Winterzaubers avatar

Winterzauber

  • Mitglied seit 17.04.2010
  • 63 Freunde
  • 1.339 Bücher
  • 731 Rezensionen
  • 1.249 Bewertungen (Ø 3,98)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne419
  • 4 Sterne478
  • 3 Sterne281
  • 2 Sterne54
  • 1 Stern17
  • Sortieren:
    Cover des Buches Verschließ jede Tür (ISBN: 9783423219334)

    Bewertung zu "Verschließ jede Tür" von Riley Sager

    Verschließ jede Tür
    Winterzaubervor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Nicht immer nachvollziehbar, aber total spannend - zwischendurch mal ein Hänger, aber lesenswert.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Für immer und ein Wort (ISBN: 9783764507633)

    Bewertung zu "Für immer und ein Wort" von Anne Sanders

    Für immer und ein Wort
    Winterzaubervor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Durchaus nette Stellen. Die Protagonisten sind allerdings fast durchweg so nervtötend und die Story vorhersehbar.
    Was anderes erwartet

    Annie wurde von ihrem Ehemann Finley verlassen und ist inzwischen mit einer anderen Frau verheiratet und nimmt mit ihrer Freundin an der Hochzeit teil. Bei einem Spaziergang im Dartmoor findet sie in einer Letterbox ein kleines schwarzes Notizbuch, welches ihre Neugier erweckt. Sie liest es und die geschriebenen Worte berühren sie tief. Durch Zufall findet sie den Namen und Adresse des Besitzers raus und fährt nach London, um das Notizbuch zurück zu bringen. Das persönliche Treffen fällt ganz anders aus, als sie es sich vorgestellt hat. Jack hört ihr gar nicht zu ist zerstreut und entspricht so gar nicht dem Bild, was sie sich von ihm gemacht hatte. Dennoch bleiben sie in Kontakt und es dauert dann doch einige Zeit bis sie einander kennenlernen.

    Der Schreibstil ist flüssig und man kann der Geschichte gut folgen. Es gibt sehr schöne und berührende Textpassagen. Die Protagonisten jedoch sind sehr nervend. Annie ist anstrengend und ihre Verhaltensweise ist durchweg unrealistisch. Die anderen Figuren bleiben weitgehend sehr blass, allein Jack bekommt etwas Tiefe und ist sympathisch und authentisch.

    Die Grundidee der Story ist richtig gut, da hätte man sehr viel mehr draus machen können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Brand (ISBN: 9783257070484)

    Bewertung zu "Der Brand" von Daniela Krien

    Der Brand
    Winterzaubervor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Gefühlvolle und feine Geschichte einer langen Ehe mit allen Höhen und Tiefen.
    Schöne Geschichte

    Peter und Rahel sind schon sehr lange verheiratet, fast 30 Jahre. Der gemeinsame Urlaub droht ins Wasser zu fallen, da das gebuchte Ferienhaus in Bayern abbrennt.

    Ruth, die langjährige Freundin von Rahels Mutter bittet sie dann um Hilfe, sie möchte ihrem schwerkranken Mann in der Reha beistehen und braucht jemanden der sich um Haus, Garten und Tiere kümmert. Also entschließen sie sich ihren Urlaub in der Uckermark zu verbringen.

    Dieser Urlaub bringt ans Licht, wo die Beziehung steht, wie viel Liebe ist noch da, was erwartet man jeweils von einander.

    Der Schreibstil ist total schön, leise und einfühlsam beschreibt die Autorin die tiefsten und auch die geheimsten Gedanken der Protagonisten. Am Anfang der Geschichte könnte man auf den Gedanken kommen, dass die Story eher unspektakulär und langweilig ist, aber weit gefehlt, jeder findet sich zumindest zeitweise in den Beschreibungen wieder. Ein bisschen Schwung, aber auch eine Störung der Idylle bringt die Tochter Selma mit ihren beiden kleinen Söhnen in die Story. Sehr viele kluge schon fast philosophische Gedanken haben mir sehr gut gefallen.

    • Satte Zeiten bringen schwache Menschen hervor.
    • Wer alles bekommt und nichts daraus macht, darf nicht mit Verständnis rechnen.
    • Galten zu Anfang von Rahels Berufszeit ein paar Wochen Schwermut durchaus als normal, als vorübergehender Durchhänger, fallen sie jetzt unter die affektiven Störungen Nr. F32 usw. die verschiedenen Ausprägungen der Depressionen. Wessen Symptome länger als zwei Wochen anhalten, der darf als krank eingeschätzt werden.   Manchmal fragt sie sich, ob die ganze Psychologie nicht ein riesiger Irrtum ist, eine zeitgeistgemäße Bewertung gewöhnlicher Seelenzustände. Eine permanente Überinterpretation. Angeblich ist ein Viertel aller Kinder psychisch auffällig. Sollte das stimmen, schlittern sie alle zusammen in eine gesellschaftliche Katastrophe hinein.

    Dieses Buch endet genau wie es begonnen hat, leise und ohne großen Knall, aber mit viel Gefühl. Ich habe es gern gelesen und kann es sehr weiter empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Sunday Lunch Club (ISBN: 9783499276224)

    Bewertung zu "Der Sunday Lunch Club" von Juliet Ashton

    Der Sunday Lunch Club
    Winterzaubervor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Ein total nettes Buch mit Sogwirkung. Großfamilie mit allen Höhen und Tiefen in London.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Tiefer Fjord (ISBN: 9783471360415)

    Bewertung zu "Tiefer Fjord" von Ruth Lillegraven

    Tiefer Fjord
    Winterzaubervor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Ein ganz ungewöhnlicher Krimi mit einem überraschenden Ende. Sehr lesenswert. Nicht nur für Leser, die nordische Krimis mögen.
    Tiefer Fjord

    Das Ehepaar Haarvard und Clara haben mit ihren Zwillingen ein gutes Leben. Er ist Arzt und sie arbeitet im Ministerium und feilt an einer Karriere als Politikerin. Gerade wurde ihr Gesetzesentwurf abgeschmettert, der es ermöglichen soll, dass misshandelte Kinder früher Hilfe bekommen und der Datenschutz nicht eine ständige Behinderung darstellt. Als ein 4-järhiger Junge mit schweren Verletzungen eingeliefert wird und an den Folgen stirbt, ist Haarvard absolut am Boden zerstört, der kleine Junge hatte Verletzungen erlitten, die auf Misshandlung deuten. Als der Vater den Gebetsraum des Krankenhauses aufsucht, wird er erschossen. Die Polizei ist sich nicht sicher, ob ein fremdenfeindlicher Grund dahinter steckt. Kurze Zeit später wird eine Frau in einer Hotelsauna erschossen, wieder eine Zuwanderin, die ihre Kinder misshandelt haben soll und wieder ist Haarvard in der Nähe, der sich in dem Hotel auf einem Seminar befindet. Die Ehe von Haarvard und Clara ist nicht die beste, eine Trennung steht jedoch nicht zur Debatte.

    Der Schreibstil hat mich sofort überzeugt. Sowohl Haarvard und auch Clara sind absolut interessante und starke Charaktere, Clara ist ehrgeiziger und kühler in ihrem Verhalten. 

    Die Kapitel sind aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, sowohl Clara und auch Haarvard kommen jeweils zu Wort und auch Leif und Agnes, Claras Eltern. Vor allem Leif hat in jungen Jahren schon viel mitgemacht. Clara hat ein dunkles Geheimnis von dem ihr Mann nichts ahnt. 

    Ich kann nicht mehr über diese Geschichte erzählen ohne zu spoilern. Obwohl in dieser Story einige Leichen auftauchen, ist es mehr ein düsteres Familiendrama denn ein Krimi. Für mich war es ein absolutes Lesevergnügen und ich kann es jedem ans Herz legen, der mal ein außergewöhnliches Buch lesen möchte. 

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Ort der verlorenen Herzen (ISBN: 9783426308141)

    Bewertung zu "Der Ort der verlorenen Herzen" von Claire Stihlé

    Der Ort der verlorenen Herzen
    Winterzaubervor 19 Tagen
    Kurzmeinung: Gute Idee, aber sehr viel verschenktes Potential. Das weihnachtliche Cover führt in die Irre, mit Weihnachten hat das Buch nicht viel zu tun
    Der Ort der verlorenen Herzen

    Anouk wächst behütet auf dem abgeschiedenen Weingut ihrer Eltern aus. Als ihre Eltern bei einem Unwetter während einer Wanderung ums Leben kommen, zieht Anouk zu ihr Tanten nach Paris. Sie wird Übersetzerin und ist meistens für sich. Als ihre Beziehung in die Brüche geht, zieht sie sich noch mehr zurück, als sie eine Einladung von dem neuen Besitzer des Weinguts bekommt, Weihnachten in dem Chalet auf dem Berg in Nähe des Weinguts mit einigen ebenfalls allein lebenden Menschen zu feiern, sagt sie zu. Die unterschiedlichen Leute tun sich am Anfang schwer miteinander zu kommunizieren, doch als ein heftiger Schneefall den Kontakt mit der Außenwelt unmöglich macht, kommen sie sich näher.

    Man hätte so viel aus dieser Geschichte machen können, die Idee ist einfach gut, aber nicht gut umgesetzt. Alle Figuren bleiben blass, auch als sich die Bewohner des Charlets besser kennenlernen.  Das Cover lässt einen Weihnachtsroman vermuten, dem ist aber nicht so. Weihnachten wird nur mal kurz erwähnt, es ist eine Wintergeschichte, in der einsame Menschen zusammen Weihnachten feiern bzw. feiern wollen. Der Schreibstil ist allerdings flüssig und man ist schnell durch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Mörderfinder - Die Spur der Mädchen (ISBN: 9783596700516)

    Bewertung zu "Mörderfinder - Die Spur der Mädchen" von Arno Strobel

    Mörderfinder - Die Spur der Mädchen
    Winterzaubervor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Eine tolle neue Serie. Super Ermittler und sehr spannend. Ich würde den 2. Teil auf jeden Fall lesen.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Tote schweigen nie (ISBN: 9783426282489)

    Bewertung zu "Tote schweigen nie" von A. K. Turner

    Tote schweigen nie
    Winterzaubervor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Eine großartige neue Serie aus London. Cassie Raver ist einfach toll und ich hoffe, dass ich nicht zu lange auf den 2. Teil warten muss.
    Tote schweigen nie

    Cassie Raven ist Sektionsassistentin, ihre Tattoos und Piercings geben Anlass zu Vorurteilen und sie wird oft unterschätzt. Sie fühlt sehr mit den Toten und geht behutsam mit ihnen um, manchmal hat sie das Gefühl, dass diese ihr etwas mitteilen wollen. Sie hört genau zu und ist bei ihrer Arbeit geradezu detailversessen.

    DS Phyllida Flyte ist das genaue Gegenteil, sie ist gradlienig, distanziert und kühl und etwas schroff. Eins allerdings haben beide Frauen gemeinsam, sie verbeißen sich in ihre Fälle. Als Cassie ihre Mentorin auf den Sektionstisch bekommt, ist sie davon überzeugt, dass es kein Unfall war und versucht die Polizei von ihrer Theorie zu überzeugen. Da eine Leiche aus der Gerichtsmedizin verschwindet und Cassie unter Verdacht gerät, ist ihre Glaubwürdigkeit etwas in Frage gestellt.

    Cassie ist ein besonderer außergewöhnlicher Charakter, einfühlsam, aufmerksam und hartnäckig. Der Schreibstil ist super, ich war sofort in der Geschichte drin. Die Charaktere aller Beteiligter sind gut und detailreich dargestellt. Selbst eine Nebenfigur wie Cassies polnische Großmutter bekommt Tiefe. Die Story dreht sich rund um die Gerichtsmedizin, Untersuchungsmethoden, Gründe warum wichtige Dinge übersehen werden können usw.

    Das ist mal ein richtig spannender Krimi mit einzigartigen Figuren, einer glaubhaften Story und sogar interessanten Nebenfiguren. Eine große Ausnahme im großen Krimi-Dschungel. Ich kann es kaum erwarten den 2. Teil zu lesen und hoffe, es wird noch viele Geschichten mit Cassie Raven geben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Unter Freunden (ISBN: 9783608984484)

    Bewertung zu "Unter Freunden" von Cynthia D'Aprix Sweeney

    Unter Freunden
    Winterzaubervor einem Monat
    Kurzmeinung: Belanglose Story über Freundschaften, Geheimnisse im Film- und Theatermilieu.
    Unter Freunden

    Alles beginnt mit dem Foto und endet damit. Flora und Julian und Margot und David, ein unschlagbares Quartett, welches über viele Jahre gut funktioniert und wo sich jeder drin geborgen fühlt.

    Flora sucht für die Abschlussfeier ihrer Tochter Ruby ein bestimmtes Foto, wo beide Paare mit Ruby auf Margots Schoss abgebildet sind. In der Garage findet sie nicht nur das Foto, sondern auch den Ehering ihres Mannes, den er vor Jahren verloren haben will. Dieser Fund stellt Floras Leben auf den Kopf. Als sie dann herausfindet dass Julian sie betrogen hat, auch noch mit einer unsympathischen Ex-Freundin von Julian und Margot davon wusste, ist sie stinkwütend.

    Der Schreibstil ist gut, gerät aber etwas holprig, da es Perspektivwechsel und innerhalb dieser verschiedenen Personen auch noch Zeitenwechsel gibt, die nicht immer klar ersichtlich sind.

    Ich finde Flora und Margot sympathisch, die Ehemänner bleiben allerdings etwas blass und die verwöhnte Tochter spielt nur eine kleine Rolle.

    Die Geschichte rund um das Film- und Fernsehgeschehen ist völlig durcheinander und einen roten Faden gibt es hier leider nicht. Teilweise viele Namen, die aber alle nur eine Nebenrolle spielen, die man sich also nicht merken muss. Die Story ist insgesamt ziemlich belanglos. Allein die Charaktere lassen einen weiterlesen und natürlich will man wissen wie es ausgeht. Fazit, kann man lesen, muss man aber nicht.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Das Buch des Totengräbers (ISBN: 9783864931666)

    Bewertung zu "Das Buch des Totengräbers" von Oliver Pötzsch

    Das Buch des Totengräbers
    Winterzaubervor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch, eintauchen ins Wien um 1893 und mit schmunzeln.
    Wien 1893

    Wien 1893, Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Zentralfriedhof. Etwas schrullig, aber hochgebildet. Er schreibt an einem Almanach für Totengräber, in dem er für die Nachwelt Todesursachen und jegliche Verwesungsformen festhält. Als mehrere junge Frauen tot aufgefunden wurden, die gepfählt wurden, wendet er sich mit seinem Wissen an Inspektor Leopold von Herzfeldt. Handelt es sich um einen abergläubischen Serientäter ? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und bringen unglaubliches zutage.

    Am Anfang habe ich mich mit der Geschichte schwer getan, die historische Sprache und östereichische Begriffe, die mir nicht geläufig waren, wie z.B. Piefke. Schnell habe ich mich reingefunden und das Buch gern gelesen. Total interessant, wie damals alles an einem Tatort gehandhabt wurde. Wenn man bedenkt, dass die Menschen einfach alle durch den Tatort getrampelt sind, sträuben sich einem die Nackenhaare.

    Einer der Hauptpersonen Leo von Herzfeldt ist jung, hat moderne Ermittlungsmethoden und auch noch jüdische Wurzeln, alles Gründe warum er von seinen Kollegen gemoppt wird und bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird er ausgebremst.

    Mein Lieblingscharakter ist tatsächlich der liebenswerte und schrullige Totengräber, ein Forensik-Profi seiner Zeit. Die Story hat auf jeden Fall viel Lokalkolorit und viel schwarzen Humor. Der Autor kann den Spannungsbogen halten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    Ich bin umgänglich, schwierig, kritisch, total loyal, vielseitig interessiert und total nett.
    • weiblich
    • 28.11.1962

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller, Romane, Jugendbücher, Biografien, Historische Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks