graphidas avatar

graphida

  • Mitglied seit 19.07.2016
  • 36 Freunde
  • 825 Bücher
  • 56 Rezensionen
  • 730 Bewertungen (Ø 3,96)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne229
  • 4 Sterne320
  • 3 Sterne128
  • 2 Sterne30
  • 1 Stern23
  • Sortieren:
    Cover des Buches Alles still auf einmal (ISBN: 9783423218399)

    Bewertung zu "Alles still auf einmal" von Rhiannon Navin

    Alles still auf einmal
    graphidavor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Eine emotional erzählte Geschichte über Verlust und Trauer, über Verzeihen und Verstehen.
    ​Eine emotional erzählte Geschichte über Verlust und Trauer, über Verzeihen und Verstehen.

    Alles still auf einmal von Rhiannon Navin

    Eine emotional erzählte Geschichte über Verlust und Trauer, über Verzeihen und Verstehen. 

    Eine Schule in New York, ein Amoklauf, 19 Tote, darunter 15 Schüler. Aus der Perspektive des 6jährigen Zach wird deutlich, welcher Schmerz damit verbunden ist, bei ihm, bei seinen Eltern, bei Angehörigen. 

    Zach verzweifelt nicht am Verlust seines grossen Bruders, sondern beginnt zu hinterfragen, sieht die Verhaltensweise der Erwachsenen kritisch und versteht die Reaktionen seiner Mutter nicht. Er durchdringt den Panzer aus blinder Wut zunächst nicht und muss eigene Strategien entwickeln, um zurecht zu kommen. 

    Seine Mission, wie er es nennt ist aber das alles wieder gut wird, irgendwann, irgendwie, auch ohne Andy, auch mit dem Verlust.

    Die Erzählweise war für mich ungewöhnliche, aber auch interessant und gut zu lesen. Die Sichtweise des Kindes, das Nichtverstehen der Erwachsenen und  so mancher Gedankengang von Zach stimmte nachdenklich. 

    Ein zweiter, erwachsener Erzähler wäre vielleicht eine gute Bereicherung gewesen, die Perspektive des Erwachsenen inkl. der Sprache im Wechsel hätte mir gefallen und dem Thema gut getan.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Fritz und Emma (ISBN: 9783864931482)

    Bewertung zu "Fritz und Emma" von Barbara Leciejewski

    Fritz und Emma
    graphidavor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Ein wundervoller Roman ! Kann man 70 Jahre schweigen, kein Wort miteinander wechseln, obwohl man sich liebt ? Emma kann das. Fritz auch....
    Es hätte alles so schön sein können...wäre da nicht diese Sache gewesen die ein 70jähriges Schweigen auslöst.

    Fritz und Emma.

    Kann man sich lieben und dennoch 70 Jahre schweigend verbringen, im gleichen Dorf, kein Wort, keine Geste der Versöhnung, kein Aufeinander zugehen ? 

    Ja, Emma kann das und Fritz auch.

    Bis ein neues Pfarrerehepaar ins Dorf kommt. Marie, die Frau des Pfarrers erträgt die verstaubte kleinbürgerliche Dorfgemeinschaft nicht, sie ist sich bewusst: das wird hier ein ganz kurzer Zwischenstopp. Nur noch die 750 Jahr Feier über die Bühne bringen und dann das Weite suchen. Das war der Plan, dann lernt sie Emma und Fritz kennen und wird neugierig auf eine Geschichte die von Liebe und Schweigen geprägt ist. Was muss passiert sein vor 70 Jahren ? 

    Ein schönes Buch über Liebe, Gemeinschaft und Freundschaft und vor allem über die Auswirkung von fehlender Kommunikation. 

    Fritz und Emma von Barbara Leciejewski

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Ein neuer Horizont (ISBN: 9782496707281)

    Bewertung zu "Ein neuer Horizont" von Margit Steinborn

    Ein neuer Horizont
    graphidavor 7 Tagen
    Kurzmeinung: 2. Teil von "Ein neuer Himmel" . Gut zu lesen, nicht so spannend wie Teil 1, aber interessant und schön zu erfahren wie es weitergeht.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky (ISBN: 9783423217552)

    Bewertung zu "Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky" von Jean-Paul Didierlaurent

    Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky
    graphidavor 15 Tagen
    Cover des Buches Weil ich an uns glaubte (ISBN: 9782496706031)

    Bewertung zu "Weil ich an uns glaubte" von Heike Fröhling

    Weil ich an uns glaubte
    graphidavor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Einfühlsam geschriebene Geschichte einer jungen Frau, die die Härte des Unrechtstaates erleben muss.
    Einfühlsam geschriebene Geschichte einer jungen Frau, die die Härte des Unrechtstaates erleben muss.

    Weil ich an uns glaubte von Heike Fröhling schildert auf zwei Zeitebenen die Geschichte einer Familie in der DDR. Die Fäden der Vergangenheit und der Gegenwart laufen zusammen, die Geschichte einer jungen Frau die aufbegehrt und deren Familie sich von ihr distanziert wird einfühlsam geschildert und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Die Handlung war gut nachvollziehbar, die Geschichte der Gegenwart von Lena für meinen Geschmack manchmal etwas langatmig, die Geschichte der Großmutter Marlies in den 60er Jahren sehr gut und spannend geschrieben.

    Mutig und naiv versucht Marlies ihren Weg zu finden und scheitert an dem Regime, das versucht sie zum Schweigen zu bringen. In einer gemeinsamen Aktion wenden sich Vater und Ehemann gegen sie und lassen sie in eine psychiatrische Klinik einweisen. Ihre Jugendliebe geht in den Westen und der Kontakt bricht ab.

    Jahre später stellt die Enkelin Lena Fragen und erfährt von der totgeglaubten Großmutter die wahre Geschichte.

    Nun bin ich gespannt auf den zweiten Band der 'Schattenfrauen'.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die geliehene Schuld (ISBN: 9783453360396)

    Bewertung zu "Die geliehene Schuld" von Claire Winter

    Die geliehene Schuld
    graphidavor 18 Tagen
    Kurzmeinung: Ein großartiges, erschütterndes, berührendes Buch
    Ein großartiges, erschütterndes, berührendes Buch

    Ellen Sandbergs Roman Die Schweigende beschreibt eine alltägliche Familiengeschichte des Nachkriegsdeutschlands, so scheint es zumindest. Eine junge Frau verliebt sich, heiratet, wird Mutter und stößt an die eigene Grenze. Sie kann ihnen drei Töchtern die Liebe und Wärme die sie sich wünschen nicht entgegenbringen. Die Töchter rätseln, finden sich aber schließlich mehr oder weniger damit ist 'Mutter ist halt so'. Sie kann keine Berührung zulassen, Nähe ist nur schwer zu ertragen, ebenso wie geschlossene Türen. 

     

    Als der Vater stirbt und eine seiner Töchter ein versprechen abnimmt, beginnt ein spannender Roman, der die Schatten der Vergangenheit wieder lebendig werden lässt, für die Mutter Karin ebenso wie für die Leserin. Nein, es folgt nicht der Rückblick auf die uns allen bekannte dunkle Zeit der deutschen Geschichte, es folgt ein Blick hinter die Kulissen der damaligen Erziehungsheime.

    Unter dem Deckmantel der christlichen Fürsorge, Jahrzehnte gedeckt durch die Institution Kirche hatten Nonnen und Erzieher freie Hand und konnten ungestraft Kinder misshandeln und psychisch zerstören. Sie haben unendlich viel Leid verursacht und jungen Menschen Verletzungen  zugefügt, die nur selten heilen durften.

     

    Was macht eine solche Geschichte mit einem Menschen und welche Auswirkungen hat das Erbe für die Kinder und Kindeskinder ? Wenn wir unserer eigenen Geschichte nachspüren, werden wir auf dunkle Schatten treffen, sei es durch getragene oder verleugnete Verantwortung. Nur wenn wir diesen, wie auch immer gelagerten Schatten begegnen wird das Erbe für nachfolgende Generationen nicht mehr weitergegeben. Vieles ist uns als Folgegeneration nicht bekannt oder nicht bewusst, dennoch sind es die kleinen und grossen Belastungen, unbekannterweise, die uns prägen und zu dem machen, was wir sind.

     

    Ich denke, die Kirche, egal welcher Konfession auch immer, tut gut daran dieses dunkle Kapitel aufzuarbeiten, auch wenn sie viele der Betroffenen nicht mehr erreichen wird. Jahrzehntelanger Missbrauch, psychische und physische Gewalt werden auch heute noch unter den heiligen Teppich gekehrt. Es gäbe so viel zu tun, wenn die Verantwortlichen endlich beginnen würden ihr eigenes Haus in Ordnung zu bringen.

    Ellen Sandberg, alias Inge Löhnig ist ein bewegendes Buch gelungen, schwer verdaulich und wichtig zugleich, eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Jaffa Road (ISBN: 9783596703845)

    Bewertung zu "Jaffa Road" von Daniel Speck

    Jaffa Road
    graphidavor einem Monat
    Kurzmeinung: Israel und Palästina - den Konflikt nachzuvollziehen gelingt nach diesem Buch. Eine beeindruckende Geschichte.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Die Schweigende (ISBN: 9783328108092)

    Bewertung zu "Die Schweigende" von Ellen Sandberg

    Die Schweigende
    graphidavor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein großartiges, erschütterndes, berührendes Buch, schwer verdaulich und wichtig zugleich, eine klare Leseempfehlung.
    Ein großartiges, erschütterndes, berührendes Buch

    Ellen Sandberg: Die Schweigende

    Ein großartiges, erschütterndes, berührendes Buch

    Ellen Sandbergs Roman Die Schweigende beschreibt eine alltägliche Familiengeschichte des Nachkriegsdeutschlands, so scheint es zumindest. Eine junge Frau verliebt sich, heiratet, wird Mutter und stößt an die eigene Grenze. Sie kann ihnen drei Töchtern die Liebe und Wärme die sie sich wünschen nicht entgegenbringen. Die Töchter rätseln, finden sich aber schließlich mehr oder weniger damit ist 'Mutter ist halt so'. Sie kann keine Berührung zulassen, Nähe ist nur schwer zu ertragen, ebenso wie geschlossene Türen. 

    Als der Vater stirbt und eine seiner Töchter ein versprechen abnimmt, beginnt ein spannender Roman, der die Schatten der Vergangenheit wieder lebendig werden lässt, für die Mutter Karin ebenso wie für die Leserin. Nein, es folgt nicht der Rückblick auf die uns allen bekannte dunkle Zeit der deutschen Geschichte, es folgt ein Blick hinter die Kulissen der damaligen Erziehungsheime.

    Unter dem Deckmantel der christlichen Fürsorge, Jahrzehnte gedeckt durch die Institution Kirche hatten Nonnen und Erzieher freie Hand und konnten ungestraft Kinder misshandeln und psychisch zerstören. Sie haben unendlich viel Leid verursacht und jungen Menschen Verletzungen  zugefügt, die nur selten heilen durften.

     

    Was macht eine solche Geschichte mit einem Menschen und welche Auswirkungen hat das Erbe für die Kinder und Kindeskinder ? Wenn wir unserer eigenen Geschichte nachspüren, werden wir auf dunkle Schatten treffen, sei es durch getragene oder verleugnete Verantwortung. Nur wenn wir diesen, wie auch immer gelagerten Schatten begegnen wird das Erbe für nachfolgende Generationen nicht mehr weitergegeben. Vieles ist uns als Folgegeneration nicht bekannt oder nicht bewusst, dennoch sind es die kleinen und grossen Belastungen, unbekannterweise, die uns prägen und zu dem machen, was wir sind.

    Ich denke, die Kirche, egal welcher Konfession auch immer, tut gut daran dieses dunkle Kapitel aufzuarbeiten, auch wenn sie viele der Betroffenen nicht mehr erreichen wird. Jahrzehntelanger Missbrauch, psychische und physische Gewalt werden auch heute noch unter den heiligen Teppich gekehrt. Es gäbe so viel zu tun, wenn die Verantwortlichen endlich beginnen würden ihr eigenes Haus in Ordnung zu bringen.

    Ellen Sandberg, alias Inge Löhnig ist ein bewegendes Buch gelungen, schwer verdaulich und wichtig zugleich, eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Erbe (ISBN: 9783328106357)

    Bewertung zu "Das Erbe" von Ellen Sandberg

    Das Erbe
    graphidavor einem Monat
    Cover des Buches Piccola Sicilia (ISBN: 9783596702619)

    Bewertung zu "Piccola Sicilia" von Daniel Speck

    Piccola Sicilia
    graphidavor 2 Monaten

    Über mich

    https://communicanis.de/graphida/

    Lieblingsgenres

    Fantasy, Romane, Biografien, Historische Romane, Sachbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks