trollchen

  • Mitglied seit 02.12.2011
  • 61 Freunde
  • 970 Bücher
  • 806 Rezensionen
  • 876 Bewertungen (Ø 4.23)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne493
  • 4 Sterne178
  • 3 Sterne134
  • 2 Sterne59
  • 1 Stern12
  • Sortieren:
    Cover des Buches Mind Games (ISBN: 9783442490516)

    Bewertung zu "Mind Games" von Leona Deakin

    Mind Games
    trollchenvor 2 Tagen
    Nur ein Spiel?

    Mind Games

    Herausgeber ist  Goldmann Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (15. Juni 2020)und hat 432 Seiten.

    Kurzinhalt: London: Vier Menschen erhalten anonym eine Geburtstagskarte mit der Nachricht: »Dein Geschenk ist das Spiel – traust du dich zu spielen?« Danach verschwinden sie spurlos. Da die Polizei die Sache nicht ernst nimmt, engagiert die Tochter einer der Verschwundenen die Psychologin und Privatdetektivin Dr. Augusta Bloom. Als Bloom die Lebensläufe der Vermissten analysiert, entdeckt sie eine Gemeinsamkeit: Alle vier hatten eine dunkle Seite, die sie vor der Welt geheim hielten – und die sie höchst gefährlich macht. Offensichtlich nutzt der Täter das Gewaltpotential seiner Opfer. Und versucht, auch Augusta Bloom in sein tödliches Spiel hineinzuziehen …

    Meine Meinung: Genau so muss ein Buch sein, ich muss eine Gänsehaut beim Lesen bekommen. Und es ist wieder ein richtiger Psychothriller, wo man viel von der Psyche der Menschen mitbekommt. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Es war spannend von Anfang an und es gab immer wieder neue Wendungen, die mir Spass machten. Und deswegen denke ich auch, dass das Buch sehr aktuell ist, denn ich schätze, so ein Spiel könnte in der heutigen Zeit auch stattfinden. Das Buch hat mich zum Nachdenken angeregt. Ja, sicherlich kann man sagen, das Wort „Psychopath“ kommt sehr oft vor, aber was will man auch sonst sagen. Ich fand den Charakter Seraphine fand ich sehr toll, aber auch Augusta fand ich sympathisch. Und das Buch zeigte auch viel über die Arbeit von Psychologen.

    Mein Fazit: Spannend, sehr interessant! Ich kann das Buch jedem Thrillerfan empfehlen und vergebe 5 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches Paradise City (ISBN: 9783518470558)

    Bewertung zu "Paradise City" von Zoë Beck

    Paradise City
    trollchenvor 2 Tagen
    Die totale Überwachung

    Paradise City

    Herausgeber ist Suhrkamp Verlag; Auflage: Originalausgabe (21. Juni 2020) und es hat 280 Seiten.

    Kurzinhalt: Deutschland in der Zukunft. Die Küsten sind überschwemmt, weite Teile des Landes sind entvölkert, und die Natur erobert sich verlassene Ortschaften zurück. Berlin ist nur noch eine Kulisse für Touristen. Regierungssitz ist Frankfurt, das mit dem gesamten Rhein-Main-Gebiet zu einer einzigen Megacity verschmolzen ist. Dort, wo es eine Infrastruktur gibt, funktioniert sie einwandfrei. Nahezu das gesamte Leben wird von Algorithmen gesteuert. Allen geht es gut – solange sie keine Fragen stellen.

    Liina, Rechercheurin bei einem der letzten nichtstaatlichen Nachrichtenportale, wird in die Uckermark geschickt, um eine, wie sie glaubt, völlig banale Meldung zu überprüfen. Dabei sollte sie eigentlich eine brisante Story übernehmen. Während sie widerwillig ihren Job macht, hat ihr Chef einen höchst merkwürdigen Unfall, der ihn fast das Leben kostet, und eine Kollegin wird ermordet. Beide haben an der Story gearbeitet, die Liina versprochen war. Anfangs glaubt sie, es ginge darum, ein Projekt des Gesundheitsministeriums zu vertuschen, aber dann stößt sie auf die schaurige Wahrheit: Jemand, der ihr sehr nahesteht, hat die Macht, über Leben und Tod fast aller Menschen im Land zu entscheiden. Und diese Macht gerät nun außer Kontrolle ...

    Meine Meinung: Dies war wieder mal ein Buch nach meinem Geschmack, es geht um die Zukunft, wie sie aussehen könnte und was alles so passieren kann. Es ist die totale Überwachung der Menschen, ihrer Gesundheit und wo sie sich befinden. Es ist sehr spannend erzählt und man kann sich vorstellen, dass es wirklich mal so ablaufen könnte, wenn man sich die jüngsten Ereignisse in Deutschland so anschaut. Die Protagonistin Liina, die selbst krank ist und doch allen auf den Grund gehen will bei ihren Recherchen hat mir sehr gut gefallen. Und sie bleibt sich selbst treu. Und man kann wunderbar die Parallelen ziehen zur heutigen Coronakrise und man kann viele Vergleiche anstellen und man wird merken, so abwegig, wie es in dem Buch beschrieben ist, ist es nicht. Und wenn mal heute schon sieht, welche Daten wir alle abgeben, dann mag es für den Leser düster aussehen. Denn wir haben schon so einen Überwachungsstaat. Ich habe sehr viele Vergleiche gezogen und muss sagen, ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht. Dies ist bei einem Buch immer sehr wichtig!

    Mein Fazit: Ein tolles Buch, was eigentlich wirklich die heutige Zeit beschreibt und nicht unbedingt die Zukunft. Es war anregend, spannend und man konnte sich sehr viele Gedanken machen! Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cover des Buches The Passengers (ISBN: 9783453320727)

    Bewertung zu "The Passengers" von John Marrs

    The Passengers
    trollchenvor 15 Tagen
    Atemberaubend

    The Passengers

    Herausgeber ist  Heyne Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (9. Juni 2020) und hat 496 Seiten.

    Kurzinhalt: »Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …

    Meine Meinung: Puh, das war wieder ein Buch nach meinen Geschmack. Künstliche Intellegenz und das Zusammenspiel mit dem Menschen, der immer habgieriger und perfider wird. Das Thema ist wieder sehr aktuell und interessant. Und es zeigt wiedermal, dass man der KI nicht unbedingt vertrauen muss. Gut fand ich die Libby, aber ich glaube, solche Menschen können wir mittlerweile suchen, denn meist ist jeder käuflich oder ethisch nicht integer. Tja, ich stand auch vor dem Dilemma, wem ich meine Stimme geben würde, wer in meinen Augen es wert ist, weiter zu leben. Gut, dass es dann nicht zu dem Crash gekommen ist, aber es gab doch wieder einen ganzen Haufen Unfälle. Sicherlich wäre das Buch nicht so spannend gewesen, wenn jeder der Insassen sofort die Wahrheit gesagt hätte und wenn sie nicht alle irgendein schwerwiegendes Geheimnis gehabt hätten.

    Mein Fazit: Ein tolles Buch, was ich regelrecht verschlungen habe. Spannend von der ersten Seite an und auch am Ende war es nicht so ein Herunterprasseln von Geschehnissen, sondern da kam nochmal Spannung hoch, als eine Wendung eintrat. Ich vergebe 5 Sterne und werde mir diesen Autor merken. Ich kann das Buch jedem  Leser wärmstens empfehlen, der gern über die neue Technik redet und deren Folgen.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    Cover des Buches Totgesagte leben lange (ISBN: 9783865326287)

    Bewertung zu "Totgesagte leben lange" von Jürgen Reitemeier

    Totgesagte leben lange
    trollchenvor 15 Tagen
    bissel langatmig

    Totgesagte leben lange

    Herausgeber ist Pendragon; Auflage: 1 (5. November 2018) und hat 368 Seiten.

    Kurzinhalt: Jupp Schulte, erfolgreicher Ermittler bei der Detmolder Polizei, ist seinen Vorgesetzten zu unbequem geworden. Gemeinsam mit vier weiteren Polizeibeamten wird er aufs Abstellgleis ins tiefste Lipperland geschoben.
     Zunächst eher aus Langeweile stöbert Schulte in einer alten Fallakte von 2008. Damals wurde ein bekannter Detmolder Immobilienmakler tot in einem Bordell aufgefunden. Da man von einem natürlichen Todesfall ausging, wurden die Ermittlungen eingestellt, doch Schulte findet Ungereimtheiten. Als er anfängt, alte Zeugen zu befragen, schreckt er den damaligen Auftragskiller auf. Ein neuer Mord lässt nicht lange auf sich warten und mit der Ruhe ist es für Jupp Schulte und seine Kollegen vorbei.

    Meine Meinung: Ich habe von dem Autor noch kein Buch gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Die Kapitel sind relativ kurz und die Spannung ist von der ersten Seite da. Leider bleibt es so gleichbleibend mit der Spannung und auch am Ende blieb es relativ gleich. Der Ermittler Jupp war mir sympathisch und auch die Morde fand ich gut beschrieben. Die Nähe zu Details in der Umgebung im Lipperland lädt zum Träumen ein.

    Mein Fazit: Leider etwas langatmig und die Spannung bleibt das ganze Buch über immer gleich. Aber ein guter Krimi, den man im Sommer gern mal lesen kann. Ich vergebe gute 3 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Steine im Rucksack (ISBN: 9783749742448)

    Bewertung zu "Steine im Rucksack" von Ferdinand Saalbach

    Steine im Rucksack
    trollchenvor 19 Tagen
    Ein emotionaler Rucksack

    Steine im Rucksack

    Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Verlag tredition für das Leseexemplar.

    Herausgeber ist tredition; Auflage: 1 (20. September 2019) und hat 388 Seiten.

    Kurzinhalt: Ferdinand Saalbach erzählt davon, wie er jahrelang augenscheinlich erfolgreich durchs Leben tigerte und mit Karriere, Frauen und einer Weltreise seine Umwelt beeindruckte, aber immer irgendwie unsympathisch wirkte. Bis er zusammenbrach und sich im Rahmen einer Psychoanalyse seinen Lebensthemen stellte. Erst im Laufe der Therapie erkannte er, dass er trotz elterlichen Wohlstands verwahrlost aufgewachsen war und von seiner eigenen Mutter sexuell missbraucht wurde.


     „Steine im Rucksack“ ist die wahre und autobiografische Erzählung des Lebens von Ferdinand Saalbach. Er macht dabei durch Detailfülle, schmerzhafte Nähe und beklemmende Intimität das ganze Leid, die Grausamkeit der Täter und seinen eigenen Schmerz spürbar.

    Meine Meinung: Ich hatte beim Lesen des Buches mehrfach den Anschein, dass der Autor sehr getrieben ist und teilweise auch noch mit dem Leben hadert. Es scheint ihm immer noch sehr nahe zu gehen, wie seine Eltern mit ihm umgegangen sind. Sexueller Missbrauch ist immer schlimm und den kann man auch nie wegstecken, aber ich finde auch, dass der Autor sich zu sehr auf seine Schiene einläßt. Sicherlich ist dies von den Eltern alles nicht zu entschuldigen, aber man sollte immer beide Seiten betrachten . Und dies fehlte mir hier ab und zu.

    Trotzdem ist das Buch sehr schwer zu lesen, es ist sehr emotional und manchmal möchte man einfach auch das Buch wegtun und nicht mehr lesen, weil man wütend wird. Wenn Eltern so etwas seinen Kindern antun, gehören sie nicht in diese Welt. Aber das Buch ist auch ein Mutmachbuch, was man alles schaffen kann, wenn man erstmal erkannt hat, was schief gelaufen ist und wenn man Menschen an seiner  Seite hat, die einem helfen können. Das Buch kann auch Hilfestellung geben für viele Opfer häuslicher Gewalt. Eine klare Empfehlung für Betroffene, aber auch solche Leser, die in einer emotionalen Zwickmühle stecken.

    Mein Fazit: Ich vergebe volle 5 Sterne und bin immer noch sehr betroffen von dem Buch.  

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Fahrer (ISBN: 9783499000386)

    Bewertung zu "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann

    Der Fahrer
    trollchenvor einem Monat
    Spannend

    Der Fahrer

    Ich durfte das Buch vorablesen und danke dem Rowohlt Taschenbuch für das Leseexemplar.

    Herausgeber ist Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 2. (16. Juni 2020) und es hat 400 Seiten.

    Kurzinhalt: Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht - sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten - fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt.
     In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Komissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart - und zu sich - zu ziehen. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: #findemich - in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet...

    Meine Meinung: Ich habe ja schon alle Bücher des deutschen Autors gelesen und ich muss sagen, es bleibt weiterhin spannend. Bis jetzt konnte ich noch nicht feststellen, dass es langweilig wurde, es blieb immer spannend und ich es steckte immer voller Überraschungen, die ich nicht vorher gesehen hatte. Nur das Ende hat mich enttäuscht, es war so, als ob der Autor schnell das Ende zusammen gepresst hat und dass alles fertig erscheint, Dies hätte ich besser erwartet. Das Thema ist gut umgesetzt und auch wieder sehr aktuell, siehe Instagram, naja, das machen wohl alle heutzutage. Rebecca fand ich gut und sympathisch, Jens war mir ab und zu zu farblos, den hätte ich mehr Aufmerksamkeit gewünscht.

    Mein Fazit: Auch wieder ein guter Krimi, nur das Ende fand ich nicht so toll! Ansonsten wieder sehr spannend und ich kann es jedem Krimifan empfehlen. Ich vergebe 5 Sterne.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Cover des Buches Ostseegruft (ISBN: 9783404179671)

    Bewertung zu "Ostseegruft" von Eva Almstädt

    Ostseegruft
    trollchenvor einem Monat
    Perfekt

    Ostseegruft

    Herausgeber ist Lübbe; Auflage: 1. Aufl. 2020 (30. April 2020) und hat 400 Seiten.

    Kurzinhalt: Kommissarin Pia Korittki steht am Grab einer Freundin, als ein Unbekannter die Trauerfeier stört und erklärt, dass der Tod kein Unfall gewesen sei, sondern Mord. Als Pia später nachhaken will, ist der Mann verschwunden. Pia beginnt zu recherchieren - und findet heraus, dass sich die Freundin von jemandem verfolgt gefühlt und große Angst gehabt hat. Und dann behauptet die Ex-Frau des Witwers, dass auch auf sie während ihrer Ehe ein Mordanschlag verübt worden sein soll ...

    Meine Meinung: Ich kann nur immer wieder sagen, ich finde die Autorin perfekt, sie bringt mich zum Nachdenken, zum Schmunzeln und immer wieder zum Staunen. Ich habe bis jetzt alle Bücher gelesen und ich muss sagen, es gleicht sich nur das Buch durch die Protagonisten, ansonsten immer neue aufregende Fälle und viel Heimatgefühle. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und die Spannung ist immer wieder oben.

    Mein Fazit: Das muss man einfach lesen, gerade weil es an der Ostsee spielt, einfach top! Ich mag die Krimis der Autorin! Ich vergebe 5 Sterne und warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Krimi um Pia Korittki und ihre Truppe! Ich kann es jedem Krimifan ans Herz legen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Zersetzt (ISBN: 9783426518779)

    Bewertung zu "Zersetzt" von Michael Tsokos

    Zersetzt
    trollchenvor einem Monat
    Zu vorhersehbar

    Zersetzt

    Herausgeber ist Knaur TB; Auflage: 3 (1. April 2016) und hat 432 Seiten.

    Kurzinhalt:  BKA-Rechtsmediziner Dr. Fred Abel arbeitet unter Hochdruck an einem großen Fall: Ein winziger Einstich in der Kniekehle eines Toten verrät ihm, dass einer der gefährlichsten Killer der letzten Zeit weiterhin sein Unwesen treibt. Doch bevor Abel ihn stoppen kann, wird er in heikler Mission in den osteuropäischen Pseudostaat Transnistrien geschickt. Dort soll er zwei Mordopfer identifizieren, die in Kalkfässern gelagert wurden und fast vollständig zersetzt sind. Plötzlich steht Abel im Fadenkreuz eines politischen Komplotts. Während einer mörderischen Verfolgungsjagd durch das transnistrische Grenzland muss er seine ganz besonderen Fähigkeiten einsetzen. Und gleichzeitig kämpft in Deutschland das jüngste Opfer des Psychopathen in einem Keller um sein Leben ...

    Meine Meinung: Fachlich habe ich an dem Buch gar nix auszusetzen, aber es war stellenweise sehr langatmig und etwas vorhersehbar. Ich hatte irgendwie etwas anderes erwartet, dass es etwas spannender ist und nicht so vorhersehbar. Irritierend fand ich, dass es um 2 Fälle ging, wäre es nur um einen Fall gegangen, wäre es spannender gewesen, glaube ich zumindest.

    Mein Fazit: Nicht schlecht, aber es wäre noch ausbaufähig gewesen. Ich vergebe noch gute 3 Sterne, da es mir manchmal etwas zu langatmig war. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es weiter empfehlen kann?

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cover des Buches Verdacht (ISBN: B085W2CVP5)

    Bewertung zu "Verdacht" von Paul Decrinis

    Verdacht
    trollchenvor einem Monat
    verdächtig gut

    Verdacht

    Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem dp Verlag für das Leseexemplar.

    Herausgeber ist dp Verlag (10. Juni 2020) und hat 492 Seiten.

    Kurzinhalt: 07:00 Uhr in Graz: Ein unbekannter Täter erschießt den Rektor des Bischöflichen Gymnasiums. Die Mordkommission um Sabrina Mara und Kurt Hutnagl nimmt sofort die Ermittlung auf und das gefährliche Spiel beginnt. Obwohl sie die Identität des Täters aufdecken können, stehen die beiden vor einem Rätsel, denn sein Motiv bleibt weiterhin unklar. Als weitere Menschen getötet werden, findet Mara eine unerwartete Verbindung zwischen den Opfern - eine Verbindung, die zu einem alten Ritterorden führt. Bald merkt sie, dass sie einer Verschwörung auf der Spur ist, doch die Gefahr ist näher als sie denkt ...

    Meine Meinung: Amoklauf in der Schule, das ist doch jeden klar, was man da passiert. Und es wurden mir auch viele Einblicke gezeigt in das Wesen eines Täters. Es ging von Anfang an sehr spannend zu und man war als Leser gleich mitten im Geschehen drin. Manchmal waren manche Sachen mir eigentlich sehr klar und die wurden dann bissel sehr langwierig in Szene gesetzt. Das Thema an sich war sehr interessant, ein alter Ritterorden, viel Religion. Das Thema ist sehr aktuell und man könnte direkt auf das heutige Zeitgeschehen anwenden. Auf alle Fälle spannend und man wollte als Leser immer dran bleiben und wissen, wie es weiter geht. Die Rückblenden in die Vergangenheit waren auf alle Fälle sehr interessant und auch informativ. Manchmal war es mir einfach zu viel oder zu lang, wenn von manchen Dingen was erklärt wird. Aber alles in allem alles ganz passabel.

    Mein Fazit: Ein guter Krimi, der spannend ist. Ich vergebe gute 4 Sterne und kann es jedem Krimifan empfehlen.

    Kommentare: 3
    4
    Teilen
    Cover des Buches Spur der Rache: Ein Fall für Alexander Bierbrauer (ISBN: B087N7RLJ8)

    Bewertung zu "Spur der Rache: Ein Fall für Alexander Bierbrauer" von Doris Litz

    Spur der Rache: Ein Fall für Alexander Bierbrauer
    trollchenvor einem Monat
    Toller Krimi

    Spur der Rache

    Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem dp Verlag für das Leseexemplar.

    Herausgeber ist  dp Verlag (14. Mai 2020) und hat 418 Seiten.

    Kurzinhalt: An der Mecklenburgischen Seenplatte wird die Leiche von Jens Lehmann gefunden. Von seiner Frau Sina fehlt jede Spur. Fieberhaft suchen die Beamten um Kripochef Thorwald Johannsson nach der Vermissten. Dabei kommt ihnen der Verdacht, dass mehrere Paare oder gar Familien das Schicksal der Lehmanns teilen könnten. Sie sind einem Serientäter zum Opfer gefallen: Die Männer werden erschossen, die Frauen verschleppt, vergewaltigt und gefoltert. Das Soko-Team hofft, die verschwundenen Frauen retten zu können. Doch je näher sie dem Täter kommen, umso gefährlicher wird er – denn plötzlich hat dieser es auch auf sie abgesehen …

    Meine Meinung: puh, ein Krimi, der alles hat, was man braucht. Viel Spannung, die von Anfang an dabei ist, viele interessante Protagonisten, die vielschichtig und sympathisch sind. Und einen tollen Schauplatz. Der Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen, die Kapitel sind in einer angenehmen Länge. Und das Buch ist von Anfang an spannend und so bleibt es bis zur letzten Seite. Die Opfer taten mir sehr leid und als Leser war ich gewillt, mit ihnen alles zu durchleiden. Ungefähr in der Mitte des Buch glaubt der Leser, dass er den Täter kennt, aber durch viele Wendungen und Irrungen merkt man schnell, dass man auf dem Holzweg ist. Toll gemacht. Einfach nur top, sehr lesenswert.

    Mein Fazit: Ein klares Ja zum Lesen, ein klares Votum zu 5 Steren und eine klare Leseempfehlung für jeden Krimifan!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Über mich

    • 02.12.2011

    Lieblingsgenres

    Krimis und Thriller, Sachbücher

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks