vielleser18s avatar

vielleser18

  • Mitglied seit 07.02.2013
  • 47 Freund*innen
  • 1.086 Bücher
  • 956 Rezensionen
  • 987 Bewertungen (Ø 4,52)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne606
  • 4 Sterne303
  • 3 Sterne68
  • 2 Sterne9
  • 1 Stern1
Sortieren:
Cover des Buches Wenn die Nacht endet (ISBN: 9783463000619)

Bewertung zu "Wenn die Nacht endet" von Christoffer Carlsson

vielleser18vor 19 Tagen
Ein Krimi, der unter die Haut geht

WENN DIE NACHT ENDET ist ein Pageturner. Einer, der vielleicht nicht mit der großen Action-Keule schwingt und der es vor Spannung knistert, sondern einer, bei dem des um Gefühle und Wahrheiten geht. Um Verstrickungen, Domino-Effekte, um Jugendliche auf der Schwelle zum Erwachsen werden, um Freundschaften und Todesfälle. Um kleine Begebenheiten, die wie Steine, die ins Wasser fallen, große Kreise ziehen. Ungewollt und dennoch unaufhaltsam.

Besonders hervorheben möchte ich den Schreibstil und die Ausdrucksweise des Autors. Er schafft durch seine Sprache eine ganz besondere Atmosphäre, die ich als ganz besonders empfand. Es geht nicht nur um einen Kriminalfall, beziehungsweise um all die Ereignisse, die sich im Dezember 1999 in dem kleinen Ort Skavböke zutragen, sondern auch insbesondere um Gefühle, Verstrickungen, Lebenspläne, Verantwortlichkeiten, Abhängigkeiten, Freundschaften und Schuld. Der Autor hat es geschafft, den Personen, die hier in dem Roman ihre Rollen spielen, eine so große Tiefe und Vielschichtigkeit zu verleihen, dass man sie sich nicht nur richtig gut vorstellen kann, sondern dass man auch mit ihnen fühlt und um sie Angst hat. Dieser Krimi ist wie ein Sog einmal angefangen, kann man das Buch kaum aus der Hand legen und versucht, zu verstehen, was passiert ist, wie alles soweit kommen konnte. Wer hat Schuld? Wer ist Opfer, wer Täter? Und vor allem: was haben diese Taten ausgelöst und bewirkt? Ein spannender Plot mit einigen tollen Wendungen, die man so nicht vorausahnen kann. Eine wirklich fesselnde Unterhaltung, der vor allem für mich durch diese ganz besondere Atmosphäre gepunktet hat.

Nur kurz zum Inhalt: im Dezember 1999 wird der 18-jährige Mikael erschlagen aufgefunden. Am Abend davor war er mit seinen Freunden auf einer Party. Danach überschlagen sich die Ereignisse, der Täter scheint gefunden worden zu sein. Doch 20 Jahre später wird sein jüngerer Bruder Filip ebenfalls ermordet. Die beiden Taten müssen doch zusammenhängen ! Wurden sie Opfer ein und des selben Täters? Aber das kann nicht sein! Kann die Polizei jetzt endlich Licht ins Dunkel bringen?

Cover des Buches Alles auf Anfang (ISBN: 9783943362831)

Bewertung zu "Alles auf Anfang" von Thilo Wagner

vielleser18vor 19 Tagen
Kurzmeinung: man fühlt sich beim Lesen richtig dabei und mitgenommen auf diesen (Lebens)Weg
Auf dem Weg in ein neues Leben

Man stelle sich mal vor, man hat eine Firmenpleite und eine Privatinsolvenz hinter sich.  Aber das ist noch nicht alles. Das Eigenheim muss verlassen werden und zudem ist die Ehe zerrüttet. Alle tragenden Säulen des Leben sind eingestürzt, man steht vor einem Scherbenhaufen, sieht keinen Hoffnungsschimmer mehr. Man weiß einfach nicht mehr, wie es weitergehen soll. Alles scheint dunkel und trüb zu sein, eine tiefe Depression hält einen gefangen. So erging es dem Autor Thilo Wagner. 


Doch da gab es auch Lichtblicke: Mutmacher in seinem Umfeld, die ihn unterstützen und aus diesem tiefen Loch, in das er gefallen ist, herauszuholen. Er versucht einen Neustart und macht sich auf zum Camino, eine Pilgerreise, ein 800km langer Weg, bei dem du seinen Ballast abwerfen und sich neu finden kann. Ein Weg, der ihn nicht nur physisch, sondern auch mental fordert. Der ihn aber auch stärkt. Dies ist eine ganz persönliche Geschichte, die Thilo Wagner erlebt und in diesem Buch festgehalten hat. Er beschreibt, wie er nach diesem Absturz wieder ins Leben und auch zu seinem Glauben zurückgefunden hat. Beschreibt seine Erlebnisse, seine Gefühle, sehr viele seiner Begegnungen. Menschen, die im Mut machten, Menschen, denen er Mut machen konnte und wie er es geschafft hat, nach und nach den seelischen Ballast hinter sich zu lassen, neuen Mut zu fassen und einen Neuanfang zu wagen.

Eine beeindruckende und ans Herz gehende Geschichte, ein mutmachendes Buch. Thilo Wagner öffnet sich, zeigt seine Verletzlichkeit, aber auch seine Stärke. Und er zeigt, was der Glaube bewirken kann. Wieder ein wichtiges Zeugnis davon, wie der Camino einen Menschen helfen und heilen kann.

Träumst du auch mal davon zu pilgern? Ich würde es gerne auch einmal wagen. Ich habe schon einige andere Bücher darüber gelesen und jedes ist einzigartig und ganz besonders beeindruckend.

Cover des Buches Ins Herz geprägt (ISBN: 9783775162081)

Bewertung zu "Ins Herz geprägt" von Crystal Caudill

vielleser18vor 19 Tagen
Spannende Unterhaltung

INS HERZ GEPRÄGT ist ein spannender historischer Krimi, der 1883/1884 in Cincinnati/Ohio spielt. Es dreht sich alles um eine Geldfälscherbande, die vor nichts zurück schreckt, aber auch die Liebe und weitere Verwicklungen spielen eine große Rolle, so dass es dadurch abwechslungsreich und jederzeit fesselnd bleibt.
Crystal Caudill, die Autorin, hat einen ganz besonderen Erzählstil, der einerseits ganz genau zu dieser Zeit und diesen fiktiven historischen Figuren passt, anderseits liest es sich aber auch überaus authentisch, ist sehr bildhaft, sehr unterhaltsam und fesselnd. . Auch die ein oder andere humorvolle Szene fehlte nicht. Am Anfang der Geschichte muss man sich zwar etwas einfinden in die Figuren, ich dachte anfangs erst, es gäbe einen Vorgängerband, aber das Gefühl legt sich rasch und man ist mitten drin im Geschehen. Alles erklärt sich dann schnell von selbst. Ich mochte die Hauptfigur Theresa sehr gerne. Sie ist mutig, hat ihr Herz auf dem richtigen Fleck und kämpft um ihr Glück, auch wenn ihr so einige Steine und Probleme in den Weg gelegt werden.

Theresa, die seit sie Vollwaise ist, bei ihrem Großvater lebt, versucht verzweifelt die Schulden, die sich angehäuft haben, mit Malaufträgen zu begleichen. Doch die Schulden ihres Großvaters sind nicht dessen einziges Problem, wie sich schnell herausstellt. Zwielichtige Gestalten fordern mehr von ihm und schrecken vor nichts zurück. Theresa hat mehr aus dem Gefühl, die Familienehre zu bewahren, zugestimmt den wohlhabenden Edward zu heiraten, doch die Hochzeit zögert sie immer weiter hinaus, denn eigentlich ist sie immer froh, wenn er nicht da ist.
Als ihr ehemaliger Verlobter Broderick, der inzwischen für den Secret Service arbeitet, auf den Geldfälscherring angesetzt wird, treffen die beiden das erste Mal seit sechs Jahren wieder aufeinander. Die Gefühle der beiden füreinander sind noch nicht erloschen, das bemerken sie schnell, auch wenn ihre Trennung damals die Folge von dramatischen Ereignissen war. Können sie einander wieder vertrauen? Und vor allem: Werden sie die kriminellen Machenschaften aufdecken können?

Ein Roman, in dem es auch um den christlichen Glauben, um Hoffnung auch in schwierigen Zeiten und um die Kraft von Vergebung geht. Von mir eine Leseempfehlung für alle die historische Romane lieben.

Cover des Buches Die Kranichfrauen (ISBN: 9783548068787)

Bewertung zu "Die Kranichfrauen" von Renate Greil

vielleser18vor einem Monat
Kurzmeinung: Eintauchen in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg
Eintauchen in die Vergangenheit

Der historische Roman spielt im Sommer 1947 am Ammersee. Der Krieg ist seit zwei Jahren zu Ende, der Ammersee liegt in der amerikanischen Besatzungszone. In der fiktiven Geschichte der Autorin Renate Greil (sie hat unter "Thea Fischer bereits zwei Kriminalromane, die am Ammersee spielen veröffentlicht) wird ein ehemaliger Yachtclub am See , der von den Amerikanern beschlagnahmt worden ist, wird von diesen zu einem Jugendclub umgewandelt. Kinder aus der Umgebung  sollen hier u.a segeln und schwimmen lernen und werden verpflegt. Dafür bedarf es Betreuer.  Anna aus dem nahegelegenen Örtchen und Paula aus München werden neben den ehemaligen Soldaten Dietrich und Wolf von den amerikanischen Soldaten engagiert. Die beiden Frauen haben ganz unterschiedliche Gründe, warum sie diesen Job angetreten haben. Doch beide suchen ihre Freiheit von familiären Erwartungen und Zwängen. Paula, deren Familie Jahrzehnte eng mit dem Yachtclub verbunden ist, ist wagemutig und ihr liegt das Segeln im Blut. Das schönste und größte Segelschiff im Yachtclub, die Kranich,  gehörte einst ihrer Familie. Anna hingegen ist eher zurückhaltend, aber ebenfalls mutig, einfallsreich und geschickt. Doch schon schnell nach Dienstantritt stellt sich heraus, dass die beiden Frauen auch hier mit ihrer Rolle zu kämpfen haben, denn sie haben sich mehr vorgestellt, als nur mit dem Mädchen zu malen oder zu basteln.  Gemeinsam kämpfen sie für ihre Unabhängigkeit, mehr Zuständigkeit und insbesondere für „ihr“ Segelschiff, die Kranich.

Der Roman von Renate Greil hat mich in eine nicht allzu ferne Vergangenheit versetzt. In eine Zeit kurz nach dem Krieg, als die meisten Frauen wieder in ihre alten Rollen zurück gedrängt wurden, als viele Männer gefallen, vermisst oder verwundet waren, Lebensmittel knapp und die neue Demokratie sich erst im Aufbau befand. Der Roman lässt diese Zeit authentisch wieder aufleben, verpackt in eine fesselnde Geschichte über zwei starke junge Frauen in einem Sommer am Ammersee. Es geht um die große Liebe und Sehnsüchte, das alltägliche Leben, mutige Entscheidungen, aber auch um die Schatten der Vergangenheit. Ein toller Mix, eingebettet in eine fesselnde Geschichte, bei dem mir die zwei Frauen richtig ans Herz gewachsen sind.

Cover des Buches Mord am Lago Maggiore (ISBN: 9783740816391)

Bewertung zu "Mord am Lago Maggiore" von Alexandra Holenstein

vielleser18vor einem Monat
Kurzmeinung: ein humorvoller und sehr gut erzählter Krimi mit Tiefgang
Fesselnder, humorvoller Krimi mit Tiefgang

Ein humorvoller, abwechslungsreicher und fesselnder Krimi, den ich richtig gerne gelesen habe, nicht nur weil ich den Schreibstil der Autorin Alexandra Holenstein so gerne mag. Schon ihre Vorgängerromane (die ganz unabhängigen Romane "Das Heinrich Problem und Auszeit bei den Abendrots) haben mich begeistert, ihr trockener, teils schwarzer Humor in Verbindung mit tiefsinnigem Inhalt, ist immer wieder eine gelungene Kombi. 

Auch hier, im aktuellen Roman. Diesmal also ein Krimi. Ein Mord in einer malerischen Landschaft am Lago Maggiore. Herbert Kummer wird tot aufgefunden. Er hat sich Zeit seines Lebens nicht nur Freunde gemacht, eine Art und Weise, wie er mit seinen Mitmenschen umging,, hat so manchen zur Weißglut getrieben. Aber wer geht soweit und begeht einen Mord? Als er vergiftet von seiner Schwiegertochter Tabea aufgefunden wird, kommen gleich eine ganze Reihe von Personen als Täter oder Täterin in Frage. Tabea kann es nicht unterdrücken, ihre Neugier, ihre Fragen, ihr Spürsinn lassen sie selbst Ermittlungen anstellen, nicht ahnend, dass sie sich dabei selbst in Gefahr begibt. Als (ahnungsloser) Leser begibt man sich mit ihr auf Spurensuche, kann mitraten und seine eigenen Vermutungen anstellen. Es bleibt die ganze Zeit spannend.

Neben dem kriminalistischen Inhalt geht es im Roman aber auch um die Beziehung zwischen Tabea und ihrem Ehemann Ludwig, um Familie, Freunde, die beeindruckende Landschaft und manch andere interessante Nebenschauplätze. Alles zusammen ergibt wieder eine gelungene Mischung aus Spannung und Tiefgang. Alexandra Holenstein schildert die meiste Zeit aus Sicht von Tabea, so dass wir ihre Gefühle, ihren Antrieb, ihre Gedanken, verfolgen können. Und das alles sehr authentisch. Ich konnte mir sie so gut vorstellen, mich in sie hineinversetzen. Als Gegenpart gibt es auch einige Kapitel aus der Sicht von Ludwig und das rundet das ganze Bild ab, weil man dadurch auch Einblicke in seine Gedanken und Beweggründe bekommt.

Fazit: ein spannender und trotzdem sehr humorvoller Kriminalroman mit Tiefgang und authentischen Figuren !!

Cover des Buches One of the Girls (ISBN: 9783803293039)

Bewertung zu "One of the Girls" von Lucy Clarke

vielleser18vor 2 Monaten
Ein fesselndes Hörbuch

Dank meiner @legimibooks App höre ich derzeit wieder verstärkt Hörbücher. Bist du auch Hörbuch Fan? Wann und wie oft hörst du? Ich nutze es meistens bei der Hausarbeit, wenn ich alleine mit dem Auto unterwegs bin oder bei Spaziergängen (wenn ich allein laufe).

Sechs Freundinnen reisen zu einer Junggesellinnen-Abschiedsfeier nach Griechenland. Während des Wochenendes stellen sie fest, dass es so einige Geheimnisse bzw Lügen gibt, die jede der Frauen bislang erfolgreich zu verbergen gewusst hat. Am Ende ist nichts mehr wie es war. Mich konnte die Geschichte fesseln ,  gefallen haben mir auch die Stimmen der Erzählerinnen, die haben sehr gut gepasst und das ist mir bei Hörbüchern immer wichtig, damit ich mich darauf einlassen kann. Die Handlung ist jetzt nicht spektakulär spannend, aber doch fesselnd und der Twist, was für Geheimnisse und Vebindungen bestehen ist gut aufgebaut worden. Am Ende fiebert man richiggehend der Auflösung entgegen und wird doch überrascht.

Hier der Klappentext:
Sechs Frauen. Sechs Geheimnisse. Eine Leiche.

Es sollte der perfekte Kurzurlaub werden: Lexi reist mit fünf Freundinnen auf eine griechische Insel, um ihren Junggesellinnenabschied zu feiern. Von der abgelegenen Villa mit Meerblick bis hin zu den malerischen Tavernen und weiß getünchten Straßen scheint der Urlaub zu schön, um wahr zu sein. Und tatsächlich bekommt die Idylle bald Risse, denn abgesehen von ihrer Freundschaft mit Lexi haben die Frauen nur eines gemeinsam: Sie alle haben etwas zu verbergen. Nach und nach kommen versteckte Absichten ans Licht, Geheimnisse werden enthüllt und die Masken fallen – bis eine Leiche auf den Klippen unterhalb der Villa liegt…

Cover des Buches Der Sommer, in dem alles begann (ISBN: 9783462003871)

Bewertung zu "Der Sommer, in dem alles begann" von Claire Léost

vielleser18vor 2 Monaten
Drei Frauen, drei Generationen und ein Band, das sie verbindet

Ein kleines Dorf in der Bretagne. Drei Frauen aus drei Generationen, tragisch miteinander verknüpft.

Ich habe anfangs ein bisschen gebraucht, um in diese besondere Geschichte hineinzukommen. Doch dann war ich gefesselt und fasziniert. Von der Sprache, diesen vielen tiefsinnigen Sätzen, in denen so viel Lebensweisheiten stecken und den ganz besonderen Figuren in diesem Roman. Die Handlung spielt in den Jahren 1947 und 1994. Claire Léost erzählt die Geschichte von Odette, Marguerite und Hélène, deren Wege sich auf schicksalsreiche Weise kreuzen.

Da ist einmal die junge Odette, die es nach dem Tod ihrer Eltern wagt ihr Glück in Paris zu suchen. Margeruite, die 1994 auf der Suche nach ihrer leiblichen Mutter genau in dem Dorf landet, das Odette einst verlassen hatte. Und da ist die Hélène, die 16jährige, die noch nicht weiß, welchen Weg sie gehen möchte. Es geht um Liebe, Familienbande, Zugehörigkeitsgefühle, Heimat, Unabhängigkeit, Verbitterung, zerplatzte Träume, Verluste und um die Kraft der Literatur.

Ein kraftvoller Roman, der mich sehr beeindruckt hat und mich sehr fesseln konnte. Einer, den man immer wieder auch nach dem durchlesen in die Hand nimmt, um darin zu blättern und einige Passagen erneut zu lesen. Gerade den Anfang noch einmal verinnerlichen, mit dem Verständnis der ganzen Geschichte versteht man nun umso mehr. Es ist ein Roman, der trotz seiner nur 234 Seiten doch so eine Fülle von Textstellen enthält, die man sich anstreichen möchte, die man sich bewahren möchte. Es sind so viele tiefgründige Aussagen, fast poetisch anmutende Worte, die mich berühren konnten. Die tragische Geschichte hallt noch eine ganze Weile in mir nach.

"Jetzt aber, vernichtend geschlagen von dem übermächtigen Gegner, erkennt sie, dass es auf manche Fragen keine Antwort gibt und für manche Probleme keine Lösung. Manchmal geht es einfach nicht. Manchmal darf man weinen." (S. 161)

Cover des Buches Marconi und der tote Krabbenfischer (ISBN: 9783499012259)

Bewertung zu "Marconi und der tote Krabbenfischer" von Daniele Palu

vielleser18vor 2 Monaten
Macht Lust auf mehr/Meer

Ein fesselnder Nordseekrimi, der mir richtig gut gefallen hat. Der Auftakt einer neuen Reihe von Daniele Palu. 

Gleich zu Anfang gibt es einen toten Krabbenfischer, weitere rätselhafte Vorkommnisse in St.-Peter-Ording folgen und sorgen für ordentlich Spannung. Dazu gibt es mit Massimo Marconi eine sehr interessante und vielschichtige Hauptfigur. Der Münchner mit italienischen Wurzeln ist der neue Leiter der Polizeistation im Küstenort. Nach dem Tod seines Bruders hat er nun die Verantwortung für seine 12jährige Nichte und seinen 8jährigen Neffen, die nun Vollwaisen sind, übernommen, was ihn, der vor festen Bindungen bislang reißaus genommen hat, vor erhebliche Herausforderungen stellt. Massimo muss also den Kulturschock des Umzugs aus der süddeutschen Großstadt ins norddeutsche Kleinstädtchen überwinden,  seine freiwillige Degradierung vom Kriminalkommissar zum Streifenpolizist ertragen und sich auch noch an seine neue Rolle als Erzieher gewönnen. Zum Glück hat er mit Eva und Jens taffe Kollegen, die ihn in allen Bereichen unterstützen, auch wenn er seine Kompetenzen gleich zu Anfang weit überschreitet.

Dieser Krimi ist eine gelungene Mischung aus feinem Humor, aufregenden Ereignissen in und um St-Peter-Ording und so einigen zwischenmenschlichen Spannungen. Es wurde mir beim Lesen nie langweilig, ich bin durch die Seiten geflogen und nun freue ich mich auf weitere Marconi-Fälle, denn einige private Begebenheiten bleiben am Ende noch offen. 


Hervorzuheben sind noch der lockere Schreibstil, die abwechslungsreichen Kapitel, die neugierig machenden humorvollen Kapitelüberschriften, die Szenen, in denen gekocht wird und die angehängten Rezepte, sowie das Nachwort mit dem Bezug zu realen Ereignissen. Zudem wecken die Beschreibungen der Landschaft die Reiselust. Ein rundherum gelungener Krimi, der Lust auf mehr/Meer macht!!!!

Cover des Buches Das andere Tal (ISBN: 9783257072822)

Bewertung zu "Das andere Tal" von Scott Alexander Howard

vielleser18vor 2 Monaten
Zurück in die Vergangenheit

Eine wahrhaft grandiose Geschichte! Eine, die zum Nachdenken anregt über Chancen, Vergangenheit und darüber, was wäre, wenn man in seine Vergangenheit eingreifen könnte. Was wäre, wenn das Leben parallel ablaufen würde? Autor Scott Alexander Howard  hat ein Gedankenspiel in einem gelungenen Debütroman zum Leben erweckt. Eine fantastische und fesselnde Geschichte; Stell dir vor, dein Leben würde sich auf ein Tal beschränken. Hinter den Bergen auf der westlichen Seite existiert ein identisches Tal, alles ist gleich, doch dort spielt sich alles 20 Jahre früher ab, ähnlich verhält es sich auf der Ostseite, nur 20 Jahre in die Zukunft. Alle Täler sind hermetisch abgeriegelt, Besuche (ohne direkten Kontakt, zum „Schauen“) sind nur in Einzelfällen und inkognito bei bestimmten Trauerfällen gestattet. Als die 16jährige Odile Besucher aus der Zukunft zufällig erkennt, weiß sie, dass ihrem Mitschüler Edme etwas zustoßen wird. Doch sie darf ihn nicht warnen, darf nicht in das (zukünftige) Geschehen eingreifen, darf die Zukunft nicht verändern. Was wäre jedoch, wenn sie ihr Schweigen bräche?

Es wird aus Sicht der jungen und im zweiten Abschnitt der älteren Odile erzählt. Gedankenspiele entstehen, wie ein einzelnes Ereignis Lebensläufe verändert und wie es hätte anders aussehen können. Wie wäre es, wenn wir unserem älteren oder jüngeren ich etwas ausrichten könnten? Eine Warnung zb oder einen Ratschlag?

Ich konnte mir diese Welt beim Lesen richtig gut vorstellen, auch wenn es weder einen Hinweis auf eine bestimmte Zeit gibt (es fahren allerdings Autos, es gibt aber nur Radio und kein Handy ), wo genau diese Täler liegen, wird auch nicht näher beschrieben. Aber all das ist auch nicht wichtig. Viel wichtiger ist die Handlung, die Figuren, die Veränderungen, die sie durchmachen. Und diese Geschichte hat mich richtig gepackt. Mir Stoff zum Nachdenken gegeben, mich beschäftigt und berührt. Über diese Geschichte habe ich am Ende noch eine Weile nachgedacht, an die vielen anscheinend losen Fäden gedacht , die am Ende so perfekt verknüpft wurden. Der Autor hat in Philosophie promoviert und das merkt man diesem Roman an. Und dabei liest sich dieser Roman wie ein spannender Krimi, auch wenn es sich hier nicht um einen Mordfall handelt. Es geht um Gefühle, Hoffnung, Liebe , Willensstärke, Schicksal und Mut. Ein tolles Debüt Eine fesselnde Lektüre!

Cover des Buches Die Brandung – Moorengel (ISBN: 9783423263825)

Bewertung zu "Die Brandung – Moorengel" von Karen Kliewe

vielleser18vor 2 Monaten
Kurzmeinung: spannender Krimi
Spannende Unterhaltung

In der Nähe von Flensburg werden in einem Moor sechs Leichen entdeckt, die unter Wasser regelrecht drapiert wurden, zudem finden sich auf deren Körper eingeritzte Symbole, die Rätsel aufgeben. Nicht nur diese Mordserie hält Kommissar Ohlsen in Atem, sondern auch das Verschwinden der siebenjährigen Tiida. Kurz zuvor hat die dänische Museumsleiterin Fria Svensson ein Päckchen mit einer im Moor gefundenen Dose, die einen abgeschnittenen Finger enthält, erhalten. Der anonyme Finder wird durch die Polizei schnell ermittelt, seine Angaben führen zu dem Moor, wo dann die sechs Leichen gefunden werden. Fria, einmal involviert, ist weiterhin neugierig und so erhält Ohlsen unerwartet und etwas abseits des offiziellen Dienstweges, Unterstützung. Die entscheidende Frage, um den Mörder zu finden, ist, was verbindet die Opfer? Und was ist Tilda zugestoßen? Ein spannender Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Fast 400 Seiten und ich habe sie regelrecht verschlungen. Der Krimi ist von Anfang bis zum Schluss absolut fesselnd und sorgt mit einigen Verwicklungen für eine abwechslungsreiche Spurensuche und für einige Fährten, die am Ende in einem höchstspannendem Finale, zu der Auflösung führen. Ich konnte mit fiebern, mit bangen und mit rätseln und mir das Setting und die Figuren dabei sehr gut vorstellen. Dieser Krimi, einmal angefangen, hat mich nicht mehr losgelassen. Gefallen hat mir auch das ungleiche Duo Ohlsen und Svensson, die trotz ihrer Gegensätzlichkeit aber gut zusammen agieren . Auch nach dem Lesen der letzten Seite, beschäftigt er einen noch weiter, die Autorin Karen Kliewe hat hier nicht mit emotionalen Gefühlen gespart. Ich warte nun gespannt auf einen neuen Fall für das Duo Ohlsen/Svensson. Von mir gibt es für diese fesselnde Unterhaltung die volle Punktzahl!

Über mich

Lieblingsgenres

Historische Romane, Krimis und Thriller, Fantasy, Jugendbücher, Kinderbücher, Literatur, Unterhaltung

Mitgliedschaft

Freund*innen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks