tinstamp

  • Mitglied seit 08.08.2013
  • 175 Freunde
  • 1.173 Bücher
  • 1.123 Rezensionen
  • 1.130 Bewertungen (Ø 4.04)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne375
  • 4 Sterne486
  • 3 Sterne217
  • 2 Sterne48
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Cover des Buches Jedermannfluch (ISBN: 9783839227220)

    Bewertung zu "Jedermannfluch" von Manfred Baumann

    Jedermannfluch
    tinstampvor 6 Stunden
    Kurzmeinung: Diesmal meinte es der Autor zu gut mit seiner Liebe zur Festspielstadt. Der Kriminalfall kam damit zu kurz.
    Einladung zum Sterben

    Martin Merana verfolge ich bereits seit seinem vierten Fall. Ja, Band 1 -3 habe ich versäumt, aber man kann bei dieser Reihe problemlos auch mittendrin einsteigen und das sage ich nicht oft.
    Manfred Baumanns Krimis besitzen sehr viel Lokalkolorit. Oftmals geht es um Kunst, Theater oder Musik und alle Bände spielen in der Mozartstadt Salzburg oder Umgebung. Besonders in diesem achten Fall fand ich die teilweise sehr detaillierten Beschreibungen der Umgebung, der engen Gassen oder auch der kulinarischen Köstlichkeiten etwas zu dominant. Der Kriminalfall kam in meinen Augen diesmal zu kurz.

    Dies ist Manfred Baumanns zweiter Krimi, der sich um die Aufführung des Jedermanns dreht. 2020 feiert das Stück von Hugo-von-Hoffmannsthal sein 100-jähriges Jubiläum - etwas schaumgebremst durch Corona. Da passt "Jedermannsfluch" perfekt dazu - ganz Baumann-like natürlich mit einem Mord an einer Darstellerin der Tischgesellschaft. Die noch weithin unbekannte Schwester der gefeierten Buhlschaft, Isolde Laudess, wird unter seltsamen Umständen beim Aufgang zum Nonnberklsoter tot aufgefunden. Sie wurde mit einer Gartenfigur erschlagen. Merana und Braunberger beginnen im Umfeld der Schauspieler zu ermitteln. Es scheint, als wäre die Tote nicht sonderlich beliebt und auch untalentiert gewesen. Doch wer hat ein Motiv Isolde zu töten? Jemand aus der Theater Laiengruppe, die mit "Jederfrau" in der Region auftreten? Oder jemand aus den eigenen Reihen? Oder hängt ihr Mord mit dem Unfalltod und einem illegalen Straßenrennen ihres Freundes zusammen?
    Doch dann gibt es einen weiteren Toten und er ist ebenfalls Mitglied der Tischgesellschaft....

    Merana ermittelt in verschiedenen Richtungen und hat wie immer den richtigen Riecher. Doch bis er herausfindet, wer dahintersteckt, darf auch der Leser fleißig mitraten. Die Ermittlungen sind im Buch auf vier Tage komprimiert.
    Neben den bereits erwähnten sehr detaillierten Beschreibungen der Festspielstadt, rund um die Aufführung des Jedermanns, kam mir der Fall selbst zu kurz. Auch das Privatleben von Martin Merana spielt in diesem Band der Reihe keine Rolle, was ich ein bisschen schade fand, auch wenn ich es sonst nicht mag, wenn das Privatleben überhand nimmt. Ebenso fehlte mir Kollegin Carola Salmann bei den Ermittlungen. Der Fokus liegt diesmal einzig bei der Stadt Salzburg und ihrer eindruckvollen Kulisse - dadurch fehlt es aber leider an Spannung.
    Manfred Baumanns Reihe um Martin Merana ist für mich ein Auf und Ab. Manche Krimis der Reihe sind spannend und voller Lokalkolorit, anderen fehlt es hingegen manchmal etwas am Nervenkitzel.

    Fazit:
    Mit Band acht rund um Kommissar Martin Merana hat es der Autor diesmal etwas zu gut gemeint mit seiner Liebe zur Festspielstadt. Sie spielt eindeutig die Hauptrolle, wobei der Kriminalfall selbst zu kurz kommt. Mir war es zu viel Kulisse und zu wenig Spannung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Frau Beethoven (ISBN: 9783492503839)

    Bewertung zu "Frau Beethoven" von Verena Maatman

    Frau Beethoven
    tinstampvor einem Tag
    Kurzmeinung: Verena Maatman hat historische Fakten mit fiktiven Überlegungen vermischt und erzählt über Beethovens unsterbliche Geliebte Josephine
    Beethovens Muse

    Verena Maatman nimmt sich in ihrem Roman "Frau Beethoven" der größten Muse Beethovens an, die die Adressatin seiner Liebesbriefe gewesen sein soll. Der Autorin gelingt es aus historischen Fakten und fiktiven Überlegungen einen bewegenden und spannenden Roman über Jospehine Brunsvik zu verfassen, der neben der Musik vorallem die engstirnige gesellschaftliche Stellung zu dieser Zeit thematisiert.

    Josephine Brunsvik wächst in Österreich-Ungarn in der Nähe von Budapest auf Schloss Martonvásár auf. Die junge Adelige reist als junges Mädchen mit ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester Therese 1799 nach Wien. Dort soll sie debütieren und in die Gesellschaft eingeführt, um gut verheiratet zu werden. Zuvor sollen die jungen Frauen auf Wunsch ihrer Mutter noch ihr Klavierspiel perfektionieren. Die Schwestern sollen bei Ludwig van Beethoven Klavierunterricht nehmen, der zu dieser Zeit bereits bekannt, aber noch nicht berühmt ist. Wegen der außerordentlichen Begabung beider jungen Damen nimmt Beethoven sie kostenlos unter seine Fittiche. Josephine ist von Ludwig fasziniert und umgekehrt. Sie wird seine Muse. Doch die unüberbrückbaren Standesunterschiede lassen keine offizielle Beziehung der Beiden zu und Josephine wird an den ersten standesgemäßen "Bieter", einen doppelt so alten ungarischen Grafen, verschachert....

    Verena Matmann geht nicht ganz chronologisch vor, sondern springt vorallem zu Beginn etwas in den Zeiten. Josephine blickt zurück und erzählt ihrer ältesten Tochter über ihre Liebe zu Beethoven. Dadurch erfährt man leider zweimal den Ausgang eines Ereignisses, welches erst danach erzählt wird. Das fand ich nicht sehr gut gewählt.
    Man lernt Ludwig van Beethoven als jungen Mann kennen, der sich vollkommen seiner Musik (und den Frauen) hingibt. Die Leidenschaft zur Musik ist in jeder Zeile spürbar. Neben der Lektüre habe ich mir immer wieder die erwähnten Musikstücke dazu angehört.
    Hat man heute ein Bild vor ihm vor Augen mit grauem wirren Haar, so vermittelt die Autorin einen anderen Blickwinkel auf den genialen Musiker. Doch auch schon damals dringt oftmals seine harsche Art durch - das Unverständnis, wenn jemand an seiner Komposition zweifelt. Auch die Erkenntnis, dass er langsam ertauben wird, stellt Beethoven vor eine große Prüfung. Gerade als begnadeter Musiker sein Gehör zu verlieren muss die Hölle auf Erden sein. Zusätzlich knabbert er an seiner unerfüllbaren Liebe zu Josephine.
    Doch nicht Ludwig van Beethoven steht hier im Vordergrund, sondern Josephine, seine "unsterbliche Geliebte", wie man bis heute annimmt. War mir diese zu Beginn noch sehr sympathisch, konnte ich sie spätestens ab ihrer zweiten Heirat nicht mehr verstehen. Was hat sie sich selbst das Leben schwer gemacht! Oftmals musste ich den Kopf betreffend ihrer Entscheidungen schütteln. Sie schien nicht aus ihren Fehlern zu lernen...
    Zusätzlich zu den vorgegebenen Konventionen dieser Zeit, den Zwist mit ihrer Familie und ihr Drang sich immer den falschen Männern hinzugeben, stürzt sie mit ihren Kindern immer mehr in (Geld)Not. Ihre schleichende Krankheit und ihre Depressionen tun das Übrige. Während sie von einem Unglück ins nächste driftet, wird die unverheiratete Therese eine selbstständige Frau, die für Josephine alles zusammenhält, ihr hilft und trotzdem auch ihre eigenen Wünsche nicht aus den Augen verliert. Sie verdient nach dem Lesen des Buches meinen ganzen Respekt!

    Schreibstil:
    Der Roman wird aus der Perspektive von Josephine erzählt, wodurch der Leser nur ihre Sicht der Dinge erfährt. Dies macht die Geschichte vielleicht etwas einseitig, jedoch hat die Autorin ihren Roman Josephine und nicht Ludwig van Beethoven gewidmet. Bei den nicht erwiesenen Fakten entschied sich Verena Maatman für eine der vermuteten Wahrheiten. Dadurch entstand ein sehr tragisches Bild von Josephine Brunsvik.
    Der Schreibstil liest sich sehr gut, was ich bereits vorher wusste, da es nicht mein erstes Buch der Autorin ist. Die Liebe und Leidenschaft zur Musik ist jederzeit spürbar.

    Fazit:
    Ein gut recherchierter und aufwühlender Roman, der verknüpft mit historischen Fakten und fiktiven Überlegungen über das Leben von Josephine Brunvik und ihre Liebe zu Ludwig van Beethoven erzählt, eingebettet in Beethovens Musik und den Geist der Zeit.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cover des Buches Die Tochter des Arztes (ISBN: 9783734107740)

    Bewertung zu "Die Tochter des Arztes" von Kathryn Hughes

    Die Tochter des Arztes
    tinstampvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Ein bewegender und erschütternder Roman, der mich positiv überraschte. Ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen
    Eine bewegende Geschichte über die Praktiken in einem Sanatorium

    Dieser Roman von Kathryn Hughes hat mich mehr als positiv überrascht. Cover und Titel vermitteln eine ganz andere Story, als ich sie lesen durfte.

    Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, einmal im Jahr 1959 und im Jahr 2006. Der Schauplatz ist das Sanatorium in Ambergate nahe Manchester in Großbritannien.

    2006 ist das Sanatorium nur mehr eine Ruine. Sarah Charlton interessierte sich schon immer sehr für die Geschichte um Ambergate. Ihr Vater war vor Jahrzehnten dort als Arzt tätig, schweigt aber beharrlich über diese Zeit. Das erweckt Sarahs Neugier nur noch mehr. Sie verschafft sich regelmäßig Zugang zum Lost Place, der bald abgerissen werden soll. Eines Tages entdeckt sie tatsächlich auf einen der Dachböden mehrere Koffer. Einer davon erweckt ganz besonders ihr Interesse. Und so versucht Sarah mehr über die Person, der der Koffer gehörte, zu erfahren...

    Der Vergangenheitsstrang nimmt einen Großteil des Romans ein. Zu dieser Zeit beginnt die junge und engagierte Ellen Crosby ihre Ausbildung als Krankenschwester in Ambergate. Sie ist entsetzt über die oft mittelalterlich anmutenden Behandlungsgmethoden an vielen Langzeitpatienen. 

    Am selben Tag, als sie ihre Arbeit beginnt, wird ein junges Mädchen, Amy Sullivan, von ihrem Vater im Santoriumn untergebracht, die völlig gesund erscheint. Sie leidet unter dem Tod der Mutter und ihr Vater weiß sich nicht anders zu helfen, als sie ins Sanatorium zu stecken. Viele der Insassinnen wurden, wie diese junge Frau, von ihrer Familie nach einem tragischen Vorfall einfach "abgeladen" und/oder für verrückt erklärt. Frauen, die als Hysterikerinnen oder wegen eines Fehltrittes in der Familie zu dieser Zeit als unzumutbar abgeschoben wurden - und das vor gerade mal sechzig Jahren!!

    Mit Ellen verbringen wir den Klinikalltag und erfahren so mehr über die Insassen und ihre Schicksale. Als sich Ellen mit Dougie anfreundet, der als Pfleger in der Männerabteilung arbeitet, erhalten wir auch einen kleinen Einblick in die Schicksale der männlichen Insassen, die vorallem aus Kriegstraumatiserenden besteht.

    Das schwere Los mancher Frauen ging mir sehr zu Herzen. Die oftmals fragwürdigen Heilungsmethoden und die rigorose Art der Pflegerinnen und Ärzte nimmt einem beim Lesen oft die Luft zum Atmen.

    Als sich die Ereignisse im letzten Viertel immer mehr zuspitzen, wechselt die Autorin öfters die Zeiten, was die Spannung erhöht.

    Charaktere:
    Die Charaktere sind vielfältig und facettenreich dargestellt. Vorallem Amy bleibt undurchschaubar. Der Autorin gelingt es mit überraschenden Wendungen vorzüglich Amy einmal als Opfer und dann wieder als Täterin darzustellen. Als Leser rätselt man bis zum Schluss, ob die junge Frau gesund oder psychisch krank ist.

    Ellen hat das Herz auf den rechten Fleck und hinterfragt die Methoden, die in Ambergate Gang und Gäbe sind. Sie sieht in den Patienten noch Menschen mit schweren Schicksalen und versucht ihnen zu helfen, während die langjährigen Pflegerinnen oftmals völlig abgestumpft sind. 

    Einzig Sarah blieb mir etwas zu blass, aber ihr Part ist auch wesentlich reduzierter im Vergleich zu Ellens. Ich konnte mich zwar gut in ihre Figur hineinversetzen, aber ich fand nicht wirklich eine Bindung zu ihr. 

    Fazit:
    Ein bewegender und erschütternder Roman, der mich positiv überraschte. Ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen und empfehle die Geschichte gerne weiter.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches PaNia - Die Legende der Windpferde - Band 1 (ISBN: 9783734847257)

    Bewertung zu "PaNia - Die Legende der Windpferde - Band 1" von Sabine Giebken

    PaNia - Die Legende der Windpferde - Band 1
    tinstampvor 6 Stunden
    Kurzmeinung: Ein fesselnder erster Teil für Pferdefans und junge Mädchen, die gerne auch ein bisschen Mystik in den Romanen möchten
    Eine tolle Pferdegeschichte, die fesselt und man nicht mehr aus der Hand legen kann

    Gemeinsam mit meiner zwölfjährigen Nichte habe ich den ersten Teil von PaNia - Die Legende der Wildpferde gelesen. 


    Sie war ganz begeistert und meinte sie hätte seit langer Zeit kein Buch mehr gelesen, das sie so fesseln konnte.


    Der Schreibstil ist flüssig und locker und dem Alter angepasst.  Die Autorin hat die Charaktere wunderbar beschrieben. Es gab viele Geheimnisse, die nicht alle aufgedeckt wurden. Wir sind gespannt, ob diese im zweiten Teil gelöst werden, der diesen Monat erschienen ist.


    Wir fanden Nia, die Hauptprotagonistin, fantastisch. Eine so mutige junge Frau. Man konnte mit ihr mitfühlen und ighre Gedanken verfolgen. Dadurch lernt man ihren Charakter mit der Zeit immer besser kennen. 


    Nia hält anfangs die Legende der Windpferde nur für eine erfundene Geschichte. Doch das Pferd, das sie im Wald trifft, scheint zur Legende zu passen und sie rätselt, ob es ein Windpferd ist. Die Gedanken daran lassen sie nicht los.


    Gemeinsam haben wir ewig gegrübelt, was es mit den Windpferden auf sich hat. Um so mehr wichtige Entdeckungen sie gemacht hatte, desto neugieriger und kribbeliger sind wir geworden. Wir haben mitgerätselt und mitgefiebert.


    Wir konnten dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Für alle Pferdefans ein MUSS!


    Eines der tollsten Bücher, die meine Nichte gelesen hat. Wir geben gerne alle 5 Sterne!

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches Tage des Aufbruchs (ISBN: 9782496704068)

    Bewertung zu "Tage des Aufbruchs" von Karin Seemayer

    Tage des Aufbruchs
    tinstampvor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Eine faszinierende Reise einer mutigen Frau, die die große Liebe findet und mit ihrem Mann für die Freiheit kämpft.
    Idole für die Freiheit

    Der Name Garibaldi dürfte jeder schon einmal gehört haben, doch kaum jemand außerhalb Italiens kennt den italienischen Freiheitskämpfer Giuseppe Garibaldi.

    Karin Seemayer hat sich seinem abenteuerlichen Leben gewidmet. Im Fokus steht aber nicht Giuseppe selbst, sondern Ana Maria de Jesus Ribeiro da Silva, seine spätere Gefährtin.

    Wir befinden uns im Jahre 1839 in Brasilien. Ana Maria wurde bereits mit 14 Jahren von ihrer Mutter mit einem wesentlich älteren Mann zwangsverheiratet. Nach nur wenigen Jahren verließ er sie, weil sich kein Nachwuchs einstellte. Als der Freiheitskämpfer Giuseppe Garibaldi in Laguna eintrifft, ist es Liebe auf den ersten Blick. Anita, wie Garibaldi sie liebevoll nennt, kämpft fortan an seiner Seite....

    Obwohl historisch fundiert war mir die anfängliche Liebesgeschichte etwas zu kittschig geraten. Ich wäre bei den Worten "Du musst mein sein" sicherlich nicht in seine kräftigen Arme gesunken ;)

    Doch Anita ist mit ihren erst 18 Jahren nicht nur schwer verliebt, sondern sie setzt sich über sämtliche Konventionen hinweg. Die mutige junge Frau, die von ihrem Mann verlassen wurde, muss sich selbst durchs Leben schlagen. Deshalb hat sie auch nichts zu verlieren und verlässt gemeinsam mit Giuseppe ihre Heimatstadt Laguna, um an seiner Seite zu kämpfen. Ihr Mut, die Leidenschaft und ihre Entschlossenheit ihrem Geliebten zu folgen und seine Ideen zu unterstützen, sind bemerkenswert. Giuseppe ist ein leidenschaftlicher Verfechter für die Freiheit und gegen die politischen Ungerechtigkeiten. Seine Ziele bestimmen sein ganzes Leben. Mit Anita hat er die Frau gefunden, die seine Visionen teilt und ihren Mann steht. Es ist unfassbar, was die beiden und ihre Anhänger alles erleben und erdulden mussten, um für die gewünschte Freiheit zu kämpfen. Es ist unglaublich, was Anita in ihrer kurzen Lebenszeit alles erlebte, doch das müsst ihr selbst lesen.

    Würde man sich als Autor diese Geschichte ausdenken, würden wir Leser ziemlich sicher kritisieren, dass die Ereignisse zu unrealstisch wirken. Doch die besten Geschichten schreibt noch immer das Leben selbst.

    Karin Seemayer erzählt die Lebensgeschichte von Anita sehr anschaulich und informativ. Die faszinierenden Landschaftsbeschreibungen ließen mich von Brasilien, Uruguay und später von Italien träumen. Die historischen Begegenheiten sind fundiert und werden im Nachwort nochmals genauer von der Autorin erklärt. Zusatzlich erzählt sie am Ende in "Fakten und Vision" wo sie Kleinigkeiten verändert hat, welche Figuren und Schlachten genauso passiert sind und was ihrer eigenen Fantasie entsprungen ist. Am Beginn des Buches findet man eine Liste von historischen Peronen im Roman und eine Karte von Südamerika bzw. Brasilien. Darauf ist auch der Weg der Beiden durch das Land gekenntzeichnet.  

    Fazit:
    Eine faszinierende Reise einer mutigen Frau, die die große Liebe findet und mit ihrem Mann für die Freiheit kämpft. Die Beiden sind in Italien zum Idol geworden. Giuseppe war der Vorkämpfer für eine neue italienische Nation. Sein Name ziert nicht nur Euromünzen, sondern auch ein Schiff, ein Asteroid,ein Fjord und Gletscher usw. Karin Seemayer hat darüber einen spannenden Roman geschrieben, den ich gerne weiterempfehle!


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cover des Buches Zappeduschder (ISBN: 9783740809652)

    Bewertung zu "Zappeduschder" von Jacqueline Lochmüller

    Zappeduschder
    tinstampvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Ein facettenreicher und spannender Krimi mit viel Lokalkolorit, dem es nicht an Nervenkitzel mangelt.
    Mordserie im Saarland

    Bewertung: 4 1/2 Sterne


    Von der Autorin habe ich bisher ihren Thriller "Hillmoor Cross" unter ihrem Pseudonym Shannon Crowley gelesen, den ich mit fünf Sternen bewertet habe und richtig gut fand. Unter ihrem Klarnamen schreibt die Autorin Krimis, die nicht minder spannend sind.


    "Zappeduschder" ist der zweite Teil um ihre Kriminalkommissarin Kristina Herbich, die nicht unbedingt zu den sympathischten Ermittlern gehört. Da ich aber Band 1 "Tod im Fichtelgebirge" nicht kenne, kann es auch daran liegen. Mit ihrem Kollegen versteht sie sich gut, aber die Zusammenarbeit ist trotzdem etwas distanziert.


    Kurz vor Kristina Herbichs geplanten Urlaub passiert ein spektakulärer Mord in einer Bayreuther Tanzbar. Ein Mann wird mit einem vergifteten Brieföffner erstochen. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Konrad Breuer nimmt sie die Ermittlungen auf. Unter den Gästen des Lokals ist auch ein gewisser Philipp, der als Kurgast in der Stadt ist. Obwohl gar nicht ihre Art, verliebt sich Kristina in den Mann aus dem Saarland und die beiden tauschen ihre Nummern aus. Da ihr Kollege alleine mit dem Mordfall zurechtkommt, nimmt Kristina ihren geplanten Urlaub und ist auch schon auf den Weg zu Philipp ins Saarland. Auf einer Autobahnraststätte spricht sie ein Mädchen an, das gerne ein Stück mitfahren würde. Ihre pampige Art schreckt Kristina ab und außerdem nimmt sie generell keine Autostopper mit. Kurze Zeit später wird die Leiche der jungen Frau gefunden. Kristina macht sich Vorwürfe und das schlechte Gewissen nagt an ihr. Als Zeugin muss sie bei ihrem Kollegen vor Ort aussagen. Dieser nutzt die Chance und bittet sie um Mithilfe. Kristina forscht nach und findet dabei herraus, dass in letzter Zeit einige junge Frauen, die trampten, in der Gegend verschwunden sind. So wird der geplante Urlaub bald wieder von Arbeit überschattet.....


    Jacqueline Lochmüller erzählt ihren Saarlandkrimi in mehreren Erzählsträngen. Neben den Ermittlungen, die Breuer in Bayreuth führt, soll Kristina vor Ort ihrem Kollegen helfen. Zusätzlich begleiten wir einige junge Tramperinnen und eine alte Dame in einem Seniorenheim, die lange Rätsel aufgibt.


    Die Spannung ist von Beginn an hoch und endet in einem fulminaten Showdown, der keine Fragen offen lässt.


    Schreibstil:
    Die Autorin schreibt fesselnd und mit viel Lokalkolorit. Die Charaktere sind lebendig und facettenreich beschrieben. Auch wenn nicht alle richtig sympathisch sind, wirken sie authentisch.


    Fazit:
    Ein facettenreicher und spannender Krimi mit viel Lokalkolorit, dem es nicht an Nervenkitzel mangelt. Ich werde mir nun auch Band Eins kaufen und lesen, denn die Reihe scheint vielversprechend.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Cover des Buches Das Spiel – Es geht um Dein Leben (ISBN: 9783328105572)

    Bewertung zu "Das Spiel – Es geht um Dein Leben" von Jan Beck

    Das Spiel – Es geht um Dein Leben
    tinstampvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Ein spannender und brutaler Thriller, der die menschlichen Abgründe in uns aufzeigt.
    Halali im Darknet

    Auf Instagram habe ich vom Morawa Verlag in Wien das Vorabexemplar zu "Das Spiel" gewonnen. Vielen herzlichen Dank! Unter dem Pseudonym Jan Beck versteckt sich der österreichische Autor Joe Fischler, der hier einen Thriller abgeliefert hat, der im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Genau dort befindet sich nämlich bei einigen Menschen ein Skorpion-Tatoo, das nur bei UV-Licht sichtbar wird. Keiner der Personen, weiß darüber Bescheid oder sie entdecken es zufällig, wie die 14jährige Mavie, die bei einer Party plötzlich von ihren Mitschülern umringt wird. Noch ahnt sie nicht, dass sie damit zur Zielscheibe eines perfiden Spiels wird. Denn im Darknet ist das Jagdfieber ausgebrochen. Der todkranke Journalist Werner Krakauer wittert endlich eine Story, die ihn über seinen Tod hinaus berühmt werden könnte. Er loggt sich ebenfalls ins Darknet ein und will als vermeintlicher Mitspieler der Sache auf den Grund gehen. Doch so einfach, wie er sich denkt, läuft das nicht....

    Von Joe Fischler habe ich bereits einige Teile seiner Valerie Mauser Krimis gelesen, die mir aber im Laufe der Zeit zu humorig wurden. Bei "Das Spiel" ist das ganz bestimmt nicht der Fall, deshalb auch das Pseudonym...denke ich. Mit diesem Thriller reiht sich Joe Fischler/Jan Beck in die Riege der deutschsprachigen Thrillerautoren ein, wie Andreas Winkelmann oder Max Bentow.

    Obwohl man von der ersten Seite an im Spiel ist, ist der Thriller zu Beginn etwas verwirrend, denn es gibt jede Menge Figuren und Handlungsorte. Doch mit der Zeit ist dies kein Problem mehr. Mit Christian Brand, der zum österreichischen Einsatzkommando Cobra gehört und der Schwedin Inga Björk, die bei Europol ermittelt, hat der Autor ein interessantes Pärchen erschaffen, welches wohl noch weiter in Reihe ermitteln darf. Brand wird als Aufpasser für Björk zu Europol geholt, die zuvor bei einer Ermittlung ihre Partnerin verloren hat. Erst mit der Zeit erfährt er was eigentlich Sache ist und welchen Fall er zugeteilt wurde.
    Inga Björk ist eine spannende Frau, die eine interessante Vergangenheit hat. Zusätzlich hat sie eine ganz besondere Eigenschaft: sie ist ein Super-Recognizer - ein Mensch, der sich ein Gesicht, das er nur einmal gesehen hat, für immer merkt und es erkennt.
    Neben dem Ermittlerpaar verfolgen wir noch Mavie in Hamburg und den Journalisten Werner Krakauer, aber auch die Psychotherapeutin Marlies Bauer und einige zukünftige Opfer. Als Leser erleben wir die Handlung aus der Sicht der Jäger, der Gejagden und der Ermittler und die sind oftmals nichts für schwache Nerven.
    Das Ende ist blutig und ein richtiges Finale....fast ein bisschen too much. Ich bin gespannt, wie es mit der Reihe weitergehen wird und werde sie auf jeden Fall weiter verfolgen.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil ist, verglichen mit den Veilchen-Krimis, komplett anders und man hat wahrlich das Gefühl hier schreibt nicht derselbe Autor, was aber auch dem Genre zuzuführen ist. Es wird brutal und spannend. Die Figuren und Orte sind sehr lebendig beschrieben, was ich bereits vom Autor kenne.
    Ständige Ortswechel, Zeitangaben, sowie Datum und Name des Protagonisten stehen zu Beginn jedes Kapitels. Diese sind eher kurz gehalten und fordern dazu auf immer noch ein weiteres Kapitel zu lesen. Der Spanungsbogen ist von Anfang an hoch und bleibt auf diesem Niveau.

    Nicht passend finde ich das Cover. Der Skorpion ist im ganzen Buch über Thema und hätte als Cover viel besser gepasst, als eine Eule. Sicher ist die Eule auch Jägerin im Dunkeln...trotzdem hätte ich den Skorpion besser gefunden.

    Fazit:
    Ein spannender und brutaler Thriller, der die menschlichen Abgründe in uns aufzeigt. Der Plot fesselte mich wahrlich ans Buch, das mit grausamen Details nicht spart. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen.

    Kommentare: 2
    5
    Teilen
    Cover des Buches Zwei fremde Leben (ISBN: 9783423262552)

    Bewertung zu "Zwei fremde Leben" von Frank Goldammer

    Zwei fremde Leben
    tinstampvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Bewegender Roman über zwei Frauen auf der Suche nach Wahrheit - einfach großartig!
    Zwei Frauen auf der Suche nach Wahrheit

    Was für ein Roman! Ich habe das neue Buch von Frank Goldammer vorablesen dürfen und wahrlich verschlungen. Ich konnte einmal angefangen, kaum aufhören zu lesen!

    Normaler Weise schreibt der Autor historische Krimis, die in der Nachkriegszeit spielen. Nun hat er sich an eine andere Zeit gewagt und ein anderes Genre, auch wenn hier ein bisschen Kriminalität durchbricht....denn dreißig Jahre nach dem Mauerfall gibt es noch mehr als genung Aufarbeitung und Themen, die sich für Romane eignen....


    Wir befinden uns in den 1970er Jahren in der DDR. Thomas Rust, Polizist und werdender Vater, erhält die Nachricht, dass seine Frau wegen frühzeitiger Wehen im Krankhaus liegt. Als er im Garten der Dresdner Klinik eine Rauchpause macht, trifft er auf Steffen, der verzweifelt zu seinem Auto geht. Thomas Rust spricht ihn an und erfährt, dass das gemeinsame Kind, das Steffens Verlobte Ricards zur Welt gebracht hat, verstorben ist. Er musste eben eine Unterschrift unter das Formular für die Bestattung setzen. Laut Vorschrift darf die Mutter ihr totes Kind nicht sehen, doch Ricarda glaubt nicht an den Tod ihres Babies. Ihr Vater, ein renommierter Arzt an der Klinik, hat das Kind gesund entbunden und weggebracht. Er war gegen die Beziehung von Ricarda zu Steffen. Sie vermutet, dass ihr Baby zwangsadoptiert wurde. Auch Thomas Rust hegt diesen Verdacht, denn während er eine weitere Zigarette rauchte, beobachtete er einige seltsame Vorgänge beim Hinterausgang des Krankenhauses....


    Frank Goldammer hat sich einem Thema angenommen, das mir Gänsehaut beschert: Zwangsadoption. Darüber habe ich bereits in einigen Romanen aus dem Zweiten Weltkrieg gelesen, wie den sogenannten Lebensborn-Einrichtungen. Aber auch in der DDR war dies ein Prozess, der vorallem bei Frauen, die als Staatsfeinde angesehen wurden und im Gefängnis saßen, gehandhabt wurde. Schließlich sollten die Kinder zu sozialistischen Mitmenschen erzogen werden, die das Regime nicht in Frage stellten...

    Zusätzlich geht es um Furcht, Misstrauen und Angst...drei Dinge, mit der die Stasi Macht ausübte.


    Bereits die ersten Seiten haben mich an das Buch gefesselt. Goldammer schreibt im Hauptstrang der Geschichte aus der Sicht von Ricarda. Ihr Leiden und die feste Überzeugung, dass ihr Kind noch lebt, wird vom Autor großartig dargestellt. Ricarda lässt nichts unversucht ihr Kind zu finden. Dabei kann man als Leser ihre Verzweiflung, aber auch ihren Mut und ihre Stärke fühlen, vorallem weil sich mit der Zeit wirklich alle gegen sie stellen....

    In einem weiteren Handlungsstrang begleiten wir Thomas Rust. Der linientreue Polizist, der sich zu Beginn aus Neugierde der Sache annimmt und einen Kunstfehler oder Schlamperei hinter dem Tod des Kindes vermutet, verbeißt sich in den Fall. Hätte er sich trotzdem der Angelegenheit angenommen, wenn er zu Beginn gewusst hätte, dass er Jahrzehnte damit beschäftigt sein wird? Oder er am System zu zweifeln beginnt?


    In einem dritten Handlungsstrang lernen wir Claudia Behling kennen, die 1989 beim Versuch aus der DDR zu flüchten, erwischt wird. Ihr Vater ist ein hohes Tier im Außenhandel und bekommt eine eindringliche Warnung von den Genossen. Im Zuge eines Streites rutscht Claudias Mutter heraus, dass sie gar nicht ihr Kind ist, sondern adoptiert wurde. Daraufhin nutzt Claudia kurz vor der Maueröffnung die Chance abzuhauen und ihre wahren Eltern zu suchen. Doch die Stasi hat bereits viele Unterlagen erfolgreich vernichtet. Auch nach der Öffnung lässt sich kaum rekonstruieren wo und wann Claudia geboren wurde....


    Wer nun denkt, der Klappentext verrät doch schon einiges, der irrt! Es dauert 45 Jahre bis Ricarda und Claudia endlich mehr über ihre Vergangenheit erfahren. Ich will nicht vorausgreifen und auch nicht spoilern, aber der Autor lässt auf den 400 Seiten noch die eine oder andere überaschende Wendung einfließen. Das Tempo ist hoch, die Spannungskurve bleibt konstant. Ich kann diesen starken Roman einfach nur mit voller Überzeugung weiterempfehlen!


    Fazit:

    Ein packender und beeindruckender Roman, der für mich auf jeden Fall zu den Highlights dieses Jahres gehört. Liest selbst!


    Kommentare: 2
    5
    Teilen
    Cover des Buches Leuchtturmnächte (Cedar Cove 1) (ISBN: B07YF56BGD)

    Bewertung zu "Leuchtturmnächte (Cedar Cove 1)" von Debbie Macomber

    Leuchtturmnächte (Cedar Cove 1)
    tinstampvor 18 Tagen
    Kurzmeinung: Ein netter Beginn der Cedar Cove Reihe, die mich noch nicht ganz überzeugt hat, aber bereits das besondere Feeling und den Charme versprüht
    Netter Auftakt mit Cliffhanger

    Ich kenne bisher die Reihe rund um die Blossom Street von der Autorin und einige Romane, die im Bezug zur Blossom Street stehen. Sabine und Andrea haben hingegen die Rose-Harbour-Reihe gelesen.

    Die neue Cedar Cove Reihe ist hingegen gar nicht wirklich neu, sondern erst neu übersetzt worden. Bei Goodreads habe ich herausgefunden, dass die ersten Bände von 2013-2015 als TV Serie mit Andie MacDowell ausgestrahlt wurden....

    Wenn man zu Debbie Macomber greift, weiß man auch, was einem erwartet. Zwischen ernsten Weltkriegsbiografien oder spannenden Thrillern muss ich hin und wieder zu leichterer Lektüre greifen und da ist man mit den Büchern der Autorin meistens gut beraten. Nicht alle sind gleich stark, aber das ist auch bei anderen Autoren nichts anderes.

    Bei der neuen Cedar Cove Reihe lernen wir, wie auch in der Blossom Street, mehrere Charaktere kennen.

    Olivia Lockhart ist die ortsansäßige Richterin des Kleinstädchens Cedar Cove. Sie bekommt den Fall von Ian und Cecilia auf den Tisch, die sich nach einem Jahr Ehe scheiden lassen wollen. Ihre gemeinsame Tochter ist kurz nach der Geburt gestorben, während Ian auf hoher See bei der Marine im Einsatz war. Cecilia fühlte sich im Stich gelassen und die Streitereien nahmen danach zu. Nun will sich das Paar einvernehmlich scheiden lassen. Olivia sieht jedoch noch Hoffnung für die Ehe der Beiden und stimmt der Scheidung nicht zu.

    Charlotte ist Olivias Mutter und arbeitet ehrenamtlich in einer Rehaeinrichtung. Dort trifft sie auf Tom, der nach einem Schlaganfall ein Pflegefall ist und kümmert sich um ihn.

    Olivias Tochter Justine ist mit einem weit älteren Mann zusammen, der in Cedar Cove keinen besonders guten Ruf inne hat, aber vielen Einwohnern einen Arbeitsplatz gibt. Olivia ist alles andere als glücklich über Justines Partnerwahl und lässt ihr das auch spüren. Auch ihr Sohn James scheint sich von ihr zu entfremden.

    Olivias beste Freundein Grace kämpft hingegen um ihre Ehe mit Dan, mit dem sie seit mehr als 25 Jahren verheiratet ist.

    Und da ist noch Jack, der zugezogene Journalist, der an Olivia Interesse zeigt.

    Die Beschreibungen des kleinen Küstenstädtchens sind wieder absolut lebendig und versprühen sehr viel Charme. Beim Lesen bekommt man das Gefühl sich mitten in Cedar Cove zu befinden und möchte auch am liebsten gleich dort bleiben.

    Die Gemeinschaft der Frauen rund um Olivia und ihre Probleme sind Mittelpunkt der Geschichte, aber auch die Handlung um Ian und Cecilia. Ich muss zugeben, dass mir ihre Geschichte am besten gefallen hat. Sie zeigt die Probleme eines Ehepaares auf, die mit dem Tod ihres Kindes zurechtkommen müssen. Trauerbewältigung und die Einsamkeit, die Frauen von Marines verspüren, sind ernstzunehmende Themen, die manche Ehe nicht übersteht.

    Aber auch alle anderen Frauen haben ihr Päckchen zu tragen. Die Charaktere sind altersmäßig durchgemischt und sehr facettenreich. Die dargestellten Probleme sind alle mitten aus dem Leben gegriffen und nicht bei allen gibt es ein Happy End.

    Leider plätschert die Geschichte zwischendurch etwas dahin und meiner Meinung nach hätten ein paar weniger Figuren dem Roman gut getan. Auch wurden mir manche Ereignisse zum Ende hin zu schnell abgehandelt und ein Handlungsstrang blieb ganz offen....und wird wohl in Teil 2 fortgesetzt. Das ist etwas, was ich nicht so gerne mag....habe ich dabei immer das Gefühl auch den nächsten Band kaufen zu müssen.

    Fazit:
    Ein netter Beginn der "neuen" Cedar Cove Reihe, die mich noch nicht ganz überzeugt hat, die aber bereits das besondere Feeling und den Charme des Städtchens Cedar Cove verbreitet. Einige kleine Längen und ein paar zu schnell abgehandelte Ereignisse sind Kritikpunkte, jedoch habe ich einige nette Lesestunden verbracht.


    Kommentare: 3
    8
    Teilen
    Cover des Buches Der Tunnel - Nur einer kommt zurück (ISBN: 9783426227091)

    Bewertung zu "Der Tunnel - Nur einer kommt zurück" von Chris McGeorge

    Der Tunnel - Nur einer kommt zurück
    tinstampvor 19 Tagen
    Kurzmeinung: Lässt sich zwar schnell lesen, aber die großartige Idee wurde leider zum verschenkten Potential. Spannung nur zum Ende hin...
    Versprach so viel, doch das Potential wurde nicht ausgenutzt

    Ach, was hat sich der Klappentext doch toll angehört! Sechs junge Leute und ein Hund fahren gemeinsam mit einem Boot in den längsten Kanaltunnel Englands und als sie nach zwei Stunden wieder herauskommen sind fünf davon verschwunden. Nur Matthew, der Tunnelführer, liegt bewusstlos im Boot, daneben der Hund.


    Gleich vorweg...ich hatte mir hier wesentlich mehr versprochen! Nach dem Beginn der Lektüre gewinnt die Spannung leider kaum an Fahrt und mir ist es tatsächlich zweimal passiert, dass mir die Augen beim Lesen zufielen! Spricht nicht wirklich für das Buch! So schlecht ist es allerdings nicht...ich war wohl auch etwas übermüdet. Natürlich wollte ich wissen, was hier passiert ist und habe neugierig weitergelesen.

    Der Aufbau ist eigentlich gelungen, allerdings hatte ich sehr schnell eine Vermutung, die auch eintraf. Wie das Ganze aber tatsächlich passieren konnte und von statten ging, war mir trotzdem noch immer ein Rätsel.

    Den Standedge-Tunnel gibt es wirklich. Er ist der längste Kanaltunnel Großbritanniens und hat eine Länge von 5189 Meter. Er kann nur von einer Seite aus mit einem Narrow Boot befahren werden und ist doch ein perfektes Setting für einen nervenzerreibenden Thriller. Doch es wurde weder richtig spannend, noch gruselig. Allerdings konnten die letzten 80-100 Seiten das Buch noch etwas retten, denn hier nimmt die Geschichte endlich tüchtig an Fahrt auf und verdient das Wort Thriller, das sich vorne am Cover befindet. Auf den englischen originalcover sehrt ihr auch die Bezeichnung "Novel" stehen, was ich passender finde. Ob es allerdings logisch erscheint, sei dahingestellt...

    Die Geschichte spielt auf mehreren Zeitebenen bzw. gibt es aus der Gegenwart Rückblenden. Zum einem, als Robins Ehefrau verschwand, als auch die Zeit vor der Tour durch den Tunnel und danach. Zu Beginn des Buches begleiten wir den Schriftsteller Robin Ferringham, dessen Frau Samantha seit drei Jahren vermisst wird. Als Trauerbewältigung hat er darüber ein Buch geschrieben. Bei einer Signierstunde erhält er einen mysteriösen Anruf von einem jungen Mann, der behauptet mit Samantha gesprochen zu haben und ihn um Hilfe bittet. Er würde ihm mehr Details erzählen, wenn Robin ihn aus dem Gefängnis holen würde, wo er unschuldig einsitzt. Ihm wird vorgeworfen seine fünf Freunde ermordet zu haben, mit denen er einen Ausflug durch den Stansted Tunnel gemacht hat. Nur er ist wieder aufgetaucht, aber er kann sich an nichts mehr erinnern. Robin beginnt nachzuforschen und fällt sehr schnell im kleinen Örtchen Marsden auf. Die Einwohner kommen ihm nicht gerade freundlich entgegen und scheinen die Vorkommnisse lieber zu verschweigen. Da ist ein Fremder der herumnschnüffelt, nicht wirklich willkommen....

    Die Charaktere waren nicht wirklich sympathisch und Robin eher der Anti-Held. Die Clique wird einerseits als beliebt beschrieben, aber auf der anderen Seite dringen immer wieder brutale Geschichten durch, die sie als grausam bezeichneten. Für mich eher ein Widerspruch.... Zusätzlich bleiben die Nebencharakter doch etwas blass. Hier hätte der Autor sehr viel mehr ausschöpfen können.

    Das Verschwinden der Freunde und dessen Auflösung war mir fast etwas zu unspektakulär bzw. zu kurz behandelt. Es gibt allerdings eine sehr intensive Szene, die mich richtig fesseln konnte und mich mitgenommen hat. Sehr gerne hätte ich mehr davon gehabt. Obwohl das Ende spannend war, gab es einige Logiklücken und es blieben auch ein paar Fragen offen. Richtig überzeugen konnte mich "Der Tunnel" leider nicht.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Chris McGeorge hat einige überraschende Wendungen und neue Erkenntnisse eingebaut, die der Geschichte wieder einen kleinen Push gibt. Auf der anderen Seite blieben für mich einige wenige Punkte offen und werden nicht erklärt.

    Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, was ein schnelles lesen ermöglicht.

    Fazit:
    Der Klappentext verspricht meiner Meinung nach eine etwas andere Geschichte. Daran will ich mich auch nicht wirklich stören, aber der Plot hätte wirklich größeres Potential gehabt. Die Spannung kommt leider viel zu spät, manches ist etwas unlogisch und das Ende zu konstruiert. Lässt sich zwar schnell lesen, aber die großartige Idee wurde damit leider zum verschenkten Potential. Von mir gibt es gerade noch 3 Sterne für diesen "Thriller".

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Über mich

    Wünsche mir die Pinnwand zurück!

    Lieblingsgenres

    Biografien, Jugendbücher, Klassiker, Fantasy, Krimis und Thriller, Historische Romane, Liebesromane, Romane

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks