reading_collection

  • Mitglied seit 05.08.2019
  • 3 Freunde
  • 49 Bücher
  • 29 Rezensionen
  • 45 Bewertungen (Ø 4)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne16
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Cover des Buches Liebe in Hidden Falls (Hudson Sisters-Trilogie 1) (ISBN: B087WGNVGZ)

    Bewertung zu "Liebe in Hidden Falls (Hudson Sisters-Trilogie 1)" von Mariah Stewart

    Liebe in Hidden Falls (Hudson Sisters-Trilogie 1)
    reading_collectionvor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Eine Geschichte mit viel Herz und Liebe, aber dennoch sehr langatmig.
    Langatmig, aber mit einigen Herzensmenschen!

    Worum es geht:

    Drei Schwestern, ein altes Theater und die Suche nach dem großen Glück …
    Der Auftakt einer romantischen Reihe von NY-Times-Bestsellerautorin Mariah Stewart

    Hidden Falls, eine idyllische Kleinstadt in Pennsylvania und Heimatstadt des berühmten Fritz Hudson. Als dieser verstirbt, erfahren seine drei Töchter Cara, Des und Ally, das erste Mal voneinander. Fritz hinterlässt ihnen sein gesamtes Erbe – die Sache hat nur einen Haken: Um das Erbe antreten zu können, müssen sie ihre Leben umkrempeln, nach Hidden Falls ziehen und gemeinsam ein altes Theater wiedereröffnen, das ihrem Vater sehr viel bedeutet hat.

    Yogalehrerin Cara kommt die Flucht aus ihrer Heimatstadt in New Jersey nach Hidden Falls gerade recht. Wurde sie gerade erst von ihrem Mann verlassen, der sie für ihre beste Freundin hat sitzen lassen. Hier kann sie einen Neuanfang wagen und die Männer hinter sich lassen. Wenn sie nur nicht ständig von diesem unverschämt gutaussehenden Joe Domanski abgelenkt werden würde … 

    Quelle: Lovelybooks.de


    Meine Meinung:
    Was ich direkt loswerden muss, das mich echt am meisten gestört hat, sind einfach die ewig langen Kapitel. Das konnte ich ja gar nicht leiden beim lesen. Vor allem sind innerhalb der Kapitel Szenenwechsel oder gar mal Perspektiv-wechsel. Ich finde da hätte man wirklich mehrere Kapitel einbauen können. So zog sich das Buch ungemein in die Länge und hat mir wirklich den Lesespaß genommen. 

    Nichtsdestotrotz war die Geschichte an sich schön. Die drei Schwestern die sie wirklich auf eine ganz besondere Art kennen lernen. Dieser feige Vater. Schön fand ich, dass Cara und Des so schnell zueinander gefunden haben. Allie die Zicke muss erstmal alles schlecht Reden. Für Allie hätte ich mir eine größere Entwicklung gewünscht, gut vielleicht kommt das in den nächsten Teilen. Cara war mir sehr sympathisch. Sie hat sich auf alles eingelassen und ging an alles Offen ran.
    Drei Herren im Ort haben jeweils auf eine der Schwestern ein Auge geworfen. Bei Cara und Des wurden die Verbindungen schnell klar und man erahnte, dass sich da etwas entwickelt. Bei Allie hingegen, war das nicht so klar. Sie zickte den Mann nur an und wollte kein Wort mit ihm reden. Richtig unhöflich. An seine Stelle, wäre ich schon gegangen. Aber die Kleinstadtbewohner sind einfach zu herzlich.
    Die Frauen lernen in ihrem vorübergehenden Zuhause nun auch endlich ihre Tante kennen und lieben. Barney ist so eine wundervolle ältere Dame. Die konnte ich mir immer so richtig bildlich vorstellen. Einfach nur bezaubernd. Mit ihr haben die drei die beste Unterstützung, die sie haben können.
    Einige Szenen fand ich leider viel zu vorhersehbar und dadurch eher langweilig. Es wurde dadurch leider nicht sehr spannend.
    Alles in allem war eine nette Geschichte, die sich aber leider sehr in die Länge gezogen hat. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Wie Licht und Schatten (ISBN: B087RBG8TN)

    Bewertung zu "Wie Licht und Schatten" von Talina Leandro

    Wie Licht und Schatten
    reading_collectionvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine Frau die sich zu schnell in zu viele Männer verliebt.... Eine verwirrende Story.
    Solide Geschichte, der an manchen Stellen das Detail fehlte

    Worum es geht:

    Er ist Engel und Teufel zugleich. Wirst du alles für ihn riskieren?
    Eine Lovestory zwischen Liebe und Verrat – bittersüß, sexy und absolut verführerisch

                                                                                                                    

    Ein wunderschönes Haus, eine süße Tochter, ein neuer Job – Iva hat scheinbar alles und doch fehlt ihr etwas: Liebe. Ihre Ehe ist nur noch eine Farce und sie sehnt sich nach Nähe und Geborgenheit. Als sie den verboten attraktiven Amon kennenlernt, ahnt Iva noch nicht, dass ihr zwei große Dinge bevorstehen: das Abenteuer ihres Lebens und ihr schlimmster Albtraum. Iva fühlt sich zu Amon hingezogen, doch eine Beziehung ist keine Option, sind beide doch liiert. Ehe Iva sich versieht, schlittert sie dennoch in eine aufregende Affäre und ein dramatisches Versteckspiel beginnt. Iva muss sich entscheiden: Kann sie sich ihren Gefühlen hingeben und damit riskieren, alles zu verlieren?

                                        


    Quelle: dp Publisher


    Meine Meinung:

    Aslo erstmal muss ich sagen, dass mir der Schreibstil wirklich toll gefallen hat. Es hat sich in einem Rutsch gelesen. Relativ kurze Kapitel haben den Lesespaß dann weiter gehoben.
    Nach und nah stieg man dann in die Story ein und zu Beginn dachte ich: "Ok, dass wird ein Klassiker." Verheiratete Frau und vergebener Mann verlieben sich und werden glücklich.
    Iva fand toll in ihren neuen Job ein und dieser schien ihr wirklich Freude zu machen. Yasmina, ist halt eine zickige Nudel. Wer hat solche Kollegen nicht auf Arbeit. Eine/r sticht doch immer raus. Nach und nach zeige sich allerdings, wie hinterhältig sie ist und was sie sich alles ausdachte, damit Iva verschwindet. Immerhin war sie die Freundin von Amon und roch den Verrat direkt. Das war schon etwas anstregend, dieses gezicke. Egal was sie falsch machte, Iva war schuld.
    Amon fand ich zu Beginn wirklich sehr sympathisch. Doch war mir schnell klar, der Gute weiß einfach nicht was er will. Hält Iva die ganze Zeit hin und spielt mit ihr, wie es ihm gerade passt. Dass Iva sich dann langsam von ihm entfernt, war zu erwarten. Sie stürzte sich zu Beginn auch eher in die Romanze, um ihrer Ehe zu entfliehen. Das merkte ich gleich. Na gut, die war wirklich nicht gut.

    Aber als sich dann rausstelte, dass Leon (Amons Stiefsohn) in Iva verliebt ist, wurde es leicht kurios. Er ging total offen mit seinen Gefühlen um, für einen 20jährigen. Sagte Iva direkt was er fühlte und wie es ihm damit ging, dass sie ihn abwies. Was mir gar nicht klar wurde: Wann genau hat sich Iva auch in ihn verliebt? In der einen Szene sagt sie ihm im Auto noch, dass sie nichts für ihn empfinde und in der nächsten Küssen sie sich und sie fühlt sich so zu ihm hingezogen. Das hat für mich keinen Sinn ergeben. Klar kann man sich schnell verlieben, aber hier hätte ich mir einfach gewünscht zu erfahren, wie es passierte. Dass Amon dann auch noch so ausrastet und Iva bedroht, handgreiflich wird, war heftig. Der hatte sie ja abgesägt und wollte sie nicht mehr, aber ein anderer durfte sie auch nicht haben. Er wusste nicht, was er wollte. Das zog sich durchs ganze Buch.
    Iva lies sich generell, fand ich, nicht gut von beiden bzw. den drei Männern behandeln. Ihr Ehemann der sie ignorierte, Amon der immer hin und her springt wie es ihm passt und Leon, der Züge seines Vaters annimmt und auch hin und her springt. In der einen Sekunde will er das Baby mit ihr unbedingt und in der nächsten wieder nicht. Wahnsinn. Ich hätte mir das nun wirklich nicht gefallen lassen, an ihrer Stelle. Dass Leon auch mit seinem Vater am Ende bricht, fand ich sehr traurig. Lange Zeit haben sie keinen Kontakt, bis Weihnachten. Hat mir sehr gefallen, dass Leon über seinen Schatten gesprungen ist.
    So... kann mir dann bitte nochmal jemand erklären, wo auf einfmal die Mutter herkommt?!?!?! Plötzlich ist da ein Brief von ihr und plötzlich steht sie vor der Tür. Hier hätte ich mir gelgentliche Hinweise in der Story gewünscht. Ein verstecktes Hinführen, dass sie vielleicht doch noch lebt. Das kam mir alles sehr plötzlich und ohne jeglichen Grund. Es fehlte einfach die Tiefe. Besonders gut hat mir tatsächlich kein Protagnoist gefallen. Die waren alle sehr oberflächlich.

    Dennoch überlege ich Band 2 zu lesen. Da ich doch daran interessiert bin, was er mit der Mutter auf sich hat.

    Am Ende kann man sagen, dass es eine sehr schöne Geschichte war, die vielleicht an der ein oder anderen Stelle noch ein kleinwenig hätte in Detail gehen können. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Rache süß serviert (ISBN: B0883DPPQL)

    Bewertung zu "Rache süß serviert" von Alexa Foxx

    Rache süß serviert
    reading_collectionvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Süße Geschichte mit Happy End
    Rache wurde süß und zum lachen serviert - eine Story zum schmunzeln

    Worum es geht:
    Dreißig vor dreißig lautet die Überschrift auf Samanthas Bucket List. Und nach einem waghalsigen Sprung aus einem Flugzeug, bleibt nur noch der letzte Punkt auf ihrer Liste: „Sich an Wesley, diesem Arsch, rächen“. Bewaffnet mit Handschellen, einem Hasenstring und ihrer besten Freundin macht sie sich auf nach Edinburgh, um Wesley ihre Rache zuckersüß auf seinem Firmenfest zu servieren. Doch Rache funktioniert in beide Richtungen und Wesley lässt das Ganze nicht auf sich sitzen. Als plötzlich die Gefühle aus der Vergangenheit wieder hochkochen, müssen die beiden sich eingestehen, was wirklich hinter ihrer Rache steckt … 

    Quelle: dp Publisher

    Meine Meinung:
    Das Buch und die Geschichte haben mir wirklich gut gefallen. Es las sich einfach so weg und brachte mich hin und wieder zum schmunzeln oder zum lachen. Besonders das Kaffeekränzchen um Mrs. Walsh war herzallerliebst. Die Damen konnte man sich wirklich sehr gut vorstellen. Wie man sich eben einen Kreis älterer Damen beim Teetrinken vorstellt ;)
    Sam fand ich zu Beginn eher schwierig. Sie war so trotzig und was Wes anging, total unnahbar. Wäre diese süße kleine Racheaktion nicht gewesen, wären viele lustige Stunden nicht gesehen. Auch als Wes ins Café kommt und Sam quasi den gleichen Streich spielt, war echt zum schreien. Doch die Folgen bei seinem Streich sind sehr groß. Er hat sich von Seite zu Seite immer mehr Mühe gegeben, es wieder gut zumachen, und Sam hat alles abgewiesen und ihn angemotzt. Doch nach und nach vielen die Mauern und dies hat mir wirklich gut gefallen. Aus der unnahbaren und abweisenden Sam, wurde immer mehr eine Sam, die ihre Mauern fallen lässt und ihre alten Gefühle wieder zulässt. Wes war dumm vor 12 Jahren, aber er macht es nach und nach wieder wet. Hach es war einfach herrlich zu lesen, wie viele Gedanken er sich macht und Angst hat etwas falsch zu machen und tritt doch immer wieder in große Fettnäpfchen. Die beiden besten Freunde Diana und Tommy passen einfach in die gesamte Umgebung mit rein und haben immer die besten Ideen die beiden wieder zu verkuppeln. Echt zum schreien. Sam kann sich wirklich glücklich schätzen so eine tolle Freundin wie Diana zu haben. Bei allen Entscheidungen usw steht sie immer hinter ihr.
    Die kurzen Kapitel und der fließende angenehme Schreibstil haben das ganze dann wirklich super abgerundet. Es war alles in allem eine echt süße Story. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Mein Herz so schwarz (ISBN: 9783404178421)

    Bewertung zu "Mein Herz so schwarz" von Jenny Blackhurst

    Mein Herz so schwarz
    reading_collectionvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Keine Thriller-Elemente oder gar Psycho... eher ein Roman.
    Ohne Psycho und Thriller - eine solide Story mit angenehmen Schreibstil

    Worum es geht:
    Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich zu beenden? Als ihr Bräutigam und ihre beste Freundin versuchen, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen, stoßen sie auf dunkle Abgründe im Leben der Verstorbenen. Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich kannten - und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten ... 

    Quelle: Lovelybooks.de

    Meine Meinung:
    Die Geschichte an sich fand ich sehr solide und super geschrieben. Ich persönlich mag total gerne sehr kurze Kapitel, was dieses Buch absolut erfüllt hat. Dadurch ist man super schnell vorangekommen und konnte jederzeit aufhören, ohne das mitten im Kapitel tun zu müssen. Die Protagonisten waren auch in Ordnung. Rebecca war doch sehr naiv und zu sehr auf Evie fixiert. Manchmal hatte ich echt das Gefühl, dass sie ohne Evie gar nicht klar kommt und sie immer an ihrer Seite braucht. Dies fand ich etwas anstregend. Evie hingegen war total in sich verliebt und nur auf sich bezogen. Hauptsache ihr Glück stand vor allem anderen und wenn nicht, dann wurde getrunken. Egal welche Probleme sie angerichtet hat, mit Alkohol hat sie diese mehr oder minder verdrängen können. Richard hat es wahrlich nicht leicht mit ihr. Aber er scheint sie so sehr zu lieben, dass er gar nicht bemerkt, wie verstört oder gar zerstörend Evie ist. Ihr Herz schlägt seit Kindheitstagen nur für James. Was die beiden durchgemacht haben, fand ich schon nicht so ohne. Eltern können echt manipulativ sein, wenn genug Geld dabei ist. Aber auch deren Hintergrundgeschichte kam so aus dem nichts und fand weiter überhaupt keine Handlung. Es wurde einfach nur da hingeworfen - ACHTUNG SPOILER - dass die beiden Halbgeschwister sind. Aber mehr spielte dieser Teil keine Rolle. Als Evie dann von ihm (zum zweiten Mal) schwanger wird, frage ich mich ernsthaft, kann man das Kind von seinem Bruder wirklich gebären? Das finde ich wirklich mehr als fragwürdig. Auch ihren Vater, ach keine Ahnung. Der war auch eine ganz seltsame Person. Hilft ihr am Ende den Tod vorzutäuschen und dabei mit ihrem Bruder zusammen zu sein. Welcher Vater tut das? Das war für mich eher Horror - also der Hintergrund, dass sich Bruder und Schwester lieben. Aber ansonsten plätscherte die Story so vor sich hin und hatte keinerlei Moment wo ich dachte, "das Buch lege ich jetzt nicht mehr". Es war nie so krass spannend, dass man hätte nicht mehr aufhören können. Ich fand es fehlte viel zu viel Psycho und auch Thriller. Da kenne ich ganz andere Autoren, bei den läuft es mir teilweise eiskalt den Rücken runter.
    Dennoch fand ich den Schreibstil echt toll und eben die kurzen Kapitel. Ebenfalls fand ich es super, dass man die Story aus so gut wie jeder Perspektive mal gelesen hat. Daher gibt es 3 Sterne. Auch weil ich mich habe gut unterhalten gefühlt. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Entdeckung der Lust (More than One 1) (ISBN: B087NL5SJ6)

    Bewertung zu "Entdeckung der Lust (More than One 1)" von Jo Abbing

    Entdeckung der Lust (More than One 1)
    reading_collectionvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Schlechter Schreibstil und einzig und allein Sex ist das Thema.
    Zu Vulgär und flach in der Story

    Worum es geht:
    Zwischen verborgenen Wünschen und erotischen Spielen zu dritt ...
    Das sinnliche Erotikbundle von Jo Abbing: unmoralisch, lustvoll, unwiderstehlich

    Die schüchterne Lara erwartet in ihrem Schlafzimmer ein Schock: Ihr Freund Jonas im stürmischen Liebesspiel mit seiner Ex. Sie ist gleichzeitig am Boden zerstört und auf ungeahnte Weise erregt. Sie flüchtet in ein Luxushotel, wo sie auf den faszinierenden Kris trifft, dem sie nicht lange widerstehen kann. Als unverhofft Jonas auftaucht, gerät Lara in eine berauschende Versuchung. Beide attraktiven Männer begehren Lara und versuchen alles, um die junge Frau glücklich zu machen. Aber kann sie wirklich zwei Männer lieben? Als eine weitere Spielgefährtin, Kim, hinzustößt, ist Laras Gefühlschaos auf dem Höhepunkt. Zwischen dunklen Zweifeln und verborgenen Wünschen erlebt sie ein verboten erotisches Spiel.
    Kim erkennt sich selbst nicht wieder. Sie wusste doch immer genau, was sie begehrt und hat sich zusammen mit ihren Liebsten all ihre erotischen Wünsche erfüllt. Doch als nun ein neuer, dominanter Mann in ihr Leben tritt, droht sie sich die Finger zu verbrennen. Hin- und hergerissen zwischen düsteren Abgründen und tiefen Emotionen erlebt Kim eine ganz neue Dimension von Lust ...

    Quelle: Thalia.de

    Meine Meinung:
    Ich habe schon echt lange kein Buch mehr abgebrochen, aber dieses konnte ich nach 100 Seiten einfach nicht mehr weiterlesen. Es hat mir so gar nicht gefallen. Ich lese gerne Erotikromane und finde Sex in Büchern nie verkehrt, aber in diesem Buch wurde nach gefühlt allen 5 Seiten wieder miteinander geschlafen. Ob als Traum oder Real. Das war mir einfach zu viel des Guten. Ich konnte mich auch nicht damit anfreunden, dass gefühlt jeder mit jedem Sex hatte.
    Der Schreibstil hat mir leider auch gar nicht gefallen. In jedem Kapitel hatte ich das Gefühl eine andere Erzähl-Form zu finden. Einmal aus der Ich-Perspektive, dann aus der Dritten Person und im Zweiten Abschnitt wurde das dann alles getauscht. Ich fand das einfach alles total verwirrend. Auch hat mir teilweise die Ausdrucksweise nicht gefallen. Die war teilweise sehr vulgär.
    Die Protagonistin Lara kam mir auch eher als graue Maus rüber und war innerhalb weniger Seiten auf einmal total aufgeblüht und offen. Eher extrovertiert, statt introvertiert. Das hatte irgendwie alles für mich kein Hand und Fuß. Daher musste ich das Buch leider abbrechen und kann nur 1 Stern vergeben. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Someone Else (ISBN: 9783736311213)

    Bewertung zu "Someone Else" von Laura Kneidl

    Someone Else
    reading_collectionvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eintönig und total unspektakulär. Der Schreibstil war wieder fantastisch.
    Hin und Her zwischen zwei Protagonisten...

    Worum es geht:
    Ist ein Moment des Glücks wirklich den Preis unserer Freundschaft wert?

    Eigentlich könnten Cassie und Auri das perfekte Paar sein: Sie sind beste Freunde, wohnen zusammen und teilen ihr größtes Hobby - die Fantasyliteratur. Und obwohl Cassie das Gefühl hat, dass niemand auf der Welt sie besser kennt als Auri, scheinen die beiden manchmal Welten zu trennen. Während Auri Football spielt, viele Bekanntschaften hat und gern unter Menschen geht, zieht Cassie sich lieber von der Außenwelt zurück und pflegt einen kleinen, aber engen Freundeskreis. Doch je mehr Zeit vergeht und je stärker ihre Gefühle für Auri werden, desto größer ist ihre Angst, dass das, was sie und Auri verbindet, vielleicht nicht so stark ist wie das, was sie trennt ... 


    Quelle: Lovelybooks.de




    Meine Meinung:
    Also ich bin so wahnsinnig enttäuscht, dass kann ich gar nicht in Wort fassen. Der erste Band war letztes Jahr eins meiner Jahreshighlights, aber der zweite Band. Hmm. Also damit bin ich absolut nicht zufrieden. Die 3 Sterne gibt es auch aufgrund des Schreibstils, der wie bereits im ersten Band, super schön war und echt angenehm zu lesen. Ohne diese Bewertung wären es nur 2.
    Aber der Inhalt es Buchs, war super langweilig. Es ist einfach nichts passiert. Cassie war mir auch einfach viel zu navi und weinerlich. Bei jeder Kleinigkeit, die Aurie nicht nach ihrem Gefallen getan hat, ist sie gleich komplett am Boden zerstört gewesen und eine richtige Zicke. Das war mir einfach echt zu viel. Kein Mann muss jedem Menschen in seinem Umfeld sein komplettes Ich zeigen. Manche Dinge behält man vor der ein oder anderen Person einfach zurück. Aber für Cassie war das wohl ein absolutes Unding. Dieses ewige hin und her zwischen ihr und Aurie, war auch nicht in diesem Ausmaß nötig. Klar tastet man sich am Anfang ab und schaut, was die Freundschaft an weiteren Gefühlen ertragen kann und was nicht.
    Das war mir echt zu anstregend. Zudem hat die Autorin auch noch viel über Filme, Bücher und Hörbücher geschrieben, die ich teilweise nicht kannte, bzw. die Charaketere aus den besagten Medien. Dies erschwerte es dem ganzen zu folgen und zu verstehen, was genau gemeint ist.
    Also alles in allem, war es kein Buch was mich total vom Hocker gerissen hat.



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Ray & Grace (ISBN: 9783947115150)

    Bewertung zu "Ray & Grace" von Annika Kastner

    Ray & Grace
    reading_collectionvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Unwahrscheinlich toll. Nicht kitschig. Romantisch. Einfach zum verlieben!
    Wenn der Badboy zum Romantiker wird und das unschuldige Mädchen selbstbewusst!

    Worum es geht:
    »Du musst kämpfen. Für mich, für uns.«

    Grace´ Leben ist von vorne bis hinten durchgeplant. Sie weiß, welchen Platz sie einzunehmen hat und wie ihre Zukunft aussehen wird - zumindest denkt sie das, denn erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Durch eine fatale und ebenso absurde Wette ihres Freundes gerät ihre Welt völlig aus den Fugen. Das Blatt wendet sich und ihr Dasein verläuft in ganz andere Bahnen, als sie ursprünglich angedacht hat. Aber will sie das, die Sicherheit verlassen und sich in ein Abenteuer stürzen?

    Ray ist ein Bad Boy, wie er im Buche steht – jedenfalls nimmt er das bis zu dem Tag, als er Grace das erste Mal in die Augen sieht, an. Dieser Moment ändert alles für ihn: Andere Frauen sind plötzlich uninteressant und haben keinerlei Chance, denn seine volle Aufmerksamkeit schenkt er ausschließlich ihr. Eine egomane Wette mit ihrem Freund erweist sich als perfekte Gelegenheit. Nicht nur, dass er seinem Ziel näher kommt, auch kann er dadurch seine wohl größte Lüge aufrechterhalten.
    Quelle: Lovelybooks.de




    Meine Meinung:
    Kann es bitte eine Fortsetzung geben oder so? Ich möchte aus dieser Geschichte einfach nicht austreten. Sie war so unwahrscheinlich toll. Nicht kitschig oder triefend vor Romantik. Die Gefühle die dort ihre Kreise ziehen und die die Protagonisten fühlen, sind ebenfalls bei mir angekommen. Ich habe mich in die beiden und in die Geschichte so sehr verliebt.
    Was ich mal sehr besonders fand, und so noch nicht hatte, war, dass Ray derjenige war, der total in Grace verliebt ist und nur von ihr geschwärmt hat. Man fühlte seine Gefühle total und war wirklich fest davon überzeugt, dass er Grace liebt.
    Grace tat mir richtig leid. Ihre Familie ist der absolute Horror, wie kann eine Mutter nur so ihrem Kund sein? Diese "Beziehung" zu Liam ist der reinste Witz. Aber Grace hatte echt wenig Chancen sich dagegen zu wehren. Erst durch Ray ist sie viel selbstbewusster geworden. Das hat mir sehr gefallen. Generell die Einwicklung der beiden war eine sehr schöne. Beide sind offener zu ihren Gefühlen füreinander geworden und haben an Selbstbewusstsein gewonnen. Das Ray sein Image als Badboy auch über den Haufen geworfen hat, fand ich wirklich toll.
    Liam war für mich das klassische Arsch....! Wie er Grace behandelt hat und sie betrogen hat, war wirklich unter aller Sau. Seine ganze Art, nur auf das Geld fixiert, ist einfach nur zum kotzen. Umso froher bin ich gewesen, dass der ganze Betrug von ihm an Grace, aufgeflogen ist und sie gemerkt hat, was für ein Arsch er ist.
    Als Liam dann mit Ray diese Abmachung getroffen hat, habe ich wirklich einen Moment an Ray gezweifelt. Aber im Endeffekt hat sich gezeigt, dass es sowohl für Grace, als auch für Ray, die beste Entscheidung gewesen ist.
    Rays Familie ist einfach nur zum gern haben. Alle sind so freundlich, liebevoll und zuvorkommend. Herrlich!
    Wie ihr merkt, könnte ich hier echt noch ewig von den beiden und der Geschichte schwärmen.
    Der Schreibstil ist super gewesen. Ein paar kleine Rechtschreibfehler hatte das Buch, aber das hat dem Lesevergnügen nichts angetan. Die Kapitel  werden immer abwechselnd aus der Sicht des anderen geschrieben. So erhält man alle Infos von beiden Seiten und ist wirklich mittendrin. 


    Ich bin verliebt und möchte eigentlich direkt wieder zurück in Welt von Ray&Grace. Lest es. Es ist wirklich einfach nur wundervoll! 

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Verity (ISBN: 9783423230124)

    Bewertung zu "Verity" von Colleen Hoover

    Verity
    reading_collectionvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Super spannend und mit einem Ende, dass so nicht zu erwarten ist!
    Spannung über das gesamte Buch und ein Ende, was ich verwirrend fand!

    Worum es geht:
    Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf den gewaltsamen Tod ihrer beiden Töchter folgte, geistig nicht mehr ansprechbar.

    Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und liest darin Erschreckendes: Hinter der Maske der gefeierten Starautorin verbirgt sich eine zutiefst gefährliche Psychopathin, die die Mitschuld am Tod ihrer eigenen Töchter trägt und auch ihren eigenen Unfall inszeniert hat. 

    Quelle: Lovelybooks.de


    Meine Meinung:
    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, quasi geliebt. Es war von Beginn an spannend und velor die Spannung auch nicht. Schon das erste Kapitel war für mich ein WTF-Moment. Ich fand das Kapitel schon sehr überraschend und gut. Man spürte gleich die Verbindung zwischen Low und Jeremy!
    Als sie dann später beim ihm eingezogen ist, nahm das ganze dann so richtig Fahrt auf. Was Low alles über Verity erfahren hat, war echt heftig! Ich habe alles geglaubt - alles! Das Low so ein Angst vor Vertity hatte, konnte ich komplett nachvollziehen. Was da alles so im Mansukript stand, war für mich total logisch und ich fand es in keinem Moment fragwürdig.
    Als es dann langsam zum Ende hinging und Jeremy nun auch das falsche Spiel von Verity erkannte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es brachte mich fast um vor Spannung. Aber das richtige richtige Ende, fand ich einfach nur verwirrend. Was Low dann später noch erfahren hat, war für mich einfach nicht logisch. Man hatte sich das ganze Buch über so ein heftiges Bild von Verity gebildet, dass sollte nun alles nicht so sein? Es hat mir am Ende dann einfach die richtige Auflösung gefehlt. Wie war Vertiy denn nun wirklich? So wie es Low im Verlauf des Buches erfahren hat, oder so, wie sie es am Ende erfahren hat? Das blieb für mich offen - oder ich hab es einfach nicht kapiert. 

    Unabhängig davon, hat sich das Buch super lesen lassen und es war ein super schöner Schreibstil. Für mich war das erste Buch von Colleen Hoover - und sicher nicht das Letze!

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Allwissend (ISBN: 9783764503369)

    Bewertung zu "Allwissend" von Jeffery Deaver

    Allwissend
    reading_collectionvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Mein zweiter, aber letzter Deaver. Solide, aber für mich nicht fesselnd genug.
    Gaming, Blog und Mord - verwirrender Zusammenhang.

    Worum geht es:

    Er kennt alle deine Ängste

    Am Straßenrand steht ein Kreuz mit roten Rosen: zum Gedenken an einen Autounfall. Das Todesdatum: morgen. Und tatsächlich entdeckt die Polizei am nächsten Tag eine junge Frau gefangen in einem Kofferraum - eine Rettung in letzter Sekunde. Ihr Peiniger wusste offensichtlich, dass sie unter schwerer Klaustrophobie leidet. Die Verhörexpertin und psychologische Ermittlern Kathryn Dance erkennt als Erste, dass der Täter es darauf abgesehen hat, die schlimmsten Ängste seiner Opfer wahr werden zu lassen. Und weitere Kreuze kündigen weitere Modre an ...

    Quelle: Lovelybooks.de


    Meine Meinung:

    Ich hatte bereits schon den ersten Band von Kathryn Dance vor ein paar Jahren gelesen. Ich hätte da doch einfach auf mein Bauchgefühl hören sollen und den zweiten Teil nicht lesen sollen. So richtig gefesselt hat er mich nicht. Auch das ganze Thema der virtuellen Welt, war einfach nicht mein Ding. Außer etwas Sims habe ich noch nie wirklich viel von Computerspielen gehalten bzw. es war einfach nie mein Ding. Von daher konnte ich mich nicht richtig in die Geschichte einfinden.

    Als der vermeintliche Täter dann gefasst wurde, hatte ich die Hoffnung, dass Buch fände nun bald ein Ende und blickte auf die übrigen Seiten - es waren noch sehr viele. Und da nahm das Buch nochmals eine ganz andere Wendung. Die letzten ca. 80 Seiten fand ich dann richtig gut. Die Wendung war nicht zu erwarten und machte mich leicht sprachlos. Da konnte ich dann doch noch etwas für die Story erübrigen. Alles in allem also ein Solider Thriller.
    Der Schreibstil war absolut prima und es hat sich sehr angenehm lesen lassen. Dennoch war es für mich der letzte Deaver.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Beautiful Secret (ISBN: 9783956492907)

    Bewertung zu "Beautiful Secret" von Christina Lauren

    Beautiful Secret
    reading_collectionvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Erotisch ohne Ende - aber irgendwas fehlte!
    Erotischer Roman mit Gefühl an der richtigen Stelle.

    Worum geht es:
    Ruby Miller schwebt auf Wolke sieben! Sie darf den attraktiven Stadtplaner Niall Stella, das heimliche Objekt ihrer Begierde, nach New York begleiten. Und wenn es nach ihr geht, dann wird der vielversprechende Business-Trip nicht nur ein beruflicher Höhepunkt. Die temperamentvolle Kalifornierin ist wild entschlossen, den frustrierend zugeknöpften Briten zu ihrem erotischen Sonderprojekt zu machen …

    Niall Stella kommt ganz schön ins Schwimmen! Bei Frauen war er immer der perfekte Gentleman, doch die Geschäftsreise mit der aufregend tabulosen jungen Kollegin stürzt ihn in sinnliche Turbulenzen. Er verabscheut unverbindliche Affären, aber Rubys natürlichem Sex-Appeal zu widerstehen, erweist sich als Ding der Unmöglichkeit.

    Plötzlich wird aus dem heißen Flirt ein riskantes Spiel mit Gefühlen.
    Quelle: Lovelybooks


    Meine Meinung:
    Ich hab das Buch geliebt. Aber am Ende dachte ich, ok irgendwas hat gefehlt.
    Es war erotisch, es war heiß, es war definitiv Liebe. Das Niall aus der Ehe mit seiner Ex einen leichten Knacks hat, war offensichlich, aber irgendwie fehlte mir da etwas die Tiefe und die Hintergründe. Es wurde ersichtlich, dass die Dame ihn nicht gut behandelt hat, aber wieso. Was genau ist in dieser Ehe alle vorgefallen? Man hat, finde ich, nur schwammige Details dazu bekommen.
    Die Gefühle zwischen Ruby und Niall sind quasi von 0 auf 100 explodiert. Richtige Liebe "auf den ersten Blick", auch wenn es diese nicht war. Die Erotik kam definitiv nicht zu kurz. Für mich persönlich genau im richtigen Maß. Mit der Zeit wurde es emotionaler und tiefer in den Gefühlen.
    Als Ruby dann beruflich Schwierigkeiten bekommen hat und Niall sich wirklich wie dein Vollidiot verhalten hat, da war ich den Tränen echt nahe. Dieser Buchabschnitt hat mich emotional echt ergriffen und ich habe mich immer wieder gefragt: "Alter, wie doof kannst du sein!?" Auf der anderen Seite konnte ich seine Gedanken und sein Handeln etwas nachvollziehen. Ich will hier nicht spoilern was er getan hat.
    Das Ende hat mich dann wenig überrascht und war zu erwarten. Vielleicht hätte ich mir tatsächlich mal was anderes gewünscht. Aber nichtsdestotrotz war es ein tolles Buch, was sich echt gut gelesen hat. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Über mich

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller, Liebesromane, Erotische Literatur, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks