buchbloggerin_

  • Mitglied seit 04.02.2019
  • 8 Freunde
  • 88 Bücher
  • 86 Rezensionen
  • 88 Bewertungen (Ø 4.15)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne39
  • 4 Sterne31
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Cover des Buches Wächter: Die letzte Entscheidung (ISBN: B075QCLBZJ)

    Bewertung zu "Wächter: Die letzte Entscheidung" von Jessica Stephens

    Wächter: Die letzte Entscheidung
    buchbloggerin_vor einem Monat
    Kurzmeinung: schöner Abschluss der Reihe mit kleinen Schwächen
    schönes Ende

    Inhalt


    Gibst du auf, wenn alles in sich zusammenfällt?
    Melody lebt, sie hat den entscheidenden Kampf um die Regentschaft überstanden und dabei alles verloren. Eingesperrt und bewacht vom neuen Regenten muss sie ihre Tage bestreiten. Doch viel schwerer wiegt die Trauer über die Verluste, aber sie ist wie leer, einfach nicht fähig zu trauern.
    Ihre Liebe zu Ethan ist zerstört, sie fühlt sich einsam und ihre Trauer zerfrisst sie. Als sie das Gefühl hat, verloren zu sein, fällt sie eine folgenschwere Entscheidung – sie will keine Wächterin mehr sein. Aber wer einmal die Welt der Wächter verlässt, für den gibt es kein Zurück mehr – wird Melody alles aufgeben, wofür sie gekämpft hat?

    Cover


    Das Cover gefällt mir gut. Es fügt sich schön in das Bild mit den anderen beiden Covern ein. Das Mädchen ist wirklich hübsch und ich liebe ihre Lippen. Gelb ist eine einzigartige Farbe für ein Buch und irgendwie passt sie auch zur Geschichte. Ich finde, dass das Cover insgesamt etwas zu nichts-aussagend ist, da sie nichts von der Geschichte an sich preisgibt.



    Meine Meinung


    Am Anfang hatte ich ein wenig Probleme mit den Namen, weil es schon eine Weile her war, dass ich die anderen Teile gelesen hatte. Vielleicht kann man da geschickt unauffällig irgendwie nochmal anfangs kleine Hinweise einbauen, damit einem der Einstieg nochmal leichter fällt.

    Danach war das Buch aber wirklich schön. Als es an Spannung gewann, war ich wirklich wie gebannt. Die Geschichte um Adelphia und das Herz von Safaris fand ich sehr überraschend und da habe ich gar nicht mit gerechnet! Sie war aber eine tolle Ergänzung zu den vorigen Geschehnissen und hat die Geschichte in eine spannende Richtung gelenkt. Die Magie wurde noch mehr thematisiert und detaillierter ausgearbeitet. Ich fand den Verlauf echt super!

    Ethan war in diesem Teil einfach so unglaublich süß! Ich hatte das Gefühl er ist nochmal ein bisschen mehr aufgetaut.


    Verstehst du nicht, du bist meine Hoffnung, du bist mein Leben! Wenn du gehst, dann verliere ich einfach alles.

    S. 78 im eBook


    Dieser Teil war definitiv der emotionalste der Trilogie. Ich habe so sehr mit den Figuren mitgefühlt. Melody war in einer wirklich komplizierten Rolle. Sie musste sich entscheiden zwischen ihrem eigenen Wohl und dem Wohl von Safaris. Sie hat eine mutige Entscheidung getroffen und ich bin sicher, sie ist damit den richtigen Weg gegangen und wird mit dieser Wahl gut leben können.

    Das Buch war spannend und kurzweilig. Die Reihe ist insgesamt aber wirklich toll gelungen und einzigartig.

    Daher von mir 4 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401263489)

    Bewertung zu "Smaragdgrün" von Kerstin Gier

    Smaragdgrün
    buchbloggerin_vor einem Monat
    Kurzmeinung: Hörspiel zum Film: leider technisch nicht gut umgesetzt... lieber das richtige Hörbuch hören!
    geschichte top

    Inhalt

    Achtung: Möglicher Spoiler, da es sich um den dritten Band einer Trilogie handelt. Ich bewerte hier das Hörspiel. Ich bin sicher, dass das Hörbuch an einigen Stellen deutlich  besser aufgestellt ist.

    Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwens Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz heilen kann? Der fulminante Abschluss nach Motiven von Kerstin Giers Erfolgstrilogie kommt in einer aufwändig produzierten Verfilmung in die Kinos. Wieder mit dabei: Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Peter Simonischek, Johannes von Matuschka, Laura Berlin und viele andere.

    Vielen Dank an das Bloggerportal und den Hörverlag für das Rezensionsexemplar! Ich habe mich darüber sehr gefreut. Das beeinflusst meine Meinung natürlich in keiner Weise.

    Cover

    https://www.randomhouse.de/Hoerbuch/Smaragdgruen/Katharina-Schoede/der-Hoerverlag/e489381.rhd

    Auch das Cover des dritten Hörspiels entspricht dem Filmcover. Ich finde es super, dass der Fokus nun auf dem Smaragd des Grafen liegt, denn in der Geschichte dreht es sich im Kern um seine Pläne und Handlungen. Ich mag die Farbe sowieso total gerne, weil sie bei Büchern einfach nicht oft zu sehen ist. Das Cover wirkt für mich irgendwie total episch und ich finde, dass man die Spannung, die einem geboten wird, dort schon sehen kann. Es passt optisch auch gut zu den anderen Teilen.

    Meine Meinung

    Da ich auch hier den Film schon kenne, fällt es mir schwer, das Hörspiel aus Sicht eines Unwissenden zu sehen. Es war alles verständlich, da alles genug erzählt wurde, aber für etwas mehr Spannung hätten noch ein paar mehr Details folgen müssen. Man versteht zwar alles, aber so ganz tief drin in der Geschichte war man nicht. Es fehlten einfach Umschreibungen zu dem, was man sonst aus den Bildern entnehmen würde. Das ist aber ein Allgemeines Problem von Filmhörspielen, sodass ich zukünftig wahrscheinlich eher zu ganzen Hörbüchern greifen würde und nicht zu den deutlich kürzeren Hörspielen. Kennt man die Geschichte ist das nicht so schlimm. aber ansonsten bleibt doch sehr viel von der Geschichte auf der Strecke.
    Eine weitere Sache, die mich gestört hat, war der Ton. Denn häufig waren die Hintergrundtöne oder die Musik viel zu laut im Vergleich zum Sprecher. Ab Ende der ersten CD waren sogar häufiger mal zwei Stimmen gleichzeitig am sprechen. Also ich bin ja wirklich multitaskingfähig, aber das war mir dann doch eine Nummer zu hoch. Ich bin sicher, dass das nicht so beabsichtigt war, aber das war echt ärgerlich.
    Die Geschichte an sich hat mir aber wieder sehr gut gefallen. Ich liebe die Edelsteintrilogie einfach von vorne bis hinten. Auch wenn die Spannung durch das Hörspiel nicht so vermittelt werden konnte, war die Geschichte dennoch nicht langweilig. Ich liebe es, dass Gwen und Gideon endlich ein Team sind und miteinander kämpfen. Der Graf wird auf immer andere Seiten kennengelernt und der Moment, wo sein wahres Gesicht offenbart wurde, war wirklich krass. Es gab in der Geschichte viele Überraschungen. Da ich das Buch nie zu Ende gelesen habe, kann ich nicht beurteilen, wie gut es umgesetzt wurde. Aber so würde ich sagen, dass der dritte Band eine gelungene Verfilmung bzw. Hörspiel erhalten hat.
    Ich kann es euch nur ans Herz legen, euch die Geschichte mal anzusehen. Der Inhalt war hier also top – die technische Umsetzung aber leider eher flop.

    Daher von mir 2,5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Cupcakebäckerin von Mermaid Cove (Die Mermaid Cove Reihe 3) (ISBN: B087X9RN3L)

    Bewertung zu "Die Cupcakebäckerin von Mermaid Cove (Die Mermaid Cove Reihe 3)" von Pia Kovarik

    Die Cupcakebäckerin von Mermaid Cove (Die Mermaid Cove Reihe 3)
    buchbloggerin_vor einem Monat
    Kurzmeinung: Nettes Buch, dem aber noch einiges fehlt
    nett

    Inhalt



    Teil 3 der Mermaid Cove Reihe – Alle Teile sind in sich abgeschlossen aber in chronologischer Reihenfolge.

    Es gibt wundersame Orte auf der Welt, die kann man nicht beschreiben. Und Mermaid Cove an der überwältigenden Westküste Cornwalls ist einer davon.

    Vor allem für Athenais Catsworth, der stets gut gelaunten Cupcakebäckerin von Mermaid Cove, gibt es bis heute keinen Ort, an dem sie ihre Tage lieber verbringen würde als in dem pittoresken, kleinen Fischerdorf am Meer.

    Mermaid Cove, die heimliche Liebe der Athenais Catsworth … zumindest … bis ein Geist aus ihrer Vergangenheit plötzlich in ihrem Cupcakeladen, dem Mermaid´s Sweets auftaucht – Gideon, der viel zu gutaussehende Historiker aus London.

    Er soll einige Nachforschungen in den Katakomben des Fischerortes und der dazugehörigen Abbey anstellen und erschüttert dabei schlagartig Athenais heile Welt. Vor über 14 Jahren hatte sie ihn in London vorsichtshalber überstürzt verlassen, aus bloßer Angst, er könne ihr das Herz brechen. Doch nun nach all der Zeit stellen beide fest, dass die vielen Jahre ihrer Liebe nichts anhaben konnten.

    Das Leben der Cupcakebäckerin hat sich beinahe über Nacht in das Leben ihrer Träume verwandelt und sie stellt fest, dass sie doch alles haben kann, was sie sich immer erhoffte … wenn da nicht eine bitterböse Überraschung dazwischen funken würde, die Athenais und Gideons Liebesglück düster bedroht.

    Hoffen wir nur, dass sie es beide wagen, alte, selbstauferlegte Grenzen und Glaubenssätze zu sprengen, um wahrhaften Segen in ihr Leben einzuladen.

    Vielen Dank an die Autorin Pia Kovarik, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!





    Cover



    Das Cover sieht für mich gar nicht aus wie ein typisches Buchcover. Das ist positiv, aber auch nicht so gut. Denn einerseits finde ich, dass es eher aussieht wie ein Werbeplakat oder ein Motiv für ein Frühstücksbrettchen, aber andererseits ist es dadurch echt einmalig. Ich mag das Türkis gerne und ich mag auch rot als Farbe, allerdings finde ich, dass die beiden nicht so gut harmonieren, da sich die Schrift so auch nicht so gut vom Hintergrund abhebt. Ich finde den Cupcake und die Figuren super niedlich und sie passen ja auch super zum Titel. Insgesamt finde ich das Cover süß, ist aber kein Highlight für mich.





    Meine Meinung



    Das Buch war ganz anders, als ich es mir vorgestellt habe. Die Thematik finde ich sehr cool. Ich dachte aber tatsächlich, dass sich alles noch deutlich mehr um die Bäckerei dreht. Der Name beinhaltet dieses Thema ja schon und ich fand es schade, dass man davon dann verhältnismäßig wenig mitbekommen hat. Ich hatte das Gefühl, das Thema Hochzeit war viel präsenter als das Backen.
    Dafür war Mermaid Cove aber traumhaft beschrieben. Ich liebe die Kulisse dort!


    „Das sanfte Flirren der orange und golden schimmernden Wellen erinnerte an ein Meer aus funkelnden Kristallen.“


    (S. 15 im eBook)


    Der Einstieg ins Buch fiel mir lieder nicht ganz so leicht. Es war schwierig, sich die Geschehnisse aus der Vergangenheit vorzustellen. Dementsprechend schwer fiel es, sich in die Figuren hineinzuversetzen und die Gefühle zu verstehen. Deshalb zog es sich zu Beginn leider ziemlich. Mit der Zeit hat man einiges verstanden, aber so ganz dahinter bin ich nicht gekommen. Die Liebesgeschichte war für mich daher nicht so richtig authentisch nachvollziehbar. Die Idee finde ich super süß, aber es ist leider nicht alles rausgeholt worden, was gegangen wäre. Vielleicht liegt das daran, dass ich die anderen beiden Teile nicht kenne, aber es hieß eigentlich, dass alle in sich geschlossen sind und dann dürfte das eigentlich nicht der Grund sein. Zum Ende hin habe ich aber schon besser mitfiebern können. Da habe ich mit den beiden mitgefühlt und für sie gehofft und tatsächlich auch ein bisschen Bauchflattern gehabt, bei der Szene auf der Hochzeit.
    Generell fand ich den Schreibstil etwas schwierig. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass er ein wenig altertümlich war. Ich kam damit nicht immer so gut zurecht. Ich habe mich auch bis zum Ende gefragt, wie alt Athenais eigentlich ist. Sie hätte gut 30, aber auch durchaus 70 sein können… Die Worte waren für mich etwas zu durchdacht und distanziert, sodass bei mir (bis auf am Ende) keine großen Gefühle aufkamen.
    Leider war die Geschichte auch tatsächlich recht vorhersehbar. Im Grunde habe ich in Bezug auf die Liebesgeschichte alles so erwartet, wie es gekommen ist. Auch das Ende konnte mich wenig überraschen, da es eigentlich die erste Vermutung bestätigte, die man nach Lesen des Klappentextes hatte. Ich finde auch, dass das Cover zu sehr spoilert.
    Die Idee um die Höhle fand ich dagegen richtig cool. Es war total spannend, die Entwicklung um diese Geschichte zu lesen und mitzubekommen, was daraus alles noch werden könnte.
    Insgesamt war mir das Buch (auch für eine Kurzgeschichte) zu oberflächlich, auch wenn die Geschichte ganz süß war. Ich hätte mir mehr Szenen in der Bäckerei gewünscht sowie tiefere Gefühle.
    Daher von mir 3/5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Träume in Meeresgrün (ISBN: 9783453423756)

    Bewertung zu "Träume in Meeresgrün" von Miriam Covi

    Träume in Meeresgrün
    buchbloggerin_vor einem Monat
    Kurzmeinung: absolut tolles Buch, das alles hat! unbedingt lesen :)
    top!

    Inhalt

    Amelie Ludwig freut sich sehr auf den Familienurlaub im malerischen Nova Scotia. Was gibt es Schöneres, als mehrere Wochen in der wilden Natur zu verbringen, umgeben von kilometerlangen Stränden und kunterbunten Holzhäusern? Der perfekte Ort, um ihr gebrochenes Herz und die Erinnerung an einen schweren Schicksalsschlag für eine Weile zu vergessen. Doch kaum an der kanadischen Atlantikküste angekommen, begegnet Amelie dem attraktiven Callum, der zusammen mit seinem verrückten Hund alles daran setzt, ihr Herz zu erobern. Amelie zögert: Ist sie schon bereit, sich neu zu verlieben? Als sie ganz überraschend auf ein Geheimnis aus der Vergangenheit ihrer Familie stößt, ist ihr Gefühlschaos perfekt – und Amelie muss sich entscheiden, wo ihr Herz hingehört.

    Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr gefreut. Das beeinflusst meine Meinung jedoch in keiner Weise.

    Cover

    Mir gefällt, dass das Cover optisch zu den anderen Büchern von Miriam Covi passt, sich aber dennoch von der anderen Reihe abhebt. Die Holzoptik finde ich total passend für die Location am Meer und ist außerdem praktisch, weil so mögliche Macken am Buch nicht so auffallen. Denn dieses Buch liest man natürlich auch gerne am Strand (habe ich auch gemacht) und in der Standtasche kann man kleine Dellen an den Ecken natürlich nicht vermeiden. Dank dieses Vintage Looks fällt das aber gar nicht so auf und man muss sich nicht so ärgern. Auch ansonsten gefällt mir das Cover super gut. Ich mag die Farben sehr gerne, weil sie auch zum Inhalt passen und finde den maritimen Look wirklich wunderschön.

    Meine Meinung 

    Mir hat die Umgebung von Lunenburg sehr gefallen. Sie wurde so malerisch und romantisch beschrieben, dass ich am liebsten selbst sofort dorthin reisen würde. Das Ferienhaus wurde auch so liebevoll und detailliert beschrieben, dass ich alles genau vor Augen hatte. Dass dahinter noch viel mehr steckte, wurde erst viel später deutlich.
    Es war zunächst schwierig, alle Zusammenhänge zu verstehen, aber als ich alle Figuren einordnen konnte, fand ich schnell in die Geschichte rein. Das mit Lars ist ein echtes Problem und Amelie tut mir wirklich leid, dass sie in dieser unangenehmen Situation war. Doch zum Glück trifft sie im Laufe des Buchs ja auf Callum, der das Blatt wendet.
    Callum wird so toll beschrieben. Er scheint ein echter Traum von Mann zu sein und man kommt so manches mal ins Träumen. Er ist so sympathisch und kommt rüber wie der typische Surfer. Und tatsächlich ist er das ja auch. Dass er auch noch leidenschaftlich gerne segelt, passt auch total gut und tut der Geschichte auch gut. Dieses Hobby bringt eine tolle Abwechslung in die Geschichte und hat mich echt begeistert. Auch dass sich Amelies Blick darauf mit der Zeit verändert hat, war super.
    Ich finde es super süß, wie Amelie sich um ihren Vater sorgt. Er ist mir total sympathisch und irgendwie ein total süßer Papa. Dagegen fand ich Amelies Schwester vor allem zu Beginn sehr unsympathisch. Zum Glück hat sich das mit der Zeit gelegt. Das große Geheimnis der Familie, das recht früh aufgedeckt wurde, hat mich sehr überrascht. Als Amelie Knuth im Café getroffen hat, konnte man es schon ahnen, aber davor hätte ich nie gedacht, dass so etwas hinter der Andeutung aus dem Klappentext steckt.
    Mir hat es sehr gefallen, dass sich Callum und Amelie mit der Zeit immer mehr aus ihrer Vergangenheit erzählt haben. Beide haben Erschreckendes hinter sich und helfen sich nun gegenseitig. Der Umgang hat mir sehr gefallen.
    Die Geschichte hatte unglaublich viele Handlungsstränge. Es gab die Familiengeschichte um Knuth, dann die Vergangenheit der Eltern, die Problematik um Nele und Lars, das Goldschmieden und natürlich die Liebesgeschichte um Callum und Amelie. Die Kombination aus allem hat mich wirklich begeistern können, denn es wurde nie langweilig und immer wieder hat man etwas spannendes, überraschendes erfahren.
    Besonders gefallen haben mir aber die Hobbys von Amelie und Callum – das Goldschmieden und das Segeln und die Art und Weise wie dort ihre Erfahrungen von früher eingebracht wurden. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und obwohl es für eine Strandlektüre recht dick war, hat es sich super toll lesen lassen.Für mich ein Buch, das definitiv mit Romanen von Autoren wie Sarah Morgan, Petra Hülsmann oder Cecelia Ahern mithalten kann!

    Daher von mir 5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches True Love (ISBN: 9783751920643)

    Bewertung zu "True Love" von Kitty Clark

    True Love
    buchbloggerin_vor einem Monat
    Kurzmeinung: nette Geschichte, die mich letztendlich nicht ganz überzeugen konnte
    Nettes Buch

    Inhalt


    Amy liebt Kirschtee, bunte Herbsttage und ihren Regenbogenkaktus Harry. Aber mehr als alles andere liebt sie romantische Hochzeiten.
    Am zehnten Jahrestag erwartet sie einen umwerfenden Heiratsantrag von Lorenzo, stattdessen erwischt sie ihn beim Knutschen, und zwar ausgerechnet mit ihrer Sandkastenfreundin Clara.
    Zum Wundenlecken reist Amy Hals über Kopf mit ihrer Zufallsbekanntschaft Aiden in die Toskana. Auf dem Weingut ihrer Kindheitsurlaube verbringt sie ein paar intensive Tage mit ihm, aber Aiden ist nicht der, der er zu sein vorgibt.
    Eine weitere große Lüge erschüttert Amys Leben.
    Wie viel kann wahre Liebe aushalten?

    Danke an Kitty Clark für das Rezensionsexemplar! Das beeinflusst meine Meinung wie immer nicht.


    Cover


    Wegen des Covers bin ich überhaupt auf das Buch aufmerksam geworden. Es hat so tolle Farben und als ich es gesehen habe, war das Liebe auf den ersten Blick. Ich liebe die Struktur und die Farbverläufe. Insgesamt wirkt es einfach wunderbar frisch und fällt auf.


    Meine Meinung


    Der Einstieg in dieses Buch fiel mir nicht leicht. Ich fand die Protagonistin total nervig und fand es etwas unrealistisch mit dem Brand… Das wirkte für mich fast schon wie Ironie und für mich selbst habe ich diesen Beginn jetzt eher als Metapher interpretiert, von wegen alles geht den Bach runter. Sie wirkte so kindlich und naiv für mich, dass ich fast zu viel gekriegt hätte… Zum Glück hat sie sich im Laufe des Buches verändert und so wurde sie mir immer sympathischer. Ihre offene Art finde ich manchmal sehr amüsant, aber man kann sie dadurch nur lieben.

    Die Reise in die Toskana fand ich eine so coole Idee! Ich habe die Szenen dort geliebt und fand die Kulisse mega toll. Es war so schade, dass es so schnell und abrupt endete und ich hätte mir da noch mehr Geschichten aus der Toskana gewünscht und vor allem auch Ausflüge und nicht nur das Haus der Verwandten als Schauplatz. Die Reise hat die Geschichte aber sehr erfrischt und ihr gut getan.

    Die Bekanntschaft Aiden fand ich vor allem zu Beginn wirklich merkwürdig. Ich fand, dass alles zu schnell ging. Klar, es macht auch den Reiz der Geschichte aus, aber für mich hat sie dadurch auch an Authentizität verloren. Die Idee mit der Reise finde ich cool, aber dass er quasi komplett fremd ist, finde ich dann doch merkwürdig. Gerade weil Amy nicht so scheint, als würde sie jedem blind vertrauen… Insgesamt ging mir der Verlauf der Beziehung zu schnell und die  Gefühle waren für mich kaum bis gar nicht nachvollziehbar…

    Die Geschichte um Amys Oma war echt süß und auch traurig und hat Gefühle in die Geschichte gebracht. Diese Szenen haben in mir mehr bewegt als die Liebesgeschichte, was ich eigentlich schade fand… Auch die Geschichte um Amys Vater fand ich insgesamt zu flach. Da hätte man etwas richtig besonderes draus machen können, da das ja nicht so ganz ohne war. Da fehlten mir definitiv nochmal mehr Details zu Amys Gefühlen und dem weiteren Verlauf der beiden.

    Diese Hochzeitsplanerin-Idee finde ich mega cool. Es ist richtig schön, dass sie am Ende dann ihre Bestimmung gefunden hat. Es scheint ihre Leidenschaft zu sein und für mich ist es auch die einzig richtige Möglichkeit für sie gewesen. Ich finde den Ausgang der Geschichte sehr süß, auch wenn ich ehrlicherweise damit gerechnet habe… Im Grunde wäre alles andere aber auch merkwürdig gewesen.

    Das Buch ist echt süß und ich finde den Verlauf super. Die Protagonistin wird immer erwachsener und findet sich im Laufe des Buchs selbst. Für mich hätten es aber gern noch mehr Details und Spannung sein können, da ich mich so nicht ganz damit identifizieren konnte und mich das Buch deshalb nicht so mitgerissen hat.

    Daher von mir 3 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Für eine Nacht sind wir unendlich (ISBN: 9783423740609)

    Bewertung zu "Für eine Nacht sind wir unendlich" von Lea Coplin

    Für eine Nacht sind wir unendlich
    buchbloggerin_vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Absolut atemberaubend!
    Mega tolles Buch!

    Inhalt


    Eigentlich ist Liv nur in England, um ihrer Tante auf dem Foodtruck beim Festival in Glastonbury zu helfen. Doch nach einem Streit mit ihrem Freund Laurent trifft sie auf dem Festivalgelände überraschenderweise den gut aussehenden Jonah. Dieser lässt sie nicht mehr in Ruhe und so beschließen die beiden, die letzte Nacht auf dem Festival miteinander zu verbringen. Nur diese eine Nacht haben sie sich geschworen, doch es passiert so viel mehr…

    Vielen lieben Dank an den dtv Verlag und Lovelybooks, dass ich das Buch rezensieren durfte! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich unter den vielen Bewerbungen ausgewählt wurde. Das beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.


    Cover


    Das Cover finde ich total cool. Es ist einfach außergewöhnlich und so noch nie da gewesen. Dass die Mitte glänzt und der Rest matt ist, finde ich total cool. Ich liebe auch die Farben. Das Blau und das Pink harmonieren total und lassen zu der Tageszeit Nacht und auch zum Festival. Ich mag auch, dass Gesichter auf dem Cover sind, die aber sehr dezent im Hintergrund sind und kaum auffallen. Und ich liebe die Schriftart des Titels! Insgesamt ein traumhaftes Cover und für mich ein echter Hingucker!



    Meine Meinung


    Nicht nur das Cover ist genial, sondern auch die ganze Idee sowie die Umsetzung des Buchs. Ich fand die Geschichte einfach nur bombastisch! Es ist total cool, dass das Buch quasi nur an einem Tag bzw. einer Nacht spielt. Ich war anfangs skeptisch. Einerseits fand ich das eine coole Idee, andererseits habe ich mich gefragt, ob das nicht langweilig ist. Doch ich habe mich zu meinem Zeitpunkt gelangweilt gefühlt. Das Buch hat mich so gut unterhalten, dass ich quasi darin versunken bin. Die ersten 150 Seiten vergingen wie im Flug und auf den letzten Seiten wollte ich gar nicht, dass es zu Ende geht.

    Liv ist als Protagonistin total angenehm. Sie scheint anders zu sein, als die restlichen Festivalbesucher, aber das macht sie so sympathisch. Sie ist nicht abgehoben und es scheint, als würde es sie nicht kümmern, was andere über sie denken. Doch man erfährt im Laufe des Buchs so viel, was unter der Oberfläche verborgen liegt und vieles hat mich wirklich überrascht und mein Herz berührt. Ihre Vergangenheit tut mir sehr leid und ich finde niemand sollte so etwas durchmachen müssen. Daher ist das Buch auch in gesellschaftskritischer Hinsicht sehr gelungen, da es auf das Thema Bodyshaming nochmal aufmerksam macht.

    Auch Jonah ist eine tolle Figur. Auch ihn lernt man im Laufe des Buchs immer besser kennen. Er ist sehr aufmerksam und im Umgang mit Liv wirklich sehr süß. Die beiden scheinen wie für einander gemacht zu sein und ich mag ihre Interaktion sehr. Er beweist Liv, dass sie sich in ihrem Körper wohlfühlen kann und das finde ich richtig toll von ihm. Auch dass er überhaupt nochmal zu ihr gegangen ist und sie angesprochen hat, ist sehr mutig gewesen.
    Auch wenn es um die Nacht von Jonah und Liv geht, lernt man dennoch einige Nebenfiguren kennen. Einige persönlich, andere aus Erzählungen. Mir hat es super gefallen, dass Livs Tante so extraordinär ist und auch, dass man etwas von Jonahs Familie gehört hat. Es steckt so viel mehr hinter Jonahs Verhalten, als man zu Beginn vermutet und die Art und Weise, wie alles nach und nach aufgedeckt wird, finde ich super.

    Es ist unglaublich, was in einer Nacht alles passieren kann. Die beiden haben Höhen und Tiefen erlebt und auch wenn es nur einige Stunden waren – ich habe ihnen die Gefühle wirklich abgekauft. Es gab so viele Gänsehaut Momente und alles wurde einfach durch einen grandiosen Schreibstil perfekt vermittelt. Ich fand die Geschichte sehr authentisch und das obwohl ich befürchtet hatte, dass vieles zu schnell gehen könnte. Durch die tiefen Gespräche und all das, was die Zwei zusammen erlebt haben, wirkte aber alles wirklich stimmig.

    Das Festival selbst wird auch mit vielen Details beschrieben. Die Musik und die vielen Leute – alles hatte ich bildhaft vor meinem inneren Auge. Ich wäre am liebsten selbst in Glastonbury gewesen und hätte mit ihnen gefeiert und die tolle Aussicht und den Sonnenaufgang genossen.

    Der Ausgang der Geschichte hat mich zunächst überrascht, aber war schließlich einfach nur zuckersüß. Ich behalte das Buch definitiv noch lange in Erinnerung, weil es einfach etwas Besonderes ist!

    Für mich war „Für eine Nacht sind wir unendlich“ definitiv eins meiner Highlights. Ich liebe diese Geschichte einfach. Das Buch ist so einfach und hat doch so viel. Mit tollen Worten hat die Autorin hier ein Phänomen geschaffen, dass jeden Leser in die Festival-Welt von Glastonbury und die Geschichte von Liv und Jonah eintauchen lässt.

    Daher von mir 5 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Mit dir am Meer (ISBN: 9783328105022)

    Bewertung zu "Mit dir am Meer" von Ann Kidd Taylor

    Mit dir am Meer
    buchbloggerin_vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Super schöne Location. Schöne Geschichte, hat mich aber nicht ganz gecatcht
    Nettes Buch

    Inhalt

    So ewig wie das Meer. So unvergesslich wie der erste Kuss. Manchmal ist Liebe für immer.


    Das Meer ist Maeves große Leidenschaft. Mit ihrem Job als Meeresbiologin und Haiforscherin hat sie sich einen Traum verwirklicht, doch ein anderer wird für immer unerfüllt bleiben: Mit ihrer großen Liebe Daniel eine Familie zu gründen. Je weiter ihr Beruf sie von ihrer Heimatinsel Calusa an der Küste Floridas fortführt, umso besser gelingt es Maeve, die Erinnerungen an die schönsten Momente ihres Lebens fernzuhalten. Aber auch daran, wie Daniel ihr Herz brach. Doch als Maeve an ihrem dreißigsten Geburtstag nach Calusa kommt und ihm wiederbegegnet, wird ihr klar, dass sie nicht ewig vor der Vergangenheit fliehen kann. Und dass die große Liebe manchmal eine zweite Chance verdient …

    Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

    Cover

    Das Cover finde ich super schön. Ich habe durch Zufall mitbekommen, dass es eine Neuauflage vom Shark Club gibt und war vom neuen Cover mindestens genauso begeistert, wie von dem Alten. Obwohl ich es etwas schade finde, dass man das Motiv des Hais auf dem neuen Cover nirgends findet. Bei dem Alten war zumindest eine Flosse mit drauf. Es ist dafür aber einfach so schön sommerlich und maritim. Ich mag die Farben in Zusammenspiel mit den Motiven. Es sieht total nach Meer aus und wirkt insgesamt relativ verspielt. Ich finde es cool, dass diese Meerespflanzen quasi eine Rahmen um das Cover bilden. Ich finde das Cover insgesamt einfach mega toll – auch wenn natürlich eigentlich eine Haiflosse fehlt.

    Meine Meinung

    Die ersten Seiten konnten mich direkt begeistern. Ich wurde direkt in den Bann der Geschichte gezogen. Ihr glaubt nicht, wie froh ich darüber war, weil ich zuvor wirklich nur Bücher gelesen hatte, die mir alle gar nicht gefallen haben. Hier fiel mir der Einstieg aber wirklich leicht und ich konnte mich direkt in die Figuren hinein fühlen. Ich fand den Rückblick mit dem Hai total spannend und ich hab ein wenig mitgelitten. Umso beeindruckender finde ich es, dass Maeve diese Tiere dennoch zu ihrer Leidenschaft machen konnte. Sie ist eine wirklich mutige und auch sympathische Protagonistin.

    Dass sie Daniel wiedertrifft, scheint Schicksal zu sein. So wie alles erzählt wurde, dachte ich, dass sich die beiden gar nicht mehr verstehen. Anfangs war Maeve zwar auch nicht begeistert, dass er da war, aber die beiden sind doch recht schnell wieder in alte Muster verfallen. Ich liebe einfach Hazel. Ich liebe ihre kindliche Begeisterung! Sie ist so unglaublich süß und ich finde, dass Maeve klasse mit ihr umgeht. Es ist sicher nicht leicht für sie, mit so einem kleinen Mädchen umzugehen, vor allem bei den ganzen Umständen.  Aber sie lässt sich super drauf ein und die Idee mit dem Shark Club finde ich einfach so süß!

    Mich hat das Buch am Ende noch richtig überraschen können. Die Geschichte um die Haijäger war echt spannend, obwohl sie in meinen Augen noch etwas besser hätte ausgestaltet werden können. Die Idee war super gut und hat etwas ganz neues in das Buch gebracht. Mit mehr Details hätte man jedoch noch mehr Spannung erzeugen können, sodass der Leser noch mehr mitfiebert.
    Der Ausgang von Maeves und Daniels Geschichte hat mich überrascht, aber fand ihn sehr schön. Er ist sehr realistisch und das gefällt mir. Ich mochte auch, dass man noch einen kleinen Ausschnitt aus Afrika mitbekommen hat. Das war nochmal ein schöner Einblick.

    Insgesamt fand ich das Buch eine gute Lektüre für zwischendurch, allerdings ist es an manchen Stellen etwas langatmig und daher für mich nicht das perfekte Buch.

    Daher von mir 4 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches It was always you (ISBN: 9783499003141)

    Bewertung zu "It was always you" von Nikola Hotel

    It was always you
    buchbloggerin_vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Mega geiles Wohlfühlbuch! Hat mich echt überrascht...
    Perfekt!

    Inhalt

    Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

    Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

    Vielen Dank an den Kyss Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Ich hab mich unglaublich gefreut. Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

    Cover

    Das Cover finde ich mega schön. Ich finde diesen Türkiston total einzigartig und mag den Farbverlauf sehr. Die goldene Schrift bildet einen tollen Kontrast zu der Farbe und bringt irgendwie ein wenig Sonnenschein in die düsteren Hintergrundfarben. Ich liebe auch, dass die Schrift auch so verspielt ist, da es gut zu dem Handlettering Thema passt. Mir gefällt auch die Struktur mit den Punkten sehr. Es wirkt ein wenig wie Blubberblasen, was ja auch passt, da die Protagonisten auch schwimmen sind.

    Meine Meinung

    Dieses Buch war ein absolutes Wohlfühlbuch für mich. Es hat mich einfach begeistert und auch sehr überrascht.

    Ich habe gedacht, die Verbindung zu Asher wäre eine ganz andere und war daher überrascht, wie Ivy und er miteinander umgegangen sind. Ich liebe es, wie sich alles entwickelt hat und mag Asher sehr gern. Auch wenn er anfangs echt nicht nett war, merkte man schnell, dass hinter der Fassade noch ganz andere Gefühle schlummerten. Ich war sehr überrascht, dass Ivy ihn so nah hat kommen lassen, als sie in den Bergen waren. Aber ich fand das echt schön, da sie endlich mal ehrlich waren.

    Aber auch Noah, Harper und Sam sind Figuren, die ich geliebt habe! Sie wurden als Nebenfiguren toll eingebunden und ich habe auch sie total ins Herz geschlossen.
    Die Idee mit Hedwig war so cool. In dem Buch lettert die Protagonistin jeden Tag einen Spruch in ein Notizbuch, um sich daran zu erinnern. Dieses Handlettering ist dann auch im Buch immer auf einer Seite zu sehen, was richtig cool war und mal etwas ganz anderes war.

    Der Ausflug in die White Mountains war mega cool. Die Stimmung war ausgelassen und ich habe diese Szenen ganz besonders gern gelesen. Vor allem die Location an und hinter dem Wasserfall war einfach super schön beschrieben und ich konnte es mir perfekt vorstellen. Und es wurde dann ja tatsächlich auch noch ein wenig abenteuerlich.

    Dass in Ashers Vergangenheit noch so viel mehr passiert ist, als Ivy weiß, wird nach und nach klar. Was dort alles ans Licht kam, ist unglaublich und welche Rolle Richard dort gespielt hat, war einfach nur krass. Es ist unfassbar, wie unehrlich er war und einerseits habe ich ihn gehasst, andererseits auch irgendwo gemocht. Zwischendurch tat mir Ivy einfach nur leid, weil sie sich so viel anhören musste. Zum Glück wurden viele Dinge auch wieder aufgeklärt. Den Ausgang der Geschichte fand ich toll und super süß.
    Insgesamt also ein Buch über Liebe, Freundschaft und Familie, bei dem einfach alles stimmte.

    Daher von mir 5 Sterne

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches UNZERBRECHLICH (ISBN: 9783000652929)

    Bewertung zu "UNZERBRECHLICH" von Silvia Maria de Jong

    UNZERBRECHLICH
    buchbloggerin_vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Konnte mich leider gar nicht überzeugen und war echt langatmig...
    Nicht meins

    Inhalt

    Stell dir vor, es ist der 13. November 2015 und du befindest dich mittendrin, in den Terroranschlägen von Paris. Stell dir vor, du stehst ahnungslos im Konzertsaal des Bataclan, als aus dem Nichts heraus Gewehrsalven auf dich niederregnen, umstehende Menschen von den Füßen reißen und Leid und Angst mit sich tragen.
    Alles, was dich jetzt noch retten kann, ist dich tot zu stellen. Und dann ist da plötzlich dieser Fremde am Boden neben dir, der dir nur mit einem Händedruck, mit Blicken und geflüsterten Worten zu verstehen gibt, dass dies nicht das Ende ist! Dass ihr hier rauskommt, aus diesem Armageddon! Gemeinsam ...

    Vielen Dank an die Autorin Silvia Maria De Jong für das Rezensionsexemplar! Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

    Cover

    Das Cover finde ich hammer. Die lückenhafte Schrift zeigt, dass die Buchstaben eben zerbrechlich sind, aber dennoch im Ganzen immer noch dieses Wort bilden können. Die Pastelltöne und die Farbgebung finde ich mega. Es verspricht einen richtig tollen Liebesroman. Die sanften Farben bei den beiden Figuren sehen mega toll aus und auch die Sonne, die sich da durchbricht, ist mega schön. Und unten ist natürlich der Eiffelturm, da Paris ja der Schauort der Geschichte bzw. die Ursache des Ganzen ist. Insgesamt finde ich es sehr gelungen - und das obwohl ich gar keine Gesichter auf Covern mag eigentlich.

    Meine Meinung

    Das Buch hat mir insgesamt nicht so gut gefallen wie erhofft. Es gab aber auch einige gute Szenen. Der Einstieg war sehr heftig, aber spannend. Das hat mir super gut gefallen! Es geht um die Anschläge in Paris im November 2015. Man ist als Leser hautnah dabei und das geht einem auch wirklich nahe! Ich war wirklich schockiert und musste mehrmals echt schlucken. Ich musste das Buch danach auch erstmal weglegen, obwohl ich ja quasi fast wusste, was mich erwartet. Es ist einfach so realistisch geschrieben. Ich hätte mir gewünscht, dass dieser Part einen größeren Anteil des Buchs ausmacht. Denn ich hatte erwartet, dass der Abend an sich deutlich länger beschrieben wird und viel mehr Details kommen werden.

    Die Details kamen dann nachher. Denn das Buch hat sich dann eher damit beschäftigt, wie der Abend aufgearbeitet wird. Das war zwar auch interessant, aber nicht ganz das, was ich erwartet habe. Leider kam ich ab dem Zeitpunkt auch nicht so recht weiter und es konnte mich nicht mehr catchen. Ich finde es schwierig, dass die Figuren so lange an den Erinnerungen hängen. Natürlich ist das absolut verständlich, aber als Leser sehr anstrengend. Und es kam mir alles etwas zu überzogen vor. Für die Betroffenen ist es vermutlich wirklich dramatisch, aber als Leser kommt es einem einfach nur überspitzt vor.

    Auf jeden Fall ist es authentisch, dass die Figuren unter dem Erlebten leiden. Es ist absolut verständlich und alles andere wäre auch merkwürdig gewesen. Aber für mich lag der Fokus des Romans nicht so toll. Ich hatte gehofft, dass wir die Anschläge noch intensiver erleben, die Aufarbeitung dann verhältnismäßig kürzer ist und dann fließend in die Liebesgeschichte übergeht. So war das Ganze ziemlich vorbelastet und manchmal etwas schwierig zu folgen. Die Gedanken von Ava haben mich manchmal etwas verwirrt, weil das Eine gefühlt nicht zum Anderen passte. Das liegt vermutlich an ihrer Krankheit und da kann man ihr keinen Vorwurf machen.

    Ich fand es schwierig, da ca. zwischen Seite 50 und 400 auch nicht besonders viel passiert ist, aber die einzelnen Seiten mit so vielen Details ausgeschmückt wurden, die nicht nötig gewesen wären. Beim Anschlag war das toll, da es wirklich auch ein spannendes Thema war, aber danach war es für mich nicht mehr passend. Das hat das Ganze echt langwierig gemacht. Meines Erachtens nach hätte das Buch gut und gerne an einigen Stellen gekürzt werden können.

    Die Figuren waren leider auch gar nicht meins. Sie waren total launisch und es gab ständig ein Hin und Her. Die ständigen Konfrontationen und schnellen Versöhnungen fand ich merkwürdig, wenn nicht sogar lästig. Ich hatte es auch gar nicht erwartet, dass man in diesem Buch derart viele intime Szenen lesen wird. Dieses Hin und Her hat mich an manchen Stellen wirklich stark verwirrt. Christoph als Figur hat mich richtig angeekelt und ich fand ihn einen riesengroßen Störfaktor in der Geschichte. 

    Am Ende hat sich das Buch nochmal in etwas ganz Anderes gewandelt. Die letzten 150-200 Seiten waren nochmal ganz anders und ich hatte fast das Gefühl, dass es ein historischer Roman wurde. Der Schreibstil hatte diese Art, die man auch in dem Genre viel findet. Das fand ich irgendwie auch schwierig, weil die Geschichte vom Ende so nichts mehr mit dem Beginn zu tun hatte... Dieses Fesseln fand ich ganz merkwürdig und war mir eindeutig too much! Mir fehlte insgesamt auch einfach der rote Faden. Es kam viel zu viel Thematik am Ende. Da kam so viel was über Paris hinausgeht, was für mich so keinen Sinn ergeben hat. Ich konnte mich auf die einzelnen Aspekte gar nicht mehr einlassen, weil dann irgendwie Schlag auf Schlag immer was Neues kam. Das war mir entschieden zu viel. Letztendlich konnte ich gar nicht mehr erkennen, was nun die Intuition des Buchs war.

    Für mich hat das Konstrukt als Buch leider einfach nicht funktioniert. Die Geschichte ist zwar realistisch, für einen Roman aber zu langatmig. Für mich war es eher eine detaillierte Erzählung als ein Roman. Es dreht sich oft im Kreis und das ist einfach nicht meins. Sicher wird es Menschen geben, denen sowas super gefällt, weil es eben so realistisch ist und zeigt, dass das Leben nicht immer perfekt ist. Denn gleichzeitig gibt es ja auch viel Hoffnung.
    Außerdem fand ich die Zitate zum Beginn jedes Kapitels super schön und toll gewählt!
    Für meinen persönlichen Geschmack war das Buch aber leider einfach nichts.

    Daher von mir 2 Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman (ISBN: 9783499002649)

    Bewertung zu "The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman" von Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
    buchbloggerin_vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Leider entsprach es nicht meinen Vorstellungen und hat mich eher enttäuscht. Mich hat die Handlung echt genervt manchmal.
    Enttäuschung

    Inhalt

    Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
    Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen …

    Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

    Vielen Dank an Lovelybooks und den Kyss-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

    Cover



    Das Cover sieht so mega aus! Das Rosa ist super schön und es glänzt schön metallisch. Die Idee mit dem zusammengerollten Papier (oder Tapete?) finde ich irgendwie cool und habe ich in der Form so auch noch nicht gesehen. Auch der Farbverlauf mit dem Lila und Orange gefällt mir da sehr und es sieht einfach mega plastisch aus. Die Farben sehen zusammen total toll aus! Die Schriftart ist auch super cool und ich finde, dass das Cover insgesamt echt ein harmonisches Bild abgibt.Leider scheint sich die Farbe beim Cover mit Wasser abzulösen, denn bei einer anderen Bloggerin ist Wasser drauf getropft und als sie es weggewischt hat, war auch die Farbe mit weg und es blieb ein weißer Fleck. Das finde ich mega ärgerlich und darf eigentlich nicht sein! Ich habe deshalb besonders gut auf mein Exemplar aufgepasst und es ist zum Glück nichts passiert.

    Meine Meinung

    Leider konnte mich das Buch nicht so überzeugen.Ich fand die beiden Protagonisten total spannend und war anfangs sehr gespannt, wie das so weiter gehen würde. Die Situation war ja sehr verfahren schon direkt zu Beginn. Ich finde es immer ein wenig schwierig, in einen Streit einzusteigen bzw. so eine schwere Situation wie eine bevorstehende Scheidung. Da muss man dann erstmal alles verstehen… Aber ich fand es schön, wie man nach und nach mit Informationen versorgt wurde.

    Thea schien mir auf den ersten Seiten eher eine harte Nuss gewesen zu sein und meine Hoffnung, dass man sie im weiteren Verlauf von einer sensibleren Seite kennenlernen kann, wurde nur so halb erfüllt. Für mich erschien sie immer ein Stück unnahbar und ich konnte ihr Handeln oft einfach gar nicht nachvollziehen…

    Die Idee mit dem Buchclub finde ich total cool und auch, dass man dann Stücke aus dem anderen Buch immer lesen kann! Ich muss sagen, dass ich ja nicht so auf historische Romane stehe, aber so kurze Stücke sind schon in Ordnung. Leider hat man vom Buchclub insgesamt recht wenig mitbekommen und ich hatte nicht das Gefühl, dass die Tipps Gavin wirklich geholfen haben… Ich habe mir den Bookclub irgendwie anders vorgestellt, aber finde die Idee so wirklich gut. Den Roman als Vorlage zu nehmen, finde ich irgendwie cool, aber es ist auch schwierig, wenn die Handlungen gar nicht von Gavin selbst kommen, sondern nur vom Buch inspiriert sind. Ich finde es da etwas schade, dass er sich darüber hinaus kaum eigene Gedanken über andere Ideen macht. Die Tipps der anderen Männer finde ich größtenteils zwar hilfreich, aber manchmal auch zu „einfach“. Vieles stellten sie sich einfacher vor, als es war und ich hatte den Eindruck, dass sie Gavin damit unter Druck setzten. Schade fand ich, dass er nicht mehr die Erkenntnishatte, dass er vielleicht doch besser seinen eigenen Weg gehen sollte und sich nicht nur von den anderen Leuten und dem Buch leiten lassen sollte. Das hätte ich eine schöne Moral des Buchs gefunden. Denn manchmal hatte ich den Eindruck, dass das nicht er selbst war, der da redete, wenn er versuchte, Thea zu umwerben. 

    Ich finde es auch sehr schwierig, wieder einzuziehen, wenn man erstmal so zerstritten ist, wie die beiden. Sie hatten immer wieder Punkte, bei denen sie angeeckt sind und ich fand das Ende leider sehr unrealistisch und konnte es von beiden Seiten nicht so richtig nachvollziehen. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass die beiden ihre Ehe damit  zu retten versuchen und es nur den Mädchen zu liebe tun. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass die beiden noch harmonieren. Es schien mir eher wie eine Zweckgemeinschaft und ab und zu kam dann das Körperliche dazu. Ich fand es sehr schade, dass die Vergangenheiten nicht besser aufgearbeitet wurden. Die Hochzeit war dann sehr knapp gehalten und irgendwie fehlten mir da komplett die Emotionen von Thea und ich konnte das Alles nicht so richtig einordnen.

    Dafür waren die Zwillinge so knuffig! Ich liebe ihre lebendige Art und sie scheinen wirklich gut erzogen zu sein. Ich finde, sie sind großartige Figuren und lockern die ganze Geschichte etwas auf. Es ist echt herzzerreißend, zu hören, was die Kinder denken und man kann sich ausmalen, wie sie auf eine Scheidung reagieren würden… Leider fand ich es insgesamt alles etwas zu angespannt und konnte mich auch gar nicht in die Geschichte fallen lassen – ich bin einfach nicht reingekommen… 

    Liv fand ich einen sehr wechselseitigen Charakter. Sie ist eine so fürsorgliche Schwester und passt so gut auf Thea auf! Sie will nicht, dass Thea sich verarschen lässt und hat immer ein Auge auf sie. Das finde ich total lieb und süß von ihr! Ich bin schon gespannt, was man in Band 2 über sie lesen wird.Dafür ist sie aber auch sehr hartnäckig und festgefahren und ist nicht bereit, ihre Meinung zu ändern, was ich wiederum schade und etwas lästig fand.

    Die Wags fand ich sowas von ätzend! Ihr Umgang mit Thea war so gemein und herablassend und es ist unglaublich, dass Gavin das vorher nie mitbekommen hat. Das Thanksgiving war daher ja nicht ganz so harmonisch. Ich fand die Szene aber trotzdem gut, um auch Theas Seite nochmal zu verstehen. Und natürlich hat es mich gefreut, dass sie ihnen endlich die Stirn geboten hat. Das waren für mich auch die einzigen Szenen, die mich wirklich unterhalten haben.

    Mich hat die Erzählweise auch irgendwie ein wenig irritiert. Es gab quasi einen allwissenden Erzähler und mal liest man Gavins, mal Theas Gedanken, aber es gibt keine klare Trennung. Irgendwie hätte ich mir da eher einen Perspektivwechsel gewünscht, statt das so zu vermischen.
    Und dann habe ich noch den Sinn hinter dem Stottern hinterfragt. Ich fand das eine so schöne Idee, um zu zeigen, dass Stottern gar nichts Schlimmes ist, aber das wurde eigentlich nur so zwei- bis dreimal thematisiert. Da haben mir Details gefehlt, die das Ganze nochmal auf sensible Art darstellen und vielleicht auch nochmal die Moral zeigen, dass man nicht perfekt sein muss, um geliebt zu werden. So ist diese Thematik für mich völlig in den chaotischen Streits der beiden untergegangen, was ich echt schade fand…

    Insgesamt war es mir einfach zu eintönig, denn es drehte sich immer im Kreis. Es kamen immer neue Probleme und alte wurden wieder durchgekaut. Irgendwann fand ich es einfach nur noch anstrengend, dass die beiden sich ständig auf so feindselige Art begegnet sind. Das Ende fand ich daher einfach unrealistisch, denn ein solcher Sinneswandel ist in meinen Augen dann doch etwas zu plötzlich und machte für mich dort keinen Sinn…

    Daher von mir 2 Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Jugendbücher, Romane, Fantasy, Erotische Literatur, Humor, Liebesromane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks