anya_sunita

  • Mitglied seit 06.10.2012
  • 3 Freunde
  • 17 Bücher
  • 15 Rezensionen
  • 15 Bewertungen (Ø 4.67)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches A Darker Shade of Magic (ISBN: 9780765376466)

    Bewertung zu "A Darker Shade of Magic" von Victoria Schwab

    A Darker Shade of Magic
    anya_sunitavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein gutes Buch, spannender Plot, interessante Figuren, eigentlich nichts zu bemängeln. Trotzdem konnte es mich nicht so richtig reinziehen.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)

    Bewertung zu "Der Circle" von Dave Eggers

    Der Circle
    anya_sunitavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Nach dem Lesen sieht man unsere Gesellschaft mit anderen Augen.
    Verstörend aber fesselnd

    Zuallererst: Ich empfehle jedem, dieses Buch zu lesen, vor allem den Menschen in meiner Generation, die Millenials, oder Jüngerem. Ich finde, es sollte auf den Lehrplan für Elftklässler gesetzt und zur Pflichtlektüre ernannt werden.

    Wieso ich trotzdem nicht 5 Sterne vergebe? Als Roman hätte das Buch spannender sein können, die Geschichte an sich war teilweise so nebensächlich, dass ich lange Zeit nicht wusste, was eigentlich die Geschichte ist. Das liegt daran, dass Der Circle nicht wirklich eine Geschichte erzählt, sondern einen Trend, eine Bewegung, einen Zustand.

    Der Inhalt:

    Mae erhält mit Hilfe ihrer Freundin Annie einen Job bei dem erfolgreichen Unternehmen Circle. Sie arbeitet im Customer Service, oder wie es im Circle heißt, Customer Experience.
    Was der Circle macht? Die Frage ist wohl eher: was macht er nicht? Der Circle ist ein Soziales Netzwerk wie Facebook, aber in der Firma arbeiten die Menschen an Projkekten in allen möglichen bereichen: Technik, Entertainment, Politik, Biologie, Psychologie, Sicherheit, Wissenschaft etc. Sie nutzen die technische Revolution, um z.B. Kinderentführungen zu verhindern, Tiefseefische zu erforschen, Schwerverbrecher zu fangen und vieles mehr.
    Mae hat anfangs Schwierigkeiten, mit der Pflicht im Circle, sozial aktiv zu sein, mitzuhalten. Alles wird bewertet und veröffentlicht, nicht nur Maes Arbeitserfolge sondern auch ihr PartiRank, d.h. wie aktiv sie im Social Media ist. Aber schon bald wir Mae zu einer der aktivsten Mitarbeiter und zu einem Aushängeschild des Circles.

    Meine Meinung:

    Wow, was für ein Buch! Was ich am faszinierendesten an dem Buch finde, ist, dass wir alles durch Maes Augen sehen, die zwar etwas naiv ist, aber doch dem Circle generell positiv gegenüber steht. So wird nie eine Moral vermittelt, der Circle wird nicht verurteilt. Als Leser können wir nur zuschauen und uns unsere eigene Meinung bilden. In dem Sinne ist der Circle kein dystopischer Roman. Er zeigt nicht die Abgründe der zukünftigen Gesellschaft, es gibt keinen Aufstand, keine Revolution. Es ist eher ein Prognose.
    Genau das war es, wieso mich dieses Buch so stark erschüttert hat. Es zu lesen, war für mich emotional belastend, nicht zuletzt, weil ich unsere Gesellschaft im Circle erkannt habe und mich selbst in Mae. Das Buch war dezent verstörend, so sehr, dass ich immer nur einige Seiten auf einmal lesen konnten und sogar davon geträumt habe. Denn es ist gar nicht so einfach, sich eine Meinung zu bilden.  Viele der Circle Projekte sind durchaus sinnvoll (manchmal wenn ich schlimme Nachrichten in der Zeitung lesen, denke ich: Im Circle würde das nicht passieren), aber andererseits stellt sich beim Lesen ein immer stärker werdendes ungutes Gefühl ein. Der Druck, permanent transparent und aktiv zu sein, ist extrem, so sehr dass man als Leser gemeinsam mit den Figuren nahe an den Nevenzusammenbruch kommt. Die Überwachung ist natürlich unangenehm.
    Dave Eggers vermischt unsere Gesellschaft mit Zukunftsprognosen und Ideen und Konzepten, bis richtig und falsch verschwommen werden und man die Welt anders sieht.
    Als ich nur noch 30 Seiten zu lesen hatte, habe ich zwei Wochen gewartet, bevor ich das Ende gelesen habe, weil ich mich vorher, emotional nicht bereit gefühlt habe. Ich will das Ende natülich nicht verraten, aber ich kann generell sagen, dass das Buch nicht war, was ich erwartet hatte und sich nicht in die Richtung entwickelt hat, die andere Autoren gewählt hätten. Trotzdem finde ich, dass die Geschichte konsequent und logisch ist - und vor allem realistisch.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Cover des Buches Orgasmus. Interviews und Fotografien (ISBN: 9783887699482)

    Bewertung zu "Orgasmus. Interviews und Fotografien" von Marion Schneider

    Orgasmus. Interviews und Fotografien
    anya_sunitavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Must-read für jede Frau!
    Inspirierend und spannend!

    Ich liebe dieses Buch! Zuerst dachte ich: 30 Frauen werden dieselben Fragen zum Orgasmus gestellt, ist das nicht nach dem 3. Gespräch langweilig? Aber die Frauen sind alle so herrlich unterschiedlich und die Interviews entwickeln sich total unterschiedlich, dass es nie langweilig wird. Beeindruckt hat mich die Vielfalt der Frauen: aus der ganzen Welt, manche wilder, andere zurückhaltender, Ältere und Jüngere. In manchen Gesprächen kann ich mich wiederfinden, während ich bei anderen denke: Wow, so geht es auch! Das Buch inspiriert dazu, über meine eigene Beziehung zum Orgasmus, zum Sex und zum Körper nachzudenken und vielleicht auch dazu, neue Dinge auszuprobieren. Die Fotos von Linda Troeller sind außerdem sehr schön. Dieses Buch ist wirklich einmalig und ein Must-Have für jede Frau (und Männer, die etwas lernen wollen ;))!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Cover des Buches Perle um Perle (ISBN: 9783887695729)

    Bewertung zu "Perle um Perle" von Ines Witka

    Perle um Perle
    anya_sunitavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Magisch und prickelnd!
    Verführerisches Ambiente und spannende Entwicklungsgeschichte

    Wenn man sich die beiden Protagonisten des Romans anschaut, kann man schon ahnen, dass eine interessante Dynamik zwischen den beiden entsteht. Da ist die schüchterne 25-Jährige Margarete, die sich unwohl in ihrem Körper fühlt und noch keine sexuellen Erfahrungen hat. Und der ältere Antiquitätenhändler Steinfels, der sich seit Jahrzehnten mit erotischer Kunst beschäftigt und diese sammelt. Er schaut gerne zu, wie Frauen ihm seine Sammlungsstücke (darunter antike Dildos u.ä.) vorführen. Die beiden machen einen Deal für eine Perlenkette, bei dem Margarete Steinfels sinnliche Geschichten erzählen soll. Nur hat diese noch keine sinnlichen Erfahrungen. Am Anfang denkt sie sich noch was aus, aber bald fängt sie an neue Dinge auszuprobieren und Erfahrung zu sammeln. Margaretes Entwicklung ist eine der besten Aspekte des Buches, weil sie dadurch vieles über sich selbst und ihre Vergangenheit erfährt. Aber was mich von Anfang an in das Buch hineingezogen hat, ist das Ambiente. Steinfels Antiquitätenladen ist voller historischer, wertvoller Möbel und Gemälde, die Geschichten erzählen. Seine Klamotten, das Essen, seine Hobbies – alles ist luxuriös. „Perle um Perle“ entführt in eine magische Welt voller Schätze und Geheimnisse und verbotener Spiele – prickelnd!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Cover des Buches Sterben in schwarzweiß. Krimi (ISBN: 9783887697402)

    Bewertung zu "Sterben in schwarzweiß. Krimi" von Elke Weigel

    Sterben in schwarzweiß. Krimi
    anya_sunitavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Konnte es nicht aus der Hand legen.
    Tolle Story spannend erzählt!

    Dieses Buch hat mich total in seinen Bann gezogen. Es geht um Psychologin Carolin, die eine neue Patientin Alex hat, und ihre Freundin Kriminalkommissarin Johanna, die einen Fall ermittelt, bei dem eine Leiche am Stuttgarter Hafen gefunden wurde. Alex ist eine faszinierende Figur, da sie so viele Schichten hat, dass die Leser schön miträtseln können darüber, wer Alex wirklich ist, was sie verbirgt und wo sie herkommt. Der Handlungsstrang von Alex und Carolin, sowie der von Johanna und der der beiden Schwestern Lou und Frieda, die wir im Thriller aufwachsen und erfolgreiche Fotografinnen werden sehen, sind geschickt miteinander verknüpft, auch wenn man all die Verbindungspunkte erst am Ende des Buches erfährt.

    Ich konnte diesen Thriller nicht aus der Hand legen und habe ihn in drei Tagen durchgelesen. Unbedingt wollte ich wissen, wie das Ganze ausgeht.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und ich höre der Erzählerin gerne zu. Er ist leicht und animierend durch viele interessante und gut aufgebaute Dialoge.

    Eine tolle Geschichte, die hervorragend erzählt wurde. Das Buch kann ich jedem empfehlen – vor allem (aber nicht nur) denen, die sich für psychische Störungen interessieren.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Cover des Buches Endlich daheim (ISBN: 9783887697976)

    Bewertung zu "Endlich daheim" von Regina Nössler

    Endlich daheim
    anya_sunitavor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Das Gefühl ausgeschlossen zu sein, kann wohl jeder nachvollziehen, egal wie alt man ist.
    Jugendbuch oder Thriller? Weder noch

    Ich mag Thriller und ich liebe Jugendliteratur - "Endlich daheim" hat von beidem etwas, aber ist trotzdem weder noch. Und das ist, was das Buch so besonders macht!
    Am Anfang habe ich eine Weile gebraucht um hineinzufinden, aber die Story (Kims Wohnung hat plötzlich ein fremdes Namenschild und ihr Schlüssel passt nicht mehr in die Haustür) zieht einen wirklich herein.  Ganz schön gruselig, die unheimliche Stimmung des Buchs hat mich ein paar Tage lang regelrecht verfolgt. Was für ein Spaß es war, herumzuspekulieren, was vorgefallen sein könnte, aber die Auflösung hätte ich nie erraten. Es ist durchaus spannend, aber gleichzeitig hat "Endlich daheim" eben auch viele, viele Seiten in denen Kims Innenwelt beschrieben wird. Sie ist 14 und passt nirgends dazu, ist irgendwie anders, ausgeschlossen. Ich denke jeder kann da mitfühlen. Es ist so ehrlich und treffend, wie verloren Kim ist, dass es einen ergreift. Am schönsten war das Kapitel indem Kim, nach all dem Herummirren und Alleinsein, überraschend einen Verbündeten findet, und was für einen, dieser Hoffnungsschimmer war wirklich herzergreifend.
    Mehr kann ich hier aber nicht verraten, denn sonst verderbe ich den Lesespaß ;) Es ist nicht im Stil eines Jugendbuchs geschrieben und es ist auch kein klassischer Thriller - man kann "Endlich daheim" schwer beschreiben, ich denke, man muss es einfach selbst lesen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Love Me Tinder (ISBN: 9783887696566)

    Bewertung zu "Love Me Tinder" von Anne Bax

    Love Me Tinder
    anya_sunitavor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Ich habe Tränen gelacht :)
    Super witzig und ehrlich!

    Ich habe Anne Bax schon ein paar mal bei Lesungen gesehen und ihr trockener, ironischer Humor hat mich immer zum Lachen gebracht. Bei "Love me tinder" ist es nicht anders. Das Buch besteht aus Kurzgeschichten, bei dem Themen wie das Coming Out, das 1. Date und der Liebeskummer eine Rolle spielen. Vor allem die Storys zu letzteren haben mich berührt. Anne Bax fängt den Schmerz eines gebrochenen Herzens ein, ohne die Stimmung absacken zu lassen. Sie erzählt so treffend und klipp & klar von dieser Mischung aus Hass, Verzweiflung, Trauer und Überheblichkeit, die einen nach einer Trennung in den Wahnsinn treibt, dass ich mich wirklich darin wiederfinden kann. Gleichzeitig findet sie neue Seiten zu diesem alten Thema (z.B. wie könnte ich damit umgehen, wenn wir in der Steinzeit lebten?) und schon verfliegt die Melancholie und ich lache wieder laut auf. Ein leichtes, unterhaltsames Buch, das man in einem Nachmittag durchlesen kann - super gegen den Winterblues!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Die Bombe (ISBN: 9783887698386)

    Bewertung zu "Die Bombe" von Claudia Wessel

    Die Bombe
    anya_sunitavor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr spannender, ungewöhnlicher Thriller mit herausragenden Figuren, hervorragend konstruiert und aufregend bis zur letzten Seite!
    Das größte Monster ist der Mensch

    Was man von "Die Bombe" lernt ist klar: Das größte Monster ist der Mensch. Denn die Tragödie dieser Geschichte ist nicht die WWII Bombe die neben einem Münchner Wohnhaus gefunden wir und nicht entschärft werden kann (obwohl das natürlich die Spannung erhöht: Werden die Protagonisten in die Luft fliegen oder reißen sie sich endlich zusammen und bringen sich in Sicherheit?), sondern dass die 5 Protagonisten, die Anfangs so gewöhnlich, fast sympathisch wirken, alle düstere Geheimnisse verstecken. Von Völlerei über Geiz über Wolllust bis hin zu versuchten und erfolgreichen Mord ist alle mit dabei. Claudia Wessel zeichnet ein bitterböses Bild der Menschheit, aber sind es nicht immer die bösen Figuren, die am interessantesten sind? Gut fand ich auch, dass die Autorin für jede Figur eine intensive und überraschende Hintergrundgeschichte baut (diese Vorgeschichten nehmen den größten Teil des Buches an), die zeigen, dass niemand als Täter zur Welt kommt, sondern zu diesem wird, weil er zuvor zu oft Opfer war, weil er Verluste durchleben musste und weil er so lange schlecht behandelt wurde, bis sich das Blatt schließlich wendet. Die Figuren sind Menschen, die man nicht in seinem engeren Freundeskreis haben möchte, aber es wird klar, dass sie zu diesen Menschen gemacht wurden und dass Hass und Gewalt ein Kreislauf sind. Trotzdem wachsen einem die Figuren mit der Zeit ans Herz (auch wenn ich mich frage, was das über mich aussagt). Ich will nicht zu viel verraten, aber die Geschichte von Anton hat mir wirklich das Herz gebrochen. Sehr spannender, ungewöhnlicher Thriller mit herausragenden Figuren, hervorragend konstruiert und aufregend bis zur letzten Seite! "Die Bombe" kann ich nur jedem Thriller-Freund empfehlen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Wortjongleur (ISBN: 9783887695736)

    Bewertung zu "Der Wortjongleur" von Sigrun Casper

    Der Wortjongleur
    anya_sunitavor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Wir alle können von Kilian lernen, die Welt mit Faszination zu betrachten! Sehr schönes Buch!
    Dieses Buch öffnet mir die Augen

    Ich habe mal gelesen, dass man seinen Protagonist möglichst stark benachteiligt auf seine Geschichte starten soll. Das trifft auf jeden Fall auf Kilian zu. Er kennt seinen Vater nicht, ist ein uneheliches Kind, was in den 50ern, in denen dieses Buch spielt, noch eine Schande war. Der Mann seiner Mutter ist im Krieg gefallen. Auch seine Großmutter stirbt bald und sie müssen in ein Arbeiterviertel umziehen. Außerdem entdeckt er früh, dass er schwul ist - auch das war früher noch eine Schande. (Bin ich froh, dass unsere Gesellschaft sich weiterentwickelt hat!)
    Doch obwohl Kilian allen Grund hätte frustriert zu werden und die Freude am Leben zu verlieren, entwickelt er sich genau gegenteilig. Permanent stellt er seiner Mutter Fragen über die Welt, die diese stets so gut sie kann beantwortet. Kilian hat mir gezeigt, dass man neugierig sein muss. Er hat Dinge hinterfragt, die ich stets als gegeben hingenommen habe. Er ist den Dingen auf den Grund gegangen, vor allem der Sprache. Denn allem voran liebt Kilian Wörter und er beginnt mit ihnen zu spielen, wie kein anderer.
    Trotz des düsteren Settings der katholischen Provinz und den engstirinigen Nachbarn sind sowohl Kilian als auch seine Mutter ausgesprochen positive Figuren, die den Leser ermutigen, bei allen Problemen und Hindernissen nie den Spaß am Entdecken zu verlieren. Wunderschönes Buch!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte: Ein Übungs- und Inspirationsbuch (ISBN: 9783887696702)

    Bewertung zu "Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte: Ein Übungs- und Inspirationsbuch" von Ines Witka

    Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte: Ein Übungs- und Inspirationsbuch
    anya_sunitavor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Dieses Buch macht wirklich Spaß und ist perfekt für alle, die gerne schreiben!
    Die 10 besten Übungen aus "Dirty Writing"

    Gerade gestern habe ich „Dirty Writing“ von Ines Witka fertig gelesen. Obwohl „lesen“ ja eigentlich das falsche Wort ist. Denn mit „lesen“ kommt man bei „Dirty Writing“ nicht davon, man muss auch selbst ran immer und immer wieder. Das ist, was dieses Buch so besonders macht. Anstatt nur zu erklären, wie das erotische Schreiben funktioniert, wie in anderen Schreibratgebern, muss man hier selbst zum Stift greifen und die Aufgaben direkt ins Buch lösen. Dabei lernt man einiges, entwickelt seine Schreibkünste, findet so manches über die eigenen Wünsche und Fantasien heraus und hat jede Menge Spaß! Egal ob im Bus, im Café, zuhause oder im Park – überall habe ich meine kleinen, versauten Geschichten in meine Ausgabe von „Dirty Writing“ geschrieben. Ich habe zwar manchmal ein paar irritierte Blicke geerntet, aber das war mir egal. Denn jetzt habe ich ein Buch gefüllt mit meinen Fantasien, Ideen, Erinnerungen und kreativen Ergüssen und ich bin verdammt stolz darauf. Ich kann jedem, der gerne schreibt und selbstbewusst mit der eigenen Erotik umgeht, „Dirty Writing“ empfehlen.

    Genug gelobt. Es gab ein paar Aufgaben, die mir besser gefielen, als die übrigen und ich denke, dass sie einen guten Einblick in das Buch geben. Hier sind meine 10 Lieblingsaufgaben aus „Dirty Writing“:

    1.       Pink!

    Bei dieser Aufgabe sollten die Leser eine Farbe wählen und über diese in einem sexuellen Kontext berichten. Ich mochte diese Aufgabe, weil ich eine besonders intime Geschichte mit der Farbe Grün habe, die ich schon lange versuche aufzuschreiben. „Dirty Writing“ war ausschlaggebend dafür, dass ich es nun endlich getan habe.

    2.       Eros

    In dieser Aufgabe sollte man sich vorstellen wie der Gott der Leidenschaft, Eros, heute lebt. Zuerst hatte ich meine Probleme mit dieser Aufgabe. Aber dann dachte ich mir: Wenn es sein Job ist, die Lust von Menschen aufeinander zu entflammen, wenn er sich jeden Tag und jede Nacht mit Begierde und Lust beschäftigt, hörst er dann vielleicht selbst irgendwann auf zu begehren und Lust zu haben? Mein Eros ist eine ziemlich frustrierende Persönlichkeit, aber es hat Spaß gemacht, sie zu kreieren.

    3.       Flirten mit dem ersten Satz

    In diesem Kapitel werden die Leser aufgefordert ein paar persönliche Fragen nach Tabus, Erregung und Meinungen zu beantworten. Es ist wie ein Psychotest in einer Frauenzeitschrift oder eine Freundschaftsbuch für Erwachsene und es macht wirklich Spaß!

    4.       Romantisch

    Nach all der intensiven Beschäftigung mit Körpern und Begierde und Tabus und Fetischen tat es mir richtig gut in diesem Kapitel einen absolut kitschigen Text zu verfassen. Zu viel Herzklopfen und rosarote Wolken konnte es hier nicht geben und jeder braucht so etwas von Zeit zu Zeit.

    5.       Insel / Bühnen für die Fantasie

    Bei dieser Aufgabe sollten die Leser weg von dem gewöhnlichen Sex-Schauplatz, dem Bett, gehen und sich einen anderen, aufregenderen Ort dafür ausdenken. Endlich konnte man seine Wünsche und Fantasien niederschreiben.

    6.       Julia / Ich erinnere mich

    In dieser kleinen Übung beginnen die Leser mit dem Satz „ich erinnere mich“ und schreiben dann intime Momente aus ihrer Geschichte oder aus der Geschichte ihrer Figur nieder. Es ist faszinierend, was mir da alles wieder einfiel. Es ist wie eine tiefenpsychologische Reise.

    7.       Hotelsex

    Hier fordert die Autorin uns auf, unser Stüblein zu verlassen, uns in ein schickes Hotel zu setzen und die Gäste dort zu beobachten. Leider gibt es in meiner Stadt nur ein Hotel und das ist so klein, dass es auffallen würde, wenn ich da stundenlang sitze und die Gäste anstarre. Stattdessen setzte ich mich in eine Bar. Es ist beeindruckend, was man alles mitbekommt und erfährt, wenn man nur genau hinschaut.

    8.       One Night Stand

    Hier ging es um diese Moment, in denen jemand uns anflirtet oder anlächelt oder uns einfach nur gefällt, aber anstatt weiter darauf einzugehen, wenden wir uns ab. Die Autorin fragt nun: Was wäre, wenn diese Geschichte weitergegangen wäre? Und fragen wir uns nicht alle ständig: Was wäre wenn? Hier konnten wir es endlich mal richtig durchdenken und unserer Fantasie freien Lauf lassen.

    9.       Radfahren

    Die Autorin stellt einen Zusammenhang zwischen Sport und Sex her: die körperliche Belastung, die Ekstase, das Glücksgefühl danach. Und fordert uns auf dasselbe zu tun. Also habe ich über das Tanzen geschrieben und war überrascht, wie Recht sie hat.

    10.   Qual der Wahl

    Bei dieser Aufgabe üben wir die Kunst der Perspektive, indem wir eine Szene zuerst aus der Sicht des einen, dann  des anderen Geschlechtes beschreiben. Schreibtechnisch hat mir diese Übung sehr geholfen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Klassiker, Sachbücher, Liebesromane, Science-Fiction, Jugendbücher, Fantasy, Erotische Literatur, Biografien, Romane

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks