jessi_here

  • Mitglied seit 01.10.2014
  • 30 Freunde
  • 389 Bücher
  • 356 Rezensionen
  • 384 Bewertungen (Ø 3.88)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne117
  • 4 Sterne155
  • 3 Sterne73
  • 2 Sterne26
  • 1 Stern13
  • Sortieren:
    Cover des Buches Rosenfluch (ISBN: 9783946843535)

    Bewertung zu "Rosenfluch" von K.K. Summer

    Rosenfluch
    jessi_herevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Ein perfektes Buch für mich
    Rosenfluch

    Inhalt:

    Ein verfluchter Prinz, eine junge Frau und eine Liebe, die selbst der Tod nicht brechen kann.

    Im Lande Zariya ist es Tradition, dem Gott des Todes, Majan, jedes Jahr ein Opfer zu bringen. Als Bellatrix sich anstatt ihrer Schwester heimlich dafür weihen lässt, entführt Majan sie in das Reich El´daín.
    Auf seinem Schloss angekommen, stellt sie fest, dass alles, woran sie bisher geglaubt hat, eine Lüge ist, und dass auch die schönsten Rosen Dornen tragen.
    Majan umgibt ein dunkles Geheimnis, und während Bellatrix ihr Herz immer mehr an den dunklen Prinzen verliert, entfernt sie sich Stück für Stück von ihrem alten Leben.

    Schon bald beginnt ein Wettlauf mit der Zeit und nicht nur Belles aufkeimende Gefühle zu Majan stehen auf dem Spiel – sondern die Zukunft eines ganzen Reiches.
    Quelle: tagträumer-verlag.de

    Meinung:

    „Kommt, kommt, meine Kinder. Setzt euch ans Feuer und lasst mich eine Geschichte erzählen, die ihr nicht mehr vergessen werdet.

    Das Cover von dem Buch sieht schon so märchenhaft aus, da kann man sich schon denken, was einen erwarten wird. Man sieht das Schloss, Belle und viel Verspieltheit. Es passt einfach zu der Geschichte, die ja an ein Märchen angelehnt ist.

    Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse. Ich wurde sofort in den Bann der Geschichte gezogen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus Sicht von Majan und Belle, wordurch man sich in beide Charaktere gut hineinversetzen kann.

    Zu Beginn lernt man Belle kennen, die, um ihre Schwester zu retten, das Opfer für den Todesgott sein will. Dieser entpuppt sich aber als ein verfluchter Prinz, der sie mit auf sein Schloss nimmt.

    Ich habe begonnen zu lesen und schon waren hundert Seiten weggelesen. So schnell bin ich normalerweise nie und das sagt jetzt schon einiges über das Buch aus. Der Einstieg war recht flott, man fackelt hier nicht lange herum sondern kommt recht schnell zu dem Punkt, an dem Majan Belle holt. Das fand ich wirklich gelungen, denn sonst gibt es oft ewig lange Vorreden zu ihrem Leben und sonst was.

    Können wir die Tatsache festhalten, dass sie Bellatrix heißt und sich das perfekt mit Belle abkürzen lässt? Da sieht man die Anspielung auf das Märchen sofort. Bei ihrem Namen musste ich aber immer an Harry Potter denken, da hat es mich gefreut, wenn nur Belle da stand. Belle ist ansonsten ein echt toller Charakter, sie tut alles für ihre Schwester und lässt sich auch von Majan nicht einschüchtern. Ihr altes Leben hat ihr sowieso nicht sehr gefallen, daher findet sie sich auch bald mit ihrer neuen Situation ab. Wie das alles erklärt wurde, wieso sie sich nicht mehr gewehrt hat und weglaufen wollte fand ich dann tatsächlich sehr verständlich. Ich konnte ihr gesamten Handlungen nachvollziehen.

    Ähnlich ging es mir mir Majan, der zuerst etwa ruppig wirkt, was aber an dem Fluch liegt. Diesen einen Punkt habe ich nie ganz verstanden. Er hat immer gesagt, dass er Belle nicht nahe kommen kann, weil der Fluch ihn dazu zwingt ihr wehtun zu wollen, aber dann irgendwann war das egal. Das war für mich nicht ganz logisch, oder ich hab da was falsch verstanden. Auf jeden Fall mochte ich ihn sehr gerne, alle seine Seiten.

    Es gibt einige Parallelen zu Die Schöne und das Biest, aber nicht alles ist gleich. So hat Majan hier einen Bruder, den ich echt gern mochte und von dem ich hoffe, dass er noch ein eigenes Buch bekommt. Genug Stoff wäre auf jeden Fall vorhanden. Ich fand es sehr schön, was die Autorin aus dem Märchen übernommen und abgeändert hat, so ergab es doch eine eigene Geschichte, die einem in den Grundzügen aber bekannt war. Vor allem das Ende war hier anders. Man konnte sich aber schon am Anfang denken, was passiert. Wieso sonst sollte ein Charakter kurz erwähnt werden und dann nie wieder? Meine Vermutung hat sich bestätigt und wie es in Märchen üblich ist war der Kampf am Ende recht schnell vorbei. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gwunschen, aber es hat auch so gut gepasst.

    Mich hat vor allem die Welt richtig fasziniert. Es gibt nur wenige Bedienstete auf dem Schloss, aber die die da waren, waren einfach nur putzig. Nicht nur die haben mir gefallen, sondern auch wie der Fluch entstanden ist. Mit diesem kamen einige spezielle Regelungen, die die gesamte Welt interessanter gemacht haben. Ich würde das Schloss gerne mal besuchen, ich habe mich richtiggehend in diesen Ort verliebt.

    Erwähnen muss man auch noch die Liebesgeschichte. Hier hatte ich nie das Gefühl, dass Belle nicht in dem Schloss sein wollte. Sie hat sich damit abgefunden und daher auch keinen Groll gegen Majan. Sie stand ihm zuerst neutral gegenüber und danach kommen sie sich langsam näher. Nicht zu schnell, nicht zu langsam. Man sieht den Gefühlen beim wachsen zu. Es wirkte auf mich nicht gekünstelt oder erzwungen, eine perfekte Liebesgeschichte eben.

    Fazit:

    Eine wunderschöne Adaption von Die Schöne und das Biest, die mich von vorne bis hinten begeistern konnte. Ich liebe die Welt, die Charaktere und Collin. Wer ist Collin? Das müsst ihr selbst herausfinden. Ich hoffe doch, dass es bald einen zweiten Teil geben wird, damit ich wieder in diese Welt eintauchen kann. Das Buch ist eine klare Leseempfehlung.         

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Deeper than Love (ISBN: 9783736312838)

    Bewertung zu "Deeper than Love" von Meghan March

    Deeper than Love
    jessi_herevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Viel zu kurz, trotzdem toll
    Deeper than love

    Inhalt:

    Sie dürfen sich nicht lieben, denn ihre Familien sind für immer verfeindet

    Seit Whitney Gable zurück in der Stadt ist, ist das Leben von Geschäftsmann Lincoln Riscoff nicht mehr dasselbe. Zu lebendig sind die Erinnerungen an ihre eine gemeinsame Nacht, die Lincoln für immer verändert hat, zu stark ist das Verlangen, Whitney wiederzusehen. Und als er ihr das erste Mal nach all den Jahren gegenüber steht, weiß er, dass er sie nicht noch einmal gehen lassen darf! Doch so tief ihre Gefühle füreinander auch sind - der Hass, der ihre Familien einst entzweite, scheint unüberwindbar. Und Whitney und Lincoln müssen sich entscheiden, ob es sich lohnt, für ihre Liebe alles aufzugeben...

    Quelle: luebbe.de

    Meinung:

    Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Ich fuhr mit Tante Jacki zum Krankenhaus und zitterte in meinen vom Regen durchnässten Klamotten, während sich mein Magen immer stärker zu einem festen Knoten verkrampfte

    Das Cover von dem Buch gefällt mir von den Farben her nicht ganz so gut, aber es passt zum ersten Band. Ansonsten kann ich nicht viel dazu sagen, da es eher schlicht gehalten ist.

    Der Schreibstil der Autorin ist einfach und schnell zu lesen. Manche Kapitel sind aus Sicht von Lincoln und manche aus Sicht von Whitney, wodurch man viel mehr von der Story mitbekommt. Alles ist anschaulich und gut beschrieben, Gefühle wie auch Personen, wodurch ich zu allen eine Verbindung aufbauen konnte.

    Es ist noch gar nicht lange her, dass ich den ersten Teil gelesen habe und doch habe ich schon so viel wieder vergessen. Dadurch musste ich Anfang ein wenig nachdenken, was da überhaupt Sache war, aber ich war schnell wieder in der Geschichte drinnen und habe diese zusammen mit Whitney und Lincoln erlebt.

    Eine Sache, die mich am ersten Band gestört hat, waren die willkürlichen Rückblicke. Das hat sich meiner Meinung nach gebessert. Wenn in der Gegenwart von irgendwas die Rede ist, das in der Vergangenheit passiert ist, kommt ein kurzes Kapitel über diese Sache. Dadurch wird man als Leser nicht im Dunkeln gelassen und kennt sich eigentlich immer aus. Man weiß dann, wieso die Figuren so handeln, wie sie es eben tun.

    Whitney und Lincoln mochte ich auch in diesem Band wieder sehr gerne. Lincoln ist super nett zu ihr und möchte ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen. Endlich kein Bad Boy oder arschiger Milliadär. Seine Einstellung mag ich wirklich. Whitney kam mir im ersten Band richtig stark vor, hier hat sie aber ein bisschen nachgelassen, da sie dem ganzen Druch nicht mehr so richtig standhalten kann. Man erfährt zwar auch noch mehr von der Vergangenheit, was wirklich zur Scheidung geführt hat und andere pikante Details, aber das liegt so weit zurück und es hat so gewirkt, aös hätte Whitney schon längst damit abgeschlossen.

    Die Geschichte selbst war gut, aber einfach zu kurz. Ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendwas superwichtiges passiert wäre. Die Details aus der Vergangenheit sind schon sehr interessant, aber in der Gegenwart hat sich die Geschichte nur langsam weiter bewegt und würde ein wenig in die Länge gezogen, mein Gefühl. Lincoln und Whitney kommen sich zwar endlich wieder näher und gestehen sich auch ein, dass da mehr ist, aber ansonsten ist da nicht so viel. Es gibt es bisschen Drama mit ein paar Nebenfiguren, aber auch nichts nennenswertes.

    Erst am Ende kommt der große Knall, zuerst hat es den Anschein, als würde das Buch ein gutes Ende haben, nichts fieses und dann kommt das letzte Kapitel und da wird alles zerstört. Wie kann die Autorin das nur machen?! Ich möchte jetzt gerne schon den nächsten Teil haben um zu wissen, wie es mit den beiden ausgeht und wie die Sache am Ende einen Einfluss auf die Geschichte hat.

    Insgesamt kann man also sagen, dass dieser Band mehr dazu da war, um Geheimnisse zu lüften und Whitney und Lincoln einander näher zu bringen. Es geht super schnell zu lesen und innerhalb von ein paar Stunden war ich auch schon fertig.

    Fazit:

    Ein guter zweiter Band, der mit dem ersten nicht ganz mithalten kann. Ich liebe die Geschichte von Whitney und Lincoln zwar immer noch, aber der Band hätte ruhig etwas länger sein können. Und dann dieser fiese Cliffhanger! Wie soll man da das warten überstehen. Ich gebe "Deeper than love" 4 Sterne, da er einfach nicht so stark wie "Richer than sin" für mich war.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Zwielicht: Verborgen hinter Schatten (ISBN: B08CB9HL3G)

    Bewertung zu "Zwielicht: Verborgen hinter Schatten" von Ney Sceatcher

    Zwielicht: Verborgen hinter Schatten
    jessi_herevor 7 Tagen
    Tolles Buch

    Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Im Kampf zwischen Gut und Böse darf Alba niemandem vertrauen – außer ausgerechnet einem Grenzwächter
    Ein Land, gespalten in Gut und Böse. Alba gehört zu dem Volk der Verstoßenen, der Mörder und Verbrecher. Niemand sieht in ihr das unschuldige Mädchen, das dazu verdammt ist, um ihr Überleben zu kämpfen. Niemand, bis auf den Grenzwächter Neo.
    Alba hat es sich zum Ziel gemacht, die trennende Mauer des Schicksals zu überwinden, und bekommt ungeahnt Hilfe: Auch Lavera, die einstige Dienerin der Prinzessin der Guten, wurde verdammt. Sie ahnen, dass auf Seiten des Königs Intrigen und Missgunst herrschen. Doch je näher Alba ihrem Ziel und auch Neo kommt, desto gefährlicher wird ihr Auftrag.
    Denn ihre Feinde sind mächtig …
    Quelle: thalia.de

    Meinung:

    Ich war in einem Land aufgewachsen, in dem die Menschen daran glaubten, dass man zwischen Gut und Böse unterscheiden konnte.

    Das Cover ist der Oberhammer! Es ist düster und schön und hat durch die Eule auch eine Anspielung auf etwas in dem Buch. Ich finds bloß schade, dass man nur ein Mädchen drauf gepackt hat und nicht beide, denn es gibt eigentlich zwei Hauptfiguren. Dennoch liebe ich das Cover abgöttisch.

    Der Schreibstil von Ney hat sich mit jedem Buch verbessert und auch hier merkt man, dass sie immer dazu gelernt hat. Ich kam richtig schnell weiter und konnte mit allen Charakteren mitfühlen. Die beiden Städte habe ich bildlich vor mir gesehen, wie auch die Figuren.

    Zu Beginn lernt man Alba und Lavera kennen. Alba ist auf der Seite der Tendra und lernt Lavera kennen, als diese von Callad auch nach Tendra verbannt wird. Lavera will unbedint zurück und bittet Alba um Hilfe.

    Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Man hat zuerst einen kleinen, poetischen Prolog, in dem die Situation ein wenig erklärt wird. Callad ist die Stadt der Guten, Tendra, mit einer Mauer von Callad getrennt, die der Bösen, also der Mörder und Verbrecher. Man weiß also sofort, was einem in dieser Welt erwartet. Danach liest man immer Kapitel aus Sicht von Lavera oder von Alba.

    Alba ist mein Lieblingscharakter in dem Buch. Sie hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden und arbeitet hart um sich und ihren Vater ernähren zu können. Eigentlich lebt sie ein ruhiges Leben, doch Lavera zerstört ihr dieses. Mit der Zeit sieht man erst, wie stark und mutig Alba eigentlich ist, aber auch, dass sie Gefühle zeigen kann, wenn sie will. Ich mochte ihre ganzen verschiedenen Facetten und dass man immer eine neue Seite an ihr entdecken konnte.

    Lavera hingegen mochte ich am wenigsten. Sie ist verwöhnt, da sie eine Dienerin der Prinzessin in Callad war und nur das Beste vom Besten gewohnt ist. Immer will sie ihren Kopf durchsetzen, ohne Rücksicht auf Verluste. Es wurde auch im Laufe des Buches nicht besser, ich mochte sie einfach nicht.

    Die Welt von Callad und Tendra hat mir sehr gut gefallen. In Callad gibt es das das Punktesystem, bei welchem man durch jede gute Tat Punkte sammeln kann. Hat man keine mehr, kommt man nach Tendra, begeht man ein Verbrechen, kommt man nach Tendra. Dort gibt es keine Punkte und jeder versucht einfach zu überleben. Herrscher über das Ganze ist der König, der von drei Beratern unterstützt wird. Die drei Berater waren mir aber schon ab Beginn ziemlich suspekt und spielen auch im Laufe des Buches noch eine wichtige Rolle.

    Es gibt aber noch zwei Charaktere, die ich erwähnen möchte. Einmal Queen Mary, die ziemlich vile Einfluss auf Seite der Tendra hat und wirklich cool ist und dann noch Neo, einen Wachmann, der Alba immer näher kommt. Neo konnte ich einfach nicht einschätzen, er wirkt, als hätte etwas zu verbergen, ist aber gleichzeitig auch ziemlich nett zu Alba. Was hat er wirklich vor? Geht Gefahr von ihm aus? Ich wusste es bis zum Ende nicht, zwar hatte ich Vermutungen, aber fast alle von ihnen haben sich als falsch herausgestellt. Mary hingegen konnte ich besser einschätzen. Ungefähr bei der Hälfte des Buches wurde mir klar, wer sie eigentlich ist und ich war so froh, dass ich recht gehabt habe.

    Noch kurz zur Geschichte. Lavera will unbedingt wieder nach Callad und herausfinden, wer die Prinzessin ermordet hat, denn sie war es nicht. Es wurde ihr angehängt, damit sie nach Tendra geht. Dort trifft sie Alba und da diese so nett ist, hilft sie Lavera Fuß zu fassen. Man begleitet die beiden also auf ihrer Reise von Callad nach Tendra und wieder zurück, zwischendurch passiert so viel. Die beiden sind nicht immer zusammen, wodurch die Geschichte spannender wird und beide entwickeln sich in eine andere Richtung. Die Ereignisse in dem Buch prägen sie und stellen sie vor ungeahnte Herausforderungen. Gegen Ende wird es dann noch sehr spannend und ich habe die letzten 100 Seiten in 1,5h gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, was aus meinen liebgewonnnenen Charakteren wird und wie die Geschichte ausgeht.

    Was ich noch positiv hervorheben möchte ist, dass es hier keine aufgezwungene Liebesgeschichte gibt. Es ist zwar eine da, aber sie steht der eigentlichen Geschichte nicht im Weg und ist auch nicht zu kitschig. Genau richtig für meinen Geschmack. Es gab einige sehr süße Szenen, aber insgesamt drängt sich die Liebesgeschichte nicht in den Vordergrund.

    Fazit:

    Auch das neueste Werk von Ney Sceatcher konnte mich wieder überzeugen. Ich liebe Alba und Queen Mary, Lavera hasse ich, aber jedes Buch brauch Charaktere, die man nicht so gerne hat. Die Geschichte rund um Callad und Tendra hat mir super gefallen und ich hätte noch ewig in dieser Welt beleiben können. Einziger Kritikpunkt ist, dass das Buch so kurz ist.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ein Bad Boy mit Herz (Rockstar Crush-Reihe 1) (ISBN: B088KMZ1FD)

    Bewertung zu "Ein Bad Boy mit Herz (Rockstar Crush-Reihe 1)" von Sara Belin

    Ein Bad Boy mit Herz (Rockstar Crush-Reihe 1)
    jessi_herevor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Der Fokus war zu viel auf Sex und zu wenig auf den Gefühlen
    Ein Bad Boy mit Herz

    Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Als die schüchterne Studentin Noemi ein Jobangebot als Hundesitterin bekommt, ahnt sie nicht, dass ihr neuer und unverschämt sexy Arbeitgeber ein ziemlich berühmter Rockstar ist. Seine süße Huskyhündin Luna schließt Noemi sofort ins Herz und auch zwischen ihr und Myles knistert es gewaltig. Sie lässt sich auf ein heißes und unverbindliches Abenteuer mit dem leidenschaftlichen Musiker ein, doch Myles scheint nicht mit offenen Karten zu spielen …

    Myles, umschwärmter Gitarrist der Band Black Sunday Desire, führt ein aufregendes Rockstarleben. Obwohl er die Musik über alles liebt, interessieren ihn Ruhm und Geld immer weniger. Da kommt ihm seine neue attraktive Hundesitterin als Ablenkung gerade recht und die beiden beginnen eine Affäre. Eine Beziehung kommt für ihn nicht in Frage – zu sehr schmerzen die Erinnerungen an seine Vergangenheit. Aber so langsam verdreht ihm Noemi gehörig den Kopf … Können sich Myles und Noemi endlich eingestehen, dass aus der anfänglichen Affäre längst Liebe geworden ist?
    Quelle: digitalpublishers.de

    Meinung:

    In meinem Lieblingscoffeeshop im belebten Berliner Kiez Friedrichshain herrscht am Montagvormittag noch eine angenehme morgendliche Ruhe. 

    Das Cover finde ich wirklich schön, es strahlt eine Innigkeit aus und man weiß auch gleich woran man ist. Die Figuren aus dem Buch sehen den beiden auf dem Cover auch wirklich ähnlich, das wurde gut getroffen.

    Der Schreibstil der Autorin war angenehm zu lesen, auch wenn manche sexuelle Ausdrücke für meinen Geschmack viel zu oft vorkamen und auch die Sexszenen nicht gerade hocherotisch geschrieben wurden. Man liest das Buch aus der Ich-Perspektive abwechselnd von Myles und Neomis Sicht, wodurch man beide besser kennen lernt.

    Zu Beginn lernt man Neomi kennen, die durch ihren Bruder einen Job als Hundesitterin bei dem Rockstar Myles bekommt. Beide haben aber nicht mit der starken Anziehungskraft gerechnet.

    Erstmal freue ich mich, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte und ich habe mir auch richtig viel von dem Buch erwartet, leider wurde ich eher enttäuscht. Bereits der Anfang war nicht nach meinem Geschmack. Zuerst lernt man Neomi ein bisschen kennen und dann kommt sie zu Myles wegen des Vorstellungsgesprächs. Sobald sie alleine sind fallen sie auch schon über einander her und schmusen hemmungslos. Alles noch im ersten Kapitel. Das ging mir persönlich einfach viel zu schnell, da sie nicht einmal versucht haben ein professionelles Verhältnis aufzubauen.

    Die Liebesgeschichte ist hier eigentlich der größte Teil, aber es geht nach dem ersten Kapitel genau so weiter. Sie fühlen sich durch das Aussehen des anderen angezogen und haben auch sehr schnell Sex. *hier Spongebob Stimme einfügen* Und dann wieder. Und dann wieder. Und dann wieder. Es wird zwar erwähnt, dass sie sehr viel miteinander unternehmen und viel reden, aber als Leser bekommt man hauptsächlich den Sex zu sehen und versteht dann auch nicht, wieso sie sich plötzlich lieben. Für mich kamen die Gefühle einfach nicht rüber und daher war die Liebesgeschichte unrealistisch für mich.

    Auch viele andere Sachen in dem Buch wurden recht übertrieben dargestellt. So hat Neomie ein sehr schönes Gespräch mit ihrer Mutter, was ja auch so passieren kann, aber der Inhalt war, dass sich ihre Eltern trennen und jeder schon einen neuen Partner hat und alles perfekt ist. Die Trennung wurde richtiggehend romantisiert und ich kam da nicht drauf klar. Ebenfalls wird Myles bestes Stück ziemlich oft hart, ich glaube das funktioniert so nicht. Außer er hat einen Hormonüberschuß.

    Dann gabs da noch die Nebencharaktere, die keinen Charakter hatten. Man weiß, dass die ein Freundin lesbisch ist, man weiß, dass Myles Eltern es nicht leicht haben und Luna, der Hund ist super süß. Allerdings tauchten die ganzen Personen nur auf, wenn es eben für die Handlung relevant war und wurden danach komplett vergessen. Das beste Beispiel ist hier der Bruder von Neomi (keine Ahnung, wie er heißt). Er hat ihr im ersten Kapitel den Job besorgt und ist dann verschwunden. Weg. Er ward nie mehr gesehen. Im letzten Kapitel wird noch erwähnt, dass er nun eine Freundin hat, aber das wars dann auch schon. So war das mit allen Charakteren, sie waren austauschbar und nicht unbedingt relevant für die Story. Was ich schade finde, denn Luna, der Hund, hat die beiden ja erst zusammen gebracht, dann wurde sie aber immer wieder vergessen. Die beiden haben ewig lange Sex und der kleine Hund ist in der Zeit allein daheim.

    Was ich auch noch anmerken möchte ist, dass der Titel nicht passt. Myles ist so gar kein Bad Boy und ich verstehe nicht, wieso das Buch so heißt.

    Das mag sich jetzt alles recht negativ anhören, aber ich mochte das Buch auch irgendwie. Es gab ein paar wirklich schöne Szenen, vor allem die Gespräche mit den Eltern haben mir wirklich gut gefallen. Der Sex war zwar nicht mein Ding und übertrieben, aber Myles und Neomi hatten vor allem gegen Ende ein paar schöne Gespräche. Der große Knall, also das Drama blieb zwar aus, aber da das Buch so kurz ist hat das gar nicht gestört.

    Fazit:

    Ich habe mich richtig auf das Buch gefreut und insgesamt war es auch nicht super schlecht, es gab aber einige Punkte, die mich doch gestört haben. Das Verhalten von den beiden ging mir nicht immer ganz ein, aber meistens war es nachvollziehbar. Ich gebe dem Buch daher 3 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Drachendunkel. Die Legende von Illestia (ISBN: 9783551584212)

    Bewertung zu "Drachendunkel. Die Legende von Illestia" von Eyrisha Summers

    Drachendunkel. Die Legende von Illestia
    jessi_herevor 14 Tagen
    Drachendunkel

    Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    **Wenn Finsternis das Herz entzweit…**
    Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen Fremden trifft, mit glühenden Augen und von Dunkelheit umhüllt. Razul gehört zum Clan der Weißdrachen und ist gekommen, um ein Opfer zu fordern – Ella. Nur wenn sie ihn auf sein Schloss begleitet, verspricht er, ihr Dorf von Hunger und Kälte zu erlösen. Ella ist fest entschlossen, ihre Familie und Freunde zu retten, und lässt sich auf den Handel ein. Doch sie ahnt nicht, wie unberechenbar die Bestie in Razuls Herzen wütet …
    Quelle: carlsen.de

    Meinung:

    Der weiße Drache brüllte seinen unbändigen Zorn in die rauchgeschwängerte Nachtluft, die vom Lärm der tobenden Schlacht erfüllt war.

    Das Cover gefällt mir recht gut, es hat zwar keinen großen Wiedererkennungswert, aber es passt zur Geschichte und man sieht eigentlich sofort, dass es sich um Drachen handelt. Man sieht den Wald und die Schuppen, man hätte meiner Meinung nach aber noch ein paar mehr Details einbauen können.

    Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut zu lesen, ich kam schnell weiter und habe mich auch sofort in der Geschichte verloren. Erzählt wird diese aus der dritten Person, wobei der Fokus abwechselnd auf Razul und Ella liegt, wodurch man beide Charaktere besser kennen lernen kann.

    Zu Beginn lernt man Razul kennen, der gegen die dunklen Drachen kämpft. Als er sich befreien kann und auf Ella trifft, weiß er, dass sie eine besondere Verbindung haben und er sie in seiner Nähe haben will.

    Ich habe das Buch zum Geburtstag bekommen und mich riesig darauf gefreut. Was gibt es schon besseres als Drachen? Ich kann schon verraten, dass ich das Buch innerhalb von drei Tagen (was echt schnell für unter der Woche ist) ausgelesen habe. Das sagt doch schon einiges aus, oder?

    Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, es gab keine allzu langen Erklärungen, sondern es geht sofort mit Ella und ihrem harten Leben los. Auch die erste Begegnung mit Razul lässt nicht lange auf sich warten, wobei ich ihn da eher creepy als sonst was fand. Die ersten 120 Seiten haben etwas von Die Schöne und das Biest, da Razul Ella zwingt zu ihm aufs Schloss zu ziehen, damit er ihr Dorf weiter mit Nahrung versorgt. Dort will sie natürlich nicht sein und zeigt sich ziemlich stur. Ich mochte das, ich mag allgemein solche Geschichten, die ein wenig was von dem Märchen haben. Dadurch wurde dieses erste Drittel auch richtig gut, Ella jagt, man lernt ein wenig ihre Familie und Freunde kennen und durch Razuls Gedanken weiß man dann auch, was eigentlich mit ihm los ist.

    Er hat die Dunkelheit in sich nicht unter Kontrolle, das ist klar, aber ich habe irgendwie ständig darauf gewartet, dass er irgendwas total zerstört oder jemanden zerfleischt. Das wär für das Genre vielleicht zu viel gewesen, aber ich habs mir trotzdem gewunschen. Irgendwie muss dieser, nennen wir es Bann, zu brechen sein und man erfährt erst recht spät, wie es funktioniert. Vor jedem Kapitel gibt es aber Auszüge aus dem Lied und den Chroniken der Drachen, wodurch man sich als Leser sehr viel zusammenreimen kann. Diese Stellen fand ich echt gut geschrieben und auch informativ, man wurde nicht komplett im Dunkeln gelassen, bekam aber auch nicht alles auf dem Silbertablet serviert.

    Was ich ein wenig zu schnell fand, war die Liebesgeschichte. Zwar ist immer die Rede davon, dass ein Drache seinen Seelenverwandten erkennt sobald er ihn sieht, aber ich glaube nicht, dass das auch auf Menschen zutrifft. Die beiden kennen sich also ein, zwei Wochen, leben seit zwei Tagen zusammen und schon sprechen beide von der großen Liebe und können ohne den anderen nicht mehr. Ich habe später gespürt, wie sehr sie sich mögen, aber die Gefühle kamen am Anfang einfach gar nicht rüber und ich hab die Anziehung zwischen den beiden einfach null verstanden. Das fand ich ein wenig schade.

    Viele Rezensenten schrieben, dass das Buch dann langweilig wurde, aber ich finde das gar nicht. Ich habe so viele Seiten an einem Tag davon gelesen, wie schon lange vorher nicht mehr und ich hatte nie das Gefühl, dass irgendwas langweilig war. Klar, es ist im Mittelteil viel Reisen, aber dennoch passieren auch andere Dinge, die es dann doch wieder spannend machen. Ich habe mich durchwegs unterhalten gefühlt und kann mich nicht beklagen.

    Vor allem als dann das letzte Drittel begonnen hat und somit auch der Endkampft immer näher rückte. Die Autorin hat hier einen ganz anderen Ansatz gewählt, als ich es mir gedacht hätte. Noch in keinem Buch habe ich etwas Ähnliches gelesen, aber die Idee, wie der Konflikt am Ende aufgehoben wurde, war richtig genial. Nicht langweilig oder unrealistisch, es ergab alles Sinn und hat mir gefallen. Allerdings hätte ich gerne noch mehr von den anderen Drachen gelesen. Und ein paar Fragen blieben auch offen, z.B. was ist mit Tabor und Trexos geschehen? Was ist aus ihrer restlichen Familie geworden? Wo gehen die Drachen jetzt hin? Was passiert mit Verex? All die Nebenfiguren haben keinen würdigen Abschluss erhalten, da hätte ich mir noch mehr gewunschen.

    Fazit:

    Das Buch hat mich, bis auf die paar Kritikpunkte, richtig begeistern können. Ich hätte sogar noch einen zweiten Teil davon gelesen, aber so ist es auch ok. Ich mochte es, wie die Drachen hier dargestellt wurden und wie der Konflikt am Ende behoben wurde. Es war einfach mal was anderes. Ich geben dem Buch daher 4 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Rabenaas (ISBN: 9783959911948)

    Bewertung zu "Rabenaas" von Sarah Adler

    Rabenaas
    jessi_herevor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Muss man mögen
    Rabenaas

    Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Wo der Himmel schwarz ist, finden wir ihn.

    Eine Banshee. Eine Hexe. Ein Seuchenbringer. Ein Wer-Stier. Eine Vampirin. Ein Cowboy. Eine Anti-Sphinx. Ein Teenager. Und ein Rabe.
    Dreitausend Jahre in der Zukunft sucht man nach Antworten in der Dunkelheit. Denn irgendwo in der Unendlichkeit des Universums lauert der meistgesuchte Dieb, Meuchelmörder und Betrüger seiner Generation – und das seit über siebenhundertsiebenunddreißig Jahren. Zeit, das zu ändern, findet der Cowboy, und trommelt die aberwitzigste Truppe Kopfgeldjäger zusammen, die man sich vorstellen kann. Es warten Ruhm und Geld. Es wartet eine Reise voller fremder Sterne, Intrigen, Weltraumpiraten, atemberaubender Kämpfe und Drachen mit Sonnenbrillen.
    Und es wartet eine Jagd auf Leben und Tod.
    Denn Corax ist gefährlich. Corax kennt keine Gnade. Und Corax wird nicht davor zurückschrecken, erneut zum Mörder zu werden. Oder?
    Quelle: drachenmond.de

    Meinung:

    Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Das Unglück folgt Corax wie ein Schatten, wohin er auch geht.

    Das Cover finde ich richtig genial. Es sieht irgendwie düster aus, aber durch die aufgemalten Federn und Knochen wird es gleich etwas aufgelockert. Der Vogelschädel ist eine Anspielung auf Corax, kann aber auch ganz viele andere Dinge bedeuten.

    Der Schreibstil war absolut nicht mein Fall. Die Sätze waren unnötig verschaltet und ausgeschmückt, sodass ich manche öfter lesen musste, um überhaupt zu kapieren, um was es denn jetzt geht. Hingegen die Figuren wurden zu wenig beschrieben und ich konnte zu niemandem eine Bindung aufbauen, da sie mir nicht nahe gegangen sind.

    Zu Beginn lernt man Finoagh und Mirembe kennen, die Besuch von einem Cowboy erhalten, der ihnen ein Angebot macht. Er will sie auf ein großes Abenteuer mitnehmen und da sagen die beiden nicht nein.

    Ich hatte so einige Probleme mit dem Buch, angefangen mit dem Beginn. Man wird nur so mit Namen und fremden Ausdrücken bombarbiert, bis ich verstanden habe, dass das alles Schnickschnack aus der Zukunft ist und wie man das alles ausspricht, hat es eine Weile gedauert. Mir war das einfach zu viel auf einmal und ich habe mindestens 50 Seiten gebraucht um richtig in die Geschichte zu kommen. Danach kamen immer mehr Personen dazu und auch da habe ich lange gebraucht um sie auseinander zu halten (man vergleiche es mit der ersten Staffel von Game of Thrones, da hatte ich auch keinen Plan). Gegen Ende wusste ich, wer die Hauptpersonen waren, war mir bei einigen Namen aber immer noch unsicher, wer das jetzt sein soll. Alles ziemlich verwirrend, vor allem am Anfang.

    Wenn man einmal heraußen hat, wer wer ist, ist es gleich schon viel leichter, aber wie ich schon geschrieben habe, war der Schreibstil gar nicht meins, ebenso wie der Humor. Ich fand die Späße nicht witzig und auch die Lebewesen, die sicher witzig hätten sein sollen, wie der Popel, fand ich nicht lustig. Es ist wahrscheinlich einfach nicht meine Art von Humor, andere werden sich bei dem Buch totlachen.

    Die Geschichte ist einfach, Carl, der Cowboy, rekrutiert andere Lebewesen um mit ihm auf die Jagd nach Corax, einem Experiment, zu gehen. Angefangen beim Training bis zur wirklichen Jagd gibt es hier also alles. Insgesamt sind es acht Hauptfiguren, wenn ich niemanden vergessen habe und die Kapitel sind immer aus Sicht von jemand anderem. Bei so vielen Leuten ist es klar, dass nicht jeder die gleiche Aufmerksamkeit bekommt, das hat sich dann aber so ausgewirkt, dass ich zu fast alles keine Verbindung aufbauen konnte und sie mir schlicht egal waren. Immerzu wurden alle auf ihr Äußeres angesprochen, aber ich könnte von niemandem so wirklich den Charakter beschreiben. Einzig Mirembe hat mir super gefallen, da sie eine recht große Rolle einnimmt und man am Ende ihre Gutherzigkeit sieht.

    Es hat auch ziemlich lange gedauert, bis dann Schwung in die Geschichte gekommen ist und sie den Raben wirklich gejagt haben. Davor war das Buch etwas zäh, dann gings aber. Ab dem Moment, wo Redbeard auftauchte, fand ich es dann sogar recht unterhaltsam, da ich den Kerl toll finde. Er hat irgendwie Stabilität in die Geschichte gebracht, denn vorher wirkte es zusammengewürfelt und die Truppe stolperte einfach von einem Planeten auf den nächsten und erlebte ein Abenteuer. Natürlich hat das alles den Sinn, dass sie Corax fangen, aber ich hatte das Gefühl, dass er mit Redbeard eine Konstante, eine wirkliche Bedrohung dazugekommen ist. Die letzten 100 Seiten waren dann erstaunlich gut. Alle haben eine kleine Wandlung durchgemacht und irgendwie zu sich selbst gefunden, das hat mir gefallen.

    Ich denke einfach, dass ich nicht in die Zielgruppe für ein solches Buch gehöre. Es ist nicht mein Humor, nicht meine Art von Geschichte, obwohl sich der Klappentext richtig toll angehört hat. Auf keinen Fall will ich euch von dem Buch abraten, denn es war bei weitem nicht alles schlecht, ich möchte nur sagen, dass es eben nicht mein Fall war.

    Was ich wirklich an dem Buch mochte waren Mirembe, Corax, die Freundschaft zwischen Fionagh und Mirembe und Jamie. Jamie ist mega cool, eine Vampirin, aber wie fast alle Geschöpfe werden auch Vampire ganz anders als üblich dargestellt. Die Idee hat mir gefallen. Es gibt so viele verschiedene Wesen in dem Buch und alle sind abseits der uns bekannten Wesen. Vampire trinken kein Blut, Drachen sind Klugscheißer und Menschen exotisch.

    Fazit:

    Wenn ihr gerne humorvolle Bücher lest, dann greift zu diesem hier. Es ist eine lustige Jagd, nach einem Vogel (ok, so beschrieben hört es sich langweilig an), wenn ihr aber, so wie ich, nie oder selten solche Bücher lest, dann lasst es lieber. Es gab einige richtig gute Aspekte in dem Buch, der Großteil war aber einfach nicht mein Fall, was vielleicht auch an dem Schreibstil liegt. Ich gebe dem Buch daher 3 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Dirty Rich - Verbotene Sehnsucht (ISBN: 9783732590360)

    Bewertung zu "Dirty Rich - Verbotene Sehnsucht" von Lisa Renee Jones

    Dirty Rich - Verbotene Sehnsucht
    jessi_herevor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Zu wenig Story
    Dirty Rich

    Inhalt:

    Er hat immer die Kontrolle – bis sie in sein Leben tritt.

    Reid Maxwell ist nicht nur einer der besten Unternehmensanwälte, sondern auch einer der begehrtesten Junggesellen New Yorks. Er liebt seinen Erfolg und schöne Frauen. An einer festen Bindung hat er kein Interesse. Doch dann lernt er eine Frau kennen, die ihm gefährlich werden könnte.

    Carrie West ist die Tochter des Mannes, den Reid Maxwell vernichten soll. Die feindliche Übernahme ihres Familienunternehmens hat Reid schon vollzogen. Doch dann beginnt sie, zu kämpfen. Und er spürt plötzliche eine Leidenschaft in sich, die er vorher noch nicht kannte.
    Quelle: bloggerjury.de

    Meinung:

    Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

    „Sie sind ein echter Dreckskerl, Reid Maxwell.“

    Das Cover hat ein bisschen was von Shades of Grey, wahrscheinlich ist es mir auch gleich dadurch aufgefallen. Es strahlt schon Erotik aus, was vor allem an der Farbgebung liegt. Ich finde es wirklich gut gestaltet, auch wenn man daraus nicht viel erkennen kann, bezogen auf den Inhalt.

    Der Schreibstil der Autorin war gut und flüssig zu lesen, auch wenn mir das Wort „Arschloch“ zu oft vorgekommen ist. Wirklich, es stand fast auf jeder Seite und das hat mich dann doch ziemlich gestört. Ich mochte es, dass man aus Sicht von Reid und Carrie liest, dadurch kann man beide Charaktere besser kennen lernen.

    Zu Beginn lernt man Reid und Carrie kennen, die nun zusammen arbeiten müssen. Schon sehr früh beginnen die Funken zu sprühen und man weiß, auf was das hinauslaufen wird.

    Das Buch hätte so gut werden können. Der Einstieg hat mir super gefallen, man liest sozusagen von dem ersten Treffen von Carrie und Reid und das ist alles andere als unschuldig. Für mich war der Einstieg wirklich gelungen, da man sofort merkt, dass die Chemie zwischen den beiden Charakteren einfach passt und dabei auch eine witzige Szene im Vordergrund steht. Ich freute mich also riesig auf den Rest der Geschichte, einzig die hohe Seitenanzahl hat mir etwas Sorgen bereitet, die nicht ganz unbegründet waren.

    Das Buch hat fast 500 Seiten, was für einen Roman aus dem Genre eigentlich recht viel ist. Wenn es eine tolle Story gibt, dann ist das auch kein Problem, aber bei diesem Buch hat mir einfach etwas gefehlt. Es fühlte sich an wie eine Aneinanderreihung von Sex, in jeder erdenlicken Position und irgendwann hat es sich einfach zu sehr wiederholt und mich gelangweilt. Ich hatte im Mittelteil einen wirklichen Durchhänger und habe gehofft, dass das Buch bald aus ist. Es wurde gegen Ende aber noch viel besser, da dann einiges an Story und Drama dazu kam. In den ersten 300 Seiten ist es eigentlich nur ein Hin und Her zwischen Reid und Carrie, gepaart mit ganz viel Sex und ein bisschen Leiten der Firma.

    Die Story selbst ist auch gar nicht neu, zwei verfeindete Familien, bei denen sich eigentlich nur die Väter hassen, die Kinder müssen zusammen arbeiten und kommen dann auch zusammen. Es gab eigentlich nichts, dass sich mir wirklich ins Gedächtnis gebrannt hätte, die Charaktere kennt man so schon, man weiß, was passiert und es gibt keine großen Überraschungen. Wer also einen erotischen Roman zum abschalten sucht ist hier richtig, aber wer etwas sucht, dass im Gedächtnis bleibt, der ist hier definitv falsch.

    Carrie mochte ich hingegen recht gern. Sie lässt sich nicht von Reid unterkriegen, sagt ihm was Sache ist und zieht ihr Ding durch. Natürlich dreht sie auch an und an ziemlich durch, was vor allem am Ende der Fall ist, aber das sollte sicher ein wenig Drama ins Buch bringen, denn ansonsten ist Carrie zeimlich professionel und arbeitet für das, was sie will.

    Reid ist austauschbar. Das fällt mir als erstes zu ihm ein. Er hat einen Vater, der sich nicht um seine Kinder kümmert, wenig Kontakt mit seiner Schwester, ist erfolgreich und arrogant, stinkreich, und ein Arschloch. Was, wie schon gesagt, auf jeder Seite, auch vor Geschäftspartner, erwähnt wird. Ich wollte es schon nicht mehr lesen, eine Rezensentin auf Amazon hat geschrieben, dass sie das Wort 42 Mal gelesen hat, bevor sie das Buch abgebrochen hat. Und das ist erst am Anfang so. Ich fand es ebenfalls übertrieben und wollte es schon nicht mehr lesen, dass man das so oft betonen muss. Auf jeden Fall könnte er jeder beliebige Kerl sein, denn ich kann ihn nicht einschätzen, weiß einfach zu wenig von seiner Persönlichkeit um ihm nahe zu sein. Ich mochte ihn auch nicht sonderlich, obwohl er Carrie gegenüber nichts Schlimmes tut.

    Ebenso austauschbar waren die Nebencharaktere, die keinen Raum bekamen. Sie waren eben da und haben hin und wieder was zum Fortgang der Handlung beigetragen, haben ein bisschen Drama gebracht, aber an sich hätte das Buch auch mit der Hälfte der Personen funktioniert. Keine von ihnen ist mir im Gedächtnis geblieben.

    Gefallen hat mir aber das Ende. Ich weiß zwar immer noch nicht, was die Firma von Carrie genau macht und wieso Reid da jetzt Geschäftsführer ist (dazu kenn ich mich in der Anwaltswelt zu wenig aus), aber es gab dann noch ein paar spannende Enthüllungen, die mich wirklich überrascht haben. Das Drama passte auch, obwohl es ein wenig übertrieben dargestellt wurde. Ich verstand die Zweifel von Carrie, denn ich hätte die bei einem Kerl wie Reid auch. Auch die Geschichte mit ihren beiden Vätern war wirklich klasse, aber es ware eben alles so am Ende zusammen gebauscht. Hätte man all das etwas mehr über das Buch verteilt, hätte sich die Spannung gehalten und es wäre nicht immer nur um das Gleiche gegangen.

    Fazit:

    Ich habe mich so auf das Buch gefreut und mir einen tollen Erotikroman erwartet, aber leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Es war einerseits zu lang und dann auch zu vorhersehbar. Mich hat es dann schon genervt, dass sie alle zwei Seiten Sex hatten, ich wollte einfach mehr Story haben. Die wurde dann am Ende zusammen gepfercht. Das konnte zwar den Schluss retten, aber das Buch ingesamt war dann eher doch nichts. Ich vergebe 2 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Mister Secret (ISBN: 9783736311909)

    Bewertung zu "Mister Secret" von Leisa Rayven

    Mister Secret
    jessi_herevor einem Monat
    Mister Secret

                          Inhalt:

    Er ist alles, was sie nicht gesucht hat …

    Lektorin Asha sucht den nächsten Bestseller. Und als sie dabei über das Instagram-Profil von Mister Secret stolpert, weckt dieser nicht nur mit Fotos seines durchtrainierten Körpers ungekannte Gefühle in ihr. Seine emotionalen Texte über den Verlust seiner großen Liebe berühren Asha tief – doch der Mann hinter dem Profil ist ganz anders. Er lässt Asha nicht nur seine Arroganz und die Fähigkeit, sie auf die Palme zu bringen, spüren, sondern auch, welche Macht körperliche Anziehung über sie haben kann.
    Quelle: luebbe.de

    Meinung:

    Während andere sich auf den ersten Blick verlieben, führt Asha eine Checkliste mit den Eigenschaften, die ihr Traummann erfüllen sollte.

    Das Cover gefällt mir einfach tausendmal besser als vom ersten Teil. Wieder haben wir hier einen Typen in Anzug, von dem man das Gesicht nicht sieht. Allerdings finde ich aber die Farbe und die Skyline auf im drauf toll, das Cover ist richtig detailreich.

    Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr gut zu lesen und ich kam schnell weiter in dem Buch. Geschrieben ist es aus Sicht von Asha, wodurch man ihre Gefühle noch viel besser mitbekommt. Es gab einige Stellen, die richtig poetisch und auch richtig rührsehlig waren, da hat die Autorin bewiesen, dass sie das auch kann.

    Zu Beginn lernt man Asha kennen, die für eine Art Wettbewerb in ihrem Büro einen Bestseller finden soll. Sie ist Lektorin und hat genau den richtigen Kerl im Blick: Professor Feelgood von Instagram.

    Ich fand Band eins wirklich klasse, da so viel Humor dabei war und die Geschichte selbst auch nicht von schlechten Eltern war. Asha mochte ich damals schon recht gerne, daher habe ich mich auf ihr Buch gefreut. Ich war sehr schnell in der Geschichte drinnen, man liest zuerst von Ashas Leben und erfährt auch schnell von Professor Feelgood. So las ich also gespannt weiter und wollte herausfinden, was es mit diesem Kerl auf sich hat.

    Obwohl mir das Buch insgesamt gut gefallen hat, hatte ich doch auch ein paar Probleme damit. Man kennt Eden, Ashas Schwester, und Max, Edens Freund, schon aus dem ersten Teil. Ebenso ihre Nana. Leider kommen diese hier fast gar nicht vor und die tolle Dynamik zwischen den Schwestern spielt keine große Rolle mehr. Max hat sowieso nur einen oder zwei Auftritte, was ich irgendwie schade fand. Nannabeth hat im ersten Teil eine recht große Rolle gespielt, das ging hier auch irgendwie verloren. Man hat zwar einieg neue Charaktere, wie Joanna, Serena und Devin, aber auch diese haben keine wirkliche Persönlichkeit und waren eher Statisten in dem Buch.

    Weiters ging mir Asha zwischendurch auch ziemlich auf den Keks. Ich will nicht verraten, wer der Professor wirklich ist, aber Asha hat sich unmöglich ihm gegenüber benommen. Manchmal hat sie einfach so, in einem normalen Gespräch eine richtig blöde Bemerkung fallen lassem und immer wieder nachgestichelt. Da ging einiges an Sympathie für sie verloren, weil ich einfach nicht begreifen konnte, wieso sie jetzt solche gehässigen Dinge sagt. Klar, er ist auch nicht immer nett und der Prinz von nebenan, aber ihr Verhalten ging mir schon mächtig gegen den Strich.

    Als letzten großen Kritikpunkt möchte ich die Geschwindigkeit von dem Buch anführen. Es ist ein Liebesroman, aber die Liebe kam erst ganz ganz spät ins Spiel. Man liest also ungefähr 2/3 von dem Buch und es ist immer noch nichts passiert. Also passiert schon, aber nicht in Bezug auf die Liebe. Alles danach, im letzten Drittel fühlte sich dann ein wenig gehetzt an, vor allem das Ende. Das kam ziemlicb plötzlich und überraschend, auf mich wirkte es so, als wolle die Autorin noch schnell ein perfektes Happy End schreiben und das wars. Das hat mich gestört, es passte einfach nicht so ganz.

    Das mag sich jetzt alles negativ anhören, aber das war es bei weitem nicht. Natürlich haben mir die drei Punkte das Leseerlebnis ein wenig versaut, aber dennoch war die Geschichte gut. Ich mochte den Einblick in Ashas Berufsleben und wie sie die ganzen Hindernisse meistert, außerdem ging der Witz auch nicht verloren. Wie auch schon im ersten Band gibt es einige wirklich lustige Szenen und Gespräche, bei denen ich schmunzeln musste. Es ist nicht alles so ernst, wie in anderen Büchern, vor allem die Geschichten von Joanna lockern die Atmosphäre von dem Buch immer wieder auf.

    Nachdem sich Asha und der Professor dann auch nicht mehr in jedem zweiten Satz beschimpft haben, spürte man auch zwischen den beiden langsam die Funken. Der Professor soll ja ein Buch schreiben, das spielt eine wirklich große Rolle. In dieser Hinsicht wird man als Leser aber öfter auf eine flasche Färte geführt und ich dachte beim Lesen immer wieder, wie das am Ende alles zusammen passen soll. Zwischenzeitlich habe ich sogar damit gerechnet, dass es kein Happy End geben wird. Das hat die Autorin wirklich toll gemacht, ebenso die Auflösung. Es passte schlussendlich einfach.

    Fazit:

    Insgesamt konnte mich dieser Teil nicht so sehr begeistern wie der erste, obwohl die Geschichte wirklich Potential hatte. Fast ausschließlich Ashas Verhalten hat mir sehr viel von dem Buch versaut, denn über die anderen Dinge hätte ich hinwegsehen können. Sie wurde im ersten Band als eine so tolle Frau vorgestellt, dass ich dieses Bild von ihr einfach nicht mit der Person in diesem Buch in Einklang bringen konnte. Schade, aber dadurch bekommt das Buch nur 3 Sterne von mir.         

           

                      

             

             


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Frozen Crowns 1: Ein Kuss aus Eis und Schnee (ISBN: 9783522507042)

    Bewertung zu "Frozen Crowns 1: Ein Kuss aus Eis und Schnee" von Asuka Lionera

    Frozen Crowns 1: Ein Kuss aus Eis und Schnee
    jessi_herevor einem Monat
    Frozen Crowns

    Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    Wenn ein Kuss dein eisiges Herz zum Schmelzen bringt – mitreißende Romantasy um eine verbotene Liebe

    Als das Königspaar des Eisreiches Fryske beschließt, seine einzige Tochter mit dem jungen König der Feuerlande zu vermählen, bleibt Davina, der Kammerzofe der Prinzessin, nichts anderes übrig, als ihrer Herrin in das fremde Reich zu folgen. Doch auf dem Weg in die neue Zukunft wird ihre Eskorte von Kriegern des Erdreiches überfallen.
    Davina überlebt nur dank der Hilfe eines mutigen Kämpfers, der niemand Geringeres ist als Leander, der Erste Ritter der Feuerlande. Die beiden raufen sich zusammen, um die verschwundene Prinzessin zu finden, und kommen sich auf ihrer Suche immer näher. So nah, dass ein Kuss uralte, eisige Kräfte in Davina erweckt.
    Aber Leander ist nicht derjenige, der diese Magie hätte entfesseln dürfen …
    Quelle: thienemann-esslinger.de

    Meinung:

    Eine Faust landet krachend in meinem Gesicht und für einen Moment sehe ich Sterne.

    Das Cover ist einfach megageil! Kann ich das so sagen? Es passt perfekt zur Geschichte und sieht dabei auch noch wunderschön aus. Wie haben die Krone, die hier, da es ja um Prinzen und Prinzessinen geht, eine große Rolle spielt und natürlich das Eis. Das bezieht sich einerseits auf das Königreich und andererseits auf etwas, das noch im Buch passiert.

    Der Schreibstil von Asuka ist einfach perfekt. Ich habe noch kein Buch von ihr gelesen, das mich vom Stil er nicht überzeugen konnte. So fand ich ihn auch hier einfach nur wunderbar. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Davina und Leander, wodurch man beide Charaktere besser kennen lernen kann. Aber auch die Gefühle kamen so stark rüber, durch die Sprache, dass ich eine Gänsehaut bei manchen Stellen bekam.

    Zu Beginn lernt man Davina kennen, die aus dem Eisreich Fryske stammt. Als sie auf dem Weg zum Feuerhof war, wurde ihre Kutsche überfallen. Leander, ein Ritter des Königs findet sie und will sie sicher mit dem Rest der Reisegesellschaft zusammen bringen.

    Ich freue mich jedes Mal, wenn es ein neues Buch von Asuka gibt. Der Einstieg in diese Geschichte fiel mir leicht, man lernt schnell beide Protagonisten kennen und es gibt auch keine lange Einführung in die Welt. Das kommt erst mit der Zeit. Man versteht zuerst vielleicht nicht alles, aber bei jedem Gespräch über die verschiedenen Königreiche wird einem alles klarer. Daher fand ich das auch wirklich nicht schlimm.

    Davina ist mit der Kutsche der Prinzessin von Fryske unterwegs zum Feuerhof, denn die Prinzessin soll den König heiraten. Das erste Kapitel mit Davina beschreibt, wie sie überfallen wurde und weggelaufen ist. Ein ziemlich spannender Einstieg also. Ich mochte sie von Anfang an, man merkt sofort, dass sie ein gutes Herz hat und immer das Beste aus jeder Situation macht. Im Laufe des Buches wird es auch immer klarer, dass sie einfach ein guter Mensch ist. Ihre Ansichten und ihre Hilfsbereitschaft haben mir wirklich gut gefallen. Ihr ganzer Charakter hat mir gefallen.

    Leander wirkte zuerst ein wenig steif und unsympathisch auf mich, aber das hat sich dann schnell geändert. Spätestens als sie bei ihm zu Hause angekommen sind war er wie ausgewechselt. Trotzdem hat er mir auch leid getan, da er in einem Leben feststeckt, das er so eigentlich nicht mehr will und nur aus Loyalität lebt. Irgendwie konnte ich ihn verstehen, aber er hätte auch einfach gehen können. In seinem Dorf lernt man auch viele andere Nebencharaktere kennen, die alle zusammen liebenswert waren.

    Die Geschichte beginnt für mich ein wenig langsam. Sie lernen sich schnell kennen und reisen dann rund 100 eBook-Seiten lang zusammen herum. Dabei wird viel geredet, sich aber auch angenähert. Irgendwie fehlte mir hier das gewisse Etwas und auch die Annäherung fand ich zu schnell. So plötzlich wie sich mochten konnte ich es einfach nicht fühlen. Dann aber gab es die Szene bei den heißen Quellen, ab der es für mich nur noch bergauf ging. Die Gefühle kamen dann auch bei mir an und ich wollte unbedingt wissen wie es mit den beiden weiter geht.

    Danach sind Davina und Leander lange im Dorf von Leander. Diesen Teil des Buches mochte ich besonders, da man mehr über Leander erfährt, aber auch das Leben im Dorf kennen lernt. Es gab hier richtig tolle Szenen, wie etwa die Szene im Stall oder auch die Rechtssprechungen. Weiter gings dann ins Schloss, von dem man nicht ganz so viel zu lesen bekommen hat. Hier trifft man auch auf Esmond, den König. Ihn mag ich als Charakter am wenigsten von allen, da er egoistisch und unreif auf mich wirkt. So ein Kerl sollte einfach kein König sein. Außerdem erscheint er mir blind für das Wesentliche.

    Von den einzelnen Reichen hätte ich gerne noch mehr erfahren, aber vielleicht kommt das noch in dem zweiten Teil. Ich mag es total, wenn in Büchern verschiedene Königreiche vorkommen und hier ist sogar noch etwas Magie im Spiel. Wie konnte ich dem Buch da auch nicht verfallen?

    Das Ende hat mir super gefallen. Es wurde noch einmal Spannung aufgebaut, Vorbereitungen für Band zwei getroffen und die Liebesgeschichte wurde rund. Ich fand es einfach rundum perfekt und würde an dem Ende nichts ändern. Hier gibt es auch keinen ganz so fiesen Cliffhanger, wie wir es von der Autorin gewohnt sind. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band!

    Fazit:

    Auch das neueste Buch von Asuka Lionera konnte mich wieder überzeugen. Ich habe mich ziemlich schnell in die Charaktere verliebt und ungefähr ab der Hälfte wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Obwohl mich der Start ins Buch nicht ganz so packen konnte, war der Rest dafür umso besser. Das Buch bekommt 5 Sterne.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Richer than Sin (ISBN: 9783736312821)

    Bewertung zu "Richer than Sin" von Meghan March

    Richer than Sin
    jessi_herevor einem Monat
    Richer than sin

    Inhalt:

    „Unsere Familienfehde ist der Stoff aus dem Legenden gemacht sind …“

    Ein Riscoff und eine Gable dürfen nicht zusammen sein. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz. Doch Lincoln Riscoff und Whitney Gable können sich ihrer Leidenschaft nicht entziehen. Einst verbrachten sie eine unvergessliche Nacht miteinander und hofften, dass sie der Last ihres Erbes vielleicht doch entkommen könnten – bis das Schicksal ihre Wege trennte. Doch als sie sich Jahre später wiedersehen, wissen beide, dass das mit ihnen noch nicht vorbei ist … denn das mit ihnen wird nie vorbei sein!
    Quelle: luebbe.de

    Meinung:

    „Ich erhebe Einspruch.“

    Das Cover hat mich vom ersten Moment an angezogen. Es ist anders, weil die Blumen so ein schönes Gesamtbild ergeben. Außerdem gefällt mir die Farbe und ich finde es passend zum Inhalt. Es ist irgendwie stimmig.

    Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll zu lesen. Es gibt Kapitel aus beiden Sichten und dann noch in der Vergangenheit und der Gegenwart. Durch die Ich-Perspektive lernt man beide Charaktere besser kennen und kann sich mit ihnen anfreunden. Mit der Zeit wurde das Buch auch immer gefühlvoller, was sich ebenso im Stil widerspiegelte.

    Zu Beginn lernt man Whitney kennen, die zurück nach Gable kommt. Nach einer tragischen Ehe will sie nur in Ruhe leben, aber sie hat nich mit Lincoln gerechnet, der ihr immer noch den Kopf verdreht.

    Wieso ist das Buch so kurz? Ehrlich jetzt, von mir aus hätte es noch ewig lange so weiter gehen können, denn bis zum Ende hin hat mich die Geschichte voll und ganz überzeugt. Aber beginnen wir am Anfang, dieser ließ mich nämlich ziemlich unentschlossen zurück. Ich war nicht sicher, ob mir das Buch gefallen würde und ob mir die Geschichte zusagt. Zuerst haben mich die Zeitsprünge, also der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, gestört, weil man nie einen wirklichen Bezug zu einer Zeit aufbauen konnte. Manche Kapitel waren dann auch noch nur eine Seite lang, wodurch man immer wieder in seinem Lesefluss gestört wurde. Ich hatte die Befürchtung, dass es nicht besser wird und mir das Buch doch nicht gefallen würde.

    Dann aber wurde es schlagartig besser. Es gab ein paar Kapitel aus der Gegenwart und dann haben sich die Vergangenheitskapitel super in die Geschichte eingefunden und sozusagen als Erklärung beigetragen. Mich störten die Sprünge nicht mehr und konnte mich endlich auf die Geschichte einlassen. Auf den ersten 70 Seiten wirkte es auch so, als würde es nur um Sex gehen und als würde die derbe Sprachen bleiben, aber auch das hat sich geändert. Es kamen mehr Gefühle ins Spiel und auch die Worte haben sich geändert. Das alles war eine ziemlich positive Wendung.

    Ich mochte die beiden Hauptcharaktere Whitney und Lincoln beide recht gern. Er ist kein Arsch und sie nicht das brave Mädchen von nebenan. Beide haben ihre Ecken und Kanten und können eigentlich nur wegen einer alten Familienfehde nicht zusammen sein. Immer wieder liest man, dass sich die beiden Familien nicht ausstehen können und es gibt auch echt ein paar abgehobene Szenen. Ich meine, wer bekommt, nur weil er eine Person, die er nicht mag, gleich einen Herzinfarkt? Aber es passte zum Buch, so übertrieben manche Dinge auch waren.

    Die Liebesgeschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Gleich zu Beginn heiratet Whitney einen Musiker, mit der Zeit erfährt man aber, was es mit der Ehe und dem Tod von ihrem Mann auf sich hatte. Dadurch hat Whitney eine interessante Hintergrundgeschichte bekommen und man versteht ihren Charakter viel besser. Bereits bei der Hochzeit wollte Lincoln sie und jetzt, da sie wieder in der Stadt ist, versucht er es weiter. Wie man sich denken kann, will sie nichts mit ihm zu tun haben, aber das gelingt ihr nur bedingt.

    Die Vergangenheitskapitel fand ich eine tolle Ergänzung zu den akutellen Ereignissen, weil man ja weiß, dass die beiden schon einmal sowas wie eine Beziehung hatten und durch die Kapitel davon mehr erfährt. Gegen Ende wird es dann immer spannender und dann ist es einfach vorbei. Ich las und las und dann war das Buch aus und ich wollte doch noch so viel mehr von Whitney und Lincoln lesen. Die Geschichte der beiden hat mich letztendlich in ihren Bann gezogen, obwohl der Anfang gar nicht mein Fall war. Bereits jetzt freue ich mich auf den zweiten Band.

    Fazit:

    Trotz einem schwache Beginn, der mich gar nicht von sich überzeugen konnte, hat mich das Buch ab dem zweiten drittel vollkommen in seinen Bann gezogen. Die Charaktere habe ich alle lieb gewonnen, sie sind toll ausgearbeitet und auch die Geschichte ist anders, als bekannte Geschichten und durch die gut platzierten Vergangenheitskapitel bildet sich ein schönes Gesamtbild. Durch den Start, der nicht so ganz mein Fall war, gebe ich dem Buch 4 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Comics, Jugendbücher, Liebesromane, Science-Fiction, Romane, Fantasy

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks