buchjunkie

  • Mitglied seit 17.07.2013
  • 66 Freunde
  • 988 Bücher
  • 296 Rezensionen
  • 371 Bewertungen (Ø 4.27)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne187
  • 4 Sterne120
  • 3 Sterne43
  • 2 Sterne19
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Cover des Buches Lincoln im Bardo (ISBN: 9783442718979)

    Bewertung zu "Lincoln im Bardo" von George Saunders

    Lincoln im Bardo
    buchjunkievor 5 Monaten
    Cover des Buches Das Leben ist ein listiger Kater (ISBN: 9783423253765)

    Bewertung zu "Das Leben ist ein listiger Kater" von Marie-Sabine Roger

    Das Leben ist ein listiger Kater
    buchjunkievor 5 Monaten
    Eine bezaubernde Geschichte

    Was für ein zauberhafter, herzerwärmder Roman! Mit einem Lächeln habe ich dieses Buch am Ende zugeschlagen.


    Jean-Pierre , 67 Jahre, wacht im Krankenhaus auf und kann sich an nichts erinnern . Er bekommt erzählt, er sei in die Seine gefallen und ein junger Mann habe ihn gerettet.

    Jetzt liegt er mit gebrochenem Becken und eingegipsten Beinen im Krankenhausbett und kann nur auf dem Rücken liegen. So hat er Zeit , über sein vergangenes Leben nachzudenken.

    Er ist ein bisschen brummelig und kauzig, aber das kann man ihm ja in seiner Situation nicht verdenken. 

    Doch er bekommt unerwarteten Besuch in seinem Krankenzimmer. Maxime, der ermittelnde Polizist , kommt öfter vorbei 

    Maëva, ein vierzehnjähriges Mädchen , läuft jeden Tag vorbei und schaut ganz ungeniert in sein Zimmer.

    Und auch Camille, sein junger Lebensretter, stattet ihm einen Besuch ab.


    Je näher Jean-Pierre die drei kennenlernt, desto besser geht es seinem Seelenleben. Und auch die körperlichen Verletzungen heilen langsam , aber sicher.


    Der Roman ist in Ich-Form geschrieben aus der Sicht von Jean-Pierre.  Und ich mag diesen älteren Herren. Er hat Humor und eine Weltansicht , die mir gefällt.


    Ein kurzer Austausch mit seinem Freund Serge per Email:


    Auf die Frage, was Jean-Pierre im Krankenhaus lese , antwortet dieser:


    " ... Ich hab jede Menge Zeit. Deshalb hab ich das Telefonbuch angefangen. Ich bin gerade bei 'Giraudin, Jean-Claude,13 rue Amiral Coupet."


    " Ach ja, ich erinnere mich an die Stelle ..Du wirst sehen, wenn du erstmal bei "Levebvre, Jocelyne' bist, fängt es an , richtig spannend zu werden "


    "Erzähl 's mir nicht. Ich will nicht wissen, wie's ausgeht."


    Es ist eine flüssig zu lesende Geschichte fürs Herz, aber dabei nicht kitschig. Ein wunderbares Buch, dass mich lächelnd zuruckliess. Sehr empfehlenswert!

    Kommentare: 9
    15
    Teilen
    Cover des Buches Eine von so vielen (ISBN: 9783596192571)

    Bewertung zu "Eine von so vielen" von Götz Aly

    Eine von so vielen
    buchjunkievor 5 Monaten
    Zur Erinnerung an die elfjährige Marion Samuel

    Was ist dieses Buch? Ein Sachbuch, eine Rekonstruktion, eine Erinnerung? Es ist von allem etwas.


    Berlin1943: Marion Samuel war elf Jahre alt, als sie deportiert und ermordet wurde. Lange war sie nur ein weiterer von hunderttausend Namen. Doch der Historiker Götz Aly zeigt in seiner bewegenden Spurensuche, das es auch möglich ist, die Geschichte von scheinbar gesichtslosen Holocaust-Opfern zu erzählen.


    Götz Aly sucht Fakten zusammen und begibt sich auf den Weg , um die Familie Samuel darzustellen. Er findet in verschiedenen Richtungen Hinweise und setzt diese Bruchstücke akribisch zusammen.  Er rekonstruiert den Wahnsinn und das Elend, das über diese Familie hereinbrach.


    Das Buch wirkt nach . Und das Schicksal der kleinen Marion ist nur eines von vielen.

    Ein wichtiges Buch für das Erinnern und gegen das Vergessen.

    Kommentare: 5
    13
    Teilen
    Cover des Buches Fabian (ISBN: 9783038820086)

    Bewertung zu "Fabian" von Erich Kästner

    Fabian
    buchjunkievor 5 Monaten
    Die Geschichte eines Moralisten

    Im Berlin der 20-er Jahre versucht der junge Germanist Jakob Fabian seine Richtung im Leben zu finden.

    Das ausschweifende Leben mit Orgien und viel Alkohol mit der Verlogenheit der Menschen sagt ihm nicht zu, er bleibt seinen Prinzipien treu. Und genau das macht ihn zu einem Sympathieträger.


    Ein grossartiger Roman, der sich zwar flüssig , aber auch mit der nötigen Konzentration lesen ließ.

    Ein Stück Zeitgeschichte ist er, denn er beschreibt sehr gesellschaftskritisch die Umbrüche in dieser ruhelosen Zeit.


    1931 ist der Roman erschienen und besitzt auch fast 90 Jahre später seine Gültigkeit.


    Ich bin froh, diese ausgezeichnete Geschichte gelesen zu haben.

    Kommentare: 11
    14
    Teilen
    Cover des Buches Die Schatten von Norderney (ISBN: 9783954414581)

    Bewertung zu "Die Schatten von Norderney" von Christian Hardinghaus

    Die Schatten von Norderney
    buchjunkievor 5 Monaten
    Der Kampf mit den eigenen Schatten

    Carsten Kummer, Kriminalhauptkommissar von der neu gegründeten Kripo Norderney,  leidet seit seinem ersten Fall auf der Insel unter posttraumatischen Störungen und hat Mühe, das vor den Kollegen zu verheimlichen.


    Und ausgerechnet jetzt geschieht ein Doppelmord. Am Haus des prominenten Fussballspielers Elias Deng werden die Leichen dessen Ehefrau und ihres Liebhabers gefunden. Und wahrend die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, geschieht ein weiterer Mord. Landrat Eller wird tot in einer Hotelbadewanne aufgefunden.


    Carsten hat viel zu tun mit sich und seiner Arbeit und kämpft um seine Gesundheit.




    Hm, zu viel verraten möchte ich nicht. 


    Dieser Roman baut auf den Vorgänger auf und handelt hauptsächlich von Carstens Depressionen und seiner Therapie, aber auf spannende und unterhaltsame Weise. Richtig spannend wird's nach den Morden, aber die Auflösung ist sehr überraschend.




    Ich hab diesen Roman gern gelesen, der erste Band um Carsten Kummer war meiner Meinung nach aber spannender.


    Der Schluss lässt auf einen weiteren Band hindeuten, auf den ich mich schon freue. Denn ich mag Carsten Kummer als Ermittler.




    Aber noch besser finde ich die historischen Romane und Sachbücher von Christian Hardinghaus!




    Lieber Chris Harding, danke für dieses etwas anderes Thrillerlesevergnügen!

    Kommentare: 5
    8
    Teilen
    Cover des Buches Ein feiner dunkler Riss (ISBN: 9783518464977)

    Bewertung zu "Ein feiner dunkler Riss" von Joe R. Lansdale

    Ein feiner dunkler Riss
    buchjunkievor 6 Monaten
    Ein feiner dunkler Riss

    Das war mal wieder ein packender und mitreißender Roman. Landsdale ist aus Texas und so schreibt er auch- bodenständig und klar. Ich mag diesen Schreibstil.


    Texas, 1958 : Der dreizehnjährige Stan hat vor kurzem fast noch an den Weihnachtsmann geglaubt.Doch nun liegt eine Zeit voller Gewalt vor ihm. Sein bester Freund Richard wird von seinem Vater verprügelt, die schwarze Küchenhilfe RoseMae lebt mit ihrem gewalttätigen Mann und auch Stans Vater wird handgreiflich, wenn es um die Familienehre geht .Als Stan an  einem  heissen Sommertag im Wald ein Kästchen findet mit alten Briefen, beginnt er , Detektiv zu spielen. Begleitet wird er von seinem treuen Hund Nub und unterstützt von Buster, einem alten schwarzen Ex-Polizisten. Doch er ahnt nicht , auf was er sich einlässt . Stan muss sich plötzlich einer bitterbösen Realität stellen.


    Dieser temporeiche Roman ist grossartig. Es kommt zwar viel Gewalt vor, aber das gehört und passt zur Geschichte.Auch Rassismus ist ein Thema. Aber 1958 in Texas waren Schwarze benachteiligt und Kinder gehörten den Eltern. Stan reift während

     dieser Ereignisse . Und er hat eine tolle Familie, die für ihn da ist.


    Nach einem gemütlichen Anfang bleibt fast ständig die Spannung erhalten, ich konnte das Buch kaum weglegen und es liess sich schnell lesen.

    Es ist mein zweiter Roman von Landsdale und ich werde sicher noch mehr von ihm lesen. Übrigens, "Die Wälder am Fluss" von ihm ist ebenfalls ganz grossartig!

    Kommentare: 8
    13
    Teilen
    Cover des Buches Picknick im Dunkeln (ISBN: 9783446265707)

    Bewertung zu "Picknick im Dunkeln" von Markus Orths

    Picknick im Dunkeln
    buchjunkievor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Philosophisch, humorvoll und besonders
    Der Denker und der Komiker

    Thomas von Aquin und Stan Laurel begegnen sich in einem dunklen Gang. Ein begnadeter Komiker und ein grosser Denker des Mittelalters treffen. Warum hier und warum jetzt? Und vor allem , wo? Was ist dieser dunkle Tunnel, den sie auf der Suche nach Licht gemeinsam beschreiten.

    Sie führen dabei viele Gespräche, nähern sich einander an und teilen ihre Erinnerungen an zwei total unterschiedliche Leben.


    Diese Buch hat mich nicht so richtig begeistern können. Es war mir stellenweise zu philosophisch. Aber die Erinnerungen an die Lebensgeschichten der beiden haben mir gut gefallen. Auch weil mir Thomas von Aquin nur aus historischen Romanen bekannt ist und Stan Laurel nur als Hälfte von "Dick& Doof"

    Die Idee dieses Romanes ist eine besondere und die Gespräche zwischen Thomas und Stan sind durchaus humorvoll. 700 Jahre müssen dabei überbrückt werden.

    Sie reden viel über das Leben und seinen Sinn, das Sterben und das Lachen. 


    Ich habe diesen Roman gern gelesen, musste aber auch ein paar Längen aushalten.

    Wer es ein bisschen philosophisch mag, dem wird er sicher sehr zusagen.

    Kommentare: 4
    11
    Teilen
    Cover des Buches Das Glück des Zauberers (ISBN: 9783492313896)

    Bewertung zu "Das Glück des Zauberers" von Sten Nadolny

    Das Glück des Zauberers
    buchjunkievor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Charmant und voller Magie!
    Kommentieren0
    Cover des Buches Die Bagage (ISBN: 9783446265622)

    Bewertung zu "Die Bagage" von Monika Helfer

    Die Bagage
    buchjunkievor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr berührende, gut erzählte Familiengeschichte!
    Die Bagage


    Es war gut , dass ich heute viel Lesezeit hatte, denn ich konnte dieses 168 Seiten starke Buch kaum aus der Hand legen. 

    Was für eine grosse Geschichte sich dahinter verbirgt! Sehr berührend, sehr bewegend! 


    Grete, die Mutter der Autorin, durfte als Kind nie zu ihrem Vater ins Bett, nie auch nur im Gräbele schlafen, sondern nur auf der Seite ihrer Mutter.

    Vom Vater würde sie nie beachtet, er sah sie nie an, er sprach nie mit ihr.

    Die Geschichte ihrer Grosseltern erzählt Monika Helfer, von der wunderschönen Maria und dem gutaussehenden Josef, die mit ihren Kindern ganz am Rand eines Bergdorfes leben, fernab der restlichen Bewohner. Sie sind die Abseitigen, die Randständigen, die Armen, die Bagage.

    Es ist die Zeit des ersten Weltkrieges und Josef wird zur Armee eingezogen. Es ist die Zeit, wo Maria und die Kinder allein zurückbleiben und abhängig werden vom Schutz des Bürgermeisters.

    Es ist die Zeit, in der der gutaussehende und nette Georg aus Hannover in die Gegend kommt und eines Tages auch an die Tür der Bagage klopft.

    Und es ist die Zeit , als Maria mit Grete schwanger wird ...


    Monika Helfer erzählt sehr berührend die Geschichte ihrer Herkunft, in einfachen, klaren Worten, die nachwirken.

    Sie schildert sehr anschaulich die Armut, die nicht leichten Lebensumstände, aber auch die Liebe zwischen Maria und Josef.


    Eine sehr lesenswerte Familiengeschichte und sehr empfehlenswert!


    Für mich auf jeden Fall ein Lesehighlight in diesem Jahr!

    Kommentare: 6
    11
    Teilen
    Cover des Buches Eine Familie in Deutschland (ISBN: 9783596299881)

    Bewertung zu "Eine Familie in Deutschland" von Peter Prange

    Eine Familie in Deutschland
    buchjunkievor 6 Monaten
    Eine Familie 1933 bis 1939

    Von 1933 ab bis zum Beginn des zweiten Weltkriegs begleitet man die Familie Ising. Die Eltern sind Herrmann und Dorothee , Besitzer einer Zuckerfabrik.


    Sie haben fünf Kinder: Georg, einen Frauenheld, der später für Porsche arbeitet. 


    Charly, eine Kinderärztin, die einen Juden liebt.


    Horst, der Nazi-Treue.


    Edda, die Älteste, die in jungen Jahren einen schweren Verlus


    t erleidet.


    Und den Nachzügler Willi, der das Down-Syndrom hat.




    Ich habe während des Lesens viele Namen gegoogelt: Josef Ganz, Leni Riefenstahl, Ferdinand Porsche, Carl Schmitt, Emmy Göring  und das Schiff St.Louis.




    Ich mag es, wenn ich Geschichte ganz nebenbei erfahre. Vieles war mir bekannt, manches neu und überraschend.


    Aber erschreckend ist ,wie lange die Deutschen glaubten, Hitler wolle keinen Krieg, und gleichzeitig finden brutale Ubergriffe auf Juden statt. 


    Der Roman lässt sich gut lesen , es kommt keine Langeweile auf.




    Und ich werde mir demnächst den zweiten Teil besorgen, damit ich weiss, wie es mit der Familie Ising weitergeht während des Krieges .

    Kommentare: 6
    10
    Teilen

    Über mich

    Immer für ein gutes Buch zu haben...
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Romane, Klassiker, Krimis und Thriller, Historische Romane, Liebesromane, Gedichte und Dramen, Humor

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks