bookbrothers_ols avatar

bookbrothers_ol

  • Mitglied seit 07.03.2019
  • 24 Freund*innen
  • 376 Bücher
  • 334 Rezensionen
  • 334 Bewertungen (Ø 4,74)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne259
  • 4 Sterne66
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
Sortieren:
Cover des Buches Die Zukunft in meiner Hand (ISBN: 9783407813084)

Bewertung zu "Die Zukunft in meiner Hand" von Andreas Z. Simon

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Eine spannende und interessante Idee einer App
Eine spannende Zukunftsgeschichte

Eine App die die Zukunft voraussagt? Ja nee, is klar... Jonas glaubt nicht daran, findet aber gerade alles interessanter als seine Hausaufgaben. Außerdem ist die App nur noch heute kostenlos. Also installiert er sie kurzerhand auf seinem Handy.  


Zuerst ist auch alles gut. Die App scheint zu funktionieren, was auch ziemlich cool ist. Jonas stellt Fragen und die App antwortet. Wieviel einfacher könnte das Leben in manchen Situationen sein... Jonas nutzt die App um seinen Mitmenschen zu helfen. Dann verlangt die App aber plötzlich eine Gegenleistung für ihre Antworten. Wo das wohl noch hinführt? 


Dieses Buch finde ich sehr interessant. Der Schreibstil ist flüssig und die Sätze sind nicht zu lang. So können auch noch nicht so erfahrene Leser schnell einen Leseerfolg verbuchen. Dies animiert dann ja oft zum noch mehr lesen.  


Die Charaktere, aber ganz besonders Jonas, mochte ich sehr gerne. Ich finde er hat sich richtig toll in der Geschichte gemacht. Das hat mir gut gefallen. Die Auflösung am Ende hat mich absolut überrascht passt aber super. 


Die passenden schwarzweiß Illustrationen von Timo Grubing lockern die Geschichte nochmal richtig auf. Auch das Cover ist total gelungen.  


Diese Zukunftsgeschichte hat mir gut gefallen. Ich war sofort in der Geschichte drin und habe mich super unterhalten gefühlt. 

Cover des Buches Magische Wasserwesen (ISBN: 9783831047154)

Bewertung zu "Magische Wasserwesen" von Tamara Macfarlane

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Ein fantasievolles Sachbuch zum Träumen
Ein fanatasievolles Sachbuch zum träumen

Fangen wir mit dem offensichtlichsten an. Dieses Buch aus dem DK-Verlag ist ein Kunstwerk. Das Cover ist wunderschön gestaltet und wenn man sich durch die Seiten blättert, um das mal zu überfliegen, sieht man im Buch so fantastische und wunderschöne Illustrationen, die zum Besten gehören, was ich je gesehen habe. Dabei wurde auch darauf geachtet, dass bei großen Bildcollagen die Texte sich nahtlos ins Gesamtbild einfügen. Es sieht einfach großartig aus.

Aber was steht drin? Wasserwesen. Magie. Eine sehr interessante Mischung ist das. Das Buch schafft es, echte Orte des Meeres mit fantastischen Orten und Wesen zu vermischen. Das Bermuda-Dreieck gibt es zum Beispiel ja wirklich, bei Atlantis bin ich mir da nicht so sicher. Im Buch werden Geschichten zu bekannten Gottheiten, wie "Neptun" erzählt, aber es gibt auch Absätze und Kapitel über Götter wie Kāmohoaliʻi, einen hawaiianischen Hai-Gott. Das faszinierende an unseren Weltmeeren ist nämlich, dass wir darüber fast gar nichts wissen. Es gibt in diesem Buch Informationen zu legendären Piratenschiffs-Wracks, die irgendwo da draußen sind, aber eben auch Kapitel über Meerjungfrauen (da gehe ich jetzt mal davon aus, dass es die vielleicht nicht gibt). Ich fand das Kapitel über das Doggerland. Großbritannien war nämlich früher Teil einer gigantischen Landmasse, die eben auch mit dem Kontinent Europa verbunden war. Da die Nordsee hier um die Ecke ist, ist das natürlich für mich besonders spannend.

Insgesamt ist das Buch super farbenfroh gestaltet und mischt perfekt Fakten und Fiktion. Die Gestaltung ist solide und man kann das Buch sogar in verschiedenen Schulfächern vielleicht mal mitnehmen. Geschichte (Atlantis, Doggerland, Pirateninseln) oder Biologie (Wale, Riesenkraken) bieten sich hier auf jedenfall an.

Cover des Buches Weltraumpolizistin Oma Gurke (ISBN: 9783948690229)

Bewertung zu "Weltraumpolizistin Oma Gurke" von Patrick Wirbeleit

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Ein galaktisch lustiges Abenteuer
Ein galaktisch lustiges Abenteuer

Was würde passieren, wenn ein Polizeiroboter aus einer anderen Dimension den Platz mit einer Oma von der Erde tauschen würde. Diese Frage wird in dem wirklich witzigen Comic von Patrick Wirbeleit und Stephan Lomp geklärt. Es würde nämlich folgendes passieren. Die Oma muss in der anderen Galaxie Weltraumpolizistin werden und BotBot sitzt auf der Erde in einem Altenheim fest und empfängt keine direkten Befehle mehr vom Oberpolizeiroboter.

In vielen farbenfrohen Panels erzählen Patrick und Stephan eine tolle Geschichte über einen Rollentausch, der beiden Protagonisten wirklich viele neue Eindrücke verschafft. BotBot lernt, dass es auf der Erde ganz schön ist, weil man hier tatsächlich frei seine Meinung sagen darf und kein oberer Anführer sitzt und einem vorschreibt, was man zu denken hat. Oma Gurke lernt, dass sie mit ihrer Polizistenuniform noch längst nicht zum alten Eisen gehört und dass sie tatsächlich wesentlich weniger an alten Werten festklebt, wie man eigentlich erwarten würde.

Wir als Lesende lernen, dass Stricken eine Form von Protest sein kann. 😁

Das Buch ist hochwertig gestaltet. Die Illustrationen sind witzig und auch, wenn wir es mit einer Science-Fiction-Geschichte zu tun haben, sieht das Buch durch den lustigen Zeichenstil nicht so "ernsthaft" aus, wie man das von anderen Sci-Fi-Comics kennen würde. Die Figuren sind allesamt sehr zugänglich und in kleinen Nebensätzen wird uns vermittelt, dass wir es hier schon ganz gut haben, weil wir selbst entscheiden können, wie wir unser Leben zu führen haben. Indirekt wird hier nämlich auch ganz kurz von einem Opa gesagt, dass wir mal einen "Anführer" hatten, der uns das selbstständige Denken und Handeln am liebsten verboten hätte.

Das Comic macht richtig viel Spaß und ich bin jetzt ein Oma-Gurke-Fan.

Cover des Buches Sagenhafte Frauen (ISBN: 9783831047758)

Bewertung zu "Sagenhafte Frauen" von Jean Menzies

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Frauen, Göttinnen und andere faszinierende weibliche Wesen.
Frauenpower pur

In diesem Buch geht es um viele legendäre Frauen aus verschiedenen Religionen und Stämmen, z. B. Mulan aus China, die sich als Mann ausgab, um ihre Familie zu retten, oder Pandora, die vom Götterkönig Zeus eine Büchse mit Krankheiten und anderen Qualen erhielt, die sie nur zu öffnen brauchte. Meistens gehen die Geschichten gut aus, manchmal aber auch nicht. Die meisten Geschichten vermitteln auch wichtige Botschaften, wie Zusammenhalt ist wichtig und hilf anderen und dir wird geholfen. Oder Familie ist das Wichtigste im Leben.

Ich fand es sehr cool und spannend, da ich Mythen gut finde, kann ich das Buch für Schulen empfehlen. Ich finde die Idee, so ein Buch zu machen, super, weil sonst immer nur von Helden wie Perseus oder Herkules erzählt wird. Meine Lieblingsgeschichte ist die von Chang'e, weil sie die Unsterblichkeit angenommen hat, um die Welt zu retten.

Die Illustrationen gefallen mir ausgesprochen gut. So viel Liebe zum Detail und das auf jeder Seite. Gerade dies macht das Buch nochmal zu etwas sehr besonderem.

Das Buch an sich vermittelt auf 160 bunt illustrierten Seiten wunderbar geschichtliches Wissen und das total unterhaltsam und spannend.

Cover des Buches Der Verwechsling (ISBN: 9783845853888)

Bewertung zu "Der Verwechsling" von Kai Lüftner

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Ein wunderbares Vorlesebuch
Ein wunderbares Vorlesebuch

Per und Tove leben am Ende des Murmelpfades. Sie sind so alt, wie das Haus, in dem sie wohnen und alles sieht so aus, als wäre es schon immer so gewesen. Doch eines Tages finden Per und Tove einen kleinen Jungen im Wald. Er ist sehr klein und sagt nie etwas. Selbst nach 5 Jahren bei den beiden alten Leuten spricht Vilmar kein Wort. Aber er liebt die beiden alten Menschen. Irgendwie wird ihm ein Buch zugespielt und dieses Buch ändert das Leben von Vilmar und von Per und Tove komplett.

Der Klappentext verrät noch viel mehr, aber ihr müsst euch das 2. Slide in diesem Beitrag ja nicht angucken. "Der Verwechsling" ist ein wunderbares Vorlesebuch für junge Leser und Leserinnen. Die Geschichte ist herzerwärmend, ein wenig traurig, aber sie lässt einen auch lächeln.

Die Illustrationen von Emilia Dziubak sind wunderschön mysteriös und passen total wundervoll zu dieser Geschichte. Insgesamt gefällt mir das Buch wirklich gut. Magisch und schön sind wohl die Wörter, die zu dieser Geschichte in Verbindung mit den großformatigen Bildern passt. Ich finde tatsächlich nur die Auflösung ein wenig hart, weil man nach 5 Jahren des Zusammenlebens meiner Meinung nach "mehr" erwarten könnte.

Kurzmeinung: Ein faszinierendes Abenteuer
Ein faszinierendes Abenteuer

"Der Basilisk - die sagenhaften Abenteuer des Bastian Zekoff" sieht von außen schon super spannend aus. Das Cover von Jürgen Blankenhagen zeigt 3 Personen vor einem maroden Kamin oder so was, um sie herum liegen Steinsäulen und von links schleicht sich ein grünes, schuppiges Tier an. Das Cover von Jürgen Blankenhagen sieht, ebenso wie die Zeichnungen im Buch selbst, total cool aus. Allein das Auge auf der ersten Seite ist schon richtig gut.

Kommen wir nun zur Geschichte: Basilisken kennen die meisten von uns mittlerweile spätestens durch diesen Film oder dieses Buch mit dem bebrillten Zauberer. Dort war das Wesen eigentlich einfach nur eine große Schlange. Der Wiener Basilisk sieht aber ganz anders aus. Irgendwie wie eine Mischung aus Hahn, Schlange und noch anderen Reptilien. In Wien scheint es genau dieses Ungeheuer zu geben, dessen Blick die Leute zu Stein erstarren lässt. Der Opa von Bastian weiß mehr darüber, aber der verschwindet plötzlich.

Der Basilisk aus Wien ist irgendwie ein "Remix" der alten, klassischen Sage aus Wien. Wie in der alten österreichischen Geschichte geht es darum, dass ein Held den Basilisken erneut besiegen muss. Dabei sind die 3 Protagonisten Bastian, Therese und Johann die ganze Geschichte über total sympathisch. Der Basilisk ist eine echte Gefahr für die Figuren, aber die Geschichte ist nie so ernst, dass man nicht zwischendurch lachen müsste. Für mich als "hochdeutsch" sprechender und lesender Junge waren einige Begriffe seltsam, die kommen halt aus österreichischen Deutsch. (Buben sagen wir halt hier nicht so oft)

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Es ist spannend, manchmal lustig und auch ein wenig gruselig, aber ich bin mir sicher, dass man diese Geschichte durchaus ab 8 Jahre lesen kann.

Cover des Buches Worst Week Ever – Montag (ISBN: 9783737343220)

Bewertung zu "Worst Week Ever – Montag" von Matt Cosgrove

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Einfach total witzig
Einfach total witzig

Das Team Ema Amores und Matt Cosgrove hat einen Comicroman namens "Worst Week Ever! - Montag" erschaffen. Im Stil von Gregs Tagebuch haben wir hier einen Comicroman mit viel Text, welcher von zahlreichen Comicbildern unterbrochen wird, um auch die größten Lesemuffel zu Lesefreunden zu machen.

Die Handlung lautet folgendermaßen: Justins Eltern haben sich getrennt. Unter der Woche lebt er bei seinem Papa, der meistens nur in Boxershorts herumläuft und manchmal sogar Schuhe trägt, und bei der Oma. Am Wochenende lebt er bei der Mama, die einen Kerl geheiratet hat, der Vlad heißt und irgendwie auch sehr nach einem Vampir aussieht. Gruselig, aber nett. Weil Justin jetzt bei Papa lebt, besucht er auch eine neue Schule. Das ist okay; eigentlich ist Justin auch nicht schüchtern oder so. Aber wenn man in der Schule sitzt und plötzlich Magenprobleme bekommt, dann in Panik auf die Toilette rennt, dort mit jeder Menge Lärm und Furzgeräuschen (und leider auch Sprühgeräuschen) das Klo benutzt, nur um dann festzustellen, dass kein Toilettenpapier da ist, sondern nur eigene Socken, DANN ist der Montag ein schlimmer Tag. Kann ja eigentlich kaum schlimmer werden, oder? Oh doch, es kann noch viel, viel schlimmer werden. Wenn man zum Beispiel auf dem 10m-Brett beim Schwimmen steht und der Magen wieder grummelt...

Wir haben hier schon Bücher rezensiert, die ziemlich schräg waren und wo Erwachsene uns seltsam angeguckt haben. Fairerweise sind die wirklich schlimmen Szenen, die man am besten mit "Brauner Alarm im Schwimmbecken" beschreiben kann, durch süße Tierbildchen von Häschen und Lamas zensiert worden. Aber hey, es muss nicht immer Shakespeare sein, manchmal ist auch richtig krasser Humor lustig. Jetzt im Ernst: Das Buch ist absolut der Brüller. Keine Ahnung, ob ich vor Scham zerfließen würde, wenn mir die Sachen aus dem Buch in echt passieren würden, aber ich bin wirklich vor Lachen aus dem Bett gefallen. Und genau das soll Humor doch machen, oder?

Cover des Buches Moonlight Wolves: Das Geheimnis der Schattenwölfe (ISBN: 9783551321541)

Bewertung zu "Moonlight Wolves: Das Geheimnis der Schattenwölfe" von Charly Art

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Ich bin total begeistert
Tauche ein in die faszinierende Welt der Wölfe

Fangen wir erst einmal mit dem Autor an. Charly Art war 16, als dieses Buch veröffentlicht wurde. Er war genauso alt wie wir jetzt, als er mit der Geschichte um das Wolfsrudel aus "Moonlight Wolves" anfing und hat seinen Erstlingsroman dann auch direkt veröffentlichen können. Ich finde das wahnsinnig beeindruckend und sage direkt: Ich könnte das nicht - ich lese gerne.

Worum es hier geht: Jungwölfe müssen auch ausgebildet werden. Daher treffen sie sich in einem Ausbildungszentrum, wo sie alles über Führung lernen sollen. Das ist jedoch nicht so, wie man es von anderen "Internatsbüchern" kennt. Hier geht es richtig zur Sache und es handelt sich nicht um "Fantasiewölfe". Es geht hier um echte Wölfe, die nun einmal in der Natur leben. Das Leben in der Natur ist ein Kampf ums Überleben. Wer dort den Führer spielen und nicht der Anführer sein will, dem das Rudel aus freien Stücken loyal folgt, hat keine Chance. Da es ums Überleben in der Wildnis geht, gibt es durchaus auch mal Verletzungen und ziemlich am Anfang stirbt sogar eine Figur tragisch. Natürlich gibt es auch Bösewichte, die Schattenwölfe. Ich bin aber ehrlich: Wer hier gut und wer hier böse ist, ist nie ganz klar. Das ist eines der Highlights des Buches, denn die Welt lässt sich nun einmal nicht in GUT und BÖSE einteilen. Jeder Wolf, jedes Rudel hat seine eigenen Beweggründe, die Dinge zu tun, die er tut und das zeichnet die Geschichte aus. Auch die Tatsache, dass Charly Art Kämpfe nicht beschönigt und betont, dass mal ein Ohr angerissen ist oder das Fell in Fetzen vom Körper hängt, zeigt die raue Natur.

Dabei schafft er es aber zu zeigen, dass diese majestätischen Tiere ein tolles soziales System haben und sich gegenseitig aufgrund ihrer Taten auch respektieren. Man merkt, wie sehr Charly wolfsartige Tiere auch im Privatleben liebt.

Der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch so weglesen (was hier als Kompliment gemeint ist). Ich bin total begeistert, aber unter 10 Jahren sollte man nicht unbedingt sein.

Cover des Buches Ich, Aladin, und die Helden aus 1001 Nacht (ISBN: 9783423764711)

Bewertung zu "Ich, Aladin, und die Helden aus 1001 Nacht" von Frank Schwieger

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Ein neuer spannender Teil aus der Freundebuchreihe von Frank Schwieger
Toll, spannend, informativ

Viele glauben, dass sie die Geschichte von Aladin bereits kennen. Immerhin gibt es zahlreiche Filme dazu, sowohl mit Schauspielern als auch mit Zeichentrickfiguren. Doch Aladin selbst eröffnet dieses Buch im Vorwort mit der Feststellung, dass diese Bücher und Filme nicht ganz korrekt sind. Alles war ganz anders, und Aladin ist dankbar, dass der Autor Frank Schwieger die Geschichten aus 1001 Nacht endlich gesammelt hat, um den Figuren wie Aladin, Jasmin, Samira und Faruk die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Worte zu finden.

Jedes Kapitel widmet sich einer bestimmten Figur und wird durch eine Titelzeichnung von Ramona Wultschner eingeleitet. Anschließend folgt ein "handschriftlich" ausgefüllter Steckbrief mit amüsanten Details in Bildform und humorvollen Äußerungen der Figuren. Dies erinnert an ein Freundebuch, das vielleicht aus der Schulzeit bekannt ist. Die eigentliche Geschichte beginnt nach diesem einführenden Teil. Hier erfahren wir, wie Aladin den Dschinni traf, wie er seine Frau Samira kennenlernte und dass der Dschinni selbst einen Namen hat: Maimun. Auch seine Geschichte wird erzählt – einst war er Bäcker und nicht besonders freundlich zu Straßenkindern. Er hatte eine Familie, wurde jedoch verflucht und konnte die Wunderlampe nur verlassen, wenn jemand sie rieb. Wir lernen auch Aladins "Onkel" Faruk kennen, der Aladin hereinlegen möchte, um die Lampe aus der Höhle der Räuber zu stehlen. Obwohl seine Motive zunächst böse erscheinen, verbirgt auch Faruk eine tieftraurige Geschichte.

Beim Lesen war ich gefesselt, da die Geschichte wirklich äußerst spannend ist. Es macht viel Freude, durch die kurzen Kapitel zu blättern und die alten orientalischen Geschichten auf "neue" Weise zu entdecken.

Das Buch ist Teil einer Buchreihe, die historische und fiktive Figuren (wie Zeus) nutzt, um die alten Märchen und Geschichten in einer kindgerechten Sprache zu präsentieren. Es richtet sich an Leser ab 8 Jahren.

Cover des Buches Worst Week Ever – Dienstag (ISBN: 9783737343237)

Bewertung zu "Worst Week Ever – Dienstag" von Matt Cosgrove

bookbrothers_olvor 5 Monaten
Kurzmeinung: Wunderbar verrückt
eine total lustige und verrückte Geschichte

Justin Chase hat die schlimmste Woche seines Lebens und wir durften dabei sein. Zuerst haben wir den Montag erlebt, bei dem Justin es geschafft hat, einen unvergesslichen Unfall auf dem Sprungturm des Schwimmbades zu haben. Der Unfall beinhaltete eine Badehose, die sich aufgelöst hat und einen BRAUNEN Alarm. Jetzt, im 2. Buch, erwartet Justin vom Dienstag, dass es vielleicht besser läuft. Aber er hat ja keine Ahnung. Es stehen Klassenfotos und Einzelportraits in der Schule an. Bisher hat Justin es IMMER geschafft, die Augen auf dem Foto zu zu haben. Dieses Mal soll alles anders sein. Schön gegelt will er sein. Wenn man allerdings Haargel mit Haarentfernungsgel verwechselt, dann ist das eher schlecht. Und das ist noch nicht das schlimmste, was Justin an diesem Dienstag passiert.

Matt Cosgrove und Eva Amores haben in der schlimmsten Woche der Welt-Reihe einen extrem witzigen und sehr krassen Comic-Roman gezaubert. Diese Mischung aus Comic und Text-Absätze kennen viele von euch ja schon aus Büchern wie Greg's Tagebuch. Das ist so ähnlich vom Aufbau, aber eben viel extremer. Im ersten Buch gab's den "braunen Alarm" und auch hier muss Justin ordentlich leiden.

Ich mag diesen Stil wirklich sehr gern und tatsächlich mag ich das auch total, wenn Kinderbücher sich etwas trauen. Gerade wenn das um Humor geht, den mancher Erwachsener vielleicht "unmöglich" findet, bin ich dabei. Das ist einfach zum Brüllen komisch und ich habe mich mehrfach vor lachen fast weggeschmissen. Ich mag die Worst-Week-Reihe bisher total gern.

Über mich

Ich bin die Mama von zwei lesewütigen Jungs. Die zwei sind aktiv bei Instagram unter dem Namen Bookbrothers_ol

Lieblingsgenres

Liebesromane, Comics, Jugendbücher, Fantasy, Erotische Literatur, Kinderbücher, Literatur, Unterhaltung

Mitgliedschaft

Freund*innen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks