schlumeline

  • Mitglied seit 14.05.2009
  • 37 Freunde
  • 520 Bücher
  • 329 Rezensionen
  • 353 Bewertungen (Ø 4.05)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne93
  • 4 Sterne199
  • 3 Sterne46
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Cover des Buches Nichts ist verziehen (ISBN: 9783404176977)

    Bewertung zu "Nichts ist verziehen" von Ninni Schulman

    Nichts ist verziehen
    schlumelinevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Dieser Schwedenkrimi ist eine gelungene Mischung. Er kommt nicht super spannend daher, aber es lohnt sich ihn zu lesen.
    Nichts ist verziehen

    Ein Klassentreffen führt nach vielen Jahren alte Feinde und alte Freunde wieder zusammen. Die Stimmung ist ungewöhnlich, irgendwie angespannt. Dazu trägt auch bei, dass das Klassentreffen an dem Ort stattfindet, an dem man bereits zu Schulzeiten einmal groß gefeiert hat: eine Hütte im Wald, die einem ehemaligen Lehrer gehört. Schnell sind alle leicht angetrunken und dann kommt das böse Erwachen: Ein Toter. Und dabei soll es nicht bleiben.

    „Nichts ist verziehen“ ist der dritte Band einer Reihe rund um die Journalistin Magdalena. Diese ist, wie soll es anders sein, ehemaliges Mitglied der Klasse, um die es in dieser Geschichte geht.

    Zu Beginn des Buches werden viele Personen eingeführt, was zunächst etwas verwirrend ist. Doch nach und nach weiß man als Leser um wen es hier gerade geht und wie die Zusammenhänge sind. Durch Rückblicke und alte Tagebucheinträge erfährt man Details über die Schulzeit der Klasse und kann dabei munter darauf los rätseln wie die Vergangenheit wohl mit den Ereignissen in der Gegenwart zusammenhängt. Hier gibt es viele mögliche Ansatzpunkte, die auf einen Täter oder eine Täterin hindeuten.

    Zwischendurch werden auch viele private Details einzelner Personen genauer betrachtet, so z.B. Magdalena und ihre Ängste. Die Journalistin leidet darunter, dass sie unterhalb der Woche stets von ihrem Partner getrennt ist. Hinzu kommt, dass sie aufgrund ihrer journalistischen Tätigkeit und ihrer Haltung und Berichterstattung über Flüchtlinge derzeit eine Menge an Hassmails bekommt und Anfeindungen ausgesetzt ist. Auch die Ermittler werden näher beleuchtet. Viele von ihnen haben ebenfalls Beziehungsprobleme.

    Dieser Schwedenkrimi ist eine gelungene Mischung. Er kommt nicht super spannend daher, aber es lohnt sich ihn zu lesen. Die Auflösung ist dann etwas überraschend. In jedem Fall ist dieser Krimi sowohl etwas für diejenigen, die die Vorgänger der Reihe schon kennen, als auch für jene, die sie nicht kennen.

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    Cover des Buches Alicia verschwindet (ISBN: 9783458363422)

    Bewertung zu "Alicia verschwindet" von Matthias Sachau

    Alicia verschwindet
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Mit einer besonderen Prise Humor präsentiert Matthias Sachau diesen Roman, der in der oberen Gesellschaft Großbritanniens angesiedelt ist.
    Alicia verschwindet

    Alicia verschwindet und Robert sucht nach ihr. Als er nicht mehr weiter weiß zieht er seinen Bekannten, Dr. Heathcliff, ins Vertrauen. Die beiden kennen sich vom Golfplatz, aber eigentlich nicht so gut, dass sie bislang ausführliche Gespräche miteinander geführt haben. Robert Arlington-Stockwell, Sohn aus gutem Hause, hat aber einen guten Grund sich gerade jetzt ausführlich mit Dr. Heathcliff zu unterhalten.

    Die Unterhaltung der Männer präsentiert uns der Autor aus der Erzählperspektive des Herrn Heathcliff, was die Erzählung schon einmal ganz besonders macht. Richard ist besorgt um seine gute und langjährige Freundin Alicia, die im Gegensatz zu ihm selbst eher der Mittelschicht entstammt. In ihrer Wohnung hat er auf dem Boden ihr Lieblingsbuch “Sturmhöhe“ gefunden und dann gibt es noch rätselhafte Fotos durch die Robert dazu gebracht wird etwas zu tun, was ihm sonst fern liegt. Er reist, er besucht Menschen aus seiner Vergangenheit, die er schon lange nicht mehr gesehen hat. Doch das Rätsel um Alicia vermag er nicht zu lösen, zumindest nicht alleine.

    Mit einer ganz besonderen Prise Humor präsentiert der Autor Matthias Sachau diesen Roman, der in der oberen Gesellschaft Großbritanniens angesiedelt ist. Robert, der einen besonderen Bezug zu Deutschland hat, ist zwar reich, ihm fehlt aber etwas anderes und das bemerkt er erst jetzt, wo er kurz vor seiner Verlobung mit Rovena steht und seine beste Freundin Alicia verschwunden ist. Was eigentlich kann er, was will er und worin sieht er sein Glück?

    Der Leser weiß schon vor Robert selbst was diesen eigentlich bei seiner Suche nach Alicia antreibt, aber er weiß eben nicht wie die Reise ausgehen wird. Wird Robert Alicia finden? Wie verhält er sich dann? Wird sich das Blatt noch einmal völlig wenden? Rätsel gibt es hier jedenfalls genug zu lösen und zwar mit oder ohne Kenntnis von „Sturmhöhe“.

    Wer sich einfach gut unterhalten lassen möchte und dabei auch gerne etwas britische Steifheit auf sich wirken lassen möchte, dem sei diese Geschichte ans Herz gelegt. Der Roman geht zwar nicht in die Tiefe, hat aber eine klare Botschaft. Gute Unterhaltung!

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    Cover des Buches Das Finkenmädchen (ISBN: 9783404176823)

    Bewertung zu "Das Finkenmädchen" von Nicole Trope

    Das Finkenmädchen
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine tragische Geschichte über eine Kindheit und ein Leben, die ganz anders hätten verlaufen können und auch sollen.
    Das Finkenmädchen

    Birdy ist in einer gefängnisähnlichen Einrichtung untergebracht, nachdem sie ihrer Mutter gegenüber gewalttätig geworden ist. Sie selbst ist ebenfalls Mutter und ihre Tochter darf regelmäßig zu Besuch kommen. Birdy ist geistig nicht so fit wie andere Menschen, aber sie wirkt sympathisch. Allerdings schwelt in ihr eine Wut gegen Rose. Rose soll ihren eigenen Mann, einen prominenten Fernsehstar, getötet haben. Dafür kommt Rose nun ebenfalls in Haft und zwar in die gleiche Einrichtung, in der auch Birdy lebt. Birdy will sich nun an Rose rächen. Die Frauen begegnen sich schon bald, doch Rose erkennt Birdy nicht.

    Die Handlung der Geschichte wechselt zwischen dem derzeitigen Leben in der Haft und dem vergangenen Leben von Rose und Birdy hin und her. Dabei werden dem Leser Einblicke in das Leben von Rose und auch von Birdy gegeben. Emotional und gedanklich kommt man den beiden Frauen auf diese Art und Weise sehr nah, kann ihr jeweiliges Handeln verstehen und ist gespannt auf das, was vielleicht kommen wird. Hierdurch baut sich leichte Spannung auf, die auch bis zum Ende des Romans erhalten bleibt.

    Dieses Buch wird vom Verlag als Frauenroman bezeichnet. Das Cover passt zum Titel und weckt mit den abgebildeten Blüten und dem Vogel Erwartungen auf eine lockere, vielleicht sogar fröhliche Geschichte. Dabei ist „Das Finkenmädchen“ so ganz anders. Es ist vielmehr ein Spannungsroman und eine tragische Geschichte über eine Kindheit und ein Leben, die ganz anders hätten verlaufen können und auch sollen.

    Auch nach dem Lesen des Buches bleibt noch genug Raum um die Geschichte rückblickend zu betrachten. Sie hallt nach und macht sprachlos. Der Roman zeigt wie leicht einige Menschen manipuliert und beeinflusst werden können und wie wenig manche Menschen Rücksicht auf andere nehmen und deren Schwächen eiskalt ausnutzen. Nicole Trope gelingt es den Leser zu berühren und auf nachhaltig zu schockieren. Perfekt!

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    47
    Teilen
    Cover des Buches Strandrosensommer (ISBN: 9783956498305)

    Bewertung zu "Strandrosensommer" von Tanja Janz

    Strandrosensommer
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sonne, Sommer, gute Laune und echtes Lebensglück, das ist der „Strandrosensommer“ den Inga in St. Peter-Ording verbringt.
    Strandrosensommer

    Inga steht alleine da, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hat. Und weil sie leider ihr geliebtes Café schließen musste, weil der Eigentümer die Geschäftsräume anderweitig vermietet hat, kommt Inga der Hilferuf ihrer Tante Ditte aus St. Peter-Ording gerade recht. Tante Ditte braucht auf ihrem alten Pferdehof noch Hilfe bei der Betreuung der Feriengäste. So beschließt Inga kurzerhand für eine begrenzte Zeit an die nordfriesische Küste zurückzukehren. Dort hat sie schon früher wunderschöne Zeiten erlebt. Leider stellt sich schon bald heraus, dass auf dem alten Hof so einiges im Argen liegt. Tante Ditte hat offensichtlich nach dem Tod ihres geliebten Mannes viele Dinge nicht mehr so genau genommen und auch finanzielle Angelegenheiten nicht ordnungsgemäß geregelt. Nun ist es kurz vor zwölf und der Pferdehof scheinbar nur durch eine zündende Geschäftsidee zu retten. Dabei ist Inga der Zufall behilflich und eine besondere Begegnung macht den Weg frei für die ersten Einnahmen.

    „Strandrosensommer“ biete genau das, was Titel und Cover versprechen: Eine schöne, unterhaltsame und auch ein wenig romantische Sommergeschichte, in die man einfach ohne viel nachzudenken abtauchen kann. Manche Szenen sind etwas übertrieben und vielleicht auch weit hergeholt, aber Liebhaber dieses Genres werden darüber sicherlich hinwegsehen und sich an dieser Geschichte einfach nur erfreuen.

    Sonne, Sommer, gute Laune und echtes Lebensglück, das ist der „Strandrosensommer“ den Inga in St. Peter-Ording verbringt. Wer sie dabei begleiten möchte, der sollte das einfach tun. Viel Vergnügen!

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    85
    Teilen
    Cover des Buches Sommernachtstod (ISBN: 9783426306246)

    Bewertung zu "Sommernachtstod" von Anders de la Motte

    Sommernachtstod
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: „Sommernachtstod“ ist ein spannender Roman, in dem der Leser die Protagonistin Vera auf der Suche nach der Wahrheit begleitet.
    Sommernachtstod

    In einem kleinen Ort in Südschweden verschwindet der kleine Billy. Das ganze Dorf sucht nach ihm, doch die Suche bleibt erfolglos. Die Familie des kleinen Jungen versinkt im Kummer. Die Mutter nimmt sich nach einer schweren depressiven Phase das Leben. 20 Jahre später lernt die Therapeutin Vera in einer ihrer Therapiegruppen den Patienten Isak kennen. Er erzählt von dem Verschwinden eines kleinen Jungen und Vera erkennt in seinen Erzählungen Parallelen zu dem Verschwinden ihres Bruders Billy vor vielen Jahren. Vera kehrt in ihre Heimat zurück und greift die alte Suche nach dem Bruder wieder auf. Sie stellt Fragen, doch nicht alle Dorfbewohner empfangen Vera mit offenen Armen. Auch in ihrer eigenen Familie ist man nicht bereit alle Fragen zu beantworten. Die Situation verschlimmert sich noch, als Vera Isak mit nach Hause nimmt.

    „Sommernachtstod“ ist ein spannender Roman, in dem der Leser die Protagonistin Vera auf der Suche nach der Wahrheit begleitet. Eine bedrückende Grundstimmung liegt sowohl über dem Leben im Heimatdorf von Vera als auch über ihrer aktuellen Lebenssituation. Das einstige Verschwinden des Bruders hat sie nachhaltig beeinflusst und ihr Leben geprägt.

    Der Autor versteht es den Leser zu fesseln und ihn auf zwei Zeitebenen stets mitfiebern zu lassen. Die damalige Suche nach dem kleinen Billy ist dabei genauso spannend wie die Personen, die an der Suche beteiligt waren und das, was heute aus ihnen geworden ist. Neben der eigentlichen Tat spielen auch die Besonderheiten einer kleinen, eingeschworenen Dorfgemeinschaft eine große Rolle in diesem Buch.

    Besonders überraschend kommt dann die Auflösung der Geschichte daher und dennoch ist sie einfach schlüssig und rundet das Buch perfekt ab. So ist „Sommernachtstod“ ein Spannungsroman, den man gelesen haben sollte.

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    70
    Teilen
    Cover des Buches Strandmord (ISBN: 9783746633947)

    Bewertung zu "Strandmord" von Katharina Peters

    Strandmord
    schlumelinevor 3 Jahren
    Strandmord

    Auf der Insel Rügen wird am Strand zwischen Glowe und Juliusruh eine Frauenleiche entdeckt. Sie ist nackt, gefesselt, die Lippen wurden mit scharfen Drähten verschlossen, die Augen mit der gleichen Methode offen gehalten.  Die ermittelnde Kommissarin Romy Beccare erinnert sich an einen Fall vor einigen Jahren in München an deren Aufklärung sie maßgeblich als Lockvogel beteiligt war. Der Täter von damals wurde gefasst, ist jedoch wieder auf freiem Fuß. Für die aktuelle Tat scheint er aber wohl ein Alibi zu haben.

    Während der Ermittlungen tauchen weitere Anhaltspunkte auf, die einen Zusammenhang der Tat mit der Tätigkeit des Opfers vermuten lassen. Die Tote arbeitete für einen Pharmakonzern und es deutet vieles darauf hin, dass sie anderer Personen mit ihrem teilweise brisanten Wissen erpresst hat. Aber liegt hierin das Tatmotiv für diesen brutalen Mord?

    Romy Beccare und ihre Kollegen sind hin- und hergerissen. Immer mehr Spuren tun sich auf und mögliche Täter werden ins Visier genommen.

    Zur Spannung trägt in diesem Kriminalroman auch ein weiterer Handlungsstrang bei, der sich mit einer jungen Frau beschäftigt, die mit schweren Verletzungen von Ruth, einer ehemaligen Polizistin, gefunden wird.

    Das Ermittlerteam rund um Romy ist klasse. Hier stimmen die Zusammenarbeit und das Miteinander. Auch ohne die vorangegangenen Bücher der Reihe zu kennen, ist ein Einstieg in die Reihe mit diesem Band ohne jegliche Vorkenntnisse möglich. Man hat gar nicht den Eindruck etwas verpasst zu haben.

    Die Insel Rügen fließt natürlich in die Handlung ein, aber das geschieht sehr dezent und nur hintergründig, so dass Ortskenntnisse nicht erforderlich sind, Ortskundige sich aber dennoch über kleine Details freuen können.

    Katharina Peters hat mich mit diesem spannenden Rügen-Krimi auf ganzer Linie überzeugen können.

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    75
    Teilen
    Cover des Buches Ein halbes Jahr zum Glück (ISBN: 9783431040876)

    Bewertung zu "Ein halbes Jahr zum Glück" von Julie Lawson Timmer

    Ein halbes Jahr zum Glück
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Insgesamt gesehen ist „Ein halbes Jahr zum Glück“ eine ganz nette Unterhaltung.
    Ein halbes Jahr zum Glück

    Markie steht vor einem Scherbenhaufen. Ihre Ehe mit Kyle ist gescheitert. Es gibt einen Haufen Schulden und das Leben in Reichtum mit Privatschule für den Sohn Jesse ist vorbei. Zunächst sucht Markie Hilfe bei ihren Eltern, die jedoch nicht besonders begeistert sind und sich in alle Facetten von Markies Leben einmischen. So ist Markie gezwungen ihr neues Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie mietet in einer wesentlich schlechteren Wohngegend ein Haus und zieht dort mit ihrem Sohn alleine hin. Den Lebensunterhalt verdient sie fortan in Heimarbeit. Bereits der Umzug gestaltet sich anstrengend, doch Markie und Jesse erhalten unverhofft Hilfe von den neuen Nachbarn. Mrs. Saint und ihre Mitbewohner sind fortan ein fester Bestandteil von Markies und Jesses Leben, auch wenn Markie sich damit nur schwer abfinden kann. Das ist kein Wunder, denn Mrs Saint hat nichts anderes zu tun als Markie zu belehren und zu beeinflussen.

    Dennoch erfahren Markie und Jesse in dieser Nachbarschaft wohl mehr Unterstützung, Zusammenhalt und auch Liebe, als sie es bisher gewohnt waren. Das zu begreifen ist jedoch nicht so leicht und nimmt etwas Zeit in Anspruch. Erst nach und nach stellt sich nämlich heraus warum Mrs. Saint so ist wie sie eben ist und was sie mit ihrem Verhalten eigentlich bezweckt. Die Auflösung ist schlüssig aber auch höchst verwunderlich.

    Insgesamt gesehen ist „Ein halbes Jahr zum Glück“ eine ganz nette Unterhaltung. Stellenweise ist die Geschichte aber wirklich anstrengend und ein wenig zu abgedreht, um sie wirklich zu mögen und genießen zu können. Das Ende stimmt dann zum Glück und die Botschaft gefällt, denn irgendwie und irgendwo hat wohl jeder Mensch so seine Mängel.

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    86
    Teilen
    Cover des Buches Eine Liebe in Apulien (ISBN: 9783956497971)

    Bewertung zu "Eine Liebe in Apulien" von Sabrina Grementieri

    Eine Liebe in Apulien
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: „Eine Liebe in Apulien“ ist ein wahrhaft romantischer Roman, der zum Träumen einlädt.
    Eine Liebe in Apulien

    Viola ist vom Leben enttäuscht. Ihr Freund hat sie betrogen, ihren Job hat sie verloren und nun erreicht sie auch noch der Anruf, dass ihre geliebte Großmutter Adele verstoben ist. Gemeinsam mit ihren Eltern macht sich Viola auf den Weg nach Apulien, zum alten Gutshof der Großmutter. Dort hat Viola in ihrer Kindheit unbeschwerte Zeiten verbracht an die sie sich gerne erinnert. Auch jetzt fühlt sie sich sofort wieder wohl und angekommen, doch leider überschatten die anstehende Beerdigung und der gesamte Zustand des alten Gutshofes dieses Gefühl. Als Viola dann erfährt, dass ihre Großmutter ihr das Gut vermacht hat, steht zunächst die Frage im Raum, ob die junge Frau dieses Erbe überhaupt antreten wird. Doch sie ist überzeugt dem Gut wieder zu neuem Glanz verhelfen zu können. Dafür muss sie allerdings einige Hürden überwinden und diese sind nicht nur bürokratischer Natur.

    Schon bald lernt Viola Aris kennen, einen geheimnisvollen und verschwiegenen Süditaliener, der ihr Herz berührt. Allerdings verschweigt Aris ihr etwas und nur nach und nach erfährt Viola die ganze Wahrheit und damit das Geheimnis, das diesen Mann umgibt.

    „Eine Liebe in Apulien“ ist ein wahrhaft romantischer Roman, der zum Träumen einlädt. Sabrina Grementieri fängt die Landschaft Apuliens mit ihren Beschreibungen wunderbar ein und versteht es die Gefühle der handelnden Charaktere sehr detailliert zu beschreiben. Hier entsteht für den Leser das perfekte Urlaubsgefühl. Zwischendurch geht es aber auch spannend zu. Ein Hauch von Kriminalroman rundet die Geschichte nämlich ab und lässt den Leser auch einen Blick werfen auf die Welt des Tourismus und die Raffgier und den Egoismus von Menschen. So wird dieser Roman zu einer perfekten Mischung, egal ob als Urlaubslektüre oder daheim.

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    84
    Teilen
    Cover des Buches Zu nah (ISBN: 9783959671835)

    Bewertung zu "Zu nah" von Olivia Kiernan

    Zu nah
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Starker Tobak, der erst einmal verdaut werden muss und eine Ermittlerin, die mit ihren Schwächen leben muss und an ihnen zu wachsen versteht
    Zu nah

    Detective Frankie Sheehan ermittelt wieder, obwohl sie noch von schlimmen Erinnerungen an ihren letzten Fall verfolgt wird. Fast wäre sie selbst gestorben. Der Ermittlerjob bedeutet ihr jedoch alles und so ist sie froh, dass sie den Dienst beim Dubliner Police Department wieder aufnehmen darf.

    Beim neuen Fall deutet zunächst alles auf einen Selbstmord hin. Die bekannte Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt in ihrem Schlafzimmer aufgefunden. Doch was zunächst wie ein Selbstmord aussieht, stellt sich als etwas ganz anderes heraus. Auch die scheinbar weiße Weste der Eleanor Costello verändert sich im Laufe der Ermittlungen. Ihre Ehe war nicht perfekt. Es werden Verbindungen ins Darknet und Anhaltspunkte für sadomasochistische Vorlieben aufgedeckt und Sheehan ist sich bald nicht mehr sicher was sie von der ganzen Sache halten soll.

    Auch eine weitere Frauenleiche sorgt für Rätsel. Und dann scheint es plötzlich noch eine weitere Verbindung zu geben. Mit ihr wird es für Detective Frankie Sheehan selbst gefährlich, aber die Ermittlerin gibt alles um den Fall zu lösen und das auch noch, als gar nicht mehr mit einer Aufklärung zu rechnen ist.

    „Zu nah“ ist in der Ich-Form geschrieben. Der Einstieg in die Geschichte ist etwas gewöhnungsbedürftig. Erst nach einiger Zeit fühlt man sich als Leser angekommen und findet sich unter den handelnden Personen und in Frankie Sheehans Gedankenwelt zurecht. Doch dann steigt die Spannung stetig und lässt den Leser bis zum Ende nicht mehr los. Die Auflösung ist überraschend aber nicht abwegig und rundet den Thriller insgesamt ab. 

    Die Autorin Olivia Kiernan hat hier einen bodenständigen Thriller vorgelegt, der einen Blick auf die dunkle Seite der Menschheit freigibt. Starker Tobak, der erst einmal verdaut werden muss und eine Ermittlerin, die mit ihren menschlichen Schwächen leben muss und an ihnen zu wachsen versteht.

     Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentare: 2
    71
    Teilen
    Cover des Buches Das Lied des Nordwinds (ISBN: 9783404176434)

    Bewertung zu "Das Lied des Nordwinds" von Christine Kabus

    Das Lied des Nordwinds
    schlumelinevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: „Das Lied des Nordwinds“ ist intensiv und spannend und romantisch zugleich.
    Das Lied des Nordwinds

    Karoline ist unglücklich verheiratet. Ihr Mann Moritz ist fast nur unterwegs und die wenigen Tage, die er zu Hause ist, ignoriert er seine Frau fast nur. Die Ehe ist kinderlos und diesen Makel hält Gräfin Alwina, Karolines Schwiegermutter, der jungen Frau regelmäßig vor. Als Moritz schwer erkrankt und Karoline erfährt, dass er offensichtlich mit einer anderen Frau ein Kind gezeugt hat, sieht sie darin ihre Rettung und begibt sich auf eine Reise.

    Liv ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und froh im Haushalt der Eheleute Treske eine Arbeit gefunden zu haben, mit der sie ihre Familie unterstützen kann und auch selbst ihr eigenes Leben besser erleben kann als zuvor. Auch wenn die Treskes ihr wohl gesonnen sind, so ist Liv dort nicht ganz glücklich. Insbesondere bedauert sie den Sohn Elias Treske, der von seinem Vater nur mit harter Hand geführt wird. Doch schon bald entdeckt Liv den Grund dafür und wagt es, die Retterin für den Jungen zu spielen.

    Die Autorin Christine Kabus schildert in zwei Handlungssträngen die Geschichten der beiden jungen Fauen Karoline und Liv. Beide Erzählungen sind für sich betrachtet spannend, interessant und bergen eine Menge an Informationen über die politische und gesellschaftliche Lage in Norwegen, Dänemark und Deutschland um 1900 herum. Hier werden die Unterschiede zwischen arm und reich, Frau und Mann und vieles mehr dargelegt und vertieft.

    Beide Frauen durchleben eine große Entwicklung und gehen auch durch Unterstützung anderer Personen gestärkt und sehr selbstständig durchs Leben. Ihre Wege kreuzen sich nur indirekt und doch sehr intensiv.

    Wer die Vorgängerbücher der Autorin kennt, wird feststellen, dass in dieser Geschichte Personen vorkommen, die man von vorher kennt. Wer die Vorgängerbücher nicht kennt, wird aber nichts vermissen.

    „Das Lied des Nordwinds“ ist intensiv und spannend und romantisch zugleich. Der Roman geht ans Herz und macht Geschichte lebendig, über die man sich sonst wohl kaum Gedanken gemacht hätte.

    Copyright © 2018 by Iris Gasper

    Kommentieren0
    69
    Teilen

    Über mich

    Lesen ist meine Leidenschaft
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks