN: 9783551584212)

    Bewertung zu "Drachendunkel. Die Legende von Illestia" von Eyrisha Summers

    Drachendunkel. Die Legende von Illestia
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der Klappentext verspricht eine tolle Story, die leider ganz anders umgesetzt ist
    Konnte mich leider nicht catchen

    Inhalt
    In dem Buch „Drachendunkel“ erfahren wir die Geschichte von Ella, Razul und was sie mit Drachen zutun haben…
    Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Ich wollte es wirklich lieben, weil es um Drachen geht, eine Fantasy-Geschichte ist, das Cover ein absoluter Traum und es mein erstes Rezi-Exemplar vom Carlsen-Verlag war…
    Der Anfang war wirklich gut geschrieben. Die Autorin hat mich als Leserin in eine kleine, eigene Welt mitgenommen. Es wurden sogar andere Fantasy-Tiere erwähnt – aber hier kommt leider mein erster Kritikpunkt. Diese wurden immer nur ganz kurz angeschnitten, sodass sie eigentlich keine Rolle gespielt haben und in meinem Kop auch keine Bilder entstehen konnten.
    Nachdem die Geschichte in Gang gekommen ist, kamen einige spanndere Szenen und auch mal unerwartete Wendungen. Dennoch konnte mich die Handlung nicht catchen; es war irgendwie eher anstrengend zu lesen. Ich glaube, dass es unter anderem daran lag, dass die Dialoge gefehlt haben. Es wurde wirklich nur das aller nötigste geredet und der Rest war relativ trocken weggeschrieben.
    Die Love-Story hat zwar echt gut begonnen, hat sich aber nach den ersten 100 Seiten nicht mehr wirklich weiter entwickelt.
    Des Weiteren habe ich bei dem Klappentext etwas anderes erwartet: Eine richtig packende Romantasy-Geschichte mit Feuer, Prickeln und Gefahr. Aber irgendwie war die Geschichte dann doch eher von einer Reise geprägt und gar nicht mehr von einer prickelnden, gefährlichen Love-Story… Schade.
    Allerdings fand ich die inahltliche Grundidee wirklich cool und glaube, dass die Geschichte durchaus viel mehr Potential gehabt hätte!!!

    Schreibstil und weitere Kritik
    Zuerst möchte ich anmerken, wie wahnsinnig schön das Cover ist! Es ist wirklich richtig toll gestaltet. Außerdem haben mir die Namen im Buch wirklich gut gefallen. Sie passen meiner Meinung nach sehr gut zu einer Drachen-Fantasy Geschichte; zum Beispiel Trexos, Verex, Tabor und Razul.
    Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, was ich gut fand. So hatte man immer in beide Perspektiven von Razul und Ella, aber auch die des Drachen und wie der Drache nach außen hin wirkt.
    Denn war das Buch nach den ersten 100 Seiten sehr langwieirig. Auch wenn etwas passiert ist konnte es mich nicht catchen und insgesamt haben mir die Dialoge gefehlt. Zu den Protagonisten und den Nebencharakteren konnte ich leider keine emotionale Bindung aufbauen…

    Fazit:
    Leider konnte mich das Buch nicht catchen. Ich habe etwas anderes erwartet und hätte mir mehr prickelnde, gefährliche Liebe gewünscht.
    [Rezensionsexemplar]

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches Gold und Schatten (ISBN: 9783846600801)

    Bewertung zu "Gold und Schatten" von Kira Licht

    Gold und Schatten
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Verstehe den Hype wirklich nicht. Handlung? Für 540 Seiten viel zu wenig.
    Verstehe den Hype nicht

    Inhalt:

    Ein ziemlich gehyptes Buch, das mich leider nicht abgeholt hat. In dem ersten Buch der Götter geht es um Livia und Maél. Nachdem die beiden sich näher gekommen sind, kommen einige Geheimnisse ans Licht.

    Die Geschichte hat sehr cool begonnen. Als Handlungsort der Katakomben haben wir direkt eine gewisse Spannung in der Luft. Außerdem wirkte das Kennenlernen und Maél an sich nicht stereotypisch! Auch wenn ich die Handlung an sich ganz cool fand, wa mir Livia schnell zu naiv. Spoiler: Jetzt mal ehrlich: Wer folgt denn bitte einem komplett fremden Mann in irgendwelche abgelegenen, dunklen Gänge der Katakomben?!! Spoiler Ende. Genauso ging es mir aber auch mit den Livias Freundinnen… Das hat mich schon sehr gestört.

    Teilweise war die Geschichte wahnsinnig langatmig und es ist irgendwie nichts passiert. Dann kamen zeitgleich aber wahnsinnig viele Background Information über griechische Mythologie, die allerdings nicht wiederholt wurden, sodass ich oft verwirrt war. An sich liebe ich komplexe Geschichten, aber sie sollten sich auch langsam aufbauen und nicht alle 100 Seiten ne ganze Ladung von Informationen auf einmal loswerden.

    Außerdem gab es eine Szene, die ich in einem Jugendbuch absolut unangebracht finde… (Für alle, die das Buch haben: S. 429/430).

    Am Ende ist dann endlich viel passiert, aber catchen konnte es mich dann auch nicht mehr.

     

    Schreibstil und weitere Kritik:

    Nachdem ich erstmal reingekommen bin, konnte ich größere Abschnitte am Stück lesen.

     

    Fazit:

    Es war okay. Leider hat mir persönlich viel Inhalt gefehlt. Empfehlen würde ich das Buch nicht – den Hype darum kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches zwischen Licht und Sternenstaub (ISBN: B084VBHZYC)

    Bewertung zu "zwischen Licht und Sternenstaub" von M. B. Reese

    zwischen Licht und Sternenstaub
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Auch wenn mich das Buch zu Beginn nicht direkt packen konnte, hat mich das Ende überzeugt. Ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert.
    Geheimnisse, Liebe, Intrigen, Magisches und vieles mehr erwartet einem in diesem Buch...

    Inhalt

    In diesem Buch erwarten Intrigen, Lügen, Geheimnisse und eine spannende Fantasy-Geschichte. Das Königreich der hellen Seite des Mondes steht immer mehr in der Gefahr. Nicht nur der Krieg mit der dunklen Seite des Mondes macht dem Königreich zu schaffen, sondern es gibt Aufruhen und Spannungen im Landesinneren. Leetha ist die Thronerbin der hellen Seite des Mondes und soll nun einen niedrigen Offizier heiraten, um das Volk zu besänftigen, was ihr zunächst so gar nicht gefällt. Leetha selbst träumt allerdings von der Erde und würde sie gerne besuchen, was jedoch unmöglich erscheint…

    Gesamteindruck

    Zu dem Inhalt würde ich gerne noch so viel mehr sagen, kann es leider aber nicht, da ich sonst zu viel spoilern würde. Meiner Meinung nach passiert wirklich viel und die Handlung ist gut durchdacht. Der Himmel, die Sterne und andere Erzählungen in dem Buch haben wirklich schöne Bedeutungen. Am Anfang habe ich zwar manchmal Handlungen nicht ganz nachvollziehen können, aber diese haben sich im Nachhinein dann aufgeklärt. Ich muss ich gestehen, dass ich das Buch zu Beginn etwas langatmig fand und ich es schwierig fand, in die Geschichte einzutauschen. Auch die Mitte hätte an manchen Stellen meiner Meinung nach nicht so detailliert sein müssen. Dafür hat mir das Ende und die zweite Hälfte umso besser gefallen, da sie viel spannender wurde. Ich finde, dass der Klappentext sehr gut zu dem Buch passt, da man sich selbst als Leser an manchen Stellen fragt, wer nur gut ist und wer böse ist und das bis zum Ende hin. Es gab immer mal wieder Wendungen, die ich nicht vorhergesehen hatte und mit denen ich nicht gerechnet hatte.

     Schreibstil

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Das Buch war angenehm zu lesen, obwohl ich den Anfang etwas langatmig fand. Ich konnte das Buch flüssig lesen und wollte zum Ende hin das Buch nicht aus der Hand legen, weil es so spannend wurde. Mir auch ebenfalls gut gefallen, dass das Buch aus mehreren Perspektiven geschrieben war, da dies Abwechslung und Spannung brachte. Da die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde, wusste man am Anfang mehr als die Hauptprotagonistin Leetha. Auch wenn dies Spannung aufbauen sollte, muss ich sagen, dass mich dies teilweise ein wenig störte, da mir die Protagonistin dadurch sehr naiv vorkam.

     Es gab ein paar Stellen, bei denen ich gerne weitergelesen hätte, wo es einen großen Handlungssprung gab. Deswegen finde ich, dass ein paar Handlungen ziemlich abrupt kamen und sie meiner Meinung nach nicht so gut verknüpft waren, was daran lag, dass es teilweise große Zeitsprünge gab.

    Charaktere

    Ich finde es schwierig, viel über die Charaktere zu sagen, da vieles wegen der Personenentwicklungen ein Spoiler wäre. Daher nur so viel: Anfangs war mir persönlich Leetha zu naiv und von sich und ihrem Volk überzeugt. Sie hat aber mit der Zeit eine tolle Entwicklung durchlebt, weshalb sie mir am Ende total ans Herz gewachsen ist. Mein Lieblingscharakter ist Xay, da man im Buch miterlebt, wie er sich öffnet und sich zum Guten verändert. Ich hätte anfangs nicht erwartet, dass er sich so entwickeln würde und war positiv überrascht.

    Cover und Titel

    Wer das Buch gelesen hat, wird gut nachvollziehen können, warum der Titel so gewählt wurde. Meiner Meinung nach passt er perfekt zur Story und spiegelt den Inhalt wider. Auch das Cover passt gut zum Inhalt, da Leetha gerne blaue Kleider trägt (sieht man nur leider nicht auf dem E-Reader).

    Weitere Kritik

    Die Fantasy-Idee des Buchs fand ich sehr schön. Daher hätte ich mir gewünscht, dass sie noch öfter vorkommt. Was die Idee genau ist, müsst ihr selber herausfinden, in dem ihr das Buch lest 😉. Nur so viel: es gibt magische Wesen, eine Art „Beamen“ und vieles mehr.

     

    Fazit

    Auch wenn mich das Buch zu Beginn nicht direkt packen konnte, hat mich das Ende überzeugt. Ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert und fand das Ende sehr passend, da es nicht zu viele Fragen offenließ. Ich kann das Buch empfehlen, vor allem wenn ihr magische Geschichten mögt, in denen es auch viele Geheimnisse, Intrigen und Krieg gibt.

     

    [Werbung/Rezensionsexemplar]

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches HeroInLove: Band 2 (ISBN: 9781986128735)

    Bewertung zu "HeroInLove: Band 2" von Christine Eder

    HeroInLove: Band 2
    UnsereundandereWeltenvor einem Jahr
    Endlich mal ein genialer NA Roman!

    Inhalt

    Im zweiten Band der HeroIn Dilogie geht die Geschichte von Elena und Valentin weiter!

    Endlich mal New Adult Bücher mit Handlung…! Und was für eine. Ich bin immer noch geflasht! Es passiert viel und ständig etwas. Was mir besonders gut gefallen hat war, dass jede eingeführte Person ihre Aufgabe im Roman hatte und direkt zur Handlung beigetragen hat. Außerdem wurden die Personen durchdacht und haben alle ihre eigene Geschichte. Ich habe mit ihnen bis zum Ende mitgefiebert.

     

    Schreibstil und weitere Kritik

    Auch hier brauche ich nicht viel schreiben; der Schreibstil war super, ich konnte ohne Probleme längere Abschnitte am Stück lesen. Außerdem ist immer ein Knistern / eine Spannung zu spüren gewesen. Absolut genial.

     

    Fazit:

    Endlich mal wieder ein wirklich guter NA Roman!!! 10/10 Sterne! (Jeder der meine Rezis verfolgt, weiß wie selten 10 Sterne vergeben werden)

     

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

      Lieblingsgenres

      Fantasy, Liebesromane, Romane, Jugendbücher

      Freunde

      Was ist LovelyBooks?

      Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

      Mehr Infos

      Hol dir mehr von LovelyBooks