tragalibros

  • Mitglied seit 20.11.2013
  • 42 Freunde
  • 704 Bücher
  • 482 Rezensionen
  • 636 Bewertungen (Ø 3.56)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne189
  • 4 Sterne142
  • 3 Sterne175
  • 2 Sterne94
  • 1 Stern36
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Hexenjagd von Salem Falls (ISBN: 9783492261852)

    Bewertung zu "Die Hexenjagd von Salem Falls" von Jodi Picoult

    Die Hexenjagd von Salem Falls
    tragalibrosvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Ein toller Roman über ein schwieriges, sensibles Thema.
    Kommentieren0
    Cover des Buches Das Schattenhaus (ISBN: 9783809027164)

    Bewertung zu "Das Schattenhaus" von Tess Gerritsen

    Das Schattenhaus
    tragalibrosvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend, mystisch und großartig geschrieben.
    Gelungene Mischung aus Krimi und Geistergeschichte

    Kochbuchautorin Ava zieht sich in einen kleinen Küstenort in Neuengland zurück, um an ihrem neuesten Buch zu arbeiten. Sie zieht in ein alten Anwesen, dessen Geschichte im Städtchen die eine oder andere Geistergeschichte inspiriert hat. Als Ava eines Abends das Gefühl hat beobachtet zu werden, wendet sie sich der Vergangenheit des Anwesens zu. Als sie herausfindet, dass die vorherige Mieterin des Hauses auf mysteriöse Weise verschwunden ist, scheint Ava dunkle Geheimnisse und finstere Gestalten heraufzubeschwören...

    Ein weiteres Buch von Tess Gerritsen hat den Weg zu mir gefunden. Natürlich konnte ich nicht die Finger von diesem Buch lassen und habe es sofort gelesen. Was soll ich sagen? Auch dieser Roman ist ihr ausgesprochen gut gelungen.

    Dieser Roman enthält eine fantastische Mischung aus Mystik oder paranormalen Ereignissen und einem Kriminalroman. Dieses Zusammenspiel ist der Autorin toll gelungen, sodass man sich schnell in die Handlung hineinliest und den Ereignissen gespannt folgt.
    Aber nicht nur die eigentliche Handlung führen den Leser schnell durch die Seiten, sondern auch der typische leichte und fließende Schreibstil der Autorin, den man auch aus ihren anderen Büchern kennt.

    Die Darstellung der Protagonisten ist ebenfalls gut gelungen. Man lernt die Handelnden langsam kennen und ergründet um Laufe der Geschichte ihre Hintergründe. Man liest einfach gern von ihnen. 

    Da mir das Zusammenspiel zwischen den beiden Komponenten Krimi und Paranormalität sehr gut gefallen hat, möchte ich auch fünf Sterne vergeben.
    Der Roman punktet mit einer ungewöhnlichen Story, die man vielleicht nicht erwartet, und einer wild-romantischen Kulisse, die dem Ganzen einen zusätzlichen mystischen Hauch verleiht. 

    Für "Das Schattenhaus" gibt es eine Leseempfehlung für diejenigen, denen auch "Das Totenlied" der Autorin gefallen hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches In ewiger Schuld (ISBN: 9783442484669)

    Bewertung zu "In ewiger Schuld" von Harlan Coben

    In ewiger Schuld
    tragalibrosvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Toller Thriller! Spannende Wendungen, allerdings leider auch einige etwas klischeehafte Züge in den Charakterbeschreibungen.
    Toller Thriller!

    Ex-Soldatin Maya ist erschüttert - sie muss ihren Ehemann zu Grabe tragen. Als sie eines Tages, kurz nach der Beerdigung allerdings in den Aufzeichnungen ihrer Nanny-Cam ihren Mann sieht, glaubt sie, jemand will sie täuschen. Plötzlich scheint sich auch die Familie ihres toten Mannes gegen sie zu wenden. Maya beschließt der Sache auf den Grund zu gehen...

    Mein bisher erster Thriller von Harlan Coben kann sich durchaus sehen lassen. Auf dieses Buch bin ich eher durch Zufall gestoßen und habe es mir nun als sommerliche Balkon-Lektüre ausgesucht.
    Ich war von der ersten Seite an gefesselt. 

    Der Autor erschafft schnell eine bedrückende Atmosphäre, der man sich kaum entziehen kann. Man fiebert mit, kann sich in die Protagonistin Maya hineinversetzten und versucht gemeinsam mit ihr zu ergründen, wer diese grausigen Psychospiele mit ihr spielt.

    Zudem hat Coben ein Händchen dafür, den Leser in die Irre zu führen und einige überraschende Wendungen in die Handlung einzuflechten. Manche werden recht schnell aufgelöst, manche bleiben bis zum Ende, sodass der Spannungsbogen über die gesamten 416 Seiten aufrecht erhalten wird.

    Leider ist mir recht schnell aufgefallen, dass einige der Akteure einen Touch der Klischeehaftigkeit haben. Hier beispielsweise die reichen, wohlhabenden Protagonisten, die sich einfach snobistisch verhalten. Es gibt noch andere Beispiele, aber ich möchte der Geschichte an dieser Stelle nichts vorweg nehmen.

    Aber auch wenn mir dies stellenweise sehr ins Auge gefallen ist, hat mir der Thriller im Gesamten sehr gut gefallen.
    Durch die finstere Stimmung und die Unsicherheit, die der Autor auf den ersten Seiten aufleben lässt, ist man von den weiteren Ereignissen absolut gefesselt und mag kaum zu lesen aufhören.
    Deswegen möchte ich diesem Buch vier Sterne geben.



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)

    Bewertung zu "Mortal Engines - Krieg der Städte" von Philip Reeve

    Mortal Engines - Krieg der Städte
    tragalibrosvor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Toller Roman, der Fans von Fantasy und Steampunk überzeugen kann.
    Die Welt in einer anderen Art der Postapokalypse

    Original Klappentext:


    Auf einer postapokalyptischen Erde in der fernen Zukunft haben sich Städte, angetrieben von gigantischen Motoren, in Bewegung gesetzt. Und sie machen Jagd aufeinander.


    "Es war ein dunkler, böiger Nachmittag im Frühling, und im ausgetrockneten Bett der Nordsee eröffnete London die Jagd auf eine kleine Schürferstadt."


    Ich habe dieses Buch mit größter Skepsis begonnen, aber Seite für Seite konnte mich diese Geschichte von sich überzeugen.
    Dieser Fantasy-Roman mit interessanten Steampunk-Elementen hat es in sich.
    Die Handlung ist außergewöhnlich, spannend und kann zudem mit den unterschiedlichsten Charakteren aufwarten, die ein tolles Gesamtkonzept bilden. 


    Aber auch der Schreibstil ist unterhaltsam. Hier fließt an den richtigen Stellen eine Prise Humor ein, sodass man sich als Leser in herrlich absurden Situationen wiederfindet, über die man gern schmunzelt.


    Ich habe es auf jeden Fall genossen, dieses außergewöhnliche Werk zu lesen.
    Ich möchte vier Sterne vergeben. 


    Leider büßt das Buch einen Stern ein, da mir die Protagonisten teilweise etwas blass vorkamen und ich ihre Hintergründe nicht immer ganz verfolgen konnte und daher auch einige Handlungsweisen undurchsichtig geblieben sind. Dennoch ist dieser Roman ein insgesamt sehr gut gelungenes Buch, welches mit einem spannenden Thema und einer durchaus lesenswerten Idee punktet. 


    Ich freue mich auf die Fortsetzung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der Nebel (ISBN: 9783453441163)

    Bewertung zu "Der Nebel" von Stephen King

    Der Nebel
    tragalibrosvor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Gruselig und spannend! Einfach so, wie man es von Stephen King gewohnt ist.
    Klasse Buch!

    Dave und sein Sohn Billy wollen gerade einkaufen, als die gesamte Stadt von einem seltsamen Nebel eingehüllt wird. Als einige Menschen hinaus in den Dunst treten, verschwinden sie plötzlich - eingefangen von gefräßigen Dingern, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Eingeschlossen im Supermarkt mit Fremden, die zunehmen hysterisch werden, reift in Dave ein Plan. Er möchte mit seinem Sohn verschwinden und seine Frau holen, die allein zu Hause auf sie wartet Aber kann er der im Nebel lauernden Gefahr entkommen?

    Wieder ein neuer King - wieder ein gelungenes Buch! Ich bin erneut begeistert davon, wie dieser Autor es schafft, die Leser in einen Bann zu ziehen, der einen nicht loslässt.
    Mit seinem flüssigen, bildhaften und spannenden Schreibstil und den ausgeklügelten detaillierten Charakteren, ist auch dieser Roman ein ganz besonderes Leseerlebnis. 

    Auch bei diesem Buch geht es darum, wie Dinge, die man mit dem normalen, gesunden Menschenverstand nicht fassen kann, eine tiefsitzende Angst auslösen. Treffend finde ich daher den Satz auf der Rückseite des Buches: "Vom Horror, den man mehr hört als sieht - und der in der Vorstellung umso schrecklicher wird."
    Mit diesem unterschwelligen Horror spielt Stephen King in diesem Roman, dass dem Leser ein Schauer über den Rücken läuft. 

    Ich möchte diesem Buch daher fünf Sterne geben.
    Mich hat "Der Nebel" absolut überzeugen können. Hier punkten nicht nur die interessanten, vielschichtigen Charaktere, sondern auch der diffuse Horror, der einem beim Lesen wohlige Schauder über den Rücken laufen lässt. 

    Von mir gibt es deswegen auch eine Leseempfehlung.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Der nasse Fisch (ISBN: 9783462040227)

    Bewertung zu "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher

    Der nasse Fisch
    tragalibrosvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Spannender und verzwickter Kriminalfall und ein interessanter, ungewöhlicher Kommissar in der Hauptrolle.
    Spannender Einstieg in die Reihe

    Gereon Rath wird nach einem tödlichen Schusswechsel von der Kölner Mordkommission nach Berlin versetzt. Dort soll er für das Sittendezernat arbeiten, doch zufällig findet er sich in den Ermittlungen zu einem mysteriösen Mordfall wieder. Als er Spuren findet, die den Verdacht auf einen anderen Polizisten lenken, gerät Rath in einen Strudel aus Geheimniskrämerei und Vertuschung, der bald schon Opfer fordert...

    Endlich! Ich habe den ersten Band der Krimireihe rund um den Kommissar Gereon Rath beendet. Vor einiger Zeit habe ich einen der Folgebände gelesen und wollte natürlich wissen, wie der Kommissar ins Morddezernat nach Berlin gekommen ist und was dem Buch "Märzgefallene" vorangegangen ist. 

    "Der nasse Fisch" erzählt die ersten Erlebnisse des jungen Ermittlers in Berlin und dieser Einstieg in die Reihe ist sehr stark.
    Der Autor kann in diesem Buch mit einem spannenden, verworrenen und verzwickten Fall aufwarten, der den Leser von der ersten Seite an fesseln kann. Dies ist auf den kurzweiligen Schreib - und Erzählstil zurückzuführen, der schnell zu lesen ist, aber trotzdem kein Detail auslässt. 

    Auch der Protagonist kann punkten. Mit Gereon Rath wurde hier ein Charakter geschaffen, der einem eigentlich unsympathisch sein sollte, trotzdem aber faszinierend und einnehmend, ja charmant wirkt. Zudem wird einem kein Saubermann serviert, im Gegenteil - Rath trinkt, nimmt Drogen und ist Korruption nicht unbedingt abgeneigt. Dies macht ihn zu einem ganz außergewöhnlichen Charakter, über den man gerne liest. 

    Mit den 544 Seiten ist das Buch auch gerade so lang, dass der Fall nicht zu schnell abgewürgt wird, und so kurz, dass keine Längen entstehen. 

    Ich bin jedenfalls begeistert und werde mit Sicherheit die weiteren Bücher der Reihe lesen, sobald ich sie in die Finger bekomme. Von mir bekommt "Der nasse Fisch" daher fünf von fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod (ISBN: 9783404179947)

    Bewertung zu "Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod" von M. C. Beaton

    Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod
    tragalibrosvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wieder humorvoll und schnell zu lesen - ein gemütlicher Krimi für entspannte Lesenachmittage.
    Hamish ermittelt wieder

    Hamish ist zufrieden - im Dorf verhalten sich die Leute friedlich, der kurze Highlandsommer ist angebrochen und alles scheint ruhig. Als aber ins Hotel Tommel Castle eine Gruppe Singles eincheckt, die auf der Suche nach einer guten Partie sind, kommt ungewollt Aufregung ins verschlafene Nest Lochdubh. Als dann eine Frau ermordet aufgefunden wird, die zum Single Club gehörte, muss Hamish wieder die Ermittlung in die Hand nehmen...

    Endlich ist auch der neueste Band der Buchreihe um den Constable Macbeth bei mir eingezogen.
    Wie auch die anderen Bücher dieser Reihe, kann dieser Krimi mit viel Humor und amüsanter Situationskomik punkten.
    Doch nicht nur der Schreibstil und die Erzählweise der Autorin sorgen dafür, dass das Buch zu wunderbarer Abendlektüre wird. Auch die Charaktere sind wieder großartig dargestellt. Sie wirken so lebendig und witzig, dass man den Ereignissen gern folgt. Natürlich ist der sympathische und gutmütige Hamish wieder das Highlight des Buches. 

    Ich möchte auch gern anmerken, dass diese Buchreihe zudem den großen Vorteil hat, dass man die Teile nicht zwingend in der richtigen Reihenfolge lesen muss. Zwar ist das von Vorteil, aber eben keine Voraussetzung, um den Geschichten folgen zu können. 

    Da mich auch dieser Cosy-Krimi überzeugen konnte, möchte ich volle fünf Sterne vergeben.
    Mit der tollen Mischung aus Humor, Krimi und treffend charakterisierten Akteuren, ist dieses Buch wieder gelungene Unterhaltung für einen gemütlichen Leseabend. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Far Cry 5: Vergebung (ISBN: 9783833236402)

    Bewertung zu "Far Cry 5: Vergebung" von Urban Waite

    Far Cry 5: Vergebung
    tragalibrosvor einem Monat
    Kurzmeinung: Speziell für Fans des Spiels FarCry 5. Für andere Leser wahrscheinlich eher uninteressant.
    Nur für Fans!

    Hope County, Montana - hier spielen sich beängstigende Szenen ab. Eine fanatische Sekte unterwandert die Bewohner des Landstriches, unbemerkt von Behörden und Regierung. Einzig die Barbesitzerin Mary May, die alles an diese Glaubensbewegung verloren hat, beschließt etwas gegen die Sekte zu unternehmen. Beim Versuch ihren jüngeren Bruder zu retten, muss sie sich jedoch auf die Hilfe eines Anhängers des Kults verlassen, einem Mann, der den Anführern der Sekte sein Leben zu verdanken hat...

    Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, nachdem ich das Spiel gespielt habe. Neugierig, wie sich die Vorgeschichte zu besagtem Spiel entwickelt, habe ich diesen Roman nun beendet.
    Leider bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich das Buch so gut finden soll. Einerseits ist es, besonders für Fans von FarCry 5, ausgesprochen gute Unterhaltung, da einem weitere Hintergrundinformationen zu einigen Charakteren geliefert werden und man einige Zusammenhänge erkennen kann, die einem während des Spiels nicht ganz schlüssig vorgekommen sind.
    Allerdings ist dieses Buch sprachlich eher wenig überzeugend.
    Es ist sehr schlicht geschrieben, bietet im Grund wenig Handlung und auch der Inhalt der Gespräche sowie die Charaktere selbst bleiben meistenteils sehr flach und haben insgesamt nur wenig Tiefgang zu bieten.

    Mit etwas über 300 Seiten ist der Roman natürlich kein Wälzer, für den man besonders viel Zeit braucht, daher ist er gute Unterhaltung für zwischendurch. 

    Ich möchte an dieser Stelle drei Sterne vergeben.
    Da mir die Charaktere zu oberflächlich erschienen sind und auch der Stil nicht hundertprozentig überzeugend ist, kann ich leider keine volle Punktzahl geben.
    Für Fans des Spiels ist es aber durchaus lesenswert. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Die verlorene Frau (ISBN: 9783453272897)

    Bewertung zu "Die verlorene Frau" von Emily Gunnis

    Die verlorene Frau
    tragalibrosvor einem Monat
    Kurzmeinung: Spannende Geschichte. Hier werden Vergangenheit und Gegenwart verknüpft und ergeben einen tollen Roman mit großem Unterhaltungswert.
    Spannend und gut geschrieben

    In den 1960er Jahren sterben in einer grauenvollen Nacht die Eltern der jungen Rebecca eines gewaltsamen Todes. Niemand kann die Umstände des Mordes aufklären.
    Über fünfzig Jahre später, verschwindet eine junge Mutter mit ihrem schwer kranken Neugeborenen spurlos in der Nacht. Verzweifelt macht sich ihre Schwester auf die Suche nach den beiden Vermissten und stößt dabei auf ein Geheimnis, dass lange gehütet noch heute Einfluss auf die ganze Famile hat...

    "Dramatisches Familienrätsel mit Tiefgang." - Für Sie

    Dieser Meinung kann ich nur zustimmen. Tatsächlich handelt es sich bei diesem Roman um eine spannende Geschichte, deren Hintergründe dramatisch, traurig und auch rührend sind, von Freundschaft, Liebe und Verlusten erzählt und den Leser somit in eine tragische Familiengeschichte ziehen, die einen nicht mehr so schnell loslässt.

    "Die verlorene Frau" zeichnet sich durch einen sehr eingängigen und gut lesbaren Schreibstil aus, der den Leser schnell durch die 383 Seiten führt und an keiner Stelle langweilig wird.
    Zwar ist die Handlung in den Grundzügen schnell erklärt und auch sind einige Wendungen recht vorhersehbar, dennoch ist die Geschichte spannend und bewegt mich auch jetzt noch, nachdem ich das Buch beiseite gelegt habe.

    Die Charaktere bleiben stellenweise leider etwas oberflächlich und ihre Beweggründe sind für mich nicht immer nachvollziehbar, doch das Gesamtbild ist hier stimmig und erzeugt eine sehr dichte Atmosphäre, sodass man den Protagonisten gern durch die Kapitel folgt. 

    Diese sind recht kurz gehalten und aus wechselnden Blickwinkeln geschrieben, sodass der Leser die Möglichkeit hat, die Ereignisse durch die Augen der verschiedenen Akteure mitzuerleben.
    Das macht dieses Buch zu einem tollen Leseerlebnis. 

    Ich möchte deswegen vier Sterne vergeben. Ein Sternchen wird abgezogen, da mir die Charaktere teilweise etwas zu skizzenhaft und unausgereift vorkamen.
    Trotzdem ist dieses Buch auf jeden Fall lesenswert und verdient eine Leseempfehlung. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Der Outsider (ISBN: 9783453271845)

    Bewertung zu "Der Outsider" von Stephen King

    Der Outsider
    tragalibrosvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine tolle Mischung aus Horror, Fantasy und einem spannenden Kriminalroman! Gelungen!
    Gelungen!

    Nach dem grausamen Mord an einem elfjährigen Jungen steht der allseits beliebte Coach Terry Maitland unter Verdacht. Seine Frau ist von seiner Unschuld überzeugt, ebenso sein Freund und Anwalt. Dieser versucht alle Hebel in Bewegung zu setzen, um Terrys Unschuld zu beweisen, doch bald muss er feststellen, dass es etwas abgrundtief Böses auf dieser Welt gibt, dass sich nicht so einfach erklären lässt...

    Ich bin ja schon lange bekennender Fan des Autors, daher musste auch dieses Buch unbedingt gekauft und gelesen werden. Ich habe es regelrecht verschlungen. 

    King hat auch mit "Outsider" einen Roman geschrieben, der eine außergewöhnliche Mischung aus Fantasy und leichten Horrorelementen, aber auch einen spannenden Kriminalfall enthält. Diese Mischung ist grandios gelungen und konnte mich ab der ersten Seite fesseln.

    Wie immer ist der Schreibstil flüssig, schnell zu lesen und beinhaltet viele kleine Details, die der Handlung einen realistischen und genauen Charakter verleihen. Und apropos Charaktere - auch diese sind wieder wunderbar gelungen. Die Protagonisten wirken sehr plastisch, haben ihre guten und schlechten Eigenschaften und bekommen im Laufe der Handlung mehr und mehr Tiefe, sodass man schließlich ganz und gar mitfiebert und den Ereignissen im Buch gespannt folgt. 

    Auch die eigentliche Handlung ist wieder vom typsichen "Was-wäre-wenn" geprägt. Das ist die Paradedisziplin von Stephen King. Wieder hat er es geschafft Passagen einzubauen, die dem Leser im Gedächtnis bleiben und mit natürlichen menschlichen Ängsten spielen, wenn auch in diesem Buch nicht so ausgeprägt, wie in anderen seiner Romane. 

    Ich bin von diesem Buch restlos überzeugt und möchte deswegen auch fünf Sterne vergeben. Wieder einmal bestätigt sich für mich: Stephen King ist ein großartiger Schriftsteller, dessen Bücher immer ein besonderes Erlebnis sind. 

    Kommentare: 2
    1
    Teilen

    Über mich

    Hobbyrezensentin, Strick - und Häkeltante, Hundemutti
    • weiblich

    Lieblingsgenres

    Science-Fiction, Historische Romane, Liebesromane, Romane, Fantasy, Krimis und Thriller

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks