peedee

  • Mitglied seit 04.01.2015
  • 28 Freunde
  • 1.721 Bücher
  • 1.160 Rezensionen
  • 1.169 Bewertungen (Ø 4)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne498
  • 4 Sterne336
  • 3 Sterne211
  • 2 Sterne86
  • 1 Stern38
  • Sortieren:
    Cover des Buches Eine Weltreise durch die Schweiz (ISBN: 9783037631218)

    Bewertung zu "Eine Weltreise durch die Schweiz" von Artur Kilian Vogel

    Eine Weltreise durch die Schweiz
    peedeevor einer Stunde
    Kurzmeinung: Kein klassischer Reiseführer, aber sicherlich eine schöne Geschenkidee mit Augenzwinkern
    Vergleiche mit einem Augenzwinkern

    Eine Weltreise durch die Schweiz? Wie soll das gehen? Der Autor zeigt auf, dass sich die Schweiz nicht hinter fremdländischen Touristenorten verstecken muss: Saint-Tropez gibt es zum Beispiel auch am Zürichsee, der Orient-Express fährt als Goldenpass durch die Schweiz und „unser“ kleines Windsor Castle heisst Stockalperschloss und befindet sich in Brig. Also: Koffer packen und die Schweiz erkunden!

    Erster Eindruck: Ein sehr schönes Hardcover im Querformat und mit wunderschönen Fotos, die zum Träumen einladen; gefällt mir sehr gut.

    Als ich den Buchtitel gelesen habe, habe ich mich gefragt, wie der Autor wohl auf diese Idee gekommen ist – aus meiner Sicht wirklich witzig: Der Autor vergleicht ausländische Touristenmagnete mit den schweizerischen „Pendants“, wenn man denen so sagen darf. Ich war neugierig zu erfahren, welche Ziele da präsentiert werden. Auf der linken Seite gibt es jeweils ein Foto, auf der rechten Seite steht z.B. Draculas Schloss, Rumänien, und im Text wird etwas darüber erzählt, weiter unten folgt dann die Erklärung zum schweizerischen Gegenstück, in diesem Fall eben das Schloss Burgdorf.
    Die meisten Reisenden haben schon mal ein Foto des berühmten Schlosses Neuschwanstein gesehen – aber kennen sie auch das Château Gütsch in Luzern? Natürlich ist es gewagt, die Berner Alpen mit den Rocky Mountains zu vergleichen, aber warum auch nicht? Und wer „muss“ schon in den Regenwald reisen, wenn er die gleiche Tierwelt auch in der Masoala-Halle in Zürich findet? In die Klosterbücherei des katholischen Chorherrenordens der Prämonstratenser in Prag habe ich es noch nicht geschafft, aber immerhin in die barocke Stiftsbibliothek in Sankt Gallen.

    Mir war vor der Lektüre des Buches bereits klar, dass es in der Schweiz sehr schöne Orte zu entdecken gibt und die ungewöhnliche Präsentation einiger Ausflugsziele hat mir dies nochmals bestätigt. Das Buch ist selbstverständlich kein klassischer Reiseführer, aber sicherlich eine schöne Geschenkidee mit Augenzwinkern.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Tod im Fichtelgebirge (ISBN: 9783740806569)

    Bewertung zu "Tod im Fichtelgebirge" von Jacqueline Lochmüller

    Tod im Fichtelgebirge
    peedeevor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Düster, komplex, atmosphärisch dicht – nichts für schwache Nerven oder entspannende Stunden! Grossartig!
    Beklemmend, spannend, komplex

    Kristina Herbich, Band 1: Zwei kleine Mädchen verschwinden spurlos. Hauptkommissarin Kristina Herbich und ihr Kollege Konrad Breuer nehmen die Ermittlungen auf. Dann werden mehrere junge Männer als vermisst gemeldet – alle vom gleichen Flüchtlingszentrum. An Zufälle glaubt niemand. Im Wald von Bad Berneck wird eine verwirrte junge Frau angetroffen – in Panik und halb nackt. Haben diese Fälle etwas miteinander zu tun?

    Erster Eindruck: Auf dem Cover ein Haus im Wald – es wirkt düster und gespenstisch.

    Für mich war es das zweite Buch der Autorin nach „Fränkische Vergeltung“, was mir ausgezeichnet gefallen hat und daher war ich sehr gespannt auf das vorliegende Buch.

    Kristina Herbichs Job ist nicht einfach und doch übt sie ihn gerne aus; ihr Chef Torsten Willbrandt macht ihr manchmal jedoch das Leben so schwer, dass sie an Kündigung denkt. Und nun drückt er ihr Kollege Konrad Breuer auf. Sie geht diesem seit zwei Jahren so gut es geht aus dem Weg, da ihre erste Begegnung für sie ziemlich peinlich verlief und sie sich bisher nicht entschuldigt hat. Ausgerechnet er muss nun ihr Teamkollege werden… Wider Erwarten läuft es jedoch gut – schliesslich haben sie auch Wichtigeres zu tun, als sich um Animositäten zu kümmern.

    „Nichts würde je wieder so ein, wie es gewesen war.“

    Der Einstieg war beklemmend und genau in dieser Art und Weise ging es weiter. Ein Vermisstenfall jagt den nächsten. Die grosse Anzahl Protagonisten war für mich als Leserin herausfordernd. Die Beschreibungen über das Befinden der Eltern Sander hat mich sehr betroffen gemacht; unvorstellbar, in welcher Ausnahmesituation sich die Eltern befunden haben. Der Autorin ist es – in diesem Falle leider – äusserst gut gelungen, diese Katastrophe schriftlich festzuhalten. Ebenso die Situation rund um die verlassene Psychiatrie im Wald von Bad Berneck – sehr gut erzählt! Obwohl der Krimi sehr beklemmend war, konnte ich ihn fast nicht mehr aus der Hand legen. Ich würde gerne mehr darüber schreiben, aber ich will nicht spoilern.

    Düster, komplex, atmosphärisch dicht – nichts für schwache Nerven oder entspannende Stunden! Von mir gibt es 5 Sterne, aber nun benötige ich unbedingt etwas locker-leichten Lesestoff „zur Erholung“.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Versuchung zum Aperitif (ISBN: 9782496703597)

    Bewertung zu "Versuchung zum Aperitif" von Catherine Bybee

    Versuchung zum Aperitif
    peedeevor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Es fällt mir schwer, von den Protagonisten Abschied zu nehmen...
    Sashas persönlichster Einsatz

    Diesmal für immer (First Wives), Band 5: Sasha Budanov ist auf der Suche… wonach, weiss sie nicht genau, doch führt sie ihr Weg zurück zum strengen Internat Richter in Deutschland, wo sie unter militärischem Drill alles gelernt hat, was sie für ihre gefährlichen Jobs braucht. Sie ist gewohnt, alleine zu arbeiten, doch da kreuzt der attraktive AJ Hofmann ihren Weg – er sucht nach dem Mörder seiner Schwester, die ebenfalls in Richter war…

    Erster Eindruck: Wie immer ein sehr schönes Cover mit einer attraktiven Frau vor einer grossen Fensterfront.

    Dies ist Band 5 einer Reihe, kann jedoch ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden (es ist jedoch interessanter, die Protagonisten über längere Zeit zu begleiten). Beim letzten Band habe ich ja befürchtet, dass der vierte zugleich der letzte Band sein würde. Aber zum Glück habe ich mich dahingehend geirrt: Sasha erhält auch noch ihre eigene Geschichte.

    Sasha ist eine sehr starke und furchtlose Frau. Das Einzige, was Sasha Angst macht, sind Gefühle. Sie weiss selbst, dass sie in Sozialkompetenz ihre Defizite hat. Es ist für sie merkwürdig, in Richter auf altbekannte Gesichter wie die Direktorin zu treffen. Sie lernt Claire kennen, eine 18-jährige Schülerin, die ihr erzählt, dass vieles noch so ist, wie es Sasha selbst erlebt hat. Claire berührt eine Seite in Sasha, die sie nicht erwartet hat, denn sie sieht etliche Parallelen: Claire hat ebenso keine Familie und wird von einer unbekannten Person gefördert, ist sehr sprachbegabt, sportlich überdurchschnittlich gut. AJ spricht Sasha in einem Café an – er ist auf der Suche nach Antworten zum Todesfall seiner Schwester. Er hofft, über ehemalige Schüler oder Mitarbeiter von Richter mehr darüber zu erfahren. Er meint, die Polizei verfolge die falschen Spuren. Sasha ist nicht nur äusserst sexy sondern auch noch eine Ehemalige – bingo!

    Mord, Erpressung, Urkundenfälschung, Liebe und Freundschaft – dies sind nur einige der behandelten Stichworte. Der First Wives Club im ursprünglichen Sinne ist hinfällig – die Frauen beschliessen, einen Buchclub zu gründen und sich jedes Mal an einem anderen Ort zu treffen, um über das Buch zu sprechen und um zu shoppen. Da würde ich aus beiderlei Gründen doch glatt mitmachen! Das Buch hat sich wie immer flüssig lesen lassen und es fällt mir schwer, von den Protagonisten Abschied zu nehmen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Ein Handwerker für alle Fälle (ISBN: 9782919804764)

    Bewertung zu "Ein Handwerker für alle Fälle" von Barbara Longley

    Ein Handwerker für alle Fälle
    peedeevor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Mir haben die Haneys sehr gut gefallen, insbesondere der Grossvater, der auch mal klare Worte aussprechen muss.
    Sehr guter Reihenauftakt

    The Haneys, Band 1: Sam Haney liebt seinen Job als Handwerker und ist Mitinhaber des familiären Handwerkerbetriebes. Bei seinen Reparaturaufträgen kommt es manchmal dazu, dass sich ihm Frauen im wahrsten Sinne an den Hals werfen und seinen „besonderen Touch“ möchten. Dieser spezielle Umstand wurde nun im Radio publik. Trudy Cooper hört dies und denkt, dass dieser Sam doch der Richtige für ihre Tochter Haley wäre – in zweifacher Hinsicht: Haley sitzt seit der geplatzten Hochzeit in einem halbfertig renovierten Haus und ihr Selbstvertrauen liegt bei Null. Trudy engagiert Sam…

    Erster Eindruck: Das Cover passt sehr gut zu einem Buch über Handwerker – mir gefällt, dass das Gesicht nicht ganz zu sehen ist und somit der Fantasie überlassen ist.

    Die Geschichte spielt in den Twin Cities, d.h. in Minnesota und Saint Paul. Ich musste schmunzeln, als Sam in der Radiosendung „Fangfrage“ hört, dass über ihn und seine „besonderen Dienste“ nach Auftragsabschluss berichtet wird. Er ruft in die Sendung an und wird auch prompt durchgestellt. Er rechtfertigt sich damit, dass sich ihm die Frauen schliesslich an den Hals werfen. Als Trudy und ihre Schwester Nanci dies hören, ist der Plan gleich geboren, denn Trudy will ihre Kinder unbedingt verheiratet sehen und Enkel kriegen. Der Plan: Trudy und ihr Mann schenken Haley die Renovierung ihres Hauses, denn Haley hat zwar Vieles abgerissen, aber nichts fertig gemacht – ihr fehlt schlicht das Wissen dazu. Am Telefon gibt sie sich als Haley aus…
    Es war sehr schön, in die Leben der beiden Protagonisten und ihrer Familien hineinzublicken. Sam will keine Beziehung, da er als Teenager seine Eltern verloren hat und sich die Schuld gibt. Er leidet seitdem an Panikattacken. Gefallen hat mir, dass er und seine Geschwister sehr zusammenhalten. Haley kann nicht verstehen, wieso ihr Ex-Verlobter kurz vor der Hochzeit einfach das Land verlassen hat – ohne Erklärung.

    „Konnten Herzen seufzen? Denn genau das tat das ihre in dem Moment, in dem seine Lippen ihre Haut berührten.“ Da seufze ich doch gleich mit…

    Vergangenheitsbewältigung, Beziehungsangst, Online-Dating, Freundschaft, Familie, Liebe – dies sind einige der behandelten Themen. Für mich war es das erste Buch der Autorin, daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen. Mir haben die Haneys sehr gut gefallen, insbesondere der Grossvater, der seine Enkel über alles liebt, aber deshalb auch mal klare Worte aussprechen muss. Fazit: Ein sehr guter Reihenstart – ich freue mich auf den nächsten Band.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Saure Milch (ISBN: 9783897056886)

    Bewertung zu "Saure Milch" von Jutta Mehler

    Saure Milch
    peedeevor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Das Buch hat sich wohl flüssig lesen lassen, aber mir waren Spannung und/oder Humor zu wenig ausgeprägt.
    Miss Marple in Niederbayern

    Fanni Rot, Band 1: Fannis Alltag besteht seit dreissig Jahren aus Kochen, Putzen, Einkaufen – das muss reichen. Doch dann findet sie in ihrem Garten eine Leiche und nichts ist mehr wie vorher. Da die Polizei auch schon einen Verdächtigen hat, scheint der Fall beinahe gelöst. Aber Fanni denkt, dass es jemand anders gewesen sein muss und beginnt zu ermitteln. In Erlenweiler herrscht Aufruhr…

    Erster Eindruck: Das Cover mit dem Haus erinnert mich an ländliche Idylle, es sieht wie ein Bauernhaus auf der Alm aus und passt gut zum Regionalkrimi.

    Tja, die Fanni… Was soll ich zu ihr sagen? Ich habe mich lange etwas schwer mit ihr getan, denn ich habe nicht verstanden, wieso sie in dieser Ehe lebt, in der offenbar weder sie noch ihr Mann Hans glücklich sind. Beinahe stereotypische Routine beherrscht ihren Alltag. Ich habe mich gefragt, was denn wohl vor dreissig Jahren passiert ist, als Fanni entschied, dass es in ihrem Leben nicht mehr geben soll als Kochen, Putzen, Einkaufen (die Auflösung folgt andeutungsweise sehr spät im Buch). Der Sohn Leo kommt nur in Erzählungen vor; Tochter Leni kommt in dieser Geschichte am meisten vor (und wirkte auf mich sehr sympathisch) und die jüngste Tochter, Vera, ist sehr verwöhnt – immer, wenn sie schreit, müssen die Eltern und am besten auch noch die Schwester antraben und ihr mit Haus und Kindern helfen.
    Johann Sprudel ist Hauptkommissar und hat den Fall übernommen. Es werden für ihn wohl die letzten Ermittlungen vor seiner Pensionierung. Er merkt schnell, dass Fanni sehr gute Ansätze in puncto Täterschaft hat. Sie treffen sich sodann häufiger. Sprudel, wie Fanni ihn nennt, ist ihr mehr als sympathisch… Die Täterschaft muss sich in unmittelbarer Nähe, das heisst in ihrer Nachbarschaft, befinden – die verstorbene Mirza war die Bäuerin vom Nachbarhof. Schnell wird deren Schwiegervater verdächtigt, da er immer wieder gegen Mirza und ihren aufreizenden Stil wetterte.

    Dies war mein zweites Buch der Autorin (nach „Mord und Mandelbaiser“). Es hat sich wohl flüssig lesen lassen, aber mir waren Spannung und/oder Humor zu wenig ausgeprägt. Zudem fand ich es unrealistisch, dass der Hauptkommissar mal eben mit einer Hausfrau – Sprudel nennt sie Miss Marple – zusammen ermittelt. Die Auflösung des Falls war mir zu unspektakulär, aber die Hinweise betreffend Band 2 haben mir gefallen.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus! (ISBN: 9783743205659)

    Bewertung zu "Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!" von Jochen Till

    Cornibus & Co - Ein Hausdämon packt aus!
    peedeevor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Es wäre schön gewesen, wenn Cornibus mehr zu Wort gekommen wäre.
    Ein süsser Dämon

    Auch in der Hölle muss gearbeitet werden – der Chef Luzifer senior mag es gar nicht, wenn ihm kurz vor Feierabend noch einen Haufen Neuankömmlinge auf den Schreibtisch gelegt werden. Zur Erholung schaut er zu Hause bei RTHell eine interessante Sendung: Ein Höllenforscher berichtet über die Entstehung der Hausdämonen – Cornibus hilft ihm dabei. Zeichnungen von Raimund Frey.

    Erster Eindruck: Das Cover ist zuckersüss! Ich weiss zwar nicht, ob es dem Hausdämonen Cornibus gefallen würde, als „süss“ bezeichnet zu werden, aber er ist es eben. Der rote Buchschnitt und die vielen schwarz-weissen detaillierten Zeichnungen sind aussergewöhnlich.

    Hölle, Dämonen, lebendige tierische DNA, Versprechen und „Schlotzolade“ (so nennt Cornibus die Schokolade) – dies sind einige der behandelten Themen. Ganz wichtig ist, dass ein Versprechen gehalten werden muss. Nicht nur Cornibus findet es ganz übel, wenn er die versprochene „Schlotzolade“ für seine Hilfe nicht kriegt – das ist nicht in Ordnung!

    Warum habe ich zu diesem Buch gegriffen? Ich gebe es zu, es war rein wegen dieses süssen Kerlchens auf dem Cover, aber darüber habe ich oben schon ein paar schwärmerische Worte verloren. Ich habe bisher noch kein Buch von Jochen Till gelesen, daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren gekennzeichnet, aber ich weiss nicht, ob dieses Lesealter etwas mit den Begriffen „Nazis“ oder „DNA“ anfangen kann. Da braucht es wohl Unterstützung eines Erwachsenen. Aufgrund des Buchtitels habe ich erwartet, dass Cornibus selbst ein bisschen mehr zu Wort kommt, doch es wurde mehr über ihn berichtet. Von mir gibt es 4 Sterne und nun habe ich Lust auf „Schlotzolade“!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Sommerzauber in Paris (ISBN: 9783959674584)

    Bewertung zu "Sommerzauber in Paris" von Sarah Morgan

    Sommerzauber in Paris
    peedeevor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Das Buch hat sich wie immer flüssig lesen lassen und ich war im Nu am Ende angelangt. Mit leiser Wehmut sage ich „adieu“...
    Viel ernsthafter als erwartet

    Es sollte ein romantisches Abendessen werden, schliesslich feiert man nicht jeden Tag den 25. Hochzeitstag. Da erfährt Grace von ihrem Mann, dass er eine Affäre hat! Die geplante Reise nach Paris, in die Stadt der Liebe, fällt daher wohl aus. Doch dann besinnt sich Grace und fährt alleine – jetzt erst recht! Audrey hat die Schule abgeschlossen und will ihrem bisherigen Leben entfliehen – sie setzt all ihre Hoffnungen auf Paris, wo sie einen Job in einer Buchhandlung erhalten hat, obwohl sie so gut wie kein Französisch spricht. Als sich die beiden so unterschiedlichen Frauen kennenlernen, entwickelt sich eine Freundschaft, die sie beide nicht erwartet hätten…

    Erster Eindruck: Das Cover passt sehr gut zum Buchtitel – der für Paris obligate Eiffelturm ist mitabgebildet.

    Als Grace beim Abendessen erfährt, dass ihr Mann David eine Affäre hat, tat sie mir so leid. Sie hat nichts geahnt und er wählt den wohl dümmsten Zeitpunkt, sein schlechtes Gewissen zu erleichtern. Ihm geht es dabei alles andere als gut (mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich nicht spoilern will). Grace‘ Welt stürzt ein – war ihr bisheriges Leben eine Lüge? Was wird mit ihrer Tochter Sophie? Als David ihr die Reisekosten für Paris erstatten will, da er mit seiner neuen Freundin hinfahren möchte, beschliesst Grace, alleine nach Paris zu fliegen. Sie war mit achtzehn Jahren das letzte Mal dort. Was hat sich wohl alles verändert? Angekommen in Paris merkt sie nichts von der Freude, die sie meinte, spüren zu müssen.
    Audrey hat lange darauf hingefiebert, ihrer Heimat und ihren Problemen entfliehen zu können. Doch sie muss lernen, dass die Probleme nicht einfach wie ein Gepäckstück deponiert werden können, sondern diese einfach mitreisen.
    Audrey und Grace lernen sich mitten auf der Strasse kennen, als Audrey den Dieb, der Grace‘ Tasche stehlen wollte, überwältigt. Die beiden Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein: einerseits Grace, die 47-jährige Lehrerin, und andererseits Audrey, die 18-Jährige, die gerade die Schule abgeschlossen hat. Sie freunden sich an und nach und nach vertrauen sie sich Dinge an, die sie seit Jahren mit sich alleine ausgemacht haben. Beide müssen sich ihren Problemen stellen – sie lernen, dass nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

    „Wenn du den Moment auskostest, wirst du das Gestern niemals bedauern.“

    Ich habe schon etliche Romane von Sarah Morgan gelesen, doch dieser war viel ernster als die anderen. Mir hat am besten Mimi, die 90-jährige Grossmutter von Grace, gefallen. Sie hat eine Vergangenheit in Paris, über die sie aber nie spricht. Was hat sie dort erlebt? Warum ist sie nie wieder zurückgegangen? Affäre, Trennung, Alkoholsucht, Midlife-Crisis, Legasthenie, Liebe, Freundschaft, Erinnerungen, Erwartungen, Schuldgefühle… dies sind nur einige der behandelten Themen. Das Buch hat sich wie immer flüssig lesen lassen und ich war im Nu am Ende angelangt. Mit leiser Wehmut sage ich „adieu“ und wünsche alles Gute – 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Gepäckträger (ISBN: 9783963621505)

    Bewertung zu "Der Gepäckträger" von David Rawlings

    Der Gepäckträger
    peedeevor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Das Buch, das so gänzlich anders war, als erwartet, hat sich flüssig lesen lassen und mich zum Nachdenken gebracht.
    Ganz anders, als erwartet

    Drei Menschen auf dem gleichen Flug, die den falschen Koffer vom Gepäckband holen: Gillian, die Dreifachmutter, besucht ihre „perfekte“ Schwester Becky; David, der Geschäftsmann, der kurz vor dem Verlust seines Jobs und seiner Frau steht; Michael, der sich für ein Sportstipendium bewirbt, obwohl er lieber Künstler sein möchte. Das Gepäck, dass die drei mit sich herumtragen, ist viel schwerer, als ihnen bewusst ist. Doch da ist der junge Gepäckträger, der ihnen damit helfen wird…

    Erster Eindruck: Ein schlichtes und sehr klares Cover – sehr gut. Mir gefällt, dass die inneren Klappen zusammengefügt das Bild eines vollständigen Koffers ergeben. Ebenso gefällt mir der blaue Buchschnitt. Die gewählte Schriftart für Kapitel und Seitenzahl sind jedoch nicht so gut lesbar.

    Bei allen drei Protagonisten hatte ich gleich von Beginn an das Gefühl, dass sie unwahrscheinlich unter Druck stehen. Mich hat jedoch irritiert, dass alle drei ihre Koffer nicht genauer angeschaut haben, sondern einfach damit weggegangen sind. Und nun müssen sie alle zum Gepäckdepot im Nirgendwo eines Industriegebiets, um zu ihrem richtigen Gepäck zu kommen.
    Gillian macht sich selbst Druck, indem sie sich immer mit ihrer Schwester vergleicht. Dieses Vergleichen kenne ich und weiss, dass es nicht hilfreich ist. Aber ist bei der „perfekten“ Schwester auch alles in Ordnung?
    David ist gehörig unter Stress, aber diesen hat er sich wohl auch selbst zuzuschreiben. Geschäftlich unter enormen Druck, aber auch von zu Hause. Er meint, er müsse so viele Überstunden machen, damit er der Familie etwas bieten kann. Aber wäre es ihr nicht lieber, mehr Zeit mit ihm verbringen zu können?
    Michael hofft auf Anerkennung seines Vaters – solange er das macht, was sein Vater möchte, d.h. die Sportlerkarriere, könnte das gelingen, aber sein Herz schlägt für die „brotlose“ Kunst. Sehr schwierig.
    Die Situation beim Gepäckdepot war aussergewöhnlich – genau so wie der junge Mann, der als Gepäckträger der besonderen Art arbeitet. Er meint: „Ich helfe Menschen mit ihrem Gepäck – zumindest denen, die das wollen. Das trifft nicht auf alle zu.“ Das hat mich nachdenklich gemacht. Und ja, ich glaube, manchmal will ich mir auch (noch) nicht helfen lassen.

    „Was uns belastet, ist nicht unser Gepäck, sondern die Entscheidung, es zu tragen.“

    Fazit: Das Buch, das so gänzlich anders war, als erwartet, hat sich flüssig lesen lassen und mich zum Nachdenken gebracht. Die drei Geschichten waren sehr unterschiedlich – die jeweiligen Ausgänge ebenfalls. Am Ende des Buches gibt es etliche „Fragen zum Weiterdenken“. Auf einige der Fragen konnte ich gleich antworten, bei anderen musste ich länger nachdenken, einige blieben auch unbeantwortet. Das Buch hat zurecht den Christy Award als bestes Debüt des Jahres 2019 erhalten. Von mir gibt es 5 Sterne und ich würde mich freuen, mehr von David Rawlings zu lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Liebe gibt Pfötchen (ISBN: 9783959674126)

    Bewertung zu "Die Liebe gibt Pfötchen" von Petra Schier

    Die Liebe gibt Pfötchen
    peedeevor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Thorsten hat mir sehr gut gefallen. Sehr berührend fand ich die Gespräche von Annika und Basti mit ihm.
    Angst vor einem Neuanfang

    Lichterhaven, Band 4: Thorsten wohnt nun schon anderthalb Jahre in Lichterhaven, wo er mit seinem Halbbruder Lars die Bootswerft führt. Er hat sich in Martina verliebt, doch die hat ihm reihenweise Körbe gegeben und Lars hat ihm geraten, ihr Zeit zu lassen. Ein Jahr hat er nun gewartet, doch nun will er ein weiteres Mal versuchen, Martinas Herz zu gewinnen. Sie ist Mutter von zwei Kindern und verwitwet – seit dem Tod ihres Mannes hat sie niemanden an sich herangelassen. Das einzige männliche Wesen, das es geschafft hat, ist Capone, der Familienhund…

    Erster Eindruck: Auf dem Cover ein Hund vor einer tollen Naturkulisse – passt immer.

    Dies ist Band 4 einer Reihe, kann aber unabhängig von den Vorgängerbänden gelesen werden.

    Das Buch wird aus Sicht von Thorsten und Martina erzählt. Nicht zu vergessen natürlich der tierische Protagonist Capone – ein sehr ungestümer Mudi (ungarischer Hirtenhund). Innerhalb eines Monats bin ich nun zum dritten Mal in Lichterhaven zu Gast – es ist jedes Mal sehr schön. Thorsten ist ein sehr geduldiger, selbstbewusster und verständnisvoller Mann, denn nur so konnte er die Abfuhren von Martina einstecken, ohne übermässig geknickt zu sein. Aber nun will er eine Offensive starten – wenn sie ihn wieder abweist, muss er wohl damit leben, auch wenn es schwer werden würde. Martina hat einen vollen Zeitplan: sie managt Kinder, Hund und Haus, leitet das örtliche Schwimmbad, das sie zusammen mit ihrem Mann aufgebaut hat, und engagiert sich ehrenamtlich. Für einen neuen Partner hat sie keine Zeit, zudem hat sie ihrem verstorbenen Mann ein Versprechen gegeben. Ihre Schwester Hannah versucht schon seit einiger Zeit, sie aus ihrem Schneckenloch zu locken, aber bisher vergeblich. Ihr Hund Capone ist zudem ein grosses Projekt: er macht nämlich nur das, was er will. Die bisherigen Besuche in der Hundeschule waren noch nicht erfolgreich. Thorsten gefällt ihr schon… irgendwie… aber es geht eben nicht.

    Thorsten hat mir sehr gut gefallen. Sehr berührend fand ich die Gespräche von Annika und Basti mit ihm. Das Buch hat sich wie gewohnt flüssig lesen lassen. Nicht zu vergessen sei noch der folgende Hinweis: Petra Schier schreibt Bücher für Erwachsene, daher gibt es zuweilen auch ein paar „heisse“ Szenen. Am besten gefallen haben mir auch in dieser Geschichte wieder die tierischen Beiträge. Ich freue mich auf Band 5.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Die Gesundheit der Zukunft – Edition 2020 (ISBN: 9783037631195)

    Bewertung zu "Die Gesundheit der Zukunft – Edition 2020" von Sanitas Health Forecast

    Die Gesundheit der Zukunft – Edition 2020
    peedeevor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Dieser grossformatige 408-Seiten-Wälzer hat es im wahrsten Sinne in sich. Absolute Leseempfehlung - nicht nur für Schweizer!
    Absolute Leseempfehlung – nicht nur für Schweizer

    Älter werden will jeder, alt sein jedoch die wenigsten. Der Mensch wird immer älter – die Forschung spricht davon, dass der Mensch mittlerweile 120 Jahre alt wird. Doch wie erreicht man bei möglichst guter Gesundheit dieses Alter? In der ersten Schweizer Studie zur Gesundheitszukunft wurde mit über 2‘000 Menschen diskutiert und der Sanitas Health Forecast präsentiert die Ergebnisse – 90 Storys, 60 Experten, 30 Journalisten, 4 globale Megatrends.

    Erster Eindruck: Das Cover ist für meinen Geschmack in der Farbgebung ziemlich unspektakulär. Überrascht hat mich im positiven Sinne das Layout dieses Sachbuches (weiter unten dazu mehr).

    Als ich auf dieses Buch gestossen bin, habe ich gleich gedacht, dass das nach einer interessanten und informativen Lektüre klingt. Und? Dem ist auch so – eine Fülle von spannenden Themen, z.B.:
    - GENDER: Gesundheit der Geschlechter
    - PERSONALIZED: Personalisierte Gesundheit
    - SUPERHUMAN: Perfektionierte Gesundheit
    - ACCESSIBLE: Zukunft des Gesundheitssystems

    Sachbücher haben oftmals die Tendenz, ihren Inhalt etwas trocken und verstaubt präsentiert zu werden. Hier ist das ganz und gar nicht der Fall. Ein sehr gelungenes Layout: unterschiedlich grosse Passagen, durchgehend farbig, aufgelockert durch Statistiken, Illustrationen, Fotos. Aus meiner Sicht unnötig waren die wiederholten Inhaltsverzeichnisse. Mir haben die Interviews sehr gefallen, sei es mit Patienten, die über ein spezielles Krankheitsbild gesprochen haben oder auch Experten, die über ihr Fachgebiet Auskunft gaben. Ich habe sehr viele Einblicke in für mich zum Teil ungewohnte Themen erhalten. Hier nur ein paar Stichworte:
    - Femtech (digitale Gesundheit für die Frau)
    - Gesundheitsthemen der Männer
    - Gaming Disorder (gilt seit vergangenem Jahr offiziell als Krankheit)
    - Transgender in der Schweiz
    - Digestive Wellness (Nahrungsmittel, die unserem Darm schmeicheln)
    - Trends in der Fitnesswelt (z.B. Workout mit Gesang, Gyrokinesis als ganzheitliches Rückentraining, Calisthenics)
    - Angststörungen – nach wie vor für viele ein Tabuthema

    Da das Buch aktuell ist, ist auch der Coronavirus ein Thema und hier wird u.a. der Spillover, d.h. die Übertragung eines Virus vom Tier auf den Menschen, erklärt. Im Glossar werden interessante Begriffe wie Biohacking, Car-T-Zellen, Tissue Engineering oder die Zooanthroponose erläutert.

    Fazit: Dieser grossformatige 408-Seiten-Wälzer hat es im wahrsten Sinne in sich. Es gibt jede Menge an Informationen, sehr ansprechend aufbereitet. Jeder Leser wird Themen finden, die für ihn in der jeweiligen Situation von Interesse sind. Von mir gibt es eine vollumfängliche Leseempfehlung – nicht nur für Schweizer!

    Kommentare: 1
    4
    Teilen

    Über mich

    Ich mag: Lesen, Musik, Spazieren gehen, Kaffee und Kuchen, Elefanten 🐘 *** Love it, change it or leave it ***

      Lieblingsgenres

      Krimis und Thriller, Romane, Sachbücher, Biografien, Humor, Liebesromane

      Mitgliedschaft

      Freunde

      Was ist LovelyBooks?

      Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

      Mehr Infos

      Buchliebe für dein Mailpostfach

      Hol dir mehr von LovelyBooks