ginnys_bookheaven

  • Mitglied seit 16.03.2020
  • 1 Freund
  • 11 Bücher
  • 11 Rezensionen
  • 11 Bewertungen (Ø 4.45)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Verity (ISBN: 9783423230124)

    Bewertung zu "Verity" von Colleen Hoover

    Verity
    ginnys_bookheavenvor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Eine fesselnde Handlung voll düsterer Emotionen und schockierender Geheimnisse. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen...
    Ein Psychothriller, der dich nicht mehr loslässt!

    Inhalt:

    Die berühmte Autorin Verity Crawford ist nach einem Autounfall nicht mehr in der Lage, ihre Romanreihe zu beenden. Sie befindet sich in einem Zustand, in dem sie nichts wahrzunehmen scheint.
    Jungautorin Lowen Ashleigh zieht kurzerhand bei den Crawfords ein, nachdem sie das Angebot angenommen hat, für Verity einzuspringen.
    Es kommt jedoch alles ganz anders, als sie es sich je vorgestellt hätte. In einem Tagebuch kommt sie einem Geheimnis auf die Spur, das tragischer und grauenvoller nicht hätte sein können, und dann verliebt sie sich auch noch ausgerechnet in Veritys Mann, Jeremy.

    Meinung:

    Ich kann immer noch nicht wieder richtig denken, denn seit ich das Buch gerade aus der Hand gelegt habe, lässt mir die Geschichte keine Ruhe.
    Colleen Hoover ist normalerweise für ihre Liebesgeschichten bekannt, doch mit diesem emotionalen Thriller löste sie einen riesigen Hype aus.

    Die Wirkung des Covers versteht man erst so ganz, nachdem man das Buch gelesen hat. Es täuscht mit den rosa Wolken und den Vögeln eine romantische, leidenschaftliche Stimmung vor und genau das spiegelt auch die Handlung wieder. Bis zum Schluss hält es Wendungen bereit, mit denen man so nicht rechnet.

    Am Anfang war ich mir noch sehr unsicher, auf was das Ganze letztendlich hinausläuft. Es hat sich ein wenig in die Länge gezogen, doch als dann der erste Tagebucheintrag kam, wurde es so spannend, dass ich es nicht mehr weglegen konnte. Die Idee, sozusagen ein Buch in einem Buch darzustellen, ist unglaublich einzigartig und hat mich sofort angesprochen.
    Teilweise waren einige Stellen so düster und fast schon krank, dass ich in eine Art Schockstarre gefallen bin und Zeit brauchte, das zu verarbeiten, was da gerade stand. Das kann jedoch auch daran liegen, dass dies mein erster Psychothriller war.
    Nach und nach hat alles einen Sinn bekommen: Das Cover, der Titel, die Meinungen anderer Leser, die ich bis dahin schon gehört hatte... Mir ist auch aufgefallen, dass Hoover genau das gemacht hat, was sie ihrer Figur Verity zugeschrieben hat: Sie gibt einen Einblick in die Perspektive des Antagonisten. Zwar indirekt, aber man kann es als das sehen.

    Colleen Hoover schafft ist mit ihrem Schreibstil auch, die Handlung total echt wirken zu lassen. Ich hab das Gefühl, dass sie bewusst mit meinen Emotionen gespielt hat, die auf alles angesprungen sind, was sie geschrieben hat.
    Unterstützend dafür ist auch die geringe Anzahl an Personen. Die Geschichte bekommt etwas Privates und Intimes, in das man hineinblickt.

    Lowen ist eine sympathische Protagonistin, die ich sofort durch den intensiven Einblick in ihre Gedanken ins Herz geschlossen habe. Es ist mir auch so vorgekommen, als würde ich als Leser manchmal mit ihr verschmelzen. Zum Beispiel nach dem Lesen des Tagebuchs, als sie genauso geschockt reagiert hat wie ich auch.

    Jeremy war für mich bis kurz vorm Ende die gute Seele der Geschichte. Er stand immer im Kontrast zu all den grausamen...Dingen...kann man das so sagen? Noch ein Grund, warum das letzte Kapitel mich aufgewühlt, skeptisch und nachdenklich zurückgelassen hat. Weil ich nicht großartig spoilern möchte, drücke ich es mal so aus: Das, was dort passiert ist, hat für mich irgendwie nicht richtig ins Bild gepasst. Es sollte schockieren und zum Nachdenken anregen, was es auch getan hat, aber trotzdem bin ich mir noch nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Das hat sich meiner Meinung jedoch nicht unbedingt negativ auf die Qualität der Geschichte ausgewirkt.

    Fazit:

    Für mich ist das Buch zu einem Jahreshighlight geworden, mit dem sich meine Gedanken wahrscheinlich noch die nächsten paar Tage auseinandersetzen werden. Ich kann den Hype nachvollziehen, da die Handlung wirklich einzigartig ist (und ab und zu ein wenig verstörend). Klare Empfehlung an alle, die wie ich mal etwas anderes ausprobieren wollen oder ein Fan von Psychothrillern sind.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal (ISBN: 9783473585670)

    Bewertung zu "Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal" von Stella Tack

    Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
    ginnys_bookheavenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Hier stimmt einfach alles: Die Handlung, die Charaktere, die Spannung... Ein absolutes Meisterwerk.
    Neues Lieblingsbuch

    Inhalt:

    Nach einer Party ist für Alice nichts mehr, wie es vorher war, denn plötzlich wird sie von unerklärlichen Ereignissen verfolgt. Als sie an das Internat Chesterfield kommt, erfährt sie den Grund dafür: Die Adelshäuser Chesterfield und St. Burrington unterliegen einem jahrhundertealten Fluch, bei dem Jugendliche zu Spielern eines tödlichen Schachspiels werden. Und Alice ist die sagenumwobene 33. Spielfigur. Bald muss sie erkennen, dass Gut und Böse nicht so einfach zu unterscheiden ist, wie sie gedacht hat.

    Meinung:

    Schon seit Wochen stand dieses Buch auf meiner Wunschliste und zum Glück bin ich jetzt endlich dazu gekommen, es in die Hand zu nehmen. Stella Tack hat es wirklich geschafft, ein Meisterwerk zu schreiben, das ich garantiert noch viele weitere Male lesen werde, allein weil es mir so gut gefällt.

    Das Cover passt einfach nur wie die Faust aufs Auge und die Details darauf sind total spannend zu entdecken. Die Schachfiguren auf beiden Seiten und Alice im Mittelpunkt spiegeln die Handlung perfekt wieder.

    Ich bin ein absoluter Fan von der einzigartigen Idee des Romans. Allgemein liebe ich, wenn es in Büchern um gefährliche Spiele geht, und das wurde in diesem Buch auch extrem gut umgesetzt. Das System eines Schachspiels ist wie geschaffen dafür und man denkt automatisch, dass Weiß gut und Schwarz schlecht ist, was das Buch noch interessanter macht.

    Die Spannung war ab der ersten Seite vorhanden und hat sich durchgängig bis ganz zum Schluss gezogen, und gefühlt noch darüber hinaus. (Selbst die Danksagung hab ich komplett gelesen, da sie mich echt zum Schmunzeln gebracht hat).
    Bemerkenswert finde ich auch, dass es keine einzige Situation gab, in der ich das Buch aus Langeweile oder Ähnlichem aus der Hand legen wollte. Es ist immer etwas passiert, bei dem man mitfiebern konnte. Die Handung war durch und durch fesselnd.

    Alice ist eine starke Protagonistin, die ihre eigene Meinung hat und die man einfach lieb haben muss. Sie nimmt ihr Schicksal mutig an, auch wenn ich nicht unbedingt ein Freund der Entscheidung bin, die sie zum Schluss getroffen hat. Die zwei letzten Seiten haben mir das Herz gebrochen...
    Allgemein hat jeder Charakter eine besondere Persönlichkeit und Hintergrundgeschichte. Oft finde ich, dass Nebencharaktere sich zu sehr ähneln und ,,kein Leben in ihnen steckt". Das war hier das volle Gegenteil. Ich liebe jeden einzelnen.
    Besonders auf Jackson bin ich im Folgeband noch ziemlich gespannt, da er erst zum Ende hin angefangen hat sich zu öffnen. Mal sehen, was und noch so erwartet. Ich bin mir sicher, dass der zweite Teil uns nicht enttäuschen wird, auch wenn es schwer ist, zu akzeptieren, dass es erst im Dezember so weit sein wird.

    Der Schreibstil von Stella gefällt mir sehr gut. Er ist locker und trotzdem wird die Spannung eins zu eins rübergebracht. Durch die ausführlichen Beschreibungen konnte ich mir die Charaktere und das wunderschöne Setting bildlich vorstellen und nebenbei gab es noch genug Freiraum für eigene Interpretationen und Vorstellungen.

    Fazit:

    Ich kann die Finger kaum noch von diesem Buch lassen und würde es am liebsten sofort wieder von vorne anfangen. Wenn es die Möglichkeit gäbe, würde ich sogar mehr als fünf Punkte verteilen. Es hat einfach alles gestimmt und ich kann jedem das Buch wärmstens ans Herz legen, ihr werdet es hoffentlich genauso lieben wie ich!

    Kommentare: 2
    1
    Teilen
    Cover des Buches Stolen 1: Verwoben in Liebe (ISBN: 9783522506595)

    Bewertung zu "Stolen 1: Verwoben in Liebe" von Emily Bold

    Stolen 1: Verwoben in Liebe
    ginnys_bookheavenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein einzigartiger Auftakt, der durch einen wundervollen Schreibstil und besondere Charaktere glänzt.
    Überzeugender Auftakt einer neuen Romantasy-Trilogie

    Inhalt:

    Abby hat sich fest vorgenommen, ihre letzte Chance zu nutzen und der Jugendstrafanstalt zu entgehen. Auch wenn sie nicht gerade begeistert von der Darkenhall ist; einer Schule, die aus Jugendlichen angeblich bessere Menschen machen soll.
    Dazu kommt noch, dass der charmante und draufgängerische Tristan ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Als sie dann auch noch dessen geheimnissvollen Bruder Bastian kennenlernt, ist das Chaos komplett, denn die Tremblay-Brüder hüten ein gefährliches Geheimnis. Als Abby Bastians Ring stiehlt, wird eine Kraft entfesselt, die die Macht hat, alles aus dem Gleichgewicht zu bringen.

    Meinung:

    Dieser Auftakt der neuen Romantasy-Trilogie von Emily Bold war der erste Roman, den ich von ihr gelesen habe. Nun kann ich es gar nicht mehr abwarten, die Folgebände in die Hand zu bekommen.

    Bereits das Cover hat in mir einen Liebe auf den ersten Blick Moment ausgelöst. Es passt wunderbar zu der Handlung und der Stimmung im Buch. Besonders diese schwarzen Adern ergeben so viel Sinn, wenn man die Geschichte kennt. Der farbige Buchschnitt bei der limitierten Ausgabe bildet dazu das I-Tüpfelchen.

    Ab dem ersten Satz hat mir der bildgewaltige Schreibstil eine neue Welt in den Kopf gezaubert. Das Setting wird besonders liebevoll beschrieben und auch der erste Kontakt zur Protagonistin Abby bleibt einem sofort positiv in Erinnerung.

    Abby ist allgemein ein ganz besonderes Mädchen. Sie hat ihren eigenen Willen und schafft es, trotz einer tragischen Vergangenheit, nie den Kopf hängenzulassen. Ab und zu war ihre Art ein wenig gewöhnungsbedürftig, weil sie oft sehr naiv gehandelt und häufig mit sich selbst gesprochen hat, aber daran hat man sich gewöhnt.

    Die Tremblays haben mich manchmal ein wenig an die Salvatore-Brüder aus tvd erinnert. Allgemein fand ich, hatte das Ganze Ähnlichkeiten mit Vampiren, jedoch auf neue Art und Weise. Es war wirklich interessant, nach und nach mehr zu erfahren. In der Idee der Seelenweben steckt meiner Meinung nach sehr viel Potential.
    Die Handlung war grundsätzlich ziemlich packend, obwohl an einigen Stellen bereits zu erahnen gewesen ist, wie es weitergeht.

    Tristan und Bastian mochte ich zumindest am Anfang beide sehr. Sie sind charakterlich sehr verschieden und mit Tristan gab es immer etwas zum Schmunzeln, während Bastian diese anziehende, düstere Ausstrahlung hatte. Ich will nichts Spoilern, aber das Ende hat meine Meinung noch mal ein wenig durcheinandergebracht und ich brauchte einen Moment, um diesen gemeinen Cliffhanger zu verarbeiten.

    Mit der Spannung hat es sich zu Anfang in Grenzen gehalten, auch wenn einem beim Lesen unglaublich viele Fragen durch den Kopf gegangen sind. Das Ende hat jedoch gefühlt alles innerhalb kurzer Zeit nachgeholt. Es bleiben zusätzlich noch genug Fragen offen, die schon mal Spannung für die Folgebände garantieren.

    Fazit:

    Ich frag mich wirklich, wie ich bei diesem Ende noch so lange auf den zweiten Band warten soll. Ich kann das Buch allen Romantasy-Fans wärmstens empfehlen. Emily Bold ist hier eine gute Mischung aus bereits bekannten Aspekten und neuen, interessanten Ideen gelungen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Legend – Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)

    Bewertung zu "Legend – Fallender Himmel" von Marie Lu

    Legend – Fallender Himmel
    ginnys_bookheavenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Marie Lu fasziniert mit einem unglaublichen Auftakt ihrer Dystopie, der Lust auf mehr macht.
    Phänomenaler Auftakt einer Dystopie

    Inhalt:

    June und Day wachsen beide in einer Welt auf, in der die Republik Amerika gegen die Kolonien im Krieg ist und Menschen unterdrückt werden. Dennoch könnte ihr Leben nicht unterschiedlicher sein. June gilt als Wunderkind und Day ist der meistgesuchte Verbrecher. Als Junes Bruder umgebracht wird, steht Day unter Tatverdacht, doch ist wirklich immer alles so, wie es zu sein scheint? June und Day kommen einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur, das die Werte der Republik in Frage stellt.

    Meinung:

    ,,Fallender Himmel" ist der grandiose Auftakt einer dreiteiligen Dystopie. Ich muss zugeben, dass ich das Buch ohne zahlreiche Empfehlungen wahrscheinlich nicht in die Hand genommen hätte. Das wäre wirklich ein Fehler gewesen, wie ich festgestellt habe, da es mich rundum überzeugen konnte.

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten und zugegeben leicht zu übersehen. Wenn man erst mal in die Geschichte eingetaucht ist, wird aber klar, wieso das so ist. Es spiegelt das Gefühl von Ordnung und einem kontrollierten System wieder, denn genau so wird einem die Republik zuerst beschrieben. Es passt auch zu dem militärischen Prinzip, finde ich.
    Ein buntes, aufregendes Cover hätte meiner Meinung nach also gar nicht erst gepasst.

    Die Handlung konnte mich von Anfang an vollkommen in ihren Bann ziehen. Es wird sofort spannend und durch die wechselnden Sichtweisen ist es total gut möglich, Day und June gleichermaßen kennenzulernen und ihre völlig unterschiedlichen Perspektiven auf die Situation nachzuvollziehen.
    Es geschieht immer wieder etwas, mit dem man nicht gerechnet hätte und das Buch lädt einen geradezu ein, mitzurätseln, wie das Ganze ausgehen könnte.
    Ich muss jedoch auch sagen, dass ich von Anfang an eine gewisse Ahnung hatte, wer wie hinter allem steckt. Das stört in dem Fall aber kaum, da es immer noch genug tragische Wendungen gibt, die aus dem Nichts kommen und dann wie eine Bombe einschlagen. Manchmal hat es etwas gebraucht, bis ich bestimmte Szenen verkraftet habe.

    Der Reiz bei den Charakteren besteht darin, dass sie so völlig unterschiedlich sind. Zumindest am Anfang.
    Dass sich dann im Laufe der Geschichte immer mehr Ähnlichkeiten zwischen June und Day herausgestellt haben, war unglaublich spannend zu beobachten und zeigt erneut, dass es nicht immer ist, wie es auf den ersten Blick scheint.
    Ja, ich bin wie viele andere auch der Meinung, dass das Alter der beiden nicht optimal ist. Eine Liebesbeziehung zwischen 15-jährigen ist - auch wenn die beiden schon sehr reif für ihr Alter sind - schwer ernstzunehmen. Das ist aber wahrscheinlich eine persönliche Sichtweise und jeder hat eine andere Meinung zu sowas.

    Der Schreibstil ist allgemein sehr angenehm und passt meiner Meinung nach gut in die Story und das Setting. Die Beschreibungen sind gerade so ausführlich, dass man sich alles gut vorstellen kann, verraten aber auch nicht zu viel. Besonders die kurzen, knappen Sätze in besonders spannenden Situationen haben mir gut gefallen. Das verstärkt dieses Gefühl von Schock, das sich in einem bildet.

    Fazit:

    Ich kann diese Reihe allen wärmstens empfehlen. Und wenn ihr am Anfang skeptisch seid, werft trotzdem mal einen Blick hinein. Mich zumindest hat dieser Auftakt positiv überrascht und ich kann es gar nicht erwarten, den nächsten Band in die Hand zu nehmen.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Flüstern der Magie (ISBN: 9783492705691)

    Bewertung zu "Das Flüstern der Magie" von Laura Kneidl

    Das Flüstern der Magie
    ginnys_bookheavenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Hübsche Fantasygeschichte mit einem tollen Setting, aber ein paar Lücken in der Spannung
    Einfach gestrickte Romantasy mit ein paar Spannungsproblemchen

    Inhalt:

    Fallon führt ein äußerst ungewöhnliches Leben in der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Sie ist eine Archivarin und sucht magische Gegestände mithilfe ihrer Gabe, das Flüstern dieser Magie zu hören, um die Menschenwelt vor ihnen zu schützen.
    Als Reed plötzlich auftaucht, gerät alles durcheinander. Er scheint anders als alle Menschen zu sein, denen Fallon bisher begegnet ist.
    Ausgerechnet er, dem sie von Anfang an vertraut, hintergeht sie und stiehlt ein Deck gefährlicher, magischer Tarotkarten. Fallon muss sie schleunigst wiederfinden und herausfinden, was es mit Reed auf sich hat, der ihr nicht von der Seite weicht.

    Meinung:

    ,,Das Flüstern der Magie" ist ein Einzelband und vereint Fantasy-Aspekte mit einer Prise Romantik.

    Das Cover ist wieder mal ein absoluter Hingucker. Die goldene, schimmernde Schrift harmoniert total gut mit dem Blau und auch in den schwarzen Ornamenten lässt sich viel entdecken.

    Am Anfang war ich etwas skeptisch, was die Umsetzung der Magie angeht. Es gibt ja schon so viele Geschichten, die das aufgreifen, aber hier gibt es tatsächlich noch mal einige einzigartige Aspekte, die das Thema nicht zu klischeehaft oder uninteressant gemacht haben.

    Positiv aufgefallen sind mir auch die Kapitelnamen. Es ist eine ziemlich interessante Idee, sie nach den Tarotkarten zu benennen, obwohl es oft nicht wirklich einen klaren Zusammenhang zum Inhalt des Kapitels hatte.

    Von Anfang an war eine gewisse Spannung da, die sich jedoch meiner Meinung nach nicht bis zum Ende durchziehen konnte. Das war der Grund, weshalb ich tatsächlich im letzten Drittel in eine kleine Leseflaute gerutscht bin. Einige Szenen kamen mir außerdem so vor, als sollten sie die Spannung erhalten, konnten es aber nicht wirklich.
    Die Handlung war im größten Sinne auch ziemlich vorhersehbar, zumindest in der ersten Hälfte. Allein die Wendungen ganz zum Schluss waren dann noch mal interessanter.
    Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Szenen etwas zu langgezogen wurde und manchmal das Gegenteil. In der ein oder anderen Situation hätte ich doch gerne noch ein wenig mehr erfahren.

    Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und ich hab die humorvollen Beschreibungen zwischendurch sehr genossen.

    Mit der Beziehung zwischen Fallon und Reed war ich auch relativ zufrieden. Mich hat es nicht gestört, dass sie sich von Anfang so nahe gewesen sind.
    Fallon kommt sehr selbstbewusst rüber und zwischendurch hatte ich sogar das Gefühl, dass sie Reed nicht wirklich braucht und gut allein zurechtkommen würde. Das hat mir zwar relativ gut gefallen, jedoch hat es meine Verbindung zu Reed ein wenig geschwächt. Er war mir einfach etwas zu unsicher und auch der Fakt, dass er unüberlegt und egoistisch gehandelt hat, macht es nicht besser.
    Das war letztendlich aber nicht allzu schlimm, da die Romantik in diesem Roman nicht im Mittelpunkt steht.
    Jess fand ich als Nebencharakter auch echt lustig und ich hätte mich über einen zweiten Teil mit ihm als Hauptcharakter gefreut.

    Fazit:

    Allgemein ein recht durchschnittlicher Fantasyroman, der jedoch ein schönes Setting hat. Ab und zu hat mir die Spannung gefehlt, was zu Ende besser wurde.
    Schade, dass es keinen zweiten Teil mehr geben soll.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Truly (ISBN: 9783736312968)

    Bewertung zu "Truly" von Ava Reed

    Truly
    ginnys_bookheavenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltsame Geschichte, liebevolle Charaktere, jedoch Luft nach oben in der Handlung.
    Unterhaltsame New-Age Geschichte

    Inhalt:

    Andies Traum wird endlich wahr: Sie wird mit ihrer besten Freundin an der Harbor Hill University studieren. Jedoch kommt alles ein wenig anders als geplant, da sie ohne einen Job, eine Wohnung oder annähernd genug Geld dasteht.
    Als dann auch noch der zurückhaltende Cooper in ihr Leben tritt, der sie gleichzeitig anzieht und von sich schiebt, ist das Chaos perfekt.
    Welches Geheimnis verbirgt er und warum kann Andie plötzlich nicht mehr aufhören, an ihn zu denken?

    Meinung:

    ,,Truly" ist der Auftakt einer Reihe aus drei Bänden und das zweite Buch, das ich von Ava Reed bisher gelesen habe. Und es wird nicht das letzte gewesen sein.

    Wow, dieses Cover...was soll ich dazu sagen? Ich bin ein Fan von weißen, schlichten Covern und finde, dass es einfach wunderbar zu der Geschichte passt. Die Schrift ist total schön angeordnet und die bunte Farbexplosion spiegelt meiner Meinung nach auch Andies Gefühlschaos perfekt wieder.

    Ich hatte durch die sehr guten Bewertungen von Anfang an ziemlich hohe Erwartungen an das Buch. Der Prolog konnte das nur verstärken und ich war super gespannt darauf, was wohl der Auslöser für diese Szene gewesen sein könnte.
    Später, als ich dann soweit war, hat mich der Zusammenhang ein wenig enttäuscht, da ich schon mit etwas anderem gerechnet hatte. Trotzdem baut sich zu Beginn eine ziemlich intensive Spannung auf.

    Avas Schreibstil ist mal wieder - wie wir es von ihr gewohnt sind - traumhaft. Ich schwärme immer noch davon, wie sie es schafft, selbst ein einfaches Glas Wasser interessant wirken zu lassen. Die Geschichte war dadurch für mich sehr erfrischend und perfekt dafür, einfach mal abzuschalten und zu entspannen.
    Ich musste besonders am Anfang bei so vielen Stellen lachen, weil man sich durch die ausführliche, humorvolle Beschreibung alles bildlich vorstellen konnte.
    Die Szene, in der Andie und June das erste Mal die Bar besuchen, wird dadurch wohl auch meine absolute Lieblingsstelle bleiben.

    Ein kleines Detail, auf das ich mich beim Lesen immer schon gefreut habe, waren außerdem die kurzen Sprüche am Kapitelanfang. Ich habe jeden einzelnen von ihnen geliebt und sie haben einen gut auf das nächste Kapitel eingestimmt.

    Kommen wir zu den Charakteren.
    Andie war mir von Anfang an sehr sympathisch, vor allem, weil ich ihre leicht unsichere Art total gut nachvollziehen konnte, durch die sie mir ziemlich ähnlich ist. Ich mochte ihre Entwicklung, da am Ende gut zu sehen war, dass sie sich wirklich weiterentwickelt hat und über ihren Schatten gesprungen ist.

    Um mit Cooper warm zu werden, brauchte ich ein wenig Zeit, da ich Mason doch bevorzugt habe. Ich fand es immer ziemlich anstrengend, dass er sich nach einem Schritt vorwärts wieder zurückgezogen hat, und das bis zum Schluss.
    Sein Geheimnis, das eigentlich eine relativ große Rolle gespielt hat, konnte ich bereits nach kurzer Zeit erahnen, was ziemlich schade ist. Allgemein war Vieles an der Geschichte vorhersehbar und nicht wirklich überraschend.

    Die Nebencharaktere haben mir grundsätzlich gefallen. Besonders Mason hatte dieses gewisse Etwas, das ihn wirklich interessant gemacht hat. Die Beziehung von ihm zu June habe ich manchmal tatsächlich noch lieber verfolgt, als die zwischen Andie und Cooper.
    Obwohl June ein herzensguter, loyaler Mensch ist (und die wahrscheinlich perfekte beste Freundin), musste ich bei ihr oft nachdenken, ob ich sie wirklich mag. Das hat aber definitiv persönliche Gründe, da ich mich allgemein schwer tue mit Charakteren, die so direkt und extrovertiert sind wie sie.

    Leicht zu kritisieren habe ich die Liebesgeschichte zwischen Andie und Cooper, weil sie mir etwas zu flach ausgefallen ist. Sie hat sich nur sehr langsam aufgebaut und am Ende war dann von einen auf den anderen Moment alles perfekt. Mir haben die Gespräche zwischen den beiden und das richtige Kennenlernen gefehlt. Es ging auf einmal alles so schnell und dann war da auch schon das Ende.
    Interessiert hätte mich auch noch, wie es mit Cooper weitergeht und ob er noch weitere Fortschritte macht, was seine familiäre Situation angeht. Aber vielleicht erfahren wir ja auch noch ein wenig mehr in den Fortsetzungen, obwohl diese eigentlich einen anderen charakterlichen Fokus haben.

    Fazit:

    Auch wenn es meiner Meinung nach noch Luft nach oben gibt, was die Handlung angeht, habe ich die Geschichte dennoch sehr genossen.
    Sie war leicht zu lesen und eine gute Ablenkung im stressigen Alltag.
    Ich werde definitiv noch die weiteren Teile lesen, da mich besonders die Entwicklung zwischen June und Mason sehr interessiert.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Cover des Buches Throne of Glass - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)

    Bewertung zu "Throne of Glass - Die Erwählte" von Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Die Erwählte
    ginnys_bookheavenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Vielfältige Handlung mit tollen Charakteren.
    Spannender Auftakt der berühmten Reihe

    INHALT:

    Celaena Sardothien ist die berüchtigste Assassinin in ganz Erilea, doch durch einen entscheidenden Fehler wird sie zur Strafe in die Salzminen von Endovier geschickt, die einen sicheren Tod bedeuten.
    Ihr Schicksal soll sich jedoch wenden, als Chaol Westfall, der Captain der königlichen Leibgarde, ihr anbietet, den Kronprinzen in einem tödlichen Wettkampf zu repräsentieren. Kann sie sich durchsetzen und ihre Freiheit wiedererlangen?
    Gleichzeitig wird das Schloss von einer dunklen Macht heimgesucht, die kaltblütig mordet. Calaena muss nicht nur ein Mal um ihr Leben kämpfen.

    MEINUNG:

    Nachdem ich schon in ,,Das Reich der sieben Höfe" unglaublich begeistert von Sarah J. Maas' Schreibstil gewesen bin, musste ich unbedingt einen Blick auf diese Reihe werfen und sie hat mich nicht enttäuscht. Mit bildgewaltigen Beschreibungen wirkt die Geschichte lebendig und reißt einen in ihren Bann.

    Am Anfang bin ich noch etwas skeptisch gewesen, da die Spannung sich sehr langsam aufbaut und erst ab der Hälfte richtig beginnt, anzusteigen. Deshalb konnte es auch mal passieren, dass ich für einen ganzen Tag gar keine Motivation hatte, das Buch in die Hand zu nehmen. Das hat sich aber sehr schnell wieder gelegt und am Ende waren die Spannung und der Handlungsverlauf umso packender.

    Die meisten Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen und bei den Antagonisten fiel es mir nicht schwer, sie abgrundtief zu hassen.
    Ich mag es, wenn Charaktere tiefgründig sind und sich ihre einzigartigen Geschichten erst mit der Zeit offenbaren, und das war hier der Fall. Ich habe sogar das Gefühl, noch längst nicht alles erfahren zu haben, was mich dazu drängt, unbedingt bald den zweiten Band anzufangen.
    Celaena ist meiner Meinung nach eine ganz besondere Protagonistin, die unabhängig, stur, geheimnisvoll und mutig ist. Sie weiß, was sie kann und gibt niemals auf. Dafür wird sie von vielen bewundert, mich eingeschlossen.
    Auch Chaol und Dorian sind beide so liebevoll beschrieben worden, dass ich mich einfach nicht entscheiden kann, wen ich besser finden soll. Das ist übrigens noch ein Aspekt, bei dem ich gespannt bin, wie sich die Situation entwickelt. Sie scheinen ja eindeutig beide zu Celaena hingezogen zu sein...

    Wenn man mal von der anfangs langgezogenen Handlung absieht, bietet diese zahlreiche Facetten. Sei es der Wettkampf, die dunkle Macht oder die Unterdrückung durch den König. Und das waren nicht die einzigen Handlungsstränge. Wir können also noch eine Menge Spannung erwarten, da bin ich mir sicher.

    FAZIT:
    Ein spannender Auftakt, der im Laufe der Geschichte immer weiter an Fahrt aufnimmt und in der Handlung sehr vielfältig ist. Die Charaktere sind einzigartig und auch der Schreibstil lädt zum Mitfiebern ein. Am Ende bleibt noch viel Platz für die Fortsetzungen, auf die ich mich schon sehr freue.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches MondKindSaga - Chandra (ISBN: B078BS23XY)

    Bewertung zu "MondKindSaga - Chandra" von Calin Noell

    MondKindSaga - Chandra
    ginnys_bookheavenvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante Geschichte über die Liebe zweier Gestaltwandler und das Lebensziel einer mutigen Protagonistin.
    Ein besonderes Fantasyabenteuer

    INHALT:

    Die junge Gestaltwandlerin Chandra hat eine mysteriöse Vergangenheit hinter sich und ein großes Ziel: Sie möchte die Fehler wiedergutmachen, die ihre Eltern vor langer Zeit gegangen haben. Nach der Flucht vor Kyle, dem grausamen Anführer ihres alten Rudels, schließt sie sich den Schneetigern hoch in den Bergen an. Dort trifft sie auf den Alpha namens Finn, für den sie bestimmt zu sein scheint. Nun muss sie sich zwischen ihrer großen Liebe und ihrem Schicksal entscheiden.

    MEINUNG:

    Die Geschichte beginnt mit einer spannenden Flucht, wodurch der Leser sofort mitten im Geschehen ist und Chandra als geheimnissvollen Charakter kennenlernt. Der Anfang hat mir dadurch wirklich sehr gefallen, da nicht zu viel verraten wird und man einfach mitfiebern muss. Chandra wirkt außerdem sehr clever und mutig. Trotzdem erschienen mir diese ganzen Geheimnisse nicht zu verwirrend, was zuerst meine Befürchtung war. Es wird nach und nach mehr über Chandras Vergangenheit aufgedeckt.

    Ein weiterer Punkt, der mir sofort positiv aufgefallen ist, ist das Einbringen der Gestaltwandlung. Tiger und Mensch werden in gewissem Maße getrennt voneinander betrachtet und haben beide eine eigene Persönlichkeit, was ich sehr interessiert und einzigartig finde.

    Nun komme ich noch etwas mehr auf die unterschiedlichen Charaktere zu sprechen. Viele haben eine interessante Geschichte, darunter Finn, Noah und auch Brym. Das hat sie speziell gemacht. Dennoch hätte ich mir manchmal etwas mehr Abwechslung gewünscht. Viele Nebencharaktere besaßen für mich keinen Wiedererkennungswert. Im Grunde genommen waren alle zu lieb und freundlich. Natürlich gab es Zwischenfälle, doch diese kleinen Reibereien wurden schnell gelöst und alle haben sich wieder ganz wunderbar miteinander verstanden. Mit der Zeit wurde das langweilig für den Leser, auch wenn es schön für Chandra war, eine perfekte Familie gefunden zu haben.

    Ein weiterer Aspekt, der mich ab und zu gestört hat, waren die Dialoge. Es war nicht immer ganz klar, wer jetzt was spricht, weshalb ich Stellen oft wiederholt lesen musste, um sie zu verstehen. Es hätte oft einfach noch mehr beschrieben werden können. Das hat auch dazu geführt, dass der Handlungsverlauf oft zu schnell fortgeschritten ist. Im einen Moment befand man sich noch dort, kurz darauf ist schon wieder etwas völlig Neues passiert.

    Das trifft aber wie gesagt nicht auf alles zu. Viele Szenen sind mir sehr positiv in Erinnerung geblieben, besonders, wenn einer der Charaktere ein Geheimnis über seine Vergangenheit preisgegeben hat. Diese liebevoll ausgeschmückten Beschreibungen hätte ich mir öfter gewünscht.

    FAZIT:

    Insgesamt eine unterhaltsame und besondere Geschichte. Ich kann sie besonders denjenigen empfehlen, die gerne Bücher über Gestaltwandler lesen und denen auch ein paar erotische Szenen nichts ausmachen. Das Ende allerdings hat mein Herz ziemlich zum Bluten gebracht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Dreams of Gods and Monsters (ISBN: 9783596033171)

    Bewertung zu "Dreams of Gods and Monsters" von Laini Taylor

    Dreams of Gods and Monsters
    ginnys_bookheavenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungenes Finale, jedoch nicht ohne ein paar Schwachpunkte.
    Finale der Zwischen den Welten Trilogie

    INHALT:

    Die Chimären haben sich endlich mit den Unseligen der Seraphim verbündet, doch es existiert noch lange kein Friede. Jael giert mit seiner Armee in der Menschenwelt nach Macht und auch zwischen Akiva und Karou herrscht noch immer ein Zwiespalt, der sich jedoch langsam in die altbekannte Sehnsucht verwandelt.

    Unabhängig davon wird die junge Eliza in der Menschenwelt von grausamen Albträumen heimgesucht, die den Untergang der Welten zeigen. Akiva stellt eine ungeahnte Gefahr da, denn mit seiner Magie beschädigt er den Weltenschleier und nur die mysteriösen Stelianer scheinen zu wissen, was es damit auf sich hat.

    MEINUNG:

    Wie auch in den beiden vorigen Bänden bin ich von Lainis wunderbarem Schreibstil nicht enttäuscht worden. Nahezu poetisch und unglaublich bildgewaltig haben die Worte die Geschichte in meinen Kopf gemalt. Auch die überraschenden Wendungen waren wieder sehr überzeugend und fesselnd. Diese hielten sich ständig in einem guten Gleichgewicht zu den Szenen, bei denen man auch mal schmunzeln musste. Zuzana und Mik bilden dabei einen großen Anteil an der Authentizität, da sie als einfache Menschen einige Situationen auflockern, was ich sehr erfrischend fand.

    Dennoch war ich dieses Mal nicht ganz so überwältigt wie von dem zweiten Teil. Obwohl ich die Perspektivenwechsel in meiner letzten Rezension noch sehr gelobt habe, fand ich persönlich sie hier an einigen Stellen eher störend, da sie den Lesefluss unterbrochen haben. Oft wird nur kurz aus einer gewissen Perspektive erzählt und schon nach wenigen Seiten schon wieder gewechselt, sodass man kaum Zeit hat, sich daran zu gewöhnen. 

    Eine Folge davon ist wahrscheinlich auch, dass sich Karou als Charakter immer weiter von mir entfernt hat und sie letztendlich gar nicht mehr richtig als Protagonistin präsent war. Das finde ich schade, da sie in den ersten beiden Teilen das Bindeglied war und den Leser führend durch die Geschichte begleitet hat. 

    Ein wenig Abwechslung gab es durch die kurzzeitigen Sprünge zu Eliza oder auch zu den Stelianern, denn sie scheinen noch mal einen völlig neuen Aspekt der Story aufzugreifen. Es war interessant zu rätseln, was sie noch für Rollen spielen würden, was aber erst ganz am Ende aufgedeckt wurde. Eigentlich hatte man gedacht, das Happy End wäre bereits im vollen Gange, bevor es dann noch mal ganz anders kam. Das hat mich zugegeben doch etwas aus der Bahn geworfen und ich war nicht sicher, ob ich den Schluss wirklich als vollständig positiv aufnehmen sollte. Ein negativer Beigeschmack war ja schon da und das hat meine Vorliebe für perfekte Enden ein wenig zunichte gemacht. Aber allzu schlimm war es zum Glück nicht und ich kann letztendlich gut damit leben.

    FAZIT:

    Alles in allem ein gelungener Abschluss der Reihe, der jedoch ein paar Schwachpunkte aufweist. Diese sind aber nicht besonders störend und machen die Trilogie nicht weniger lesenswert. Tatsächlich würde das Ende noch sehr viel Platz für weitere Teile lassen, aber das wäre dann wahrscheinlich wieder eine ganz neue Geschichte. Ich empfehle die Reihe allen großen Fantasy-Fans, die in eine mysteriöse Welt eintauchen wollen.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    Cover des Buches Days of Blood and Starlight (ISBN: 9783841421371)

    Bewertung zu "Days of Blood and Starlight" von Laini Taylor

    Days of Blood and Starlight
    ginnys_bookheavenvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine fesselnde Fortsetzung, die voller Wendungen ist und bei der man sich nie sicher sein kann, was auf der nächsten Seite passiert
    Fesselnde Fortsetzung voller Wendungen

    INHALT:

    Nach der schockierenden Erkenntnis, dass Brimstone und ihre Chimärenfamilie tot ist, verlässt Karou Akiva hasserfüllt und schließt sich den Rebellen mit Thiago als Anführer an. Von nun an ist sie die neue Wiedererweckerin im Kampf gegen die Seraphim. Auch Akiva kehrt voll Trauer durch den Verlust seiner großen Liebe nach Eretz zurück, doch insgeheim setzt er sich für die letzten, fliehenden Chimären ein mit der Hoffnung, Karou zurückzugewinnen.

    MEINUNG:

    Nach den ersten paar Seiten war ich erst mal ziemlich geschockt, dass der Hass in Karou so groß ist, dass sie Akiva ohne Weiteres verlässt. Natürlich ist es verständlich, dass sie trauert, aber andererseits kann ich auch Akiva nachvollziehen, der genau wie sie auch nur aus Verzweiflung gehandelt hat. Allgemein hat mein Herz beim Lesen ziemlich geblutet, als Karou Akiva nur noch abgewiesen und behauptet hat, sie würde nichts mehr für ihn empfinden und ihn am liebsten sogar umbringen wollen. Das fand ich persönlich etwas extrem und auch teilweise einfach nicht mehr nachvollziehbar. 

    Dennoch gibt es die vollen fünf Sterne, da der Rest des Buches mich einfach überzeugt hat. Besonders die positive Verwandlung einiger Personen finde ich wirklich gelungen dargestellt. Unterstützt wird dies noch durch den ständigen Perspektivenwechsel. Der Leser wird in nahezu jeden Gedankengang eingebunden und man erfährt interessante Hintergründe, auch über Nebencharaktere. Dadurch wirken diese unglaublich authentisch. 

    Ein Beispiel dafür ist Liraz, die ich anfangs gar nicht gemocht habe. Mittlerweile kann ich sie absolut verstehen und liebe ihre starke, eigensinnige und stolze Persönlichkeit, obwohl sie gleichzeitig von innen so verletzlich und gefühlvoll ist. 

    Die letzten 100 Seiten haben mich dann so sehr mitgenommen, dass ich das Buch nicht mal fünf Minuten aus der Hand legen könnte ohne es nicht sofort danach schon wieder aufzuschlagen. Es waren Szenen dabei, die mich geschockt und sprachlos zurückgelassen haben. Gefühlt hielt jedes Kapitel eine neue Wendung bereit, mit der man nicht gerechnet hat.

    Auf einen kleinen weiteren Kritikpunkt möchte ich noch eingehen, denn die eigentlich so unabhängige Karou hat mich manchmal ein wenig enttäuscht. Thiagos Lügen und seine schlechten Absichten wurden relativ schnell offensichtlich, doch sie hat das häufig einfach ignoriert und sich unterwürfig gezeigt. Da hätte ich in manchen Situationen doch ein wenig mehr von ihr erwartet.

    FAZIT:

    Insgesamt hat mir die Fortsetzung noch besser gefallen, als der erste Band und ich freue mich unglaublich auf das Finale (mit der Hoffnung, dass mein Herz und damit die Beziehung zwischen Karou und Akiva noch gerettet wird). Ganz große Empfehlung. Dieses Buch reißt einen einfach mit, auch wenn man mit einigen Handlungen Karous vielleicht nicht ganz einverstanden ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Über mich

    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Fantasy, Jugendbücher, Liebesromane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks