natti_Lesemaus

  • Mitglied seit 13.07.2014
  • 40 Freunde
  • 2.059 Bücher
  • 411 Rezensionen
  • 994 Bewertungen (Ø 3.45)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne98
  • 4 Sterne367
  • 3 Sterne422
  • 2 Sterne98
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    Cover des Buches Mord auf dem Atlantik (Molly Murphy ermittelt-Reihe 6) (ISBN: B089NVBDB3)

    Bewertung zu "Mord auf dem Atlantik (Molly Murphy ermittelt-Reihe 6)" von Rhys Bowen

    Mord auf dem Atlantik (Molly Murphy ermittelt-Reihe 6)
    natti_Lesemausvor einem Tag
    Kurzmeinung: Toller Teil, sehr verwirrend etwas und vielleicht etwas zu viel "Taten" aufeinmal, aber dennoch gut.
    Mord auf dem Atlantik

    Inhalt:

    Molly Murphys Freund Captain Daniel Sullivan ist zwar auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen worden, aber immer noch weit davon entfernt, seinen Namen reinzuwaschen. Seine miese Laune sorgt dafür, dass Molly eine Auszeit braucht und nicht widerstehen kann, als das Schicksal ihr eine Chance gibt, nach Hause nach Irland zurückzukehren.
    Tommy Burke hat sich in vielen Jahren am New Yorker Theater eine goldene Nase verdient, jetzt will er seiner in Irland zurückgebliebenen Schwester etwas davon zukommen lassen. Zumindest, wenn Molly es schafft, die verschollene Frau in Irland aufzuspüren und dabei dem Haftbefehl zu entgehen, der sie damals zur Flucht nach New York zwang. Das kann doch nicht so schwer sein, oder?
    Doch als schon auf der Überfahrt eine berühmte Schauspielerin spurlos verschwindet und ihr Dienstmädchen ermordet wird, weiß Molly, dass sie bereits mittendrin in einem neuen Fall ist 


    Meinung:

    Das hier ist Teil sechs der Molly Murphy Reihe. Ich kannte diese Reihe nicht und habe somit mit diesem Teil begonnen. Leider muss ich sagen, das sehr wenig von den vorherigen berichtet wird, daher lernt man die Charaktere schwer kennen. Z.B. Daniel- woher kennen sie sich, was wurde ihm vorgworfen weil er im Gefängnis war und was verheimlicht Molly vor ihm, was er nicht erfahren soll?

    Ich mochte Molly, denn sie gibt nicht auf und setzt sich durch, obwohl sie es für ihre Zeit schwer hat. Ich denke, es spielt in den Jahren zwischen 1920-1940, denn die Beschreibungen rund um herum, erwecken  den Eindruck dieser Zeit.

    Molly jedenfalls ist auf dem Weg nach Irland und schliddert von einer Misere in die nächste. Erst der Rollentausch mit Oona, dann ist sie die verdächtige an dem Mord deren Dienstmädchen Rose, dann kommt Waffenschmuggel dazu, die Bruderschaft die im Geheimen in Irland hantiert, sie findet ihre Brüder wieder, muss sich vor einem alten Gegner verstecken und dann ist da noch natürlich die Suche nach Tommys Schwester.


    Erst habe ich gedacht, wie bitte kann man sich soetwas ausdenken? So verworren, soviele verschiedene dinge aufeinmal?? Aber je länger man liest, desto besser wird es. Es ist schon echt genial wie es sich alles miteinander verwebt und wie Molly von einem Tatort zum nächsten schlidert. Und das dann so ziehmlich alles irgendwie miteinander zu tun hat, ist echt genial.

    Aber man muss echt dran bleiben und gut aufpassen, ansonsten ist man echt verwirrt und kommt durcheinander.

    Natürlich geht alles gut aus, aber dennnoch finde ich das Ende alles andere als gut gewählt.

    Für mich bleiben zu viele Fragen offen.

    Was wurde aus dem Verräter Fitzpätrick? Was passiert mit Tommy und seiner Schwester? Kommt Daniel frei oder muss er wieder ins Gefängnis? 

    Ist der Inspecktor immer noch hinter Molly her, ist sie weiterhin die Tatverdächtige im Mordfall Rose? usw....

    Vielleicht wird ja einiges im nächsten Band aufgeklärt, aber ich bezweifele es.


    am Anschluss gibt es noch wichtige Daten über Irland und das finde ich toll- Einige Infos, die leerreich sind und interessant.


    Wichtig vielleicht: Irland und der Kampf um Unabhängigkeit ist hier ein interessantes Thema, welches gut mit eingebaut wurde.


    Alles in allem habe ich die Geschichte sehr gemocht, sie war spannend, gut recherchiert und interssant.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Einfach alles! (ISBN: 9783806240689)

    Bewertung zu "Einfach alles!" von Christopher Lloyd

    Einfach alles!
    natti_Lesemausvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: ein schöner Atlas über alles rund um Mensch, Tier und. die Welt. Mit passenden Bildern- auch toll zum erklären für Kinder
    Kommentieren0
    Cover des Buches Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss: Roman (Die Weinschloss-Saga 1) (ISBN: B07ZTPYB6S)

    Bewertung zu "Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss: Roman (Die Weinschloss-Saga 1)" von Paula Seifert

    Saale Premium - Stürme über dem Weinschloss: Roman (Die Weinschloss-Saga 1)
    natti_Lesemausvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: schöner Auftakt einer Reihe um Frauen in mehreren Generationen...
    Weinschloss-Saga 1

    Inhalt.
    In Freyburg zwischen Saale und Unstrut wird im Kaiserreich der beste Sekt gekeltert. Aenne ist in den Weinbergen ihrer Familie aufgewachsen, sie träumt davon, sich etwas Eigenes aufzubauen. Ihr Vater erwartet viel von seiner gescheiten Tochter, auch Gehorsam. Als Aenne sich in Clemens verliebt, ahnt sie nicht, dass er zu den ärgsten Rivalen ihres Vaters gehört. Doch Aenne kann ihre große Liebe nicht aufgeben und fordert damit das Schicksal heraus.

    Eine dramatische Familiengeschichte über drei Generationen

    Meinung:

    Das Cover ist wirklich toll. Die Frau mit großen Hut, deren Gesicht man nicht sieht, hat etwas Geheimnisvolles. Es passt toll in das frühe Jahrhundert, in dem die Geschichte spielt.
    Es gefällt mir sehr.

    die Geschichte in diesem ersten Band spielt ab dem Jahre 1880 und verfolgt die Frauen rund um die Familie die nächsten 20-30 Jahre.
    Das ganze ist in drei oder vier Abschnitte unterteilt und erzählt die Geschichte hauptsächlich von Aenne.

    Aenne ist eine junge Frau von gerade 18 Jahren aus gutem Hause und lernt sehr viel von ihrem Vater, der Wein anbaut.
    Es geht hier wirklich hauptsächlich um den Anbau von Wein und ich muss sagen, das hier wirklich gut Recherchiert wurde.
    Ich habe tatsächlich viel über Wein und Sekt gelernt, vom Anbau bis zur Herstellung. Es scheint wirklich sehr viel arbeit zu sein und das wurde hier perfekt geschildert, ohne es langweilig klingen zu lassen. Ich sehe den Wein und den Sekt wirklich mit anderen Augen und werde ihn wohl auch anders "schmecken".

    Aenne ist eine selbstbewußte, starke Frau, die es in ihren Zeiten nicht leicht hat. Die Jahre über muss sie viele Höhen und Tiefen überstehen. Sie fällt und steht wieder auf, sie kämpft und macht weiter. Immer wieder von vorne. Das ist sehr beeindruckend, denn Frauen sollten damals ja nur heiraten und Kinder bekommen, keinen Wein anbauen und sich nicht ins Geschäftliche einmischen. aber genau das tut sie, denn es ist ihr Traum und sie muss eine Familie ernähren. Da ist ja noch ihre Schwester mit den beien Kindern- deren Mann fortgelaufen ist, die Mutter - die nach dem Tode des Vaters vor dem nichts steht, die Tante und ihre eigene Tochter. Jeder hat sein eigenes Schicksal und seine Nöte, Ängste und Sorgen.

    Die Liebe kommt hier leider zu kurz bei Aenne, sie stößt sie immer wieder fort, das sie glaubt, das Liebe in ihrem Leben kein Platz hat. Sie muss für die Familie da sein.
    Hier habe ich mich oft gefragt, warum sie den Mann, den sie so sehr liebt, nicht in ihr Leben läßt. Er hätte ihr einiges an der Last abnehmen können, die sie zu tragen hatte.
    Aber am ende hat sie doch noch zwei Ehemänner gehabt, die sie wirklich geliebt hat.

    Mir hat die Geschichte sehr gefallen, aber ich muss auch leider sagen, das ich erst im zweiten Abschnitt richtig rein kam. Der erste Abschnitt war für mich eher etwas "lahm" und ich wollte schon aufhören zu lesen, aber ab dem zweiten Abschnitt wurde es ja noch interessant und spannend.
    Die Zeiten, die Umgebung, Kleidung- einfach alles wurde wirkich sehr gut beschrieben. Ich hatte Bilder im Kopf und mir kam es so vor, als ob da gewesen wäre.


    Es gibt noch zwei weitere Bände, die diese Geschichte weitererzählt.
    Von den Kindern, Enkeln und wie es weiter geht mit dem Weinberg und dessen Anbau...
    Auch wenn ich den ersten Teil gut fand, so muss ich die Folgebände nicht unbedingt lesen. Aber wer weiß, vielleicht wenn sie mir mal über die Füße stolpern...

    Gut haben mir die wenigen Rezepte gefallen die im Buch verstreut waren, der Schreibstil und die tollen, unterschiedlichen Charaktere.

    ein Buch zum Empfehlen.


    Kommentare: 2
    1
    Teilen
    Cover des Buches Royal Passion (ISBN: 9783734102837)

    Bewertung zu "Royal Passion" von Geneva Lee

    Royal Passion
    natti_Lesemausvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: eine unglaublich tolle Reihe, die aber defenitiv in Erotik Genre gehört. Es gibt aber auch ein paar kleine Mankos an dem ganzen...
    Royal Passion - heiß und erotisch...

    Inhalt:

    Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
    Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen? 


    Meinung:

    Erst einmal muss ich sagen, dieser Auftakt zu einer Reihe hat mir sehr gefallen. Es hat mich gefesselt, mitgerissen und ich habe mitgefiebert.

    Ich wollte sofort mit Teil zwei weiter lesen, aber leider fehlt er mir in dieser Reihe. Hoffentlich werde ich ihn schnellstens bekommen um weiter zu lesen.


    Clara trifft Alexander auf ganz ungewöhnliche Weise. Sie kommen sehr schnell nicht voneinander los und stehlen sich immer wieder viele Stunden voller Leidenschaft. Leider sind so ziemlich alle gegen diese Verbindung, die aus Alexanders Sicht ohne große Gefühle und Romatik auskommen muss.

    Beide haben Geheimnisse und innerliche Dämonen die sie einfach nicht los werden und leider ist Clara die einzige der beiden , die das verstehen und bekämpfen will.


    Ich muss sagen, diese Reihe gehört auf alle Fälle zum Genre Erotik, denn städnig haben die beiden Sex, so oft, das man es gar nicht mehr zählen kann. Ein normaler Mensch kann doch wohl nicht so oft und so heftig wie diese beiden. Alexander scheint auch alles nur auf diese eine Art lösen zu können, was mir oft nicht gefallen hat.

    Manchmal ist es schon sehr "wulgär", denn die Sprache die fällt beim Sex, ist eindeutig heftig und Erotisch.


    Clara hat schon einmal eine echt fiese Beziehung hinter sich und sehr gelitten, so das sie in Terapie musste.

    Hier ist sie meiner Meinung eindeutig mit einer Rosaroten Brille bestückt, naiv und wirklich nicht standfest.

    Eigentlich haben die zwei so gar nichts gemeinsam, nur den heißen Sex.

    Kaum ist Clara allein, fragt sie sich, ob Alexander zu echten Gefühlen fähig ist, ob er es überhaupt ernst meint mit ihr und zweifelt an so fast allem. Aber kaum ist er da, setzt ihr Gehirn aus und will nur von ihm....

    Sie scheint ihm hörig zu sein, meine ich.

    Und Alexander?? Er gibt vor Clara zu brauchen, aber wie vielen Frauen hat er es vor ihr schon gesagt? Er ist oft Distanziert, Kontrollsüchtig und Verschlossen.

    Ich frage mich, was die beiden überhaupt verbindet, außer der Sex? Gar nichts- ist  meine Meinung.

    Ebenso die Königliche Famlie. Außer Edward, Alexanders Bruder ( der ist echt sympatisch und nett) sind alle fies, hinterhältig, kalt und sowas von unmöglich, das ich sie glattweg alle hassen könnte. Jeder zeigt und sagt deutlich was sie von Clara halten. Nähmlich gar nichts!!! Hier wird sie als Schlampe, Flittchen, gewöhnlich usw.. betittelt und fasst nie nimmt Alexander sie richtig in Schutz..Er steht einfach nicht aufrichtig zu ihr.


    Ich hätte mir gewünscht, das auch mehr auf Alexanders Trauma und Claras Bullemie eingeganen wird, das kommt leider viel zu kurz. Diese Themen sollten gut "bearbeitet "werden, wenn sie schon erwähnt werden.

    Auch muss ich leider sagen, das hier ein völlig flasches Bild von Liebe geschildert wird. Mädchen liefern sich einem Typen aus, der alles bestimmt, dominiert und immer sagt wann, wo und wie. Hier wird deutlich gemacht, das das Frau weit unter dem Mann steht und nur zu einem gut ist.....


    Nun ja, das Ende jedenfalls ist offen und auch hier geht es wieder nicht ohne Erotik.


    Zudem finde ich viele Parallelen zum Erotik Roman FSOG und natürlich zu der echten Königlichen Familie. Ein Zufall oder Absicht??


    Fazit:

    Trotz vielen unstimmigkeiten und vielen Dingen die mir gar nicht gefallen haben, finde ich das Buch echt toll und sehr spannend.

    Ich lese auf jedenfall schell weiter, denn ich will unbedingt wissen, wie es mit den beiden weiter geht...

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Buddhismus Grundwissen (ISBN: 9783736865938)

    Bewertung zu "Buddhismus Grundwissen" von Nils Horn

    Buddhismus Grundwissen
    natti_Lesemausvor 18 Tagen
    Kurzmeinung: ganz interessant für Leute die sich für dieses Glaubensrichtung interessieren.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Baedeker Reiseführer Südengland (ISBN: 9783829746236)

    Bewertung zu "Baedeker Reiseführer Südengland" von Dr. Madeleine Reincke

    Baedeker Reiseführer Südengland
    natti_Lesemausvor 18 Tagen
    Kurzmeinung: tolle Tipps wenn man vorhat Urlaub in Südengland zu machen.. Sollte man dabei haben...
    Kommentieren0
    Cover des Buches Die letzte Wächterin (ISBN: 9783401064475)

    Bewertung zu "Die letzte Wächterin" von Carina Bargmann

    Die letzte Wächterin
    natti_Lesemausvor 21 Tagen
    Kurzmeinung: War einfach nicht meins, obwohl es bestimmt ganz toll ist. Aber ich werde einfach nicht damit warm...
    Kommentieren0
    Cover des Buches Mydworth - Bei Ankunft Mord (ISBN: 9783732573172)

    Bewertung zu "Mydworth - Bei Ankunft Mord" von Matthew Costello

    Mydworth - Bei Ankunft Mord
    natti_Lesemausvor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Toller auftakt zu einer schnellen, schönen , Krimireihe....
    Mydworth 1

    Inhalt:

    Folge 1: England, 1929: Mydworth - ein kleiner verschlafener Ort im ländlichen Sussex. Hier geschieht selten etwas Aufregendes ... Aber das ändert sich, als der junge Adlige Sir Harry Mortimer zusammen mit seiner amerikanischen Frau Kat in seinen Heimatort zurückkehrt. Kaum sind die beiden in Mydworth angekommen, werden bei einer Party im Herrenhaus Mydworth Manor kostbare Juwelen gestohlen. Die beiden Täter kann man auf frischer Tat ertappen: einer wird erschossen, aber der andere kann fliehen. Lady Lavinia - die Hausherrin und Harrys Tante - will einen Skandal vermeiden und bittet ihren Neffen um Hilfe. Auch die örtliche Polizei ist mit dem Verbrechen überfordert, daher beginnen Kat und Harry auf eigene Faust zu ermitteln ... 


    Meinung:

    Ich fand das Buch interessant und gut. Die besondere Spannung fehlt hier zwar, aber als ein Fan von Agatha Christie und den Zeiten der 20er -40er Jahre, war ich hier genau richtig.

    Das Cover passt sehr gut zum Stil der Geschichte und auch die Charaktere passten gut.

    Schnell war ich geefangen in den früheren Zeiten. Wo Cocktails auf Partys geschlürft wurden, Frauen mit Perlenketten und Federn am Hut, Adelshäuser, Bedienstete und vornehme Herrschaften....

    Der Ort und die Umgebung war gut beschrieben, so konnte ich mir so einiges sehr gut vorstellen. Die Nebencharaktere hätte man hier zwar ewas mehr und besser ausbauen können, so aber hat es für einen kurzen Krimi gereicht.

    Kurz-- ja , der Krimi ist recht kurz, man hat ihn schnell durch und genauso schnell hat man die Löung des Falles. Das ganze ist eher etwas für Zwischendurch.

    Man hätte vielleicht das ganze mehr ausbauen können, etwas mehr Spannung reinbringen und den Charakteren mehr Leben geben können. Aber so wie er ist, ist er ebenfalls einfach nur gut.

    Ich werde gerne die anderen Folgen lesen und warte schon gespannt drauf, bis ich weiter lesen kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Izara - Verbrannte Erde (ISBN: 9783522506625)

    Bewertung zu "Izara - Verbrannte Erde" von Julia Dippel

    Izara - Verbrannte Erde
    natti_Lesemausvor einem Monat
    Kurzmeinung: ein passendes Finale- zieht sich allerdings am Anfang und ende etwas.
    Izara 4: Verbrannte Erde

    Inhalt:

    Die Hexenkönigin wurde wiedererweckt und hat der Liga den Krieg erklärt. Einzig Lucian, der nun über das ewige Feuer verfügt, könnte Mara noch Einhaltgebieten. Doch seit Ari in seinen Armen gestorben ist, hat der Brachion nur ein Ziel vor Augen: Rache an Tristan und seinem Vater. Auf seiner Jagd steckt er die Welt der Primus und Menschen in Brand und ist auf dem besten Weg, zu dem rücksichtslosen Tyrannen zu werden, von dem die Izara-Legende berichtet. Und Ari ... Ari muss all dem hilflos zusehen. Körperlos schwebt sie über dem Geschehen, da ihre menschliche Hälfte zwar gestorben ist, doch die unsterbliche Essenz in ihr überlebt hat. Niemand nimmt sie wahr – niemand, außer dem Mann, der sie getötet hat. 


    Meinung:

    ein tolles Ende einer tollen Reihe..

    Wieder einmal hat mich das Buch mitgerissen und ich war mitten drinnen.

    Das am Anfang alles kurz zusammengefasst wurde, was vorher alles passiert war, finde ich gut, denn so hat man schnell wieder alles in Erinnerung, falls man nicht sofort weiter liest mit der Reihe.

    Die Charaktere entwickeln sich immer weiter und jeder der Bekannten Personen ist weiter mit von der Partie und sie werden immer besser und liegen einem am Herzen. Sie werden stärker, erfahren Leid, Tod, Verlust und auch Freundschaft und zusammenhalt. Dennoch stehen sie immer Lucien und Ari zur Seite, egal was kommen mag.

    Besonders Ari Freundin entwickelt sich sehr weiter- von einer besten Freundin zur Verbündeten, Helferin und Anfrührerin.

    Und auch Tristan- der immer wieder zum Bösewicht mutiert und dem man bald anmerkt, das er nur eine Person ist, die verstanden und gliebt werden will, wandelt sich hier sehr. Sein Ende fand ich etwas traurig, auch wenn er der Böserwicht war bisher. Und dann Bel, der teufel in Person. Den habe ich von Aanfang gemocht. Auch er steht weiterhin zur Seite und ist eine loyale Person, auf die man sich verlassen kann. Sein Humor mocht ich sehr.


    Leider muss ich aber auch sagen, das ich hier etwas mehr erwartet habe, vielleicht zuviel, ich weiß es nicht. Der Anfang schleppt sich etwas dahin. ich finde- alle Beteiligten rennen fast unvorbereitet in den großen Kampf. Sie bereiten sich meiner Meinung nach nicht genug vor. Hier kommt es einfach nicht gut rüber, wie sie sich vorbereiten. Irgendwie spielt es nur drumherum.

    Das Ende ging dann auch sehr schnell. Gut, spannend, aber auch irgendwie zu schnell und zu einfach. Und auch hier zieht es sich etwas dahin. Nachdem der große Kampf vorbei war, lesen wir noch ettliche Seiten weiter. hier hätte man einiges abkürzen können.

    Gut aber finde ich, das kaum etwas offen bleibt. Alles wird geklärt und es ist ein würdiges Ende.

    Am Ende gibt es noch ein Verzeichnis über die Personen, Orte-.eben alles notwendige was man wissen muss über das Buch. Man kann immer wieder nachschlagen wenn man gerade nicht weiß was ein Begriff zu bedeuten hat.

    Das hätte ich mir beim ersten Band sehr gewünscht, denn da hat man sehr viele Fragen im Kopf, da nur so mit Worten, Begriffen und Namen um sich gehauen wird, die kaum erklärt werden.


    Fazit:

    Der erste Teil war der allerbeste, finde ich. Der vierte vielleicht der schlechteste- Dennoch habe ich die Reihe sehr gemocht.


    "Ich bin nur ein Gedanke entfernt"....





    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis (ISBN: 9783548062150)

    Bewertung zu "Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis" von Silke Ziegler

    Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis
    natti_Lesemausvor einem Monat
    Kurzmeinung: eine schöne. rührseelige Geschichte mit einem sehr ernsten Thema und zum Nachdenken und weinen...
    Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis

    Inhalt:
    Nach einem schweren Schicksalschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden. Als sie in das alte Haus ihrer Oma kommt, muss sie jedoch feststellen, dass die obere Etage an einen Journalisten vermietet ist. Wenig erfreut über ihren Mitbewohner Benjamin beschließt Amélie ihre Zeit in der alten Baguetterie im Erdgeschoss zu verbringen und hier wieder zu backen. Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, überreicht diese ihr ein altes Tagebuch, in dem sie ihre eigene tragische Geschichte über die Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten festgehalten hat. Amélie versucht, gemeinsam mit Benjamin das Geheimnis aus Isabelles Vergangenheit zu lüften und genießt dabei seine Nähe mehr, als sie sich zunächst eingestehen will … Wird sie sich trauen, wieder nach den Sternen zu greifen?

    Meinung:
    Ich mag diese Geschichte.
    Wir lesen aus der Sicht von Amelie, Benjamin und Großmutter Isabelle- hierbei aber in Form von Tagebucheinträgen.

    Ich mochte die beiden Frauen sehr gerne und man erlebt beim lesen mit, wie sie mit ihren schweren Schickalen leben. Beide müssen oder mussten schwere Zeiten durchmachen und ich habe mit beiden mitgelitten, sogar die ein oder andere Träne vergossen.
    Es ging mir wirklich sehr nahe, was beide Frauen verloren haben.
    Isabelle im Krieg und Amelie vor wenigen Jahren.

    Ich kenne Frankreich nur von Bildern her, aber hier ist alles so anschaulich beschrieben, das ich mir sehr gut alles vorstellen konnte. Das Haus der Großmutter, die Baguetterie, die Küste, die Straßen....
    Man glaubt, dort zu sein.

    Zuerst mochte ich die Ausschnitte von Isabelle nicht, denn sie spielen im Krieg und sowas mag ich einfach nicht lesen. Aber nach einer weile fand ich es interessant. Man bekommt hautnah mit, wie es in Frankreich während des Krieges war. Hart, ernst und sehr schwer. Man kann kaum glauben das Menschen so etwas miterleben mussten.
    Entberungen, kaum essen, die Männer im Krieg- vermisst, verschleppt, gestorben-...einiges ist auch sehr hart und ich war manchmal sprachlos, wie Menschen miteinander umgehen...
    und dann noch die Liebe dazwischen...

    Aber auch Amelies Szenen fand ich sehr berührend. Sie verliert Kind und Mann und kommt einfach nicht aus ihrere Trauer und ihrem Loch raus. Erst der Urlaub in Frankreich und das Tagebuch der Großmutter holt sie langsam ins Leben zurück.

    Und Benjamin- wer ist er und was hat er vor? Er ist Journalist und will über Frankreich schreiben. Dabei kommt er Amelie in die Quere und auch nahe...Ihn fand ich etwas undurchsichtig. Nur langsam lernt man ihn kennen.

    Das Ende fand ich sehr rührend, traurig und wunderschön zugleich.
    Es passt total und ich habe hier echt geweint...

    Ich kann das Buch nur empfehlen...

    Kommentare: 1
    2
    Teilen

    Über mich

    Ich lese gerne, gehe gerne shoppen und essen. Mache gerne bei Wichtelrunden mit und möchte das Leben genießen, denn es ist viel zu kurz um Trübsal zu blasen. Ich bin offen für neues und immer für tipps und Anregungen zu haben. Ich habe ein Lesezimmer und eigenes Ankleidezimmer- dank dem Auszug der Kinder und versuche jetzt meine Mädchenträume in diesen Zimmer auszuleben. Ich freue mich immer wieder über persönliche Nachrichten und neue Freunde.
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Sachbücher, Science-Fiction, Krimis und Thriller, Humor, Biografien, Klassiker, Kinderbücher, Historische Romane, Jugendbücher, Liebesromane, Romane, Fantasy, Erotische Literatur

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks