wortberauscht

  • Mitglied seit 20.03.2015
  • 114 Freunde
  • 672 Bücher
  • 398 Rezensionen
  • 672 Bewertungen (Ø 3.98)

Rezensionen und Bewertungen

Filtern:
  • 5 Sterne236
  • 4 Sterne252
  • 3 Sterne127
  • 2 Sterne47
  • 1 Stern10
  • Sortieren:
    Cover des Buches Die Tinktur des Todes (ISBN: 9783866124721)

    Bewertung zu "Die Tinktur des Todes" von Ambrose Parry

    Die Tinktur des Todes
    wortberauschtvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Ein guter Reihenauftakt mit einem in sich abgeschlossenen Fall und besonders Sarahs Perspektive mochte ich sehr, da sie ihrer Zeit voraus is...
    Kommentare: 1
    Cover des Buches Dreizehn. Das Spiegelbild (ISBN: 9783961541737)

    Bewertung zu "Dreizehn. Das Spiegelbild" von Carl Wilckens

    Dreizehn. Das Spiegelbild
    wortberauschtvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Und jetzt gibt es Band 4 "nur" noch als Print und nicht mehr als Hörbuch beim Ronin-Verlag *HEUL
    Kommentieren0
    Cover des Buches Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland (ISBN: 9783764532345)

    Bewertung zu "Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland" von Christina Henry

    Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
    wortberauschtvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ich möchte bitte direkt Band zwei lesen! Eine gelungene Adaption die das Original-Märchen völlig neu erzählt.
    Mad Alice

    TRIGGERHINWEIS; es lag ein wundervoller Brief vom Verlag dabei, der auf die Inhalte hinweist, leider fehlt solch eine Warnung im Buch selbst. Finsternis und dunkle Chroniken sind sehr passend für diese Geschichte der Autorin, in dem einige Szenen detailliert beschrieben werden:

    Es geht um physische und sexuelle Gewalt. Die Szenen werden klar beschrieben und gehen ins Detail. Für Menschen die Gewalt ungern in ihren Geschichten begegnen wollen oder sich mit Beschreibungen solcher Szenen schwertun, sollten mit Vorsicht zu dem Buch greifen. 

    REZENSION:

    Folge nicht dem Kaninchen…

    Loki blickt den Pfotenspuren bereits sehnsüchtig hinterher, somit bin ich gefolgt …


    … welch ein Fehler! Ich wachte mit #MadAlice (unser Leserunden-Hashtag) im Bett eines Hospitals auf. Seit 10 Jahren ist sie dort, nebenan der Schlächter Hatcher. Der Mann, der sie seit Jahren durch das Mauseloch anschaut. Der Mann der sie aus diesem Gebäude retten wird.

    Ich hatte nie die Chance zu werden, wer ich wirklich bin. Ich habe mich schon vorher verlaufen. (Seite 19)

    Alice war mit einer Freundin unterwegs und sie kam zurück, allein und blutbefleckt. Kurz darauf wurde sie ins Hospital eingewiesen, nun sind 10 Jahre vergangen. Die junge Alice ist 26 und im Herzen immer noch ein Kind. Alpträume plagen sie ebenso sehr wie die Lücke. Was geschah mit ihr? Wer ist dieser Mann mit den Hasenohren? Und dann der Schmerz des Alleinseins, die Familie zu der sie nicht mehr gehört. Und ihre neue Familie, Hatcher der Schlächter. Ein Mann mit eignen Dämonen und ihr einziger Freund. Ihr Freund, den sie durch das Loch zwischen ihnen kennt und ihr Vertrauter als Feuer ausbricht und sie zusammen fliehen.

    Ein paar Seiten und schon war ich inmitten dieser Flucht, mit nebeligen Erinnerungen von Alice und Hatcher. Beide haben sich verloren, beide haben Erlebnisse hinter sich, an die sie sich nicht mehr erinnern können. Niemand glaubt Alice, außer Hatcher, aber er glaubt auch an den Jabberwock!

    Der Titel und Reihenname (Finsternis und Dunkle Chroniken) hätte nicht besser gewählt werden können, denn düster ist es in der alten Stadt, dem Wunderland des Schreckens. Es ist eine Adaption, die sich am Wunderland orientiert und vieles daraus einarbeitet, die Umsetzung geht jedoch in eine andere Richtung. Das Original ist auch kein fröhliches Märchen und gewalttätig, aber im Reihenauftakt von Christina Henry geht es wirklich blutig zu.

    Ich lese gerade solche Geschichten besonders gerne – ja, mir ist klar wie das im Zusammenhang mit dem Inhalt klingt, aber mich hat das Buch direkt gepackt und nicht mehr losgelassen!

    Stellenweise ist die Beziehung zwischen Alice und Hatcher schon etwas gewöhnungsbedürftig – um es mal grob zu formulieren. Alice ist eine erwachsene Frau und doch ist sie auch ein wenig Kind geblieben. Hatcher hingegen ist ein Axtmörder, ein Mann der Angst macht, wenn du ihn nicht kennst. Auf der anderen Seite jedoch ist ihre Beziehung einfach nur wunderschön zu lesen, denn zwei verlorene Seelen fanden zueinander, auch wenn sie außerhalb der Mauern des Hospitals wohl nie zueinander gefunden hätten.

    Er ist riesengroß, heißt es, größer als vier Männer zusammen. Und wenn ihm ein Mädchen gefällt, dann lässt er es von seinen Männern zu sich bringen, und man sieht sie nie wieder. Weil er sie nimmt und auffrisst, während er es mit ihnen treibt. Er frisst sie bei lebendigem Leib. (Seite 102)

    Die Autorin hat ein gänzlich anderes Wunderland erschaffen. Eine alte Stadt wurde, mit bekannten Figuren des Originalmärchens, zu einer ganz eigenen Geschichte die mich fesselte! Weitaus düsterer, gefährlicher und gewaltvoller geht es in der alten Stadt zu, die aufgeteilt wurde unter den Männern, die Frauen verkaufen. Köpfe rollten und Alice sowie Hatcher musste sich ihrer Vergangenheit stellen. Ereignisse, die sich bis in die Gegenwart schlängeln und die Beiden durch Irrgärten begleiten. Das sich Christina Henry am Wunderland lang hangelt und es dennoch neu skizziert traf absolut meinen Geschmack!

    Die Männer der alten Stadt sind ebenso eine Gefahr wie der Jabberwock selbst. Inmitten der Straßen können die Beiden kaum von Freund und Feind unterscheiden und besonders Grinser hat es mir angetan! Diese Rolle wurde wundervoll umgesetzt und ist ebenso Rätselhaft wie die Grinsekatze im Original. 

    Das Ende ist mir im Vergleich zu der vorangegangenen Geschichte fast schon zu seicht und bietet keinen überraschenden Cliffhanger. Das Buch ist zwar ein Reihenauftakt, doch lässt es sich mit diesem Ausgang auch wundervoll alleinstehend lesen. Fragen bleiben jedoch offen, wie z.B. die Hintergründe von Alice’s Mutter. Sie kennt Geschichten, die sie nicht kennen dürfte und Alice lernt sich während dieser Geschichte neu kennen, hat Fähigkeiten, von denen sich bis dahin nichts ahnte. Welche Rolle ist also ihrer Mutter zugedacht?

    Ich hoffe sehr das der geplante Folgeband auch Ende August erscheint, denn ich möchte zurück an die Seite von Alice und Hatcher! Und ich freue mich auf die weiteren Adaptionen der Autorin, denn dieser düstere Stil von ihr zieht mich absolut in den Bann.

    Kommentare: 4
    2
    Teilen
    Cover des Buches Der Garten der schwarzen Lilien (ISBN: 9783426525265)

    Bewertung zu "Der Garten der schwarzen Lilien" von Katharina V. Haderer

    Der Garten der schwarzen Lilien
    wortberauschtvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ein gelungener Folgeband, nun heißt es Band 3 der Trilogie entgegen hibbeln! (Rezension auf KeJasWortrausch.de)
    Die Stadt der Toten

    Der zweite Band knüpft nahtlos an den ersten an, was mir absolut gefällt! Ebenso kommen am Ende Ereignisse zutage, die im ersten Band offen gelassen wurden, denn ein Myling blieb zurück in Svonnheim, ohne das sich jemand mit solch einem Nachkomme Nifs auskennt. Somit absolute Neugierde auf den dritten Band der Black Alchemy-Reihe meinerseits!

    Die Stadt der Toten ist der Titel meiner Rezension, doch Tradea selbst ist davon nicht befallen. Glaubte ich zu mindestens, doch wenn das Rückgrat der Totengöttin Nif in falsche Hände gerät, tummeln sich die Toten dort, wo sie nicht sein sollten.

    Angst wird ein Teil von dir bleiben, Kind. Sie werden dir Angst machen. Du wirst Angst haben. Du wirst ihnen Angst machen. Das ist der Kreislauf deiner Natur. Dem Menschen ist vorgegeben, den Tod zu fürchten.
    (Seite 9 – eine Erinnerung von Mirage)

    Ich hatte so sehr gehofft mehr von und über Mirage zu erfahren, was ich auch tat und doch sind noch so viele Fragen offen. Und besonders eine neue Frage hat sich ergeben, doch darauf kann ich nicht genauer eingehen, ohne etwas von der Handlung vorwegzunehmen. Ich hoffe das im abschließendem Buch der Trilogie darauf eingegangen wird!

    Ich bin ein Fan beider Protas – von Mirage, so wie von Zejn. Diesen Disput zwischen ihnen liebe ich! Die Kapitel wechseln sich zwischen ihnen ab, diesmal erhält auch Mirage mehr Raum. Sie muss jedoch mehr einstecken als Zejn und sie könnte auf andere Leser:innen auch unsympathischer wirken, was ich sehr schade finde! Was mein einziger Kritikpunkt ist, ist auch einer, der meine Leselust etwas ausbremste am Anfang. Im ersten Band steht vor allem Zejn im Mittelpunkt, ich hatte mir gewünscht das es im zweiten Band anders herum sein würde. Ich lese Zejn sehr gerne und ich denke da erwartet ihn noch Großes im abschließenden Teil, doch auch Mirage sollte nicht unterschätzt werden! 

    Sie ist eine Frau die ihre Vergangenheit vergräbt, Herrscherin von Alchemika und eine Frau, die als Kind schon hätte tot sein sollen. Im ersten Band gab es einige Informationen zu Zejn und seinen Tagen vor Svonnheim, nun gibt es verschiedene Rückblicke in Mirages Vergangenheit. Dennoch bleibt sie mir weiterhin verschlossen, ihre Passagen geben Einblicke, aber keine Antworten. Somit erhoffe ich auch von ihr im Abschlussband noch weitere Antworten und unerwartete Ereignisse!

    Die Geschichte braucht etwas, um einen Sog aufzubauen, doch dies störte mich nicht. Ich erfuhr mehr über und von Zejn und Mirage, die sich verschiedenen Hindernissen stellen müssen, bevor sie sich wieder der Suche nach Nifs Rückgrat widmen können. Doch nach und nach wird die Geschichte düsterer und tödlicher. Zumal ich es weitaus lieber habe, wenn Geschichten, auch bei einer Trilogie, sich aufbauen und einen leichten Spannungsbogen knüpfen, anstatt von einer Szene in die nächste zu stolpern. Die Ereignisse in diesem Buch sind nicht überzogen, selbst die rasanteren Szenen zum Ende hin sind stimmig aufeinander aufgebaut.

    Kurzzeitig wollte ich jedoch laut brüllen, denn das Mirage und Zejn sich auch nur ansatzweise in irgendeiner Form näher kommen, ist etwas das ich nicht will! Wenn sich im abschließenden Band eine Freundschaft entwickelt bin ich angetan, alles darüber hinaus will ich nicht lesen. Ich möchte nicht einen weiblichen und einen männlichen Charakter, die dort enden, wo solche Konstellationen immer gerne enden!

    Aufgrund des Titels hatte ich gedacht, dass die Königslilie eine größere Rolle spielen wird. Im Garten der schwarzen Lilien findet sich auch ein kleiner Trupp wieder, doch gänzlich anders als ich gedacht hatte. Dies ist gut, denn ich wurde mit verschiedenen Wendungen am Ende überrascht. Doch das, was die Königslilie verkörpert, ist innerhalb von zwei Seiten erzählt und spielt für die Geschichte selbst keine bedeutende Rolle. Ihrer Figur steckt(e) so viel Potenzial für Frauenpower, Feminismus und vielem mehr inne, was jedoch leider nicht ausgeschöpft, sondern nur am Rande skizziert wurde – schade, sehr schade! Mein Appell an die Autorin: gerne ein Lilien-Prequel zu der Reihe!

    Unter den Menschen heißt es, man sucht sich seine Familie nicht aus, seine Freunde aber schon. Die Nachtelfen hingegen behaupten, dass Gaiga – das Lebensnetz, das diese Welt umspannt – jedes Lebewesen mit just jener Familie umgibt, die es braucht, ob nun im Blute oder im Geiste. (Seite 222/223)

    Ich erfuhr mehr zur Entstehung des Schwertes und über die verschiedenen Götter, bewegte mich in den Glyphenpfaden und hörte vom Schwarzmarkt. Ich besuchte das Traum-Emporium und sank dank „Flüssig Luft“ in die Tiefen des Wassers. Doch anstatt sich auf den Weltenbau zu konzentrieren, erschafft die Autorin eine Szenerie die mich bereits in Band 1 mitten hineinwarf, ohne das ich Schwierigkeiten hatte mich darin zu orientieren. Fast beiläufig erfahre ich alles wichtige, um die Ereignisse und Geschehnisse zu einem Gesamtbild zusammenzufügen. Im Fokus stehen die Protagonist:innen, ihre Handlungen und das Überleben.

    Der Krieg ist noch offen und einen Kampf ohne Tote zu überstehen ein utopischer Gedanke. In diesem Band muss Abschied genommen werden und ich trauere dem Charakter hinterher! Da hat mich Autorin Katharina V. Haderer genau dort getroffen, wo es weh tun sollte und sie hat einen einnehmenden Abschied geschrieben.

    Ein absolut fesselndes und herzzerreißende Ende und somit ein großes Hibbeln meinerseits auf den dritten Band! Allein das Cover ist ja ein absoluter Blickfang und ich bin neugierig was mich im letzten Teil der Trilogie erwarten wird.

    -- Rezension Band 1: "Das Schwert der Totengöttin"

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cover des Buches Hologrammatica (ISBN: B079J4DMGX)

    Bewertung zu "Hologrammatica" von Tom Hillenbrand

    Hologrammatica
    wortberauschtvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ein für mich gelungener Sci-Fi-Krimi mit einem äußerst sympathischem Ermittler!
    Kommentieren0
    Cover des Buches Dreizehn. Die Anstalt (ISBN: 9783961540990)

    Bewertung zu "Dreizehn. Die Anstalt" von Carl Wilckens

    Dreizehn. Die Anstalt
    wortberauschtvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Der Folgeband steht dem ersten teil in nichts nach und Band 3 wird direkt im Anschluss genossen! Bin Fan der "Dreizehn"-Reihe!
    Kommentieren0
    Cover des Buches Dreizehn. Das Tagebuch (ISBN: 9783961540327)

    Bewertung zu "Dreizehn. Das Tagebuch" von Carl Wilckens

    Dreizehn. Das Tagebuch
    wortberauschtvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Welch ein Reihenauftakt, absolut atmosphärisch und spannend!
    Kommentieren0
    Cover des Buches Exit (Silo 3) (ISBN: 9783869522227)

    Bewertung zu "Exit (Silo 3)" von Hugh Howey

    Exit (Silo 3)
    wortberauschtvor 2 Monaten
    Cover des Buches Da vorne wartet die Zeit (ISBN: 9783954711567)

    Bewertung zu "Da vorne wartet die Zeit" von Lilly Lindner

    Da vorne wartet die Zeit
    wortberauschtvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zauberhaft, tief traurig, einnehmend!
    Kommentieren0
    Cover des Buches Grundlagen der Entwicklungspsychologie (ISBN: 9783451286926)

    Bewertung zu "Grundlagen der Entwicklungspsychologie" von Gabriele Haug-Schnabel

    Grundlagen der Entwicklungspsychologie
    wortberauschtvor 2 Monaten

    Über mich

    Mom, Geschichtenvernarrt, Coffeeholic, Festivalmaus, verbloggt, Serien•Filme•Theater-Liebhaberin, Horrorfan | #SuBventur | #SPbuch | #CoverMachenBuecher | #IndieAuthorDayDE | #DasBewegteWort | #DasSuBabc

    Mitgliedschaft

    Freunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks