steffis-und-heikes-Lesezaubers avatar

steffis-und-heikes-Lesezauber

  • Mitglied seit 18.07.2012
  • 30 Freunde
  • 1.290 Bücher
  • 1.126 Rezensionen
  • 1.185 Bewertungen (Ø 3,75)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne244
  • 4 Sterne531
  • 3 Sterne298
  • 2 Sterne97
  • 1 Stern15
  • Sortieren:
    Cover des Buches Der erste letzte Tag (ISBN: 9783426283868)

    Bewertung zu "Der erste letzte Tag" von Sebastian Fitzek

    Der erste letzte Tag
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 4 Tagen
    Kurzmeinung: 3,5 Sterne - Zu viel gewollt lustig, zu wenig Tiefgang, aber trotzdem unterhaltsam
    3,5 Sterne - Zu viel gewollt lustig, zu wenig Tiefgang, aber trotzdem unterhaltsam

    Meinung:

    Nachdem ich die Nachworte von Sebastian Fitzek immer total lustig finde, war ich natürlich extrem auf seinen Nicht-Thriller gespannt, bei dem die Kurzbeschreibung auch noch richtig interessant klang.

    Den humorvollen Schreibstil merkt man dem Buch auch von Beginn an. Protagonist Livius beobachtet aus dem Flugzeugfenster, wie der Inhalt seines Koffers überall auf der Rollbahn verteilt wird und möchte eingreifen, dabei trifft er das erste Mal auf die ungewöhnliche Lea, die in eine penetrante Diskussion mit der Stewardess vertieft ist. Als dann der Flug auch noch gestrichen wird und ihm nichts anders übrig bleibt, als sich mit Lea ein Mietauto zu teilen, beginnt eine extrem abdrehte Reise.

    Und das war auch so ein bisschen das Problem, das ich mit dem Buch hatte, es war mir meistens zu abgedreht und einfach zu viel des Guten. Ich mag lustige Passagen sehr gerne, auch Vergleiche und Anekdoten sind toll, genauso wie mal etwas zu wagen und über den Tellerrand hinauszuschauen, aber hier reiht sich eine Übertreibung an die nächste. Was anfangs noch lustig ist, wird mit der Zeit einfach anstrengend und verleitet zum Augen rollen.

    Zusätzlich kam mir der tiefgründige Aspekt hinter der Geschichte etwas zu kurz, genauso wie die Charaktere an sich. Ich hatte einfach das Gefühl, dass bei vielem nur an der Oberfläche gekratzt und viel Potential verschenkt wurde. Vielleicht hätte der Roman dafür etwas länger sein müssen, damit auch mal etwas wirken kann und man nicht immer nur unter Hochspannung steht.

    Langweilig wurde es dafür nicht, auch wenn es durch die Übertreibungen und die Menge an Ereignissen kaum Möglichkeit gab, Emotionen aufkommen oder gar Sacken zu lassen. Aber trotzdem kommt der Wert des Ganzen irgendwie durch und man hat einige kurzweilige Momente mit der Geschichte, die nur so dahin fliegt.

    Das Ende ist dafür recht zufriedenstellend und passt zur Story.

    Fazit:

    Ein Buch ganz im humorvollen Stil der Nachworte von Sebastian Fitzek. Eigentlich sollte man meinen, es kann nichts besseres geben, aber leider wurde es mir schnell zu viel von allem. Die meisten Ereignisse sind total abgedreht und insgesamt ist es einfach zu viel vom Lustig sein. Dabei kommen die besonderen Charaktere, die Emotionen und auch die nicht unbekannte, aber doch so wichtige Botschaft der Geschichte etwas zu kurz. Da ich trotzdem auch gute Momente und einige Lacher hatte und das Ende auch zufriedenstellend ist, vergebe ich noch 3,5 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Nacht – Wirst du morgen noch leben? (ISBN: 9783328106678)

    Bewertung zu "Die Nacht – Wirst du morgen noch leben?" von Jan Beck

    Die Nacht – Wirst du morgen noch leben?
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 7 Tagen
    Kurzmeinung: Ein komplexer, spannender und durchdachter Thriller, der viele einzelne Handlungsstränge geschickt zu einem großen Ganzen verbindet
    Noch besser als Teil 1

    Meinung:
    Den Vorgänger „Das Spiel - Es geht um dein Leben“ fand ich von der Geschichte her sehr spannend, aber die meisten Charaktere waren für mich etwas schwer greifbar.

    Trotzdem war ich gespannt auf den Nachfolger und das war auch gut so, denn dieser hat mir noch deutlich besser gefallen.

    Die Ermittler Inga Björk und Christian Brand kommen in diesem Teil eher unwillig wieder zusammen, um sich einem neuen Fall zu widmen. Vor allem Brand hat sein Leben nicht mehr im griff und ich fand seine private Geschichte dazu etwas speziell, vor allem mit der Entwicklung am Ende, aber naja, insgesamt ist das zum Glück kaum ins Gewicht gefallen.

    Denn, auch wenn es am Anfang etwas dauert, bis die Geschichte Fahrt aufnimmt, fand ich sie doch von Beginn an spannend. Es gibt auch dieses Mal wieder viele weitere Perspektiven, die anfangs wenig miteinander zu tun haben, sich nach und nach aber zu einem deutlichen Ganzen verbinden.

    Dabei konnte ich mir mit der Zeit schon einige Zusammenhänge denken, aber das fand ich nicht schlimm, sondern ich habe mich eher über die Bestätigung meiner ermittlerischen Fähigkeiten gefreut, da es dazwischen doch noch einige Wendungen gibt, die ich so nicht erwartet hatte.

    Das Setting ist auch dieses Mal wieder sehr speziell, aber mitreißend. Vor allem da man durch die Perspektive von Hanna auch wieder hautnah bei den Opfern dabei ist.

    Aber auch die Charaktere fand ich dieses Mal besser ausgearbeitet. Die Bekannten gehen tiefer, werden aber doch auch menschlicher und auch die anderen sind dieses Mal nicht ganz so abgedreht. Zwar sind sie durchaus nicht alle sympathisch und doch auch mit Ecken und Kanten, aber so, dass man ihre Geschichten doch mit Eifer verfolgt.

    Die Spannung steigert sich immer mehr und das Ende gipfelt in einen großen Showdown, bei dem viele Fragen beantwortet werden, aber nicht alle. Eine große Wendung fand ich total überraschend und doch auch nicht ganz glaubhaft, so wie sie dargestellt wurde. Dazu hätte ich mir insgesamt gerne noch ein paar Details mehr gewünscht, aber der Autor hat die Möglichkeit dafür offen gelassen und ich hoffe, dass er in einem der nächsten Bände auch nochmal irgendwie darauf eingeht.

    Obwohl mir das Ende an sich, bis auf die bereits erwähnte private Geschichte von Brand, sehr gut gefallen und mich auch zufriedengestellt hat.

    Fazit:
    Ein komplexer, spannender und durchdachter Thriller, der viele einzelne Handlungsstränge geschickt zu einem großen Ganzen verbindet und beim Lesen einfach mitreißt. Dabei sind nicht alle Wendungen total realistisch, wissen aber zu fesseln und zu unterhalten und passen zur Geschichte. Die Charaktere waren für mich dieses Mal auch greifbarer und besser ausgearbeitet und auch wenn am Ende nicht komplett alles total ausführlich aufgeklärt wird und ich zu einer Wendung gerne noch ein paar mehr Details gehabt hätte, war ich doch sehr zufrieden und habe das Buch mit dem Gefühl, ein Highlight gelesen zu haben, geschlossen und freue mich auf einen weiteren Fall von Björk und Brand.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Ein Garten für zwei (ISBN: 9783837155761)

    Bewertung zu "Ein Garten für zwei" von Emma Sternberg

    Ein Garten für zwei
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Knappe 3,5 Sterne für eine nette Geschichte für zwischendurch, die gerne etwas tiefer gehen hätte können, aber am Ende zufriedenstellend war
    Knappe 3,5 Sterne für eine nette Geschichte für zwischendurch

    Meinung:
    Ich hatte mal wieder Lust auf eine leichte, sommerliche Geschichte, sodass mir das neue Hörbuch von Emma Sternberg genau recht kam.

    Lu ist ein typischer, erfolgreicher Stadtmensch. Nur die Arbeit zählt und davon hat man als Anwältin ja mehr als genug. Als ihr Bruder stirbt, versucht Lu weiterzumachen, merkt aber, dass es irgendwie einfach nicht mehr geht. In der Gartenlaube ihres Bruders versucht sie ihm, aber auch sich selbst nah zu kommen, was ihr dann auch nach und nach gelingt.

    Ich fand Lu zwar speziell, aber irgendwie doch sympathisch und vor allem ihren Weg im Großteil auch glaubhaft. Nur am Ende war es fast ein bisschen viel Veränderung auf einmal, aber es wurde auf jeden Fall nachvollziehbar dargestellt.

    Die meisten anderen Charaktere fand ich ausreichend beschrieben ,um ein Bild von ihnen zu bekommen. Nur Nico ist für ich doch noch ein bisschen im Dunkeln geblieben, da hätte man gerne noch etwas tiefer gehen können.

    Ansonsten ist die Geschichte nett zu hören, Sprecherin Vanida Karun macht einen soliden Job und hat auch einen angenehme Stimme, die gut zu Lu und den Charakteren passt.

    Der Plot ist ganz nett, nichts besonderes und an vielen Stellen auch vorhersehbar, aber insgesamt ganz unterhaltsam. Die Schönheiten der Natur, bzw. die Notwendigkeit von Umweltschutz bekommt schon einen großen Fokus, aber naja, so konnte man zumindest noch eine kleine Wendung einbauen und manche Themen gehen zumindest kurz tiefer.

    Ganz schön fand ich, dass die Liebesgeschichte kaum hervorgehoben wird. Da war es mir sogar fast schon ein bisschen zu wenig, bzw. hätte man auch gut ganz ganz drauf verzichten können. Aber wie gesagt, es war eher positiv, dass es mal nicht nur darum ging.

    Das Ende ist rund und zufriedenstellend.

    Fazit:
    Eine nette Geschichte für zwischendurch, die an manchen Stellen gerne etwas tiefer gehen hätte können, aber prinzipiell ganz ok und solide war. Es ist jetzt nichts, was man unbedingt hören muss, aber ganz gut hören kann, da es einen auch mit einem zufriedenstellenden Gefühl zurücklässt. Somit gibt es knappe 3,5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Rule of Wolves (ISBN: 9783426227015)

    Bewertung zu "Rule of Wolves" von Leigh Bardugo

    Rule of Wolves
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Komplex und zufriedenstellend, auch wenn sich der Sog erst mit der Zeit entwickelt und manche Wendungen schon etwas hingebogen sind.
    Komplex und zufriedenstellend

    Meinung:
    Nachdem ich den Auftakt in diese Dilogie aus dem Grischaverse bereits vor knapp zwei Jahren gelesen habe und die Einzelheiten nicht mehr ganz so präsent waren, war ich gespannt, wie ich in die Geschichte finden würde.

    Aber meine Befürchtungen haben sich alle recht schnell in Luft aufgelöst, da ich doch zügig wieder in die bekannte Welt, mit den liebgewonnenen Figuren gefunden habe. Dafür sorgen auch einige Erinnerungsstützen der Autorin und natürlich auch der geniale, lebendige und atmosphärische Schreibstil und die besonderen und charismatischen Charaktere.

    So geht nämlich die Geschichte von Nikolai, Zoya und Nina weiter und auch sonst gibt es ein Wiedersehen mit bekannten Figuren und auch neue Charaktere kommen hinzu. Erzählt wird der Plot abermals in der dritten Person, aus der Sicht der verschiedenen Charaktere.

    Dabei muss ich sagen, dass ich den Anfangsteil nicht ganz so spannend fand, sich der Sog aber mit Fortschreiten der Handlung immer mehr aufbaut. Es gibt wieder viele Intrigen, Kämpfe und Verluste, aber auch unerwartete Wendungen, Witz und auch die emotionale Seite spielt zwischendurch doch eine wichtige Rolle.

    Im Gegensatz zum letzten Mal fand ich nun vor allem Ninas Sicht sehr mitreißend und ich habe immer sehr darauf hin gefiebert, bis sie wieder an der Reihe war. Sie muss sich dauernd verstellen und ist dabei doch auch noch über sich hinausgewachsen und hat sich nochmal weiterentwickelt, genau wie auch die anderen Charaktere auch.

    Nikolais Art ist einfach toll. Dieser treffende Sarkasmus, sein Einfallsreichtum, aber auch diese Liebe zu seinem Land, das Pflichtbewusstsein und die Gefühle, die er nicht Zulassen will, die aber doch immer präsenter werden. Und auch Zoya muss die versteckten Gefühle in sich endlich zulassen, um das zu werden, was am Ende des Wegs auf sie wartet.

    Vor allem das Ende ist ziemlich rasant und überschlägt sich fast vor überraschenden Wendungen. Dabei fand ich nicht alles total logisch und ich hatte das Gefühl, dass manches für ein rundes Ende etwas sehr gebogen wurde, aber für mich hat es doch gepasst, da ich das Ende so wirklich rund und zufriedenstellend fand und die Reihe mit einem guten Gefühl ins Regal stellen kann.

    Fazit:
    Erneut eine komplexe und intensive Geschichte aus dem Grischa-Verse, die viele Antworten, unerwartete Entwicklungen und Wiedersehensfreuden bringt und auch für einen sehr runden und zufriedenstellenden Abschluss sorgt. Dabei muss sich der Sog erst nach und nach aufbauen und manche Entwicklungen waren doch etwas weit hergeholt, aber insgesamt hab ich die Geschichte gerne gelesen und war meisten mit feuereifer dabei. Deshalb reicht es trotz der kleinen Kritikpunkte auch noch knapp für die vollen fünf Sterne und ich kann die Reihe nur für alle Fantasy-Fans empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Babylon (ISBN: 9783426524770)

    Bewertung zu "Babylon" von Eva Siegmund

    Babylon
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Durchwachsener Abschlussband einer ungewöhnlichen und sehr abgedrehten Reihe. Top Schreibstil, aber offengebliebene Fragen und eile am Ende.
    Wie die ganze Reihe - Mit Licht und Schatten

    Meinung:
    Da ist er nun der Abschlussband, der Utopia Gardens Reihe. Zum Glück ist zwischen dem Erscheinen der einzelnen Teile immer nicht viel Zeit gelegen, sodass ich trotz der ziemlich abgedrehten Story immer wieder ganz gut in die Handlung gefunden habe.

    Nachdem ich mich ja im Auftakt etwas schwer damit getan habe, herauszufinden, in welche Richtung es gehen soll, fand ich den Mittelteil etwas runder, wobei auch hier Fragen offen geblieben sind, auf die ich im Abschlussband gerne eine Antwort gehabt hätte.

    Und lange Zeit hat es durchaus so ausgesehen, als würde dieser Abschluss diese besondere Story doch zu einem recht runden Ende bringen. Raven und Laura wachsen immer mehr zusammen und versuchen alles dran zu setzen, Birol und Sky zu finden und auch sonst findet Raven zu sich und steht für ihre Freunde ein.
    Birol ist weiterhin der Charakter, der einfach blasser bleibt als die Damen, auch wenn das seiner Rolle geschuldet ist.

    Dazwischen kommt es auch zum Showdown zwischen den verhassten Sander-Geschwistern, deren verdrehte Persönlichkeiten doch noch etwas deutlicher hervorgehoben werden und auch die Metzger-Brüder wollen wieder intrigieren.

    Doch leider hat mir das Ende nicht so besonders gut gefallen. Es geht dann ziemlich Schlag auf Schlag, es werden hier auch wieder neue Fragen aufgeworfen, anstatt endlich mal die alten zu beantworten z. B. Wie die ganzen Technischen Sachen funktionieren könnten usw. und ich fand das Schicksal mancher Charaktere irgendwie nicht so ganz befriedigend, auch wenn ich den Gedanken dahinter schon nachvollziehen kann. Aber irgendwie hätte ich mir bei der ganzen Düsternis doch noch mehr Lichtblicke oder zumindest mehr Zeit gewünscht.

    Das positive ist nach wie vor der Schreibstil. Die Geschichte hat sich wieder schnell lesen lassen, viel Spannung entwickelt und einen mitgezogen.

    Fazit:
    Ein durchwachsener Abschlussband einer ungewöhnlichen und sehr abgedrehten Reihe. Der Schreibstil war wieder top, es gab viel Spannung und die Charaktere haben nochmal Tiefe und Weiterentwicklung erfahren, aber insgesamt waren es mir einfach zu wenig Hintergründe und sinnvoll dargestellte Erklärungen. Das Worldbuilding war mit vielen interessanten und mitreißenden Ideen durchzogen, aber einfach nicht ganz fertig gedacht, da viele Fragen offen geblieben sind und das Ende auch eher nochmal Fragen aufgeworfen hat, anstatt sie zu beantworten. Der Showdown ist auch sehr überstürzt und hat mich leider nicht ganz zufriedengestellt, auch wenn ich die Gedanken dahinter nachvollziehen kann, hätte ich mir einfach was anderes oder zumindest mehr Entwicklungszeit dafür gewünscht. Somit gibt es für den Abschluss solide 3 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die Verlorenen (ISBN: 9783839818503)

    Bewertung zu "Die Verlorenen" von Simon Beckett

    Die Verlorenen
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein interessanter Auftakt mit spannendem Plot, vielen Wendungen, aber auch ruhigen Momenten und einem authentischen Protagonisten.
    Ein Auftakt, der mich gut unterhalten hat!

    Meinung:
    Ich wollte schon lange mal ein Buch von Simon Beckett lesen und da ich Sprecher Johannes Steck sehr gerne mag und die Kurzbeschreibung sofort meine Neugier geweckt hat, hat sich dieser Auftakt in eine neue Reihe angeboten.

    Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Die Geschichte startet gleich extrem heftig und auch verwirrend. Protagonist Jonah und auch der Leser selbst verstehen nicht, was sich da zugetragen hat und schon gar nicht, die Hintergründe des Ganzen.

    Jonah will sie aber verstehen, muss sie sogar verstehen, da er denkt, dass die Sache etwas mit dem Verschwinden von seinem Sohn Theo zu tun hat. Deshalb scheut er keine Gefahren, agiert oft auch unprofessionell, vor allem wenn man seinen Beruf betrachtet, aber doch auch einfach irgendwie menschlich und im Kern nachvollziehbar.

    Prinzipiell fand ich es etwas schade, dass man von Jonahs beruflicher Kompetenz nicht viel mitbekommt und er nur als Privatmann agiert. Dabei rückt er sich oft auch in ein schlechtes Licht, weshalb es manchmal auch nachvollziehbar ist, dass er verdächtigt wird, mit drin zu stecken.

    Aber die Ermittler fand ich schon ziemlich abgefahren. Das Ermittlerteam besteht vor allem aus dem bärbeißigen, ja schon fast bösartigem Fletcher und seiner jüngeren Kollegin Bennet, die man noch etwas schwer zuordnen kann. Sie waren mir nicht sympathisch und haben sich auch ziemlich verbissen, sind aber doch ziemlich interessant gestaltet und bilden neben Jonah einige der wenigen Figuren, die neugierig machen.

    Es gibt zwar noch einige andere Nebenfiguren, von denen man auch etwas mehr erfährt, aber davon sind einige recht eindimensional und andere überleben die Geschichte leider nicht.

    Erzählt wird die Handlung im Großteil aus der Sicht von Protagonist Jonah, es gibt aber auch ein paar Rückblenden in die Zeit von vor 10 Jahren und ein paar Kapitel aus anderen Perspektiven.

    Der Plot ist prinzipiell spannend, manchmal auch brutal, zwischendurch wird es aber auch etwas ruhiger, aber nur um dann mit interessanten und teilweise unerwarteten Plottwists aufzuwarten. Es gab wirklich einige unerwartete Wendungen, die große Wendung am Ende hatte ich zwar kurz mal in Betracht gezogen, aber als Möglichkeit gleich wieder verworfen und auch jetzt bin ich immer noch schockiert darüber, wie der Täter das alles eingefädelt hat und wie egal ihm andere Menschen sind, selbst welche, die ihm mal wichtig waren.

    Das Ende ist ein richtiger Showdown, dabei geht es aber zum Teil auch recht schnell und auch wenn es die wichtigsten Antworten gibt, bleiben doch auch noch kleinere Fragen offen, die neugierig machen, wie es weitergehen könnte.

    Sprecher Johannes Steck hat meine Erwartungen wieder voll erfüllt. Ich höre seiner charismatischen Stimme einfach gerne zu und er hat der Geschichte mit seiner aktiven Lesung viel Leben eingehaucht.

    Fazit:
    Ein interessanter Auftakt in eine neue Thriller-Reihe. Der Plot ist spannend, manchmal brutal, manchmal etwas ruhiger, aber mit vielen Wendungen. Davon haben mich einige wirklich sehr überrascht und auch sprachlos zurückgelassen. Bei den Charakteren ist noch etwas Luft nach oben, vor allem bei Jonah ist es etwas schade, dass seine berufliche Seite komplett außer Acht gelassen wurde, aber er ist auf jeden Fall sympathisch und einfach menschlich und ich würde gerne noch mehr über ihn erfahren. Sprecher Johannes Steck passt super zur Geschichte und trägt mit seiner Vorlesekunst zu einer sehr lebendigen Geschichte bei, die ich gerne gehört habe und für die ich gute 4 Sterne vergebe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte (ISBN: 9783737341882)

    Bewertung zu "Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte" von Anna Benning

    Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein solider Abschluss, wenn auch nicht so perfekt wie die Vorgänger...
    Ein solider Abschluss, wenn auch nicht so perfekt wie die Vorgänger.

    Meinung:

    Die krasse Wendung vom Vorgänger und die Ungläubigkeit darüber hat doch noch länger nachgewirkt, aber die Autorin hat schnell Ruhe rein gebracht, da in der Handlung inzwischen über vier Monate vergangen sind.

    Ellie und ihre Freunde versuchen alles um Bale zurückzubekommen, das ist aber gar nicht so einfach, denn Bale wurde durch die gefährliche Droge Scope total umgepolt und ist nicht mehr er selbst. Außerdem spitzt sich die Lage auf beiden Seiten immer mehr zu. Die Stimmung ist düster und verzweifelt, die Vermengten gewaltbereit und der offene Krieg steht kurz bevor.

    Also, alles keine leichte Ausgangssituation und das merkt man dem Buch auch etwas an. Aber es ist immer schwierig so eine geniale und komplexe Geschichte für alle zufriedenstellend zu Ende zu bringen.

    Die Autorin hat weiterhin einige unvorhergesehene Wendungen, viel Spannung und auch ein paar Wiedersehen mit bekannten Figuren parat, aber trotzdem war ich nicht ganz so in der Geschichte drin, wie in den Vorgängern.

    Manche Entwicklungen waren mir viel zu einfach und auch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Es gibt zwar viele Antworten zu offengebliebenen Fragen, aber für mich waren diese nicht alle so, wie ich sie mir gewünscht hätte und es sind auch weiterhin kleinere Fragen offen geblieben. So gabs z. B. keinen wirklichen Einblick in das Leben der normalen Menschen in den Mega-Citys, etwas was meiner Meinung nach schon fehlt, um diese komplexe Welt komplett rund zu machen.

    Auch war mir die Stimmung insgesamt einfach viel zu düster. In den Vorgängern hat die Autorin es super geschafft, zwischen den harten Szenen auch für Lockerung zu sorgen, aber dies war mir hier zu wenig. Dafür war der Fokus auf die bevorstehende Schlacht einfach auch viel zu groß.

    Und auch Ellie verzweifelt verständlicherweise immer mehr und droht zu zerbrechen, aber auch das hat es manchmal etwas schwierig gemacht, da ihre Aktionen immer halsbrecherischer und auch nerviger geworden sind. Auch sind einige Charaktere, also vor allem die Antagonisten einfach total verrückt, sodass es mir schwer fiel ihre Handlungen wirklich komplett zu verstehen, dafür haben aber manche Nebencharaktere auch wirklich gute Entwicklungen durchgemacht.

    Das klingt jetzt alles ziemlich negativ, was es eigentlich gar nicht ist. Es ist eher ein bisschen die Enttäuschung, dass der Abschlussband das Niveau der Vorgänger nicht halten kann, auch wenn er objektiv betrachtet immer noch solide ist. So ist auch positiv hervorzuheben, dass die Autorin ihrem Weg treu bleibt und sich die Handlung zumeist stimmig und glaubhaft weiterentwickelt, wenn eben auch nicht immer so, wie ich das gerne gewollt hätte. Aber der rote Faden ist immer da. Und auch der Schreibstil ist, wie bei den anderen Teilen, extrem lebendig und mitreißend.

    Und auch wenn ich nicht alles so perfekt fand und zwischendurch etwas enttäuscht war, hat die Autorin es doch noch geschafft, mich den Buchdeckel noch recht zufrieden schließen zu lassen. Über manche Entwicklungen darf ich zwar nicht allzu genau nachdenken, aber durch den geschickten Schachzug noch einen kleinen Ausblick zu zeigen, war die Stimmung dann doch einfach positiv, was ich auch so stehen lassen möchte. 

    Fazit:

    Für mich ein solider und insgesamt schon irgendwie zufriedenstellender Abschlussband, der aber deutlich hinter den Vorgängern zurückbleibt. Die Stimmung war mir einfach dauerhaft zu düster, die Entwicklungen nicht alle so, wie ich sie mir gewünscht hätte und manchmal auch etwas einfach und es sind für mich auch noch ein paar kleinere Fragen offen geblieben, die nicht schlimm sind, aber deren Antworten und Einblicke für den perfekten Abschluss fehlen. Dafür gab es aber auch wieder viele positive Aspekte, wie unvorhergesehene Wendungen, viel Spannung und Wiedersehen mit bekannten Figuren, die zum Teil auch tolle Entwicklungen durchmachen. Vor allem das Ende hat mir dann wieder ein positives Gefühl gegeben, weshalb es schlussendlich doch noch für ganz knappe 4 Sterne reicht und ich die Reihe insgesamt nur empfehlen kann. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Mörderfinder – Die Spur der Mädchen (ISBN: 9783732456253)

    Bewertung zu "Mörderfinder – Die Spur der Mädchen" von Arno Strobel

    Mörderfinder – Die Spur der Mädchen
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mich mich ganz gut unterhalten.Die Handlung ist spannend, mit einigen Wendungen und etwas mysteriös und grausam.Das Ende an sich stimmig
    Hat mich ganz gut unterhalten

    Meinung:

    Obwohl ich die Original-Reihe mit Fallanalytiker Max Bischoff nicht kenne, hat mich der Klappentext angesprochen. Und es gab auch keinerlei Probleme damit, dass mir Vorwissen fehlt. Wichtiges wird nochmal erwähnt und beim Rest merkt man gar nicht wirklich, dass es schon drei Bände mit dem Protagonisten gab.

    Der Einstieg in die Geschichte geht sehr schnell, denn Max bekommt recht zügig den Auftrag vom Vater der vor sechs Jahren verschwundenen Leni Benz. Die Situation ist recht undurchsichtig, vor allem am Anfang der Geschichte, da man da die Perspektiven von Tätern und Opfern, die man zwischendurch auch kurz erhält, nur schwer zuordnen kann und ich diese teilweise schon auch etwas gruselig und abgefahren fand.

    Als die Geschichte dann immer mehr ins Laufen kommt, wird es besser und man weiß die anderen Perspektiven auch besser zu schätzen, da sie nochmal interessante und schockierende Zusatzinformationen bieten.

    Aber es dauert schon etwas, bis Protagonist Max wirklich auf die richtige Spur kommt und seine mehrfach hochgelobten Fähigkeiten der Täteranalyse wirklich zeigen kann. Er blockiert sich zum Teil selbst, da er Angst vor den Erfahrungen in der Vergangenheit hat und taut erst durch die Zusammenarbeit mit dem mürrischen leitendem Ermittler Bernd Menkhoff so richtig wieder auf.

    Diesen fand ich übrigens trotz seiner mürrischen Art sehr sympathisch und fand seine Rolle am Ende doch ziemlich unverdient.

    Die Spannung ist recht solide, vor allem da der Fall eben so undurchsichtig und mysteriös ist. Dazwischen gibt es auch ein paar interessante Wendungen, aber mit der Zeit haben sich meine Vermutungen iin grausamer Weise bestätigt. Auch wenn ich die Auflösung am Ende doch etwas schnell fand.

    Sonst bleibt noch zu sagen, dass ich das Schicksal der Kinder mal wieder sehr mitreißend und schockierend fand und mir vorstellen könnte, dass der nächste Fall von Max Bischoff noch besser ist, da er jetzt ja wieder zu seinen alten Fähigkeiten gefunden hat.

    Sprecher Dietmar Wunder, der unter anderem als die deutsche Stimme von James Bond Darsteller Daniel Craig bekannt ist, macht einen tollen Job. Seine etwas mysteriöse Stimme passt super zu der Geschichte. Nur zu Beginn, als er die Klein-Mädchen Stimme spricht, fand ich diese Passagen ziemlich gruselig und verstörend, was sie auch sein sollen, aber das war mir fast schon etwas zu viel des Guten. Aber das war ja nur kurz und einfach Geschmackssache.

    Fazit:

    Ein Thriller, der mich ganz gut unterhalten hat. Die Handlung ist spannend, mit einigen Wendungen und etwas mysteriös und grausam. Das Ende insgesamt stimmig, wenn auch etwas schnell abgehandelt. Auch Protagonist Max ist sympathisch und authentisch, auch wenn er erst wieder zu sich selbst finden muss, was ihm auch gut gelingt. Die Nebenfiguren mochte ich auch ganz gerne, sodass ich über die Rolle des leitenden Ermittlers am Ende doch etwas traurig bin. Und auch Sprecher Dietmar Wunder macht einen guten Job, sodass man das Hörbuch sehr gut hören und der Geschichte lauschen kann. Insgesamt gibt es solide 4 Sterne. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach (ISBN: 9783737341875)

    Bewertung zu "Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach" von Anna Benning

    Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, extreme Wendungen, tolles Worldbuilding und viel Spannung - Einfach perfekt!
    Eine Achterbahnfahrt der Gefühle und viel Spannung - Einfach perfekt!

    Meinung:

    Auch der zweite Teil startet actiongeladen. Hawthorne hat seinen Plan, ins Jahr 2020 zurückzureisen und den Urvortex zu zerstören noch nicht aufgegeben und es steht Krieg bevor. Krieg zwischen den Menschen und den Vermengten. Ellie und ihre Freunde wollen dies verhindern und machen sich nochmal auf den Weg in die Vergangenheit.

    Dabei lernen sie auch andere Vermengte, vor allem Schwimmer, aber auch Wirbler kennen und man bekommt einen kleinen Einblick in die frühere Zeit. Dabei ist die Handlung wirklich extrem spannend und mitreißend. Es gibt viele Momente, die mich gefesselt haben und ich habe so oft mit den Figuren mitgefiebert.

    Das ist aber alles nichts gegen die riesige Wendung am Ende der Geschichte. Diese habe ich nicht erwartet und sie hat mich auch völlig verwirrt und schockiert zurückgelassen und alles, wirklich komplett alles, nochmal in ein anderes Licht getaucht.

    Die Autorin hat zwar im Verlauf schon gezeigt, dass irgendwas komisch ist und Zweifel gesät, aber ich glaube nicht, dass irgendjemand von selbst in Gänze darauf gekommen wäre.

    Aber auch die Figuren haben wieder alle ihr Päckchen zu tragen und ich habe mich gefreut, dass vor allem Susie sich weiterentwickeln kann. Die Liebesgeschichte zwischen Ellie und Bale kriselt teilweise etwas, ist aber doch auch glaubhaft zu verfolgen und obwohl sie doch immer eine Rolle spielt, ist sie im Vergleich zur restlichen Handlung angenehm im Hintergrund.

    Es gab zwischendurch auch ein paar kleinere Kritikpunkte wie z. B., dass ich die Sache mit den Zeitreisen bzw. den Folgen daraus objektiv betrachtet schon etwas schwierig fand, aber ehrlich, das hat mich am Ende gar nicht gestört, da der Gesamteindruck einfach so genial ist.

    Das Ende ist dieses Mal auch irgendwie abgeschlossen, aber deutlich dramatischer und offener als im Vorgänger, sodass man unbedingt weiterlesen möchte, auch wenn man erst mal die große Wendung verdauen muss.

    Der Schreibstil war auch dieses Mal einfach wieder gigantisch gut. Anschaulich, mitreißend und einfach total lebendig.

    Fazit:

    Ein Mittelband, der perfekt auf den Auftakt aufbaut und dadurch noch stärker wirkt. Es gab eine Achterbahnfahrt der Gefühle, in einem Ausmaß, wie ich es schon lange nicht mehr bei einem Buch erlebt habe. Neue Infos, interessantes Worldbuilding, viel Spannung und total extreme Wendungen, die alles nochmal in ein neues Licht tauchen und den Leser und auch die Figuren einfach total fertig zurücklassen. Da spielt es auch keine Rolle, das Ellie manchmal etwas schwierig ist, oder dass die Zeitreiseelemente objektiv betrachtet vielleicht nicht immer ganz stimmig sind. Ich bin hin und weg von dieser Reihe und vergebe völlig überwältigte 5 Sterne und bin jetzt auf den Abschluss gespannt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Cover des Buches Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss (ISBN: 9783737341868)

    Bewertung zu "Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss" von Anna Benning

    Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
    steffis-und-heikes-Lesezaubervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine faszinierende Welt mit vielen Besonderheiten, lebensnahe Charaktere, viel Spannung und auch Wendungen, die zum Nachdenken anregen
    Ein richtig toller Auftakt in diese dystopische Reihe

    Meinung:

    Da ich schon viel Gutes von der Reihe gehört hatte, habe ich mich sehr darauf gefreut. Und schon der Beginn hat mich gleich mitten in die Geschichte gezogen. Denn, die Geschichte startet ungewöhnlicher weise am Ende von Elaines Ausbildung gleich mit dem gefährlichen und für sie so wichtigem Vortexrennen. Dabei geht es auch gleich spannend und gefährlich zur Sache und es gibt auch einige unerwartete Wendungen.

    So wird man mitten in diese faszinierende Welt geworfen und lernt sie erst nach und nach besser kennen. Dabei hat man aber nie das Gefühl, dass man etwas nicht versteht, sondern die Autorin schafft es geschickt, den Leser einfach mitzunehmen in diese ungewöhnliche Welt, in der es Vortexe, also Energietunnel zu anderen Orten und mit den Elementen vermengten Menschen gibt. Also Menschen, die zum Teil aus Feuer, Erde, Wasser und Luft bestehen und dadurch auch die betreffenden Fähigkeiten haben und die den normalen Menschen ein Dorn im Auge sind, weil sie mit so viel Macht gefährlich sind.

    Nimmt man die Einzeltteile der Geschichte sind sie vielleicht nicht total neu, aber in der Kombination finde ich die Geschichte innovativ und total erfrischend. Natürlich hat sie typische dystopischen Züge, aber da ich solche Geschichten gerne lese, ist das genau das Richtige für mich.

    Protagonistin Elaine, bzw. Ellie war mir doch von Anfang an sympathisch. Obwohl es ihr größtes Ziel ist, Vortexläufer und damit Jäger der Vermengten zu werden, hat sie eine Art, die ich mochte. Sie ist zwar ehrgeizig, kann aber auch mit dem zweiten Platz gut leben und steht zu ihrem besten Freund Luka, der auch zum Teil ein Vermengter ist und der es nicht leicht hat. Er muss Anfeindungen über sich ergehen lassen, die mich sehr getroffen haben, genauso wie der Rest der Vermengten und das nur, weil sie anders sind. Das ist ein Punkt an dem Anna Benning die Parallelen zu unsere Welt zieht und definitiv zum Nachdenken anregt.

    Ellie selbst muss auch erst mal damit klar kommen, dass ihr gesamter Weltentwurf abrupt über den Haufen geworfen wird und um damit klar zu kommen, braucht sie auch etwas länger, was ich aber nachvollziehen konnte. Aber mithilfe der tollen Charaktere, die sie kennenlernt, fällt ihr das mit der Zeit immer leichter und auch das konnte ich verstehen. Susie und Allister haben sich auch gleich in mein Herz geschlichen.

    Die Geschichte entwickelt sich durchgängig spannend und teilweise auch überraschend weiter. Zwar kann man sich mit der Zeit einige Entwicklungen denken, aber trotzdem werden sie interessant verpackt und andere Wendungen hatte ich gar nicht auf dem Schirm. 

    Es gibt auch ruhige Zeiten, sodass sich die Annäherung der Figuren im Großteil glaubhaft entwickelt, nur am Ende ging mir die Liebesgeschichte definitiv etwas zu schnell. Wie auch die Entwicklung von Ellies Kräften, mit denen sie dann plötzlich, ohne weitere Probleme die großen Sprünge meistern konnte. So ist das Ende ziemlich rasant und etwas hektisch, aber trotzdem hat es mir gut gefallen und vor allem, finde ich es gut, dass dadurch auf einen Cliffhanger verzichtet wurde. 

    Prinzipiell hätte ich mir auch noch mehr Infos über die anderen Sorten der Vermengten und auch über die „normalen“ Menschen gewünscht, die nicht im Kuratorium arbeiten, aber das kommt bestimmt noch in den Fortsetzungen. Das wäre für einen Band auch einfach zu viel gewesen. Aber trotzdem hat sich die Autorin auch viel Zeit für liebevolle Details genommen, die die Geschichte noch lebendiger und lebensnaher machen.

    Der Schreibstil ist übrigens auch gigantisch gut, vor allem für ein Debüt. Anschaulich, mitreißend, einfach lebendig und richtig toll lesbar.

    Fazit:

    Ein richtig toller Auftakt in diese dystopische Reihe. Es gibt eine faszinierende Welt mit vielen Besonderheiten und Details, tolle, lebensnahe Charaktere, viel Spannung und auch viele Wendungen, von denen die meisten auch unerwartet sind und gleichzeitig regen die Entwicklungen zum Nachdenken an. Nur am Ende ging es mir bei manchen Sachen ein bisschen zu schnell und bei anderen Dingen hätte ich gerne noch mehr Infos gehabt. aber dafür gibt es zumindest keinen Cliffhanger, sondern ein angenehm abgeschlossenes Ende und ja noch zwei weitere Fortsetzungen. Trotz der kleinen Kritikpunkte reicht es am Ende knapp für die vollen 5 Sterne. Das, was mir gut gefallen hat, überwiegt einfach deutlich. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Über mich

    • weiblich
    • 18.07.2012

    Lieblingsgenres

    Romane, Krimis und Thriller, Fantasy, Science-Fiction, Jugendbücher, Kinderbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Hol dir mehr von LovelyBooks