littlecalimero

  • Mitglied seit 14.11.2017
  • 36 Freunde
  • 1.067 Bücher
  • 212 Rezensionen
  • 252 Bewertungen (Ø 4.01)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne68
  • 4 Sterne131
  • 3 Sterne41
  • 2 Sterne12
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss (ISBN: 9783548061566)

    Bewertung zu "Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss" von Paula Seifert

    Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss
    littlecalimerovor 9 Tagen
    Kurzmeinung: gelungener Auftakt über eine starke Frau und ihren Kampf um die große Liebe,Wünsche und Ziele, um die hart gekämpft werden muss
    Stürme des Lebens- gelungener 1.Teil über Liebe, Hoffnung, Rivalität


    Rezension zum 1.Teil SAALE PREMIUM- Stürme über dem Weinschloss von Paula Seifert
    Ein wunderschöner Auftakt zur Trilogie des Saale Premium Weingutes, um die Zeit 1880. Anne Strauß wächst in einer Familie auf, denen ein Hotel und Weingut gehört, zu einer Zeit, wo es Frauen schwer haben, sich behaupten zu können. Egal wie viel Erfahrung Anne auch hat, wie sehr sie die Arbeit um die Weinberge liebt, ihr Vater hat eigene Pläne mit ihr. Selbst ihre große Liebe wird nicht akzeptiert, doch Anne wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht für alles, was sie liebt und wofür sie lebt kämpfen würde. 


    Anne ist eine Frau, die schon versucht, ihren Prinzipien treu zu bleiben, aber auch ihre Eltern glücklich zu machen. Das bleibt natürlich nicht ohne Auseinandersetzungen, viele Rückschläge und Umstände, die ihr viel abverlangen, nicht nur weil sie so eine starke, sympathische Frau ist, sondern weil auch ihre Schwester Bettina Entscheidungen trifft, die sich auf die Familie auswirken. 

    Die Mischung aus Weinproduktion, Weiterverarbeitung zu Sekt und wie die Trauben verwendet werden, zusammen mit der Geschichte der Familie Strauß und ihren ärgsten Konkurrenten Foerster & Kloss ist absolut stimmig, weder langatmig noch uninteressant. Ich hab das Gefühl, eine kleine Zeitreise gemacht zu haben, bildhaft miterleben zu können, wie Anne kämpft, wie ihre geliebte Tante Oda sie unterstützt, ihr beiseite steht, wie ihr sturer Vater auf ihre Entscheidungen reagiert und ihre selbstverliebte Schwester merkt, dass mancher Schein trügen kann. Der "Reklamemann" Clemens Volk, ihre große Liebe ist so ein lieber Mensch, man spürt, was er für Anne empfindet, wie hart er um sie kämpft. 


    Was für mich noch besonders ist, dass in dieser Geschichte Wendungen enthalten sind, mit denen man absolut nicht gerechnet hat, die überraschen, den Leser sämtliche Gefühle durchleben lässt und auch mit dem Ende des 1.Teils hätte in nie mit gerechnet. Wirklich passend der Titel über die Stürme, denn davon gibt es mehrere in diesem Buch.


    Manchmal waren mir die Zeitsprünge etwas zu viel, das Buch ist aufgeteilt in 3 Teile, aber innerhalb dieser Teile hat man zeitweise das Gefühl in eine Art Zeitraffer zu geraten, das fand ich an manchen Stellen etwas zu schnell abgewickelt oder zu abrupt, da stockte ab und zu der Übergang. 

    Ansonsten aber toller Schreibstil, gefühlvoll, mitreißend, man hat jede einzelne Person direkt vor Augen.


    Für mich ein gelungener 1.Teil, der wirklich Vorfreude auf die Fortsetzungen macht und schon alleine das Cover selber lädt dazu ein, sowohl dieses als auch die beiden nachfolgenden Teile lesen zu wollen. Perfekt passend sowohl zum Titel als auch zur Geschichte. 


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Behüter: Thriller (ISBN: B08BKTJSRC)

    Bewertung zu "Der Behüter: Thriller" von Catherine Shepherd

    Der Behüter: Thriller
    littlecalimerovor 24 Tagen
    Kurzmeinung: raffinierter 4.Teil um Laura Kern und Max, wenn Liebe tödlich endet, interressante Wendungen, Hintergründe und absolut schwer zu ermitteln
    Wenn Liebe tödlich endet


    Laura Kern und ihr Kollege Max ermitteln wieder in einem kuriosen Fall, mittlerweile der 4.Teil: Denn Frauen verschwinden nach Aufenthalt im Krankenhaus und werden einige Zeit später vor demselben Müllcontainer abgelegt. Fast alle Frauen haben dieselbe Anlaufstelle, kennen sich und leben in einer gewalttätigen Beziehung. Für Laura beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn die Zahl der möglichen Verdächtigen steigt, doch es fehlen die Zusammenhänge, die Beweggründe und überhaupt nur einen Hauch einer Spur. 
    Die Autorin hat es geschafft, zum einen eine Parallelgeschichte einzubauen, die aber so raffiniert einspielt, dass man die Psyche und Beweggründe des Täters zum Teil nachvollziehen kann. Man erwischt sich sogar teilweise dabei, dass man Mitleid mit dem Täter hat, weil es ein Betteln um Liebe ist, was aber für einige Opfer tödlich endet. Ein Spiel mit der Liebe und Zuneigung. 
    Doch interessant und absolut genial der Kontrast, wenn Liebe verkauft wird, wenn Liebe erzwungen wird? Wenn man Gefühle nicht erwidert? Die Art und Weise wie recherchiert und ermittelt wird ist richtig spannend, man möchte als Leser am Liebsten auch helfen, kombinieren, doch der Ansatz ist diesmal wirklich schwer zu finden. 
    Wenn mir auch die Aufklärung in diesem Teil etwas zu schnell und leider auch ein kleines bisschen zu leicht erledigt am Schluss, so gefällt mir aber der Plot, dass auch Ermittler nicht unfehlbar sind und teilweise gestresst oder übermüdet reagieren, nicht alles nur einfach und zu simpel ermittelt und aufgeklärt wird. Auch was das Liebesleben von Max und Laura angeht, so merkt man von Geschichte zu Geschichte, wie intensiv ihre Freundschaft ist, obwohl beide in einer Beziehung stecken. Ich bin wirklich gespannt, ob man da noch auf eine Änderung in den kommenden Teilen hoffen kann, denn man spürt, dass da doch mehr ist, auch wenn sie das selbst noch nicht so sehen. Toll auch, wie das schreckliche Erlebnis von Laura immer ein Stück mehr heraus kommt, in die Fälle mit einfließt oder sie teilweise auch gewisse Flashbacks hat. 



    Es ist und bleibt spannend und mit jeder weiteren Geschichte um die beiden fiebert man mit, der Spannungsbogen hebt sich, Nervenkitzel steigt, Gänsehaut kommt und man ist überrascht, was es für perfide Menschen gibt, die so dermaßen überzeugt davon sind, das richtige zu tun und ein Recht zu haben, Leben zu nehmen, wann immer ihnen der Sinn danach steht und aus welchen Gründen auch. 
    Und ich bin jedes Mal wieder überrascht, was für Geschichten entstehen, von deren Idee und deren Verlauf man wirklich überrascht ist, weil man sowas nie gedacht hätte. Da taucht immer wieder die Frage auf: Wie kommt man auf sowas und das finde ich einfach klasse. 
    Dabei wirken die Charaktere jeder für sich auch absolut passend, ob eher liebenswert oder eben kurios, speziell, verdächtig, mies oder liebenswert und auch interessant. 
    Man merkt am Cover, dass hier Thriller und Spannung garantiert sind.


    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Tod hinter der Maske (ISBN: 9783948483029)

    Bewertung zu "Tod hinter der Maske" von Jessica Müller

    Tod hinter der Maske
    littlecalimerovor einem Monat
    Kurzmeinung: tolles Ermittlerduo mit großem Spannungsbogen, mitreißend, bewegend
    tolles Ermittlerduo mit großem Spannungsbogen

    Diese Geschichte hat mich sehr gefesselt, denn das Los der Frauen gerade zu dieser Zeit war nicht gerade einfach und arrangierte Ehen an der Tagesordnung. 

    Zum Glück ist Charlotte von Winterberg  eine mutige, tapfere Frau, die dank der Hilfe ihres Dienstmädchens und ihrer geliebten Hauslehrerin noch vor ihrer Eheschließung nach London flüchten und bei Roisin/Fleur Fatale, die gefallenen und in Not geratenen Mädchen eine liebevolle und sichere Zufluchtsstätte gab, Unterkunft findet. 

    Roisin ist ein unglaublich hilfsbereiter, liebenswerter Mensch und hat auch eine Menge erlebt, was sie dazu veranlasst, für andere da zu sein und sie zu beschützen. Charlotte stellt sich zur Verfügung, um den Mord an Sir William bei dem Maskenball in Roisins Haus aufzuklären, an Informationen zu kommen und diese dem attraktiven und auch sehr sympathischen Basil Stockworth zuzuspielen. Aber die Aufklärung gestaltet sich nicht wirklich einfach, denn es gibt so viele, die ein Motiv gehabt hätten und je mehr ans Tageslicht kommt, desto gefährlicher wird es für Charlotte. 

    Die Geschichte ist wirklich spannend aufgebaut, man hat immer wieder Verdachtsmomente und dann passiert wieder etwas, was alles bisherige verwerfen lässt.  Und natürlich ist dieser Mord nicht die einzige Gefahr für Charlotte, denn ihr sitzengelassener Bräutigam ist auch auf der Suche nach ihr. 

    Dieser Krimi plätschert nicht vor sich hin, immer wieder kommen neue dramatische Szenen dazu und ich hoffe sehr, dass es noch eine Fortsetzung oder eine spannende Ermittlungsreihe für Charlotte und Basil geben wird, denn mir erschien das Ende noch nicht abgeschlossen. 

    Auch der Spannungsbogen wurde von der Autorin super gehalten, dadurch, dass hier mehrere Standorte und Abläufe geschildert werden, ist die Handlung sehr abwechslungsreich und hebt die Spannung noch mehr. die Eindrücke werden so authentisch geschildert, als wenn man sich selbst an diesen teilweise düsteren Orten wiederfindet. Prunkvolle Salons, ein düsterer Park, dunkle Gassen, rauchgeschwängerte Pubs und etliche Personen selber, die durch ihr Verhalten Misstrauen erregen. Auch die Kombination zwischen Krimi und wachsender Liebesgeschichte ist genau richtig dosiert worden. 

    Ich würde mich freuen, wenn es noch mehr Fälle der beiden geben würde, mir hat das Debütalbum sehr gefallen und kann es nur empfehlen. 

    Und auch die Titelwahl und das Cover sorgen genau für die richtige Erwartung und sind ein toller Aufmacher, um das Buch lesen zu wollen -absolut passend für die damalige Zeit.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Die Sündenbraut (ISBN: 9783959674287)

    Bewertung zu "Die Sündenbraut" von Manuela Schörghofer

    Die Sündenbraut
    littlecalimerovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: mitreißend, spannend bis zum Schluss, tolle humorvolle Einlagen, genialer Mittelalter Roman mit authentischen Charakteren
    bittere Jagd - mitreißend, bewegend und Spannung bis zum Schluss

    Das ist jetzt der 2.Roman und die „Braut-Reihe“ geht weiter. Diesmal mit einem Titel, der raffiniert gewählt ist, da man sich erstmal was völlig anderes darunter vorstellt und beim Lesen Stück für Stück dahinter kommt, was für eine Bedeutung er tatsächlich hat. Das Mittelalter war nun mal geprägt von Aberglauben und man hat natürlich alles dafür getan, damit man das Seelenheil retten kann und auch nach dem Tod keine Strafe erleiden muss. Und genau hier steigt die Geschichte ein, für mich etwas völlig neues und erstaunliches, aber die Vorstellungen und der Glaube gingen damals in solche vielleicht auch teilweise befremdliche Richtungen, wurde von der Kirche ja auch so geprägt.


    Ich hab dieses Buch regelrecht verschlungen, war ich vom ersten Buch schon so überrascht und begeistert, die Entwicklung der Geschichte, die Hintergründe und der Schreibstil gefallen mir sehr.


    Auch wenn das Mittelalter doch recht düster ist und in dieser Geschichte ebenfalls grausames ans Licht kommt, was die familiäre Seite von Fenja betrifft, so hat die Autorin dennoch an passenden Stellen etliche humorvolle Passagen eingebaut, die alles aufgelockert haben und für das richtige Maß an Spannung, Humor und Romantik gesorgt haben.


    Die einzelnen geschichtlichen Abläufe sind so detailliert umschrieben, was mich zusätzlich begeistert, wenn Geschichtshintergründe in eine romantische, spannende Geschichte einfließen und man sich noch viel besser in diese Zeit zurückversetzen kann.


    Man kann wirklich nichts erahnen, man hofft, man bangt und doch verläuft vieles völlig anders aber absolut genial, was die Geschichte nochmal mehr besonders macht. Raffinierte Wendungen, Begebenheiten, bei denen man den Atem anhält oder schon sämtliche Szenarien im Kopf ausgelöst werden und trotzdem verläuft es mit vielen wow Effekten plus etlichen Lacheinheiten, die einfach klasse sind und für mich absolut tolle Unterhalten geboten haben, mit einem Geschichtsverlauf, den man absolut nicht absehen konnte und wirklich überraschend ist.


    Die Charaktere sind auf jeden Fall gut getroffen und dargestellt, ob eher düstere Gestalten wie Roderich oder Ingbert, die ihre Aufträge ziemlich versessen ausführen und vor nichts zurückscheuen, oder Fenja, die mit ihrem Dickkopf und ihrer impulsiven Art auf ihrer Suche nach Aufklärung öfter mit Gerald, dem Handwerker aneinander gerät, wobei man wirklich das Gefühl hat, mittendrin zu stecken und die jeweilige Stimmung genau einfangen zu können. Der verrückte Hund Red, aufmerksam, seinem Herrchen treu und immer als Beschützer zur Stelle,  oder Gerald selber, der sich oft einen Spaß draus macht, Fenja aufzuziehen. Und Achatus, der verrückte Alchemist – oh man, da wird man sofort an Asterix und Obelix erinnert und es passt so herrlich!


    Das Cover ist einfach wunderschön – die Farben, diese Spannung, die erzeugt wird, gerade auch mit dem Kloster im Hintergrund- wirklich gelungen und lädt förmlich dazu ein, das Buch lesen zu wollen, weil es auch so ein Hingucker ist.


    Ein kleiner Wehmutstropfen ist das Ende, weil es zwar alles in allem eine fesselnde und bewegende Geschichte ist, mit all den mittelalterlichen Wirren und Bräuchen, doch hätte es zum Gesamtbild und für alle mit romantischer Ader noch ein kleines bisschen mehr sein dürfen.


    Insgesamt ist dies ein Buch, was man immer wieder lesen könnte, woran man gern zurück denkt und für alle, die historische Romane lieben eine 100%ige Leseempfehlung ist. Und auch hier würde man sich wünschen, dass es mal eine Verfilmung geben würde.

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Cover des Buches Die Farben der Schönheit – Sophias Träume: Roman (ISBN: B07ZTQ2C4J)

    Bewertung zu "Die Farben der Schönheit – Sophias Träume: Roman" von Corina Bomann

    Die Farben der Schönheit – Sophias Träume: Roman
    littlecalimerovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: auch die Fortsetzung ist wieder wunderschön geschrieben, bewegend, eine tapfere Frau, die trotz schwerer Schläge immer stärker wird
    2.Teil Sophias Träume - Die Farben der Schönheit

    Der 2.Teil um Sophia Krohn, ihre neue Arbeit bei Elizabeth Arden und auch die mysteriöse Suche nach ihrem vermutlich doch lebenden Sohn gestalten sich sehr abwechslungsreich, in all den Wirren der Wirtschaftskrise durch die Lehman Brothers, die vielen daraus entstandenen Entlassungen, die Wandlungen auch im Deutschen Reich als auch die Wechsel der amerikanischen Präsidenten.

    Dieser Teil hat mir wieder gut gefallen, weil die Autorin die Geschichte nach dem 1.Weltkrieg bis zum Aufstieg Hitlers gut recherchiert und genial eingebaut hat. All das, was zwischenzeitlich sowohl in Amerika, ihrer neuen Heimat, als auch in ihrer alten Heimat geschieht, wird durch die Ereignisse in Sophias Leben toll herausgestellt, aber auch nicht zu viel, sondern genau zu den jeweiligen Situationen passend. Einige Vorkommnisse lassen sie auch ab und zu zwischen den Kontinenten reisen und der Konflikt zwischen „Madame“ Rubinstein und Elizabeth Arden entwickelt sich auch immer spannender, denn Sophia steckt durch ihre Arbeit genau zwischen den Fronten.

    Sophia wirkt jetzt wesentlich stärker, auch wenn sie an manche Dinge noch recht unbedarft rangeht und manchmal auch von ihren Emotionen getrieben wird, teilweise aus dem Bauch heraus, so merkt man, dass ihre Erlebnisse und ihre Arbeit sie herausfordern und gleichzeitig stärker machen. Manchmal verfällt sie dann aber wieder in Schüchternheit, lässt sich gerade von ihrer Vorgesetzten und auch von Elizabeth Arden selbst sehr viel gefallen, obwohl sie das Recht und die Möglichkeit gehabt hätte, etwas sagen zu können.

    Sie muss viele Entscheidungen treffen, die ihr weiteres Leben betreffen und im Land der Reichen und Schönen seinen Platz zu finden, zwischen machthungrigen konkurrierenden Frauen, ist nicht leicht und doch ist sie für mich eine erstaunliche Frau. Sie hat für ihr junges Alter viel wegzustecken, sowohl aufgrund des Verhaltens ihrer Eltern, ihrer besten Freundin oder auch berufsmäßig. Über die romantische Seite bin ich froh, aber doch überrascht, auf jeden Fall nicht im kitschigen Verlauf, sondern mit Hürden und Skepsis, gerade weil Sophia soviel negatives erlebt hat.

    Die Geschichte liest sich wirklich sehr gut, ein angenehmer Schreibstil, der einen total eintauchen lässt und durch die vielen Beschreibungen Einblick in die jeweilige Situation gibt.  Es war für mich weder langatmig, noch langweilig, denn dadurch dass geschichtliche Ereignisse und Sophias Geschichte ineinander fließen, ist alles sehr abwechslungsreich und unterhaltsam.

    Das Cover jedes Bandes gefällt mir sehr, denn man sieht die Veränderung und Reife dieser Frau, die Farben sind schön aufeinander abgestimmt und der Haupttitel: Die Farben der Schönheit sind die Grundlage aller drei Teile, wenn auch mit unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen.

    Am Ende war ich etwas überrascht, im Ebook war schon bei 85% Schluss, danach erfolgten Leseproben und es war auch ein wenig mittendrin, was natürlich die Spannung auf den 3.Teil gleichzeitig wieder heben soll, was es durchaus macht und ich mich schon sehr auf den letzten Teil freue, denn wieder ist alles offen und Sophia steht wieder vor weiteren Abzweigungen und Entscheidungen und überraschenden Ereignissen.  

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Cover des Buches Trust me - Blindes Vertrauen (ISBN: 9783982180427)

    Bewertung zu "Trust me - Blindes Vertrauen" von Moni Kaspers

    Trust me - Blindes Vertrauen
    littlecalimerovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: großes Gefühlskino, Emotionsachterbahn, genial geschrieben, tiefgründig, berührend, schweres Thema schön gestaltet
    Großes Gefühlskino - Emotionen pur

    Wenn Bücher Spuren hinterlassen.... Dieses Buch tut es auf jeden Fall, denn es ist so einfühlsam beschrieben, so berührend, eine Geschichte, bei der man eigentlich hassen müsste, aber dank der Charaktere spürt, dass alte, tiefe Wunden durch das Vertrauen zu einem Menschen Stück für Stück heilen können, selbst wenn Narben bleiben.
    Ich hab das Buch bei einer Verlosung der Autorin gewonnen und ich freu mich sehr, weil es ein ganz besonderes Buch ist.
    Schon alleine das Cover ist einfach so genial erstellt, es zeigt auf einen Blick sämtliche Emotionen, die einen in dieser Geschichte erwarten und glaubt mir, es wird Euch zu Tränen rühren. Aber nicht nur, weil beide Protagonisten mit ihrer Vergangenheit leben müssen, die wirklich furchtbar sind und es einem kalt den Rücken runter läuft, je mehr man in die Geschichte eintaucht. Nein, es ist eher, weil Eywa und auch Leon zwei besondere, liebenswerte Charaktere sind, die vesuchen, auf ihre ganz spezielle Weise damit umzugehen. Zwei Menschen, die so sympathisch sind, so speziell, aufgrund ihrer Art so aufmerksam und im Kampf mit sich selbst, aber dennoch das Lachen lieben, die Momente und Augenblicke lieben und das auch gegenseitig zeigen.


    Und diese Geschichte ist nicht so vorhersehbar, wie man es vielleicht denkt, nein Moni Kaspers versteht es, Dramatik, Spannung zu erzeugen und auch zu halten, gleichzeitig aber auch romantische Stimmung einzufangen, dieses sanfte begegnen, die anfängliche Skepsis, Angst, Zurückhaltung und diese Momentaufnahme, wenn man über den Schatten springt und alles ignoriert, was einen bislang so sehr verängstigt hat.
    Unglaublich schön und wirklich berührend.
    Was ich sehr originell fand, waren die jeweiligen Reime am Anfang eines Kapitels, als wenn man darauf vorbereitet wird, was an Empfindungen und Stimmung im nächsten Kapitel kommen wird.

    Wie sich Leon und Eywa gegenseitig helfen, aus ihrer Situation das Beste zu machen, durch kleine Gesten, Sätze, die Gesichtsausdrücke, Orte, die für sie Bedeutung haben - es sind die vielen kleinen Dinge, die die Geschichte so wertvoll machen und sie authentisch wirken lassen.

    Großes Gefühlskino, ein tobender Sturm trifft auf sanfte Brise - und alles was wichtig ist, was man vor seinem inneren Auge sieht und das Herz sprechen lässt.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Der Zwilling von Siam (ISBN: 9782496701227)

    Bewertung zu "Der Zwilling von Siam" von Tara Haigh

    Der Zwilling von Siam
    littlecalimerovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: leider sehr langatmig, verworren, nicht überzeugend, nicht wirklich spannend, Ende hinterlässt den Leser verwundert, Handlung vorhersehbar
    Das neue Leben in Siam


    Emilie reist mit ihrem Vater von Hamburg nach Siam/Bangkok, auch das Venedig des Ostens genannt, um sich dort geschäftlich niederzulassen. Sie hat eine Anstellung als Lehrerin am Königshof erhalten.


    Doch die Ankunft wird getrübt, denn ihre Zwillingsschwester Marie soll mit ihrer Kutsche tödlich verunglückt sein. Ständig wird sie mit ihr verwechselt und kommt so an Informationen, dass Marie ein falsches Spiel gespielt und spioniert haben soll, denn sowohl die Deutschen als auch die Engländer liefern sich einen Wettkampf um die Gunst des Königs, auch was den Eisenbahnbau betrifft. Immer tiefer gerät sie in ein Netz aus Lügen, Machtkämpfe, Missgunst, Intrigen. Ihr  Vater verhält sich ziemlich merkwürdig, so dass sie nur auf die Hilfe von Johannes, dem Schwager ihrer Schwester, rechnen kann, der aber von allen als Nichtsnutz und Rumtreiber angesehen wird. Ihr Schwager Franz wirkt so, als wenn er von dem Leben seiner Frau nicht viel mitbekommen hat.

    Man denkt als Erstes erst an die Geschichte von Anna und der König, was überraschenderweise auch erwähnt wurde, obwohl die Tätigkeit am Palast eher hintergründig ist, was ich etwas schade finde. Auf jeden Fall ist der König sehr sympathisch und seine Kinder wohlerzogen. 

    Emilie wirkte auf mich öfter sehr dickköpfig, sie hat sich nicht groß Gedanken gemacht, wie ihr Verhalten auf andere wirkt, was sie wollte, hat sie auch durchgesetzt, ohne groß an die Gefahr zu denken. Auch etwas ungewöhnlich für die damalige Zeit. Diese vielen Gedankengänge, die sie hatte, die Spurensuche und das Ausfragen anderer waren zum Teil taktisch sehr unklug, unüberlegt und unreif. Das hat mich irgendwie die ganze Zeit gestört. 

    Auch die vielen Längen, die Landschaftsbeschreibungen, das Leben dort und vieles mehr, hätte etwas zusammengefasster sein können, dann wäre die Spannung nicht so häufig wieder raus genommen worden. 

    Die Konflikte sind zeitweise leider auch sehr verworren, zu viele Personen, zu viel wenn und aber, da bauscht sich was auf und ist aber auch schnell wieder erledigt, auf zum nächsten Vorfall und das alles trotz der Gesamtlänge des Buches.

    Der Schluss des Buches ist etwas ungewöhnlich, hat mich aber auch nicht mehr gewundert, irgendwie hat man sich das schon die ganze Zeit gedacht, vielleicht nicht die Art und Weise, aber es hat vieles darauf hingedeutet. Ich hab mir nach dem Klappentext etwas mehr versprochen und war doch etwas enttäuscht, denn dieses Wow-Gefühl ist ausgeblieben. 

    Auch die jeweiligen Charaktere konnten mich leider nicht überzeugen, es ist alles trocken, unpersönlich, ohne große Emotionen geblieben und selbst der romantische Teil  hat leider keine großen Gefühle erzeugt. 



    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Ein Blick in deine Augen (ISBN: 9783426524244)

    Bewertung zu "Ein Blick in deine Augen" von Nicole Walter

    Ein Blick in deine Augen
    littlecalimerovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: emotional, mitreißend, bewegend, ein besonderes Werk, behutsames Buch über traurige Erlebnisse, mit der richtigen Prise Humor
    Die Brücke aus Gras


    Ein Blick in deine Augen von Nicole Walter ist für mich ein ganz besonders emotionales und zu Herzen gehendes Buch.


    Wenn Menschen durch viele Tiefschläge im Leben gebeutelt sind und begonnen haben, Schutzmauern zu ziehen und keine Emotionen mehr zuzulassen, weil sie eh nur schmerzen und nicht weiterführen, aber auch ihre Umwelt immer mehr zu ignorieren anfangen, dann muss ein kleines Wunder geschehen und genau das ist Maria Popp, von allen aufgrund ihrer Ähnlichkeit auch oft Mary Poppins genannt. passiert. 

    Sie ist Kreditsachbearbeiterin und muss natürlich auch mal negative Nachrichten überbringen, wenn Kredite nicht mehr gedeckt werden und auch keine Verlängerung mehr möglich ist. 

    Anfangs eher unsympathisch, trocken, kühl, ist es für sie ein Graus, nicht nur vom Schreibtisch aus zu agieren und Entscheidungen zu treffen, sondern mal hinter die Kulissen zu gucken. Gezwungenermaßen  gelangt sie aufgrund des schlechten Zustandes und der fehlenden Planvorlage auf den Archehof in Chiemgau. 

    Eigentlich sträubt sie sich, weil sie nicht bereit ist, für aussichtslose Situationen  Mühe und Zeit zu verbrauchen, doch sowohl der liebenswerte Bobby, der mit Down Syndrom auf die Welt gekommen ist, kämpft für sich und seine Träume und Vorstellungen, seine offene und aufrichtige Art, die  andere Umgebung, die vielen lustigen Momente mit den Alpakas, und auch die empfindsame, ruhigere Schwester  Steph, Paul und Bärbel, die beiden guten Seelen vom Hof, Abubakar und Mariama mit ihren 3 Kindern aus Sierra Leone, die den Hof mit am Laufen halten -  alle zusammen bilden eine gemischte, teilweise etwas kuriose Wohneinheit, was einen als Leser aber einfach nur berührt und man sich wünscht, einmal dort zu sein. 

    Eine völlig neue Welt erwartet Maria, doch leider will sie Gefühle und die abweisende Art des Eigentümers nicht akzeptieren, woraus viele Tränen und auch ein paar Unglücksfälle resultieren. 

    Was mir einfach so sehr gefallen hat, dass hier mit eigentlich eher traurigen Themen wie dem Verlust eines Menschen, schlimmen Erlebnissen und auch einer Krankheit so behutsam umgegangen und so süss in die Geschichte eingebunden wird, so dass emotional ein wunderschönes Werk entstanden ist, weil man Gefühle einfach nicht abstellen kann. Man muss lernen mit ihnen umzugehen und genau das wird hier in vielen Szenen wunderbar gezeigt. Es müssen dabei nicht immer Tränen fließen, nein auch Traditionen, Geschichten, Träume, Vorstellungskraft und Tiere schaffen es, auf ihre eigene spezielle Art Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. 

    Schon alleine das Cover hat für sich gesprochen, es fällt sofort ins Auge, dann liest man noch den Klappentext und denkt, das klingt doch wirklich unterhaltsam und man wird nicht enttäuscht. 

    Ich hab mir so viele Stellen markiert, die mich sehr berührt haben, die mich zum Nachdenken gebracht haben, worüber man noch gar nicht gedacht hat oder einfach mal eine andere Sicht braucht, um einen kleinen Anschubs zu bekommen. Genau das sind für mich besondere Bücher und ich hab mich wirklich gut unterhalten gefühlt. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Champagnerkönigin (ISBN: 9783548062310)

    Bewertung zu "Die Champagnerkönigin" von Petra Durst-Benning

    Die Champagnerkönigin
    littlecalimerovor 3 Monaten
    Kurzmeinung: interessantes Thema, etwas vorhersehbar, einige Längen, nicht alles nachvollziehbar, schwer warm zu werden
    Neustart mit Hindernissen

    In diesem Buch geht es um die junge Isabelle, die gegen den Willen ihrer Eltern mit dem attraktiven Radprofi Leon Feininger durchbrennt. Doch nicht alles ist so, wie sie sich das vorgestellt hat, denn bislang ist sie doch ein ziemlich verwöhntes Mädchen gewesen, dass sich nicht die Hände schmutzig machen oder mal selbst mit anpacken musste. Durch das geerbte Weingut ist sie nun gefordert und zwar mehr, als man meint, denn so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellt ist es nicht. Ein Tiefschlag nach dem anderen folgt, Zweifel tauchen auf, auch der Anfang und die Kontaktaufnahme zu den Einwohnern gestaltet sich schwierig. Hier erlebt man Zurückhaltung, Neid, Argwohn - aber natürlich auch liebenswerte Menschen, die ihr helfen, sich einzuleben und ihre Träume zu verfolgen, wie zum Beispiel den Angestellten Claude oder seine Lebensgefährtin Micheline.

    Anfangs hab ich gedacht, wow 511 Seiten, und ja vielleicht hätte man manche Szenen etwas abkürzen können, aber im Großen und Ganzen fand ich es erstaunlich, was man über das Thema Champagner alles lernen kann, was wirklich interessant und verständlich, aber auch ausreichend erklärt ist und durch einige Bilder noch hervorgehoben wird.

    Mit Isabelle bin ich lange nicht warm geworden, weil ich sie anfangs wirklich unerträglich arrogant, fordernd und unzufrieden fand. Zum Glück verändert sich das Stück für Stück, aber immer wieder scheint ihre besserwisserische Art, ihr schnelles urteilen über andere und ihr Verhalten auch ihren besten Freundinnen gegenüber durch, was für mich oft wirklich unverständlich war und mich auch ab und zu doch ziemlich aufgeregt hat, selbst wenn sie einiges durchmachen muss.

    Daniel ist für mich ein talentierter Kellermeister, der sich darauf aber nichts einbildet und mit seiner Sanftheit und seiner ruhigen Ausstrahlung sorgt er für gewissen Ausgleich. Seine Ideen sind berührend und selbstlos.
    Am Schluss war ich ehrlich gesagt etwas geschockt, denn das hätte ich einfach nicht erwartet und hat Isabelle in meinen Augen wieder etwas herabgestuft, dafür hab ich nicht wirklich Verständnis gehabt und ich bin gespannt, ob man darüber in den folgenden Bänden noch was lesen kann.

    Alles in allem lässt mich die Geschichte ein wenig mit gemischten Gefühlen zurück - einerseits finde ich die Idee und den Aufbau der Geschichte interessant, die Charaktere sind auch gut umschrieben, da es eine gute Mischung aus intriganten, eifersüchtigen Personen gibt, andere mit Berechnung, einigen mit trauriger Vergangenheit und dann wieder welche, die offen für Neues und Andere sind, die positiv sind und trotz des eigenen Leids so selbstlos sind. Genau das hat die Geschichte gut rausgestellt: Sei für andere da, nimm Dich selbst zurück, tue selbst was und auch für andere, freu Dich über das, was Du geschafft hast, lass Dich nicht von Niederlagen runterreißen, sondern entwickle Plan B und bleib positiv, und dass Freundschaft und Vertrauen in Notlagen so wichtig sind, dazu muss man aber selbst ein guter Freund sein.
    Allerdings ist es mir einfach schwer gefallen, mit Isabelle warm zu werden, mit ihrer Art, ihrem Verhalten, ihrer teilweise impulsiven Art, ohne nachzudenken, um dann wieder zurückzurudern und sie hat immer wieder die Freundschaft anderer verkannt und nicht wirklich geschätzt und leider war für mich das Ende etwas zu abrupt, da hätte ich nach so vielen Seiten gerne doch etwas mehr Ausklang gefunden und leider hat man mit dem was kam, irgendwie gerechnet, daher etwas vorhersehbar. Einige Male hatte ich auch von den Ansichten und den Gesprächen das Gefühl, dass es gar nicht so richtig in die Zeit gepasst hat und eine gewisse Leichtigkeit und ein paar mehr lustige Momente haben mir dann doch gefehlt.
    Etwas schade, denn die bisherigen Bücher und die Autorin selber mag ich wirklich sehr gerne!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die siebte Schwester (ISBN: 9782496701388)

    Bewertung zu "Die siebte Schwester" von Marion Johanning

    Die siebte Schwester
    littlecalimerovor 3 Monaten
    Kurzmeinung: düster, spannend, überraschend, toller und bewegender Schreibstil
    Die mutige Novizin

    Tryngen, eine junge Novizin, lernt unter der Infirmaria Maria die Heilkunst im Kloster Weiher in Köln. Dort begegnet sie dem schwerverletzten zukünftigen Erzbischof Engelbert von Berg, der ihre Heilkünste auch am Hofe wünscht.
    Um den Plänen ihres Vaters zu entgehen, begibt sie sich an den Hof, nichtsahnend, dass sie in eine große Verschwörung gerät, die sie aufgrund eines eigenen Geheimnisses in große Schwierigkeiten bringt.

    Dieses Buch spielt eh schon im düsteren Mittelalter, voller merkwürdiger Vorstellungen, Mythen, Vorgehensweisen- sowohl um die Gesundheit als auch diverse kirchliche Abläufe und Auseinandersetzungen zwischen den regierenden Mächten.
    Doch die Geschichte selbst ist auch so unglaublich spannend, dunkel, intrigant und unvorstellbar, dass man wirklich teilweise den Kopf schütteln muss, wozu Menschen doch so fähig sind und aus welchen Gründen sie sich so abgründig verhalten.
    Gewisse Riten/Geheimbünde, die scheinbar in Klostern so vorherrschten, ist man doch sehr überrascht, man hat eine Gänsehaut, wenn man überlegt, dass Menschen so fest davon überzeugt sind, andererseits hat der Klerus auch oft dafür gesorgt, dass viele über den Glauben im Dunkeln gehalten wurden und waren der Meinung, sie handeln in Gottes Namen.
    Interessant für mich ist auf jeden Fall auch das Nachwort, weil dies nicht nur ein erfundener Roman ist, sondern gewisse Personen tatsächlich gelebt haben und in diese Geschichte mit eingebunden wurden. Das machte das Ganze noch authentischer, dunkler, spannender und fesselnder.
    Ich hab mich gut unterhalten gefühlt, dies war das erste Buch der bereits erschienen Rhein-Trilogie. Der Schreibstil, der Spannungsbogen, den die Autorin erzeugt hat, die gut dargestellten/geschilderten Charaktere haben mich wirklich gut unterhalten, diese Geschichte wirklich absolut authentisch wirken lassen, und ich werde mit Sicherheit weitere Bücher von Marion Johanning lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Über mich

    Geboren wurde ich in Bremen, habe dann aber 1997 nach Niedersachsen geheiratet. Nun habe ich zwei tolle große Jungs, ein schönes Zuhause und eine ziemlich große Familie. Familienzusammenhalt bedeutet mir alles. Ich bin schon immer eine Leseratte gewesen, als Schulkind hab ich immer mal wieder Gedichte geschrieben und die Leidenschaft fürs Lesen ist bis heute geblieben und entspannt mich mehr, als fernsehen oder Badewanne. Da ich gesundheitlich sehr angeschlagen bin und aufgrund dessen nur noch stundenweise arbeiten kann, kann ich das Lesen natürlich gut in den Alltag einbauen, brauche es auch, als Ablenkung, wenn ein Tag mal wieder von Schmerzen überlagert wird. Dennoch bin ich eine Frohnatur, Kopf in den Sand stecken gibts nicht und es gibt immer einen Weg, um weiter zu kommen. Ich hab tolle Freunde und eine liebe Familie, die mir zur Seite stehen.
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Sachbücher, Liebesromane, Romane, Historische Romane, Krimis und Thriller

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks