buchwoelkchen

  • Mitglied seit 19.11.2018
  • 8 Freunde
  • 62 Bücher
  • 51 Rezensionen
  • 57 Bewertungen (Ø 4.26)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne23
  • 4 Sterne26
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman (ISBN: 9783499002649)

    Bewertung zu "The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman" von Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
    buchwoelkchenvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Eine lustige Geschichte über einen Mann der seine Ehe retten will.
    Lustig

    Klappentext:

    Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
    Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...
    Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor! 


    Meine Meinung:

    Ich wusste nicht was mich bei der Geschichte erwartet. Aber die Geschichte erwies sich als sehr lustig. Der Gedanke das ein paar Männer mit Hilfe von Liebesromanen ihre Ehe retten wollen finde ich doch sehr romantisch. Der Weg zum Happy End war lustig zu lesen und mit einigen Stolpersteinen gespickt.  Wer Sexszenen mag kam hier auch auf seine Kosten. Sie passten zur Geschichte und waren nicht übertrieben oder anstößig.

    Gavin war mir seh sympathisch. Ich habe von Anfang an mitgefiebert ob es denn nun klappt oder nicht. Thea war mir manchmal etwas zu zickig, obwohl am Ende dann herauskam warum sie so war.  Liv hingegen konnte ich überhaupt nicht leiden.

    Alles in allem fand ich die Geschichte sehr rund und amüsant. Interessant fand ich das der Roman aus der Sicht von Gavin geschrieben wurde. Das war mal etwas anderes!


    Mein Fazit:

    Ein gelungener Liebesroman aus der Sicht eines Mannes


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Ruf der Stille (ISBN: 9783442159741)

    Bewertung zu "Der Ruf der Stille" von Michael Finkel

    Der Ruf der Stille
    buchwoelkchenvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Ich hätte gerne mehr über Chris Knight erfahren ansonsten sehr interesant
    Interesant...

    Klappentext:


    Im Sommer 1986 begibt sich Christopher Knight auf einen Roadtrip von Massachusetts nach Maine und verschwindet dort in den Wäldern. Fast drei Jahrzehnte lang lebt er allein in der Waldwildnis. In einem einfachen Zelt übersteht er die härtesten Winter. Er bricht in entfernte Ferienhäuser ein und versorgt sich dort mit allem, was er zum Leben brauchte - bis er eines Tages gefasst wird. Der Journalist Michael Finkel hat das außergewöhnliche Leben des Chris Knight in einer fesselnden Story dokumentiert. Das tief bewegende Porträt eines Mannes, der sich seinen Traum erfüllte: ein Leben in absoluter Stille 

    Meine Meinung:

    Ich fand den Gedanken 27 Jahre unentdeckt im Wald zu leben sehr interessant. Ich wollte wissen warum Chris Knight solch ein Leben gewählt hat. Aber leider kommt Chris Knight in dem Buch etwas zu kurz wie ich finde. Der Autor hat eine Menge interessanter Informationen zum Thema Eremiten gesammelt. Zeigt auf welche Bedeutung und welche Geschichte Eremiten haben. Ich finde aber es hätte weniger auch getan. Lieber hätte ich noch mehr über Chris Knight erfahren und darüber wie er denn die 27 Jahre erlebt und überlebt hat.

    Ich fand es auch sehr interessant zu erfahren wie sich Knight mit dem Leben im Gefängnis zu recht kommt und wie er den Unterschied zur Stille empfindet.

    Was ich aber auch sagen muss ist, das mir der Autor etwas zu aufdringlich vorgekommen ist. Chris Knight hat ihm mehrmals gesagt das er ihn in Ruhe lassen soll, aber der Autor hat sich nicht wirklich dran gehalten. Das kam etwas unsympathisch rüber.

    Mein Fazit:

    Eine interessante Lebensgeschichte, die man besser hätte erzählen können



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Tunnel - Nur einer kommt zurück (ISBN: 9783426227091)

    Bewertung zu "Der Tunnel - Nur einer kommt zurück" von Chris McGeorge

    Der Tunnel - Nur einer kommt zurück
    buchwoelkchenvor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Etwas langatmig aber trotzdem spannend
    Eigentlich spannend

    Klappentext:

    Sechs junge Leute, seit Jahren beste Freunde, fahren mit dem Boot in Englands längsten Kanal-Tunnel: ein echtes Abenteuer in beklemmender Dunkelheit. Als das Boot nach über zwei Stunden am anderen Ende des Standedge-Tunnels wieder auftaucht, sind fünf der Freunde verschwunden. Der sechste, Matthew, ist bewusstlos.
    Natürlich behauptet Matthew, nicht zu wissen, was sich in der Finsternis des Tunnels zugetragen hat. Doch niemand kennt Standedge so gut wie er, der dort Führungen für Touristen anbietet. Und möglicherweise war die Freundschaft der sechs schon längst nicht mehr so unschuldig wie zu Kindertagen … 

    Meine Meinung:

    Ich weiß nicht was ich erwartet habe. Mir kam die Geschiichte an manchen Stellen etwas langatmig vor. Aber spannend war die Geschichte um Matthew und seine Freunde schon.

    Obwohl klar war das Matthew nicht der Schuldige ist, hat mich die Wendung die die Geschichte am Ende nimmt doch etwas überrascht. Gut fand ich das die Geschichte in zwei Zeitebnen erzählt wird. So bekommt man einen guten Einblick wie es überhaupt zu dem ganzen gekommen ist. Obwohl ich die Clique um Matthew nicht sonderlich sympathisch fand, war ich doch wegen der Abgründe die sich aufgetan haben erschüttert. Selbst Amber hatte ich anders eingeschätzt als sie wirklich war. Sally hingegen war mir von Anfang an sympathisch. Was mich noch interessiert hätte, ob es das "Monster" wirklich gab oder ob es sich dabei auch um die Clique handelte.

    Interessant fand ich das es den Tunnel aus dem Buch wirklich gibt:-)

    Mein Fazit:

    Etwas langatmig an manchen Stellen aber trotzdem spannend.


    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Keller (ISBN: 9783453441149)

    Bewertung zu "Der Keller" von Sabine Thiesler

    Der Keller
    buchwoelkchenvor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Bin mir nicht sicher ob es ein Krimi ist oder eine Liebesgeschichte
    Nicht sehr spannend

    Klappentext:

    Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und freuen sich auf ihr erstes Kind. Da erreicht Hannah der Hilferuf ihres Vaters: Ihre Mutter sei depressiv und selbstmordgefährdet. Trotz ihrer Schwangerschaft fliegt Hannah in die Toskana, wo ihre Eltern ein Ferienhaus besitzen. Im Flugzeug lernt sie einen charmanten Herrn kennen, der sie zum Abendessen in seinen Palazzo einlädt. Seitdem gibt es von Hannah kein Lebenszeichen mehr. Ihre Familie ist vollkommen verzweifelt, und auch die Polizei ist ratlos. Denn Hannah ist nicht die letzte junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet. 


    Meine Meinung :

    Leider bin ich mir nicht sicher ob es bei der Geschichte um einen Krimi oder um eine Liebesgeschichte geht.

    Es geht um Daniele und Octavia die durch ein Unglück aneinander gebunden sind. Damit Daniele seinen Luxusleben weiterleben darf muss er seiner Gattin ihre doch ziemlich brutalen Fantasien erfüllen. Er bringt für sie Frauen um. Diese werden anschliessend von Gästen verspeist.

    Rund um diese Fantasien und Morde erfahren wir wie es mit Daniele und Octavia angefangen hat und wie es dazu kam das Daniele ihr so verfallen ist.

    Das Ende kam dann ziemlich plötzlich, schnell und unspektakulär. Irgendwie so als hätte die Autorin keine Lust mehr gehabt. Der Schreibstil hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Auch die Umgebung in der dieser Krimi spielt war gut beschrieben. Die Morde waren nicht übermässig brutal beschrieben, sondern passten zum Rest.  Aber irgendwie bin ich mit der Geschichte nicht warm geworden. 

    Mein Fazit:

    Für mich leider nicht sehr gelungen !

     


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Wälder (ISBN: 9783442770472)

    Bewertung zu "Die Wälder" von Melanie Raabe

    Die Wälder
    buchwoelkchenvor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend mit einigen Überraschungen
    Ein spannender Krimi

    Klappentext:

    Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat nicht nur eine geheimnisvolle Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte? 


    Meine Meinung:

    Ich wollte schon immer ein Buch von Melanie Raabe lesen. Hab mir dann Die Wälder ausgesucht. Ich wurde nicht enttäuscht. Geschichte von Nina und ihren besten Freunden hat mich faziniert von der ersten Seite an.

    Die Geschichte an sich wird in 2 Handlungssträngen erzählt. Nina und ihre Freunde in der Gegenwart und die Freunde in der Vergangenheit. Das ist mir allerdings erst ziemlich am Ende aufgefallen:-)

    Ich habe die ganze Zeit mitgeraten ob Wolf denn nun Gloria umgebracht hat. Auf dem Weg dorthin gab es in der Geschichte die ein oder andere Überraschung mit der nicht zu rechnen war. Auch das Ende war überraschend.

    Der Schreibstil von Melanie Raabe ist gut zu lesen und auch die kurzen Kapitel machen das lesen einfach. Die Hauptcharaktere fand ich mehr oder weniger sympathisch. Bis ich mit Nina warm wurde hat es etwas gedauert. 

    Alles in allem fand ich das Buch spannend und lesenwert. Wird nicht mein einzigstes Buch von Melanie Raabe gewesen sein.

    Mein Fazit:

    Ein gelungener  und spannender Krimi!



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Otto (ISBN: 9783462052572)

    Bewertung zu "Otto" von Dana von Suffrin

    Otto
    buchwoelkchenvor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Eine interessante Familiengeschichte
    Eine Familiengeschichte

    Klappentext:

    Zwei Schwestern – und ein Vater, der mehr als genug ist für eine Familie.
    In ihrem Romandebüt erzählt Dana von Suffrin, was es heißt, wenn ein starrköpfiger jüdischer Familienpatriarch zum Pflegefall wird. Und wie schwer es fällt, von einem Menschen Abschied zu nehmen, den man sein ganzes Leben eigentlich loswerden wollte.
    Für sein Umfeld war Otto, der pensionierte Ingenieur, schon immer eine Heimsuchung. Aber als er aus dem Krankenhaus zurückkehrt, ist alles noch viel schlimmer. Nach wie vor ist er aufbrausend, manipulativ, distanzlos und von wahnwitzigen Einfällen beseelt – aber jetzt ist er auch noch pflegebedürftig. Seinen erwachsenen Töchtern macht er unmissverständlich klar: Ich verlange, dass ihr für mich da seid. Und zwar immer! Für Timna und Babi beginnt ein Jahr voller unerwarteter Herausforderungen, aber auch der Begegnung mit der eigenen Vergangenheit und Familiengeschichte, die so schräg ist, dass Außenstehende nur den Kopf schütteln können. Klug, liebevoll und mit sehr viel schwarzem Humor erzählt Dana von Suffrin, wie Timna versucht, ihre dysfunktionale Familie zusammenzuhalten, ohne selbst vor die Hunde zu gehen. »Otto« ist Hommage und zugleich eine Abrechnung mit einem Mann, in dessen jüdischer Biografie sämtliche Abgründe des 20. Jahrhunderts aufscheinen. 


    Meine Meinung:

    Ich bin etwas zwiegespalten. Eigentlich fand ich die Familiengeschichte rund um Otto sehr interessant. Auf der anderen Seite empfand ich Otto als ziemlich nervig und anstregnend. Ich bin mit ihm während der ganzen Geschichte nicht wirklich warm geworden. Mit Timna  und Babi empfand ich Mitleid. Was mich etwas verwirrt hat war, das die Geschichte immer von der Gegenwart in die Vergangenheit hüpfte. 

    Während dem lesen hab ich mir so manches mal gedacht warum lassen sich seine Töchter das Verhalten von Otto gefallen, warum vernachlässigen sie ihr eigenes Leben so?  Man erfährt im Laufe der Geschichte aber warum Otto so ist wie er ist. Was er alles in seinem Leben durchmachen musste und wie sein Lebensweg war.

    Der Schreibstil der Autorin war angenehm zu lesen und hatte auch Humor. 

    Mein Fazit:

    Eine interessante Lebensgeschichte über einen Patriarch namens Otto!


    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Gustav Klimt (ISBN: 9783641061920)

    Bewertung zu "Gustav Klimt" von Bettina Schümann

    Gustav Klimt
    buchwoelkchenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Einblick in das Leben von Gustav Klimt. Interessant für Fans des Malers
    Interessanter Einblick

    Klappentext:

    Ich interessiere mich nicht für die eigene Person – eher für andere Menschen, weibliche ...“ Gustav Klimt
    Gustav Klimt prägte als Künstler und als eigenwillige Persönlichkeit unser Bild von Wien um 1900 wie kaum ein zweiter. Die Autorin Bettina Schümann lässt die mondäne Gesellschaft, in der der berühmte Jugendstilkünstler sich bewegte, in ihrer Biografie lebendig werden und zeichnet das faszinierende Bild des eigenwilligen Künstlers, der ein Liebling der Damen der Gesellschaft war und sie auf seinen Gemälden in Gold und Edelsteinen glänzen ließ


    Meine Meinung:

    Das Buch bietet einen kurzen Einblick in das Leben von Gustav Klimt. Man erfährt einiges über seine Familie und über seinen Werdegang. Auch wenn die einzelnen Zeitabschnitte nur angerissen werden und eher oberflächlich bleiben ist es ein interessantes Buch.

    Auf jedefall ein guter Einstieg für Fans des österreichischen Malers. Man erfährt was Klimt neben seiner Malerei alles gemacht hat. Vieles von dem wusste ich nicht. Hab das ein oder andere neue erfahren.

    Schön fand ich das auch ein paar Bilder von Gustav Klimt gezeigt wurden.


    Mein Fazit:

    Ein interssanter Einstieg in das Leben von Gustav Klimt




    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches 54 Minuten (ISBN: 9783596812981)

    Bewertung zu "54 Minuten" von Marieke Nijkamp

    54 Minuten
    buchwoelkchenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine sehr bedrückende Geschichte
    Bedrüchend

    Klappentext:

    10.00 Uhr
    Die Direktorin spricht den letzten Satz ihrer Begrüßungsrede zum neuen Schuljahr.
    10.02 Uhr
    Die Schüler stehen auf und machen sich auf den Weg in die Klassenräume.
    10.03 Uhr
    Die Türen der Aula sind blockiert, Unruhe bricht aus.
    10.05 Uhr
    Eine Tür geht auf. Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe.
    »Peng, peng, du bist tot«, sagt Tyler, dann drückt er ab.

    54 Minuten. So lange dauert der Amoklauf an der örtlichen Highschool einer fiktiven
    Kleinstadt in den USA. Ein exakt durchkomponierter Rachakt – erzählt aus vier Perspektiven.


    Meine Meinung : 

    Die Geschichte eines Amoklauf und wie sich das Leben in nur 54 Minuten komplett ändern kann.Ein ganz normaler Tag an einer Highschool der sich um 10 Uhr vollkommen
    ändert. Ich fand das Buch sehr bedrückend und auch sehr spannend. Der Amoklauf wird aus der Perspektive von 4 verschiedenen Personen erzählt. Diese 4 Personen erleben das Geschehen aus verschiedenen Orten mit. Zwei sind mittendrin und zwei erleben das Geschehen von aussen mit.
    Man erfährt wie die einzelnen Personen zum Amokläufer stehen und was sie für Gedanken haben. Wie sie den Amoklauf erleben, wie sie erleben wie Mitschüler und Lehrer getötet oder verletzt werden.Was ich mir allerdings noch gewünscht hätte wäre die Perspektive des Amokläufers. Ich hätte gerne etwas mehr über seine Beweggründe erfahren.
    . Man fiebert mit allen Charakteren mit und erlebt ihr Leid mit. Man erlebt die Menschen die den Amoklauf direkt miterleben und auch das was die Menschen ausserhalb der Schule mitmachen, die die auf ihre Angehörigen warten und nichts machen können.
    Am Ende musste ich dann doch sehr schlucken, als für 39 Tote und 25 Verletzte Himmelslaternen in den Himmel geschickt wurden.
    Ansonsten war der Schreibstil der Autoren flüssig und gut zu lesen. Auch die kurzen Kapitel, die durch Textnachrichten unterbrochen wurden fand ich sehr angenehmnen

    Mein Fazit:

    54 Minuten voller Spannund und Leid. Empfehlenswert

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Das Vermächtnis der Grimms (ISBN: 9783959918312)

    Bewertung zu "Das Vermächtnis der Grimms" von Nicole Böhm

    Das Vermächtnis der Grimms
    buchwoelkchenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Sehr spannend und unterhaltsam
    Sehr spannend

    Klappentext:

    Kristin Collins steht vor der größten Herausforderung ihres Lebens: Ihr Bruder Brayden holt sie in seine Special Task Force, die Jagd auf den sogenannten Grimm macht – ein wolfsartiges Wesen, das durch die Märchen der Brüder Grimm in die Welt der Menschen dringt und jeden mit Wahnvorstellungen verflucht, der über ihn liest.
    Je tiefer Kris in die Märchen abtaucht, desto mehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fantasie. Schließlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann – und wer selbst Teil des Fluches geworden ist. 

    Meine Meinung:

    Ein sehr spannendes Buch der sich mit der Frage beschäftigt was mit Märchen passiert wenn sie geschrieben sind. Was passiert mit den Personen aus dem Märchen. Das alles wird im Buch beantwortet. Die Geschichte wird in mehreren Zeitebenen und aus der Sicht mehrere Personen erzählt. Was mich am Anfang etwas verwirrt hat, im Laufe der Geschichte fügt sich allerdings alles zu einer spannenden und rasanten Erzählung zusammen. Mein heimlicher Favorit der Geschichte war Ash:-) Er war mir sofort sympathisch. Mit den anderen bin ich nicht so wirklich warm geworden. Was dem Lesevergnüngen aber keinen Abbruch tut. Kristin kommt mir persönlich leider etwas zu arrogant rüber. Das Ende der Geschichte hat mich sehr überrascht weil ich mit einer solchen Wendung nicht wirklich gerechnet habe.

    Mein Fazit:

    Spannend und rasant erzählt. Eine Leseempfehlung für jeden der Märchen mag.


    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Sag ihr, ich war bei den Sternen (ISBN: 9783426524282)

    Bewertung zu "Sag ihr, ich war bei den Sternen" von Dani Atkins

    Sag ihr, ich war bei den Sternen
    buchwoelkchenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein rührende Familiengeschichte die man nicht mehr aus der Hand legen möchte
    Eine rührende Familiengeshichte

    Klappentext:

    Stell dir vor, an deiner Seite steht der Mann, den du liebst. Du spürst seine Hand in deiner, und sie passt perfekt in deine. Es ist sein Lächeln, das dich morgens weckt. Die Zukunft gehört euch beiden, ihr werdet heiraten. Und in deinem Bauch wächst euer Kind heran. Allein der Gedanke daran lässt dein Herz überlaufen vor Glück.
    Doch dann: ein unachtsamer Schritt. Ein abgelenkter Autofahrer. Ein schrecklicher Unfall.
    Du fällst in einen tiefen Schlaf. Und während du schläfst, geht das Leben einfach weiter. Wenn du erwachst, wird nichts mehr so sein wie zuvor. Denn dein Happy End gehört nun einer anderen … 

    Meine Meinung:

    Also ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe sogar das ein oder andere mal eine Träne verdrückt. Ich habe sehr mit Maddie und besonders mit Chloe gelitten.
    Die Geschichte macht einem klar das das Leben sehr zerbrechlich ist und man jede Minute geniessen sollte, weil alles im nächsten Augenblick anders sein kann.
    Meine Favoritin in der Geschichte war Chloe, ich mochte ihre Art und wie sie sich um Hope kümmerte. Ich fand ihren Kampf um ihre kleine Familie so mitreisend. Maddie fand ich auch eine sehr interessante Frau mit einem tragischem Schicksal. Wie sie sich fühlten muss nachdem sie 6 Jahre im Koma lag und dann ihr Leben in Scherben sieht und noch um ihre Tochter kämpfen muss. Ich kann es mir nicht vorstellen, wie sie sich fühlen muss. Mit Ryan bin ich, im Gegensatz zu den Frauen in der Geschichte, nicht warm geworden. Warum kann ich gar nicht mal sagen.
    Wie die Geschichte sich am Ende entwickelt fand ich sehr stark. Wie alle zusammen wachsen und ihr Schicksal meistern und beide Frauen zu Freundinnen werden fand ich toll. Aber ich hatte so auf ein richtiges Happy End gehofft. Aber vielleicht gibt es ja Hoffnung auf einen zweiten Teil.
    Die Autorin hat eine rührende und sensible Familiengeschichte erzählt die ich nur weiterempfehlen kann.

    Mein Fazit: 

    Anrührend und mitreissend. Eine absolute Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    Ich liebe Bücher..ohne Bücher wäre das Leben doch Langweilig

    Lieblingsgenres

    Historische Romane, Science-Fiction, Romane, Krimis und Thriller, Fantasy, Klassiker, Biografien

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks