Bücher mit dem Tag "12. jahrhundert"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "12. jahrhundert" gekennzeichnet haben.

155 Bücher

  1. Cover des Buches Die Säulen der Erde (ISBN: 9783404171651)
    Ken Follett

    Die Säulen der Erde

     (6.095)
    Aktuelle Rezension von: Thomas-78

    Ist dieses Buch nicht fast schon ein Klassiker? Ich habe es mehrfach gelesen. Auch die Verfilmung ist gelungen. Ein Musst-Read für alle Historienfans.

  2. Cover des Buches Die Tochter des letzten Königs (ISBN: 9783442479887)
    Sabrina Qunaj

    Die Tochter des letzten Königs

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen knappen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Ich habe schon eine grosse Anzahl historischer Romane gelesen, aber dieser kann locker mit den grossen Werken dieses Genres mithalten.

    Der Autorin gelingt es die damalige Zeit und die Besonderheiten der politischen Gegebenheiten intensiv zu vermitteln. Die Konflikte und unterschiedlichen Lebensformen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen werden plastisch herausgearbeitet. 

    Die Schreibweise ist sehr bildlich und intensiv; sie lässt den Leser förmlich in das Geschehen eintauchen. Nur anfänglich haben die recht oft eingestreuten Namen und Bezeichnungen für Orte und Gebiete in walisischer Zunge den Lesefluss etwas beeinträchtigt. Sehr lobenswert, dass sich die Autorin bemüht hat, diese in einer extra Erklärung zu erläutern und auch deren Aussprache dem Leser nahe zu bringen. Ebenfalls ehr schön, die an das Buch angeschlossene Erläuterung zu den im Roman angesiedelten echten historischen Ereignissen und Personen.

    Die Protagonisten sehr sehr gut gezeichnet; sie sind nicht eindimensional, sondern überzeugen mit "Ecken und Kanten" und durchleben - wie im echten Leben - Veränderungen.

    Ungewöhnlich für einen historischen Romanist auch, dass in diesem Fall die Handlung aus weiblicher Perspektive geschildert wird. Das habe ich so bisher noch nicht gelesen.

    Insgesamt ein toller historischer Roman bei dem geschickt und für die Leser fast unbemerkt Fiktion und reale Historie vermischt werden. Ich freue mich schon sehr auf die folgenden Bände der Reihe.
  3. Cover des Buches Das Salz der Erde (ISBN: 9783442479474)
    Daniel Wolf

    Das Salz der Erde

     (302)
    Aktuelle Rezension von: readerhd66

    Ich hatte zuvor noch keinen Roman von Daniel Wolf gelesen und war sehr positiv überrascht. Das Buch liest sich sehr flüssig und war von Anfang bis Ende fesselnd ohne daß zwischendurch Längen aufgekommen wären, was bei einem Werk von über 1100 Seiten etwas heißen will. Was mich ein wenig an Michels und Isabelles Charakter gestört hat, war die Fälschung der kaiserlichen Urkunde am Ende des Romans, aber ich will auch nicht zu pingelig sein, sie haben ja auch selbst einiges Unrecht erlebt. Interessant fand ich auch die Erläuterungen im Nachwort, vor allem die Tatsache, daß es eine solche  Urkundenfälschung wirklich schonmal gegeben hat.

    Alles in allem kann ich "Das Salz der Erde" nur weiterempfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

  4. Cover des Buches Der Name der Rose (ISBN: 9783423210799)
    Umberto Eco

    Der Name der Rose

     (1.559)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    Der Name der Rose ist ein sprachliches Meisterwerk, dass sich schon allein aus Freude an der Fabulierkunst Ecos zu lesen lohnt. 

    Eco schreibt kapitelweise (eindrucksvoll) über die monastische Geschichte und Theologie.
    Wen das interessiert, der kommt historisch meist korrekt auf seine Kosten.
    Wer allerdings hauptsächlich die Spannung eines guten Krimis/Thrillers erwartet, ist hier ganz klar falsch. Die Handlung wird ständig unterbrochen durch (religions-)philosophische Überlegungen und die (angenommene) Sicht Ockhams (=Williams) auf die Ereignisse der Zeit, was mit den Mordfällen auf der Abtei freilich nur bedingt zu tun hat.
    Das ist der einzige Grund, aus dem ich 4 Sterne gegeben habe, da der Klappentext und auch die Beschreibung Ecos inhaltlich doch etwas leicht anderes versprechen.

    Daher nochmal kurzgefasst:
    Für historisch, gar kirchengeschichtlich Interessierte ein Leckerbissen sondersgleichen!
    Für Krimi- und Thrillerfans ohne religionsphilosophische Ambitionen eher nichts.

  5. Cover des Buches Das Blut der Rebellin (ISBN: 9783442479894)
    Sabrina Qunaj

    Das Blut der Rebellin

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen ersten Eindruck erhält der interessierte Leser hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist der zweite Band der "Wales-Reihe" und knüpft unmittelbar (eine Generation später) an den ersten Band an. Einzelne Figuren aus dem ersten band tauchen hier wieder auf. Überhaupt scheint es mir sehr empfehlenswert die Bücher nacheinander zu lesen, andernfalls geht doch erheblich an Lesespass verloren.

    Erneut wird die Geschichte aus weiblicher Sicht geschrieben - etwas was imGenre der historischen Romane nicht sehr häufig anzutreffen ist. Es gibt dem Buch aber einen besonderen Charakter. 

    Die Handlung dieses Bandes ist - im Gegensatz zum ersten band - stark aus Sicht der walisischen Bevölkerung und deren Bestreben nach Freiheit geprägt. 

    Die Schreibweise ist gut und kann den Zeitgeist gut vermitteln. Durch die vielen walisischen Namen und Bezeichnungen wird aber der Lesefluss doch gebremst. Aber man gewöhnt sich daran....!

    Das Buch ist spannend, hat aber auch ein paar Längen. Es kann mit dem ersten band nicht ganz mithalten, ragt aber immer noch aus der Masse der historischen Romane positiv heraus.
  6. Cover des Buches Das Geheimnis der Hebamme (ISBN: 9783426634127)
    Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme

     (725)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Diese Reihe hatte ich noch nicht vollständig gelesen und da ich vor geraumer Zeit angefangen hatte, stand für mich fest, dass ich diesen Auftakt rereaden muss, um wieder in die Handlung zu kommen.

    Anfänglich tat ich mich mit dem Schreibstil schwer, aber nach guten 10% des Buches war ich voll im Geschehen drin und die Seiten ließen sich fast wie von selbst umblättern.

    Marthe hatte es schon nicht einfach und nachdem sie nach eine Entbindung geflüchtet war, schloss sie sich den Siedlern an. Auch da hatte sie es nicht leicht, Anschluss zu finden. Heimlich ist sie in Christian verliebt. Was sie nicht weiß, dass auch er Gefühle für sie hegt. Aber zu diesen Zeiten im 12. Jh. gehörte es sich nicht, in unterschiedlichen Rängen einzuheiraten. Marthes Angst, als Hexe auf dem Scheiterhaufen zu landen, ist immens. Dabei war sie jahrelang in einer Ausbildung einer Kräuterkundigen, wo sie untergekommen war, als ihre Eltern starben.

    Für mich ist dieser erste Band rund um die Siedlerzüge und dem Silberfund wunderbar nahe gebracht. Schon allein, da ich in dieser Gegend aufgewachsen war und ich mich gleich heimisch gefühlt hatte. Sabine Ebert hat gut recherchiert und ich bin sehr gespannt, was mich noch erwarten wird.

  7. Cover des Buches Der Gesang der Bienen (ISBN: 9783404177776)
    Ralf H. Dorweiler

    Der Gesang der Bienen

     (82)
    Aktuelle Rezension von: NattensDrottning

    Ich habe lange gebraucht, um mit dem Schreibstil zurechtzukommen. Die plötzlichen Perspektivenwechsel mit Beginn des neuen Kapitels haben mich tatsächlich etwas verwirrt. Eine kurze Information hierzu zu Beginn jeden Kapitels um welche Person es sich jetzt handelt, wäre für mich anfangs hilfreich gewesen. 

    Die Geschichte an sich war gut recherchiert. Ich mochte, wie der Autor nebenher viele kleine Informationen hat einfließen lassen und wie gut er das ganze zeitgeschichtlich eingeordnet und auch wiedergegeben hat. Für seine Mühen und Details gibt es definitiv ein riesiges Plus. 

    Die kleinen Sprüche vor den einzelnen Kapiteln waren auch sehr passend gewählt und haben immer wieder Freude gemacht. 

    Nur leider fand ich die Charaktere und die Handlung nicht ganz so gut gelungen. Die Charaktere waren sehr sachlich. Jede einzelne hat eine gewisse Hintergrundgeschichte, die dennoch nicht so gut herübergekommen ist. Mir haben hier Emotionen gefehlt. Ich hätte gerne mit den einzelnen Protagonisten mehr mitgelitten, sodass ich dem tollen Ende noch besser hätte entgegenfiebern können. 

    Die Handlungsstränge der einzelnen Protagonisten waren unterschiedlich spannend. Während bei dem Hauptcharakter die Geschichte langsam vor sich her geplätschert ist (mit mehr Emotionen hätte man einfach besser seine Verzweiflung, seinen Zorn und seine Ungeduld gespürt, sodass alles nicht so langatmig gewirkt hätte), hat bei anderen Protagonisten die Handlung so fahrt aufgenommen, dass sie sich fast überschlagen hat und man nur schwierig noch wusste, was da gerade passiert. 

    Das Ende hat sich auch so plötzlich aufgelöst. Gerade der Epilog hätte gerne noch ein paar mehr Seiten erhalten können.

    Ich möchte gerne aufgrund des tollrecherchierten Rahmens und der Idee mehr Sterne vergeben, kann es aufgrund der Umsetzung leider nicht. 

  8. Cover des Buches Die Spur der Hebamme (ISBN: 9783426636954)
    Sabine Ebert

    Die Spur der Hebamme

     (417)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Die Buchserien „Schwert und Krone“ sowie „Hebamme“ sind zeitlich etwas versetzt, aber man trifft viele Protagonisten wieder, nur durch eine Generation getrennt. Ich finde, beide Buchserien ergänzen sich hervorragend. Sabine Ebert hat mich durch die spannende, bildhafte Sprache gekonnt in diese Zeit hineinversetzt, in der so vieles ganz anders als heute ist. Teilweise beängstigend. Sehr sorgfältig recherchiert mit tatkräftiger Unterstützung von Fachleuten, wie das letzte Kapitel und zahlreiche Diagramme und Karten belegen. Dort sind auch die Grenzen der Recherche aufgezeigt sowie den genutzten schriftstellerischen Freiheiten.

    Christian und Marthe werden getrennt. Er bei einem verratenen Silbertransport gefangen genommen, sie als Hexe denunziert. Auch in diesem Roman werden menschliche Abgründe gekonnt dargestellt, z.B. durch Randolf, Ekkehard und Richenza. 

    Das Leben von Christian und Marthe ist eine einzige Abenteuerreise, die zu keiner Zeit langweilig ist und jede Menge Herausforderungen bringt. Das Finale ist perfekt und ich habe es zweimal gelesen.

    Das Buch ist einfach geschrieben, sehr bildhaft und authentisch. Nach den ersten Seiten versinkt man in der beschrieben Welt und kann das Buch nicht aus der Hand legen.

    Fazit:

    Als ich zuerst von Sabine Ebert und deren Büchern hörte war ich etwas skeptisch. Davon ist jetzt nichts mehr übrig. Unbedingt lesenswert: fünf Sterne.

  9. Cover des Buches Der Traum der Hebamme (ISBN: 9783426638378)
    Sabine Ebert

    Der Traum der Hebamme

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Die Protagonisten sind weitgehend die gleichen und genauso gut, wie in den vorangegangenen Bänden der Reihe. Wieder gelingt es Sabine Ebert, den Leser  sofort in das 12. Jahrhundert mitzuziehen. Die bösen Charaktere sind immer noch Albrecht von Meißen, Elmar, Gieselbert, Rutger und andere. Der alte Spruch gilt unverändert weiter: Gleich und Gleich gesellt sich gern. Genauso bedrückend, düster und aggressiv ist die Gesamtstimmung. Das schadet aber dem Buch nicht, denn dadurch werden die anderen, z.B. Marthe, Lukas, Dietrich, Clara, Thomas etc., wie leuchtende Sterne wahrgenommen. Und tatsächlich übertreibt Albrecht seine Machtbesessenheit, ignoriert mehr und mehr Elmar mit seinen Intrigen und Ränkespielen und setzt voll auf Konfrontation.

    Die geschichtlichen Details lassen sich gut z.B. in Wikipedia nachlesen und sind auch im Anhang aufgeführt, in dem Buch allerdings bildhaft mit Leben erfüllt. Stoff zum mitleiden und mitfreuen.

    Fazit:

    Historischer Roman mit mehreren spannenden Zeitabschnitten. Kann man nicht aus der Hand legen: fünf Sterne.

  10. Cover des Buches Die Entscheidung der Hebamme (ISBN: 9783426638354)
    Sabine Ebert

    Die Entscheidung der Hebamme

     (339)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Die Charaktere von Christian, Lukas und Marthe sind wie immer perfekt. Jetzt trifft zum ersten Mal Albrecht mit seinen Kumpanen in der Vordergrund, und alle erweisen sich auf dem Niveau von Randolf: die Verkörperung des Schlechten.

    Und natürlich gibt es Krieg, aber diesmal einen großen innerhalb des Reiches, nämlich gegen Heinrich den Löwen.

    Bildhaft geschrieben, man kann sich alle Szenen lebhaft vorstellen, mit viel Spannung. Perfekte Unterhaltung mit historischem Anspruch (sorgfältig recherchiert).

    Fazit:

    Deutschlands Geschichte spannend und lebendig erzählt im 12. Jahrhundert: fünf Sterne.

  11. Cover des Buches Der Fluch der Hebamme (ISBN: 9783426506066)
    Sabine Ebert

    Der Fluch der Hebamme

     (224)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Historischer Roman, mit sorgfältig recherchierten historischen Details. Sehr lebendig und bildhaft geschrieben, wird der Leser in das 12. Jahrhundert zurückversetzt. Die Charaktere von Marthe, Lukas bleiben unverändert gut. In diesem Band treten zusätzlich Albrecht und seine Kumpane als die Verkörperung der menschlichen Abgründe, sowie Clara, Reinhard, Thomas (Sohn von Marthe) sowie Roland (Sohn von Raimund) in den Vordergrund sowie unzählige andere Namen. Und natürlich der erneut fehlgeschlagene Kreuzzug mit allen seinen Gewalttaten und der höchst fragwürdigen Rechtfertigung durch die Kirche. Sabine Ebert hat es wieder einmal geschafft sehr gut die damalige Zerstrittenheit auf allen Ebenen des Adels herauszuarbeiten, etwas unter dem vor allem das „einfache“ Volk zu leiden hatte. Ich jedenfalls weine diesem ehemaligen Adelsstand keine Träne nach, im Gegenteil.

    Fazit:

    Historischer Roman, sorgfältig recherchiert, fesselnd und kurzweilig erzählt: fünf Sterne.

  12. Cover des Buches Nathan der Weise (ISBN: 9783960550907)
    Gotthold Ephraim Lessing

    Nathan der Weise

     (1.104)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Gotthold Ephraim Lessing, einer der bedeutendsten Schriftsteller der Aufklärung und des Humanismus hat mit diesem Drama ein Lehrgedicht verfasst, welches bis in die heutige Zeit an Aktualität nicht verloren hat.


    Die Figuren verkörpern Intoleranz, Fanatismus, politische Herrschaftsansprüche und werden durch Nathan den Weisen auf den Weg des Menschseins geführt. Dies gelingt ihm nicht durch moralisierendes Lehren sondern durch vorbildliche Taten. Durch subjektives Handeln und nicht durch schriftliche Bekenntnisse oder den Verweis auf die Bibel soll der Mensch seine Pflicht erfüllen, sich vor Gott und den Menschen beliebt zu machen. Die echte Religion findet sich im Herzen der Menschen und nicht in den Texten. Dies zu verdeutlichen, hilft das Kernstück des Textes: die Ringparabel. Die friedlich-tolerante Koexistenz der drei grossen Religionen und die Frage nach der Wahrheit stehen dabei im Zentrum.


    Das Theaterstück ist im Blankvers geschrieben, der nach anfänglicher Gewöhnungszeit sehr schön zu lesen ist. Es empfiehlt sich, auch das Bühnenstück zu sehen, um den Klang der Sprache noch mehr zu verinnerlichen.

  13. Cover des Buches Grün wie die Hoffnung (ISBN: 9783442383559)
    Nora Roberts

    Grün wie die Hoffnung

     (374)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit

    Dieses neue Cover ist auch sehr schön. Ich habe noch die ältere Version, aber es kommt ja auf den Inhalt drauf an. Die Bücher von ihr sind allesamt einfach nur traumhaft geschrieben. Ich habe bis jetzt alle verschlungen.Gerade die mystischen wie dieses hier haben es mir angetan. <Ich liebe ihre Bücher und habe auch schon ganz viele im Bücherschrank stehen. Es ist auf jeden Fall wert es zu lesen. Die ganze Trilogie

  14. Cover des Buches Die fremde Prinzessin (ISBN: 9783442485925)
    Sabrina Qunaj

    Die fremde Prinzessin

     (34)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Nun ist auch der 4. und letzte Teil der Geraldine-Reihe von Sabrina Qunaj gelesen und es tut mir richtig leid, dass es keine Fortsetzungen mehr gibt. Ich habe jeden Roman genossen, der 2. Teil wird mir aber immer als bester in Erinnerung bleiben.

    Wenn ich jetzt mehr und mehr Mittelalterromane lesen werde, dann ist das allein die Schuld von Frau Qunaj! So lebendig und (vielleicht auch etwas modern) habe ich kaum etwas aus dieser Periode gelesen.

    Wieder volle verdiente 4 Sterne. Jetzt werde ich mir wohl von der Autorin was anderes suchen müssen. Bin aber schon gespannt, was als nächstes von ihr auf dem Programm steht!

  15. Cover des Buches Die Todgeweihte (ISBN: 9783453438279)
    Titus Müller

    Die Todgeweihte

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Bernhard_Draxler

    Die Geschichte spielt im mittelalterlichen Basel, wo eine Pestepidemie zum Vorwand genommen wird, um die dort ansässigen Juden zu vernichten. Das ganze wird in eine Dreiecks-Liebesgeschichte verpackt. Obwohl man dem Autor eine gewisse Detailkenntnis und auch ein erzählerisches Talent nicht absprechen kann, hat mich die Geschichte irgendwie nicht tiefer berühren und ansprechen können. Zu oberflächlich, klischeehaft und mit zuwenig Tiefgang erscheinen mir die Charaktere gezeichnet, als daß man als Leser wirklich mit ihnen mitleidet und sich –freut. 

    Das Buch ist zwar einigermaßen spannend geschrieben, hat mich aber aufgrund des mangelnden Tiefgangs nicht unbedingt vom Hocker gerissen und ist daher nur bedingt weiter zu empfehlen. 

  16. Cover des Buches Schwert und Krone - Meister der Täuschung (ISBN: 9783426520161)
    Sabine Ebert

    Schwert und Krone - Meister der Täuschung

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Isar-12

    "Meister der Täuschung" ist der Auftaktroman zur Schwert-und-Krone-Reihe von Sabine Ebert. Dieser spielt im Mitteleuropa des 12. Jahrhundert und zeigt ein Stück deutscher Geschichte zu Zeiten der Herrschaftshäuser der Welfen und Staufer. Kaiser Lothar Süpplingenburg ist gerade im Jahr 1137 verstorben. Vor seinem Tod bestimmte er, dass sein Schwiegersohn Heinrich der Stolze ihm auf den Königsthron folgen soll. Aber durch eine geschickt eingefädelte Intrige seitens der Geistlichkeit durch den Erzbischof von Trier Albero von Montreuil gelangt Konrad von Staufen auf diesen. Doch das Land ist uneins. In beiden Lagern positionieren sich die mächtigen Herzöge und Markgrafen, es scheint alles auf einen Krieg um den Thron hinauszulaufen. Dazwischen ein noch ganz junger Ritter: Friedrich III., der Sohn des Bruders von Konrad mit der Welfin Judith, später in den Geschichtsbüchern als Kaiser Barbarossa bekannt. "Meister der Täuschung" ist ein perfekt gewählter Titel für diesen Roman. Der Leser lernt nicht nur die verschiedenen Herrschaftshäuser kennen, sondern auch die ganzen Verflechtungen derer. Geschmiedet durch Bündnisse, Verlöbnisse und Heiraten, aber auch durch Segen der Kirche oder gegenseitiger Spionage. Die Rolle der Frauen in der damaligen Gesellschaft, sowie deren Schicksale an der Seite der Männer. Der Leser wird dabei kapitelweise durch die verschiedenen Handlungsorte und den Perspektivenwechseln geführt. Dies erfordert eine gewisse Aufmerksamkeit beim Lesen, aber lässt im Verlauf des Buches ein rundes Gesamtbild entstehen. Fiktive Personen und Geschehnisse ergänzen dabei die historischen Ereignisse und tragen zu einem spannenden und unterhaltsamen Roman bei. Dabei wird die Spannung nicht durch epische Schlachten erzeugt, sondern viel mehr durch die Ränkespiele zwischen den Protagonisten. Sehr gelungen finde ich dabei auch die ergänzenden Stamm- und Zeittafeln am Ende des Buches, sowie die historischen Karten. Immer wieder blätterte ich während des Lesens auch auf diese Informationen, die mich die Zusammenhänge noch besser verstehen ließen. Dies ist mein erster gelesener Roman von Sabine Ebert, aber sie konnte mich sofort begeistern. Schon jetzt weiß ich, dass ich zügig die restlichen vier Bände dieser Reihe lesen muss. Lebendiger Geschichtsunterricht, verpackt in einen sehr guten historischen Roman.

  17. Cover des Buches Die Rache des Ritters (ISBN: 9783802585210)
    Lara Adrian

    Die Rache des Ritters

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    Heute eine Vorstellung von einer Autorin, die ich schon länger mag. Ich habe sie damals mit den Ordenskriegern kennen gelernt und ihre historischen Romane haben mich dann am Ende auch in Beschlag genommen. Dieses Buch fand ich auf einen Flohmarkt. Es hat sich gelohnt. In dem Buch sucht Gunnar Rache und Vergeltung für den Tod seiner Eltern. Am Ende findet er Liebe und Frieden in einer Frieden. Eine Frau, die er zu seinem Zweck als Geisel nimmt, ist keine gewöhnliche Frau. Sie ist störrisch und verdreht ihm den Kopf. Dank ihr kann er abschließen. Natürlich hat das ganze auch eine Hintergrundstory und schreckliche Familiengeheimnisse werden aufgedeckt. Das Buch hatte eine gute Mischung aus Spannung, Humor und Erotik. Ein wahrer Schmaus. Obwohl die Story an sich so gewöhnlich klang, hat die Umsetzung und die Charaktäre es sehr sympathisch werden lassen. Habe die Charaktäre lieb gewonnen.

  18. Cover des Buches Das kupferne Zeichen (ISBN: 9783404157006)
    Katia Fox

    Das kupferne Zeichen

     (286)
    Aktuelle Rezension von: CAPA

    „Das Kupferne Zeichen“ wartete schon seit einer ganzen Weile in meinem Bücherregal, bis ich nun endlich zum Lesen gekommen bin. Begonnen habe ich voller Vorfreude, da ich sehr gerne und oft historische Romane lese. Jedoch machte sich schnell Enttäuschung breit, u.a., da mit sexuellen Details um sich geworfen wird, was meiner Meinung nach nicht in ein Jugendbuch, wozu es ansonsten definitiv zählt, gehört. Zudem zeigte sich bald die Oberflächlichkeit der Charaktere, die durchschaubar und einfach gestrickt sind. Protagonistin Ellen wird quasi als perfekt dargestellt: sehr schön, vielseitig überdurchschnittlich begabt, immer die optimale Lösung parat. Ach ja, und sie wird von jedem Mann, der ungefähr in ihrem Alter war, begehrt.

    Die Idee von einem schmiedenden Mädchen an sich gefiel mir sehr gut, doch die Handlung drumherum ist recht voraussehbar und weist kaum Konflikte bzw. zu einfache Lösungen auf. Der Schreibstil ist einfach, gut verständlich und schnell zu lesen. Trotzdem waren mit die Kapitel oft zu lang. Im Ganzen war dieses Buch leider eher nichts für mich.

  19. Cover des Buches Das Geheimnis der Äbtissin (ISBN: 9783426509517)
    Johanna Marie Jakob

    Das Geheimnis der Äbtissin

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Über das Buch:

    Anno 1156 auf der Burg Lare im Harz:
    Die junge Grafentochter Judith steht in Diensten von Kaiser Friedrich I., um dessen junge Gemahlin sie sich liebevoll kümmert. Sie interessiert sich leidenschaftlich für Kräuter- und Heilkunde – und für Silas, den maurischen Leibarzt des Kaisers, der sie nicht nur als Mediziner fasziniert. Doch ihre Liebe scheint keine Zukunft zu haben, denn Judith ist eine Adlige und Silas in den Augen der Welt nur ein Sklave ... (Quelle: http://www.droemer-knaur.de)

     

    Über die Autorin:

    Johanna Marie Jakob wurde 1962 in Bleicherode/Südharz geboren. Sie ist Studienrätin für Mathematik und Physik und hat bereits zahlreiche Kurzgeschichten sowie mehrere Romane veröffentlicht. Ihr historischer Roman "Das Geheimnis der Äbtissin" war ein großer Erfolg. (Quelle: http://www.droemer-knaur.de)

     

    Meine Meinung:

    Dieses Buch stand schon lange in meinem Regal, bestimmt schon 3-4 Jahre und da ich mir im neuen Jahr vorgenommen habe mehr „alte“ Bücher zu lesen, fiel meine Wahl auf das Buch von Johanna Marie Jakob. Eigentlich weiß ich nicht warum ich solange damit gewartet habe, denn verdient hatte er es nicht. Mit Debüt-Romanen bin ich in der Regel etwas gnädiger, als mit dem zehnten Roman von Autor xy.

    Alles in Allem hat mich der Roman überzeugt und ich werde mit Sicherheit irgendwann den zweiten Teil dieser Geschichte lesen. Gut gefallen hat mir der Stil der Autorin diese Geschichte zu erzählen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und man erfreut sich daran, wie die Autorin behutsam ihre Figuren in der Geschichte aufbaut und ihnen immer mehr Eigenleben und Verantwortung überträgt. Wir begleiten die Protagonisten über eine längere Zeitspanne von ca. 35 Jahren und genau dies wird einem im ersten Moment des Lesens nicht immer bewusst. Die Zeitsprünge sind teilweise unvorhersehbar und kommen auch im Kleinen auf einer einzigen Seite vor. Dies ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich bei diesem Buch anführen möchte.

    Der Aufbau der Geschichte ist geschickt und überzeugend durchkonzipiert, es entstehen keine großen Ungereimtheiten. Wer gerne und viel historische Romane liest, wird sich in diesem Buch schnell zu Recht finden und wird auch nicht von der relativ großen Anzahl an handelnden Personen in die Flucht geschlagen.

    Sicherlich muss man den Kritikern dieses Buches einräumen, dass Johanna Marie Jacob nicht eine gänzlich neue Geschichte geschrieben hat, dennoch ist dieser Roman nicht uninteressant. So oder so ähnlich hat es diese Geschichte schon mal gegeben, dennoch überzeugt die Autorin aufgrund des Settings der Burg Lare und der Kombination des geschichtlichen Hintergrunds.

    Wer gerne auch mal etwas unbekannteren Autoren ein Chance geben möchte, der sollte bei Johanna Marie Jakob zugreifen, denn diese Autorin hat Potential.

     

  20. Cover des Buches Isenhart (ISBN: 9783462043327)
    Holger Karsten Schmidt

    Isenhart

     (93)
    Aktuelle Rezension von: harakiri
    Sehr schwer, hier eine Rezension zu schreiben.

    Das Buch ist nciht einfach zu lesen und zwischendurch stellte sich auch mal gähnende Langeweile ein. Gerade am Anfang, wenn man doch den Leser fesseln soll geschieht nicht viel außer dass die Männer in den Krieg ziehen und kämpfen.

    Da war ich schon versucht, nur 2 Sterne zu vergeben

    Zum Glück nahm die Handlung dann Fahrt auf und hat mich doch noch fesseln können. Die vielen unerwarteten Wendungen fand ich sehr gelungen. Es werden falsche Fährten gestreut, die man heute dank DNA-Analysen und anderen technischen Raffinessen gar nicht mehr legen könnte.

    Mir gefielen auch die vielen Denkweisen Isenharts, der für seine Zeit schon sehr revolutionär war.

    Alles in allem hätte man die Geschichte gut etwas kürzen können, das hätte der Spannung nicht geschadet, eher im Gegenteil.
  21. Cover des Buches Blau wie das Glück (ISBN: 9783442383566)
    Nora Roberts

    Blau wie das Glück

     (306)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia
    Zum Buch:
    Seit Jahrhunderten tobt der Kampf zwischen den Mächten des Guten und des Bösen. Jetzt hat sich in Irland ein Ring der Sechs zum Widerstand gegen die dunkle Königin Lilith versammelt. Unter ihnen auch die einsame Kriegerin Blair Murphy und der lebenslustige Larkin. Sie sind verschieden wie Feuer und Wasser, doch plötzlich kämpfen beide nicht mehr nur ums Überleben – sondern auch für ihre Liebe …
    Meine Meinung:
    Im 2. Teil der Ring-Trilogie aus der Feder der Autorin Nora Roberts, geht es schon ein wenig mehr zur Sache. Die Geschichte um die 6 Gefährten geht weiter und nimmt langsam Fahrt auf. Die ersten Kämpfe gegen die Vampire lassen da natürlich nicht lange auf sich warten. 
    Insgesamt gefällt mir die Liebesgeschichte um Blair und Larkin nicht ganz so gut, wie im ersten Band um Hoyt und Glenna. Aber darüber kann man durchaus hinwegsehen. Es geht schließlich hauptsächlich um den gemeinsamen Kampf der sechs gegen Lilith und ihre Horden. Ansonsten gefällt mir wie immer Nora Roberts typischer Erzählstil und der Wiedererkennungswert in den einzelnen Bänden der Trilogie, weil die Nebencharaktere des einen Bandes im nächsten die Hauptcharaktere werden. Unter anderem auch deshalb freue ich mich ganz besonders auf den dritten Band in dem Moira und Cian, die Hauptrolle spielen werden.

  22. Cover des Buches Die Samuraiprinzessin - Der Spiegel der Göttin (ISBN: 9783833902420)
    Corina Bomann

    Die Samuraiprinzessin - Der Spiegel der Göttin

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Alex06

    Mit diesem Buch entführt Corina Bomann ihre Leser in das alte Japan und wir können den ersten Teil des Abenteuers von Tomoe miterleben. 

    Als ihre Familie ermordet wird, will Tomoe Rache üben und wird von Kriegermönchen aufgenommen und ausgebildet. In ihrem Kloster lernt sie zu kämpfen, Schattenkrieger zu erkennen, Kranke und Verletzte zu behandeln und noch viel mehr.

    Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen, besonders der Charakter Tomoe hat mich fasziniert. Allerdings haben mich auch die anderen Hauptpersonen interessiert, und die Handlung war sehr fesselnd. Ich interessiere mich generell für das Alte Japan und bin deshalb womöglich etwas voreingenommen, allerdings erklärt Corina Bomann das Leben damals unglaublich gut. Dazu kommt, dass sie es spannend macht und man von dem Buch vieles lernen kann. 

    Ich würde das Buch jederzeit weiterempfehlen und hoffe, auch den zweiten Teil, der "Das Juwel des Wassers" heißt, bald lesen zu können. Leider war ich  bisher nicht in der Lage, ihn mir zu kaufen.

  23. Cover des Buches Die Totenleserin (ISBN: 9783426634905)
    Ariana Franklin

    Die Totenleserin

     (278)
    Aktuelle Rezension von: Danae_Daya

    Eins der besten Bücher die ich je gelesen habe. ABER nichts für schwache Nerven. Bin einiges gewöhnt und nicht zimperlich, aber selbst ich habe bei diesem Buch 3 oder 4 Stellen gehabt wo ich ernsthaft überlegt habe ob ich es weiterlesen kann/will.

    Ich habe weitergelesen und war nicht enttäuscht. Auch die folgebücher sind sehr zu empfehlen.

  24. Cover des Buches Tod und Teufel (ISBN: 9783841900043)
    Frank Schätzing

    Tod und Teufel

     (714)
    Aktuelle Rezension von: Igonthas

    Im Köln des Eruopäischen Mittelalters wird der Leser hineingezogen in eine atemberubend plastische Atmosphäre.

    Jakob, den alle den Fuchs nennen und der zur unterten Gesellschaftsschicht gehört wird zeuge eines Mordes und muss sich um am Leben zu bleiben neu erfinden und auf neue Verbündete vertrauen.


    Ich habe Schätzings Debüt  Roman gerade zum zweiten mal gelesen das erste mal vor ca 10 jahren als teenager.
    Ich weiß noch wie ich damals von der ersten Seite an das Gefühl hatte, in die Geschichte hineingezogen zu werden und das Buch in einem durch gelesen habe.
    Damals empfand ich die ewig langen Dispute über historische spitzfindigkeiten als einzigen störfaktor in einem ansonsten super roman.

    Heute mit etwas mehr Distanz und hunderte von Büchern, um die ich in der Zwischenzeit meinen bibliophilen Horizont erweitert habe, hat sich auch meine Meinugn zu diesem Roman etwas verschoben.

    Grundsätzlich ht mich die Geschichte sogr noch mehr gefesselt und mit etwas historischem hintergrundwissen (jedneflals deutlich mehr als mit 15  :)) wirken die ehedem ermüdenden dispute eher wie Stilmittel die dem leser die idiologischen standesunterschiede  näherbringen. 

    Protagonisten und Antagonisten sind hier auf alle Stände verteilt und man bekommt ein gutes Gefühl für die Spannungen innerhalb der Gesellschaft.

    Für meinen geschmach wird das erzähltempo zum ende hin etwas schnell am 14. an dem eigentlich das große Fiale stattfindet  ist alles extrem verkürzt die Fiurenentwicklung auf die über 200 seiten hingearbeitet wird findet in einem satz in einem schuppen statt.

    Ausserdm finde ich schade, wie wenig Grezgänger in diesem Roman auftreten, abgesehen von Kuno, dessen Schicksaal schon vom ertsten kapitel feststeht bewegen sich alle Figuen innerhalb ihrer eigenen Blasen.

    Ansosnten erstklasse Roman und für jeden der gerne historische Romane verschlingt sicher ein Genuss!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks