lea-tho

  • Mitglied seit 14.04.2020
  • 10 Bücher
  • 7 Rezensionen
  • 8 Bewertungen (Ø 3.88)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Liebe fällt nicht weit vom Strand (ISBN: 9783548062624)

    Bewertung zu "Die Liebe fällt nicht weit vom Strand" von Franziska Jebens

    Die Liebe fällt nicht weit vom Strand
    lea-thovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Leider zu wenig Liebe, dafür zu viel Reizdarm.
    Leider sehr sprunghaft

    Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Es erinnert mich sofort an das Meer, den Sand und Muscheln und ruft in mir den Wunsch nach Urlaub hervor. 


     


    Der Schreibstil war ganz in Ordnung. Viele Passagen konnte ich einfach so hinweglesen. Leider wurden aber Sophies Darmgeräusche sehr in den Vordergrund gestellt, und diese haben das flüssige Lesen etwas verhindert. Zudem fand ich die Sprünge zwischen den einzelnen Teilen und Kapitel zu hart. Ich hätte mir gewünscht, dass diese flüssiger gewesen wären. 


     


    Die Hauptprotagonistin, Sophie, hat mir am Anfang des Buches nicht so gut gefallen. Auf den ersten Seiten war sie eher kindisch für 29 Jahre und kein Selbstbewusstsein. Dies hat sich zum Glück geändert, wodurch die sympathischer wurde. Zum Ende hin des zweiten Teils habe ich sie gar nicht mehr wiedererkannt, da sie so in ihren Job vertieft war. Sie hat alles vernachlässigt und ihr fehlte ihre Leichtigkeit. Zum Glück wurde sie wachgerüttelt und war am Ende wieder sie selbst. Leider hat sie es mit einem Reizdarm zu tun, der meiner Meinung nach, zu sehr im Vordergrund stand. Zudem wurde ihr Wunsch, einen Foodtruck zu besitzen, oft erwähnt, allerdings hat man erst im Epilog erfahren, dass sie sich diesen Wunsch erfüllt hat. Ich hätte mich gefreut wenn das am Ende mehr im Vordergrund gestanden hätte.


     


    Ihr Freund Tim war mir von Anfang an sehr unsympathisch. Er hat Sophie mehr klein gemacht, als sie zu unterstützen. Zudem wollte er nur das sehen was er wollte und hat sich auch nur bei ihr gemeldet, wenn es ihm gepasst hat. 


     


    Dafür war ihre beste Freundin Sasha total sympathisch. Sie hat in die Geschichte etwas locker, leichtes mit reingebracht. Zudem hat sie Sophie unterstützt und immer bekräftigt.


     


    Am Anfang war von ihren Arbeitskollegen nur Claudio nett zu ihr, der wirklich toll war. Er hat mit ihr viel geträumt. Zum Ende hin wurden ihre anderen Arbeitskollegen auch netter, wodurch sich Sophie auf der Arbeit wohler gefühlt hat. 


     


    Beim Filmdreh waren eigentlich alle nett zu Sophie. Toll fand ich das Toni sie unterstützt hat und sie bekräftigt hat ihren Traum zu leben und es sich zu trauen. Und auch sonst waren in Dänemark alle toll. Die Passagen die dort gehandelt haben, haben in mir ein wenig Fernweh ausgelöst und ich hätte mir gewünscht auch dort zu sein. 


     


    Und Nick war einfach nur großartig. Im Gegensatz zu Tim hat dieser Sophie zugehört und sie verstanden. Man hatte das Gefühl, das beide auf einer Wellenlänge sind und einfach zueinander gehören. Ich denke in diesen Mann hätte ich mich auch verliebt. 


     


    Die Handlung als solches fand ich ganz schön. Es kamen viele Personen vor, aber man konnte sie gut aus einander halten. Allerdings wurde für meinen Geschmack der Fokus auf zu viele nicht relevante Dinge gelegt. Leider fand ich die Auflösung, ob Nick und Sophie nun zueinander finden etwas zu weit hinausgezögert. 



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Hopelessly in Love (ISBN: 9783864931277)

    Bewertung zu "Hopelessly in Love" von Emma Winter

    Hopelessly in Love
    lea-thovor 2 Monaten
    Schleppende Weiterführung mit erneutem Cliffhanger

    Klappentext

     

    Sasha ist am Boden zerstört. Ben hat sie betrogen. Alles, was bisher war, scheint eine große Lüge. Oder soll sie ihm glauben, wenn er sie beschwört ihm zu vertrauen, weil alles nur ein dummer Zufall war? Noch nie ist Sasha vor eine so schwere Entscheidung gestellt worden. Sie weiß, wenn sie sich in Ben täuscht, wird ihr Herz zerreißen, und gleichzeitig spürt sie, dass sie ohne ihn nicht leben kann. Während Sasha noch mit ihren Gefühlen kämpft, ist in Bens Leben von einem auf den anderen Tag nichts mehr, wie es war. Seine Schwester hat einen schweren Unfall, gleichzeitig kommt ein Geheimnis ans Licht, das den Ruf seiner Familie zerstören kann. Und gerade, als Sasha hofft, doch eine Zukunft mit Ben zu haben, taucht eine Person aus seiner Vergangenheit auf, die alles, woran Sasha bisher geglaubt hat, in Frage zu stellen droht. 

     

    Eindruck

     

    Das Cover ist passend zum ersten Band. Mir gefallen die Farben dieses mal leider nicht zu gut und ich finde das es durch die Musterung etwas unruhig wirkt. 

     

    Der Schreibstil ist, wie auch schon beim ersten Teil, angenehm zu lesen und gut verständlich. Die Handlung ist aus der Ich-Perspektive von Sasha, Ben und June geschrieben. Das hat mich persönlich etwas gestört. Durch den ständigen Wechsel kam ich durcheinander. 

     

    Sasha ging mir in diesem Teil leider etwas auf die Nerven. Laut Klappentext ist es Sashas schwerste Entscheidung, ob sie Ben vertraut. Dafür kam in meinen Augen die Versöhnung etwas zu schnell. Zudem haben mich ihre permanenten Zweifel gestört, wodurch das Buch für mich die ganze Zeit negative Schwingungen hatte. 

     

    Ben hat man in diesem Teil noch etwas besser kennengelernt und er hatte nichts von einem arroganten Schnösel. Er hat sich einerseits gegen seinen Vater gesetzt, konnte sich aber in den wirklich wichtigen Momenten dann doch nicht gegen ihn durchsetzen. Das fand ich etwas schade. Schön fand ich wie er sich um seine Schwester gekümmert hat. In seine Sorgen konnte ich mich gut reinfühlen. Toll fand ich auch das er Sasha ermöglicht hat an den Vorbereitungskursen in Yale teilzunehmen, damit beide ihren Traum leben könne, auch wenn das Ende nichts gutes verspricht.

     

    Das offene Ende ist wieder vielversprechend und trotz der Kritikpunkte möchte ich wissen wie es weiter geht. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Tiere (ISBN: 9783499249150)

    Bewertung zu "Tiere" von Simon Beckett

    Tiere
    lea-thovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein langweiliger Thriller
    Ein langweiliger Thriller

    Leider hat mir dieser Thriller überhaupt nicht gefallen.
    Das Cover fand ich sehr schön und auch ansprechend, daher habe ich mich schon sehr auf das Buch gefreut. Leider ist das Cover aber das beste an diesem Buch.
    Den Schreibstil fand ich sehr anstrengend. Daher hat sich für mich das Buch auch sehr gezogen. Zudem bin ich mit dem Ende etwas unzufrieden. Ich hatte gehofft es gibt eine Auflösung, aber leider ist es ein offenes Ende.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (ISBN: 9783499275388)

    Bewertung zu "Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick" von Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
    lea-thovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine unverhoffte Liebesgeschichte
    Eine unverhoffte Liebesgeschichte

    Klappentext

     

    Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich, wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O´Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade wiederstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganze Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …

     

    Eindruck

     

    Zu aller erst finde ich das Buchcover wirklich schön gestaltet. Dieses spiegelt die Geschichte in meinen Augen sehr gut wieder. Man bekommt somit einen guten Eindruck über die Umgebung und kann sich diese viel besser vorstellen. 

     

    Avery fand ich sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Daher tat sie mir am Anfang auch leid, dass sie sich von ihrem Exmann getrennt hat und auf sich alleine gestellt war. Ich finde das sie im Verlauf der Handlung eine wirkliche Entwicklung gemacht hat. Am Anfang war sie eher zurückhaltend, was vermutlich an ihrem früheren Leben liegt, bei dem sie immer nur im Hintergrund stand. Am Ende des Buches konnte sie sich endlich mal fallen lassen und auch Aufgaben abgeben und Gefühle zu lassen. 

     

    Hailey ist mir sofort ans Herz gewachsen und ich konnte es überhaupt nicht nachvollziehen das ihr Vater sie vollkommen ignoriert hat. Dadurch das sie nicht spricht, fand ich es Anfang schwierig ihre Gefühle zu verstehen. Mit der Zeit wusste man ihre Reaktionen aber zu deuten und ich fand es nicht mehr schlimm, dass sie nicht gesprochen hat. Zudem fand ich ihre Entwicklung auch großartig. Im Verlauf hat sie immer mehr Gefühle zugelassen und hat gezeigt das sie ein großes Herz hat. Gefreut hat mich auch das sie in Redwood Freunde gefunden hat und es ihr dort sichtlich gut ging. 

     

    Cade erstes auftreten war eher unsympathisch. Allerdings wurde schnell klargestellt das dies nicht der Normalfall ist und er ein wirklich großes Herz hat. Zeitweise war er für einen Mann vielleicht etwas zu verständnisvoll, aber das passte zur angenehmen Atmosphäre in dem Buch. 

    Seine Brüder, besonders Flynn, sind mir auch ans Herz gewachsen. Trotz der erst mürrischen Art und Weise fand ich auch Drake toll. Ich denke, dass das mürrische Auftreten nur seine Trauer verstecken sollte und deshalb fand ich es toll, dass er sich zum Ende hin mehr geöffnet hat und freundlicher wurde. Ich bin schon auf die Bücher von Drake und Flynn gespannt.

     

    Die Stadt als solches fand ich toll und konnte sie mir gut vorstellen. Allerdings fand ich es etwas übertrieben, dass sie einen Twitteracount hatten und somit die ganze Stadt immer sofort von allem wusste. Zudem war es auch etwas unrealistisch, dass eine Eisdiele nach nur einem Besuch eine neue Sorte kreiert und diese nach Hailey benennt. 

     

    Das Buch konnte man durch den tollen Schreibstil wirklich gut lesen und hatte Freude dabei. Wer allerdings auf Drama steht, ist bei diesem Buch falsch! Ich fand es aber mal gut das es kein Drama gab und sich nichts in den Weg gestellt hat. Außerdem fand ich das Tempo des Buches gut und realistisch. Die Schritte kennenlernen und verlieben wurden nicht übergangen und hatten für meinen Geschmack die perfekte Länge. 

     

    Fazit

     

    Meiner Meinung nach ein gelungenes Buch, über eine unverhoffte Liebe. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod (ISBN: 9783404179947)

    Bewertung zu "Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod" von M. C. Beaton

    Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod
    lea-thovor 2 Monaten
    Angenehmer Krimi für zwischendurch

    Klappentext

     

    Constable Hamish Macbeth schwebt mit der schönen Priscilla auf Wolke sieben. Aber als in deren Tommel Castle Hotel acht hoffnungsfrohe Mitglieder eines Single Clubs einchecken, kehrt für die beiden wieder die Realität ein. Am eigentlich romantisch geplanten Wochenende läuft alles schief, was schieflaufen kann. Der tragische Höhepunkt: Eine Frau wird tot aufgefunden. In ihrem Mund ein Apfel. Hamish steht vor einem großen Rätsel. Fest steht nur: Auf jeden Fall ein Sündenfall…

     

    Eindruck

     

    Zuerst muss ich einmal sagen das dies das erste Buch von Hamish Macbeth von mir war! 

     

    Zu Anfang wurden besonders die Charaktere der Partnervermittlung intensiv vorgestellt. Dies fand ich sehr gut, allerdings waren es so viele Informationen das ich mir nicht alles merken konnte und die Charaktere im Verlauf des Geschehens öfters mal durcheinandergebracht habe! Dafür gab es natürlich viele Verdächtige, was wiederrum zu etwas Spannung führte. 

     

    Hamish und auch Priscilla wurden nicht genauer beschrieben, aber ich denke das liegt daran, das dies schon der achte Band der Reihe ist. Das Ende macht neugierig auf den Fortgang der Handlung und das finde ich toll. Ich bin gespannt wie die Reihe weitergeführt wird. 

     

    Den Mordfall fand ich ganz angenehm, da er nicht blutig oder gewaltvoll war, gut für zwischendurch. Allerdings fand ich die Auflösung des Mordfalles nicht ganz so gelungen. Meiner Meinung nach hätte man sich ein besseres Tatmotiv überlegen können und auch die Überführung des Mörders war skurril.

     

    Dafür fand ich den Schreibstil sehr angenehm und man konnte es gut weg lesen. Zwischendrin musste ich immer wieder lachen und hatte nicht das Gefühl einen Krimi zu lesen. 

     

    Insgesamt hat mir der Krimi gut gefallen und ich denke ich werde die vorherigen Teile auch noch lesen um mehr über Hamish und Priscilla zu erfahren. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Never Too Late (ISBN: 9783736311671)

    Bewertung zu "Never Too Late" von Morgane Moncomble

    Never Too Late
    lea-thovor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Klappentext Als Zoé mit Jason im Bett landet, steht für sie fest, dass es bei dieser einen Nacht bleiben wird. Doch dann begegnen sich die
    Wie aus einem One-Night-Stand Liebe werden kann - herzzerreißend

    Klappentext

    Als Zoé mit Jason im Bett landet, steht für sie fest, dass es bei dieser einen Nacht bleiben wird. Doch dann begegnen sich die beiden zehn Tage später plötzlich erneut – in der Wohnung ihrer besten Freunde, die gerade zusammengezogen sind. Zoé ist fest entschlossen, sich von Jason fernzuhalten. Egal, wie attraktiv sie ihn findet, und egal, wie sehr ihr sein Humor gefällt, ihre Vergangenheit hat sie gelehrt, ihr Herz zu beschützen, koste es was es wolle. Sie führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht – niemals. Aber je öfter die beiden aufeinandertreffen und je näher sie sich kennenlernen, desto schwerer fällt es ihnen, die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, zu ignorieren. Zoé muss feststellen, dass sich hinter Jasons lockerer Art viel mehr verbirgt, als sie zunächst angenommen hat. Und als er ihr einen Deal vorschlägt, zu dem sie unmöglich Nein sagen kann, muss sie sich fragen, ob sie bereit ist, das eine große Versprechen zu brechen, das sie sich selbst gegeben hat …

    Eindruck – Spoiler!

    Wie auch scho das Cover von Never Too Close finde ich das Cover von Never Too Late wunderschön und passend zum LYX Verlag.

    Morgane Moncomble´s Schreibstil ist angenehm zu lesen und gut verständlich. Trotz der zeitweise unterschiedlichen Sichtweisen konnte man sich schnell in die Protagonisten hineinversetzen. Besonders gut hat mir gefallen, dass das Buch humorvoll war, aber auch tiefgründig und emotional.

    Durch die unterschiedlichen Sichtweisen von Zoé und Jason und der Erzählung aus der Ich-Perspektive bekam man sehr gute Einblicke in die Gefühle und Gedanke der Charaktere. Zudem fand ich die Rückblicke in Zoé´s Vergangenheit sehr schön und konnte somit ihre Familienverhältnisse besser verstehen.

    In Never Too Close fand ich Zoé erst etwas unsympathisch, allerdings war es in Never Too Late überhaupt nicht der Fall. Ich fand sie total stark und konnte sie gut verstehen. Ich denke aber auch das ihre Geschichte nichts für schwache Nerven ist und deshalb finde ich die Triggerwarnung am Anfang des Buches auch berechtigt.

    Jason habe ich in diesem Buch zum ersten Mal wirklich richtig wahrgenommen und kann verstehen warum Zoé sich in ihn verliebt hat. Ich fand es toll mehr über ihn zu erfahren. Zudem fand ich seinen Umgang mit Zoé wirklich großartig. Endlich mal kein Bad Boy!

    Teil 1 und 2 haben mir wirklich sehr gut gefallen. Teil 3 war für meinen Geschmack aber etwas zu kurz. Zudem fehlte mir etwas die Reaktion von Jason´s Familie und die angebliche Schwangerschaft waren für mich etwas too mutch. Außerdem hatte ich erwartet das ihr Bruder noch einmal auftaucht, da ich den Abschied etwas kurz fand und nicht zu krass genug.


    Fazit

    Eine tolle Geschichte über die Entwicklung von einem One-Night-Stand zu einer richtigen Beziehung und die Geheimnisse von Menschen, welche man ihnen von außen meistens nicht ansehen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Crazy in Love (ISBN: 9783864931284)

    Bewertung zu "Crazy in Love" von Emma Winter

    Crazy in Love
    lea-thovor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schöner Auftakt in die Reihe
    Kommentieren0
    Cover des Buches Never Too Close (ISBN: 9783736311220)

    Bewertung zu "Never Too Close" von Morgane Moncomble

    Never Too Close
    lea-thovor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine außergewöhnliche Liebesbeziehung die ich man verstehen kann
    Eine außergewöhnliche Liebesbeziehung

    Klappentext

     

    Violette und Loan sind beste Freunde – nicht mehr und nicht weniger. Seit sie vor einem Jahr an Silvester gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren und Loan, der von Beruf Feuerwehrmann ist, Violette vor einer Panikattacke bewahren konnte, sind die beiden unzertrennlich. Doch ihre Beziehung ist rein platonisch. Denn auch wenn sie inzwischen in der selben Wohnung leben und so gut wie alles miteinander teilen, ist da eine Grenze zwischen ihnen, von der sich beide geschworen haben, sie niemals zu überschreiten. Zumindest bis jetzt. Denn als Violette den gutaussehenden Clément kennenlernt, wird ihr klar, dass sie ihr erstes Mal nicht mit irgendeinem Mann verbringen will, egal wie attraktiv er ist – sie will es mit jemanden erleben, dem sie bedingungslos vertraut. Jemand wie Loan. Als sie diesem ihren Vorschlag unterbreitet, ist er zunächst alles andere als begeistert. Zu viel steht für sie beide auf dem Spiel, und Violette als Freundin zu verlieren, wäre das Schlimmste für ihn. Doch Violette lässt nicht locker, und schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal … oder?

     

    Eindruck-Spoiler!

     

    Wie nicht anders vom Lyx Verlag zu erwarten ist das Cover wunderschön. Durch das knallige türkis ist es auffallend, aber dennoch schlicht gehalten mit der goldenen Schrift und den rosa Details. 

     

    Morgane Moncomble´s Schreibstil ist angenehm zu lesen und gut verständlich. Trotz der Zeitweise unterschiedlichen Sichtweisen konnte man sich schnell in die Protagonisten hineinversetzen. Besonders gut hat mir gefallen, dass das Buch zeitweise humorvoll war aber auch tiefgründig und sehr emotional war. 

     

    Durch das wechseln der jeweiligen Sicht der Protagonisten (Loan und Violette) und das erzählen aus der Ich-Form bekam man sehr gute Einblicke in die Gefühle und Gedanken. Zudem gab es einige Rückblicke, wodurch man einige Verhaltensweisen besser verstehen konnte und sich besser in die Protagonisten hineinversetzen konnte. 

     

    Violette habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Man konnte sie sich sehr gut vorstellen mit ihrer tollpatschigen und etwas naiven Art. Zudem redet sie sehr viel und hegt eine große Liebe zu Schokolade, wodurch sie mir noch sympathischer wurde. 

    Im Verlauf hat sie sich sehr entwickelt und wurde stärker und selbstbewusster, wie wir uns auch im Laufe unseres Lebens entwickeln. 

     

    Loan fand ich am Anfang etwas undurchschaubar, allerdings habe ich mich von Seite zu Seite immer mehr in ihn verliebt und kann Violette verstehen. Seine Entwicklung fand ich am stärksten. Am Anfang war er eher zurückhaltend, verschlossen und leise. Am Ende war er deutlich selbstbewusster und offener. Zudem ist er sehr liebevoll.

     

    Zoe, Violettes beste Freundin, fand ich am Anfang eher unsympathisch, habe sie aber von Seite zu Seite lieben gelernt und verstanden warum sie so ist. 

    Jason hingegen fand ich sehr amüsant und ich hatte immer ein lächeln auf den Lippen von seinen Sprüchen.

    Ehen habe ich richtig in mein Herz geschlossen. Dadurch fiel es mir auch schwer zu verkraften das er gestorben ist. Beim lesen dieser Zeiten habe ich einige Tränen vergossen. Das war für mich der Moment der mich mit am meisten Berührt hat im ganzen Buch!

     

    Durch den Klappentext hatte ich schon einige Erwartungen an das Buch und konnte mir eine grobe Handlung vorstellen. Ich hatte gehofft das Loan und Violette ein Paar werden und letztendlich ist es auch so gekommen. Allerdings gab es einige Passagen die ich so nicht erwartet habe und dadurch das Buch meine Erwartung erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen hat. 

     

    Allerdings muss ich auch sagen das ich selber mit meinem besten Freund zusammen bin und mich dadurch sehr gut in Loan und Violette hineinversetzen konnte, auch wenn meine Geschichte etwas anders ist. 

     

    Fazit

     

    Eine herzerwärmende und außergewöhnliche Liebesgeschichte. Von Seite zu Seite hat man die wundervollen Charaktere immer mehr ins Herz geschlossen. Die Geschichte hat mich berührt! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

      Lieblingsgenres

      Biografien, Krimis und Thriller, Erotische Literatur, Liebesromane, Humor, Romane

      Mitgliedschaft

      Freunde

      Was ist LovelyBooks?

      Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

      Mehr Infos

      Buchliebe für dein Mailpostfach

      Hol dir mehr von LovelyBooks