meggies_fussnoten

  • Mitglied seit 03.05.2012
  • 39 Freunde
  • 829 Bücher
  • 816 Rezensionen
  • 825 Bewertungen (Ø 4.32)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne461
  • 4 Sterne213
  • 3 Sterne107
  • 2 Sterne42
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9783741617522)

    Bewertung zu "Die Insel des Dr. Moreau" von Ted Adams

    Die Insel des Dr. Moreau
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    ein Klassiker im neuen Gewand

    Wir treffen auf Ellie Pendrick, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Durch eine unglückliche Verkettung von Zufällen landet sie auf einer einsamen Insel mitten im Südpazifik. Montgomery, ein Biologe, nimmt sie auf, aus Mitleid und um sie vor dem Tod auf hoher See zu bewahren. Je länger Ellie auf der Insel bleibt, umso seltsamer wird alles. Plötzlich trifft sie auf eine merkwürdige Kreatur, halb Mensch, halb Tier. Und auf Dr. Moreau, der mit diesen Kreaturen experimentiert.

     

    Das Buch, welches 1896 erschien, ist an sich schon eine spannende Geschichte. Diese nun als Graphic Novel vorliegen zu haben, war für mich etwas Besonderes. 

     

    Besonders ist auch, dass - anders wie im Buch - nicht Edward Pendrick die Hauptrolle spielt, sondern Ellie Pendrick. Bei einem Schiffbruch landet Ellie auf eine Insel und wird von dem Biologen Montgomery empfangen und versorgt. Schon kurz darauf fallen Ellie komische Dinge auf.  

     

    Den Protagonisten weiblich zu machen, soll ein Zeichen für die Gleichberechtigung setzen, für die Frauen in der Realität sowie in der Fiktion kämpfen. 

     

    Kurz darauf drängt sich nun ein neuer Protagonist ins Bild. Dr. Moreau, seines Zeichens ebenfalls Arzt und Biologe, lädt dann aber nach anfänglichem Zögern Pendrick ein, sich so lange auf der Insel aufzuhalten, bis ein Schiff vorbeikommt und sie wieder mit nach Hause nimmt.

     

    Und ab da wird es unheimlich. Denn Ellie erfährt Dinge, die eigentlich nicht für ihre Augen und Ohren bestimmt sind - und dies alles ausgelöst von einem unheimlichen Wesen, halb Mensch, halb Tier.

     

    Die Graphic Novel wird rasant dargestellt, ganz anders wie im Buch, wo alles etwas gemächlicher von statten geht. Auf wenigen Seiten wird die Story voran getrieben und es bleibt kaum Zeit, ihr richtig zu folgen.

     

    Ungewöhnlich war auch die Aufteilung der Panels. Diese reihen sich nämlich über zwei Seiten aneinander. Man liest quasi von links über die Seite hinaus nach rechts. Dies hat mich am Anfang etwas Zeit gekostet, weil ich so manche Seiten mehrmals lesen musste. 

     

    Auch wenn die Geschichte schon über 100 Jahre alt ist, scheint sie sehr zeitlos.

    Die Protagonisten hatten Tiefe, obwohl man nur wenig über sie erfährt. Und doch hatte man am Ende des Buches das Gefühl, alles über alle zu wissen.

     

    Der Charakter Pendrick hat mit vielen schwerwiegenden Entscheidungen zu kämpfen. Und doch meistert sie fast sämtliche Probleme mit Bravour und versucht, aus der ihr gegebenen Lage das bestmögliche herauszuholen. Und doch merkt man an ihr eine große Veränderung, die ihr Leben derart beeinflusst, dass sie bis zu ihrem Tod nicht vergessen kann, was ihr geschehen ist.

     

     

    Etwa die Hälfte der Graphic Novel besteht aus der eigentlichen Geschichte. Die zweite Hälfte zeigt die Blaupausen, die der Illustrator vorgezeichnet hat. Ein interessanter Einblick in die Arbeit eines Zeichners. 

     

    Am Ende erwartet einem noch ein Interview zwischen Ted Adams und Gabriel Rodriguez mit sehr interessantem Inhalt. 

     

     

    Meggies Fussnote:

    Ein Klassiker der Weltliteratur in neuem Gewand.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Jedes Kind kann richtig schreiben lernen (ISBN: 9783411756476)

    Bewertung zu "Jedes Kind kann richtig schreiben lernen" von Hans-Georg Müller

    Jedes Kind kann richtig schreiben lernen
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    eine tolle Ergänzung für den Schulalltag

    Richtig schreiben lernen ist nicht schwer. Zumindest wenn man einen Faible für die deutsche Sprache hat. Es gibt aber viele, die sich schwer damit tun. Vor allem Kinder. Wer mehr mathematisch-wissenschaftlich veranlagt ist, hat es nicht mit dem sprachlichen. Wer es mit dem sprachlichen hat, hat es nicht mit dem mathematisch-wissenschaftlichen. Zumindest ist dies bei mir so. Ich bin eher sprachlich veranlagt und liebe es, mich mit Rechtschreibung und Grammatik zu beschäftigen. Ich lese gerne und schreibe Geschichten. 

    Wenn ich jedoch Mathematik, Physik und Chemie vor mir habe, sehe ich ein Buch mit Sieben Siegeln.

     

    Ebenso mein Sohn, der eben bei Deutsch rot sieht, mich in Mathe aber als aussehen lässt. Also muss man entgegenwirken und üben, üben üben.

     

    Der Duden Verlag ist aber eine tolle Anlaufstelle. Spezialisiert auf die deutsche Sprache hat er ja das Buch rausgebracht, dass fast alle Deutsche zu Hause in ihrem Regal stehen haben oder im Internet benutzen. Den Duden: Das Nachschlagewerk überhaupt:

     

    Was bin ich froh, diesen zu haben. Auch wenn ich sehr viel lese, gibt es doch Wörter, die ich nachschlagen muss. 

     

    Aber nicht nur den DUDEN an sich gibt es, sondern auch viele andere kleine Helfer, die einem im Dschungel unserer Rechtschreibung einen Ausweg finden lassen.

     

    MIt "Jedes Kind kann richtig schreiben lernen" habe ich mir nun einen dieser Helfer angeschafft. Er soll mich dabei unterstützen, meinen Sohn zu unterstützen. 

     

    Viele tolle Tipps werden einem präsentiert. Zu Anfang wird einem erst einmal erklärt, wie Lernen überhaupt funktioniert. Schon hier habe ich einiges umsetzen können und tue mir und meinem Sohn schon viel leichter, wenn wir uns hinsetzen und üben. Es gibt nicht nur Übungen für das Kind, sondern auch für die Eltern, die sich schwer damit tun, ihrem Kind die deutsche Sprache beizubringen.

     

    Ob es um die Getrenntschreibung geht, die Kommasetzung; Groß- und Kleinschreibung Silben, Konsonanten oder Fremdwörter - in dem Buch wird alles behandelt und erklärt. 

     

    Auch wie man Geduld beweisen kann, wird angesprochen. Und wie man dem Kind das Gefühl geben kann, dass der Erfolg, der letztendlich verbucht wird, dazu führt, immer weiter zu machen.

     

    Letztendlich ist es aber immer noch ein Geben und Nehmen zwischen Lehrendem und Lernendem. Es gibt Tage, da klappt alles wunderbar, weil der Lernende Geduld und Lust hat und der Lehrende ebenso. An anderen Tagen klappt es nicht, weil eben einfach alles nicht klappt.

     

    Ich werde das Buch weiter beim Lernen einsetzen, denn die darin enthaltenen Tipps haben mir geholfen, meinem Sohn zu helfen.

     

    Meggies Fussnote:

    Ein unterstützender Begleiter beim täglichen Lernen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches The Passengers: Du entscheidest über Leben und Tod (ISBN: B08BDZZ98Z)

    Bewertung zu "The Passengers: Du entscheidest über Leben und Tod" von John Marrs

    The Passengers: Du entscheidest über Leben und Tod
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    selbstfahrende Autos, acht Passagiere und die Fahrt in den Tod

    Acht Passagiere verlassen sich blind auf ihre selbstfahrenden Autos und machen sich eines Morgens auf, um entweder zur Arbeit oder zum Arzt zu fahren oder Besorgungen zu machen. Doch kurz nachdem sie in ihren Fahrzeugen sitzen, ertönt eine Stimme und teilt ihnen mit, dass sie in 2 1/2 Stunden tot sein werden.

    Eine Kommission unterschiedlichster Menschen soll nun entscheiden, wer überleben darf und wer nicht. Sie stimmen - zusammen mit Nutzern von sozialen Medien - darüber ab. Doch es ist schwer, sich anhand weniger Informationen ein Urteil zu bilden und unschuldiges Leben zum Tode zu verdammen.

     

    Ich hatte etwas Mühe, mich der Stimme des Sprechers Charles Rettinghaus hinzugeben. Doch je mehr ich mich auf ihn einlassen habe, umso spannender wurde es, der Geschichte zu lauschen, die mit einer stetig aufbauenden Spannung fesselte.

     

    Zu Beginn bekommen wir die einzelnen Personen der acht selbstfahrenden Autos vorgestellt. Sehr unterschiedliche Charaktere, die uns Kapitel für Kapitel näher vorgestellt werden. Dabei werden die Informationen nur sporadisch offen gelegt. So bekommt man nur langsam ein Bild von den Passagieren. Es werden so einige Überraschungen bekannt gegeben. Charaktere, die man am Anfang sehr mochte, werden im Laufe der Geschichte zu unsympathischen Figuren. Im Gegenzug sind die unsympathischen plötzlich sympathisch.

    Doch gibt es zwischendurch immer wieder Wendungen, so dass man immer wieder seine Meinung ändern muss.

     

    Der Autor gibt seinen Figuren sehr unterschiedliche Geschichten mit auf den Weg. Mitleid, Hass, Trauer und Wut wechseln sich dabei ständig ab.

     

    Die Kommission, die über den Tod der Passagieren entscheiden muss, besteht ebenfalls aus unterschiedlichen Figuren. Allen voran ist da Libby, eine sehr sympathische Person, die eine starke Abneigung gegen die selbstfahrenden Autos hat. Sie ist eine der Hauptpersonen. Durch Zufall kennt sie auch einen der Insassen der gehackten Autos. Jude, den sie ein paar Wochen zuvor in einem Pub kennengelernt hat. Leider haben sich die beiden aus den Augen verloren. Umso geschockter ist Libby, dass sie ihn nun in einem der Autos wiedersehen muss. 

     

    So entsteht neben der rasanten Fahrt in den Tod auch noch eine kleine Liebesgeschichte. Man fiebert mit, ob Libby sich wohl für Jude entscheiden wird. 

     

    Ich muss zugeben, dass ich etwas skeptisch war, ob mich die Geschichte wohl mitreißen wird, da ich gewisse Ähnlichkeiten zu dem Film "Speed" sah. Doch der Autor hat mich überraschen können mit einer spannenden Story, die in einer nicht allzu entfernten Zukunft spielt.

     

    Wie Anfangs erwähnt, wurde ich erst nicht warm mit der Stimme des Sprechers Charles Rettinghaus, was sich aber zum Glück schnell geändert hat. Er ist unter anderem der Sprecher von Robert Downey Jr, Billy Zane und Jean-Claude van Damme. Ich habe ihn mir beim Hören als den Schauspieler Victor Williams vorgestellt, der in der Serie "King of Queens" den Deacon Palmer spielt. 

     

    Durch seine ruhige Sprechweise hatte er mich Charles Rettinghaus dann doch einfangen können und in den Bann gezogen. 

     

    Meggies Fussnote:

    Eine rasante Fahrt durch das London der Zukunft.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Das Erbe der Macht - Wechselbalg (ISBN: 9783958342286)

    Bewertung zu "Das Erbe der Macht - Wechselbalg" von Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Wechselbalg
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    spannende Überraschungen

    Der Verräter hat wieder zugeschlagen. Chloe und Clara spionieren dafür den Rat aus, in der Hoffnung, Hinweise zu erhalten. Als sie den Ordnungsmagier Gryff mit ins Boot holen wollen, wird dieser ermordet aufgefunden. Clara stürzt dabei in eine tiefe Depression, denn sie und Gryff waren im geheimen ein Paar. 

    Währenddessen versuchen Jen und Alex ins Castillo zurückzukehren. Da sie mittlerweile gegenseitig ihre Geheimnisse aus der Jugend kennen, kommen sie beide etwas besser miteinander klar. Es beginnt sich, eine Freundschaft zu entwickeln. Ihre Rückkehr ins Castillo wird jedoch sabotiert. Der Verräter hat überall seine Finger im Spiel. 

    Als das Geheimnis des Verräters auffliegt, bricht im Castillo das Chaos aus, so dass selbst die Unsterblichen anfangen, an allem zu zweifeln.

     

    Rasant geht es weiter. Das Geheimnis des Verräters wird gelöst und mein Verdacht hat sich nicht bestätigt. Mir bestätigt dies aber, dass der Autor mit Irrungen und Wirkungen dazu beiträgt, den Leser im Unklaren zu lassen, so dass man gespannt auch die nächsten Teile lesen möchte 

     

    Jen und Alex freunden sich an. Beider Jugend war nicht leicht, so dass sie nun gegenseitig Verständnis füreinander aufbringen und anfangen, wie normale Menschen miteinander umzugehen - so weit dies möglich ist, wenn man vollgepackt mit magischer Energie ist.

     

    Das Chaos, dass nun entsteht, muss nun wieder entworren werden. Jen weiß, dass dies wahrscheinlich nur dann geschehen kann, wenn sie nur endlich den Folianten lesen könnte, den sie von einer früheren Mission mit ins Castillo gebracht hat. Denn nach einer Prophezeiung ist es nur ihr möglich, dies zu tun. Doch wie ist hier die Frage. 

     

    Es kommen wieder neue Charaktere ins Spiel und mittlerweile muss ich aufpassen, dass ich niemanden durcheinander bringe.

     

    Der dritte Teil wartet mit einiger Action auf. Kämpfe, Magie, neue Erkenntnisse. Durch die schnelle Abhandlung hat man das Gefühl, dass in dem Buch nur ein paar Stunden vergangen sind.

     

    Am Ende gibt es natürlich wieder einen Cliffhanger und so bleibt mir nun nichts anderes übrig, als schnell weiterzulesen. Ich muss wissen, was es mit der geheimnisvollen Schattenfrau auf sich hat, die allen immer einen Schritt voraus ist.

     

    Der Verräter wird entlarvt und dies bringt große Traurigkeit über die uns mittlerweile leibgewonnenen Lichtkämpfer. 

     

    Über die Unsterblichen kann ich mir immer noch kein "gutes" Urteil bilden. Sie verbergen einiges und ich bin noch nicht davon überzeugt, dass jeder von ihnen wirklich für das Gute arbeitet. Einzig Johanna von Orleans hat sich in mein Herz geschlichen, doch bleibt ein kleiner Funke da, der mir sagt, dass ich ihr noch nicht so ganz vertrauen kann.

    Ich hoffe, dass mich mein Gefühl hier trügt.

     

    Meggies Fussnote:

    Hoffentlich kann der Autor das Niveau halten und mich weiterhin überraschen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Das Erbe der Macht - Essenzstab (ISBN: 9783958342255)

    Bewertung zu "Das Erbe der Macht - Essenzstab" von Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Essenzstab
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    ein magisches Abenteuer

    Alex braucht einen Essenstab, damit er seine Magie richtig wirken kann. Zusammen mit Jen macht er sich auf, den Stabmacher zu besuchen. Doch dieser scheint verschwunden. Alex und Jen fangen mit der Suche an, während im Castillo die Lichtkämpfer merken, dass der Rat der Unsterblichen etwas verbirgt. 

    Doch schon bald merken alle, dass sich untereinander ausgespielt werden und ihnen das Böse immer einen Schritt voraus scheint.. In ihren Reihen befindet sich ein Verräter.

     

    So langsam findet sich Alex in der ihm so neuen Welt der Magie zurecht. Zwar muss er seine Kenntnisse stark vertiefen, doch instinktiv weiß er schon so einiges. Nur fehlt ihm ein Essenzstab, der ihm dabei hilft, seine Magie zu bündeln. Normalerweise wird der Stab von einem Magier an den nächsten weitergehen. Doch als Mark starb, und Alex dafür zum Erben der Macht wurde, wird Marks Stab zerstört. 

     

    Also machen sich Jen und Alex auf, den Stabmacher zu besuchen, um Alex einen neuen Stab zu besorgen. Doch da fangen die Probleme schon an. Der Stabmacher ist verschwunden. Die Suche nach ihm gestaltet sich natürlich nicht ohne Schwierigkeiten. Dies sind wir vom Autor ja schon gewohnt. 

     

    Aber so soll es ja auch sein. 

     

    Während Jen und Alex suchen, ist im Catillo auch die Hölle los. Ein Verräter befindet sich in den eigenen Reihen und natürlich gehen die Verdächtigungen los. Doch keiner kann sich vorstellen, dass es einer der anderen ist - und so wächst die Skepsis.

     

    Auch im zweiten Teil seiner ersten Staffel der Reihe "Das Erbe der Macht" lässt der Autor einem fast keine Luft zum Atmen. Man ist sofort wieder mittendrin, fiebert mit den Lichtkämpfern mit, entfacht selbst Magie, um in der Geschichte zu bleiben und sieht an allen Ecken und Enden einen Verräter. Wer könnte es sein? Wer hat sich gegen das Gute verschworen?

     

    Neue Unsterbliche tauchen auf. Wir begegnen Albert Einstein, Nostradamus und Tomoe Gozen. 

    Wieder eine tolle Idee des Autors und ich bin gespannt, wer uns noch so über den Weg läuft.

     

    Die geheimnisvolle Schattenfrau ist in aller Munde, sie scheint alles über ihre Gegner zu wissen. Doch keiner weiß etwas über sie. 

     

    Häppchenweise gibt es Informationen, die wir uns ganz langsam zusammenfügen müssen. Und doch steht man Ende immer noch ratlos da und mit dem Drang, unbedingt den nächsten Teil lesen zu müssen. Ein Konzept, dass sehr gut aufgeht.

     

    Ich freue mich auf die weiteren Abenteuer und vor allem auf die Enthüllung der Geheimnisse, die anscheinend bei jedem vorhanden sind.

     

    Meggies Fussnote:

    Ein magisches Abenteuer.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches STRANGER THINGS: Das offizielle Begleitbuch – ein NETFLIX-Original (ISBN: 9783328104636)

    Bewertung zu "STRANGER THINGS: Das offizielle Begleitbuch – ein NETFLIX-Original" von Gina McIntyre

    STRANGER THINGS: Das offizielle Begleitbuch – ein NETFLIX-Original
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    eine tolle Ergänzung zur Serie

    Die Serie "Stranger Things" auf Netflix hat eingeschlagen wie eine Bombe. Die ersten zwei Staffeln waren ein voller Erfolg und die dritte nachfolgende Staffel wurde ebenfalls hochgelobt. Nun warten viele - ich auch - auf die vierte Staffel der Horror-Mystery-Serie.

     

    Um die Wartezeit zu überbrücken und um auch die ersten drei Staffeln wieder Revue passieren zu lassen, habe ich mir nun das offizielle Begleitbuch zur Serie angeschafft. Schon allein die Aufmachung ist klasse. Auf alt gemacht - eben besagte 80er Jahre mäßig - und so, als würde man es gerade in einem Antiquitätengeschäft vorfinden.

     

    Das Buch wartet mit so vielen Hintergrundinfos auf und eine Info interessanter, als die andere. 

     

    Angefangen wird natürlich mit den Brüder Ross und Matt Duffer, die die Idee zu "Stranger Things" hatten. Wie sie dazu kamen, wird ebenso erklärt, wie auch die Umsetzung der Idee zur Fernsehserie.

     

    Als das Drehbuch stand, mussten natürlich die Schauspieler gesucht werden. Die Bewerbungen waren vielreich bis letztendlich die uns bekannten vier Jungs geachtet waren. Ebenso Elfie, die zu der Vierergruppe stößt. Aber auch Joyce, gespielt von Winona Ryder oder Hopper, dargestellt von James Harbour. Zwei für mich sehr herausragende Charaktere in der Serie, nicht nur schauspielerisch gut, sondern einfach von ihren Wesen her.

     

    Neben Joyce und Hopper, die ich in der Serie feiere, gehört auch noch Dustin zu meinen Lieblingen. 

     

    Die Brüder erzählen, dass viele Filme, die sie gesehen haben, ihre Serie prägen. Nicht nur die in den 80er Jahren gezeigten, auch neuere fließen mit ein. Ideen wurden übernommen, umgedichtet und an die Serie angepasst. So fallen einem viele kleine Details in der Serie auf und man denkt sich: Oh, wow. Das kenn ich doch irgendwoher und passt gerade wunderbar hier rein. 

     

    Aber nicht nur die Serie wird vorgestellt, auch die einzelnen Schauspieler bekommen ihre Abschnitte. Mike Will, Lucas und Dustin, Elfie, Joyce, Hopper, Nancy, Steve und Jonathan. Es wird erzählt, wie sie zu der Rolle kamen, welche Eigenschaften sie einfließen ließen und wie sie selbst von ihrer Rolle geprägt wurden.

     

    Das Buch ist eine tolle Begleitung zu der Serie. Es erschien 2018 und umfasst somit die ersten beiden Staffeln sehr ausführlich. Es gibt einen Ausblick auf die dritte Staffel, die ja aber schon veröffentlicht wurde. 

     

    Ich mag solche Begleitbücher sehr, weil ich als Nerd gerne mehr über die Serie erfahre, die mir gefällt. Sei es "Game of Thrones", "Friends" oder eben hier "Stranger Things". Ich kann mich so mehr in die Serie hineinversetzen und evtl. sogar mal beim Schauen "klugscheißen" und dieses Hintergrundwissen auch an meine Mitschauer weitergeben.

     

    Das Innere des Buches kann sich auch sehen lassen. Zu Anfang gibt es die Einführung in die Serie, wobei auch darauf eingegangen wird, dass die Kids zu Anfang ja das Spiel Dungeons & Dragons spielen. So werden dann die vier Jungs auch dementsprechend vorgestellt. 

     

    Später gibt es sog. Einblicke in Akten, in denen dann die Erwachsenen vorgestellt werden. 

     

    So derart zieht es sich durch das ganze Buch. 


    Wenn man zur sog. "Anderen Seite" kommt, muss man das Buch auch umdrehen und eine zeitlang rückwärts blättern. 

     

    Also ist der Inhalt nicht nur interessant, sondern auch das Lesen des Buches abwechslungsreich.

     

    Meggies Fussnote:

    Hintergrundwissen interessant und wunderbar verpackt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel (ISBN: 9783741606786)

    Bewertung zu "George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel" von George R.R. Martin

    George R. R. Martin: Der Heckenritter Graphic Novel
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    Der geheimnisvolle Ritter

    Ser Duncan, der Große und seinen Knappen Ei verschlägt es auf eine Hochzeit nach Weissstein. Unterwegs getroffene Heckenritter überreden die beiden, mitzukommen, um am dortigen Turnier teilzunehmen. Gleich am ersten Abend betrinkt sich Dunk, obwohl er zurückhaltend sein wollte. Dabei bekommt er ein Gespräch mit, bei welchem sich über Verrat unterhalten wird. Dunk schiebt dies jedoch zur Seite und konzentriert sich auf das Turnier. Am nächsten Tag ist der Preis des Turniers gestohlen worden, ein echtes Drachenei. Dunk erinnert sich an das belauschte Gespräch und will nun der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen. Doch es kommt anders als gedacht.

     

    In dem dritten Teil der Graphic Nobel-Reihe "Der Heckenritter" wird nun die dritte Kurzgeschichte aus dem Buch von George R.R. Martin "Der Heckenritter von Westeros. Das Urteil der Sieben" abgehandelt. 

     

    Wir finden uns zu Anfang mit Dunk und Ei auf dem ursprünglichen Weg nach Winterfell. Doch kommen die beiden dort nicht an, denn sie werden von fahrenden Heckenrittern dazu überredet, an dem Turnier anlässlich einer Hochzeit auf Weissstein teilzunehmen. Es ist klar, dass die beiden wieder in ein Abenteuer schlittern. Diesmal geht es um ein gestohlenes Drachenei und falsch Beschuldigte. Da Dunk einen großen Gerechtigkeitssinn hat, will er natürlich helfen und mischt sich ein. 

     

    Es wird spannend, denn man fiebert mit, ob Dunk es schafft, den zu unrecht Beschuldigten vor seiner Hinrichtung zu bewahren. Und es auch selbst schafft, nicht gefangen genommen zu werden. Hilfe bekommt er wieder von seinem Knappen Ei, der aber in meinen Augen erst am Ende in die Geschichte integriert wird.

     

    Die Panels sind wieder düster gehalten. Braune, graue und dunkle Töne sind vorherrschend. Farbtupfer sucht man vergebens. Wieder hat es mir etwas Mühe gemacht, die Zeitsprünge nachzuvollziehen. Aber ist suche hier in den Krümeln.

     

    Die Vorgeschichte zum großen Epos "Das Lied von Eis und Feuer" gibt einen Einblick in das Leben der Heckenritter und der Familie Targaryen, die zu de Zeitpunkt, als Dunk durchs Land zieht, herrscht. Man bekommt auch ein Gefühl dafür, wie große die Familie Targaryen eigentlich ist und warum sie sich später selbst in den Ruin treibt. 

     

    Es ist schade, Dunk und Ei nun zu verlassen. Bislang gibt es keine weiteren Teile über die beiden. Der Autor konzentriert sich nun ganz und gar auf den Abschluss von "Das Lied von Eis und Feuer". Vielleicht gibt es ja irgendwann weitere Abenteuer mit Ser Duncan, der Große und seinem Knappen.

     

    Meggies Fussnote:

    Ser Duncan bestimmt das zukünftige Geschick der Sieben Königreiche.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Hanni und Nanni schmieden neue Pläne (ISBN: 9783505137778)

    Bewertung zu "Hanni und Nanni schmieden neue Pläne" von Enid Blyton

    Hanni und Nanni schmieden neue Pläne
    meggies_fussnotenvor 10 Tagen
    Hanni und Nanni - eine Kindheitserinnerung

    Hanni und Nanni freuen sich darauf, ihr zweites Jahr im Internat Lindenhof anzutreten. Ein weiteres Mitglied aus der Familie stößt ebenfalls dazu: ihre Cousine Ellie. Hanni und Nanni sind nicht so begeistert, hat Ellie doch nur Ihr Aussehen und Klamotten im Kopf. 

    Zwei weitere neue Schülerinnen besuchen ebenfalls die zweite Klasse des Internats. Lucie ist die Tochter eines Künstlers und ist sofort mit jedem bekannt. Margret dagegen ist mürrisch und ist lieber alleine. 

    Keiner kann Margret richtig leiden und so wird sie gleich verdächtigt, als jemand Hannis rote Jacke zerstört, die sie eigentlich gerade ihrer Mutter strickt. Margret streitet dies ab, ihr Verhalten deutet aber auf anderes hin. 

    Bis plötzlich in der Krankenstation ein Feuer ausbricht.. 

     

    Im zweiten Teil der Reihe kommen die Zwillinge Hanni und Nanni nicht groß zu Wort. Zwar sind sie immer dabei, doch dreht sich alles eigentlich eher um ihre Cousine Ellie, die miesepetrige Margret und die zickige Erika. 

    Außerdem ist es mehr Hanni, die eine größere Rolle spielt, während Nanni eher so nebenbei läuft.

     

    Die Abenteuer im Internat reihen sich wieder aneinander wie die Perlen an einer Schnur. Geheimnisse kommen ans Licht und zeigen den wahren Charakter der Personen.

     

    Ich weiß nicht, was genau der Titel "schmieden neue Pläne" soll, da Hanni und Nanni mal so gar nichts schmieden. Sie absolvieren ihr zweites Jahr an der Schule eher professionell und gewissenhaft. Ein kurzer Fehltritt, der jedoch von der Direktorin nur als "kleiner Vorfall" gewertet wird, bringt etwas Schwung in die Sache. 

     

    Ansonsten ist es gewohnt kurzweilig in Lindenhof. Alte Bekannte fördern die Story, neue Personen frischen alles auf.

     

    Das Eintauchen in Geschichten meiner Jugend hat mich sehr entspannt und an meine eigenen Geschichten erinnert, die ich erlebt habe.

     

    Meggies Fussnote:

    Hanni und Nanni lassen es rocken.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches FRRK! - Mein Alien und ich (ISBN: 9783570177433)

    Bewertung zu "FRRK! - Mein Alien und ich" von Nicole Röndigs

    FRRK! - Mein Alien und ich
    meggies_fussnotenvor einem Monat
    Frrk von Tmllp aus der Pssk-Fssk-Galaxie

    Tom will gerade zur Schule gehen, als ein Ufo vor seinen Augen auf dem Boden aufkracht. Natürlich muss Tom gleich nachschauen und findet Frrk, der aufgrund eines defekten Gammakompensators notlanden musste. Er braucht dringend Salpetersäure, damit er weiterfliegen kann.
    Tom ist begeistert, denn Frrk ist ein Alien vom Planeten Tmllp und kann sich bei Bedarf auch in alles verwandeln, was er will. Und das macht er auch, damit er nicht auffällt. 

    Plötzlich steht ein Mädchen vor Tom. Ausgerechnet im rosa Dirndl. Tom versucht das Beste aus der Situation zu machen. Hilfe bekommt er dabei von Ellie, seiner Mitschülerin. Zu dritt versuchen sie im Schullabor an Salpetersäure zu kommen. Doch das ist alles gar nicht einfach, wenn ein außerirdisches Wesen versucht, einen auf Mensch zu machen.

     

    Gleich am Anfang wird man mitten in die Geschichte geworfen. Tom geht zur Schule und zack, kracht schon das außerirdische Raumschiff auf den Boden. Tom reagiert sehr cool und freut sich tierisch, dass er der erste ist, der mit dem außerirdischen Wesen in Kontakt tritt. Und anstatt alles der Polizei zu melden, macht sich Tom mutig daran, Frrk, dem außerirdischen Wesen zu helfen und ihm zu ermöglichen, wieder mit dem Raumschiff fortzufliegen.

     

    Tom ist ein mutiger Junge, der mit Herz und Verstand an die Sache herangeht. Er denkt gar nicht nacht, sondern folgt einfach der Vernunft und hilft dem Außerirdischen. Sehr gut ist, dass Frrk auch mitspielt und sich so langsam eine Freundschaft entwickelt.

     

    Später kommt noch Ellie mit ins Team, die kein Mädchen in dem Sinne ist, wie es sich viele denken. Sie mag Reptilien und Astrologie. Sie hat vor nichts Angst und immer einen coolen Spruch auf Lager. 

     

    Die Autorin hat hier eine wunderschöne Idee mit tollen Worten umgesetzt. Tom ist sehr sympathisch, während Ellie mir mit ihrer kecken Art ans Herz gewachsen ist. Und auch Frrk ist ein netter Außerirdischer, der sich schnell anpassen kann und mit der Zeit lernt, was Freundschaft heißt.

     

    Unterbrochen wird die Geschichte von schönen Illustrationen.

     

    Ich musste sehr oft lachen, weil Frrk mit seiner Art so machen lustigen Moment gebracht hat. Vor allem, wenn er in seinem transformierten Körper eines Mädchens namens Friederike die Schule crasht. 

     

    Das Ende ist herzlich schön und weist sehr deutlich auf einen zweiten Teil hin. Die Recherche hat ergeben, dass es diesen auch geben wird (Frrk! - Mission Supermatsch). Ich freue mich schon auf ein Wiederlesen mit Tom, Ellie und Friederike, äh.... Frrk!

     

    Meggies Fussnote:

    Ein sympathischer Außerirdischer namens Frkk vom Planeten Tmllp aus der Pssk-Fssk-Galaxie.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Hanni und Nanni sind immer dagegen (ISBN: 9783505137761)

    Bewertung zu "Hanni und Nanni sind immer dagegen" von Enid Blyton

    Hanni und Nanni sind immer dagegen
    meggies_fussnotenvor einem Monat
    ein Klassiker aus meiner Jugend

    Hanni und Nanni sind Zwillinge und wollen eigentlich mit ihren besten Freundinnen zusammen auf die weiterführende Schule gehen. Doch die Eltern der Zwilling haben andere Pläne und schicken sie in das Internat "Lindenhof". Begeistert sind die Schwestern davon nicht, müssen sich aber fügen. Doch sie planen, dass sie sich nicht einleben werden in diesem komischen Internat. Kaum dort angekommen, ecken sie auch schon bei jedem an. Bald sind sie die "verwöhnten Zwillinge". Doch mit der Zeit merken Hanni und Nanni, dass die Schule gar nicht so doof ist, wie sie eigentlich für sie sein sollte. Und dass man Freundschaft dort ganz groß schreibt....

     

    Ach was habe ich früher diese Bücher geliebt. Hanni und Nanni waren meine Vorbilder, sehr gerne bin ich mit ihnen auf das Internat Lindenhof gegangen und habe diverse Abenteuer mit ihnen erlebt. Früher, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt schon 30 Jahre her. 

     

    Und auch heute denke ich noch gerne daran zurück, als ich die Bücher gelesen habe. Für mich nun ein Grund für ein ReRead. Ob ich zu alt bin für Geschichten für 10- bis 12jährige? Ich persönlich finde das nicht, denn so versetze ich mich zurück in meine Jugend und es kommen schöne Erinnerungen hoch.

     

    Aber zurück zum Buch: auch wenn ich heute mit über 40 Jahren ganz anders an die Geschichte herangehe wie damals, fühle ich trotzdem noch die Faszination, die von der Geschichte ausgeht. 


    Ein Zwillingspärchen "muss" auf ein Internat gehen, verlebt dort eine tolle Zeit mit tollen Freunden und Lehrern und erlebt etliche Abenteuer. Hanni und Nanni sind frech. manchmal ungezogen, halten sich schwer an Regeln und sind trotzig. Doch sind sie auch freundlich, treu, höflich, nett, ehrlich (wenns drauf ankommt) und vor allem immer auf der Seite des Rechts, wenn es darum geht, jemanden aus dem Dreck zu ziehen.

     

    Auch wenn die Geschichte für die heutige Zeit veraltet scheint (es gibt keine Handys, man hört Jazz, der Zirkus ist das Highlight des Jahres und die Erziehungsmethoden entsprechen auch nicht mehr dem heutigen Stand), ist es doch klar, was im Vordergrund steht: Freundschaft und Ehrlichkeit. 

     

    Hanni und Nanni erleben selbst, was es heißt, nicht gemocht zu werden, merken dann aber, dass es an ihrem Verhalten liegt. Und so können sie aus ihrer eigenen Erfahrung lernen und gerade diese Erfahrung an andere weitergeben, die ebenfalls durch ihr Verhalten dazu beitragen, dass die Gemeinschaft nicht so funktioniert, wie sie eigentlich soll.

     

    Sehr schön wird dargestellt, wie sich Freundschaften entwickeln. Dabei reiht die Autorin eigentlich nur verschiedenen Begebenheiten aneinander. Sei es am Anfang Hannis und Nannis Bockigkeit, eine Mitschülerin, die klaut und einsieht, dass dies falsch ist, ein abendlicher Ausflug in die Stadt, der damit endet, dass alle mit Erkältung im Bett liegen oder eine Mitternachtsparty, die den Magen verdirbt. 

     

    Alle Abenteuer schweißt die Mädchen in Lindenhof näher zusammen und so entsteht der Zusammenhalt.

     

    Auch wenn die ins deutsche übertragene Geschichte mit dem englischen Original nur noch wenig gemein hat (das Grundgerüst stimmt, doch wurde einiges "eingedeutscht") finde ich, dass trotzdem der Kult-Charakter bleibt.

    Im Englischen heißen die Zwillinge übrigens Pat und Isabel und gehen auf die St. Clare. Außerdem spielen sie Lacross statt Handball und hören Schlage statt Jazz.

    Ich werde mich auch den weiteren Bänden widmen und hoffe, dass die Faszination bestehen bleibt.

     

    Meggies Fussnote:

    Ein Klassiker aus meiner Jugend.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Ich lese leidenschaftlich gerne!

    Lieblingsgenres

    Klassiker, Kinderbücher, Science-Fiction, Sachbücher, Humor, Biografien, Fantasy, Romane, Jugendbücher, Comics, Gedichte und Dramen, Krimis und Thriller, Historische Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks