F

fhaubold

  • Mitglied seit 10.04.2013
  • 1 Freund
  • 8 Bücher
  • 7 Rezensionen
  • 10 Bewertungen (Ø 3.6)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Cover des Buches Elementarteilchen (ISBN: 9783832162788)

    Bewertung zu "Elementarteilchen" von Michel Houellebecq

    Elementarteilchen
    fhauboldvor 6 Monaten
    Beklemmende Diagnose

    "Elementarteilchen" ist m. E. der beste und vielschichtigste Roman Houellebecqs. Vor allem schafft er es in diesem Buch, seine Figuren (zumindest einige davon) mit Wärme und Empathie zu beschreiben, was ihm sonst eher fernliegt. 

    Zwar treibt er mit dem ungleichen Brüderpaar gesellschaftliche Entwicklungen auf die Spitze, aber er tut dies, ohne die Handlungsträger bloßzustellen. Wohl niemand seiner Schriftstellergeneration hat die Neurosen und den Werteverlust der westlichen Gesellschaft so treffend beschrieben wie Houellebecq es in diesem Roman tut. 

    Die von ihm unterstellte  Unmöglichkeit für die meisten Menschen, wirkliches Glück zu finden, ist zweifellos angesichts der Verheißungen der every-thing-goes- Gesellschaft sicherlich unpopulär, hat aber einen wahren Kern. Und der Science Fiction-Teil des Romans ist zweifellos überzeichnet, führt seine Thesen aber konsequent zu Ende. Ich kann den Roman jedenfalls unbedingt zur Lektüre empfehlen.








    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)

    Bewertung zu "Es" von Stephen King

    Es
    fhauboldvor 7 Monaten
    Meisterwerk

    "Es" zählt zu den wenigen Büchern, die ich zweimal gelesen habe, und gehört für mich zweifellos in die Top 5 von Kings Schaffen. Es ist weniger der eher banale Plot mit einem Ungeheuer in der Kanalisation, als vielmehr die glaubwürdige Darstellung der Personen mit ihren Hoffnungen, Träumen und Ängsten, die mich fasziniert hat. Die Verfilmungen, so gut sie auch sein mögen, können diese Komplexität und die vielen Geschichten in der Geschichte natürlich nicht widergeben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Flashback: Roman (ISBN: B006VL1L0A)

    Bewertung zu "Flashback: Roman" von Dan Simmons

    Flashback: Roman
    fhauboldvor 7 Monaten
    Beklemmende Dystopie

    Aus dem Klappentext (inkl. grammatischer Fehler): "Die USA stehen kurz vor dem Kollaps, doch dem Großteil der Bevölkerung ist das völlig egal, denn sie sind abhängig von einer Droge namens Flashback, die es den Konsumenten ermöglicht, die glücklichsten Augenblicke ihres Lebens immer und immer wieder zu erleben. Einer von ihnen ist Ex-Cop Nick Bottom, der seit dem tragischen Tod seiner Frau bei einem Autounfall nur noch in der Vergangenheit lebt und dank Flashback noch einmal die schönsten Momente mit ihr verbringen kann. Doch dann wird der Sohn eines hohen Regierungsbeamten ermordet, und Nick beginnt eher widerwillig zu ermitteln."

    Die Zukunft, die Dan Simmons in seinem Roman beschreibt, ist dystopisch und man könnte mit einiger Berechtigung einwenden, dass die geschilderten Entwicklungen mit einem widerstandslos zerstörten Israel und einer ausgerechnet vom Weltkriegsgegner Japan fremdbeherrschten USA eher unwahrscheinlich sind.

    Simmons, der wohl eher dem konservativen Lager zuzurechnen ist und der wie viele Juden in den USA um Israels Sicherheit fürchtet, hat jedoch eine fiktive Entwicklung auf die Spitze getrieben und in eine spannende Thriller-Handlung eingebettet, in die er nicht nur seine Ortskenntnis, sondern auch sein Wissen über die japanische Gesellschaft einfließen lassen konnte.

    Das liest sich durchweg spannend (auch wenn ich die Nebenhandlung um seinen Sohn nicht gebraucht hätte) und verrät auch einiges über die Ansichten des Autors.

    Auch deshalb ist "Flashback" nicht nur ein spannender SF-Thriller, sondern verrät auch einiges über die Weltsicht konservativer US-Intellektueller. Ein Meisterwerk wie "Hyperion" ist "Flashback" allerdings nicht, deshalb auch "nur" vier Punkte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Joyland (ISBN: 9783453437951)

    Bewertung zu "Joyland" von Stephen King

    Joyland
    fhauboldvor 8 Monaten
    Rückkehr zum Bewährten

    Eigentlich hatte ich mir nach der katastrophalen Bruchlandung des Dunklen-Turm-Zyklus' vorgenommen, so schnell keinen King-Roman wieder zu kaufen, aber die überwiegend wohlwollenden Rezensionen sprachen dann doch für einen neuen Versuch. 

    Um es vorwegzunehmen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Endlich besinnt sich Stephen King wieder auf seine alten Stärken: glaubwürdige Charaktere, atmosphärisch dichte Beschreibungen und überzeugende Dialoge. Auch das Übernatürliche, das stets einen Teil des Zaubers früherer King-Werke ausmachte, kommt in "Joyland" wieder zu seinem Recht. 

    Zwar ist "Joyland" kein Meisterwerk wie "Es" oder "Shining", dazu ist die Handlung doch etwas zu einfach gestrickt, aber ein äußerst lesenswerter Roman, der den Leser in die 70er zurückführt und nostalgische Gefühle weckt. Auch die Emotion kommt zu ihrem Recht, wenn auch gelegentlich etwas zu dick aufgetragen. Dennoch ist "Joyland" ein Buch, das geeignet ist, einige schwächere Werke der letzten Jahre vergessen zu machen. Fazit: Der Meister ist zurück.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Serotonin (ISBN: 9783832183882)

    Bewertung zu "Serotonin" von Michel Houellebecq

    Serotonin
    fhauboldvor 8 Monaten
    Leider eine Enttäuschung

    Voranschicken möchte ich, dass ich Michel Houellebecqs Bücher mag und einige davon sogar für großartig halte, "Elementarteilchen" zum Beispiel. Umd so größer ist die Enttäuschung über sein neuestes Werk, das m. E. auch sein schwächstes ist.

    Protagonisten müssen nicht zwangsläufig sympathisch sein, aber sie sollten eine gewisse Faszination auf den Leser ausüben. Das ist hier entschieden nicht der Fall, ein mittelmäßiger, fast nur aus Komplexen bestender Mittvierziger, der sich die meiste Zeit selbst bemitleidet und einer vorgeblichen großen Liebe nachtrauert, die es so gar nicht gegeben haben kann, sonst wäre er nicht mit dem erstbesten Flittchen ins Bett gegangen. Das soll keine moralische Verurteilung sein, sondern nur der Verweis darauf, dass die "Macht der Liebe", die nach Ansicht einiger Rezensenten diesen Roman dominiert, eine reine Fiktion darstellt, geboren aus dem Verlust und dem eigenen Älterwerden. Thema dieses Romans ist sie mitnichten.

    Eher schildert H. hier genüsslich den Zerfall der Gesellschaft in Korrelation mit dem seines Protagonisten. Er tut dies jedoch ohne jede Empathie, die gerade "Elementarteilchen" zu einem Meisterwerk machte, bei dem man als Leser mit einigen der Handlungsträger buchstäblich mitleiden konnte. Das ist bei Seretonin nicht der Fall. Der Protagonist ist mir gleichgültig und wenn er sich gleich zu Anfang aus dem Fester gestürzt hätte, wäre dem Leser einiges an seitenfüllender Misanthropie erspart geblieben.

    Es ist klar, dass ein Schriftsteller die Welt nicht besser machen kann als sie ist, aber er sollte wenigstens vermeiden, nur noch Grautöne ohne wenigstens ein sarkastisches oder mitleidiges Lächeln zu benutzen. Den zweiten Stern gibt es für die vermutlich zutreffende Schilderung der Auswirkungen des Globalisierungswahns der Eliten auf althergebrachte Strukturen und von diesen abhängigen menschlichen Existenzen.

    Was aber den Roman insgesamt anbetrifft, so ist er weder spannend, noch einfühlsam, noch rührend, noch grotesk; er ist genau genommen gar nichts und lässt vermuten, dass der Autor wie viele Erfolgsautoren sein Pulver verschossen hat und nun einfach etwas dahergeschrieben hat, um im Gespräch zu bleiben. Das ist ihm gelungen, aber mir tut die verschwendete Zeit leid.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Copyworld: Roman (ISBN: B005596OTW)

    Bewertung zu "Copyworld: Roman" von Michael Szameit

    Copyworld: Roman
    fhauboldvor 8 Monaten
    Indeenreich und anspruchsvoll

    Es hat ein wenig gedauert, ehe ich die Muße fand, mich mit der Lektüre des mit über 500 Seiten doch recht umfangreichen Werkes Michael Szameits zu beschäftigen. Die Szenenwechsel zwischen SF-Szenario und einer Fantasy-Welt namens Seemark machen die Lektüre zunächst nicht unbedingt einfacher, aber natürlich gibt es einen Zusammenhang, der sich dem Leser erst später erschließt. Wer vorrangig Action und Schlachtgetümmel erwartet, dürfte (obwohl beides durchaus stattfindet) mit diesem vielleicht philosophischsten Werk des 2014 verstorbenen Autors weniger gut beraten sein als jene Leser, die mit den Büchern von Lem oder den Strugatzkis aufgewachsen sind. Die Abenteuer des Hyazinth Blume sind mit vor allem in den Dialogen mit zahlreichen Anspielungen und Verweisen auf die großen Denker der Geschichte von Laotse bis Schopenhauer gespickt, und lange vor den Matrix-Filmen der Wachowskis ist in Copyworld (fast) nichts so, wie es scheint. Wer sich auf den Roman einlässt, den erwartet ein spannendes und anspruchsvolles Lesevergnügen und eine Art von SF, wie sie heute kaum noch geschrieben wird.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Dhalgren (ISBN: 9783404240111)

    Bewertung zu "Dhalgren" von Samuel R. Delany

    Dhalgren
    fhauboldvor 7 Jahren
    Leider unlesbar

    Das erste Mal habe ich "Dhalgren" in den 80ern gelesen. Ich war auf die euphorische Werbung in einem anderen Lübbe-Buch hereingefallen und hatte es mir deswegen extra aus dem "Westen" bestellt. Die Enttäuschung war riesig, denn es handelt sich im Grunde nicht um ein Buch im klassischen Sinne, sondern um eine Aneinanderreihung von mehr oder weiniger bildhaften Fragmenten. Es gibt keine auch nur ansatzweise nachvollziehbare Handlung, und die meisten Episoden erschienen mir eher befremdlich. Vor zwei Jahren unternahm ich einen neuen Leseversuch (es hätte ja ein können, daß sich meine Sichtweise inzwischen geändert hat), den ich jedoch nach 100 Seiten abbrach. Ohne bewußtseinserweiternde Drogen ist "Dhalgren" vermutlich nicht zu verstehen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Nova (ISBN: 9783404220588)

    Bewertung zu "Nova" von Samuel R. Delany

    Nova
    fhauboldvor 7 Jahren

    Über mich

    • männlich

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks