Yannah36

  • Mitglied seit 13.12.2015
  • 17 Freunde
  • 183 Bücher
  • 78 Rezensionen
  • 135 Bewertungen (Ø 4.13)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne44
  • 4 Sterne67
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Bad Friends - Was habt ihr getan? (ISBN: 9783426522585)

    Bewertung zu "Bad Friends - Was habt ihr getan?" von Gilly Macmillan

    Bad Friends - Was habt ihr getan?
    Yannah36vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gänsehautfelling pur
    Gänsehautfelling pur

    So kam das Buch zu mir oder ich zum Buch:

    Als ich letztens vom Kisten schleppen ganz geschafft nach Hause kam, hatte ich eine Mitteilung im Briefkasten, dass mein lieber Nachbar ein Paket für mich hat. Ich muss zugeben, dass ich etwas verwundert war, den ich hatte nix bestellt und erwartete auch sonst keine Post, um so mehr freute ich mich, als ich ein Buch entdeckte welches mir der Verlag als Rezensionsexemplar schickte. Lieber Knaur Taschenbuch Verlag ganz herzlichen Dank für die Zusendung des Buches, ich hätte es mir wahrscheinlich in der Buchhandlung nicht ausgesucht und dadurch ein echtes Lesehightlight verpasst. Anfangs war ich ja echt skeptisch, ob ich das Buch momentan lese, da wir mitten im Umziehen und Renovieren sind, doch das Buch war so spannend, dass ich es immer wieder zur Hand nahm um einfach weiter zu lesen.

    Das sag ich zum Cover:
    Ich finde das Cover echt gelungen und es passt meiner Meinung nach super zum Inhalt des Buches. Beim betrachten des Covers erwartet man eine spannende Handlung und die bekommt man definitiv.

    Darum geht es im Buch:
    Zwei Freunde – Noah eine krebskranker Teenager und Abdi der somalische Flüchtling – haben sich Nachts davon geschlichen und streifen durch Bristol. Ihr Abenteuer endet tragisch, der eine wird bewusstlos aus einem Kanal gefischt und kämpft fortan im Koma um sein Leben, der Andere ist erst verstummt und dann verschwunden. Kommissar Jim Clemo ermittelt in diesem Fall und steht sich nicht nur einer unvermuteten Fremdenfeindlichkeit, seiner Ex die nun die Seiten gewechselt hat und als Journalistin ihr böses Spiel treibt sondern auch einem Fall gegenüber, in dem nichts so ist wie es scheint.

    So hat mir das Buch gefallen:
    Das Buch ist super spannend und mit Gänsehautfelling geschrieben, so dass ich es nicht aus der Hand legen mochte. Mich faszinierte auf der einen Seite der Schreibstil, wann liest man schon mal ein Buch das zum Teil aus der Sicht eines sterbenden im Koma liegenden Teenager geschrieben ist? Als Leser erlebt man die Handlung aus den verschiedensten Sichten und bekleidet so, die verschiedensten Akteure, mit ihren Gefühlen und Ängsten. Diese Art und Weise hat mir so manchmal eine Gänsehaut über den Rücken gejagt. Durch die vielen Wechsel der Perspektiven ist die Handlung immer dynamisch und für mich kam nie Langeweile auf. Auf der anderen Seite faszinierte mich die Handlung, sowie die Charaktere. Das Buch hält wirklich die eine oder andere Überraschung bereit, so dass ich über den Ausgang echt überrascht war. Ich finde die Personen sehr gut dargestellt, vor allem da sie einige Ecken und Kanten haben. Man erlebt als Leser ihre Zweifel und ihre Schwächen, sieht aber auch wie sie zum Teil daran wachsen.

    Fazit
    Wie ihr schon merkt, dass Buch hat mich echt begeistert. Normalerweise finde ich viele Perspektivwechsel etwas anstrengend, aber hier haben sie gerade den Mehrwert des Buches ausgemacht. Ich kann das Buch definitiv jedem Leser empfehlen

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Cover des Buches Das Emma*-Prinzip (ISBN: 9783863341855)

    Bewertung zu "Das Emma*-Prinzip" von Susanne und Marcus Mockler

    Das Emma*-Prinzip
    Yannah36vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Impulsgeber für die Beziehung
    Impulsgeber für die Beziehung

    So kam das Buch zu mir oder ich zum Buch:

    Als ich das Buch als Leserunde bei Lovelybooks entdeckte sprach mich zu erst das Cover an. Ich fand es so schön, dass ich mich näher mit dem Buch beschäftigte und mich bewusst für das Buch bewarb, da mich die Ehe bald konkret betrifft. Ich dachte das Buch ist sicherlich auch was für fast verheiratete und die Tipps kann man auch als junges Paar umsetzten und so verhindern, dass es zur großen Ernüchterung kommt.

    Das sag ich zum Cover:
    Wie schon gesagt, das Cover regte mich an mich erstmal genauer mit dem Buch zu beschäftigen und ist einfach wunderschön. Ich finde es wirkt etwas wie eine alter Reklametafel und macht einfach Lust das Buch zu lesen.

    Darum geht es im Buch:
    Dieses Buch beschäftigt sich damit wie man eine Ehe aufwerten oder wieder beleben kann frei nach dem Motto EMMA - Einer Muss Mal Anfangen. Nach einer Erläuterung warum sich der Kampf um die Liebe lohnt erklären die Autoren die sieben Schlüssel einer guten Ehe. Dabei lassen sie immer wieder Beispiele aus ihrem eigenem Leben oder ihren Workshops einfließen und geben praktische Tipps die man als Paar oder auch allein umsetzen kann. Sie handeln die Themen Verstehen, Vertrauen, Vergeben, Verschenken, Verführen, Vertiefen und Verlieben ab.

    So hat mir das Buch gefallen:
    Ich finde das Buch sehr gelungen, es gibt viele wichtige Impulse für das Zusammenleben als Paar. Die Autoren beweisen meiner Meinung nach sehr viel Fingerspitzengefühl, im Umgang mit sensiblen Themen. So sprechen Sie auch Themen wie Sexualität an, wobei man als Leser nie das Gefühl hat, dass die Autoren belehren wollen. Viel mehr hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass die Autoren gute Freunde sind, die einen Tipps geben.
    Viele Aussagen des Autorenpaares beruhen auf Studien, die kurz angesprochen werden. Ich finde es gut, dass auch der wissenschaftliche Hintergrund beleuchtet wird, nur leider ging mir die Quellenarbeit an mancher Stelle nicht weit genug. Ich hätte mich gefreut wenn hier genauer gearbeitet würde. Gut haben mir wiederum die Querverweise zu anderer Literatur wie die "10 greatest Dates" gefallen, sie machen Lust sich wieder mit dem Thema zu beschäftigen. Genauso wie die Kurzzusammenfassungen am Ende eines jeden Kapitels mit den Tipps zum Umsetzten. Auf Grund der vielen Beispiel wirkt das Buch sehr lebendig und lebensnah
    Am meisten überzeugte mich, das die Autoren nie ein Patentrezept versprechen und immer darauf hinweisen, dass man nie den Glauben an die Partnerschaft verlieren soll, es aber Situationen gibt, in denen eine Trennung doch das Beste ist. Sie bestärken den Leser zum Kampf um die eigenen Ehe, zeigen aber auch auf, dass es bei Gewalt in der Ehe eine klare Grenze gibt.

    Fazit
    Ich finde das Buch sehr sehr schön und kann es jedem Paar empfehlen zu lesen, egal ob man erst ein Jahr zusammen ist oder schön über Jahre verheiratet ist, es gibt immer Impulse die Beziehung neu zu beleben. Meiner Meinung nach ist das Buch auch für nicht christliche Paar geeignet, da es viele Ideen aufzeigt die man umsetzten kann. Alles in allem vergebe ich für das Buch 4,5 von 5 Farbkleckse.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Cover des Buches Nur Versöhnung kann uns retten (ISBN: 9783863341862)

    Bewertung zu "Nur Versöhnung kann uns retten" von Angela Krumpen

    Nur Versöhnung kann uns retten
    Yannah36vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nichts für schwache Nerven
    Nichts für schwache Nerven

    So kam das Buch zu mir oder ich zum Buch:
    Dieses Buch las ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks. Ich wollte bei dieser Leserunde unbedingt teilnehmen, da mich der authentische Bericht besonders ansprach. Besonders neugierig war ich auf die Beschreibung des Landes Burundi und auf den Versöhnungsprozess.
    Das sag ich zum Cover:
    Von der Gestaltung gefällt mir das Cover sehr gut. Es zeigt Bischof Ntamwana und eine afrikanische Landschaft. Leider finde ich, das Cover nur in Teilen passend. Meiner Meinung nach beschönigt das Cover den Inhalt des Buches zu sehr. Es ist sicherlich schwierig die Gewalt des Buches im Cover auch nur ansatzweise anzudeuten ohne die Leser abzuschrecken.
    Dieser Klappentext bewog mich, das Buch zu lesen:
    "Die Weltöffentlichkeit schaute vor allem nach Ruanda, als auch in Burundi hunderttausende Menschen während des Völkermordes starben. Erzbischof Simon Ntamwana hat diese Tragödie am eigenen Leib erfahren: Über 100 seiner Familienmitglieder wurden getötet. Er selbst kehrte nach der Priesterausbildung in Rom in eine traumatisierte Heimat zurück, die keine Nachbarn, sondern nur noch Feinde kannte.
    Ihm wurde bewusst: Das einzige, was unser Land retten kann, ist der Weg der Versöhnung. Er gründete ein Hilfswerk, das zu einem Hoffnungsanker für zehntausende Menschen wurde. Heute arbeiten in seiner Organisation Opfer wie Täter des Völkermordes Seite an Seite, um die Wunden der Vergangenheit zu überwinden. Ihre Geschichten werden in diesem Buch erzählt.
    Die bewegende Biografie eines der großen Versöhner Afrikas, der unerschrocken für Freiheit, Frieden und ein würdevolles Leben eintritt."

    Quelle: https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=details&sku=835186
    So hat mir das Buch gefallen:
    Was soll ich sagen, dass Buch ist definitiv nix für schwache Nerven. Ich musste es mehrfach aus der Hand legen, da ich nicht weiter lesen konnte, so grausam ist der Inhalt. Die Autorin weißt auf dieses Stellen hin, so dass man sie gegebenenfalls überspringen kann aber schwer zu verdauen ist die Thematik alle mal. Ich fand es unheimlich interessant aber noch viel erschreckender über den Lebensweg des Erzbischofes zu lesen. Meiner Meinung nach beweist die Autorin das nötige Fingerspitzengefühl mit diesem hoch brisanten Thema umzugehen. Sie findet sprachlich die richtigen Worte und beschönigt nix. Besonders gut gefällt mir die persönliche Note, welche die Autorin dem Buch gibt. An mehreren Stellen beschreibt sie, dass sie die Grausamkeit kaum aushalten konnte oder ihr Unverständnis über manche Auffassungen. Sehr bedrückt haben mich die Aussagen einiger Betroffener, welche wirklich schreckliches erlebten, gemacht die meinten als Opfer muss man sich vor dem Täter erniedrigen. Hier ging es mir wie der Autorin, diese Aussage hinterließ bei mir einen sehr bitteren Nahgeschmack. Ich fand toll, dass sie hier ihre Zweifel formulierte aber auch versucht die Aussagen zu verstehen.
    Fazit
    Das Buch ist meiner Meinung nach trotz der Brutalität lesenswert und sehr interessant. Es rüttelt den Leser über die Situation in Burundi wach und zeigt die riesige Liebe des Erzbischofes. Einige Aussagen sind meiner Meinung nach schwere zu verdauen als andere, aber die Grundessenz des Buches, einander zu vergeben, kann sich jeder zu Herzen nehmen.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Cover des Buches Der falsche Amerikaner (ISBN: 9783775158268)

    Bewertung zu "Der falsche Amerikaner" von Jack Barsky

    Der falsche Amerikaner
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannung pur
    spannend und bewegend


    Diese Buch ist einfach nur Hammer. Ich ab es am Mittwoch begonnen und trotz einiger Verpflichtungen heute schon beendet. Es ist so spannend, dass ich es einfach nicht aus der Hand legen mochte. Bei mir kommt es momentan selten vor, dass ich ein Buch in so kurzer Zeit lese, aber es hat mich einfach mitgerissen. Die Sprache wirkt sehr authentisch und lässt sich flott lesen, man taucht meiner Meinung nach schnell in das Leben des Autors ein. Besonders toll fand ich, dass man ihm auf den verschiedenen Stationen seines Lebens begleitet und so auch erfährt wie er an bestimmten Aufgaben wächst bzw. seine Einstellungen sich ändern. Das Buch ist die ganze Zeit durch Authentizität und Spannung geprägt, da Barsky oft an Wendepunkten steht, die alles zerstören könnten. Bis zum Ende fiebert man als Leser mit und oft, das er nicht auffliegt. Neben dem spannenden Leben eines Spions erfährt der Leser einiges über die Liebe und wie sie Menschen verändern kann.

    Fazit
    Lasst euch vom empfohlenem Alter nicht abschrecken, das Buch ist auch für jüngere Leser absolut lesenswert, da es einen tollen Einblick in die Zeit des Kalten Krieges gibt und zusätzlich extrem spannend ist.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Cover des Buches Genesis X (ISBN: 9783000522871)

    Bewertung zu "Genesis X" von Joachim Josef Wolf

    Genesis X
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Man muss sich drauf einlassen können
    So hätte es auch sein können

    Das sag ich zum Cover:
    Wie schon gesagt das Cover hatte einen großen Anteil, dass ich mich für diese Leserunde beworben habe, denn ich finde es mehr als gelungen. Der Hintergrund ist an ein Bild von Michelangelo angelehnt und ein wunderschönen Aquarell. Ich finde das Cover sehr sehr passend zum Inhalt.
    Kurzbeschreibung des Inhalts
    Schauplatz dieses außergewöhnlichen Historien-Fantasy-Romans ist der Planet Erde anno 450.000 v. Chr.
    Bei seiner Erstbegehung findet Ea, Kommandeur der nefilimischen Raumfahrtflotte vom Planeten Marduk, auf der Erde eine atemberaubend schöne, alternative Welt vor. Eine Welt, die für ihn, Inanna und die sechshundert anunnakischen Gefährten ideale Lebensbedingungen zu bieten scheint. Eas ganz persönliche Tagebuchaufzeichnungen lassen die Stationen dieser von unkalkulierbaren Gefahren und herzzerreißenden Schicksalsschlägen begleiteten Erdmission in farbigen, kraftvollen Geschichten lebendig werden.
    Der nefilimische Forscher erzählt hier, nicht ohne gelegentliches Augenzwinkern, die Anfänge der Menschheitsgeschichte, beginnend mit der Kultivierung von Nutzpflanzen über die Zähmung prähistorischer wilder Tiere und der Spezies des Homo erectus bis hin zur „Erschaffung“ von Adam und Eva … Dazu entführt er uns ins Zweistromland sowie ins südliche Afrika. In Genesis X können Sie bei spannender Unterhaltung die wahre Schöpfungsgeschichte des Menschen miterleben. Wer weiß, ob Sie sich am Ende noch als ein Zufallsprodukt der Evolution, eine von Gotteshand modellierte Marionette oder aber als ein aus bedingungsloser Liebe erschaffenes Lebewesen wahrnehmen …?
    So hat mir das Buch gefallen:
    Am Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten mich auf das Buch einzulassen, denn mir fiel es schwer meine christlichen Vorstellungen gepaart mit Darwin Ideen mit dem Inhalt des Buches unter einem Hut zu bringen Auf der einen Seite spricht der Autor viele wissenschaftliche Aspekte an, die das Lesen für Laienen manchmal ganz schön erschwert zum anderen spielt Fiktion in den Roman doch eine wichtige Rolle. Problematisch war an manchen Stellen für mich zu unterscheiden, welcher Teil des Romanes Fiktion und welcher Sage der Sumerer ist. Hier merkt man aber auch einen tollen Schachtzug des Autors, er vermischt Realität und Sage wunderbar, so dass man keine Übergänge erkennen kann. Für Leser die sich mit den Sagen der Sumerer besser auskennen, besteht dieses Problem vermutlich nicht 🙂 Ich muss gestehen, dass ich bis jetzt kaum Kenntnisse hatte und so im Rahmen der Leserunde so einiges Neues erfahren habe. Beim Nachlesen habe ich festgestellt, dass der Autor sehr gut recherchiert hat. Die Fakten werden wunderbar dargestellt, so dass das Lesen einfach Spaß macht.
    Besonders gut hat mir die Darstellung der Personen gefallen, sie kommen sehr lebendig und Sympathisch rüber, so dass man sich als Leser sofort mit ihnen identifizieren kann. Besonders die Hauptpersonen Ea und Inanna sind mir ans Herz gewachsen. Es war einfach toll zu lesen, wie liebevoll sie mit den Erdenbewohnern umgehen und wie fürsorglich sich zu einander sind.
    Fazit
    Nach dem ich am Anfang doch einige Schwierigkeiten hatte, mich auf das Buch einzulassen kam ich dann immer besser in die Geschichte rein. Es ist meiner Meinung sehr spannend geschrieben und man taucht sofort in die Geschichte ein. Das Buch ist sowohl für jüngere als auch für reifere Leser geeignet, man sollte nur bereit sein, seine eigenen Vorstellung über die Entstehung des Menschen über den Haufen zu werfen.

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    Cover des Buches Goldadern der Bibel (ISBN: 9783417253597)

    Bewertung zu "Goldadern der Bibel" von Pieter J. Lalleman

    Goldadern der Bibel
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Toll aber mit einige Schwächen am Ende
    Die Bedeutung des Alten Testamentes


    Das sag ich zum Cover:

    Das Cover finde ich ansprechend aber ich finde das Bild hat wenig Bezug zum Thema. Dieses Buch ist ein Teil aus der Reihe Faszination Bibel Edition. Hier gefällt mir besonders gut, dass alle Bücher vom Aussehen her ähnlich aufgebaut sind und zusammen ein schönes gesamt Bild ergeben.

    Und das sage ich zum Inhalt:
    Inhaltlich ist das Buch in drei große Teile unterteilt. In der Einleitung stellt der Autor sein Ziel des Buches vor und behandelt theologische Grundlagen, wie Kategorien des Altentestamentes oder was für ihm den Mehrwert des Altentestaments darstellt.
    Der größte Teil des Buches, befasst sich mit dem Mehrwert des Alten Testamentes, dabei werden neun Unterkategorien behandelt. So wird zum Beispiel die Schöpfung, der Name Gottes, die Sexualität oder auch Skepsis und Zweifel angesprochen. In den einzelnen Kapiteln stellt der Autor dar, welchen Mehrwert es im Alten Testament zu den jeweiligen Themen gibt. Oft belegt er seine Aussagen mit Bibelstellen.
    Der letzte Abschnitt befasst sich mit der Aussage wie das Alte Testament besser nicht genutzt wird, dabei beschreibt der Autor verschiedene Fehler im Umgang mit dem Alten Testament. SO spricht er zum Beispiel das Wohlstandsevangelium oder auch die Frage ob Christen jüdische Feiertage feiern sollen an.

    So hat mir das Buch gefallen:
    Die ersten zwei Abschnitt des Buches haben mir sehr sehr gut gefallen. Ich finde dem Autor ist es gut gelungen den Mehrwert des Alten Testamentes herauszuarbeiten. Das Buch macht Lust die Bibel zur Hand zu nehmen und das Alte Testament genauer zu lesen. Ich fand es sehr ermutigend die Aussagen des Autors über Skepsis und Zweifel aber auch Klagen zu lesen. Einige Aussagen des Buches haben mich so überrascht, so dass ich einiges Nachschlagen musste. Ich bin der Meinung der Autor hat es mit diesem Buch geschafft so einiges aufzuzeigen, was man als Laie nicht unbedingt über die Bibel weiß. Somit war es für mich immer wieder spannend das Buch zur Hand zu nehmen und ich laß in der Erwartung wieder etwas neues zu enddecken.
    Der letzte Abschnitt konnte mich persönlich nicht ganz überzeugen. Es war zum Teil erschrecken was manche Religionsgemeinschaften in die Bibel hinein deuten und wie sie mit dem Alten Testament umgehen. Mir persönlich hat in diesem Abschnitt die Tiefe gefehlt. Besonders ratlos haben mich die Aussagen über das Priestertum zurückgelassen. Ich persönlich kann den Aussagen des Autors hier nicht zustimmen. Positiv zu nennen ist meiner Meinung nach, dass der Autor diese Streitthemen anspricht, ich hätte mir hier aber mehr sprachliche Sensibilität und Ausführlichkeit gewünscht.

    Fazit
    Als erstes möchte ich mich bei meinen Mitlesern der Leserunde bedanken, den Austausch mit ihnen habe ich wieder als extrem wertvoll empfunden. Es tut gut über die eine oder andere Aussage des Buches zu diskutieren und auch andere Meinungen zu lesen. Ich persönlich finde das Buch ist eine gute Ergänzung zum Studium der Bibel, es stellt sehr schön den Mehrwert des Alten Testamentes dar. Aber auf Grund der oben dargestellten Mängel vergebe ich nur vier von fünf Sternen da meiner Meinung nach vor allem im letzten Teil einige Schwächen liegen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Cover des Buches 90 Minuten im Himmel (ISBN: 9783957342355)

    Bewertung zu "90 Minuten im Himmel" von Don Piper

    90 Minuten im Himmel
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Absolut zu empfehlen
    Absolut zu empfehlen

    Das sag ich zum Cover:

    Mhmmmm … einerseits stellt das Cover meiner Meinung nach sehr schön eine Szene des Buches dar und ist daher wirklich passend, aber anderes Seit hab ich irgendwie was anderes erwartet, da das Buch sich tief mit dem Himmel beschäftigt. Ich finde das Cover gut und kann mir auch nicht vorstellen, wie es anderes besser wäre, aber super spitze ist es meiner Meinung nach dann doch nicht.

    Und das sage ich zum Inhalt:

    Don hat auf dem Heimweg zu seiner Frau und seinen Kindern einen schweren Autounfall. Sein Körper wird durch einen LKW vollkommen zerquetscht, so dass die eintreffenden Sanitäter nur noch seinen Tod feststellen können. Doch Don´s Seele lebt weiter und erlebt die unbeschreibliche Schönheit des Himmels. Nach unglaublichen 90 Minuten kehrt er auf die Erde und in seinen zerstörten Körper zurück und begibt sich auf den unglaublich schweren Weg zurück ins Leben.

    Der Autor beschreibt in seinem Buch neben dem Himmel und seinen Erinnerungen an diese Zeit, die schwere Zeit  zurück ins Leben.

    So hat mir das Buch gefallen:

    Das Buch ist unglaublich. Zum einen fand ich das Thema einfach tief bewegend und konnte gar nicht  auf hören zu lesen. Zum anderen hat Don Pieper das unglaubliche Talent schwierige Themen wunderbar anzusprechen. Besonders beeindruckt haben mich seine Beschreibungen des Himmels. Ehrlich gesagt stehe ich Nahtoderlebnissen etwas skeptisch gegenüber, doch hier schafft es der Autor glaubwürdig zu wirken. Meiner Meinung nach liegt dies daran, dass er nie versucht den Leser bewusst zu überzeugen, sondern einfach authentisch schreibt. Mir lief es kalt den Rücken herunter bei seinen Beschreibungen des Genesungsweges, es müssen unglaubliche Quallen gewesen sein und das kann man beim Lesen wirklich spüren. Besonders beeindruckt hat mich, wie gestärkt er und seine Familie aus der Situation heraus gegangen sind, sowie die gelebte Nächstenliebe der Gemeinde.

    Fazit:

    Dieses Buch kann ich jeden empfehlen, egal ob gläubig oder nicht, da Don Pieper einfach authentisch und lebensnah schreibt. Na klar, werden christliche Inhalte besonders hervorgehoben und die Kraft des Gebetes betont, aber ich denke das Buch bewegt auch alle anderen Menschen

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Cover des Buches The other Girl (ISBN: 9783471351123)

    Bewertung zu "The other Girl" von Maggie Mitchell

    The other Girl
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leider fehlt das Gewisse Extra
    Gut nur ohne ein Gewisses Extra.

    Das sag ich zum Cover:

    Das Cover finde ich unglaublich toll, es ist mystisch. Besonders gut gefällt mir das grün und die Profilköpfe, man bekommt schon beim betrachten des Covers eine Ahnung worum es gehen wird.

    Und das sage ich zum Inhalt:

    Lois und Carly May wurden als 12 jährige entführt und verbrachten 6 Wochen mit ihrem Entführer in einer Hütte im Wald. Das Seltsame ist, dass er die Kinder nie angefasst hat oder sie in irgendeiner Weise bedroht hat, Lois und Carly May haben es anfangs als eine Abenteuer und die Chance aus ihren Leben auszubrechen gesehen, doch mit der Zeit spitzt sich die Situation zu. Nun sind viele Jahre vergangen und Lois und Carly May haben sich aus den Augen verloren. Beide kämpfen auf ihrer Weise mit der Vergangenheit. Lois ist Literaturprofessorin und hat ihrer Erinnerungen in einer Roman verarbeitet, welcher nun verfilmt wird und wie es das Schicksal so will, übernimmt Carly May, die sich nun Chloe nennt eine der Hauptrollen und die beiden Frauen treffen sich erneut. Doch welche Rolle spielt dabei Sean, ein Student von Lois, der von ihrer Geschichte besessen ist und sie erpresst ihre Geschichte zu veröffentlichen?

    So hat mir das Buch gefallen:


    Das Thema des Buche finde ich unglaublich gut, es ist sehr spannend zu lesen, wie sich die ehemaligen Entführungsopfer nun in ihren Leben versuchen zurecht zu finden. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Lois und Carly May erzählt, mal in der Gegenwart mal in der Vergangenheit. Dieser Stil hat mir gut gefallen, da man so die Gedanken und Gefühlswelt der beiden besser kennen lernt und sich in das Geschehen hinein versetzen kann. Erstaunt war ich, über ihre Erinnerungen an die Entführung. Beide sind freiwillig in das Auto des Entführers eingestiegen und haben sich als auserwählt gefühlt. An manchen Stellen hab ich mich gefragt, sind das die wahren Erinnerungen oder haben sich die beiden diese schön geredet um mit dem Trauma umzugehen. Daher baute sich bei mir Spannung auf, denn ich hoffte die ganze Zeit, das es eine plausible Erklärung für ihr Verhalten gab. Leider konnte mich der Schluss nicht ganz überzeugen, mir persönlich sind zu viele Fragen offen geblieben.

    Fazit:


    Mir hat das Buch gut gefallen, es ist sprachlich sehr detailliert und die Charaktere werden tiefgehend geschildert, sodass man tiefe Einblicke erhält. Leider fehlt mir am Ende das Gewisse etwas, so dass ich nicht ganz überzeugt war. Ich vermute so mancher Leser, wird das Buch noch kritischer sehen, da ihm die Spannung fehlt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Cover des Buches Das Joshua-Profil (ISBN: 9783404175017)

    Bewertung zu "Das Joshua-Profil" von Sebastian Fitzek

    Das Joshua-Profil
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Super spannend, super mitreisend
    Super spannend, super mitreisend

    Das sag ich zum Cover:

    Das Cover verspricht auf jeden Fall Spannung, es ist schwarz mit weißen Hände und roter Schrift. Schön gruselig. Leider muss ich es ja wieder abgeben und es wird das Bücherregal meiner Eltern zieren


    Und das sage ich zum Inhalt:

    Max ist ein erfolgloser Schriftsteller und hat sich anderes als sein Bruder Cosmo noch nie etwas zu Schulden kommen lassen. Er lebt gesetzestreu mit seiner Frau und Pflegetochter in einem kleinen Haus und versucht Romane zu schreiben. Sein Bruder sitzt dagegen in der Sicherungsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt. Max wird aus seinem ruhigen Leben gerissen, als ein Fremder im auf dem Todesbett erklärt, er soll sich vor Joshua in Acht nehmen und dürfte auf keinen Fall eine Straftat begehen. In wenigen Tagen, fast Minuten wird sein gesamtes Leben, ja all seine Werte und Grundsätze auf den Kopf gestellt, denn er Versucht denen zu entkommen, welche behaupten zu wissen, dass er eine unaussprechliche Straftat begehen wird.

    So hat mir das Buch gefallen:

    Das Buch ist unglaublich gut, es ist spannend, sehr dynamisch und lehrreich zu gleich. Es hat mir so gut gefallen, das ich es kaum aus der Hand legen wollte. Sebastian Fizek schafft es die Figuren sehr lebenswirklich darzustellen, ich konnte mich gleich mit Max identifizieren und in seine Gefühls. und Gedankenwelt eintauchen. Der Thriller ist sehr rasant und dynamisch geschrieben, am springt von einem Vorfall in den nächsten. Manchmal hätte ich mir als Leser fast eine Verschnaufpause gewünscht. Die Spannung wird schnell aufgebaut und gesteigert, so dass einem gar nichts anderes Übrig bleibt als weiter zu lesen. Besonders gut gefallen hat mir, der Umgang mit dem Thema Datenschutz und Datensicherheit. Ich finde die Hintergrundinformationen sehr gut recherchiert. Meiner Meinung nach rüttelt das Buch den Leser wach, sorgsamer mit seiner Daten um zugehen. Denn was hier im Buch Fiktion ist, kann meiner Meinung nach sehr schnell Realität werden. Erstaunt war ich, wie es der Autor geschafft hat, das ich Cosmo einen Pädophilen möchte, ja fast Mitleid mit ihm hatte. Am Anfang war er mir noch unsympathisch, doch mit dem Fortgang der Geschichte nahm er eine immer bedeutendere Rolle ein und wuchs mir als Leser richtig ans Herz.

    Fazit:

    Das Buch verspricht Spannung pur und ist dabei auch noch tiefgründig und einfach mitreisend. Ich kann es jedem Leser empfehlen, der nicht allzu dünn Beseidet ist

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Cover des Buches Sei ein Friedensstifter (ISBN: 9783945716069)

    Bewertung zu "Sei ein Friedensstifter" von Ken Sande

    Sei ein Friedensstifter
    Yannah36vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ich war positiv überrascht.
    Konfliktlösungen im christlichen Sinne

    "Das Gute an Konflikten ist: Sie sind Gelegenheiten, Gott zu ehren, anderen zu dienen und in der Christusähnlichkeit zu wachsen. >Klappentext<"

    Wie kann man Friedenstiften? Wie geht man mit Konflikten um bzw. Was sind Konflikte überhaupt und wo liegen die Ursachen? 
    Dies sind nur einige Fragen, welche Ken Sande in seinem Buch "Sei ein Friedensstifter" aufgreift. Das Besondere an diesem Buch ist, das der Autor, das Thema Konflikte aus biblicher Sicht beleuchtet. Er zeigt Konfliktlösungstrategien auf, die Jesus loben.

    Am Anfang stand ich dem Buch ehrlich gesagt sehr skeptisch gegen über. Auf der einen Seite war ich sehr neugierig, was es Gutes an Konflikten geben kann, da ich Streit eher negativ sehe und ich auch gespannt war auf seine Lösungsansätze. Auf der anderen Seite, hatte ich die Befürchtung, dass mir das Buch zu dogmatisch erscheint. Meine Vorstellung vom christlichen Umgang mit Konflikten war, das Aushalten von Kränkungen ohne darauf einzugehen. 
    Ich muss sagen, dass Buch hat mich in vielen Teilen positiv überrascht. Es ist sehr lebensnah geschrieben, mit vielen Beispielen, Schritt für Schritt Anleitungen, Fragen zum Überdenken des eigenen Handelns und in einer gut verständlichen Sprache, welche den Leser abhohlt und zum weiter Lesen animiert.
    Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt, welches die Grundsätze des biblichen Friedensstiften sind.

    • Gib Gott die Ehre
    • Greif zuerst zum Balken in deinem eigenen Auge.
    • Gebrauche Sanftmut zur Zurechtbringung
    • Gehe hin und versöhne dich
    Jedes Kapitel ist mit verschiedenen Beispielen aus dem Gemeindealltag unterlegt und gibt Input zum eigenen Handeln. Fast jedes Kapitel endet mit einer Liste von Fragen, welche man sich in solchen Situationen stellen kann, um sinnvoll mit Konflikten umzugehen.

    Besonders aussagekräftig, fand ich folgendes Zitat auf Seite 34:

    "Konflikte sind allerdings nicht unbedingt an sich falsch. Vielmehr lehrt die Bibel, dass manche Differenzen natürlich und nützlich sind. Da Gott uns als Unikate erschaffen hat, werden Menschen oft verschiedene Meinungen, Überzeugungen, Wünsche, Standpunkte und Prioritäten haben."

    Es zeigte mir zum ersten mal auf, dass es auch positive Aspekte eines Konfliktes gibt. Meiner Meinung nach zeigt das Buch gut Wege der Vergebung auf, propagiert aber nicht, alles auszuhalten sondern fordert den Leser auf Missstände offen aber liebevoll anzusprechen. Dabei spricht der Autor den Leser direkt an, was mir persönlich gut gefällt, so hat man das Gefühl der persönlichen Nähe, bei so einem schwierigen Thema.

    Mir persönlich ist der Bezug zur Bibel aber zu stark, ich fand es gut, das der Autor seine Aussagen mit Zitaten unterlegt, aber an vielen Stellen, waren es mir zu viele Zitate, diese störten meiner Meinung nach den Lesefluss und wirkten auf mich eher abschreckend als ermutigend. In einigen Punkten fällt es mir schwer, all seine Hinweise anzunehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, sie selbst umzusetzen da meiner Auffassung von Gemeinde und die des Autors doch sehr unterschiedlich sind. 

    Alles in allem kann ich das Buch denjenigen Lesern empfehlen, welche sich für die Schlichtung von Konflikten mit Jesus als Vorbild interessieren. Das Buch lässt sich gut lesen, ist aber trotzdem keine leichte Lektüre. Ich musst es immer wieder aus der Hand legen, um über das geschriebene Nachzudenken. Mache Ansätze waren mir eher fremd, vermutlich, da ich einer solchen Situation nicht nachempfinden kann. Daher sind einige Kapitel für einen bedeutender als andere. Das Buch ist aber alle mal spannend zu lesen.

    Kommentare: 1
    7
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Sachbücher, Klassiker, Jugendbücher, Romane, Fantasy

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks