frigg_bookworld

  • Mitglied seit 15.06.2018
  • 10 Freunde
  • 1.744 Bücher
  • 101 Rezensionen
  • 419 Bewertungen (Ø 4.45)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne267
  • 4 Sterne98
  • 3 Sterne36
  • 2 Sterne11
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Cover des Buches Atemlose Liebe 02 (ISBN: 9783842043220)

    Bewertung zu "Atemlose Liebe 02" von Kanan Minami

    Atemlose Liebe 02
    frigg_bookworldvor 4 Stunden
    Cover des Buches Atemlose Liebe 01 (ISBN: 9783842043213)

    Bewertung zu "Atemlose Liebe 01" von Kanan Minami

    Atemlose Liebe 01
    frigg_bookworldvor 4 Stunden
    Cover des Buches Nur drei Worte (ISBN: 9783551556097)

    Bewertung zu "Nur drei Worte" von Becky Albertalli

    Nur drei Worte
    frigg_bookworldvor einem Tag
    Kurzmeinung: Süß, romantisch, niedlich, einfach zum gern haben. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Absolut top
    Kommentieren0
    Cover des Buches Evermore - Das Schattenland (ISBN: 9783442203772)

    Bewertung zu "Evermore - Das Schattenland" von Alyson Noël

    Evermore - Das Schattenland
    frigg_bookworldvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Schwächer als die Vorgänger
    Das Schattenland

    Heute folgt die Rezension zu Band 3 von Evermore. Die Handlung knüpft, wie in den beiden vorherigen Bänden, am Vorband an.
    Evers Fehlentscheidung hat ziemliche Konsequenzen. Damen, der krank wurde, sollte durch ein Gegenmittel geheilt werden und Ever hat blauäugig dem Bösen vertraut. Die Konsequenz ihrer Fehler hat zur Folge, dass ihre Berührung Damen töten würde.
    Sie möchte nun alles dafür tun, um diesen Fehler wieder gut zu machen. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf Roman, dem Verursacher des Giftes und dass Damen krank wurde und der das Gegengift besitzen soll.

    In diesem Band häufen sich Evers Fehler und Naivität. Sie erweist sich hier als mehr als blauäugig und unbelehrbar. Ihr Verhalten ist in diesem Buch nicht begreiflich und am Ende des Buches ist sie kein Stück weiter, wie am Anfang. Die Heilung für Damen ist Ever kein Stück näher gekommen.
    Zeitgleich versucht auch Ever die Romanze ihrer Tante zu unterbinden, die mit Evers Lehrer anbandelt. Diese macht sich nur Sorgen, um ihre unsterbliche Identität und die damit verbundenen Geheimnisse. Ein sehr egoistischer Zug von ihr.

    Hat Damen noch in Band 1 sehr selbstbewusst gewirkt, ist er in diesem Buch eher ein Jammerlappen geworden.

    Der esoterische Faktor trat in diesem Buch stärker in den Vordergrund und bringt ein wenig Spannung mit rein. Am Anfang des Buches erfahren wir, welchen Preis die Unsterblichkeit hat. Wie es in der Esoterik und Magie ist: Alles hat seinen Preis.
    Auch taucht ein weiterer neuer Charakter in Erscheinung, der eine wichtige Rolle in Evers Leben spielen wird. Es ist eine überraschende Wendung dabei.

    Der dritte Band ist stimmig auf die ersten beiden Bände abgestimmt. Das Cover ist schön gestaltet und mit einem schönen Motiv bedruckt. Ich mag diese Kontrastfarbe. Das dunkle Schwarz und dazu die weiß-gelbe Blume.
    In diesem Buch gibt es auch eine Einleitung zu den Aura-Farben und ihre Bedeutung. Am Ende bekommen wir als Leser auch eine Leseprobe mit einem Einblick in Band vier.

    Leider ist Band 3 bisher der Schwächste der bisherigen Bücher und weist weniger Spannung auf, was sich hoffentlich in den nächsten Bänden ändern wird.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Evermore - Der blaue Mond (ISBN: 9783442203611)

    Bewertung zu "Evermore - Der blaue Mond" von Alyson Noël

    Evermore - Der blaue Mond
    frigg_bookworldvor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend und mit viel Gefühl und Chaos geht es in diesem Buch weiter. Einfach nur zu empfehlen
    Der blaue Mond

    Band 2 der Evermore Reihe geht weiter und nachdem Ever in Band 1 ihre paranormalen Fähigkeiten entdeckt hat und auf den unsterblichen Damen trifft, geht es in diesem Band um ihre Liebe zueinander.
    Aber wie es immer so schön ist, hält das Glück nur kurze Zeit an. Ein neuer Schüler, Roman, taucht auf und er bringt viele Veränderungen mit sich. Die Gruppierung der Schüler und sogar Damen.

    Charakterlich verändern sich die Charaktere in diesem Buch kaum, sind aber tiefer ausgearbeitet, so dass man sie besser kennen lernt und ihr Handeln besser verstehen kann. Evers Fähigkeiten stehen hier im Vordergrund. Darunter das Aura sehen neben der Fähigkeit vom Hören der Gedanken. Durch diese Gabe bemerkt sie auch die Veränderung der Schüler und auch Damens Veränderung.
    Die Autorin bringt uns als Leser Damen näher und wir erfahren mehr über seine Vergangenheit und seinem Leben. Er wird menschlicher und wirkt auch nicht mehr unnahbar.
    Was jedoch nicht so gut gelungen ist in diesem Buch, ist die Art und Weise mit Evers Unsterblichkeit umzugehen. Angeblich will keiner der Freunde oder Evers Tante bemerken, dass sie nichts mehr isst und die Wachstumsschübe.
    Das ist doch etwas arg unrealistisch.

    Der Schreibstil der Autorin ist wie in Band 1 flüssig und gut zu lesen. Es ist auch wieder aus der Sicht von Ever geschrieben, so dass wir ihre Gefühls- und Gedankenwelt erfahren.
    Das Cover ist wieder sehr schön gestaltet und einfach gehalten, aber farblich passend.

    Der Folgeband ist gut gelungen und geht tiefer auf die Probleme von Teenager ein, die erste große Liebe, das Herzklopfen und Gefühlschaos. Ich mochte den Band sehr und bin Fan der Reihe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Evermore - Die Unsterblichen (ISBN: 9783442473793)

    Bewertung zu "Evermore - Die Unsterblichen" von Alyson Noël

    Evermore - Die Unsterblichen
    frigg_bookworldvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Gute Charaktere, gute Story, gute Spannungskurve. Fantasy trifft Alltag
    Evermore

    Evermore kommt mit einem sehr schönen, mystischen Cover daher. Es ist farblich in sich abgestimmt und die Farben stehen in einem tollen Kontrast zueinander. Das Cover hat mich damals auf das Buch aufmerksam gemacht und der Klappentext hat mich schnell überzeugt.
    Die Autorin hat dazu einen sehr angenehmen Schreibstil. Er liest sich flüssig und sie schreibt sehr gefühlvoll und bildlich.
    Die Geschichte wird aus der Sicht von Ever erzählt und aus der Ich-Perspektive.
    Ever selbst ist eher unscheinbar. Sie will unsichtbar sein vor allen anderen, daher trägt sie immer Kopfhörer und Kapuzenpullover. Sie hat eine Gabe, die sie damit versucht zu unterdrücken.
    Ever benimmt sich vm Charakter wie ein typischer Teenager und ihre Handlungen und Aussagen sind oft nicht nachvollziehbar. Aber das ist wohl typisch Teenie.
    Damen, der zweite Protagonist des Buches, ist der typische Frauenschwarm. Er ist aber ein angenehmer Charakter, der überzeugen konnte.

    Das Buch fängt mit Evers schwerem Weg an und man lernt als Leser ihre Freunde kennen. Es war ein angenehmer Einstieg und man konnte in Ruhe alles kennen lernen. Ever, ihre Freunde, die Menschen in der Schule… Als Leser hat man sich nicht so erschlagen gefühlt.

    Das Element Fantasy trifft hier auf den Alltag und den Problemen von Teenagern. Die Gabe von Ever gefällt mir gut und habe ich bis dahin nicht in einem Buch gefunden. Es war mal etwas anderes, als mit dem Zauberstab zu wedeln. Die Gabe von Ever, aber auch Damens Gabe sind interessant. Besonders Damens Fähigkeit kann man am Anfang nur schwer einschätzen. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und als Leser möchte man wissen, wie es weiter geht.
    Ein Kritikpunkt habe ich jedoch.
    Als Leser kann man sich denken, wie es verlaufen wird und welchen Ausgang die Geschichte nimmt. Man wird da nicht enttäuscht.

    Der Auftakt der Reihe ist im Großen und Ganzen gut gelungen. Die Charaktere sind vielseitig gestaltet. Die Spannungskurve konnte gehalten werden und das Buch ist auf jeden Fall ein Empfehlung für jeden, der Fantasy in unserer Welt treffen will.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Annafried die Dämonenjägerin: Ewiges Leben (ISBN: 9798642693063)

    Bewertung zu "Annafried die Dämonenjägerin: Ewiges Leben" von Angelika Depta

    Annafried die Dämonenjägerin: Ewiges Leben
    frigg_bookworldvor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Story mit flachen Charakteren, schlappen Dialogen, wenigen bis keinen Dämonen und unlogischer Handlung
    SCHLEBAZ


    SPOILERALARM




    ACHTUNG SCHLEBAZ


    (schlechtes Buch aller Zeiten*)


    *Anlehnung an SCHLEFAZ (schlechteste Filme aller Zeiten)




    Herzlich willkommen zu einer weiteren (und ungeplanten) Ausgabe von SCHLEBAZ. Das schlechteste Buch aller Zeiten.
    Heute wieder in Kooperation mit MaiMer, die wieder ein geistreiches Ungetüm aufgestöbert hat, was besser im verborgenen geblieben wäre.
    Die eingefleischten SCHLEFAZianer unter euch kennen vermutlich die Vorgehensweise mit schlechten Filmen umzugehen und vielleicht hattet ihr ja das Vergnügen mit unserer letzten und ersten SCHLEBAZ-Ausgabe.
    Dieses Buch lässt vermuten, dass der Inhalt auf einer Party im Vollrausch in Kombination mit bunten Pillen entstanden ist. Mit den ausgebrochenen Wahnvorstellungen wird uns deren Inhalt hier präsentiert.
    Haltet euren heilig, geweihten Klosterlikör* bereit, damit euch die Dämonen aus den Seiten nicht heimsuchen.
    Doch wir wollen das nicht zu einer Schlammschlacht machen und werden dieses Buch dennoch sachlich unter die Lupe nehmen, frühstücken noch eine Runde mit Peter Lustig und kippen an passender Stelle einen.

    Es ist mein nunmehr zweites Buch von einer Self-Publisherin, was ich hier einer Rezension unterziehe. Danke an MaiMer, dass sie mir immer solche Ungetüme empfiehlt….#nicht
    Ich fange wie beim letzten Mal wieder mit der Autorin an und arbeite mich zum Buch vor.

    Angelika Depta ist Jahrgang 1958. Mit ihrem Mann, den Hunden Lilly und Charly sowie ihrem Kater Maximo lebt sie im schönen Rheinhessen, in der Nähe von Mainz.
    Im Jahr 2015 hat sie sich entschlossen mit dem Schreiben zu beginnen. Zwar hat sie vorher schon Berichte für ihre private Homepage verfasst, aber sie vertritt die Meinung, dass das für Geschichten schreiben nicht ausreicht. Sie belegt ein Fernstudium für kreatives Schreiben, um sich das nötige Rüstzeug anzueignen. 2019 beendete sie mit einem Belletristik Kurs die Schreibschule und arbeitet intensiv an ihrem ersten Romanprojekt.
    'Annafried, die Dämonenjägerin' ist ihre erste Veröffentlichung. Bisher hat sie hauptsächlich Kurzgeschichten verfasst.
    (Quelle: Amazon)

    Leider merkt man bei dieser Geschichte, dass die Autorin am Lektorat gesparrt hat. Anders als bei unserer vorherigen SCHLEBAZ-Rezension wurde hier in ein gutes Cover-Design investiert.

    Das Buch reicht leider an die Erwartungen, die das Cover geweckt hat, nicht heran. Die Geschichte, die uns als Leser präsentiert wird, umfasst Sage und Schreibe 118 Seiten. Auf diesen wenigen Seiten wird uns die Handlung um Annafried serviert.

    Annafried ist süße 19 Jahre alt und hat ihr Abitur mit Bravour gemeistert. Seit ihrem 6 Lebensjahr ist sie im Internat und nur zu Hause in den Schulferien gewesen. Die beste Freundin Rebecca, alias Becca, an der Seite unserer Protagonistin darf nicht fehlen, doch aus unerfindlichen Gründen taucht sie in der Handlung nie wieder auf, sobald Annafried zu Hause ist und spielt auch sonst keine nennenswerte Rolle.
    Als Hauptfigur der Geschichte ist Annafried ein charakterloser Niemand, dessen Gefühle und Mimiken im Widerspruch stehen. Auch bei dem Nebencharakter/2. Hauptcharakter ist es nicht besser geworden.
    Charakterlos, keine Persönlichkeit und keine Entwicklung der Rolle.
    Wie passend zum Buch möchte sie nach dem Abitur Religion und Philosophie studieren.

    Kleiner Spoileralarm: Dazu wird es nie kommen. Wer hätte das gedacht?



    Widerstand ist zwecklos. Denn unser Charakter hat nicht mal den Schneid für ihre Überzeugungen und Wünsche einzustehen. Schnell wird sie in die Rolle des Dämonenjägers gepresst und bekommt die Geschichte dazu, warum, wieso weshalb erklärt. Es wäre jedoch schön gewesen, das auch als Leser zu wissen.
    Beweise sind unnötig. Wir glauben einfach sofort, was Mutti, Oma und ein angeblicher Engel uns über Dämonen erzählt.
    Familienbusiness. Das allein zählt. Warum oder woher wird auch hier als unwichtig erachtet.


    Ich habe ein Deja-Vu. Supernatural grüßt.

    Das Trainingsprogramm unserer Annafried sollte in jedem Sportstudio beworben werden. In drei Wochen von einem Lauch zum Superhelden. Hat sie Steroide genommen?

    Meine persönliche Randbemerkung: Ich mache seit 7 Monaten Sport und Ernährungsumstellung und bin noch nicht Captain America geworden. Ich glaube, meinem Studio fehlt Jado.

    Es ist sehr realistisch, wie unsere Protagonistin ohne Pause und Schnaufen einen Berg hoch und runter radelt und über den See rudert…#nicht
    Gejammer wie Doremi, das unglücklichste Mädchen der Welt in ihren besten Zeiten darf natürlich ich nicht fehlten. 


    Annafried und ihre Familie sind wirklich unglaublich.
    Unsere Protagonistin verwandelt sich binnen eines Monats nicht nur in eine Superheldin, sondern ist scheinbar auch geistig ein bisschen blond. Denn hier kommen wir zu einem großen Logikfehler in der Geschichte und des Charakteraufbaus.
    Annas zu Hause ist nämlich kein idyllisches Familienhäuschen im Grünen, sondern ein Klostergemäuer mit Undercover Nonnen. Angeblich will ihr das nie aufgefallen sein und ihr würde auch kein Vater fehlen, weil sie so viel Liebe von den Frauen bekommen hat.
    Ich habe noch nie von einem Kind gehört, welches nicht irgendwann Fragen zu seinen Eltern gestellt hat und diese kennen lernen wollte. Der Zug dafür muss bei Anna ohne sie gefahren sein.




    Das Glück ist nur den Frauen hold.
    Denn diese sind unsterblich in der Geschichte und unsere Anna wird immer wieder geboren ohne Empfängnis der Mutter. (Wir grüßen an der Stelle die Jesus Geschichte) Leider schafft es unsere Protagonistin in ihren bisherigen Leben nie bis zum 20. Lebensjahr und knabbert lieber die Radieschen von unten an.
    Wie viele Annafried Gräber gibt es wohl auf dem Friedhof des Klosters? Und wieso schlägt es Maria Magdalena und Hannah (sehr schöner alter jüdischer Name…#nicht) von Israel nach Deutschland? Und wieso wird hier die heidnische Göttin Freya mit untergemixt?

    Die Geschichte im gesamten ist unglaubwürdig und weißt viele logische Lücken auf. Zeitliche Fehler sind enthalten, blasse Charaktere und als Leser bekommen wir auf einen Schlag zig Namen an den Kopf geworfen, die man alle auseinander halten soll.
    Dazu kommt eine unglaubwürdige Liebesstory mit Charakteren, die sich vorher bis aufs Blut bekriegt haben und dann mit einem Mal auf rosa Wölkchen davon dümpeln. Wir haben einen Perversling, der hereinplatzt, wenn Anna nur in Handtuch dasteht und sich des Nachts heimlich an ihr Bett schleicht und sie beobachtet. 


    Ist er zufällig mit Edward Cullen verwandt?
    Wie nötig hat er es, dass er nur beim Erröten eines jungen Dinges sofort ein Zelt in der Hose stehen hat?
    Selbst der untervögelste Mann würde dabei nicht erregt werden, nur weil eine Lauch-Superhelden-Möchtegern-Dämonenjägerin rot wie eine Tomate wird.


    Trotz aller Tatsachen, dass wir uns in einem Buch befinden, welches den Titel „Die Dämonenjägerin“ trägt, lesen wir doch sehr wenig über eben jene und ihre Rasse und Eigenschaften.
    Ein Blick ins Internet fördert mehr als eine Rasse zum Vorschein und in der Welt der Fantasyliteratur werden auch mehr als eine Rassenart vorgestellt. Daher finde ich es sehr bemerkenswert, dass im ganzen Buch keine Art vorkommt, außer der Höllenfürst und seine rechte Hand.
    Einmal taucht ein kleiner Stümperdämon mit rot glimmenden Augen auf (Crowley, bist du es?) und keiner der Undercover Nonnen scheint dies zu bemerken, nicht mal unsere Spezialistin für Dämonenaufspüren bemerkt dies, aber unsere kleine Heldin, die bis dato noch kein Unterricht in Dämonologie hatte. Bei ihr kribbelt was im Bauch und sie fällt gnadenlos in Ohnmacht, wenn sie die Ausdünstungen eines Dämonenpupses riecht.

    Bei mir auch und es ist der Klosterlikör.


    Die Spezialistin kann ja dann wohl auch nicht so gut sein, wenn eine Anfängerin mehr merkt als sie.

    Im großen Kampf kommen noch ein paar namenlose Dämönchen aus den Ecken gekrochen, aber von Dämonen weit und breit keine Spur. Nach allem, was ich lesen konnte, erinnern mich viele Aspekte an Supernatural und an „Demon Road“. Grade der Punkt mit der rötlichen Haut, die in unserer Geschichte ein paar Halbdämonen haben, kam in „Demon Road“ zu Tage.
    Handlungsmotive und Motivation der einzelnen Charaktere bleiben bis zum Ende nicht vorhanden.

    Unser Antagonist ist auch so lieb zu warten bis unsere Protagonistin 20 geworden ist, ehe er zuschlägt. Das ist sehr zuvorkommend.
    Wer hier auch einen großen Showdown erwartet mit Spannung und Aktion, der wird hier bitter enttäuscht werden. Unser Antagonist hat tatsächlich nichts besseres zur tun, als abzuhauen.
    Wirklich?
    Ja, wirklich!

    Was mir Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass bei dieser Geschichte Band 1 dahinter steht. Das heißt, uns erwartet noch ein weiterer Band dieser Lauch-Suppe.
    Das Beste an dem Buch war tatsächlich als es Ende hieß und wir die Datei endlich löschen konnten.
    Nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich sehr fahde und holprig. Unrealistische Dialoge, eindimensionale Charaktere und eine Handlung ohne Spannungskurve. Kommafehler, Grammatikfehler sowie Zeitfehler klammern wir hier bewusst aus.

    Es liest sich wie eine Geschichte für fanfiktion.de oder Wattpad, aber nicht als Roman für den die Autorin auch Geld verlangt.

    Wir möchten der Autorin dringend ans Herz legen nicht nur in ein Schreibstudium zu investieren. Wir möchten ihr nahe legen, dass sie - wenn sie vor hat weiter zu schreiben - sich näher mit Handlung und Charaktere, sowie Dialoge auseinander setzt als auch Recherche zum Thema Übersinnliches, Magie, Engel und Dämonen. Auch möchten wir hier ans Herz legen weitere Schreibübungen zu tätigen, ehe sie Geld verlangt für ihre Werke.


    Getränk zum Buch*

    „Mutter, Vater, Klosterkater“
     


    Zutaten:
    Ettaler Klosterlikör 42%

    Zubereitung
    Flasche öffnen, ansetzen, kippen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Into the Fire (ISBN: 9783736311008)

    Bewertung zu "Into the Fire" von J. R. Ward

    Into the Fire
    frigg_bookworldvor 20 Tagen
    Kurzmeinung: J.R. Ward enttäuscht ihre Leser wieder nicht mit dem neuen Roman. Drama, Liebe, Erotik, Spannung. Das erwartet uns in dem neuen Buch von ihr
    Into the fire

    „Into the Fire“ ist einer der ersten Romane, die ich von J. R. Ward lese, ohne paranormale Elemente. Es ist ein Buch fernab von Engel oder Vampire. Als Leser tauchen wir ein in die Welt der Firefighters, also der Feuerwehrmänner.

    Was habe ich erwartet von diesem Buch?

    Packende Spannung, Erotik und viele Emotionen.

    Was habe ich bekommen?

    Erotik, Gefühle, und eine eher laue Spannungskurve.

    Aber fangen wir doch mal am Anfang an.

    Wie oben geschrieben, sind wir in der Welt der Feuerwehrleute eingetaucht und es ist ein typischer Roman von J. R. Ward. Die beiden Protagonisten sind Emotional sehr kühl und haben Traumata erlebt, die sie nicht verarbeitet haben. Sie wirken auf Gefühle und alles, was tiefer geht, sehr stumpf, was sehr realistisch wird, wenn man sich die Geschichte ansieht und was passiert ist.

    Direkt auf den ersten hundert Seiten haut die Autorin die Spannung raus und zieht mit der Kurve steil nach oben. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und war sogar schockiert, was sie ihrer Protagonistin angetan hat.

    Fast ein Jahr später setzt die Story weiter an und Annes Leben hat sich komplett verändert. Sie arbeitet nun als Brandermittlerin und ich habe mich ehrlich gesagt durch die Seiten gequält.

    Ich habe immer wieder mit mir gerungen weiter zulesen, mich zu motivieren und am Ball zu bleiben. Aber die nächsten hundert Seiten waren gefühlt totlangweilig. Ich hatte das Gefühl, es passiert gar nichts. Nur innerer Monolog und Umgebung.

    Kurzweilig hatte ich überlegt, ob es am Übersetzer liegt, an der Story….ich weiß es nicht.

    Fahrt kam erst wieder ab Seite zweihundert auf und als Danny auftaucht. Denn ab da geht die Story mit den beiden beiden und die Emotionen und Gefühle rücken in den Vordergrund.

    Als Leser bekommen wir abwechselnd die Sicht von Anne und von Danny zu lesen. Vor allem Annes Familienleben wird hier sehr gut beschrieben und wie zerrüttet einen Familie sein kann, obwohl sie nach außen hin sehr stabil wirkt. Aber das ist sie nicht und das finde ich sehr gut dargestellt und umschrieben. Die Umstände, was zu dem Bruch geführt hat, sind auch nachvollziehbar.

    Die Kriminalelemente spielen im Lauf der Story eher eine nebensächliche Rolle. Anne recherchiert als Brandermittlerin und legt sich dabei mit den falschen Leuten an. Die Spannung der Geschichte baut sich dabei nur langsam auf und es gibt nur wenige Hinweise in der Geschichte, die zum Täter führen am Ende.

    Wer dieser ist, hat mich dann doch sehr überrascht. Erst als Anne den Täter überführen will, kommt richtig Spannung und wieder Leben in die Geschichte.


    Es ist wieder ein typischer Roman der Autorin. Denn vordergründlich geht es um die Drama Liebesbeziehung zwischen Anne und Danny, welche einfach nicht die Finger von sich lassen können, die mit ihren Traumata leben und sich helfen diese zu verarbeiten.


    Ich bin bis zum Ende hin unschlüssig, was ich für dieses Buch geben soll. Es hat mich nicht ganz mitgerissen, aber auch nicht komplett enttäuscht. Es ist ein guter Mittelwert, eine gute Unterhaltung und trotzdem habe ich das Gefühl, es fehlte was. Der Funke sprang nicht zu 100% bei mir über und trotzdem war es ein gutes Buch, was gute Dialoge hatte, gute Charaktere zum mögen und hassen.

    Passend zu diesem Buch habe ich auch wieder einen Cocktail für euch erstellt. Genießt ihn einfach während des Lesens.


     


    C O C K T A I L

    „Into the Fire“

    Zutaten                                       

    70 ml                                                        Orangensaft                                                                              40 ml                                                        Ananassaft

    10 ml                                                        Zitronensaft

    10 ml                                                        Grenadine-Sirup


       Eiswürfel

    Zubereitung

    Zutaten (ohne den Sirup) mit Eiswürfeln shaken und in ein Glas füllen. Crushed Eis hinzugeben und den Sirup langsam am Rand hinzufügen, um den Farbverlauf zu bekommen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Küss mich richtig, my Lady! 03 (ISBN: 9783842059436)

    Bewertung zu "Küss mich richtig, my Lady! 03" von Kayoru

    Küss mich richtig, my Lady! 03
    frigg_bookworldvor 21 Tagen
    Cover des Buches Küss mich richtig, my Lady! 02 (ISBN: 9783842059429)

    Bewertung zu "Küss mich richtig, my Lady! 02" von Kayoru

    Küss mich richtig, my Lady! 02
    frigg_bookworldvor 23 Tagen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Biografien, Historische Romane, Krimis und Thriller, Fantasy, Humor, Comics, Erotische Literatur, Jugendbücher, Liebesromane, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks