hazy_chapter

  • Mitglied seit 07.05.2017
  • 27 Bücher
  • 23 Rezensionen
  • 27 Bewertungen (Ø 3.78)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Das Verlangen des Jägers (ISBN: 9783956498077)

    Bewertung zu "Das Verlangen des Jägers" von Linda Howard

    Das Verlangen des Jägers
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Start, der leider mit einer Enttäuschung endet
    Spannender Start, der leider mit einer Enttäuschung endet

    Das Verlangen des Jägers ist das erste Buch von Linda Howard, das ich gelesen gelesen habe.  Die Hauptidee hat mir sehr angesprochen und wirkte auf mich originell.

    Die ersten Seiten des Buches kamen sehr überraschend und haben mich beeindruckt. Leider musste ich jedoch schnell merken, dass dies nicht anhält. Die Umsetzung des Buches wirkt auf mich sehr oberflächlich und distanziert. Ich konnte keine emotionale Bindung zu den Charakteren erstellen, da diese immer nur sachlich beschrieben wurden.

    Auch die Liebesgeschichte der Protagonisten überzeugt kaum. Sie ist auf anhieb entstanden und beide gehen ihren körperlichen Bedürfnissen nach. Es besteht kein innerer Austausch oder ähnliches.

    Das Ende hat mir dennoch sehr gut gefallen und war sehr passend für das Buch und der Handlung. Insgesamt war es jedoch ein enttäuschendes Buch, bei dem ich mich selbst zum lesen zwingen musste.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Dunkles Leid (ISBN: 9783736303263)

    Bewertung zu "Dunkles Leid" von Mary Burton

    Dunkles Leid
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Thriller, dessen Täter eine interessante Lebensgeschichte hat.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Mein Wille sei dein Wille (ISBN: 9783802586545)

    Bewertung zu "Mein Wille sei dein Wille" von Mary Burton

    Mein Wille sei dein Wille
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend, brutal und gefühlsvoll
    Spannend, brutal und gefühlsvoll

    Klappentext:
    In ihrer Kindheit litt Lindsay O'Neil unter einem gewalttätigen Vater. Nun versucht sie selbst, zerrütteten Familien zu helfen. Eines Tages wird jedoch in der Nähe der Sozialeinrichtung, die sie leitet, eine Leiche gefunden. Und ausgerechnet ihr Ex-Mann, Mordkommissar Zach Kier, übernimmt die Ermittlungen in dem Fall. Als weitere Leichen auftauchen, wird deutlich, dass der Mörder eine besondere Verbindung zu Lindsay hat. Er verfolgt sie und schickt ihr grauenhafte Botschaften. Lindsay und Zach müssen alles daran setzen, den Schuldigen zu finden, bevor er erneut zuschlägt.

    Rezension:
    Das Buch ist das zweite Buch der Reihe und kann für sich geschlossen gelesen werden. Es empfiehlt sich jedoch die Reihe chronologisch zu lesen, da so Spoiler vermieden werden können.

    Das Buch beginnt sofort mit der brutalen Handlung des Täters, dessen innere Vorstellungen und Beweggründe im Laufe des Buches sehr intensiv und realistisch dargestellt werden.

    Auch ist die Verbindung zu der Protagonistin ein weiterer Spannungsfaktor. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und dem Kommissar hat die perfekte Dosis und ist nicht deshalb nicht aufdringlich.

    Wie immer schafft es Mary Burton den Leser bis zum Schluss zu überraschen :)


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Preis der Sünde (ISBN: 9783802593987)

    Bewertung zu "Der Preis der Sünde" von Mary Burton

    Der Preis der Sünde
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend, fesselnd und mitreißend
    Pure Spannung!

    Klappentext:
    "Staatsanwältin Charlotte Wellington hat ihre Vergangenheit hinter sich gelassen – die Erinnerung an ihre ermordete Schwester ebenso wie ihre Kindheit bei einem Wanderzirkus. Doch achtzehn Jahre später taucht der Zirkus wieder auf, und eine weitere Leiche wird gefunden. Zusammen mit Detective Daniel Rokov muss Charlotte die Rätsel ihrer Vergangenheit lösen, bevor noch mehr Menschen sterben.

    Rezension:
    Mary Burton schafft es immer wieder eine gelungene Mischung aus Thrill und Romantik zu erstellen, bei der die Romantik nicht die eigentliche Handlung zu sehr in den Hintergrund rückt.

    Dad Buch ist zwar der fünfte Teil in der Reihe, ist jedoch für sich selbst abgeschlossen. Dennoch empfiehlt es sich die Reihe chronologisch durchzulesen, da kleinere Spoiler enthalten sind.

    Der Täter hat es auf Hexen abgesehen und zunächst klingt es nach einer einfachen Hexenjagd, bei der manch einer sagen würde, dass sie schon des öfteren thematisiert wurde. Jedoch übertrifft Mary Burton die bisherigen Versuche diese zwei Gebiete miteinander zu verknüpfen. Der Täter ist gerissen und verfolgt (für sich) einen logischen Zweck, der meines Erachtens auch authentisch wirkte.

    Die Protagonistin, eine Rechtsanwältin, die eine persönliche Verbindung zu dem Täter hat, wirkte auf mich sehr sympathisch. Genauso wie der Ermittler.

    Insgesamt ein klasse Thriller, den ich einfach nicht aus den Händen legen konnte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das siebte Opfer (ISBN: 9783736301801)

    Bewertung zu "Das siebte Opfer" von Mary Burton

    Das siebte Opfer
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Interessanter Thriller mit einem Ende, das nicht vorherzusehen war.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (ISBN: 9783548281094)

    Bewertung zu "Der Kruzifix-Killer" von Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ganz guter Thriller mit einer an machen schnellen zu langwierigen Handlung aber einem sehr überraschenden und spannenden Ende.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Der Augenmacher (ISBN: B074CNPZ9Z)

    Bewertung zu "Der Augenmacher" von Elias Haller

    Der Augenmacher
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Thriller mit Einblicken in die Magie der Hexenwelt
    Spannender Thriller mit Einblicken in die Magie der Hexenwelt

    "Er nimmt dir deine Augen und ersetzt sie durch ein neues Paar"

    Klappentext:
    Auf der Heiligen Brücke in Leipzig liegt eine grausam drapierte Frauenleiche. In ihren Augenhöhlen findet die Polizei zwei sonderbare Steine. Sieben Jahre nach seinem letzten Opfer scheint die Mordserie des Augenmachers weiterzugehen. Und offenbar hat er es auf Klara Frost abgesehen, denn nicht nur Alter und Aussehen verbinden die Kriminalhauptkommissarin mit der Toten. Während die Mordkommission verzweifelt versucht, das Motiv und die mysteriösen Zeichen des Serienkillers zu enträtseln, weiß Frost längst mehr. Den nächsten Hinweis hat der Augenmacher nämlich unmittelbar auf ihrer Haut hinterlassen ..

    Rezension:
    Der Augenmacher von Elias Haller war mein erstes Buch des Autors. Seine Schreibweise ist flüssig und spannend. Der Autor beginnt sofort mit der Haupthandlung.

    Die Protagonistin Klara Frost ist eine Charakterin, die ich bis jetzt in noch keinem Thriller kennengelernt habe. Deshalb fiel es mir in der ersten Hälfte des Buches auch sehr schwer ihre Handlungen und Gefühle nachzuvollziehen. Sie war mir etwas merkwürdig. Ab der zweiten Hälfte jedoch ist sie mir ans Herz gewachsen. Man lernt sie besser kennen und ihre eigene Art wird sympathisch und auch authentisch. Das Zusammenspiel mit den beiden Protagonisten ist humorvoll. Sie ergänzen sich gegenseitig.

    Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, habe ich einen brutalen Augenmacher erwartet, dessen Vorgehensweise auch erläutert wird. Dies ist der einzige Aspekt der mich enttäuscht hat. Die Handlungen werden nicht detailliert beschrieben. Auch wenn hin und wieder eine Szene mit dem Augenmacher dargestellt wird, ist sie eher milde gehalten, indem seine Taten nüchtern aufgezählt werden. Ich hatte einen etwas brutaleren Thriller erwartet.

    Dennoch hat mich der Autor mit der Einbeziehung von Märchen und Hexen auf realistische Art und Weise überzeugt. Die zweite Hälfte des Buches hat mich so sehr in den Bann gezogen, dass ich das Buch nicht aus den Händen legen konnte.

    Insgesamt ist es ein spannender Thriller, der den Leser in die Welt der Hexenmagie eintauchen lässt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Blutdämmerung (ISBN: 9783499266928)

    Bewertung zu "Blutdämmerung" von Rainer Löffler

    Blutdämmerung
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend, grausam und einfach nur überwältigend!
    Spannend, grausam und einfach nur überwältigend!

    "Stille. Kühle. Frieden. Ewiger Frieden."

    Klappentext:
    Der Himmel ist blau, die Sonne brennt, das Wasser im See schimmert türkis. Im nahe gelegenen Wäldchen singen die Vögel. Unter Wasser dann: Stille. Kühle. Frieden. Ewiger Frieden.

    Nicht zum ersten Mal wird Martin Abel, bester Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, nach Köln beordert. Im See am Ginsterpfad wurde von Hobbytauchern eine Leiche entdeckt – eine junge Frau, gekleidet wie für eine Hochzeit. Und sie war nur die erste. Nun sind es schon fünf - fünf tote Bräute. Was ihnen angetan wurde, ist so verstörend, dass es nicht an die Öffentlichkeit dringen darf ...
    Der zweite Fall von Fallanalytiker Martin Abel

    REZENSION:
    Nachdem ich das Buch "Blutdämmerung" von Rainer Löffler durchgelesen habe, musste ich mir auch den zweiten Teil der Reihe kaufen, da mich das Buch einfach fasziniert hat. Auch mit diesem Buch wurde ich keineswegs enttäuscht!

    Rainer Löffler versteht es eine spannende, grausame und dennoch faszinierende Handlung darzustellen, die den/die Leser/in in einen Bann zieht. Der Schreibstil ist sehr flüssig und durch die Darstellung der Geschehenisse aus verschiedenen Perspektiven verleiht der Autor dem ganzen noch mehr Spannung.
    Die Protagonisten Abel und Hanna sind stets sympathisch und energisch. Die Ermittlungen werden prägnant dargestellt.
    Auch ist in dem Buch kein Platz für Geschwafel. Jedes Detail kann doch so wichtig für die Ermittlungen sein. Dies ist es auch was mich so begeistert hat. Alles in der Handlung hat seinen Sinn. Das Ende ist einfach so überraschend, dass man es nicht vorhersehen kann, wodurch man selbst nach Beendigung des Buches noch in den Gedanken bei diesem ist.
    Der Mörder und seine Vorgehensweise ist brutal und keineswegs etwas für schwache Nerven. Jedoch wird genau dargestellt wie es überhaupt zu solch einem Monster werden konnte, welches nochmals einen Pluspunkt für das Buch darstellt. Es ist so realitätsnah, dass es schon gruselig ist!

    Es empfiehlt sich zunächst den ersten Teil zu lesen und anschließend dieses. Bezüglich der Handlung ist dies nicht allzu relevant, jedoch ist dies für das Verständnis der beiden Protagonisten von großer Wichtigkeit.
    Schlussfolgernd hat es Rainer Löffler mit seinen Thriller es tatsächlich geschafft zu meinen Lieblingsautoren zu zählen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Wo niemand dich findet (ISBN: 9783442377909)

    Bewertung zu "Wo niemand dich findet" von Laura Griffin

    Wo niemand dich findet
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leider enttäuschend ...
    Leider enttäuschend ...

    "Spannend, erotisch, unwiderstehlich"

    Klappentext:
    Privatdetektivin Alexandra Lovell macht verschwundene Menschen ausfindig – und manchen hilft sie dabei unterzutauchen. Der letzteren Kategorie gehört Melanie Bess an: Sie hält es bei ihrem brutalen Mann Craig Coghan nicht mehr aus. Er verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Gemeinsam mit Alex plant sie die Einzelheiten ihrer Flucht in ein neues Leben. Doch eines Tages ist sie selbst für Alex nicht mehr erreichbar und wie vom Erdboden verschluckt. Hat der gewalttätige und eifersüchtige Craig von Melanies Plänen Wind bekommen?

    Rezension:
    Bei "Wo niemand dich findet" von Laura Griffin handelt es sich um den ersten Teil ihrer Reihe. Ich habe das Buch als Mängelexemplar erworben und war gespannt, da ich die Autorin nicht kannte. Erst später habe ich in Erfahrung gebracht, dass es sich bei dem Buch um einen Ladythriller handelt.
    Demnach werden keine blutigen Handlungen erläutert oder dargestellt. Dies ist für mich jedoch ein wichtiger Faktor beim Lesen eines Thrillers. Es ist für mich besonders interessant die Vorgehensweise eines Mörders zu lesen, um zu verstehen aus welchen Trieben heraus dieser solche Taten verrichten kann.

    Hauptsächlich steht die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten im Vordergrund. Diese wirkte zu aufdringlich und ich konnte das ganze nicht nachvollziehen.

    Die Schreibweise der Autorin ist flüssig. Sie schaffte es aber nicht mich in ihren Bann zu ziehen. Die ersten Seiten konnte ich nur mit sehr viel Mühe lesen. Die letzten Seiten waren dann hingegen spannend, was auch der Grund war weshalb ich mir den zweiten Teil ebenfalls gekauft habe.

    Insgesamt war der Thriller für mich eher enttäuschend. Der spannende Fall rückte leider viel zu oft in den Hintergrund, wodurch die Spannung verloren gegangen ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ich bin die Nacht (ISBN: 9783404169238)

    Bewertung zu "Ich bin die Nacht" von Ethan Cross

    Ich bin die Nacht
    hazy_chaptervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Unrealistisch, hektisch und einfach nur verwirrend.
    Unrealistisch, hektisch und einfach nur verwirrend.

    Klappentext:
    Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.

    Rezension:
    Ich habe das Buch damals zum Geburtstag geschenkt bekommen. Zunächst war ich neugrierig, da ich den Autor noch gar nicht kannte und sich der Klappentext interessant anhörte. Zudem gefiel mir das Cover sehr gut, da es mal was anderes war.

    Die Schreibweise des Autors gefiel mir leider ganz und gar nicht. Zu viele Ereignisse prallten aufeinander und alles ruderte aus. Es schien mir fast so, als wolle der Autor gleich fünf Haupthandungen in ein einziges Buch verstricken. Es war das reinste Chaos für mich.

    An einigen Stellen war der Showdown zwischen dem Täter und dem Protagisten zwar spannend, jedoch sehr unrealistisch. Auch waren mir beide sehr unsympathisch und Empathie konnte ich für keine der beiden entwickeln, da die Handlungen nur so aufeinander prallten. Noch heute verstehe ich dieses Gestrick nicht.

    Daher bekommt das Buch leider nur einen Stern von mir. Ich habe es nur mit Mühen zu Ende gelesen ...

    Kommentare: 1
    0
    Teilen

    Über mich

    Studentin 🎓
    • weiblich
    • 09.04.1993

    Lieblingsgenres

    Liebesromane, Fantasy, Krimis und Thriller

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks