maddyrosarot

  • Mitglied seit 14.06.2020
  • 2 Freunde
  • 6 Bücher
  • 6 Rezensionen
  • 6 Bewertungen (Ø 4.17)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)

    Bewertung zu "Der Engelsbaum" von Lucinda Riley

    Der Engelsbaum
    maddyrosarotvor einem Monat
    Kurzmeinung: Es ist anders als die anderen Romane, die ich bisher in dem Genre gelesen habe, aber deshalb definitiv nicht schlecht.
    Anders, aber so spannend und überraschend

    Ich hatte bisher von Lucinda Riley die sechs erschienenen Bücher der Die sieben Schwestern und Der Lavendelgarten gelesen. Alle Bücher hatten mich mehr oder weniger begeistert und ich war demnach sehr gespannt auf diesen Roman der Autorin.

    Schnell merkte ich, dass er anders ist. Denn es gibt zwar auch zwei Zeitstränge. Allerdings im Gegensatz zu sonst, handeln beide von den gleichen Personen.

    Es geht einmal darum, wie Greta in der Gegenwart ihr Gedächtnis nach und nach wiederfindet und in den Szenen der Vergangenheit erfährt man dann genau von den neuen Erinnerungsschnipseln von ihr.

    Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen, da man von Anfang an wusste, dass etwas grausames passiert ist und Greta sich Stück für Stück immer mehr daran erinnert und die lückenhaften Puzzle-Teile sich irgendwann zu einem Gesamtbild zusammenfügten.

    In dem Buch geht es auch viel um Druck und psychische Krankheiten, sowie diese langsam und leise entstehen bis es irgendwann eskaliert.

    Ich wollte unbedingt wissen, warum Gretas Gehirn sie vor der schrecklichen Vergangenheit aus Selbstschutz bewahrt. Deshalb habe ich die letzten fast 300 Seiten in einem Schwung weggelesen, was mir sehr selten passiert und extrem für das Buch spricht.

    Außerdem habe ich mich nach und nach in den Charakter von David verguckt und muss sagen: Dieser Mann ist so goldwert und ich habe sehr gehofft, dass er sein langersehntes Happy End bekommen mag.


    Fazit

    Es ist anders als die anderen Romane, die ich bisher in dem Genre gelesen habe, aber deshalb definitiv nicht schlecht. Es war spannend uns zusammen mit Greta immer mehr daran zu erinnern, was in ihrem Leben vor dem tragischen Unfall passiert ist.v

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Geheimnis von Ella und Micha (ISBN: 9783453417724)

    Bewertung zu "Das Geheimnis von Ella und Micha" von Jessica Sorensen

    Das Geheimnis von Ella und Micha
    maddyrosarotvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ich habe Callie und Kayden gemocht, Ella und Micha liebe ich!
    Große Liebe

    Ich habe Das Geheimnis von Ella und Micha bereits 2018 angefangen, aber nach wenigen Seiten wieder zur Seite gelegt. Jetzt war es wieder so weit, das Schicksal wollte dem Buch eine zweite Chance geben und ich begann es wieder von vorne zu lesen.

    Diesmal war ich sofort in der Geschichte drinnen und habe es so schnell weggelesen, wie schon lange kein anderes Buch mehr. Frage mich auch, warum ich es 2018 nicht gelesen habe, kann es nicht nachvollziehen.

    Ich habe Ella mit ihren Macken und Gedanken sofort ins Herz geschlossen, da ich mich bei manchen Gedankengängen von ihr extrem mit ihr als Mensch identifizieren konnte und sie total greifbar für mich wurde.

    Micha ist einfach nur ein ganz besonderer Mann, wie er seit Jahren für Ella kämpft, sie immer liebt, obwohl Ella es nicht ihm gleich tut bzw. es ihm einfach nicht zeigen kann und vor ihren eigenen Gefühlen und Ängsten flüchtet.

    Das Buch hat sehr kurze Kapitel, ist locker geschrieben und die Geschichte hält einen einfach dabei es schnell zu lesen, da ich einfach wissen wollte, was die beiden schon alles durchgemacht haben und ob sie zueinanderfinden werden.

    Das Buch ist abwechselnd aus Ellas und Michas Sicht geschrieben. Wer mich kennt, weiß ja, dass ich dies immer sehr gerne mag. Vorallem weil sich in diesem Buch die Erzählstränge auch manchmal leicht überschnitten haben, weshalb man bestimmte Szenen sowohl aus Ellas als auch aus Michas Sicht erleben konnte, was ich sehr gut fand.

    In dem Buch geht es aber nicht nur um Ella und Micha, sondern auch schon am Rande um ihre Freunde Lila und Ethan, die dann im dritten Teil ihr eigenes Buch bekommen. Auch hier fand ich es schon spannend zu sehen, wie die beiden sich immer näher kamen, auch wenn man dies nur immer wieder zwischendurch mitbekommen hat. Einen Charakter, den ich auch sofort ins Herz geschlossen habe, ist der totkranke Grady. Ihn erlebt man im Buch nur wenige Male, aber er ist ein wunderbarer Charakter. Dies wird einem auch klar, wenn man sieht, wie wichtig er Ella und Micha als Mensch ist.

    Als ich das Buch beendet habe, habe ich sofort den zweiten Teil Für immer Ella und Micha aus meinen aussortieren Büchern herausgeholt und freue mich schon sehr darauf zu erfahren wie es weitergeht.


    Fazit

    Ich habe Callie und Kayden gemocht, Ella und Micha liebe ich!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Du bist nie allein (ISBN: 9783453423947)

    Bewertung zu "Du bist nie allein" von Nicholas Sparks

    Du bist nie allein
    maddyrosarotvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Kein typischer Nicholas Sparks, aber trotzdem richtig gut.
    Kein typischer Sparks

    Auch dieses Buch habe ich, wie die letzten schon, ausgelost und war sehr gespannt auf den Roman. Ich mus den irgendwann in den Kindle Deals mal gekauft haben. Ich hatte dann auch wirklich Lust auf einen typischen Nicholas Sparks a la Mit dir an meiner Seite. Doch schnell habe ich gmerkt "Nöp. Das kriegst du hier leider nicht." Trotzdem habe ich mich auf das Buch eingelassen und es hatte mich dann doch in seinen Bann gezogen. 

    Vorallem den Hund Singer habe ich so sehr ins Herz geschlossen, denn diesen hat Julie von ihrem verstorbenen Mann geschenkt bekommen und dies ging mir sehr nahe.

    Was ich ebenfalls gut fand, ist, dass dieses Buch keine typische Dreiecksgeschichte ist, denn hier kommt nun der spannende Teil: der eine Mann ist krankhaft verliebt in Julie und diese entscheidet sich aber für den anderen. Was besagter Mann natürlich nicht ganz so gut fand und diese auseinanderbringen will.

    Ganz langsam baut sich die Geschichte auf und spitzt sich immer mehr zu und ich hatte zusammen mit Julie immer ein beklemmender werdendes Gefühl je weiter ich im Buch gelesen habe. Das Ende hat mir dann den Rest gegeben und ich habe die letzten Seiten förmlich verschlungen, da ich so gehofft habe, das alles gut ausgeht.

    Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich die Erzählweise. Ich mag es in Büchern sehr, wenn es aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und man die Gedanken mehrerer Charaktere erfährt. Womit ich allerdings nicht klarkomme ist, wenn zwischen den Wechseln nur ein Absatz ist und nicht gekennzeichnet ist, aus wessen Perspektive man gerade liest.

    Vorallem wenn mit der Zeit des Romans immer mehr Perspektiven dazukommen.


    Fazit

    Kein typischer "Nicholas Sparks", aber trotzdem ein richtig spannendes Buch, indem man erfährt, wie weit krankhafte Liebe gehen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Spiel der Ehre (ISBN: 9783551583895)

    Bewertung zu "Spiel der Ehre" von Marie Rutkoski

    Spiel der Ehre
    maddyrosarotvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Für mich ein typischer zweiter Band...
    Für mich typischer zweiter Band...

    Der erste Band hatte mich sehr überrascht und in seinen Bann gerissen. Demnach war meine Erwartung an den zweiten Teil sehr hoch und ich musste sofort weiterlesen, als das Buch bei mir ankam.
    Der zweite Band setzt genau an das Ende von Spiel der Macht an und ich war demnach sofort in der Geschichte drinen. Es versprach also perfekt zu werden, doch leider war es nicht ganz so.
    Ich weiß nicht genau, woran es lag. Irgendwie konnte mich das Buch nicht so sehr fesseln wie der erste Band. Das heißt keinesfalls, dass er schlecht war oder mich nicht unterhalten hat. Doch meiner Meinung nach, war er doch schon bemerkbar schlechter und einige Dinge haben mich gestört.
    So sind meine zwei geliebten Nebencharaktere aus dem ersten Band, Jess und Ronan, nun wirklich Neben-Nebencharaktere und ihnen wird kaum Beachtung geschenkt. Auch gefällt mir nicht ganz so sehr, was mit ihnen in diesem Roman passiert, aber das müsst ihr selber lesen.
    Dafür gibt es in diesem Buch neue Nebencharaktere, die in den Fokus rücken, der Imperator und sein Sohn. Der Sohn, zu dessen Heirat Kestrel zugestimmt hat.
    Außerdem habe ich mich im ersten Band gewundert, warum es vorne eine Karte gab. Ist doch sinnlos, wenn das ganze Buch in einer Stadt spielt oder? Naja, im zweiten Band verlassen wir Herran und gehen zum größten Teil in die Hauptstadt von Valoria und nach Dacra.
    Ich fand das Buch prinzipiell nicht schlecht. Es gab wieder viele Intrigen und spannende Stellen. Nur waren die Rahmenbedingungen für das Buch nicht ganz perfekt (privat lief einiges drunter und drüber). Das Buch konnte mich nicht so sehr fesseln, dass ich alles vergessen konnte und mit ganzem Herzen in die Welt von Valoria eintauchen konnte. Natürlich werde ich nun den dritten Band lesen, da ich sehr gespannt bin, wie die Geschichte um Kestrel und Arin weitergeht und ob sie ihr verdientes HappyEnd bekommen.

    Fazit
    Ich war sehr gehypt auf das Buch, dann doch irgendwie enttäuscht. Ob es der Fluch des zweiten Teils war? Das wird dann wohl das Finale zeigen.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches Sei lieb und büße (ISBN: 9783785580615)

    Bewertung zu "Sei lieb und büße" von Janet Clark

    Sei lieb und büße
    maddyrosarotvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Als 14-Jährige hätte ich das Buch sicherlich mit viel Anspannung und einem Gefühl von Nervenkitzel gelesen.
    Mit 14 spannend, mit 25 unterhaltsam

    Ich habe bereits Schweig still, süßer Mund von Janet Clark gelesen und war daher sehr gespannt auf dieses Buch.
    Ich kam anfangs sehr schwer in die Geschichte rein, da das Buch aus insgesamt drei Perspektiven geschrieben ist und nicht eindeutig (außer von der Erzählperspektive) gekennzeichnet wird, aus wessen Sicht man gerade liest. Dies hat mich anfangs in meinem Lesefluss sehr eingeschränkt und ich kam immer wieder ins Stolpern.
    Die Geschichte an sich war für mich etwas "lockeres für Zwischendurch" und ich hatte nicht dieses "Ich lese gerade einen Thriller"-Gefühl, was andere Jugendthriller trotzdem bei mir schaffen auszulösen. Was ich sehr interessant fand, warum ich auch weitergelesen habe, ist, dass ich es schon immer sehr faszinierend finde, wie Menschen andere manipulieren können. Außerdem geht es in dem Buch um schwerstes Mobbing, was den Jugendlichen ehrlich (in einem überspitzten Rahmen) aufzeigt, was Mobbing wirklich auslösen kann, wenn man zu weit geht. Des Weiteren wird in dem Buch nicht nur das Thema Mobbing, sondern wird auch am Rande auf die Themen Depression und im gewissen Maße Kindeswohlgefährdung eingegangen.
    Viele Handlungen von Sina konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, sowie auch Handlungen anderer Personen, weshalb das Buch für mich doch immer unrealistischer wurde.
    Charaktere, die ich sofort ins Herz geschlossen habe, waren Sinas kleiner Bruder und Max, der Musiklehrer und Mitbewohner von Ben.
    Wie ich schon oben beschrieb, habe ich das Buch eher für zwischendurch gelesen, aber gegen Ende konnte es mich dann doch noch packen und ich habe diese Angst und den Nervenkitzel gespürt. Das hätte ich mir allerdings nicht nur beim Höhepunkt am Ende gewünscht, sondern für das ganze Buch.

    Fazit

    Als 14-Jährige hätte ich das Buch sicherlich mit viel Anspannung und einem Gefühl von Nervenkitzel gelesen. Als 25-Jährige war es lediglich ein nettes Buch für zwischendurch.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Spiel der Macht (ISBN: 9783551583888)

    Bewertung zu "Spiel der Macht" von Marie Rutkoski

    Spiel der Macht
    maddyrosarotvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wahrer Buchschatz, der viel zu lange unbeachtet in meinem Regal stand. Manchmal lohnt es sich auch "out of comfortzone" zu lesen.
    Eine große Überraschung in meinem Regal

    Ich habe das Buch auf der Leipziger Buchmesse 2019 gekauft, da mich das Thema Musik sehr angesprochen hat. Allerdings ist Sklaverei und Armee, sowie Krieg nicht ganz so meine Themen. Trotzdem habe ich das Buch mitgenommen, da das Cover auch so schön ist.
    Doch dann ist es erstmal ein Jahr in meinem Regal verstaubt. Ich habe es immer wieder angeschaut und dachte dann: "Mh nee. doch nicht".
    Vor wenigen Tagen habe ich mir dann ein SuB-Glas angelegt und habe dieses Buch als erstes draus gezogen und dachte "Mh. Na gut." Dann stellte ich auch noch fest, dass es Fantasy ist. Das ist ja eigentlich gar nicht mein Genre. Ich habe mich dennoch drauf eingelassen und begann zu lesen.
    Anfangs war ich mit der Gesellschaftsstruktur etwas überfordert, da ich mit den Begriffen Herrani und Valorianer nicht so viel anfangen konnte.
    Doch das hat sich sehr schnell gelegt und als Kestrel auf den Sklavenmarkt kam, war ich schon in der Geschichte drinnen. Ich war so froh, dass nur die Orte und die Gesellschaftsstruktur fantastisch sind und es keine Drachen, Feen oder Hexen gab.
    Ich konnte mich sofort mit Kestrel identifizieren, die nicht in die Armee eintreten wollte, da sie lieber Musik machte. Sie ist eine willensstarke Figur und steht für das ein, was sie möchte. Arin, den Sklaven, sowie Kestrels Freunde Jess und Ronan konnte ich ebenfalls sofort ins Herz schließen.
    In dem Buch wird sehr schnell klar, was die Problematik ist und sobald die Tür für Intrigen und Verrat geöffnet wurde, hatte mich das Buch vollends in seinen Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
    Den Schreibstil fand ich auch sehr angenehm und das Buch ließ sich sehr schnell weglesen und nahezu jedes Kapitel endete mit einem kleinen Cliffhanger, weshalb ich dann doch noch weitergelesen hatte, obwohl ich eine Pause einlegen wollte.
    Die Kapitel sind alle recht kurz, weshalb man das Gefühl hat, dass man schnell voran kommt in der Geschichte. Außerdem empfand ich die ganze Lesezeit eine innere Anspannung und hatte gar keine Zeit mal Luft zu holen, weil gleich das nächste passierte.
    Als ich das Buch beendet hatte, war ich einfach sprachlos und wollte sofort wissen wie es weitergeht.


    Fazit


    Ein wahrer Buchschatz, der viel zu lange unbeachtet in meinem Regal stand. Manchmal lohnt es sich auch "out of comfortzone" zu lesen und ich bin schon gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht mit Kestrel und Arin, sowie Jess und Ronan.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    http://www.instagram.com/maddy.rosarot_liest

    Lieblingsgenres

    Romane, Liebesromane, Jugendbücher

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks