anette1809

  • Mitglied seit 28.08.2008
  • 28 Freunde
  • 521 Bücher
  • 327 Rezensionen
  • 447 Bewertungen (Ø 4.41)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne251
  • 4 Sterne144
  • 3 Sterne41
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern5
  • Sortieren:
    Cover des Buches Als der Wolf den Wald verließ (ISBN: 9783649634751)

    Bewertung zu "Als der Wolf den Wald verließ" von Rosanne Parry

    Als der Wolf den Wald verließ
    anette1809vor einem Monat
    Fesselnde Geschichte, die auf einem wahren Hintergrund beruht

    Die Geschichte des Wolfes Flink in “Als der Wolf den Wald verließ” beruht auf der wahren Geschichte des Wolfes Wander, der 2011 im Alter von zwei Jahren sein Rudel verließ und 1600km durch Oregon und Kalifornien wanderte.
    Wer sich über die realen Hintergründe zur Geschichte informieren oder Wissenswertes über Wölfe in Erfahrung bringen möchte, findet im Anhang des Buches entsprechendes Material.
     Neben der Geschichte enthält das Buch zudem wundervolle Illustrationen, die wie die Geschichte auch sehr real gehalten sind.

    Flinks Geschichte beginnt im Schutz des Wolfbaus, umsorgt von seiner Mutter und im Kreise seiner Geschwister, doch dieses Idyll währt nicht lange, bevor Flink von seinem Rudel getrennt wird und er seine lange Reise durch die Wildnis antreten muss auf der Suche nach Futter und neuen Gefährten.
     Obwohl die Geschichte aus der Ichperspektive von Flink erzählt wird, wirkt sie keineswegs fantastisch, sondern durchweg real. Die Schilderung aus Sicht des Wolfes führt jedoch dazu, dass alles noch greifbarer wird und man das Leben eines Wolfes hautnah miterlebt, so spürt man Flinks Entbehrungen und Nöte beinahe so, als würde man sie selbst erleiden, auch die Spannungskurve steigt wesentlich höher an, als wenn seine Geschichte von einem neutralen Erzähler wiedergegeben werden würde.

    Dieses Buch ist zwar auch geeignet für Leser von Tierfantasy, vor allem aber für junge, sowie erwachsene Leser, die Interesse an Tieren und der Natur zeigen, denn darüber erfährt man in dieser Geschichte sehr viel!
     Ich kann mir bei Flinks Geschichte sehr gut vorstellen, dass man sie in der Familie gemeinsam liest oder sogar im Unterricht behandelt, da sie viel Diskussionsstoff bietet und zum gemeinsamen Austausch anregt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Bloom (ISBN: 9783407755582)

    Bewertung zu "Bloom" von Kenneth Oppel

    Bloom
    anette1809vor 4 Monaten
    Spannend, ekelhaft gruselig und genial trashig :D

    Kenneth Oppel ist einer der Autoren, zu dessen Büchern ich unabhängig vom Inhalt greife. Mit dem Auftakt der Bloom Trilogie betritt er ein Terrain, welches ich nur selten in literarischer Form bereise.
    Die Geschichte der unheimlichen, schwarzen, grasförmigen Pflanzen, die seit einem weltweit aufgetretenen Regen Felder und Städte auf allen Kontinenten überwuchern, weist einen ordentlichen Schuss Horror auf und ist am ehesten dem Genre Science Fiction zuzuordnen.

    Ein kurzer Prolog wirft den Leser in eine spannende Szene, die zwei Wochen nach dem eigentlichen Auftakt des Buches angesetzt ist. In dieser knappen Sequenz wird der Schrecken bereits deutlich spürbar, den die Figuren des Buches im Laufe der Handlung in Form der invasiven Pflanzen erwartet.
    Hauptfiguren dieser Geschichte sind die drei Jugendlichen Anaya, Petra und Seth, die alle ungewöhnliche Krankengeschichten aufweisen. Mit Beginn der Pflanzeninvasion werden sie jedoch ihre heftigen Allergien los und scheinen die einzigen Menschen zu sein, die nicht auf die Säureabsonderungen und benebelnden Düfte der Pflanzen reagieren.
    Hierin liegt ein Geheimnis verborgen, welches möglicherweise nicht jedem Leser zusagt. Ich fand den Mix aus Gesellschaftskritik, Invasion, Horror und einer Hommage an B-Movies der 50er und 60er Jahre jedoch äußerst spannend und fesselnd, manche Szenen sind sogar sehr nahe an der Ekelgrenze. Wenn Kenneth Oppel an diesen Stellen nicht einiges ungesagt beziehungsweise ungeschrieben gelassen hätte, da es ein Jugendbuch ist, wäre Bloom möglicherweise ein bildgewaltiger Horrorschocker für erwachsene Leser geworden – ein bisschen Spaß an Horror und Ekelszenen sollte man also mitbringen für dieses “schwarze Vergnügen” ;)

    Zu Beginn der Geschichte liegt der Fokus auf der Reaktion von Umwelt und Gesellschaft auf die unbekannten und zerstörerischen Pflanzen. Ernteausfälle von unermesslichen Ausmaßen und Hungersnöte stehen im Raum, die Menschen klagen die Regierung an, dass ihnen etwas verheimlicht wird. Möglicherweise ist ein Experiment aus dem Ruder gelaufen und bei den Pflanzen handelt es sich um Bioterrorismus.
    Als Licht ins Dunkel kommt, woher diese Pflanzen tatsächlich stammen, wird es echt abgefahren und richtig schön trashig! Ab diesem Zeitpunkt wird man die Geschichte entweder lieben oder hassen. Ich habe mich auf die Entwicklung eingelassen und mich abwechselnd gegruselt und geekelt, bevor ich mit einer leichten Gänsehaut den Buchdeckel über diesem Reihenauftakt zugeklappt habe, da Kenneth Oppel seinen Lesern einen fiesen Cliffhanger mit dem allerletzten Satz dieses Buches serviert.

    Nach diesem Auftakt zu Kenneth Oppels neuer Trilogie bin ich mir zwar ziemlich sicher, dass sie nicht meine All-Time-Favourites aus seiner Feder von ihrem Thron stoßen wird, andererseits freue ich mich, dass er sich mit “Bloom” wie so oft zuvor ein weiteres Mal neu erfunden hat. Ich kann es nicht oft genug sagen: Kenneth Oppel kann einfach ALLES schreiben!
    “Bloom – Die Apokalypse beginnt in deinem Garten” hat sich als spannender und kurzweiliger Pageturner entpuppt, der mich auf eine Reise in ein Genre entführt hat, zu dem ich normalerweise nur selten greife.
    Da Kenneth Oppel den Spannungsbogen nie abreißen lässt, fliegt man nahezu durch die Seiten, bis er am Ende mit einem fiesen Cliffhanger den Köder für die Fortsetzung auswirft. Mich hat er damit am Haken ;) Ich bin gespannt, wohin die weitere Reise von Anaya, Petra und Seth gehen wird.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Rätsel von Ainsley Castle (ISBN: 9783499217470)

    Bewertung zu "Das Rätsel von Ainsley Castle" von Holly-Jane Rahlens

    Das Rätsel von Ainsley Castle
    anette1809vor 5 Monaten
    Ein raffinierter Plot, der gleichermaßen junge wie erwachsene Leser fasziniert

    Seit kurzer Zeit wohnt Lizzy mit ihrem Vater und dessen neuer Frau an der schottischen Küste im Hotel Ainsley Castle. Lizzy fühlt sich dort nicht wohl, denn sie versteht sich überhaupt nicht mit ihrer Stiefmutter.
    Was zu Beginn wie eine Neuinterpretation des Aschenputtelmotivs anmutet, wandelt sich schnell in eine mysteriöse Richtung, denn Lizzy erhält Emails von einem unbekannten Absender. Sie selbst ist für den Verfasser der Emails jedoch keine Unbekannte. Der Absender weiß nicht nur, was Lizzy tut, sondern kennt auch ihre Gedanken. Wie kann das sein?
    Hilfe erhält Lizzy von dem computerversierten Jungen Mack und einem Mädchen namens Betty, welches Lizzy bis aufs Haar gleicht. Spätestens ab diesem Moment ist Lizzy klar, dass ihre Geschichte ganz und gar nicht normal ist. Können sie und ihre neuen Freunde das Geheimnis lösen?

    Mit "Das Rätsel von Ainsley Castle" legt Holly-Jane Rahlens eine mysteriöse und spannende Geschichte vor, die auf Grund ihrer Entwicklung und der Auflösung nicht nur das junge Lesepublikum an die Seiten fesselt. Ich finde die Idee hinter diesem Roman sehr interessant und toll konzipiert. Es bleibt selbst dann noch spannend und rätselhaft, wenn sich der Schleier des Geheimnisses langsam lüftet. Allein der Gedanke an Emails eines Fremden, der alles weiß, was man tut oder denkt, kann einem eiskalte Schauer über den Rücken jagen...
    Die Gegend, in der die Geschichte spielt, ist sehr schön beschrieben und die Charaktere toll ausgearbeitet. Dreh- und Angelpunkt ist natürlich Lizzy, aber auch Mack, Betty und Lizzys Stiefmutter spielen große Rollen. Besonders interessant ist es die Figuren von Lizzy und Betty im Vergleich zu sehen.
    Einzig gegen Ende hat sich die Handlung etwas zu rasant auf das Ende zubewegt, nachdem Holly-Jane Rahlens vorher die Fäden so behutsam gesponnen und allen Figuren Raum zur Entwicklung gegeben hat. Gerade junge Leser könnten sich so von der Auflösung etwas überrumpelt oder überfordert fühlen.

    Die Autorin punktet wie so oft in ihren Romanen mit ihrem ganz speziellen Humor und der für sie typischen Erzählstimme.
    Das Rätsel, um das es in dieser Geschichte geht, ist außergewöhnlich, spannend und schlüssig aufgezogen und kann sowohl junge wie erwachsene Leser an die Seiten bannen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Kepler62 - Buch 1: Die Einladung (ISBN: 9783440166123)

    Bewertung zu "Kepler62 - Buch 1: Die Einladung" von Timo Parvela

    Kepler62 - Buch 1: Die Einladung
    anette1809vor einem Jahr
    Die mehrbändige Reihe verspricht ein großes Abenteuer zu werden


    Die Brüder Ari und Joni wachsen in einer trostlosen Zukunft auf. Die Erde steht kurz vor der Zerstörung, die Ressourcen reichen kaum noch für die Weltbevölkerung aus.
    In dieser trostlosen Lage macht ein spannendes Computerspiel namens Kepler62 die Runde. Zum einen die Möglichkeit der Realität zu entfliehen, zum anderen eine große Herausforderung, denn kein Spieler hat es bislang bis zum Ende spielen können, beim letzten Level ist noch jeder gescheitert.
    Doch für Ari und Joni besteht keine Chance dieses Spiel jemals in die Hände zu bekommen, können sie sich doch kaum jeden Tag genug zu Essen leisten. Bis Joni seinen großen Bruder Ari eines Tages damit überrascht, dass er das Spiel von einer fremden Frau geschenkt bekommen hat. Von da ab geschehen seltsame Dinge…

    Die mehrbändige Reihe verspricht ein großes Abenteuer zu werden. Hier halten moderne Medien und spannende Zukunftsvisionen Einzug in die Kinderliteratur und selbst Lesemuffel sollten von der stetig ansteigenden Spannung, der unkomplizierten Sprache und den großzügigen Illustrationen in den Bann gezogen werden. Allerdings endet der erste Band recht offen. Bevor das eigentliche Abenteuer richtig durchstartet, ist die Geschichte auch schon wieder zu Ende.
    Der Ausblick am Ende von “Die Einladung” auf den zweiten Band “Der Countdown” scheint auf eine weitere Geschichte ähnlichen Aufbaus hinauszulaufen, nur nicht aus der Sicht von Ari und Joni, sondern aus der Sicht eines Mädchens namens Marie.
    Ich gehe davon aus, dass man frühestens im dritten Band mit der Weltraummission rechnen kann, zumindest lässt der Untertitel “Die Reise” darauf schließen.

    Auch wenn es sich bei “Kepler62” um eine Kinderromanreihe handelt und nicht etwa um Comics, so wird die Handlung doch sehr stark von den Illustrationen getragen.
    Die Ausstattung ist sehr gelungen und hochwertig. Die Bilder aus der Feder Pasi Pitkänens bauen eine düstere Spannung auf.
    Den Schreibstil finde ich stellenweise etwas abgehackt, als würden zwischen den einzelnen Kapiteln kurze Szenen oder zumindest einige Sätze fehlen. So reicht der Text qualitativ leider nicht ganz an die Illustrationen heran.

    Für Lesemuffel und technikbegeisterte Kinder eine Entdeckung wert, allerdings könnte der Text für meinen Geschmack etwas ausgefeilter und komplexer ausgearbeitet sein.

    Reihen-Info:
    Die Einladung (15. Oktober 2019)
    Der Countdown (15. Oktober 2019)
    Die Reise (März 2020)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Schnell und einfach zum Suppenglück (ISBN: 9783962110208)

    Bewertung zu "Schnell und einfach zum Suppenglück" von Reader's Digest: Verlag Das Beste GmbH

    Schnell und einfach zum Suppenglück
    anette1809vor einem Jahr
    Eine tolle Rezeptsammlung für "Suppenkasper"

    "Schnell und einfach zum Suppenglück" kommt man auch mit frischen Zutaten. Zwar beschleunigen Instant- und Fertigprodukte wie körnige Brühen oder Gewürzmischungen die Zubereitung, aber wer auf Vorrat vorbeitet, kann auch auf selbstgemachte Brühen als Basis zugreifen und muss dennoch nicht lange in der Küche stehen.
    So findet man neben den zahlreichen Rezepten für Suppen und Eintöpfe auch die Rezepte für Rinder-. Hühner- und Gemüsebrühe in diesem Buch.

    Das Buch ist in folgende Rubriken unterteilt:
    Klare Suppen mit Einlagen
    Creige Suppen
    Hauptgerichte aus dem Suppentopf
    Internationale Suppen und Eintöpfe
    Sonderseiten

    Im Kapitel "Sonderseiten" findet man Rezepte für Klößchen, süße Suppen, Eintöpfe mit Bohnen und Suppen pikant und eiskalt.
    Die süßen sowie kalten Suppen reizen mich für die Sommermonate. Hier habe ich einige Rezepte entdeckt, die ich vorher noch gar nicht kannte, ansonsten findet man ja gerade bei Suppen auch immer wieder "die üblichen Verdächtigen" in Kochbücher, und so fehlen auch hier Klassiker wie Kürbiscremesuppe, Chili con Carne oder Minestrone nicht.
    Alle Rezepte sind mit einem Foto der fertigen Suppe aufgeführt, die Fotos sind sehr ansprechend und appetitanregend. Neben der Zutatenliste und einer Schritt-für-Schritt Zubereitungsfolge, enthalten die Rezepte auch eine Angabe über die Nährwerte pro Portion. Ergänzt wird das ausführliche und einfach erklärte Rezeot sehr häufig um "Das schmeckt dazu", "Alternative" oder "Variante", wo aufgezeigt wird, was man als Beilagen zur Suppe reichen kann oder durch welche Austauschzutaten sich die einzelnen Rezepte variieren lassen. Es gibt auch Tipps unter dem Titel "So geht's noch schneller", "Reste verwerten" oder "Clever vorbereiten". In meinen Augen ist es wirklich ein anwenderfreundliches und sehr praktikables Kochbuch.

    Im Anhang befindet sich nicht nur ein Rezept- und Sachregister nach Alphabet, sondern auch eine Einteilung der Suppen und Eintöpfe nach Zubereitungszeit, was dem Untertitel des Buches "In 30 Minuten zubereitet" alle Ehre macht. Ob man wirklich so schnell in der Zubereitung wie im Buch ausgeschrieben ist, sei dahingestellt. Dazu gehört sicher auch Erfahrung und eine gute Organisation beim Kochen, aber zumindest sind die im Buch enthaltenen Rezepte so konzipiert, dass man dafür trotz aller Raffinesse nicht stundenlang in der Küche stehen muss.

    Eine tolle Rezeptsammlung für "Suppenkasper", die sehr vielseitig daherkommt und neben Klassikern auch Überraschungen bereithält!

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der lange Weg zu dir (ISBN: 9783845830759)

    Bewertung zu "Der lange Weg zu dir" von Martin Widmark

    Der lange Weg zu dir
    anette1809vor einem Jahr
    Ein wertvoller Bilderbuchschatz für die Verarbeitung von Trauer und Verlust

    Nach dem zauberhaften und sehr eindrücklichen Bilderbuchschatz "Als Larson das Glück wiederfand" ist mit "Der lange Weg zu dir" ein weiteres Meisterwerk des Autors Martin Widmark in Zusammenarbeit mit der Illustratorin Emilia Dziubak erschienen.
    Wiederum ist es in meinen Augen ein sehr metaphorisches Werk, welches auch etwas ältere Kinder noch in Begleitung ihrer Eltern lesen sollten, da der Text sowie die Illustrationen danach verlangen, dass man sie deutet, darüber spricht und die Botschaften darin entdeckt und verarbeitet.

    Auf einer Seite des Meeres lebt das Mädchen Sonia mit ihrer Katze Miezi, auf der anderen Seite des Meeres lebt Adam zusammen mit seinem besten Freund, dem Hund Rufus.
    Rufus ist sehr alt und so stirbt er eines Tages und lässt Adam alleine mit seiner Trauer zurück. Obwohl Rufus' Tod abzusehen war, wird Adam von seiner Trauer und der Einsamkeit zerfressen und verliert von Tag zu Tag mehr von seinem Lebensmut.
    Zur gleichen Zeit zieht es Miezi auf die andere Seite des Meeres, und Sonia folgt ihrer Katze, ohne zu wissen, was das Ziel ihrer gemeinsamen Reise sein wird...

    Wer bereits "Als Larson das Glück wiederfand" kennt, wird ob der in dunklen Farben gehaltenen Bilder und den stellenweise sehr bedrückenden Textpassagen nicht überrascht sein, andere Leser jedoch sind möglicherweise erstaunt solche Bilder und Texte in einem Bilderbuch für Kinder zu finden. Zumal die Reise von Sonia und Miezi meines Erachtens nicht direkt gedeutet werden kann. Es verbergen sich Aussagen dahinter, die auf einer bildhaften Ebene ablaufen, deren Bedeutung für Kinder alleine vielleicht nicht direkt zu entschlüsseln sind.

    Ich empfehle und lese selbst sehr gerne (Bilder)Bücher über die Themen Verlust, Trauer und Tod, die sich einer bildhaften Sprache bedienen, da man sie vielseitiger bei der Trauerverarbeitung einsetzen kann und sie eher zu einem gemeinsamen Gespräch und der persönlichen Verarbeitung von Verlusten anregen, als dies Romane vermögen, die konkrete Situationen beschreiben.

    Insbesondere ist "Der lange Weg zu dir" ein Buch über Verlust und Trauer, welches man meines Erachtens sehr gut einsetzen kann, wenn das geliebte Haustier eines Kindes gehen muss, denn es zeigt auf, dass man gleichzeitig trauern und den verloren gegangenen Freund in seinem Herzen bewahren kann, selbst wenn man seine Liebe einem neuen Weggefährten schenkt. Daneben fand ich auch den Charakter von Sonia in dieser Geschichte sehr reizvoll und ihre Reise und die Situationen, denen sie sich auf ihrem Weg auf die andere Seite des Meeres ausgesetzt sieht, sehr tiefsinnig und bedeutungsschwanger.

    Für mich ist "Der lange Weg zu dir" ein hochphilosophisches Werk, welches ich nicht nur in Bezug auf seinen Umgang mit den darin enthaltenen Themen schätze. Ich liebe es insbesondere auch für die harmonische Umsetzung und Zusammenarbeit von Text und Bild, denn beides geht Hand in Hand und das jeweils eine wertet das andere in meinen Augen noch auf, selbst wenn beides für sich allein gesehen schon wunderschön und zu Herzen gehend ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Verrückt nach Karten (ISBN: 9783806239317)

    Bewertung zu "Verrückt nach Karten" von Huw Lewis-Jones

    Verrückt nach Karten
    anette1809vor einem Jahr
    Verrückt nach diesem Buch!

    Gehörst du auch zu den Lesern, die Mittelerde oder Narnia zuerst mit Hilfe der Karte auf den Vorsatzseiten bereisen, bevor sie in die Geschichte eintauchen? Dann ist “Verrückt nach Karten” das richtige Buch für dich, denn hinter dem opulent ausgestatteten großformatigen Hardcovereinband verbirgt sich ein Atlas ganz besonderer Art. Die Karten, die in diesem Buch abgebildet sind, entführen dich nicht in Länder, die du in der Realität bereisen kannst, sondern in ferne Welten, die du sonst nur dank deiner Vorstellungskraft besuchst…

    Huw Lewis-Jones war bereits als Kind von Karten fasziniert und diese Faszination hat ihn dazu bewegt dieses Buch herauszugeben. An seiner Seite kommen viele bekannte Autoren und Illustratoren zu Wort, die einerseits davon erzählen, welche Faszination Karten auf sie ausüben, aber auch davon, welche Rolle Karten bei ihren eigenen Werken spielen. Sehr interessant sind auch die Geschichten, wie Karten zu Büchern im Nachhinein umgesetzt wurden. Denn manchmal entstand die Karte vor dem Buch, ein anderes Mal erst während des Schreibens oder in einigen Fällen erst als das Buch den Sprung auf die Kinoleinwand geschafft hat.
    Das Buch ist ein derart vielfältiger und faszinierender Schatz an Karten und Texten zu Büchern, die weltbekannt sind und mehrere Generationen begleiten, dass auch meine Tochter bereits begeistert darin geschmökert hat. Ihr hat es beispielsweise das Kapitel über “Die Karte des Rumtreibers” besonders angetan, in dem Miraphora Mina über die Enstehung der Karte für die Verfilmungen der Harry Potter Romane schreibt.

    Neben Harry Potter stößt man in “Verrückt nach Karten” auf Werke wie “Narnia” oder “Der Herr der Ringe”, von denen wahrscheinlich jeder schon einmal gehört hat. Andere Werke, die hier Erwähnung finden, sind im deutschsprachigen Raum weit weniger bekannt, die Geschichten über die Karten zu diesen Erzählungen sind deshalb jedoch nicht minder interessant.
    Ein besonderer Reiz des Buches liegt darin, dass Autoren zu Wort kommen, die mit Schreiben ihr Geld verdienen. Ganz zu Anfang war ich einerseits fasziniert davon ein Buch in den Händen zu halten, dass sich mit Karten fiktiver Länder und Welten befasst, andererseits hatte ich die Befürchtung, dass das Werk von den Texten her sehr trocken und möglicherweise langweilig sein könnte. Die Karten zum Anschauen bieten mir meine liebsten Romane ja sowieso, weshalb also die Nase in “Verrückt nach Karten” stecken?
    Die Befürchtung war jedoch unbegründet, da dieses Werk so viel mehr bietet als die reinen Abbildungen von Karten oder trockene und allzu sachliche Begleittexte. Die beteiligten Autoren, Illustratoren, Macher und Leser erzählen von ihren persönlichen Eindrücken und Erfahrungen und fesseln damit nicht weniger als die Bücher, über die sie in ihren Texten schreiben.
    Ich werde “Verrückt nach Karten” in Zukunft immer wieder in die Hand nehmen, wenn ich eine Geschichte lese oder die dazugehörige Verfilmung sehe, die in diesem Buch vertreten ist.

    Der Inhalt ist folgendermaßen aufgegliedert:
    Prolog (Philip Pullman)
    Teil Eins – Täuschend echt
    Teil Zwei – Literarische Karten
    Teil Drei – Karten erstellen
    Teil Vier – Karten lesen
    Epilog (Chris Riddell)
    Anhang: Die Autoren, Literatur zum Thema, Zitatnachweis, Bildnachweis, Register

    Ich habe dieses Buch aus dem reinen Blickwinkel als Leser betrachtet und durchschmökert, ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass es Autoren und anderen Weltenerfindern zur Inspiration für ihre eigenen Werke dienen kann.

    Die Ausstattung ist wunderschön und ein Augenschmaus! Der matte Hardcovereinband erinnert an einen alten Atlas, die Vorsatzseiten sind nur sparsam bedruckt, doch im Inneren erwarten einen viele ganzformatige und farbenfrohe Zeichnungen von Karten und Weltenentwürfen.

    Manchmal nehme ich das Buch nur in die Hand, um die Karten zu bewundern und die Details darin zu entdecken, ein anderes Mal nehme ich mir die Zeit und lese eine der Geschichten der darin vertretenen Autoren.
    “Verrückt nach Karten” ist so vielfältig und bunt wie die Geschichten, denen darin mit ihren Karten ein Denkmal gesetzt wurde.
    Die Umsetzung verschiedene Autoren zu Wort kommen zu lassen, ist in meinen Augen perfekt gewählt, da keine Karte der anderen gleicht, und ihnen nur damit Gerechtigkeit widerfahren konnte, dass jede von ihnen und die dazugehörige Geschichte dahinter eine eigene Stimme erhalten hat.

    Ich bin begeistert von diesem schönen und facettenreichen Buch und freue mich, dass diese Begeisterung generationenübergreifend auch meine Tochter angesteckt hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches An Nachteule von Sternhai (ISBN: 9783446264328)

    Bewertung zu "An Nachteule von Sternhai" von Holly Goldberg Sloan

    An Nachteule von Sternhai
    anette1809vor einem Jahr
    Ein Emailroman voller unerwarteter Überraschungen!

    'Unsere Väter fliegen nach China, wir werden ins Lager geschickt, und die Welt, wie wir sie kennen, geht den Bach hinunter.' (S.42)

    Eines Tages findet Avery in ihrem Emaileingang eine Email der gleichaltrigen Bett vor, in der diese behauptet, dass ihre beiden schwulen Väter sich ineinander verliebt haben und planen eine gemeinsame Familie zu gründen. Avery kann das zunächst nicht glauben, aber es stellt sich als Wahrheit heraus, und obwohl Avery und Bett außer einem schwulen Vater augenscheinlich nichts gemeinsam haben, entwickelt sich nach kurzer Zeit ein regelmäßiger Austausch per Email zwischen den beiden.
    Die Väter der beiden haben außerdem über beider Köpfe hinweg entschieden, dass Avery und Bett sich in einem Ferienlager kennenlernen sollen, während sie eine Reise nach China unternehmen.
    Was der Sommer letzten Endes für die vier – und weitere Familienmitglieder – bereithält, damit hätte keiner in seinen kühnsten Träumen gerechnet!

    Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, welches komplett in Emails und Briefen verfasst war, und ich glaube, im Bereich Kinder- und Jugendbuch war es sogar mein erster Briefroman. Zu Beginn konnte ich mir kaum vorstellen, wie die komplette Handlung komplett durch Briefe getragen werden sollte oder wie der Schriftverkehr zwischen Avery und Bett umgesetzt werden würde, sobald sie im Ferienlager aufeinandertreffen, aber diese Umstände sind nicht nur bravourös gelöst worden, dass Buch hält in mehrfacher Hinsicht Überraschungen parat, mit denen ich so nicht gerechnet hätte.

    Neben Avery und Bett kommen im späteren Verlauf der Geschichte auch deren Väter in Briefen zu Wort und einige andere Familienmitglieder, deren Identität ich hier nicht preisgeben möchte, da dies einige Überraschungsmomente zerstören würde.
    Mit den Vätern – insbesondere Averys Vater – wurde ich erst recht spät warm, allerdings kommen im Laufe der Handlung noch zwei andere Familienmitglieder zu Wort, die ich sehr schnell in mein Herz geschlossen habe. Insgesamt sorgen die verschiedenen Familienmitglieder aus drei Generationen für eine facettenreiche Geschichte, die durch die verschiedenen Blickwinkel mitnichten nur für ein junges Lesepublikum interessant ist.
    Probleme, mit denen Avery und Bett zu kämpfen haben, lösen sich im Erwachsenenalter nicht automatisch in Luft auf, wie man im weiteren Verlauf der Geschichte erfährt. Nicht nur die beiden Mädchen sind sehr unterschiedlich vom Charakter, auch ihre Väter sind es und müssen sich nach ihrer ersten Verliebtheit damit arrangieren. Dieser Umstand sorgt noch für einige Irrungen und Wirrungen, denn in dieser Geschichte sind sich selten alle einig, wer zu wessen Familie gehören soll!

    Die Geschichte von Avery – der lesenden Nachteule – und Bett – dem wasserverrückten Sternhai – ist eine sehr herzliche Freundschafts- und Familiengeschichte, die zum Lachen, aber auch zum Nachdenken anregt, und die aufzeigt, dass Blut nicht immer dicker als Wasser sein muss. Manchmal sind Freunde die wahre Familie! Familie kann man sich eben doch aussuchen ;)

    Spitznamen und Coverdesign sind nicht nur hinsichtlich der unterschiedlichen Charaktere der beiden Mädchen sehr gut gewählt worden, beides spiegelt auch ihren entfernt voneinander liegenden Wohnort wider und die Zeitverschiebung zwischen Avery an der Ostküste und Bett an der Westküste der USA. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter (ISBN: 9783764170929)

    Bewertung zu "Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter" von Hansjörg Nessensohn

    Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter
    anette1809vor einem Jahr
    Ein starkes und eindrückliches Debüt!

    Die besten Freunde Timon und Sunny sind mit dem Auto auf dem Weg nach Mallorca, wo sie ihr bestandenes Abitur auf der Finca von Sunnys Eltern feiern wollen. Auf einer Raststättentoilette begegnen sie dem gleichaltrigen Jonas, der von schwerwiegenden Problemen zerfressen zu sein scheint und einen alles andere als einladenen Eindruck auf Fremde macht. Dennoch lässt Timon es sich nicht nehmen, Jonas zu helfen, auch wenn dies mehr als einmal zu Streitereien mit Sunny führt. Dass nicht nur Jonas, sondern auch die anderen beiden ihr Päckchen zu tragen haben, kommt im Laufe der Geschichte auf der weiteren Fahrt nach Mallorca und dem anschließenden Aufenthalt auf der Insel heraus.
    Mallorca ist nicht nur die Insel, auf der Timon und Sunny ihr bestandenes Abitur feiern wollen, es ist auch der Ort des Geschehens, der vor zwei Jahren Jonas’ Leben und das seiner Familie zerrüttet hat. Nach und nach begleitet der Leser Jonas in dessen Gedanken- und Gefühlswelt und erfährt auf schmerzliche Art und Weise, wie ein Mensch an Schuldgefühlen zerbrechen kann.
    So unterschiedlich die Probleme sind, mit denen Sunny, Timon und Jonas zu kämpfen haben, so gut kann man sich in jeden einzelnen hineinversetzen, da Hansjörg Nessensohn ein sehr eindrückliches und berührendes Werk gelungen ist. Es bedarf keiner großen Handlung oder spannenden Sequenzen, da über die gesamte Geschichte hinweg jedes einzelne Gefühl der Protagonisten zu spüren ist, und diese die Story tragen.

    Auch wenn Sunnys und Timons Probleme nicht minder schwerwiegend oder tragisch sind, so überschattet Jonas’ Schicksal dennoch das der anderen beiden. Zum einen ist es die bis kurz vor Ende ausstehende Auflösung seiner tragischen Familiengeschichte, die jedoch ein für ein Jugendbuch befriedigendes Ende findet.
    Der Leser muss mit Sunny, Timon und Jonas in der Geschichte viel Trauer und Leid ertragen. Tatsächlich scheitert Jonas’ Selbstmordversuch nur, weil Timon ihn mehr als einmal rettet. Unterstützung, die man eigentlich von Elternseite erwartet hätte, statt unausgesprochener Vorwürfe. Letzten Endes war es wohl diese tragische Entwicklung bezüglich Jonas’ Schicksal, die mich am meisten betroffen gemacht hat.

    “Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter” ist eine sehr tragische Familiengeschichte, die auf dem wohl schwersten Verlust gründet, der jemandem widerfahren kann, und den kein Mensch ohne die Unterstützung anderer verarbeiten könnte.
    Es ist aber auch eine wundervolle und eindrückliche Geschichte über Freundschaft und Liebe, die zeigt, welchen Halt geliebte Menschen auch in unsagbar schweren Situationen geben können.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Brot backen mit Christina (ISBN: 9783706626590)

    Bewertung zu "Brot backen mit Christina" von Christina Bauer

    Brot backen mit Christina
    anette1809vor einem Jahr
    Aus diesem Buch möchte ich ALLES nachbacken!

    Die ersten beiden Bücher von Christina Bauer sind bis dato völlig an mir vorüber gegangen, was ich nach meinen Erfahrungen mit "Brot backen mit Christina" aber ändern werde, da ich begeistert bin von diesem Brotbackbuch und nun noch weitere Rezepte und praktische Tipps von Christina Bauer kennenlernen will.

    Bevor man sich auf die 50 Brotrezepte in diesem Buch stürzt, gibt Christina Bauer allerhand praktische Tipps mit auf den Weg, was man für das Backen eines guten Brotes wissen sollte. Da ich in der Vergangenheit schon immer gerne Kuchen gebacken habe, aber nur selten Brot, habe ich hier viel Wissenswertes entdeckt, was mir noch nicht geläufig war, aber auch hilfreiche Tipps bei Teigen, die ich schon im Vorfeld kannte, die mir nun aber dank Christina Bauers Ratschlägen noch besser gelingen.
    Beim Hefeteig habe ich beispielsweise zum ersten Mal von der Übernachtgare gehört, und auch das Zusammengeben der Zutaten lief bei mir früher anders ab als bei Christina Bauer. Beim Nachbacken habe ich mich jedoch an ihre Anweisungen gehalten und damit einen noch besseren Hefeteig erhalten.

    Der Ratgeberteil des Buches umfasst folgende Kapitel:
    - Wichtiges zu den Grundzutaten
    - Die wichtigsten Helferlein
    - Unsere Grundteige
    - In 7 Schritten zu gutem Brot
    - Tipps fürs gute Gelingen
    - Kleine Probleme und ihre Lösung

    Die Brote sind in folgende Rubriken unterteilt:
    - Brote ganz klassisch
    - Alles Vollkorn
    - Brot mit Sauerteig
    - Brote mit wenig Hefe und viel Zeit
    - Brote ohne Kneten
    - Brote einmal anders
    - Süße Brote

    Im Anhang befinden sich noch ein alphabetisches Rezeptregister, wobei ich in diesem Buch tatsächlich lieber die einzelnen Rubriken durchstöbere und das Register noch gar nicht genutzt habe.

    Erwähnenswert sind auch die tolle Gestaltung des Buches, sowie die sympathischen Fotos der Autorin, aber auch besonders die Food Fotos, die stellenweise durch Schritt-für-Schritt Fotos ergänzt werden, was sich bei Broten, die geformt werden müssen, als sehr hilfreich erweist.

    Die 50 Rezepte decken eine sehr hohe Bandbreite ab. Hier findet man alles für den Alltag, aber auch für besondere Anlässe, Rezepte für Süßmäuler und natürlich zahlreiche Brote, für diejenigen, die es herzhaft mögen.
    Bei uns wird es nun sicher häufiger selbstgemachtes Brioche oder Rosinenbrot geben, statt es fertig zu kaufen, und Focaccia und mit Gemüse belegtes Fladenbrot stehen noch auf der Liste auszuprobierender Rezepte.
    Tatsächlich ist es seit langem mal wieder ein Backbuch, bei dem ich sagen kann, dass nicht ein Rezept enthalten ist, das ich NICHT ausprobieren möchte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Biografien, Sachbücher, Jugendbücher, Romane, Kinderbücher, Fantasy

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks