danislesestubes avatar

danislesestube

  • Mitglied seit 28.10.2019
  • 49 Freunde
  • 286 Bücher
  • 245 Rezensionen
  • 285 Bewertungen (Ø 4,3)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne156
  • 4 Sterne80
  • 3 Sterne30
  • 2 Sterne17
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Cover des Buches Sarg niemals nie (Betty-Pabst-Serie 1) (ISBN: 9783864931918)

    Bewertung zu "Sarg niemals nie (Betty-Pabst-Serie 1)" von Paul Lüdicke

    Sarg niemals nie (Betty-Pabst-Serie 1)
    danislesestubevor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein lustiger Krimi-Roman für Zwischendurch
    Sarg niemals nie

    Der Titel verspricht uns eine Handlung, die sich nicht allzu ernst nimmt. Locker daher kommt und uns eine schöne Lesezeit bescheren könnte.

    Der Klappentext verstärkt diesen Eindruck noch mal zusätzlich. 

    Glücklicherweise bekommen wir genau das geliefert. Der Anfang zeigt uns schon ausreichend, wo die Reise hingeht. Wir bekommen einen Todesfall serviert. Eine Protagonistin, die gerade bei ihren Eltern eintrifft. Der zufällige Blick auf die Leiche und dass da etwas nicht stimmt.

    Das reicht aus, um Betty durch die Gegend wandern zu lassen und Menschen zu dem Fall zu befragen. Wir erinnern uns, sie ist keine Beamtin, dadurch wirkt ihr plötzliches Interesse einen Fall zu lösen umso witziger. Dass ihr die Menschen bereitwillig antworten und sie nicht fortscheuchen, ist eine andere Sache. 

    Man merkt von Anfang bis Ende, dass dieses Buch sich selbst nicht ernst nimmt, allerdings in den Schlüsselmomenten durchaus in der Lage ist Humor technisch einen Gang runterzuschalten. 

    Die Balance zwischen den beiden genannten Eigenschaften gelingt meistens einwandfrei, nur manchmal hatte ich das Gefühl, dass ein Spruch oder eine Tat nicht unbedingt gut zur Situation passt.

    Charaktertiefe und tiefgründige Momente oder Gespräche sucht ihr hier vergebens. Das soll man auch bei der Aufmachung nicht unbedingt erwarten. Natürlich nimmt sich der Autor, zwischendurch Zeit Probleme anzusprechen, aber es bleibt bei wenigen Momenten.

    Betty selbst ist ein sympathischer, wenn auch tollpatschiger Charakter. Letzteres wurde sehr humorvoll rübergebracht. 

    Mein Fazit fällt durchweg positiv aus. Das Buch startet und endet solide. Der Humor wurde meistens gut umgesetzt. Die Charaktere waren mir großteils sympathisch, und man wusste nicht sofort, wer jetzt ein Menschenleben auf dem Gewissen hat. 

    Die Esoterik Gruppe wurde nach meinem Gefühl gut umgesetzt. Da ich von der Materie wenig Ahnung habe und ich den Spaß nicht wirklich ernst nehme, konnte ich mir bei manchen ein Grinsen nicht verkneifen. 

    Das Aufzeigen der wahren Gedanken dieser fand ich hingegen sehr spannend. 

    Ein spannender Kriminalroman mit einer gesunden Portion Humor.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit (ISBN: 9783608986365)

    Bewertung zu "Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit" von Natasha Pulley

    Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit
    danislesestubevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Zeitreise/Mysteryroman, der sich zeitlich im 18. - 19. Jahrhundert ansiedelt.
    Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit

    Fangen wir mit dem Zeitraum an, in der die Handlung spielt. Wir befinden uns zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert. In dieser Zeit fanden einige Kriege, Revolutionen, Durchbrüche und natürlich Ereignisse statt, die unsere Gegenwart stark geprägt haben.

    In diesem Buch werden ein paar dieser Dinge immer wieder verdreht, neu ausgelegt und natürlich frei erfunden. Wollte diese Information gleich zu Beginn loswerden. Die Autorin orientiert sich nur sehr lose an den realen Begebenheiten.

    Ist das schlimm? Nö. Damit schafft sie sich sehr viel Freiraum und Möglichkeiten, mit der Zeit zu spielen.

    In einem dieser Zeitstränge befindet sich zu Beginn Joe, unser Protagonist, der noch einige Abenteuer erleben wird, die seine eigentliche Natur zum Vorschein bringen. Gleichzeitig erfahren wir auch, wie und warum er seine Existenz vergessen hat.

    Natürlich hat es mit der Zeit zu tun. Mitten in einem Gewässer gibt es einen Ort, an dem die Zeit verrückt spielt. Dieser wird im Laufe der Handlung sehr genau, und effektiv untersucht. Genauso wie der Rest des Buches wurden diese Szenen mit vielen Details ausgeschmückt.

    Joe wird Zeuge davon, was es bedeutet wortwörtlich in der Vergangenheit gefangen zu sein und jeder seiner Schritte „seine“ Gegenwart komplett umkrempelt. Er wird Teil von Schlachten, Intrigen, Mannschaften und vor allem Zeuge wichtiger Ereignisse.

    Das klingt nach unfassbar viel, was die Autorin umsetzen muss. Mich würde es nicht wundern, wenn sie sich auf einem Whiteboard mehrere Zeitstränge aufgezeichnet hat, um sich nicht selbst zu verwirren. Der Leser bekommt von letzterem zum Glück nichts mit.

    Natürlich gab es Stellen, die meinen Kopf rauchen ließen, aber nie fühlte ich mich überfordert oder war komplett verwirrt.

    Es zog sich immer ein roter Faden durch das Buch. Jeder Richtungswechsel wurde vorher ausreichend angekündigt, um nicht den Anschluss zu verlieren.

    Neben den normalen Kapiteln gab es größere Abschnitte, die stets einen anderen Schwerpunkt der Handlung behandelt haben. So konnte ich der Geschichte immer gut folgen.

    Die Charaktere, die immer wieder im Fokus standen, wurden gut in Szene gesetzt. Vor allem Joes innerer Kampf war jederzeit spürbar. Manchmal hatte ich sogar etwas Mitleid. Trotz der aufgezählten Schwächen war er alles andere als schwach. Er war dabei nicht der einzige. Seine Umgebung wartete mit vielen Details auf, genauso verhielt es sich mit den restlichen Charakteren.

    Ganz ehrlich. Es fällt mir sehr schwer, euch nicht zu spoilern. Mit jedem weiteren Detail würde ich euch schon zu viel verraten. Daher würde ich es an dieser Stelle belassen und mein Fazit niederschreiben.

    Ein spannender Zeitreiseroman mit einem gut gelungenen historischen Grundgerüst. Ein wahrlich besonderes Buch.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Zehn Jahre du und ich (ISBN: 9783423220231)

    Bewertung zu "Zehn Jahre du und ich" von Pernille Hughes

    Zehn Jahre du und ich
    danislesestubevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gut gelungener Liebesroman.
    Zehn Jahre du und ich

    Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe war: Meine Güte, war das eine schwere Geburt. Was sich auf die Beziehung von Charlie und Becca bezogen hat und nicht auf Werk selbst. Denn dieses war unglaublich gut.

    Vielleicht kommt man vor dem Lesen auf den Gedanken, dass wir die bereits bestehende Beziehung der beiden zehn Jahre mitverfolgen, jedoch ist das nicht der Fall. Denn das Cover und der Klappentext deuten nur an, um was es gehen könnte, was auch in Ordnung ist. So sind die folgenden Kapitel und Abschnitte umso spannender.

    Wir begleiten die beiden Liebsten in diesen zehn Jahren durch ihr Leben. Erleben ihre Pannen, Zusammenbrüche, dumme Entscheidungen, Gewissensbisse, Freuden, schöne Erlebnisse und vieles mehr. Glücklicherweise wurden diese Dinge nicht einfach stumpf aneinander gereiht, sondern in Episoden bzw. in Jahresabschnitte eingeteilt. Gleiches gilt für die Aufgaben. Jedes Jahr kommt eine an die Reihe. So müssen sich die beiden nicht zu lange gegenseitig ertragen.

    Dabei steigt der Spannungsbogen, ähnlich wie bei einer Serie, immer weiter an, bis es schlussendlich zu einem Finale kommt. Dazu kommt, dass es Charlie und Becca es sich alles andere als einfach machen.

    Selbst wenn das Leben ihnen in die Hände spielt, sind die beiden so unglaublich stur und hängen dabei immer wieder der Vergangenheit hinterher, sodass sie ihr Ziel immer wieder aus den Augen verlieren.

    Wisst ihr was? Ich mochte das gerne. Denn wie es im richtigen Leben so ist. Es läuft nicht immer alles glatt, manchmal bekommt einfach etwas vor den Latz geknallt und man muss entweder damit zurechtkommen oder nach einer anderen Möglichkeit suchen. Genauso ist es hier. Dieses Buch spiegelt die Realität in vielen Punkten hervorragend wider.

    Selbstverständlich habe ich meine Augen mehrmals verdreht, als ein Charakter wieder irgendeine Entscheidung getroffen hat, die komplett bekloppt war. Jedoch kann man diese jederzeit nachvollziehen und das wichtigste, der Charakter lernt daraus.

    Frei nach dem Motto: Danach ist man immer klüger.

    Die beiden Hauptcharaktere haben mir ausgezeichnet gefallen. Sie zeigten im Laufe des Buches so viele Facetten und wurden fantastisch in Szene gesetzt. Die Nebencharaktere, sprich Freunde, Familienmitglieder, Bekannte, Passanten u. v. m. wurden auch schön in die Handlung eingegliedert. Niemand wirkte fehl am Platz und war genau da, wo er oder sie hingehört.

    Die rührenden Szenen, die immer häufiger wurden, je näher sich Charlie und Becca gekommen sind, fand ich unglaublich schön. Das ist eine Sache, die ich bei vergangenen Liebesromanen immer wieder vermisst habe. In diesem Buch findet ihr eine große Auswahl an Gefühlen in allen möglichen Intensitäten. Da sollte für jeden Leser/jede Leserin etwas dabei sein.

    Ihr wisst, was jetzt kommt. Ich liebe das Buch. Genau danach suche ich, genau danach habe ich gesucht.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Das Glück riecht nach Sommer (ISBN: 9783442492749)

    Bewertung zu "Das Glück riecht nach Sommer" von Meike Werkmeister

    Das Glück riecht nach Sommer
    danislesestubevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gutes und grundsolides Gesamtpaket, welches euch etwas Sonne in den dunklen Alltag bringt.
    Das Glück riecht nach Sommer

    Zuhause ist es am Schönsten. Ina muss nicht erst die große weite Welt gesehen haben um sich wohl zu fühlen. Trotzdem kommt auch sie nicht ohne Zweifel aus. Denn was in Husum einst geschah veranlasst sie nach Hamburg zu ziehen, um einen möglichen Neustart zu wagen. In Ermangelung eines WG Zimmers bleibt unserem Mädchen vom Land nichts anderes übrig als in eine kleine aber feine Gartenlaube, mit verwildertem Garten, zu ziehen.


    Da Ina nicht zum Spaß weggezogen, ist macht sie sich gleich auf die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle und einer gemütlichen Wohnung. Außerdem möchte die Gute endgültig klären, ob der Mann ihrer Träume der Richtige ist, oder ob ein alter Bekannter diese Rolle einnehmen wird. Mit Voranschreiten der Handlung wird klar, dass irgendwie so gar nichts klappen will. Die Bewerbung an der neuen Arbeitsstelle lief eher solala, die Wohnungsbesichtigungen lassen auch auf sich warten. Beide Typen sind offenbar doch nicht die Richtigen. Oder vielleicht doch?


    Immer wieder stellt sie sich die wichtigsten Fragen des Lebens. Was möchte ich wirklich? Möchte ich meinen Traum weiter verfolgen, oder etwas gänzlich Neues wagen? Welcher Mann ist der Eine?


    Während die bisherigen Bücher der Autorin Licht in den düsteren Alltag brachten, sorgt dieses Buch hier für eine eher bewölkten Himmel. Mal abgesehen von den schönen Gartenszenen, das Wiedersehen mit ihrer Familie, den recht schönen Momenten mit ihren Männern, halten sich die Sonnenstrahlen in Grenzen. 


    Denn der Pfad zur Selbstfindung ist alles andere als sonnig. Inas innerer Kampf wird uns in jedem Kapitel ungeschönt gezeigt. Nicht jede Entscheidung sorgt für ein glückliches Ende. 


    Dies liegt vor allem an den beiden “Traummännern”. Mit den beiden wurde ich nicht warm. Deren Verhalten empfand ich oft als unlogisch und nicht unbedingt erwachsen. Dennoch wurde der Abstand der beiden immer größer, sodass am Ende klar war wer Inas Herz erobern durfte. Also so ungefähr.


    Apropos Ina. Wenn es mal an Sonnenschein mangelte, sorgte sie dafür, dass sich Streitereien, Uneinigkeiten, Missverständnisse (die sie auch mal selbst losgetreten hatte) in eine sanfte Sommerbrise verwandelten. Auch diese Dinge sorgten dafür, dass unsere Nachwuchs Gärtnerin wieder mehr zu sich selbst findet.


    Dieses Buch hab ich mit der lieben Tamara gelesen. Auf ihrem Account könnt ihr euch eine andere Meinung durchlesen. Lasst gerne etwas Liebe da.

    Kommentare: 1
    Teilen
    Cover des Buches A Storm Between Us (ISBN: 9783426527993)

    Bewertung zu "A Storm Between Us" von Nina Bilinszki

    A Storm Between Us
    danislesestubevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Wieder ein spannendes Buch. Mias Reise zu einem "normalerem" Leben hat mir sehr gut gefallen.
    A Storm between us

    Man könnte meinen Mia sei eine schüchterne Studentin, die gerne alleine ist, und nicht viel redet. 


    Was keiner mitbekommt: Seit ein paar Jahren tobt unter ihrer ruhigen Oberfläche ein Kampf, der nie zu ihren Gunsten aus geht. Denn, sie alleine, und nur sie, trägt die Schuld daran was ihrer Freundin einst geschehen ist. Da gibt es nichts daran zu rütteln. 


    Tag für Tag macht sich Mia damit fertig. Damit ihr nicht wieder so ein folgenschwerer Fehler passiert, geht sie jedem Menschen in ihrer Umgebung konsequent aus dem Weg. Bisher ging ihr Plan wunderbar auf, bis sie Noah begegnet. 


    Ein sportlicher, gutaussehender Typ der offenbar auch mit Problemen zu kämpfen hat. In seiner Nähe bröckeln Mia Mauern immer mehr, sie hat das Gefühl ihm alles anvertrauen zu können. Jetzt scheint für beide die Zeit gekommen zu sein sich mit ihren Problemen zu befassen. Denn ihre Zukunft wartet schon darauf gemeinsam erlebt zu werden.


    Ich mag Protagonisten die nicht perfekt sind. Deren Leben Hürden und Schwierigkeiten beinhalten, die gemeistert werden wollen, aber dabei nicht übertrieben wirken. Genauso solche Protagonisten findet ihr in dieser schönen Reihe. 


    Lizzy und Avery haben es vorgemacht. Mia fügt sich wunderbar ein. Sie agierte in den Teilen davor stets im Hintergrund, und gab uns daher selten einen Grund mehrmals Gedanken an sie zu verschwenden. Doch genau diese unscheinbare Studentin fand ich am Interessantesten. Ihre Erlebnisse, ihre Gedankenwelt, und die daraus resultierenden Aktionen, lösten viele kleine Gefühlsexplosionen in mir aus. Mal grinste ich beim Lesen vor mich hin, mal fiel mir meine Kinnlade in den Schoß, dann musste ich mir Pipi in den Augen verkneifen. Aber auch die Passagen von Noah waren nicht weniger spannend. Das gemeinsame Umfeld rundete die Geschichte wunderbar ab. Hier ist für jeden Fan des Genres etwas dabei.


    Wobei man sich beim Lesen nicht in einem emotionalen Tief befinden sollte, denn manche Situationen sind nicht Ohne.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Vielleicht irgendwann (Vielleicht-Trilogie, Band 3) (ISBN: 9783743210974)

    Bewertung zu "Vielleicht irgendwann (Vielleicht-Trilogie, Band 3)" von Carolin Wahl

    Vielleicht irgendwann (Vielleicht-Trilogie, Band 3)
    danislesestubevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Der dritte Teil hat mich trotz des für mich eher weniger interessanten Themas (Rennsport) begeistern können. :)
    Vielleicht irgendwann

    Früher war alles besser. Damals konnte Karla sich auf der Kartbahn austoben, und ihrem Vater in der Werkstatt zur Hand gehen. Leider kamen andere Zeiten, sodass sie ihr Hobby auf Eis legen musste. Heute lebt unsere Studentin in einer sympathischen WG, die wir bereits aus den letzten beiden Teilen kennen. In der letzten Zeit ist in dieser viel passiert. Eine neue Mitbewohnerin zog ein, so wie ganz viel Liebe und ein ehemals mürrischer Mitbewohner ist nicht mehr wiederzuerkennen. 


    Karla kann und möchte sich nicht auf eine Beziehung einlassen. Warum auch? Diese bringt nur Schmerz, Stress und eine Offenlegung ihrer Schwächen mit sich. Bisher kam sie ja auch gut zurecht. 


    Bis zu jenem Tag als sie aufgrund eines Deals, der ihr etwas Geld einbringt, Henning Kiefer kennenlernt. Der Klang seiner Stimme reichte bereits aus um ihr Hirn auf Notbetrieb zu schalten. Ihm ergeht es nicht anders. Eiskalte Fassade hin oder her. 


    Die Tatsache, dass die beiden eine Beziehung “vortäuschen” sollen, hält unser angebliches Paar (zunächst) davon ab mehr füreinander zu empfinden. Wie so oft klappt so ein Plan eher semi gut, und bekommt wie ein in die Jahre gekommener Reifen langsam Löcher. 


    Je länger diese Beziehung aufrecht erhalten wird, desto mehr entwickelt sich eine tatsächliche Beziehung zwischen Karla und Henning. Ihre gegenseitigen Sticheleien, Tage voller Schweigen, “zufällige” Berührungen, Rollenspiele uvm machen es nicht besser.

    Vielleicht ist Henning genau dieser eine Mann den Karla braucht?


    Ich kann mich noch gut erinnern, als ich den ersten Teil verschlungen habe. Dieser las sich so erfrischend neu und habe jede Seite regelrecht inhaliert. Das Paar passte perfekt zusammen, der Humor kam auch nicht zu kurz. 


    Dieses Gefühl kehrte mit dem dritten Teil zurück. Zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein können, aber trotzdem irgendwie zusammenpassen. Mit einer gesunden Portion Humor verfeinert. 


    Auch wenn mich der Rennsport jetzt nicht so fesselt wie Henning und Karla, hatte ich dennoch meinen Spaß mit der Handlung. Die gemeinsame Momente wurden auch hier richtig schön beschrieben. Mit plötzlichen Wendungen und Dramen hielt sich die Autorin zum Glück zurück. Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung der Reihe. Die Autorin hat das Rad zwar nicht neu erfunden, aber dieses um viele schöne Details und neue Ansätze ergänzt. 




    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Denn das Leben ist eine Reise (ISBN: 9783404184705)

    Bewertung zu "Denn das Leben ist eine Reise" von Hanna Miller

    Denn das Leben ist eine Reise
    danislesestubevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wundervolles Buch welches euch wortwörtlich auf eine Reise mitnimmt und euch einiges zeigen möchte.
    Denn das Leben ist eine Reise

    Es sah für eine Zeit lang so aus, als hätte Aimee ihr Glück endlich gefunden. Sie konnte endlich aufatmen. Weg von ihrem alten Leben, welches in einem Wohnwagen stattfand. 


    Der gemeinsame Sohn Len sollte das Glück perfekt machen. Leider bekam das schöne und von Zukunftsplänen gepflasterte Leben immer mehr Risse, die selbst unsere Restauratorin Aimee, die jedes Möbelstück wieder in alten Glanz erstrahlen lassen konnte, nicht mehr zu mehr zu flicken vermag.


    Als sich Per dann auch noch klar gegen ihren Sohn aussprach und ihr dann auch etwas nahm was man nicht einfach so ersetzen konnte, war es aus. Aimee wollte nur noch weg von ihm. 


    Mit ihrem Sohn und dem Allernötigsten im Gepäck, holte sie ihren alten Bus aus der Garage und fuhr los. Egal wohin, Hauptsache weg. Nach einer langen Fahrt landeten die beiden in St. Ives. Auf einem gemütlichen Platz konnten Aimee und Len ihr Lager aufschlagen. 


    Wie ging es nun weiter? Wie kam sie an Geld? Eines wusste sie mit Sicherheit. Dieser Ort markierte einen Neuanfang in ihrem Leben. 


    Als dann Daniel, ein alter Bekannter aus einem vergangenen Leben welches eigentlich unter einer Staubdecke ruhte, wieder auftauchte kamen alle Erinnerungen wieder hoch. Der Neuanfang rückte wieder in die Ferne. Zuerst müssen alte Risse und Löcher geflickt werden um darauf etwas Neues aufbauen zu können.


    Die Autorin hat es auch mit diesem Buch geschafft mich zu überzeugen und darüber nachzudenken, dass das Wort “Reise” in diesem Fall bei Weitem nicht nur eine Bedeutung haben kann. 


    Dass Aimee und Len mit ihrem Bus verreisen ist eine offensichtliche Sache. Aber dies kann man genauso auf eine Reise in die Vergangenheit der beiden, die Lebenszeit der Gegenstände mit denen sie ihr Leben verbracht haben und auf die Menschen in ihrem Leben übertragen. Von den Erlebnissen ganz zu schweigen. 


    Da passt Aimees Beruf perfekt dazu. Denn die Gegenstände die sie restauriert, können auch mit einer Geschichte und einer Reise dienen. Ihr seht also das Thema des Buches erstreckt sich nicht nur auf einen engen Radius. So viele Erlebnisse jeglicher Art versammeln sich auf vielen Buchseiten und warten darauf, euch an ihren Erlebnissen teilhaben zu lassen. Ihr werdet so viele schöne Details entdecken. Aber auch weniger schöne die euch umso mehr im Gedächtnis bleiben werden.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Das Vermächtnis von Talbrem (Band 2): Blinder Zorn (ISBN: 9783038962090)

    Bewertung zu "Das Vermächtnis von Talbrem (Band 2): Blinder Zorn" von J. K. Bloom

    Das Vermächtnis von Talbrem (Band 2): Blinder Zorn
    danislesestubevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr gut gelungene Fortsetzung die Lust auf den dritten Teil macht.
    Das Vermächtnis von Talbrem: Blinder Zorn

    Aufgrund seiner Vergehen muss Kjell eine harte Strafe über sich ergehen lassen, die bisher kaum einer überlebt hat. Wenn doch, dann sind die Gepeinigten relativ schnell verstorben. Aus Verzweiflung, und weil Kira sich ihr Leben nicht mehr ohne ihn vorstellen kann, geht sie einen sehr gefährlichen Deal ein. Dieser könnte, sofern unsere Protagonistin nichts dagegen unternimmt, unfassbar viel Leid auslösen. 


    Der Regentin, die den Deal “angezettelt” hat, scheint das ziemlich egal zu sein. Hauptsache sie erhält dadurch Macht und Anerkennung. Praktischerweise wird sie durch den Deal auch gleich zwei Widersacher los, die ihr schon länger auf die Nerven gehen und bisher jeden ihrer Pläne durchkreuzt haben.


    Kira und Kjell stellen sich ihrer Feindin mutig in den Weg, und finden eine Möglichkeit ihrem Tod zu entgehen und um Schlimmeres zu verhindern. Trotz ihrem Mut, ihrem Ideenreichtum, ihrer Freunde und vor allem ihrer Liebe müssen sich die beiden eingestehen, dass es letztendlich nur eine Lösung für ihre Probleme gibt. 


    Doch dafür muss sie ihrem Liebsten ihr wertvollstes Geheimnis anvertrauen.


    Teil eins hat meine Erwartungshaltung ein ordentliches Stück nach oben gesetzt. Nicht nur weil die Autorin generell ein Händchen für Fantasy Romane hat, sondern auch weil die Thematik so unfassbar spannend ist, und ich gespannt war was als Nächstes kommen könnte. 


    Siehe da, Teil zwei ist unfassbar gut geworden. Der Aufbau erinnerte mich irgendwie an eine Hydra, kaum ist ein Problem gelöst, folgen schon zwei weitere. Dieses Prinzip zog sich durch den zweiten Band. So wurde die Handlung nicht eine Sekunde langweilig. Auch dazu beigetragen hat die weitere Vertiefung in die Grundthematik, sprich Talbrem und dessen Facetten. Kiras und Kjells Charakterentwicklung dürfen natürlich auch nicht unerwähnt bleiben.


    Die Autorin hat, wie ich finde, eine gute Mischung zwischen Auslebung der Liebe und der eigentlichen Handlung gefunden. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil. Vor allem weil der Cliffhanger am Ende richtig fies war.




    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Lockruf der Zeit (ISBN: 9783347367432)

    Bewertung zu "Lockruf der Zeit" von Celeste Ealain

    Lockruf der Zeit
    danislesestubevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein erfrischend neuer und sehr spannender Fantasy/Krimi Roman. Für Leser:innen auf der Suche nach einem guten Buch unter dem Radar.
    Lockruf der Zeit

    Der Antiquitätenladen ist für ihn wie ein zweites Zuhause. Tag für Tag begutachtet und repariert Andrej alte Gegenstände. Sowohl die groben als auch die feinen Mechaniken faszinieren ihn. Gleiches gilt natürlich für deren Optik. Viele dieser Objekte wechselten in ihrem Leben mehrmals ihre Besitzer und können, nicht nur aufgrund ihres Alters, mit einer spannenden Geschichte aufwarten. 


    Unser junger Protagonist, der dafür bekannt ist nahezu alles reparieren zu können, hat die Fähigkeit den Antiquitäten eine Stimme zu verleihen. 


    Sonst ist er eher ruhig und sehr verschlossen. Geht jedem Menschen konsequent aus dem Weg. Alleine die Nähe derer bereitet ihm Gänsehaut. Deswegen verschanzt er sich lieber den ganzen Tag in seiner kleinen Werkstatt, und redet mit seinem wertvollsten Besitz. Trotz seiner Eigenheiten ist sein Vorgesetzter und auch sein Großvater sehr zufrieden mit ihm.


    Ein ganz bestimmter Gegenstand sollte seinen gut geregelten Alltag zum Bröckeln bringen. Die darauf folgende Kettenreaktion bessert die Lage absolut nicht. 


    Dennoch gibt es von Beginn an einen Lichtblick. Chiara, ein zunächst eher unauffälliges, gar schwächlich wirkendes junges Mädchen, ist fasziniert von Andrej und seiner Sicht auf scheinbar gewöhnliche Dinge im Alltag. 


    Leider hat unser ruhiger Geselle nicht nur die Aufmerksamkeit einer hübschen Kundin auf sich gezogen. Auch ein bisher erfolgreiches Verbrecherduo ist hellhörig geworden. 


    Andrej ist wieder so ein Charakter der mir auf Anhieb direkt sympathisch ist. Gleiche gilt für sein spezielles Interesse. Auch die Charaktere, die in seinem Alltag eine wichtige Rolle spielen, sind mir ebenfalls positiv aufgefallen. 


    Nach Beenden dieses kleinen Meisterwerkes kann ich sagen dass es sich um eine gut gelungene Mischung aus verschiedenen Genres handelt.Der Verlauf der Handlung ist erfrischend anders und sehr spannend. Ein bisschen Fantasy hier, ein bisschen Paranormales da, gewürzt mit einer Prise Krimi. Schwer zu erklären, aber auf jeden Fall lesenswert. Die Gedankengänge von Andrej und dessen Besonderheiten rundeten das Gesamtpaket schön ab.

    Kommentieren0
    Teilen
    Cover des Buches Cards of Love - Der Zauber der Welt (ISBN: 9783969760185)

    Bewertung zu "Cards of Love - Der Zauber der Welt" von Nena Tramountani

    Cards of Love - Der Zauber der Welt
    danislesestubevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein grundsolider zweiter Teil mit ein paar Dingen die mir nicht so gut gefallen, oder gefehlt haben.
    Cards of Love: Der Zauber der Welt

    Nach den Ereignissen aus dem letzten Buch erwacht Giulietta unversehrt in einem Hotelzimmer. Obwohl sie stark verwundet wurde und sterben hätte müssen, ist ihr Körper frei von tödlichen Verletzungen. Dadurch ist es unserer Protagonistin direkt möglich die Flucht aus Venedig anzutreten. Sie möchte einfach nur weg. Weg vom Verräter namens Malvolio, der sich in ihr Herz geschlichen hat. Weg von den wahnsinnigen “Kartenfiguren”. Und von ihrem wahnsinnigen Onkel möchte sie erst recht fliehen.


    Bevor sie auch nur ans Ende der schönen Stadt kommt wird sie von einer starken Macht zurückgestoßen. Warum kann Giulietta nicht fliehen?


    Nachdem sich Giulietta mit der Situation mehr oder weniger abgefunden hat, versucht sie herauszufinden, was nach ihrem “Tod” passiert ist. Nach und nach wird klar welche Rolle ihr von ihrem Liebhaber Ausversehen zugeteilt wurde. Als wäre das nicht genug, werden die nicht freundlich gesinnten und leicht manipulierbaren Karten Figuren auf sie gehetzt. Ihr bleibt also nicht viel Zeit um hinter das Geheimnis des Fluches der Karten zu kommen. 


    Auch möchte Giulietta endgültig herausfinden was mit ihrem Vater wirklich geschah. Die Todesumstände lagen auch nach dem ersten Teil immer noch im Schatten der Wahrheit.


    Es gibt also einiges zu tun. Zum Glück ist sie nicht alleine, und sterben scheint auch ein nebensächliches Problem geworden zu sein.


    Das überraschende Ende des ersten Teiles machte mich neugierig. Welche Ereignisse werden durch den Mord an einer der Schlüsselfiguren ausgelöst? Welche Rolle spielen Giulietta und Malvolio? Bekommen wir mehr Infos zu den Tarotkarten?


    Die ersten beiden Frage/Punkte bilden den Schwerpunkt der Handlung. Letztere grätscht sich dazwischen, und kommt leider etwas zu kurz. Zugegeben, wenn sich die Autorin nicht “nur” auf die großen Arkana konzentriert hätte wäre das Buch sehr lang geworden. 


    Außerdem steht, wie auch in Teil 1, die Beziehung unseres Paares im Vordergrund. Welche gut umgesetzt wurde. Mit allen ihren Dramen, den wenigen gemeinsamen Stunden und Streitereien. Letztere waren mir hie und da etwas zu viel, zumal ich lieber mehr vom Umfeld mitbekommen hätte. Gegen Ende des Buches wurde mir dieser Wunsch erfüllt und es ging um Alles oder Nichts. 


    Insgesamt war ich zufrieden mit dem zweiten Teil. Die “Schwächen” hielten sich in Grenzen. Lediglich das Tarot Thema, inklusive von den großen Arkana und ein paar Nebencharakteren, gingen etwas unter. 


     

    Kommentieren0
    Teilen

    Über mich

    Hallo. Ich bin ein Buchblogger aus dem schönen Tirol in Österreich. Meine Inhalte bestehen zum Großteil aus Rezensionen und Buchvorstellungen. Diese teile ich mit meiner Community auf Instagram, Facebook und meinem Blog. Die Genres die mich interessieren sind: Fantasy, New Adult/Liebesromane Romane, Thriller und Dystopien. Hie und da verschlägt es mich auch in andere Gefilde. Ich freue mich immer wenn mir ein Verlag oder Handel Zugriff auf ein Buch gibt, um es dann vorstellen zu können. Dies hilft nicht nur dem Autor, sondern auch dem Verlag und vor allem dem lokalen Handel.

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Fantasy, Krimis und Thriller

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks